Frohe Ostern – Gesunde Ostern!
Unter diesem Motto trifft man uns auch in diesem Jahr wieder am Morgen des Karsamstags an
unserem Osterstand am Kiepenkerlbrunnen an. In diesem Jahr legen wir unser Augenmerkt auf
mehr Transparenz an der Ladentheke, damit Sie als Verbraucher*innen entscheiden können, woher
ihr Fleisch fürs Festmahl kommt und unter welchen Bedingungen die Tiere gehalten und ernährt
werden.
Analog zur Tierhaltungskennzeichnung bei Eiern, könnte eine solche Einteilung bei Fleisch
folgendermaßen aussehen:
„0“ stünde für die Herkunft von Fleisch aus Bio-Betrieben.
„1“ könnte Produkte kennzeichnen, die von freilaufenden Tieren stammen.
„2“ könnte schließlich deklarieren, dass die Tiere mehr Platz & artgerechtes Futter erhalten haben.
„3“ letztlich stünde für konventionelle Massentierhaltung, was nach den gesetzlichen
Mindeststandards produziert wurde.
Bauernhöfe statt Tierfabriken
In der Haltung landwirtschaftlicher Nutztiere ist es in den letzten zwei Jahrzehnten zu einer
derartigen Intensivierung und Industrialisierung gekommen, dass die Bemühungen um artgerechte
Tierhaltung und die gesetzlichen Anforderungen an Tierschutz immer weiter ins Hintertreffen
geraten sind. Im krassen Gegensatz zu den oft idyllisch anmutenden Werbebotschaften von
Landwirtschaftsverbänden und Agrarindustrie gibt es für Millionen von Tieren in der
Landwirtschaft im Laufe ihres kurzen Lebens keinen Tag, an dem sie ihrer tristen Stallhaltung
entrinnen können. Wir fordern, dass Tiergerechtigkeit endlich auch für Nutztiere umgesetzt wird!
Herunterladen

Frohe Ostern – Gesunde Ostern!