Prof. Dr. Sabine Rollberg
geb. am 09.08.1953 in Freiburg
Kemperbachstraße 51
51069 Köln
Tel.:
0221-9689280
Mobil: 0172-2538185
Ausbildung und Studium
1972
1973-1978
1974 + 1976
1978
1980-1982
1981
1986-87
Abitur am humanistischen Freiburger Bertholds-Gymnasium
Studium der Geschichte, Germanistik und politische Wissenschaften
an den Universitäten Freiburg und Bonn
Staatsexamen in den drei Fächern in Freiburg
Magister in Freiburg
Volontariat beim WDR, Köln
Promotion in neuerer Literaturwissenschaft mit magna cum
laude; Thema: „Von der Wiederauferstehung des deutschen Geistes
- eine Analyse des Feuilletons der Neuen Zeitung 1945 bis 1949“
in Freiburg
Forschungsstipendium der Nieman-Foundation der Universität
Harvard, Cambridge/USA
Berufliche Tätigkeiten
1965-1972
1973
1974-1978
1978-79
1980-1982
1982-1984
1984-1986
Sprecherin beim Schulfunk und Hörspiel im SWF
Assistentin in der Pressestelle des Bundeskanzleramtes in Bonn
Studentische Hilfskraft im Bonner WDR-Studio
Freie Mitarbeiterin der Badischen Zeitung
Freie Mitarbeiterin im Bonner Büro der Frankfurter Rundschau
Volontariat beim WDR
Redakteurin in der PG Ausland, verantwortlich. u.a. für Weltspiegel
und Brennpunkt-Sendungen, Konzept und Redaktion von
Kulturweltspiegel, Kinderweltspiegel, Reporterin für Auslandsreporter
und Auslandsstudio. Moderation Auslandsshow: Treffpunkt Dritte Welt
Redakteurin im PB Kultur und Wissenschaft, verantwortlich für
Kulturweltspiegel, Pacz & Co, aktuelle Kulturberichterstattung, die
großen Live-Revuesendungen (Mai-Revue, Alle Jahre wieder,
Vatertagsrevue, Silvesterrevue etc.)
1984-1986
1987-1989
1989-1994
1994-1997
1997-1999
Seit April 1999
Seit Nov. 1999
Seit Oktober 2005
Seit
Seit
Seit
Seit
2008
2008
2009
2014
Moderation der SFB-Talkshow „Leute“ aus dem Café Kranzler
Sonderkorrespondentin für den Bereich Kultur und Wissenschaft
ARD-Korrespondentin in Paris
ARTE-Chefredakteurin in Strasbourg
Erziehungsurlaub in Moskau
ARTE-Beauftragte des WDR
Redaktionsleiterin ARTE/3sat im WDR
Abteilungsleiterin Programmgruppe Kulturkanäle
ARTE/3sat/EinsFestival im WDR
Redaktionsleiterin WDR/ARTE
Professur an der KHM Kunsthochschule für Medien, Köln
Beratende Expertin für EURODOC
Beirat der Liberal Arts & Sciences der Albert-Ludwigs-Universität
Freiburg
Veröffentlichungen und Auszeichnungen (als Redakteurin)
Zahlreiche Artikel in verschiedenen Zeitungen
(Frankfurter Rundschau, Badische Zeitung, Deutsches Allgemeines Sonntagsblatt, Vogue,
Der Feinschmecker, Merian etc.)
1986
1994 - 1998
1995
1995 - 2006
1997 - 2003
Berlin
1998
1999
2001
2001
2002
2002
2002
Grimme-Preis für „Mai-Revue“
Jury-Mitglied beim Preis von Reporter ohne Grenzen, Paris
Goldene Kamera für ARTE
Medienbeirat im Goethe-Institut
im Board für den Europäischen Journalistenpreis der FU,
Shopsteward bei Input
Prix Italia und Emmy Award für „The Jazzman from the Gulag”
Hauptpreis bei Techfilm 2001(Prag) und summa cum laude bei
der Medikinale Internationale( München) für „Zecken“
Deutscher Kamerapreis und Golden Gate Award für „Fluss der
Zeit“
United Nations Award, New York, für „Mach mich glücklich“
URTI-Preis beim Fernsehfestival in Monte Carlo für „Bellaria solange wir leben“
Teilnahme am offiziellen Wettbewerb beim Filmfestival in
Cannes mit „The Russian Ark“, Regie Alexander Sokurov
2003
2003
2003
2003
2003
2004
2004
2005
2005
2005
2006
2006
2006
2006
Bayerischer Filmpreis für „Bellaria“
Ernst Lubitsch Preis für „Bellaria“
Teilnahme am offiziellen Wettbewerb beim Filmfestival in Cannes mit
„Vater und Sohn“, Regie: Alexander Sokurov
Preis der Europäischen Filmkritik in Cannes für „Vater und Sohn“
Bundesfilmpreis in Gold, Kategorie Dok.
1. Preis: „Fluss der Zeit“, 2. Preis „Soldatenglück“
„Darwin’s Nightmare“
Europäischer Filmpreis
Europa Cinemas Label Jury Award, Filmfestspielen Venedig,
Italien
Viennale Film Prize, Wien, Österreich
Best Film, cph:dox, Kopenhagen, Dänemark
+ 3 weitere Preise
Weltpremiere von „Salvador Allende” bei den Internationalen
Filmfestspielen von Cannes
„Darwin’s Nightmare”
Chicago Doc Grand Prix (Hauptpreis), Chicago International
Documentary Festival, USA
Grand Prix du Jury, Premiers Plans, Angers, Frankreich
+ 8 weitere Preise
Menschenrechtspreis (Maria & Christopher Koziol Humanitarian
Award) beim Chicago International Documentary Festival für „Lost
Children“
UNICEF Film Award für „Lost Children”
„Bester Dokumentarfilm” Deutscher Filmpreis LOLA 2006 für „Lost
Children“
„Darwin’s Nightmare”
César „Meilleur Premier Film“ Les Césars du Cinéma 2006, Paris,
Frankreich
Nominierung zum Oscar 2006 in der Kategorie Best Documentary
Feature, Los Angeles, USA
Juliane-Bartel-Preis / Niedersächsischer FrauenMedienPreis für „Die
letzte Reise“ (5 Folgen)
„Verstrahlt und vergessen – 20 Jahre nach Tschernobyl“
Main Award of the Marshal of Podlasie Voivodship, Waga Brothers
IFF of Nature Films, Rajgrod, Polen
Award of the Mayor of Saratov, Saratov Sufferings, Russland
Prize of the Mininstry of Defense of the Slovac Republic,
2007
2007
2007
2007
2008
2008
2008
2008
2009
EKOTOPFILM, Bratislava, Slowakei
„Losers and Winners“
Best Film Award, One World – Int. Human Rights Documentary
Film Festival, Prag, Tschechien
Special Jury Award, It’s all true-Int. Documentary Film Festival,
Sao Paolo, Brasilien
Best International Feature Documentary Award, HOT DOCS,
Toronto, Kanada
Film Critics Award, Chicago Int. Documentary Festival, USA
Gold Remi Award, Worldfest Houston, USA
Goldener Löwe, Hachenburger Filmfest
Best Documentary, Watch Docs – Human Rights In Film IFF,
Warschau, Polen
„Verstrahlt und vergessen – 20 Jahre nach Tschernobyl“
UNDPI Gold Award, New York Festivals, USA
Bronze Award, Stories from the Field, United Nations
Documentary Film Festival, New York, USA
Award for the Best Usage of Footage, FOCAL International
Awards, London, GB
Platinum Remi Award, Worldfest Houston, USA
Prize for the Best Journalistic Film, ENVIROFILM, Banska
Bystrica, Slowakei
Award Man & His Environment, Festroia, Setubal, Portugal
Prix Meilleur Image beim Festival FIGRA Paris für „Frances
Newtons letzte Worte“
Marler Fernsehpreis für Menschenrechte für „Jagd nach
Gerechtigkeit“
Ernst Schneider Preis für „Darwins Nightmare“
Herbert Quandt Preis für „Losers and Winners“
Audience Award, IFF Human Rights Documentary Days, Kiew,
Ukraine für „Verstrahlt und vergessen – 20 Jahre nach
Tschernobyl“
„Burma VJ”
DOX Award + Amnesty Award, cph:dox Kopenhagen
Joris Ivens Award, International Documentary Film Festival
Amsterdam IDFA
„Burma VJ”
World Cinema Documentary Editing Award”, Sundance Film
Festival, USA
2009
2009
2009
2010
2010
2010
2010
2010
Int. Human Rights Award, Cinema for Peace Berlin,
Best Long Documentary”, Robert–Danish Film Academy Award
The Vaclav Havel Special Award”, One World – Human Rights
Film Festival, Prag, Tschechien
+35 weitere Preise und Auszeichnungen
Adolf Grimme Preis für „Losers and Winners“ und “The Big
Sellout”
„Robinsons of Mantsinsaari”
Prix International de la Scam Cinema du réel, Paris
The Anûû-rû âboro Prize, Festival Ânûû-rû âboro, IFF New
Caledonia
Emmy Award, USA für “Lost Children”
„Burma VJ”
Nominee Best Production Documentary, Producers Guild of
America, USA
Grand Prix FIFDH, Festival du Film International sur les Droits
Humains, Genf, Schweiz
Grand Prix, Int. Human Rights Film Festival, Paris, Frankreich
Nominee Best Documentary Film (Oscar) 2010, Cat.: Documentary
Feature, AMPAS Los Angeles, USA
Programmer’s Choice Awards: Best Editing, Big Sky Documentary
Film Festival, Missoula, USA für “Milltown, Montana”
„Herbstgold”
Hot Docs Filmmakers Award, HOT DOCS, Toronto, Kanada
Publikumspreis, Berlin&Beyond Film Festival, San Francisco, USA
DOC U Award, IDFA Amsterdam, Niederlande
Grand Prize of the Jury, Guanghzou Int. Documentary Film
Festival, China
„I Shot My Love”
Best Mid-Length Documentary Award, HOT DOCS, Toronto,
Kanada
Best Documentary, Side By Side Int. Film Festival, St. Petersburg,
Russland,
Audience Award, Taiwan Int. Documentary Film Festival,
Best Documentary Feature +Best Documentary Director,
LesGaiCineMad , Madrid, Spanien,
Best Documentary, Official Best Of Fest Awards, USA,
Best Documentary at the Warsaw Jewish Film Festival, Polen
„Das Mädchen und das Foto”
2010
2010
2010
2010
2011
2011
2011
2011
2011
Most Valuable Documentary of The Year, Cinema for Peace,
Berlin
Magnolia Gold Award (Cat.: History & Biography), Shanghai TV
Festival , China,
Best Documentary on History & Arts & Culture, Guangzhou Int.
Documentary Film Festival, China
Best Historical Documentary at the AIB Awards, London,UK
Best International Documentary, DOCSDF, Mexico-City, Mexiko für
„Bazaar der Geschlechter”
Deutscher Menschenrechts-Filmpreis, Evangelische Medienzentrale
Bayern für „The Green Wave/Iran Elections 2009“
Doku-Biber „Bester Dokumentarfilm“, Biberacher Filmfestspiele für
„7 oder warum ich auf der Welt bin“,
Award “Best Documentary“ Dancescreen/cinedans, Amsterdam,
Niederlande for „Tanzträume”
„Herbstgold”
One World Audience Award, One World World - Int. Human
Rights Documentary Film Festival, Prag, Tschechien
Audience Award, Antenna Int. Documentary Film Festival,
Sydney, Australien
„I Shot My Love”
Best Feature Documentary, ZINEGOAK, Bilbao, Spanien
Audience Award, Side by Side – LGBT Int. Film Festival Tomsk,
Russland
Best International Documentary, Astra Film Festival, Sibiu,
Rumänien
„Blood in the mobile”
The Cinema For Peace Award for Justice, Cinema for Peace,
Berlin
Arthouse Cinemas Network Award, Planete Doc Film Festival,
Warschau, Polen
Prix SRG SSR au meilleur film suisse; Visions du Réel, Nyon,
Schweiz für "Raising Resistance”
„The Boy Mir - Ten Years in Afghanistan”
Best Documentary Film Award, Santa Barbara International Film
Festival, USA
Audience Award at the Washington DC Independent Film
Festival, USA
Best Editing Award, Maverick Movie Awards, USA
2011
2011
2011
2011
2011
2011
2011
2011
2012
2012
Special Commendation, PUMA Creative Impact Awards, London,
GB, für “Burma VJ”
„7 oder Warum ich auf der Welt bin”
Adult Jury Award for Best Film, Reel To Real IFF for the Youth,
Vancouver, Kanada
Grand Prix Best Documentary, Int. Film Festival for Children and
Youth in Armenia, Eriwan, Armenien
Jury Prize, Dance On Camera Festival, New York, USA für
„Tanzträume”
3sat-Dokumentarfilmpreis für den besten deutschsprachigen
Dokumentarfilm, Duisburger Filmwoche
“The Green Wave / Iran Elections 2009”
Grimme-Preis, Adolf-Grimme-Institut Marl,
Award for Best Director in the Main Competition + Vaclav Havel
Jury Special Award, One World - Int. Human Rights Documentary
Film Festival, Prag, Tschechien,
Prix du Jury des Jeunes, FIFDH, Genf, Schweiz
Students Choice Award, Movies That Matter Festival, Amsterdam,
Niederlande
Filmfest DC Audience Award, Washington DC International Film
Festival, USA
Best Film Award, One World in Brussels, Belgien
Bild-Kunst Schnitt Preis Dokumentarfilm, Filmplus Köln für
„Unter Kontrolle”
Silver World Medal, New York festivals, USA, für „Das Mädchen
und das Foto”
European Time for Peace Best Direction of Actress in a Leading
Role Award, Time for Peace Film & Music Awards, Brüssel,
Belgien für „Mitten im Sturm”
„The Boy Mir“ Best Single Documentary, Royal Televison Society
(Southern Centre) Awards, UK
„Shortlisted“ in den Kategorien Children’s Rights Award +
Documentary Award + Sustainable Development Award,
One World Media Awards, London, UK
Nominierung „Best European Documentary“, ÉCU – European
Independent Film Festival, Paris, Frankreich
Certificat for Creative Excellence U.S. International Film & Video
Festival, USA
„Gerhard Richter – Painting“ Deutscher Filmpreis LOLA „Bester
Dokumentarfilm“
Nominierung zum Preis der dt. Filmkritik 2012
„Sofia’s letzte Ambulanz” France 4 Visionary Award, 51.
2012
Semaine
de
la Critique, Cannes, Frankreich
Best Documentary Film, 47. Karlovy Vary IFF, Tschechien
Award for Best Balkan Documentary, DOKUFEST Prizren, Kosovo
Winner Best Documentary, Mediterranean Film Festival, BosnienHerzegovina
Special Mention (Wettbewerb), Zürich Film Festival, Schweiz
Silberne Taube, DOK Leipzig
Silver Eye Award “Bester Dokumentarfilm”, East Silver Market,
Jihalava Int. Documentary Festival, Tschechien
2012
„Unter Kontrolle“, Vorauswahl zum Deutschen Filmpreis
Prix du documentaire, Festival international du film d’
environnement, Paris, Frankreich
2012
Award,
2012
2012
Award of Merit, The Accolade Competition, La Jolla, USA
“Blood in the Mobile”, „Shortlisted“ in der Kat. Documentary
One World Media Awards, London, UK
Gold Plaque (cat. Documentaries: Social/Political)
Hugo TV Awards, Chicago, USA
Herbert Quandt Medien-Preis, Bad Homburg
“Raising Resistance“, A Matter of Act: Golden Butterfly, Movies
That Matter, Den Haag, Niederlande
Honourable Mention „Best Feature Film” Reel Earth Environmental
Film Festival, Plamerston North, Neuseeland
Deutscher Umwelt- und Nachhaltigkeitsfilmpreis
NaturVision,Ludwigsburg
Award of Excellence, Indie Fest, La Jolla, USA
Best Native & Indigenous Cultures Award +Best of Category „Food
& Agriculture Issues“,Montana CINE, Missoula, USA
Deutscher Naturfilmpreis „Bester Film, Darsser Naturfilmfestival,
Wieck
“Verstrahlt und vergessen – 20 Jahre nach Tschernobyl“, Special
Achievement Award, Uranium Film Festival, Rio de Janeiro,
Brasilien
2012
2012
2012
Rights Film
2012
2012 /2013
2012/2013
2013
2013
„The Green Wave”, Bürgerpreis der Schüler-Jury, Nonfiktionale,
Bad Aibling
„Halbmond über Köln“, Politik & Kultur Journalistenpreis, Berlin
„Herbstgold“, Special Mention, Docudays Ukraine Human
Festival, Kiew
“I shot My Love“, Grand Prix „Dragoslav Antonijevic“, Int. Festival
of Ethnological Film, Belgrad, Serbien
“Camp 14 Total Control Zone”,
Critique, Locarno, Schweiz
Weltpremiere, Semaine de la
Grand Prix FIFDH du meilleur documentaire de création,
FIFDH Genf 2013, Schweiz
Eurodok Award, Eurodok 2013, Oslo, Norwegen
A Matter of Act: Golden Butterfly for Shin Dong-hyuk +
Best Political Film Award, Cinepolitica IFF 2013, Bukarest,
Rumänien
Nestor Almendros Award, Human Rights Watch Film Festival New
York 2013, USA
Special Mention of the Jury + Audience Award
War On Screen 2013, Châlons-en-Champagne, Frankreich
Diploma for artistic interpretation of acute problems
Minsk IFF Listapad 2013, Weißrussland
„Unter Kontrolle“
3. Preis, Atlantis Natur- und Umweltfilmfestival 2011, Wiesbaden
Bild-Kunst Schnitt Preis Dokumentarfilm, Filmplus 2011, Köln
Prix du documentaire, Fife 2012, Paris, Frankreich
Award of Merit, Accolade Competition 2012, La Jolla, USA
Best Documentary, FICA 2012, Brasilien
Special Achievement Award, Uranium Film Festival, Rio de Janeiro,
Brasilien
Global Issues Encouragement Award, Japan Wildlife Festival 2013
„Breathing Earth – Susumu Shingus Traum”
Prädikat besonders wertvoll, Filmbewertungsstelle Wiesbaden
NaturVision Sonderpreis der Jury, NaturVision 2013, Ludwigsburg
Jury Award, FIFA Montreal 2014, Kanada
“CARTE BLANCHE”
Award of Excellence, Accolade Competition 2013, La Jolla, USA
Gold Plaque, Television Awards 2013,
Chicago International Film Festival, USA
2013
2013
2014
2014
2014
Katholischer Medienpreis 2013, Deutsche Bischofskonferenz, Bonn
„Der nackte Shakespeare”
Award of Excellence, The Indie Fest 2013, La Jolla, USA
Bronze World Medal, New York Festivals 2014, USA
„Speed – Auf der Suche nach der verlorenen Zeit“
Award of Merit, The Indie Fest 2013, La Jolla, USA
„Vollgas gen Westen – Georgien sucht seine Zukunft“
Silver Plaque, Television Awards 2014
Chicago International Film Festival, USA
„Willy Brandt – Erinnerungen an ein Politikerleben“
Bayerischer Fernsehpreis 2014, München
„Superfrauen gesucht: Im Spagat zwischen Arbeit, Kindern und
Pflege der Eltern“
Deutsch-Französischer Journalistenpreis 2014,
Saarländischer Rundfunk, Saarbrücken