labolink
Nr. 09/2015
Infektiöse Gastroenteritis-Erreger
Nachweis mittels Multiplex PCR
Einführung
Diarrhoen haben verschiedenste Aetiologien – eine der wichtigsten ist infektiöser Genese, ausgelöst durch Bakterien, Viren und
Parasiten. Aufgrund der Symptomatik lässt sich der Erreger häufig
nicht eingrenzen. Mit der Multiplex PCR werden ein Grossteil der
in Frage kommenden Erreger diagnostiziert.
Gastroenteritis-Erregern zu identifizieren. Als Material genügt eine
einzige Stuhlprobe.
Untersuchungsmaterial
Stuhl in Fecal-Swab (Cary-Blair-Medium); bei positivem PCR-Resultat werden Salmonellen und Campylabacter gemäss Epidemiegesetz mittels Kultur weiter typisiert und EHEC vom Nationalen Zen­
trum für enteropathogene Bakterien und Listerien (NENT) bestätigt.
Diagnostik
Mit der Multiplex PCR steht ein neuartiger molekularbiologischer
Test zur Verfügung, der simultan nach den häufigsten Erregern von
Magen-Darm-Infektionen in einer Stuhlprobe fahndet. Die parallele Testung ermöglicht auch den Nachweis von Koinfektionen.
Mithilfe dieses molekularbiologischen Verfahrens ist es möglich,
schon kleinste Mengen von bakteriellen, viralen und parasitären
Methode
Genomnachweis mittels Multiplex-PCR
Kosten
360 CHF
Tabelle: Das Erregerspektrum
Erreger
Sensitivität
a)
b)
Spezifität
c)
a)
b)
c)
Bakterien
Campylobacter (jejuni, coli, upsaliensis)
97.1 %
Clostridium difficile toxin A / B
98.8 %
Plesiomonas shigelloides
100 %
Salmonella
100 %
98.4 %
97.1 %
100 %
100 %
99.0 %
100 %
100 %
99.6 %
Vibrio (parahaemolyticus, vulnificus, cholerae)
–
100 %
97.4 %
99.9 %
100 %
100 %
Vibrio cholerae
–
100 %
84.6 %
99.9 %
100 %
100 %
100 %
100 %
Yersinia enterocolitica
100 %
Enteroaggregative E. coli (EAEC)
98.8 %
98.2 %
Enteropathogene E. coli (EPEC)
99.1 %
97.2 %
Enterotoxische E. coli (ETEC)
100 %
99.4 %
Enterohämorrhagische E. coli (EHEC)
100 %
99.7 %
E. coli O157
100 %
97.1 %
Shigella / Enteroinvasive E. coli (EIEC)
95.9 %
99.9 %
100 %
Parasiten
Cryptosporidium
100 %
Cyclospora cayetanensis
100 %
Entamoeba histolytica
Giardia lamblia
–
100 %
96.7 %
99.6 %
100 %
100 %
100 %
100 %
88.0 %
100 %
100 %
99.5 %
100 %
100 %
Viren
Adenovirus F 40 / 41
95.5 %
Astrovirus
100 %
Norovirus GI / GII
94.5 %
Rotavirus A
100 %
Sapovirus (Genogrp, I, II, IV und V)
100 %
99.1 %
96.9 %
99.9 %
100 %
98.8 %
100 %
99.2 %
100 %
99.1 %
Daten aus: a) klinischer prospektiver Studie (Sarah N. Buss, et al. Multicenter Evaluation of the BioFire FilmArray Gastrointestinal. Panel for Etiologic Diagnosis of Infectious
Gastroenteritis, JCM, March 2015 Volume 53 Number 3); b) archivierten Proben; c) standardisierte Proben
Autor: Dr. med. M. Brandenberger, FAMH, Laborleiter Mikrobiologie
Redaktion: Prof. em. Dr. med. Raymond Auckenthaler, Chief Medical Officer
Kompetenzzentrum Luzern · T 041 360 35 35
© synlab Suisse SA, September 2015
Herunterladen

Nr. 09/2015 Infektiöse Gastroenteritis-Erreger