Seite 1
Wo liegen unsere Grenzen?
Die Flüchtlinge und wir
Krise • Kreuz • Konfrontation
Bild: Tim Lüddemann
Bild: Tim Lüddemann
Drei Anlässe zu Flüchtlingsfragen
Arbeitsgruppe Ökumenische Erwachsenenbildung Männedorf
Heidi M. Fluder, Friederike Jaklin, Carola Höntzsch, Jutta Kriesel,
Domenic Gabathuler, Achim Kuhn
Dienstag, 19./26. Januar/2. Februar 2016
(19.45-21.15 Uhr)
Ökumenische Erwachsenenbildung
Männedorf
Seite 2
Wo liegen unsere Grenzen? - Die Flüchtlinge und wir
Krise - Kreuz - Konfrontation
Zur Zeit sind weltweit so viele Menschen auf der Flucht wie seit dem 2. Weltkrieg nicht mehr. Schätzungen sprechen von über 50 Millionen.
Bilder und Berichte von Flüchtlingsströmen, Grenzzäunen, überfüllten Booten
und erschreckenden Schicksalen prägen die Medien seit Monaten. Aber auch von
gelebter Solidarität und unermüdlichem Einsatz ist immer wieder die Rede. Die
Flüchtlingskrise lässt niemanden kalt. Mit ihr verknüpft sind politische, soziale,
ethische, wirtschaftliche und rechtliche Fragestellungen und nicht zuletzt auch
religiöse und kirchliche. Zu diesen Fragen hat die Ökumenische Erwachsenenbildung Männedorf an drei Abenden kompetente Gäste eingeladen. Es lohnt sich zu
kommen; alle Interessierten sind herzlich eingeladen.
Arbeitsgruppe Ökumenische Erwachsenenbildung Männedorf
Dienstag, 2. Februar 2016, 19.45 Uhr
Reformiertes Kirchgemeindehaus Männedorf
„Konfrontation“ - Politische Debatte
Podiumsdiskussion mit: Regierungsrat Mario Fehr (SP), Alt-Nationalrat Hans
Fehr (SVP), Nationalrätin Doris Fiala (FDP) und Alt-Nationalrat
Daniel Vischer (Grüne).
Moderation: Luzi Bernet (Redaktion NZZ)
Die Flüchtlingskrise ist politisch ein hoch aktuelles und heiss diskutiertes
Thema. Die Meinungen, wie wir in der Schweiz mit der Flüchtlingskrise umgehen, liegen weit auseinander. In der Podiumsdiskussion stellen sich an
diesem Abend bekannte und kompetente Politiker aus dem Kanton Zürich
der politischen Debatte.
Dienstag, 19. Januar 2016, 19.45 Uhr
Pfarreizentrum St. Stephan Männedorf
Peter Arbenz
„Krise" – Lageanalyse und strategische Optionen
Mit Peter Arbenz wird ein hochkompetenter Fachmann den
Abend gestalten. Der ehemalige Direktor des Bundesamts
für Flüchtlinge ist ein bestens vernetzter Kenner weltpolitischer Zusammenhänge. Als mehrjähriges Mitglied des IKRK,
ehemaliger Präsident von HELVETAS und der Beratenden
Kommission für Internationale Zusammenarbeit wird Peter
Arbenz uns an diesem Abend einen Überblick über die aktuelle Flüchtlingskrise geben und auch strategische Optionen
aufzeigen.
Daniel Vischer
Doris Fiala
Hans Fehr
Eintritt zu allen Veranstaltungen frei
Peter Arbenz
Kollekte zu Gunsten der Schweizerischen Flüchtlingshilfe
Dienstag, 26. Januar 2016, 19.45 Uhr
Reformiertes Kirchgemeindehaus Männedorf
Irene Gysel
„Kreuz“ – Angst vor der Ohnmacht
Die ehemalige Kirchenrätin und SRF-Sternstundenredaktorin
kennt sich bestens im Spannungsfeld Kirche – Gesellschaft –
Medien aus. Dieser Abend steht unter einem ethischen und
konkreten Fokus. Wir fragen uns: Wie gehen unsere Gesellschaft und unsere Medien mit dem Thema Flüchtlinge um
und wie sieht unser kirchlicher Auftrag angesichts der
Flüchtlingsproblematik aus? Welche christliche Ethik begründet kirchliches Verhalten? Können wir als Kirchen der ganzen
Krise nur ohnmächtig gegenüber stehen, oder gibt es Möglichkeiten, sich konkret einzubringen? Ein Abend nicht nur
zum Mitdenken, sondern auch zum Mitreden.
Mario Fehr
Veranstaltungsorte:
Reformiertes Kirchgemeindehaus
Alte Landstrasse 254 8708 Männedorf
Pfarreizentrum St. Stephan
Hasenackerstrasse 17 8708 Männedorf
Irene Gysel
Luzi Bernet
Herunterladen

Weitere Informationen auf dem Flyer zum herunterladen.