Inhaltverzeichnis
1 Ausbildung und Beruf . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
Welche Anforderungen verlangt die
moderne Arbeitswelt? . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
Welcher Beruf ist der richtige? . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
Methode: der didaktische Bleistift – Kriterien entwickeln und gewichten . . . . . . . .
Wovon hängt eine erfolgreiche Bewerbung ab? . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
Was erwartet mich beim Einstellungstest? . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
Worauf kommt es beim Vorstellungsgespräch an? . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
Welche Wege schulischer und beruflicher Bildung gibt es? . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
2 Unternehmen und private Haushalte auf dem Markt . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
Was ist ein Markt? . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
Wodurch werden das Angebot und die Nachfrage für ein Gut bestimmt? . . . . . . .
Welcher Preis bildet sich auf einem
freien Markt? . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
Wie kommt es zu einer Änderung
des Gleichgewichtspreises? . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
Warum sind „soziale“ Preise nicht automatisch „gute“ Preise? . . . . . . . . . . . . . . . . . .
Wie bilden sich Aktienkurse? . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
Warum funktioniert der Preismechanismus
an der Börse, aber nicht im Supermarkt? . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
Methode: ökonomische Modellbildung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
Fachwissen im Zusammenhang . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
Anwendung und Transfer . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
3 Unternehmen und private Haushalte in der Gesamtwirtschaft . . . . . . . . . . . . . . . . . .
Wie hat sich unsere Wirtschaftsstruktur
im Lauf der Zeit verändert? . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
Methode: Aufbereitung und Veranschaulichung von statistischen Daten . . . . . . . .
Wie lässt sich die wirtschaftliche Leistungsfähigkeit eines Landes messen? . . . . . .
Methode: Analyse, Auswertung und Interpretation von Grafiken . . . . . . . . . . . . . . .
Wie lässt sich das komplizierte Wirtschaftsgeschehen in einem Modell darstellen?
Warum ist Sparen wichtig für wirtschaftliches Wachstum? . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
Wie beeinflussen das Konsumieren, das Sparen und die Investitionen
unsere Wirtschaft? . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
Fachwissen im Zusammenhang . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
Anwendung und Transfer . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
6
8
10
12
13
18
20
22
28
30
32
34
36
38
40
42
45
46
56
58
60
63
66
68
70
72
74
76
82
4 Die Soziale Marktwirtschaft als Wirtschaftsordnung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 84
Utopien „idealer“ Wirtschaftsordnungen – wirklich ideal? . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 86
Wofür brauchen wir eine Wirtschaftsordnung und was muss sie leisten? . . . . . . . . 88
Warum ist eine Zentralverwaltungswirtschaft oft wenig leistungsfähig? . . . . . . . . . 90
Wie lenkt die „unsichtbare Hand“ des Marktes die Wirtschaft? . . . . . . . . . . . . . . . . . 92
Wo versagt die Lenkung des Marktes? . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 95
Warum ist die Marktwirtschaft nicht immer fair? . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 98
Wie entstand die Soziale Marktwirtschaft in Deutschland? . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 100
Was sind die grundlegenden Strukturprinzipien der Sozialen Marktwirtschaft? 103
Welche Steuern und Abgaben zahlt ein privater Haushalt? . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
Welche Besteuerung ist gerecht? . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
Welche Rolle spielt der Staat in der Wirtschaft? . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
Fachwissen im Zusammenhang . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
106
108
110
112
5 Öffentliches Recht als Handlungsrahmen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
Ist jede Rechtsordnung gerecht? . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
Was hat Zwang mit Freiheit zu tun? . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
Warum muss Strafe sein? . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
Weshalb braucht die Wirtschaft Recht? . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
Wie erhält saubere Luft ihren Preis? . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
Fachwissen im Zusammenhang . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
Anwendung und Transfer . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
128
130
132
134
136
139
142
151
6 Internationale Arbeitsteilung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
Warum produzieren wir in Deutschland nicht alle Güter selbst? . . . . . . . . . . . . . . . . .
Methode: Analyse einer Karikatur . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
Auf welche Produkte sollten sich einzelne Länder bei der internationalen
Arbeitsteilung spezialisieren? . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
Warum erschweren manche Länder den Außenhandel? . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
Wie lässt sich die Bedeutung des Außenhandels für Deutschland im
Wirtschaftskreislauf darstellen? . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
Fachwissen im Zusammenhang . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
Anwendung und Transfer . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
152
154
157
7 Europäische Integration . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
Was versteht man unter wirtschaftlicher Integration? . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
Wie weit ist die europäische Integration fortgeschritten? . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
Welche Vorteile bringt der Europäische Binnenmarkt? . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
Wie stark beeinflusst europäisches Recht das nationale Recht? . . . . . . . . . . . . . . . .
Wie beeinflussen Wechselkurse die Wirtschaft? . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
Welche Vor- und Nachteile bringt der Euro? . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
Fachwissen im Zusammenhang . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
Anwendung und Transfer . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
172
174
176
178
181
183
186
189
197
8 Weltwirtschaftliche Verflechtungen der EU im Rahmen der Globalisierung . . . .
Globalisierung: Fluch oder Segen des zunehmenden weltweiten Austauschs
von Gütern und Dienstleistungen? . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
Wie kann die EU sich handelspolitisch verhalten? . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
Kann eine EU-Verordnung zu mehr Nachhaltigkeit in einer globalisierten
Welt beitragen? . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
Fachwissen im Zusammenhang . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
Anwendung und Transfer . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
198
158
161
164
166
171
200
204
207
210
213
Register . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 214
Bildnachweis . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 216