Hühner
Seite 4 bis 11
Heft Nr. 5, März/April 2016
Arbeitsblatt
Texte entwirren
Zwei unterschiedliche Texte sind vermischt. Kannst du erkennen, zu welcher
Überschrift die Sätze gehören? Unterstreiche sie mit zwei Farben!
Hühner: Besondere Vögel und verschiedene Rassen
Hallo, ich bin Henne Berta. Ich erzähle euch jetzt etwas über mich
Ich lebe schon seit zwei Jahren auf einem Bauernhof.
Am liebsten laufe ich frei herum.
Nur in der Nacht oder bei Schlechtwetter schlüpfe ich in den Stall.
Am Rande des Dschungels lebten vor vielen tausend Jahren in Asien
wilde Hühner.
Zum Schlafen flatterten sie auf die Bäume.
Aus diesen Wildhühnern züchteten die Menschen im Laufe der Zeit
verschiedene Hühnerrassen.
Meine indischen Vorfahren haben noch Eidechsen und Mäuse gefressen.
Wichtig ist die Futtermischung, die der Bauer ausstreut.
Für meine Eier brauche ich vor allem Eiweiß und Kalk.
Unsere Haushühner stammen vom Bankivahuhn ab.
Es lebt heute noch wild in den Regenwäldern Asiens, Indiens oder auf den
Philippinen.
Ich habe Glück, dass ich auf einem Bio-Bauernhof lebe.
Hier habe ich ein feines Leben.
Nicht aus allen meinen Eiern schlüpfen Küken. Meistens stört es mich nicht,
wenn der Bauer mir die Eier wegnimmt.
Aber vor allem im Frühjahr bleibe ich gern auf meinem Nest sitzen.
Ich möchte die Eier ausbrüten.
Nackthalshühner sehen nicht besonders gut aus.
Dafür legen sie viele Eier.
Seidenhühner haben weiche, wollartige Federn.
Außerdem haben sie mit fünf Zehen eine mehr als alle anderen Hühner.
Von: Barbara Sevcik, MA
Illustrationen: Alexandra Mesensky
www.buchklub.at
Die Kinder können Texte nach
wesentlichen Merkmalen
unterscheiden.
Hühner
Seite 4 bis 11
Heft Nr. 5, März/April 2016
Arbeitsblatt
LÖSUNGEN
Texte entwirren
Hühner: Besondere Vögel und verschiedene Rassen
Hallo, ich bin Henne Berta. Ich erzähle euch jetzt etwas über mich
Ich lebe schon seit zwei Jahren auf einem Bauernhof.
Am liebsten laufe ich frei herum.
Nur in der Nacht oder bei Schlechtwetter schlüpfe ich in den Stall.
Am Rande des Dschungels lebten vor vielen tausend Jahren in Asien
wilde Hühner.
Zum Schlafen flatterten sie auf die Bäume.
Aus diesen Wildhühnern züchteten die Menschen im Laufe der Zeit
verschiedene Hühnerrassen.
Meine indischen Vorfahren haben noch Eidechsen und Mäuse gefressen.
Wichtig ist die Futtermischung, die der Bauer ausstreut.
Für meine Eier brauche ich vor allem Eiweiß und Kalk.
Unsere Haushühner stammen vom Bankivahuhn ab.
Es lebt heute noch wild in den Regenwäldern Asiens, Indiens oder auf den
Philippinen.
Ich habe Glück, dass ich auf einem Bio-Bauernhof lebe.
Hier habe ich ein feines Leben.
Nicht aus allen meinen Eiern schlüpfen Küken. Meistens stört es mich nicht,
wenn der Bauer mir die Eier wegnimmt.
Aber vor allem im Frühjahr bleibe ich gern auf meinem Nest sitzen.
Ich möchte die Eier ausbrüten.
Nackthalshühner sehen nicht besonders gut aus.
Dafür legen sie viele Eier.
Seidenhühner haben weiche, wollartige Federn.
Außerdem haben sie mit fünf Zehen eine mehr als alle anderen Hühner.
Von: Barbara Sevcik, MA
Illustrationen: Alexandra Mesensky
www.buchklub.at
Die Kinder können Texte nach
wesentlichen Merkmalen
unterscheiden.