Die Rolle der Massenmedien in
der Demokratie
Aufbau des Referats:
1. Was versteht man unter Massenmedien?
2. Verfassungsrechtliche Grundlagen
3. Funktionen von Massenmedien
a. Informationsfunktion
b. Meinungsbildungsfunktion
c. Kritik- und Kontrollfunktion
d. Politische Funktion
4. Problematik der enormen Bedeutung der
Massenmedien
1. Was versteht man unter Massenmedien?
• Ermöglichen Massenkommunikation (≠ Individualkomm.)
•
Jene Form der Kommunikation, bei der Aussagen
• öffentlich (ohne begrenzte Empfängerschaft)
• durch technische Verbreitungsmittel (Medien)
• indirekt (räumliche u./o. zeitliche Distanz zwi-
schen den Kommunikationspartnern)
• einseitig (ohne Rollenwechsel zwischen Aussagendem und Aufnehmendem)
vermittelt werden
1. Was versteht man unter Massenmedien?
• Massenmedien sind die Träger der
Massenkommunikation
• Printmedien (Zeitung)
• Rundfunkmedien (TV + Radio)
• Online-Medien (Internet)
• Mit Einschränkungen (z.B. fehlende Aktualität,
vorwiegende Unterhaltung) zählen auch Filme,
Bücher, CDs oder DVDs dazu
2. Verfassungsrechtliche Grundlagen
• Grundgesetz schützt die Meinungs-, Informationsund Pressefreiheit (Art. 5 Abs. 1)
Schutz vor staatlichen Eingriffen (z.B. staatliche
Überwachung von Veröffentlichungen sind
unzulässig)
• Art. 5 Abs. 2 schützt den Einzelnen gegen die Macht
der Medien:
Freiheit der
Recht an der eigenen
Berichterstattung
Persönlichkeit
3. Funktionen der Massenmedien
Medien haben „die Aufgabe, Sachverhalte oder Vorgänge öffentlich
zu machen, deren Kenntnis für die Gesellschaft von allgemeiner
politischer, wirtschaftlicher oder kultureller Bedeutung ist. Durch
ein umfassendes Informationsangebot in allen publizistischen
Medien schaffen Journalisten die Grundlage dafür, dass jede
Bürgerin und jeder Bürger die in der Gesellschaft wirkenden Kräfte
erkennen und im Prozess der politischen Meinungs- und
Willensbildung teilnehmen kann. Dies sind Voraussetzungen für
das Funktionieren des demokratischen Staates.“
(Dt. Journalistischer Verband)
3. Funktionen der Massenmedien
a. Informationsfunktion
b. Meinungsbildungsfunktion
c. Kritik- und Kontrollfunktion
d. Politische Funktion
3.a. Informationsfunktion
• Unsere Gesellschaft ist viel zu großräumig geworden →
die direkte Kommunikation, das Gespräch, reicht nicht
mehr aus
• Massenmedien sollen so vollständig, sachlich und
verständlich wie möglich informieren
Die Bürger sollen die wirtschaftlichen, politischen und
sozialen Zusammenhänge begreifen und ihre
Interessenlage erkennen
Die Bürger sollen selbst aktiv an der Politik teilnehmen
(als Wählende, als Mitglieder einer Partei…)
Rolle der Massenmedien bei der Vermittlung von
Informationen an die Bürger:
Staat
Exekutive – Legislative – Judikative
Parteien
Verbände
Printmedien, Radio,
Fernsehen & Internet
Bürger
3.b. Meinungsbildungsfunktion
• In der Demokratie ist es wichtig, dass Fragen von
öffentlichem Interesse in offener Diskussion
erörtert werden
So besteht die Chance, dass sich im Kampf der
Meinungen das Vernünftige durchsetzt
• Kritik: Zementierung der Machtverhältnisse, indem
die Standpunkte der ohnehin Mächtigen
herausgestellt werden und die Meinungen der
Minderheiten unberücksichtigt bleiben
3.c. Kritik- und Kontrollfunktion
• Massenmedien können Missstände aufspüren
• Ohne diese Funktion könnte die Demokratie
gefährdet sein (z.B. durch Korruption)
• Qualitätsmedien mit nationaler Verbreitung (z.B.
Spiegel, FAZ) besitzen eine Schlüsselrolle bei der
Aufdeckung von Missständen → können
Kettenreaktionen im Mediensystem auslösen
3.c. Kritik- und Kontrollfunktion
• Wechselwirkung zwischen Medien und Skandalen:
 Skandalierer im vormedialen Raum benötigen die
Medien, um den Missstand an ein breites Publikum
zu bringen
 Medien wiederum benötigen Skandale zur
Steigerung der Quoten/Auflagen → es kann dazu
kommen, dass Vorgänge über ihre Bedeutung
hinaus „skandalisiert“ werden
2.d. Politische Funktion
• Massenmedien erreichen die Bürger mit politischen
Informationen
• Die einzelnen Zeitungen und Zeitschriften, Hörfunkund Fernsehprogramme erfüllen ihre politischen
Funktionen unterschiedlich
• Hemmnisse, die es den Massenmedien erschweren,
ihren politischen Funktionen gerecht zu werden:
u.a. mangelnde Auskunftsbereitschaft der
Behörden, einseitiges Unterrichten, Abhängigkeit
von Anzeigenaufträgen und Werbespots, Medien
sind nicht kostenlos verfügbar, Abhängigkeit der
Journalisten vom Verleger…
Bertelsmann Gütersloh
Spiegel Verlag Hamburg
Gruner & Jahr Hamburg
Axel Springer Verlag Berlin
2.d. Politische Funktion
Massenmedien und Wahlkampf
• Politik findet für die meisten Wähler ausschließlich in den
Medien statt
• Veranstaltungstypen aller Art (z.B. Großkundgebungen)
verlieren im Wahlkampf zunehmend an Bedeutung
• Funktionen des Wahlkampfes: - Information
- Mobilisierung
Der moderne Wahlkampf ist ohne den Einsatz von
Massenmedien, v.a. des Fernsehens undenkbar!
4. Problematik der enormen Bedeutung
der Massenmedien
• Teilweise wird sogar der Begriff
„Mediendemokratie“ verwendet
→ Medien sind nicht nur politische
Kommunikationskanäle, sondern auch Akteure,
welche die Meinungsbildung enorm bestimmen
• Mediendemokratie zeigt sich darin, dass sich die
politischen Entscheidungen und Aussagen der
Politiker oft an den Bedürfnissen der Massenmedien
(v.a. des Fernsehens) orientieren
• Massenmedien werden oft als 4.Gewalt bezeichnet
Herunterladen

Die Rolle der Massenmedien in der Demokratie