memo
Wissen entdecken
Kids
Das alte Rom
W
sc eiß
ho t d
n? u
Kaiser, Sklaven, Gladiatoren
Inhalt
Text und Lektorat Caroline Stamps,
Lorrie Mack
Gestaltung Clare Shedden, Andrew Nash
Bildredaktion Rachael Grady
Bildrecherche Liz Moore
Herstellung Rita Sinha, Francesca Wardell,
Sean Daly, Pip Tinsley
Projektleitung Bridget Giles
Redaktionsleitung Andrew Macintyre
Art Director Rachael Foster
Fachliche Beratung Angus Konstam
Willkommen im alten Rom 4
Römer-Rennen
46
Das Römische Reich
6
Richtig oder falsch?
48
Das Reich im Krieg
8
Flucht aus der Arena
50
Gegenwehr
10
Rätsel
52
DK Delhi
Lektorat Shatarupa Chaudhuri
Bildredaktion Rajnish Kashyap, Isha Nagar,
Romi Chakraborty
Cheflektorat Alka Thakur Hazarika
DTP-Design Dheeraj Singh
Redaktionsassistenz Suneha Dutta
Bildrecherche Sumedha Chopra
Soldatenleben
12
Begriffe
54
Armee im Einsatz
14
Register
56
Ein normaler Tag
16
Auftritt der Kaiser
18
In Rom zu Hause
20
Feierabend!
22
Töten als Show
24
Im Badehaus
26
Schöner Schein
28
Guten Appetit!
30
Aufwachsen in Rom
32
Sklavenarbeit
34
Landleben
36
Götterverehrung
38
Handel und Transport
40
Rom lebt weiter
42
Dank den Römern!
44
Für die deutsche Ausgabe:
Programmleitung Monika Schlitzer
Redaktionsleitung Martina Glöde
Herstellungsleitung Dorothee Whittaker
Herstellungskoordination Katharina Dürmeier
Coverreihengestaltung Anna Ponton
Herstellung Inga Reinke
Titel der englischen Originalausgabe:
Eyewonder Ancient Rome
© Dorling Kindersley Limited, London, 2009, 2014
Ein Unternehmen
der Penguin Random House Group
Alle Rechte vorbehalten
© der deutschsprachigen Ausgabe
by Dorling Kindersley Verlag GmbH,
München, 2010, 2015
Alle deutschsprachigen Rechte vorbehalten
Jegliche – auch auszugsweise – Verwertung,
Wiedergabe, Vervielfältigung oder Speicherung,
ob elektronisch, mechanisch, durch Fotokopie
oder Aufzeichnung, bedarf der vorherigen
schriftlichen Genehmigung durch den Verlag.
Übersetzung Maria Zettner, Eva Hierteis
Lektorat Antje Subey-Cramer
Satz Roman Bold & Black
ISBN 978-3-8310-2704-0
Colour reproduction by Scanhouse, Malaysia
Printed and bound in China
Besuchen Sie uns im Internet
www.dorlingkindersley.de
Inhalt
Text und Lektorat Caroline Stamps,
Lorrie Mack
Gestaltung Clare Shedden, Andrew Nash
Bildredaktion Rachael Grady
Bildrecherche Liz Moore
Herstellung Rita Sinha, Francesca Wardell,
Sean Daly, Pip Tinsley
Projektleitung Bridget Giles
Redaktionsleitung Andrew Macintyre
Art Director Rachael Foster
Fachliche Beratung Angus Konstam
Willkommen im alten Rom 4
Römer-Rennen
46
Das Römische Reich
6
Richtig oder falsch?
48
Das Reich im Krieg
8
Flucht aus der Arena
50
Gegenwehr
10
Rätsel
52
DK Delhi
Lektorat Shatarupa Chaudhuri
Bildredaktion Rajnish Kashyap, Isha Nagar,
Romi Chakraborty
Cheflektorat Alka Thakur Hazarika
DTP-Design Dheeraj Singh
Redaktionsassistenz Suneha Dutta
Bildrecherche Sumedha Chopra
Soldatenleben
12
Begriffe
54
Armee im Einsatz
14
Register
56
Ein normaler Tag
16
Auftritt der Kaiser
18
In Rom zu Hause
20
Feierabend!
22
Töten als Show
24
Im Badehaus
26
Schöner Schein
28
Guten Appetit!
30
Aufwachsen in Rom
32
Sklavenarbeit
34
Landleben
36
Götterverehrung
38
Handel und Transport
40
Rom lebt weiter
42
Dank den Römern!
44
Für die deutsche Ausgabe:
Programmleitung Monika Schlitzer
Redaktionsleitung Martina Glöde
Herstellungsleitung Dorothee Whittaker
Herstellungskoordination Katharina Dürmeier
Coverreihengestaltung Anna Ponton
Herstellung Inga Reinke
Titel der englischen Originalausgabe:
Eyewonder Ancient Rome
© Dorling Kindersley Limited, London, 2009, 2014
Ein Unternehmen
der Penguin Random House Group
Alle Rechte vorbehalten
© der deutschsprachigen Ausgabe
by Dorling Kindersley Verlag GmbH,
München, 2010, 2015
Alle deutschsprachigen Rechte vorbehalten
Jegliche – auch auszugsweise – Verwertung,
Wiedergabe, Vervielfältigung oder Speicherung,
ob elektronisch, mechanisch, durch Fotokopie
oder Aufzeichnung, bedarf der vorherigen
schriftlichen Genehmigung durch den Verlag.
Übersetzung Maria Zettner, Eva Hierteis
Lektorat Antje Subey-Cramer
Satz Roman Bold & Black
ISBN 978-3-8310-2704-0
Colour reproduction by Scanhouse, Malaysia
Printed and bound in China
Besuchen Sie uns im Internet
www.dorlingkindersley.de
In Rom zu Hause
Fenster waren Löcher in
der Wand, sie hatten keine
Scheiben oder Läden.
Auf engem Raum
Viele Menschen lebten in Wohnblocks (insulae). Diese waren
beengt, düster, überfüllt und
oft auch gefä hrlich. Im Erdgeschoss gab es Geschäfte.
Reiche Römer hatten große Hä user mit schönen
Gemä lden und Mosaiken, sogenannte Villen. Die
einfachen römischen Bürger lebten hingegen in
schä bigen mehrstöckigen Mietshä usern.
Insulae waren
meist aus Holz.
Sie gerieten oft
in Brand oder
stürzten ein.
Fliesenkunst
Die Römer liebten Mosaiken,
Schmuckbilder aus kleinen
Kachel- oder Glasstücken,
die regelmäßige Muster oder
Figuren ergeben.
Offener Hof
Einen einzelnen
Mosaikstein
nennt man
tessera.
Dieser Mosaik-Hund schmückte
den Eingang zu einer
prächtigen Villa.
Moderner Komfort
Reiche Römer hatten es zu
Hause sehr bequem, mit schönen
Möbeln und vielen Annehmlichkeiten wie fließendem Wasser
und Zentralheizung.
Die typische Villa war um
einen Innenhof herum
gebaut (das atrium)
und hatte auf der
Rückseite einen
Garten (das
peristylium). Zu
einem von beiden
öffneten sich Fenster.
Fast Food
Arme Familien hatten
oft keinen Platz zum
Kochen, daher kauften
sie Fertiggerichte. Diese
Ruinen (oben) zeigen
einen römischen „FastFood-Laden“.
Heißes Wasser
in Rohren unter
dem Fußboden
spendete Wärme.
Römische Villen waren im Inneren bunt
und mit schönen Bildern verziert, die in
den nassen Putz gemalt wurden.
21
In Rom zu Hause
Fenster waren Löcher in
der Wand, sie hatten keine
Scheiben oder Läden.
Auf engem Raum
Viele Menschen lebten in Wohnblocks (insulae). Diese waren
beengt, düster, überfüllt und
oft auch gefä hrlich. Im Erdgeschoss gab es Geschäfte.
Reiche Römer hatten große Hä user mit schönen
Gemä lden und Mosaiken, sogenannte Villen. Die
einfachen römischen Bürger lebten hingegen in
schä bigen mehrstöckigen Mietshä usern.
Insulae waren
meist aus Holz.
Sie gerieten oft
in Brand oder
stürzten ein.
Fliesenkunst
Die Römer liebten Mosaiken,
Schmuckbilder aus kleinen
Kachel- oder Glasstücken,
die regelmäßige Muster oder
Figuren ergeben.
Offener Hof
Einen einzelnen
Mosaikstein
nennt man
tessera.
Dieser Mosaik-Hund schmückte
den Eingang zu einer
prächtigen Villa.
Moderner Komfort
Reiche Römer hatten es zu
Hause sehr bequem, mit schönen
Möbeln und vielen Annehmlichkeiten wie fließendem Wasser
und Zentralheizung.
Die typische Villa war um
einen Innenhof herum
gebaut (das atrium)
und hatte auf der
Rückseite einen
Garten (das
peristylium). Zu
einem von beiden
öffneten sich Fenster.
Fast Food
Arme Familien hatten
oft keinen Platz zum
Kochen, daher kauften
sie Fertiggerichte. Diese
Ruinen (oben) zeigen
einen römischen „FastFood-Laden“.
Heißes Wasser
in Rohren unter
dem Fußboden
spendete Wärme.
Römische Villen waren im Inneren bunt
und mit schönen Bildern verziert, die in
den nassen Putz gemalt wurden.
21
In die
g r ö ßt e
A re n a , d
as Koloss
eum, pa
Töten als Show
s s te n 5
0 000 L
e u te !
Römische Arenen
hatten viele Treppen,
Gänge und Türen,
sodass man leicht
ein und aus gehen
konnte.
Manchmal wurden Arenen überflutet,
um Seeschlachten aufzuführen.
Römer sahen sich gern in großen Arenen
Kä mpfe auf Leben und Tod an. Die Darsteller
in diesen blutigen Shows waren speziell dafür
ausgebildete Gefangene oder Sklaven,
sogenannte Gladiatoren.
Rollenspiel
Tierspektakel
Daumen hoch!
Wilde Tiere wie Löwen, Tiger und Bä ren
kä mpften gegen andere Tiere und Gladiatoren oder töteten unbewaffnete Gefangene.
Ein verletzter Gladiator konnte Kaiser und
Menge um Gnade bitten. Zeigten die Daumen
nach unten, musste er sterben.
Unter der Arena wurden
wilde Tiere gehalten.
Ein Gladiator, der seinen Gegner
mit dem Netz einfing, hieß retiarius
(Netzkämpfer).
Manche Gladiatoren
übernahmen bestimmte
Rollen. Wer gegen
Tiere antrat, war
ein bestiarius
(Tierkä mpfer).
Der Boden der
Arena war mit
Sand bedeckt,
der das Blut
aufsaugte.
24
25
In die
g r ö ßt e
A re n a , d
as Koloss
eum, pa
Töten als Show
s s te n 5
0 000 L
e u te !
Römische Arenen
hatten viele Treppen,
Gänge und Türen,
sodass man leicht
ein und aus gehen
konnte.
Manchmal wurden Arenen überflutet,
um Seeschlachten aufzuführen.
Römer sahen sich gern in großen Arenen
Kä mpfe auf Leben und Tod an. Die Darsteller
in diesen blutigen Shows waren speziell dafür
ausgebildete Gefangene oder Sklaven,
sogenannte Gladiatoren.
Rollenspiel
Tierspektakel
Daumen hoch!
Wilde Tiere wie Löwen, Tiger und Bä ren
kä mpften gegen andere Tiere und Gladiatoren oder töteten unbewaffnete Gefangene.
Ein verletzter Gladiator konnte Kaiser und
Menge um Gnade bitten. Zeigten die Daumen
nach unten, musste er sterben.
Unter der Arena wurden
wilde Tiere gehalten.
Ein Gladiator, der seinen Gegner
mit dem Netz einfing, hieß retiarius
(Netzkämpfer).
Manche Gladiatoren
übernahmen bestimmte
Rollen. Wer gegen
Tiere antrat, war
ein bestiarius
(Tierkä mpfer).
Der Boden der
Arena war mit
Sand bedeckt,
der das Blut
aufsaugte.
24
25
Richtig oder
falsch?
Die Römer
aßen gern
Pfauenhirn.
Als Haustiere
hielten sich
die Römer
gern Tiger.
Ein römischer
Soldat ermordete
Königin Boudicca.
Siehe Seite 10
Siehe Seite 30
Siehe Seite 33
Teste dein Wissen über das alte
Rom. Was meinst du, welche
dieser Aussagen sind richtig
und welche falsch?
Wahrsager lasen
aus den
Innereien von
Fischen die
Zukunft.
Siehe Seite 17
Um Licht zu
erzeugen,
verbrannte man in
speziellen Lampen
Olivenöl.
Siehe Seite 36
Der Monat
August ist nach
Kaiser Augustus
benannt.
Nur wer auf der
offiziellen Volkszählungsliste
stand, galt als
römischer Bürger.
Siehe Seite 5
In 6 Stunden
konnte die
römische Armee eine
komplette FeldlagerStadt errichten.
In Frankreich
wurden kostbare
Metalle wie Gold
und Silber
abgebaut.
Siehe Seite 41
Siehe Seite 13
Siehe Seite 45
Um die Schotten
abzuwehren, ließ
Hadrian eine
riesige Brücke
erbauen.
Siehe Seite 8
Die Formation,
die römische
Soldaten zu
ihrem Schutz
einnahmen,
nannte sich
„Stachelschwein“.
Siehe Seite 15
48
49
Richtig oder
falsch?
Die Römer
aßen gern
Pfauenhirn.
Als Haustiere
hielten sich
die Römer
gern Tiger.
Ein römischer
Soldat ermordete
Königin Boudicca.
Siehe Seite 10
Siehe Seite 30
Siehe Seite 33
Teste dein Wissen über das alte
Rom. Was meinst du, welche
dieser Aussagen sind richtig
und welche falsch?
Wahrsager lasen
aus den
Innereien von
Fischen die
Zukunft.
Siehe Seite 17
Um Licht zu
erzeugen,
verbrannte man in
speziellen Lampen
Olivenöl.
Siehe Seite 36
Der Monat
August ist nach
Kaiser Augustus
benannt.
Nur wer auf der
offiziellen Volkszählungsliste
stand, galt als
römischer Bürger.
Siehe Seite 5
In 6 Stunden
konnte die
römische Armee eine
komplette FeldlagerStadt errichten.
In Frankreich
wurden kostbare
Metalle wie Gold
und Silber
abgebaut.
Siehe Seite 41
Siehe Seite 13
Siehe Seite 45
Um die Schotten
abzuwehren, ließ
Hadrian eine
riesige Brücke
erbauen.
Siehe Seite 8
Die Formation,
die römische
Soldaten zu
ihrem Schutz
einnahmen,
nannte sich
„Stachelschwein“.
Siehe Seite 15
48
49