Kinder Koloproktologie
Inkontinenz
Anale Stenose
Vorstopfung
Analatresie
M. Hirschsprung
Kinder Koloproktologie
Chronische Obstipation
Verstopfung
Wenn Kinder nicht von selbst auf Toilette können oder nur selten und mit
großer Mühe, spricht man von chronischer Verstopfung (Obstipation). Die
Ursachen hierfür sind unterschiedlicher Art. Zum einen können organische
Probleme vorhanden sein (Morbus Hirschsprung, Analstenose, Verwachsungen), aber auch funktionelle Störungen sind häufig. (Auslass-Obstruktion,
psychische Genese, Koordinationsstörungen).
Kinder Koloproktologie
Morbus Hirschsprung
Dabei handelt es sich um einen Mangel an Nervenzellen („Aganglionose“) im Bereich der Darmwand.
Dies führt zu einem Mehrwachstum der vorgeschalteten Nervenzellen mit vermehrter Ausschüttung
eines Botenstoffes, was zu einem dauerhaften Zusammenziehen des betroffenen Darmabschnittes
führt.
Je nach Ausprägung kommen verschiedene Behandlungsansätze in Frage: Bei Befall größerer
Darmabschnitte ist die chirurgische Entfernung des betroffenen Abschnittes Mittel der Wahl. In
manchen Fällen muss vor der Darmentfernung vorübergehend ein künstlicher Ausgang angelegt
werden. Bei der Darmoperation wird bei uns die sogenannte „Schlüsselloch-Technik“ (Laparoskopie)
angewendet. Diese hat den Vorteil, ohne größere Bauchschnitte und die damit verbundenen
Schmerzen und Narben auszukommen. Bei sehr kurzen erkrankten Darmsegmenten verwenden wir
Botulinumtoxin, um die Schließmuskelspannung zu verringern. Auch die regelmäßge Nachsorge wird
in unserer Klinik angeboten und empfohlen.
Kinder Koloproktologie
Chronische Verstopfung
Diagnostikstufen
1.
2.
3.
4.
5.
Elterngespräch
Stuhltagebuch
Schließmuskel- und Reflex- Messung des Beckenbodens (Rektummanometrie)
Röntgenuntersuchung des Darmes (Kolonkontrasteinlauf)
Gewebeprobe aus dem Enddarm (Rektumsaugbiopsie) ggf. mit Injektion von
Botulinumtoxin
Das ausführliche Elterngespräch ist immer der erste Schritt der Diagnostik. Darin werden
bereits die nächsten Schritte festgelegt. Im Stuhltagebuch werden die Stuhlgewohnheiten vor Behandlung dokumentiert, um den Verlauf der Therapie zu dokumentieren.
Kinder Koloproktologie
Analstenose
Eine Analstenose kann unterschiedliche Ursachen haben. Es besteht die
Möglichkeit eines sehr kurzen, aganglionären Segmentes (Morbus
Hirschprung). Des Weiteren gibt es minimal ausgeprägte Atresieformen, die
zu einer Verschiebung der Afteröffnung oder einer Afterenge führen. Aber
auch eine reaktive Überfunktion des Schließmuskels oder eine
posttraumatische Verengung können zu solch einem Krankheitsbild führen.
Kinder Koloproktologie
Analatresie
Bei der Analatresie handelt es sich um eine angeborene Fehlbildung des
Enddarmes und des Beckenbodens. Hierbei ist der Durchbruch des
Aftergrübchens in den Enddarm ausgeblieben. Häufig besteht eine
Verbindung des Enddarmes zur Harnröhre (Junge) oder zur Vagina
(Mädchen). Um das Risiko einer Stuhlinkontinenz möglichst gering zu halten,
verwenden wir bei der Rekonstruktion des Beckenbodens und des
Schließmuskels Operationsmikroskope und hochsensitive Stimulationselektroden zur Identifikation der Muskelstränge. Damit können wir bereits
intraoperativ die zukünftige Muskelfunktion prüfen.