Kokain
Koks
Schnee
Abhängigkeit
Party
eine Linie ziehen
Risiko
Beratung
Informationen, Rat und Hilfe
Bei Fragen zu Kokain und anderen Drogen
kannst du dich gerne an uns wenden:
Sucht Schweiz, Telefon 021 321 29 76
[email protected]
Sucht Schweiz
Av. Louis-Ruchonnet 14
Postfach 870
CH -1001 Lausanne
Tel. 021 321 29 11
Fax 021 321 29 40
PC 10-261-7
www.suchtschweiz.ch
Kokain
Unsauberer Schnee
Nach dem Hoch: das Tief
Kokain ist eine Substanz, die aus den Blättern der Koka-Pflanze gewonnen wird. Es
wird auf dem Schwarzmarkt in Form von
weissem oder gelblichem Pulver verkauft,
manchmal sind es auch Kristalle. Die Reinheit ist enorm unterschiedlich, fast immer
wird Kokain mit anderen Stoffen gestreckt.
Wirkung und Risiken für die Gesundheit
sind unvorhersehbar. Kokain ist illegal.
Wenn die Wirkung von Kokain nachlässt,
braucht das Hirn eine gewisse Zeit, bis es
wieder normal funktionieren kann. Deprimiertheit, Schuldgefühle, Gefühle des Versagens bis hin zu schweren Depressionen
und Selbstmordgefahr sind möglich. Manche konsumieren dann gleich weiter, um
diese negativen Wirkungen zu überdecken.
Dies erhöht das Risiko für eine Abhängigkeit
natürlich beträchtlich.
Lässt die Wirkung von Kokain nach, stellt
sich gros­s e Müdigkeit ein. Trotzdem ist
man viel zu unruhig, als dass man schlafen
könnte. Die Versuchung kann gross sein, ein
Beruhigungsmittel zu konsumieren, um einschlafen zu können. So kann rasch ein Teufelskreis entstehen, der sehr schnell in eine
Abhängigkeit führt.
Starke Wirkung
Meistens wird Kokain als Pulver mit Hilfe
eines Röhrchens geschnupft («eine Linie
ziehen»).
Kokain putscht auf und unterdrückt Müdigkeitsgefühle. Es vermittelt den Eindruck
sehr leistungsfähig zu sein. Schon in kleinen
Dosen wirkt Kokain sehr stark. Es ist eine
der am schnellsten und stärksten abhängig
machenden Drogen.
Die Wirkung tritt schnell und stark ein und
dauert etwa 30 bis 90 Minuten. Wenn
Kokain gespritzt oder geraucht wird (Crack,
Freebase), wirkt es noch stärker und sehr
kurz (5 bis 20 Minuten) und das Risiko,
abhängig zu werden ist noch grös­s er als
beim Schnupfen. Beim Spritzen besteht
zudem das Risiko für Infektionen (z.B. Hepatitis, HIV).
Hochdruck für den Körper
Kokain verengt die Blutgefässe, die Pupillen erweitern sich, die Körpertemperatur
steigt und das Herz schlägt schneller. Herzinfarkte oder Hirnschläge können die Folge
sein. Das Risiko für eine tödliche Überdosis ist hoch.
Kokain macht hyperaktiv und gleichzeitig
unterdrückt es das Hungergefühl. Dies führt
zu einer Erschöpfung des Körpers.
Mehr, immer mehr …
Von Kokain kann man sehr schnell und
sehr stark abhängig werden. Rasch kann
der Wunsch, die Wirkung wieder und wieder zu spüren, übermächtig werden. Wer
konsumiert kann schon nach kurzer Zeit die
Kontrolle über den Konsum verlieren.
Körperliche Schädigungen
Je häufiger jemand Kokain konsumiert,
desto grösser ist das Risiko für körperliche
Schädigungen: Möglich sind zum Beispiel
Löcher in der Nasenscheidewand, Krampfanfälle, Leberschäden, Lungenschäden
und Hirnschädigungen mit Intelligenzminderung.
Achtung Mischungen!
Mischkonsum mit Alkohol und anderen
Drogen birgt verschiedenste weitere un­vorhersehbare Risiken.
Kokain kann aggressiv machen und auch
zu schweren psychischen Problemen führen. Bewusstseinsstörungen, Gedächtnisprobleme, Ängste, Wahnvorstellungen oder
Paranoia sind nicht selten.
Ausgabe 2012/Foto: Fotolia
Die Psyche leidet mit