Pflanzenschutzempfehlung Birnen 2016

advertisement
P FLANZENSCHUTZEMPFEHLUNG 2016 FÜR I NTEGRIERTE PRODUKTION (IP)
T a f e l b i r n e n 2016
Stadium
Sommer
C3
aufbrechende Knospe
D3
Blütenköpfchen sichtb.
E2
Ballonstadium
F2
H
Vollblüte
Kelchstadium
J
Jungfrüchte
)
Birnenschorf
1)
Kupfer
Grundprogramm
Auszählungen und Erfahrungen
Behandlungen basieren auf
Schädlinge
Pilzkrankheiten
[2 kg/ha]
2)
SSH - Fungizide 4, 8, 11)
Captan, Malvin
Delan3)
Chorus 8, 12) , Frupica8, 12),
Scala 8, 12, Papyrus 8,12 Pyrus 8,12
Captan, Malvin WG
Delan 3), Myco-Sin 7
Stroby5, 8) , Flint 5, 8) Tega 5, 8)
Fosim6), Contender6),Alial6), Aliette 6)
Myco-Sin 7)
Captan, Malvin,
Bellis8,13 Flint 5, 8),Tega5, 8)
Moon Experience13)
Myco-Sin 7
bei Flint Tega kein Netzmittel
1)
Bei Birnen sind zur Schorfbekämpfung ungefähr die Hälfte der Behandlungen nötig als bei Äpfeln. (Ausgenommen Williams u. Gute Luise, Kaiser Alex.)
Maximum 1.5 kg Reinkupfer pro Jahr/ha, im Frühling beim Austrieb oder im Herbst sofort nach der Ernte ausführen (Birnenblütenbrand).
3)
Delan kann bei Conférence die Berostung fördern. Ab Stadium E2 - Mitte Juni nicht einsetzen. Max. bis 30. Juni.
Bemerkungen
4)
Maximum 4 Behandlungen pro Jahr. Slick, Rondo Duo wirken auf Birnengitterrost. 11) Max. 4 Behandlungen vom Austrieb bis 31. Juli.
5)
Max. 4 Behandlungen vom Rotknospenstadium bis 3 Wochen vor der Ernte pro Jahr. Flint, Tega wirkt auf Birnengitterrost (ohne Netzmittel).
6)
Bei nasskalter Witterung und oder Temperaturen unter 3°C vom Austrieb bis zum Abblühen gegen Birnenblütenbrand. (Nur Teilwirkung)
Nicht mit Blattdünger und Kupfer mischen.
7)
Myco-Sin hat neben der Schorf- & Teilwirkung gegen Lagerfäule, eine gute Nebenwirkung auf Birnenblütenbrand und Feuerbrand. Ab
Ballonstad. bis nach der Blüte je nach Witterung 3–4 Behandlungen mit 8 kg/ha Myco-Sin einsetzen. (Merkblatt Myco-Sin zur Feuerbrandbekämpfung)
8)
In Tankmischung mit Captan. 12) Max. 3 Behandlungen vom Austrieb bis zum Abblühen.
13)
Maximum 2 Behandlungen: Bellis zählt als Strobilurinbehandlung; Moon Experience zählt als SSH- Behandlung
Birnenpockenmilbe: OleoRel, Oleofos, Oleodan im Stadium B-C einsetzen oder im Herbst sofort nach der Ernte mit 2 % (32 kg/ha) Netzschwefel. (Schadsw. siehe Rückseite)
Match, Mimic, Steward, Prodigy, Rimon, Nova, Audienz, Affirm nach Abblühen (Wirkung auch auf Frostspanner und Eulenraupe; Keine Teilwirkung auf den Birnblattsauger)
Schalenwickler:
Frostspanner:
Steward, Affirm, Audienz, Dimilin oder Nomolt, nach dem Abblühen. Dimilin, Nomolt haben Teilwirkung auf den Grossen Birnblattsauger.
2)
Kleiner, Gemeiner
Birnblattsauger:
2 - 4 Behandlungen mit Surround (Kaolin) (2% = 32 kg/ha) ab Beginn Eiablage (Februar) bis Blühbeginn zur Verhinderung der Eiablagen.
Abgehende Blüte je nach Befall Vertimec einsetzten. Ende Mai gegen Eier und junge Larven 2 l/ha Movento Arbo oder Envidor 0.04 % (0.64
L/ha) einsetzen. Bei starkem Befall kann im Juni/Juli auch ein Einsatz von Vertimec sinnvoll sein. Vorabends der Behandlung mit
Seifenpräparat (Siva 50) 2 % (oder flüssige Seife 5-6 L/ha) Honigtau abwaschen (1000 L/ha). Vertimec wirkt gegen jung und ältere Larven, auch
bei tieferen Temp., Einsatz vorzugsweise im Mai/Juni. Einsatz von Vertimec am Abend bei eingestelltem Bienenflug.
Apfelwickler:
Mitte Juni Audienz, Dimilin, Nomolt, Rimon, Nova 100, Affirm od. Prodigy einsetzen. Diese Mittel (ohne, Audienz, Affirm, Prodigy) haben eine
Teilwirkung gegen den Birnblattsauger.
Mehlige Birnenlaus: Pirimor, Teppeki, Movento Arbo einsetzen. Aus der Wirkstoffgruppe Nitroguanidine kann auch Alanto od. Gazelle eingesetzt werden.
Ab Blüte 3 x 3-4 kg Schwefel (Nebenwirkung auf Rostmilben.). Bei starkem Befall (Williams, Conférence) mit Kiron, Envidor behandeln.
Rostmilben:
Chemische Fruchtausdünnung:
Brevis (Metamitron) 1 - 2 Anwendung im Abstand von 5 bis 10 Tage bei 8 - 14 mm Fruchtgrösse
Die Insektizidbehandlungen sind bei der Sorte Conférence seperat und nicht kombiniert mit den Fugizidbehandlungen auszubringen. Auch
Blattdünungerspritzungen sind möglichst separat auszuführen. (Vorbeugende Massnahme zur Verhinderung von starker Fruchtberostung)
Hebizidbehandlung: Bei der Sorte Conférence sollte über die Blütezeit kein Glyphosate eingesetzt werden. (Vorbeug. Massnahme zur Verhinderung von starker Fruchtberostung)
Applikation:
Pflanzenschutzwarndienst
L:\Lzlfs\Spezialkulturen\Obst\WB\3 Weiterbildung\32 IP Kurse\323 IP Betriebsheft\2016\Birnen\Pflanzenschutzempfehlung Birnen 2016.docx
www.Liebegg.ch
Gränichen: Stand: 05.02.2016
Gemeiner Birnblattsauger (Cacopsylla pyri)
www.sopra.admin.ch
Biologische Fixpunkte
- Überwinterung als ausgewachsenes Tier
- Eiablage 1. Generation: Febr./März bis April (Beginn etwa 2 Tage nach 2 aufeinanderfolgen
Tagen mit über 10°C)
- Beginn Larvenschlupf 1. Generation: April (Stad. 54-56 = C3 – D)
- Erste alten Larven 1. Gen. Ende Blüte (Mai)
- Eiablage 2. Generation: Mai/Juni
- Beginn Larvenschlupf 2. Gen.: i.d.R. ende Mai/anfangs Juni
- Total 3 – 4 Generationen pro Jahr
- 300 – 600 Eier pro Weibchen
Wichtigste Gegenspieler: Blumenwanzen und Ohrwürmer (Anthocoris nemoralis u. nemorum)
Schadenschwellen:
Winter:
Klopfprobe 25 Äste
> 1 Adult/Ast (oder visuell 1 Ad./Trieb)
Abgeh. Blüte (Mitte Mai): Vis. Kontr. 50 Blütenbüschel > 1 – 2 Larven/Fruchtbod. (wichtigste Kontrolle)
Juni/Juli:
Vis. Kontr. 50 Langtriebe
> 5 Larven/Tr. oder 20 – 40 % bef. Trieb
Bekämpfungshinweise und Produkte-Eigenschaften
- Aufgrund der Biologie (mehrere Gen., starke Vermehrung) hohe Gefahr für Resistenzbildung
- Chemische Behandlungen deshalb zurückhaltend einsetzen (Überwachung, richtiger Zeitpunkt = i.d.R.
junge Larven). Die Förderung von Blumenwanzen und Ohrwürmer ist die wichtigste Massnahme bei
der Bekämpfung des Birnblattsaugers (siehe Bekämpfungsschema und Ansiedlung von Nützlingen).
- Hohe Brühmengen empfehlenswert (mind. 1000 - 1200 l/ha)
- Bei Honigtaubildung am Vorabend mit einem Seifenpräparat diesen lösen.
Produkte
Pyrethroide (Karate* WG*; Zeon, Ravane 50, Kendo, Kaiso EG, Lambada-Cyhalothrin, TAK 50 EG,
Techno): Wirkung auf überwinternde Adulte (Februar/März nach 2 aufeinander-folgenden Tagen mit
>10°C). Nur bei starkem Befall. Auch bei tiefen Temp. wirksam. Nicht im Sommer einsetzen. *Rückzug
der Anwendung gegen Birnblattsauger. Aufbrauchfrist bis 31. Juli 2017.Im ÖLN Spezialbewilligung nötig!
Abamectin (Vertimec): Wirkung auf junge und ältere Larven, auch bei niedrigen Temp.(15-25°C), deshalb
Einsatz hauptsächlich im Mai bei abgehender Blüte. Max. 1 Beh./Jahr und Sorte.
Fenoxycarb (Insegar, Hagar): beim Einsatz gegen Schalenwickler ende Blüte Teilwirkung auf alte Larven
(und Eier), reduziert Folgegeneration.
Spirodiclofen (Envidor): Wirkung auf heranreifende Eier (weiss/orange Färbung) und schlüpfende Larven.
Langsame Wirkung. Einsatz Ende Mai. Eventuell nach 10 – 14 Tage Vertimec (Abamectin) oder
Movento Arbo (Spirotetramat) einsetzen.
Spirotetramat (Movento Arbo): Wirkung auf heranreifende Eier (weiss/orange Färbung) und junge Larven
Larven. Langsame Wirkung. Einsatz Ende Mai. Eine Behandlung mit der höheren Dosierung oder 2
Behandlungen mit der niedrigen Dosierung.
Teflubenzuron, (Nomolt) Novaluron (Rimon, Nova 100 u.a. Häutungshemmer): Wirkung auf Eier und
junge Larven, Einsatz anfangs Juni, teilweise Resistenz vorhanden (ungenügende Wirkung)
Seifen (Natural, Siva 50): Teilwirkung auf junge Larven, Abwaschen des Honigtaus. Eine
Seifenbehandlung (mind. 1000 l/ha) am Vorabend vor einem Insektizid-Einsatzes kann die Wirkung des
Insektizides verbessern. (oder andere Seifenpräparate z.B. Mama Steinfels, 5-6 l/ha mit mind. 1000 l/ha)
Kalinitrat: In den Versuchen wurde bisher kein hemmender Effekt beobachtet
Surround (Kaolin): 2-4 Behandlungen mit 2 % (32 kg/ha) auf überwinternde Adulte zur Verhinderung
der Eiablagen. Deshalb Einsatz vor / bei Beginn Eiablage im Febr. / März bis Blühbeginn. Bäume
müssen bis Beginn Blüte immer weiss sein.
L:\Lzlfs\Spezialkulturen\Obst\WB\3 Weiterbildung\32 IP Kurse\323 IP Betriebsheft\2016\Birnen\Bekämpfunsstrategie Birnblattsauger 2016.docx
Quelle: AGROSCOPE
Stand: 9. Februar 2016
Herunterladen