Vorschau
Nächste Konzerte der Saison Echo des
RadioKulturhaus - Großer Sendesaal
Argentinierstraße 30a | 1040 Wien
Das Erstickte Stimmen Forum-Wien
Unerhörten
Donnerstag 18. Februar 2016
Ziel des vom in Wien lebenden Dirigenten und Musikwissenschaftlers
Amaury du Closel neu gegründeten Vereins Erstickte Stimmen Forum-Wien
ist die Wiederentdeckung und Verbreitung der Werke von KomponistInnen,
die von den europäischen Totalitarismen des
zwanzigsten Jahrhunderts vertrieben wurden.
Die Schaffung dieses Vereins entstammt der
Feststellung, dass es in Wien noch Platz und
Publikum für kontinuierliche Konzertaktivitäten
gibt, in welchen diese Werke in großen Konzertinstitutionen mit international anerkannten
Kino-Konzert:
“Der Schatz”, Film von Georg Wilhelm Pabst, Musik von Max Deutsch (1892-1982)
1. Frauen-Kammerorchester Österreichs | Dirigent: Amaury du Closel
Donnerstag 28. April 2016
Erstickte Stimmen Forum-Wien
11. Dezember 2015, 20 Uhr
Reihe ”Echo des Unerhörten”
Erwin Schulhoff (1894-1942): Fünf Stücke für Streicher
Karl-Amadeus Hartmann (1905-1963): Concerto funebre (1939)
Mieczyslaw Weinberg (1919-1996): 1. Kammersymphonie op. 145
Mario Hossen, Violine | Camerata Orphica | Dirigent: Amaury du Closel
Karten Eintritt: € 27,–
ORF Reservierung: Tel. (01) 501 70 377 | per E-Mail: radiokulturhaus@orf.at
oder Tickets online kaufen: radiokulturhaus.orf.at/kontakt
Ermäßigte Tarife: ORF RadioKulturhaus-Karte und Studierende 50%, Ö1 Club 10%
Erstickte Stimmen Forum-Wien | Fasangasse 38/16 | 1030 Wien
Tel. 0680 11 83 300 | Email: erstickte.stimmen@gmx.at
Grafik: Robert Radelmacher
Orchestern und Künstlern – wie z.B. dem Klangforum Wien – vorgestellt
werden. Der neue Verein ist die österreichische Filiale des in Frankreich
2002 gegründeten Forums Voix Etouffées, www.voixetouffees.org, das
unter anderem mit finanzieller Unterstützung der österreichischen
Botschaft in Paris geschaffen wurde, und durch eine Förderung des
Zukunftsfonds der Republik Österreich (2008–2010) sein enges Verhältnis
zu Österreich bewahren konnte.
Durch dieses Netzwerk wird der neue Wiener Verein schon 2015 an einem
von der Europäischen Union geförderten Projekt namens „Musik und
Totalitarismen“ teilnehmen. Als erste Aktivität wird das Erstickte Stimmen
Forum-Wien zwischen Oktober 2015 und April 2016 im RadioKulturhaus
im Rahmen des Programms „Echo des Unerhörten“ eine Konzertreihe
veranstalten.
Konzert | RadioKulturhaus Wien
Künstlerischer Partner
Ensemble Voix Etouffées | Leitung: Amaury du Closel
Swing verboten
Programm
Swing verboten
Schon unmittelbar nach der Niederlage von 1918 gelangt „Nigger-Jazz“
im deutschen Raum in das Gepäck der alliierten Truppen. Die Besetzung der
Ruhr, der wachsende amerikanische Einfluss und der Auftritt von Jazzbands
in deutschen Klubs werden von jenen als Angriffe
gegen die deutsche Kultur und als „soziale und
moralische Verwesungssymptome“ (Pfitzner) empfunden, die auf die Entstehung eines vereinten
deutschen Reiches nicht
verzichten wollen.
Für die jungen Komponisten bedeutet Jazz
im Gegenteil eine großartige Gelegenheit, ihre
musikalische Sprache zu erneuern. Er ist mit den
meisten Avantgarde Bewegungen der Zeit verbunden – wie die November-Gruppe, an der Stefan
Wolpe und Erwin Schulhoff
teilnehmen –, und findet
seine Verankerung in der
Eröffnung der ersten Jazzklasse im Hoch’schen
Konservatorium in Frankfurt unter der Leitung von
Matyas Seiber.
Vom Erlass „Wider die Negerkultur für deutsches
Volkstum“ des NS-Kulturministers Wilhelm Frick
bis hin zur Hassfigur des schwarzen Saxophonspielers mit Zylinder und jüdischem Stern auf dem
Programm der Düsseldorfer Ausstellung „Entartete Musik“ 1938 zeigt Jazz
die Besessenheit der NS-Kulturpolitik.
Das vom französischen Ensemble Voix Etouffées präsentierte Programm gibt
dem Wiener Publikum eine Chance, Meisterstücke dieser außergewöhnlichen
Musikgattung wiederzuentdecken.
Swing verboten
RadioKulturhaus - Großer Sendesaal
Freitag, 11. Dezember 2015 um 20.00 Uhr
Erwin Schulhoff (1894-1942): Hot sonata
Matyas Seiber (1905-1960): Zwei Jazzolettes (österreichische Uraufführung)
Stefan Wolpe (1902-1972): Suite from the Twenties (österr. Uraufführung)
Emil Burian (1904-1959): Suite américaine (österreichische Uraufführung)
Ensemble Voix Etouffées (Frankreich)
Leitung: Amaury du Closel
Moderation: Irene Suchy
Amaury du Closel
Der französische Dirigent, Komponist und
Musikpublizist mit Wahlheimat Wien studierte
Komposition bei Max Deutsch und Dirigieren
bei Alexandre Myrat, Karl Österreicher und
Sir Charles Mackerras in Wien. 1985 gewann
er den internationalen Wettbewerb für junge Dirigenten “Masterplayers”
in Lugano.
Seitdem hat er mit zahlreichen Orchestern in und außerhalb Europas
zusammengearbeitet und dirigiert als Gast bedeutende Orchester, wie
z.B. das National- und Kammerorchester des rumänischen Rundfunks
in Bukarest, die Nürnberger Symphoniker, das
Thessaloniki Staatssinfonieorchester, die Straßburger Philharmonie oder The Qatar Symphonic
Orchestra.
Ensemble Voix Etouffées
2005 von Amaury du Closel mit dem Ziel gegründet, die Musik von im Dritten
Reich verfolgter KomponistInnen zu spielen. Das Ensemble setzt sich aus 12 von
Kammermusik und neuem Repertoire begeisterter MusikerInnen zusammen und
steht unter der Leitung seines Gründers.
Zahlreiche internationale Auftritte, u.a. im Pariser Armeemuseum im Invalidenpalast, beim Festival Musique Dégénérée („Entartete Musik“) in Aix-en-Provence,
sowie beim Festival Verfemte Musik in Schwerin und dem Festival Junger Künstler in
Bayreuth. Weitere Konzerte fanden in Zusammenarbeit mit dem Museum AuschwitzBirkenau und im Schönbergcenter in Wien statt.
Zum Teil unterstützt von österreichischen Stellen, und seit 2009 gefördert von
der Europäischen Union, haben die MusikerInnen im Rahmen des Forums Voix
Etouffées in ganz Europa Werke von über fünfzig “entarteten” Komponisten wie
z.B. von Erich Itor Kahn, Ernst Toch, Norbert Glanzberg, Alexander von Zemlinsky,
Franz Schreker, Hans Eisler, Egon Wellesz oder Stefan Wolpe wieder bekannt
gemacht.
Das Ensemble spielt darüber hinaus zeitgenössische Werke, die vom Thema der
NS-Verfolgung inspiriert sind, u.a. von Lionel Arnaud, Piotr Moss, Milan Slavicky,
Peter-Manfred Wolf, Marc Tallet, Colin Roche und Amaury du Closel selbst. Beim
Label KMI wurden Werke von Alexander von Zemlinsky, Franz Schreker, Ernst Toch,
Viktor Ullmann (Der Kaiser von Atlantis) und Arnold Schönberg aufgenommen.
2005 veröffentlichte er unter dem Titel Die
erstickten Stimmen des Dritten Reiches –
Entartete Musik ein umfassendes Buch über die
vom Nazismus vertriebenen Komponisten, das
erste seines Genres, das im selben Jahr von der
französischen Musikkritik den Preis für das beste Essay über Musik
erhielt, ins Deutsche und Rumänische übersetzt, und 2011 in Wien im
Schönbergcenter präsentiert wurde.
Zurzeit ist Amaury du Closel Musikdirektor der französischen Opernkompanie Opéra Nomade und musikalischer Leiter der Opernakademie
L’Académie Lyrique. Des weiteren kooperiert er mit dem Klangforum Wien.
Er ist auch Gründer des Forums und Ensembles Voix Etouffées, das sich
der Verbreitung des Wissens um Exil-KomponistInnen und ihrer Werke
verschreibt. Mit dem Forum veranstaltet Amaury du Closel europaweit
Konzerte und ist auch für die künstlerische Leitung des Festivals Voix
Etouffées in Straßburg zuständig.
Seit 2012 Aufnahmen mehrerer CDs mit den Nürnberger Symphonikern für
die Deutsche Grammophon und Sony. Seine letzte bei Naxos veröffentlichte
Malipiero-CD wurde von der internationalen Kritik, besonders von „Fanfare“
in den USA, hervorragend aufgenommen. Künftige Konzerte und Aufnahmen
werden ihn neben Wien und Klagenfurt auch an das Clermont-Ferrand
Opernhaus und nach Izmir, Timisoara, Cairo und Nürnberg führen.