Pressemeldung
Moskau, 20.01.2016
Gastspiel in Moskau: John Neumeier bringt seine Neufassung von
„Peer Gynt“ auf die historische Bühne des Bolschoi-Theaters
Das Hamburg Ballett präsentiert mit „Peer Gynt“ ab dem 20. Januar in fünf
ausverkauften Vorstellungen eine der neuesten Kreationen von John Neumeier auf
der legendären Bühne des Bolschoi-Theaters. Nach der erfolgreichen Premiere im
Juni 2015 in Hamburg ist die Neufassung dieses Balletts nun erstmals für ein
internationales Publikum erlebbar.
Für John Neumeier ist die Entscheidung, „Peer Gynt“ für dieses Gastspiel in Moskau
auszuwählen, nicht zuletzt ein Ausdruck seiner engen künstlerischen Verbundenheit
mit Russland: Schon 1990, nur ein Jahr nach der Uraufführung der Erstfassung,
brachte er „Peer Gynt“ im Bolschoi-Theater zur Aufführung. Für den Chef des
Hamburg Ballett war dies auch deshalb ein denkwürdiges Ereignis, weil er das
Ballett zu der eigens in Auftrag gegebenen Musik von Alfred Schnittke
choreografierte – dem berühmten Komponisten, der zu dieser Zeit in Moskau lebte
und arbeitete. In der aktuellen Aufführungsserie wird die Partitur interpretiert vom
Orchester des Bolschoi-Theaters unter der Leitung von Markus Lehtinen.
Während des Pressegesprächs am Tag der Premiere am Bolschoi-Theater erläuterte
John Neumeier den Bezug des Balletts zur russischen Hauptstadt: „Es war mein
großer Wunsch, dieses Ballett nach Moskau zu bringen, weil in dieser Stadt 1985
alles anfing: Ich schlug Alfred Schnittke das Werk vor, und wir begannen hier daran
zu arbeiten. Nach der Fertigstellung waren wir sehr glücklich über die Einladung des
Bolschoi-Theaters, das Ballett 1990 zu zeigen. Auch Alfred Schnittke konnte die
Aufführung miterleben.“
Besetzungen während des Gastspiels am Bolschoi-Theater
Das Hamburg Ballett präsentiert die anspruchsvollen Solopartien von „Peer Gynt“ in
zwei verschiedenen Besetzungen. Die Titelrolle des Peer Gynt wird getanzt von
Edvin Revazov (20./22.1.) und Carsten Jung (21./23./24.1.). Peers große Liebe
Solveig übernehmen Anna Laudere (20./22.1.) und Emilie Mazoń (21./23./24.1.).
Für Emilie Mazoń ist es zugleich ein Rollendebüt und ihr erster großer Soloauftritt in
Russland.
Zwei weitere wichtige Frauenfiguren sind Peers Mutter Aase und „Die Andere Ingrid, die Grüne, Anitra“, verkörpert von Leslie Heylmann und Hélène Bouchet
(20./22.1.) sowie von Anna Laudere und Carolina Agüero (21./23./24.1.). Die vier
Aspekte von Peer, Unschuld, Vision, Aggression und Zweifel, werden getanzt von
Aleix Martínez, Alexandr Trusch (22.1.: Alexandre Riabko), Alexandre Riabko
(22.1.: Marcelino Libao) und Dario Franconi (21./23./24.1.: Marc Jubete). In
weiteren Rollen zu erleben sind Konstantin Tselikov als Mads Moen, Thomas
Stuhrmann als Ingrids Vater sowie Laura Cazzaniga und Ivan Urban als Solveigs
Eltern (20.-24.1.).
(Besetzungsänderungen sind vorbehalten!)
„Peer Gynt“ (Neufassung 2015)
Gastspiel im Bolschoi-Theater Moskau, Historische Bühne
Vorstellungen vom 20. bis zum 24. Januar 2016, täglich 19.30 Uhr (24.1.: 14.00
Uhr)
Ballett von John Neumeier frei nach Henrik Ibsen
Musik: Alfred Schnittke
Choreografie und Inszenierung: John Neumeier
Bühnenbild und Kostüme: Jürgen Rose
Musikalische Leitung: Markus Lehtinen
Orchester des Bolschoi-Theaters
Sämtliche fünf Vorstellungen sind ausverkauft
Weitere Informationen unter www.bolshoi.ru/en
Pressestelle des Hamburg Ballett John Neumeier
Tel. +49 (0)40 21 11 88 -/34 bzw. -/16
[email protected]