www.pro-beef.ch
Ochsen aus Fleischbetonten Milchrassen für die Nutzung von Weiden und Oekoheu.
Fehlendes Angebot an Bio Rindfleisch für die Verarbeitung, trotz genügend Kälber!
Ausgangslage
Bio Betriebe die keine Mutterkühe halten wollen oder können, möchten für die Nutzung ihrer Wiesen
und Weiden Tiere, die erstens, einfach zu halten und zweitens, relativ anspruchslos in der Fütterung
sind. Es ist eine Tatsache, dass der grösste Teil der männlichen Milchrassen-Kälber vom BioMilchbetrieb nach 2 bis 4 Wochen auf einen konventionellen Mastbetrieb verkauft wird. Auf den
konventionellen Mastbetrieben kommen sie mit Kälbern von anderen Betrieben zusammen und da ihr
Immunsystem noch nicht fertig ausgebildet ist, werden die Tiere oft vorbeugend und therapeutisch mit
Antibiotika behandelt. Somit „exportiert“ der Bio-Milchviehbetrieb die Antibiotikaproblematik. Es
braucht bessere Lösungen für die Mast der männlichen Milchrassekälber. Männliche Tiere aus
Betrieben die das Bio Suisse Zuchtziel (besser bemuskelt und langlebig) verfolgen, sind gut geeignet
um damit das gesuchte Bio Rindfleisch zu produzieren. Ganz „scharfe“ Milchrassen sind dazu weniger
geeignet.
Ochsen – und BWB Remonten abtränken auf dem Geburtsbetrieb
In Zusammenarbeit mit der Pro Beef GmbH, Franz J. Steiner, wurden die ersten Kälber aus
Fleischbetonten Milchrassen zu Remonten aufgezogen und auf einem befreundeten Betrieb
ausgemästet, die Schlachtdaten sind ausgewertet worden. Die Resultate sind sehr gut ausgefallen. Die
Resultate werden demnächst veröffentlicht.
Mit der neuen Situation, dass es an Bio Knospe Verarbeitungsfleisch fehlt, möchten die Pro Beef
GmbH mit Hilfe von Bio Suisse, FiBL Kant. Beratung den Produzenten und anderen Bio Schlachtvieh
Vermarktern die Produktion ausweiten. Die grössten Biofleischverarbeiter sind an schweren Ochsen
bis 350 kg SG interessiert, der Preis muss noch ausgehandelt werden.
Vorteile:
-
Die vorhandenen Bio-Kälber müssten nicht mit 2 bis 4 Wochen auf einen konventionellen
Mastbetrieb verschoben werden
Kälber werden auf dem Geburtsbetrieb abgetränkt, das Immunsystem kann vollständig
ausgebildet werden
Mit der Produktion von schweren Ochsen muss auch längerfristig kein BioVerarbeitungsfleisch importiert werden.
Die Fleisch – Ochsen können gezielt auf den Markt gebracht werden, wenn es an
Verarbeitungsfleisch fehlt.
Es ist eine ökologisch nachhaltige Produktion
Eine gute Alternative für viehlose Bio-Ackerbaubetriebe Betriebe (Veredlung der anfallende
Kunstwiese, wertvolle Nährstoffe für die Ackerkulturen)
Schwere Ochsenmast ist weniger arbeitsintensiv als Milch- oder Mutterkühe
Die Anzahl Tiere können jährlich dem Futteranfall angepasst werden .
www.-pro-beef.ch
Herunterladen

Ochsenmast aus Fleischbetonten Milchrassen