Gehirngerechtes
Lernen
Gehirngerechtes Lernen
- Inhaltsverzeichnis I. Neurobiologische Prozesse
 Einteilung des Gehirns
 Hemisphären
II. Die Bedeutung für das Lernen
 Lerntypen
 Zehn Gebote
III. Bedingungen, Lernstrategien und – techniken
 Bedingungen
 Phasen erfolgreichen Lernens
 Methoden für den Unterricht
Gehirngerechtes Lernen
- Neurobiologische Prozesse (1)I. Neurobiologische
Prozesse
- Einteilung des
Gehirns
- Hemisphären
II. Bedeutung für das
Lernen
- Lerntypen
- Zehn Gebote
III. Bedingungen,
Lernstrategien und
Lerntechniken
- Bedingungen
- Phasen
erfolgreichen Lernens
- Methoden für den
Unterricht
Das Gehirn........
....verbraucht beim Menschen 20% der
Körperenergie und macht etwa 2% der
Körpermasse aus.
....ist extrem leistungsfähig durch ein Netzwerk
von Nervenzellen, die bereits im Embryo
gebildet werden.
....wächst, weil die Nervenzellen
Verbindungsfasern ausbilden, die sich
untereinander vernetzen und immer dicker
werden.
Gehirngerechtes Lernen
- Neurobiologische Prozesse (2)I. Neurobiologische
Prozesse
Die Gliazellen....
- Einteilung des
Gehirns
....umgeben die Nervenfortsätze mit einer Schicht
von Bindegewebe.
- Hemisphären
II. Bedeutung für das
Lernen
- Lerntypen
- Zehn Gebote
III. Bedingungen,
Lernstrategien und
Lerntechniken
- Bedingungen
- Phasen
erfolgreichen Lernens
- Methoden für den
Unterricht
....schützen die Nervenfortsätze und sorgen
dafür, dass die elektrischen Impulse, die die
Nerven weitergeben, schnell weitergeleitet
werden.
....sind enorm wichtig im Gehirn und bilden ca.
90% der Gehirnmasse.
Gehirngerechtes Lernen
- Neurobiologische Prozesse (3)I. Neurobiologische
Prozesse
- Einteilung des
Gehirns
- Hemisphären
II. Bedeutung für das
Lernen
- Lerntypen
- Zehn Gebote
III. Bedingungen,
Lernstrategien und
Lerntechniken
- Bedingungen
- Phasen
erfolgreichen Lernens
- Methoden für den
Unterricht
 Je mehr Verknüpfungen
und je mehr Gliazellen,
desto schneller die Weiterleitung
der elektrischen Signale,
desto schlauer der Mensch. 
Gehirngerechtes Lernen
- Einteilung des Gehirns (1)I. Neurobiologische
Prozesse
Stammhirn
- Einteilung des
Gehirns
- Hemisphären
II. Bedeutung für das
Lernen
- Lerntypen
Gehirn
- Zehn Gebote
III. Bedingungen,
Lernstrategien und
Lerntechniken
- Bedingungen
- Phasen
erfolgreichen Lernens
- Methoden für den
Unterricht
Zwischenhirn
Großhirn
Gehirngerechtes Lernen
- Einteilung des Gehirns (2)I. Neurobiologische
Prozesse
- Einteilung des
Gehirns
Das Stammhirn:
• ist der älteste Teil
- Hemisphären
• dient der Selbst- und Arterhaltung
II. Bedeutung für das
Lernen
• ist das Zentrum angeborener Steuerungen und Instinkte
- Lerntypen
- Zehn Gebote
III. Bedingungen,
Lernstrategien und
Lerntechniken
• biologische Vorgänge wie Stoffwechsel, Blutkreislauf,
Herzschlag, Atmung, Schlaf werden ihm zugeschrieben
- Bedingungen
• aber auch Verhaltensprogramme zum Überleben des
Einzelnen und der Art: Nahrungssuche, Fortpflanzung,
Brutpflege, territoriale Ansprüche usw.
- Phasen
erfolgreichen Lernens
• ist vergangenheitsbezogen und kann nicht lernen
- Methoden für den
Unterricht
Gehirngerechtes Lernen
- Einteilung des Gehirns (3)I. Neurobiologische
Prozesse
- Einteilung des
Gehirns
- Hemisphären
II. Bedeutung für das
Lernen
- Lerntypen
- Zehn Gebote
III. Bedingungen,
Lernstrategien und
Lerntechniken
- Bedingungen
- Phasen
erfolgreichen Lernens
- Methoden für den
Unterricht
Das Zwischenhirn (Limbische System):
• ist gegenwartsbezogen
• Emotionen und Verhalten haben hier ihren Sitz
• ist der Teil des Gehirns, das dafür zuständig ist, ob man
sich gut oder schlecht fühlt
• Die Bedeutung für das Lernen ist einfach:
 Damit Informationen wirksam gelernt werden, im
Langzeitgedächtnis gespeichert und wieder
abgerufen werden können, müssen sie
emotional beladen sein
 aus Erfahrungen lernen
• Der Erinnerungsteil unseres Gehirns arbeitet direkt mit
Emotionen
Gehirngerechtes Lernen
- Einteilung des Gehirns (4)I. Neurobiologische
Prozesse
- Einteilung des
Gehirns
Das Großhirn (Neocortex):
• ist der Sitz der höheren geistigen Funktionen
- Hemisphären
• geplantes, vorausschauendes Denken läuft hier ab
II. Bedeutung für das
Lernen
• ist zukunftsbezogen
- Lerntypen
- Zehn Gebote
III. Bedingungen,
Lernstrategien und
Lerntechniken
- Bedingungen
- Phasen
erfolgreichen Lernens
- Methoden für den
Unterricht
• Sprache, Logik, Vorstellungsvermögen, das Erkennen
von Form und Gestalt gehören ins Großhirn ebenso wie
die Fähigkeit zur Abstraktion, zum Arbeiten mit
Modellen, Analogien, Mustern
• verarbeitet die Informationen bewusst
• nur der limbische Teil unseres Gehirns und das
Großhirn sind lernfähig
Gehirngerechtes Lernen
- Hemisphären I. Neurobiologische
Prozesse
- Einteilung des
Gehirns
- Hemisphären
II. Bedeutung für das
Lernen
- Lerntypen
- Zehn Gebote
III. Bedingungen,
Lernstrategien und
Lerntechniken
- Bedingungen
- Phasen
erfolgreichen Lernens
- Methoden für den
Unterricht
Gehirngerechtes Lernen
- Lerntypen I. Neurobiologische
Prozesse
- Einteilung des
Gehirns
- Hemisphären
II. Bedeutung für das
Lernen
- Lerntypen
Es gibt unterschiedliche Lerntypen.
Diese besitzen ein bestimmtes Grundmuster zur Aufnahme
von Informationen.
Je nach Grundmuster sind die „Eingangskanäle“ des
Einzelnen verschieden ausgeprägt.
- Zehn Gebote
III. Bedingungen,
Lernstrategien und
Lerntechniken
- Bedingungen
- Phasen
erfolgreichen Lernens
- Methoden für den
Unterricht
haptischen
auditiven
Sprachtyp
visuellen
motorischen
Gehirngerechtes Lernen
- Zehn Gebote I. Neurobiologische
Prozesse
- Einteilung des
Gehirns
- Hemisphären
1. Überblick vor Einzelinformation
2. Transparenz der Lehr- und Lernziele!
3. Interesse wecken!
II. Bedeutung für das
Lernen
4. Wiederholen!
- Lerntypen
5. Mehrere Sinne ansprechen!
- Zehn Gebote
III. Bedingungen,
Lernstrategien und
Lerntechniken
6. Auf die Gefühle achten!
7. Rückmelden!
- Bedingungen
8. Pausen einlegen!
- Phasen
erfolgreichen Lernens
9. In der richtigen Reihenfolge lernen!
- Methoden für den
Unterricht
10. Vernetzen!
Gehirngerechtes Lernen
- Bedingungen I. Neurobiologische
Prozesse
- Einteilung des
Gehirns
- Hemisphären
II. Bedeutung für das
Lernen
Allgemeine Bedingungen für erfolgreiches Lernen
- Lerntypen
- Zehn Gebote
III. Bedingungen,
Lernstrategien und
Lerntechniken
- Bedingungen
- Phasen
erfolgreichen Lernens
- Methoden für den
Unterricht
Arbeitsbedingungen für erfolgreiches Lernen
Allgemeine Bedingungen für erfolgreiches
Lernen
Methoden
Lage der Schule
...
Von der
Lerngruppe
nicht
beeinflussbar
Vorgaben
durch
KMK
Vorgaben
zum
Curriculum
Von der
Lerngruppe
direkt
beeinflussbar
...
Lernumgebung
Arbeitsform
Gruppengröße
Arbeitsbedingung
Unterrichtszeitraum
Arbeitsinhalte im
Rahmen der Vorgaben
Gehirngerechtes Lernen
- Bedingungen I. Neurobiologische
Prozesse
- Einteilung des
Gehirns
- Hemisphären
II. Bedeutung für das
Lernen
Allgemeine Bedingungen für erfolgreiches Lernen
- Lerntypen
- Zehn Gebote
III. Bedingungen,
Lernstrategien und
Lerntechniken
- Bedingungen
- Phasen
erfolgreichen Lernens
- Methoden für den
Unterricht
Arbeitsbedingungen für erfolgreiches Lernen
Arbeitsbedingungen für erfolgreiches
Lernen
Kooperation
Verantwortung
Vertrauen
Arbeitsbedingungen
Motivation
Kommunikation
Integration
Koordination
Gehirngerechtes Lernen
- Bedingungen I. Neurobiologische
Prozesse
Der Lehrer unterstützt das Lernen und sollte folgende
Punkte beachten:
- Einteilung des
Gehirns
•
Das Kind als Subjekt im Lernprozess
•
Die Lernatmosphäre
•
Ordnung beim Lernen
•
Lernen in Anspannung und Entspannung
•
Zeit für das Lernen
- Hemisphären
II. Bedeutung für das
Lernen
- Lerntypen
- Zehn Gebote
III. Bedingungen,
Lernstrategien und
Lerntechniken
- Bedingungen
- Phasen
erfolgreichen Lernens
- Methoden für den
Unterricht
Gehirngerechtes Lernen
- Phasen erfolgreichen Lernens (1)I. Neurobiologische
Prozesse
- Einteilung des
Gehirns
- Hemisphären
II. Bedeutung für das
Lernen
Lernen ist besonders effektiv, wenn es in folgenden
Phasen abläuft:
1.
•
•
•
Vorwissen aktivieren:
erste Zugang zum Thema ist ausschlaggebend
Aktivierungsunterstützung z. B. mit einer Mind-Map
Austausch in anschließender Gesprächsphase
- Lerntypen
- Zehn Gebote
III. Bedingungen,
Lernstrategien und
Lerntechniken
- Bedingungen
- Phasen
erfolgreichen Lernens
- Methoden für den
Unterricht
2. Informationen beschaffen:
•
•
•
Verfügbare Medien zur Informationsbeschaffung nutzen
Stichwortzettel als „Gedankenstütze“ verwenden
Austausch in anschließender Gesprächsphase
Gehirngerechtes Lernen
- Phasen erfolgreichen Lernens (2)I. Neurobiologische
Prozesse
- Einteilung des
Gehirns
- Hemisphären
II. Bedeutung für das
Lernen
Lernen ist besonders effektiv, wenn es in folgenden
Phasen abläuft:
3. Informationen verarbeiten und präsentieren:
• In Kleingruppenarbeit organisieren die Kinder den
Arbeitsprozess (z.B. Inhalte, Darstellungsform)
• handwerkliche Fertigkeiten und eigene Phantasie
spielen eine wichtige Rolle im Arbeitsprozess
- Lerntypen
- Zehn Gebote
III. Bedingungen,
Lernstrategien und
Lerntechniken
- Bedingungen
- Phasen
erfolgreichen Lernens
- Methoden für den
Unterricht
4. Informationen sichern:
•
Gelerntes wird reflektiert und festhalten:
 Lerntagebuch: Form der Eintragung bestimmt das
Kind selbst
 Themenheft: Inhaltliche Schwerpunkte werden
gemeinsam festgelegt und aufgeschrieben
Gehirngerechtes Lernen
- Phasen erfolgreichen Lernens (3)I. Neurobiologische
Prozesse
- Einteilung des
Gehirns
- Hemisphären
II. Bedeutung für das
Lernen
- Lerntypen
- Zehn Gebote
III. Bedingungen,
Lernstrategien und
Lerntechniken
- Bedingungen
- Phasen
erfolgreichen Lernens
- Methoden für den
Unterricht
Neurobiologische Prozesse finden sich in allen Phasen
wieder und spielen eine bedeutende Rolle für das
erfolgreiche Lernen.
Gehirngerechtes Lernen
- Methoden für den UnterrichtI. Neurobiologische
Prozesse
Bebildern
- Einteilung des
Gehirns
- Hemisphären
II. Bedeutung für das
Lernen
- Lerntypen
- Zehn Gebote
III. Bedingungen,
Lernstrategien und
Lerntechniken
•
•
•
•
•
•
•
•
•
- Bedingungen
•
- Phasen
•
erfolgreichen Lernens •
- Methoden für den
Unterricht
Mind-Map
Lernplakat BuddyBook
Expertenrunde
zu
Eingrenzung
überwiegend
in
Einzelarbeit
einem Thema
bildliche
werden
werden
Themas
Darstellung
in
z.B.
einem
mitvier
Hilfe
selbst
Schwerpunkte
von
der
gebastelten
sog.
Lerninhalten
Landkarte
Buch
für
Methode,
die des
zu
einem
vertiefenden
Textverständnis,
zur
das
eigene
bearbeitet,
Gehirn
Gedanken,
wozuTextstruktur,
Stammgruppen
Eindrücke, zum
Ergebnisse
gebildet
werden
sowie (mind.
Erfassung
einer
Auswendiglernen
von 4
wird in der Phase der Verarbeitung von Informationen
Lernphasen
Schüler)
etc.Liedern,
eingetragen
Gedichten oder
zur Begriffsbildung und später
das Thema in
verwendet,
dient
die in
Mitte
der schreiben
Präsentation
undzur
mitVisualisierung
einem Kreis
auch zum Lernen von Vokabeln benutzt werden kann
umranden,
und
jedes
inKind
einem
entscheidet
viele
Vortrag
Äste der
abzweigen
sich
gedanklichen
für einen
und spontan
Führung
aufschreiben,
Arbeitsschwerpunkt,
welche geht
Aspekte
zuminHauptthema
eine
Zu einer Textpassage
wird anschließend
z. B.einem
ein kleines
Bild oder ein
zur Erstellung
das
Buddy-Book
müssen
kann in
dieallen
Kinder
Unterrichtsphasen
den Inhalt vielfach
einfallen
Expertenrunde
einem Schwerpunkt
Symbol an den und
Randarbeitet
gemalt/an
geklebt
diskutierenwerden:
eingesetzt
und sich über die Darstellungs- und
im
-gestaltungsmerkmale
als
als
nächsten
Ergebnis
unterrichtsbegleitendes
Schritt
erstelltAuseinandersetzung
werden
jedes
einigen
Kind
zu
Buch
jedem
für sich
dereine
Ast-Themen
Durch
die intensive
bauen
sich
Einzelaspekte
Dokumentation,
- als
Stichwortzettel
gesucht
z.B.
eine Mind-Map,
ein Buddy-Book etc.
innere
Bilder
auf,
wodurch
sich der Sachinhalt
durch die längere intensive Auseinandersetzung werden
- als Lerntagebuch
nachhaltiger
einprägt
die Methode bietet
Informationen
anschließend
wird
längerfristig
in
sich
den
analog
Stammgruppen
im Gedächtnis
zur Funktion
anhand
gespeichert
des Gehirns
der
- etc.
in
Dokumentation
vielen
Lernphasen
über den
an:
zur
Themenschwerpunkt
des Vorwissens,
informiert
Diese
Methode
eignet
sich
fürAktivierung
die Phase der
die Phase der Gestaltung schafft Raum für ein
zur
Vorbereitung
und als Gedankenhilfe
für einen
Verarbeitung,
besonders
aber zur Sicherung
von Vortrag
ganzheitliches
zum
Abschlussund
erstellt
gehirngerechtes
die Stammgruppe
Lernen
eine
oder
zur Textplanung
Informationen
gemeinsame Präsentation
Gehirngerechtes Lernen
Vielen Dank für ihre
Aufmerksamkeit
Nadine Klein
Fachseminar Sachunterricht
Primarstufe Siegen
FL Karl Heupel