The Inner Life of the German
Language
Stefanie Ochel, Reading
Plan





Einführung, Idee
Wie unterscheidet sich das Deutsche vom Englischen?
Typologie und Universalienforschung: Grundlagen
morphologische Typologie
Vergleich Deutsch – Englisch: die morphosyntaktischen
Kategorien Genus und Kasus; Syntax; Wortstellung
The Inner Life of the German Language – 1st
year option module
Aims:
The module aims to provide students with an in-depth understanding of
German grammar. Rather than practising it, the module focuses on
explaining why grammar works in a certain way in German – and
how this differs from English. For instance, why are there all these
endings in German; what do they do within the German grammatical system,
and why do we not need them in English? And why are sentences like * Mein
Vater wurde ein Geschenk gegeben ungrammatical in German, when the English
My father was given a present is perfectly fine? And how come German has
these ridiculously long words, such as Vergangenheitsbewältigung,
Kraftfahrzeughaftpflichtversicherung, Dienstantrittsbestätigung, or
Unvoreingenommenheit? In ths module, students will gain an insight into the
structural differences between German and English, and thus will improve
their understanding of the functions of grammar and the way grammar
works. This will support students in their language learning.
•
•
•
Intended learning outcomes:
Assessable outcomes
By the end of the module it is expected that students will
be able to identify a range of grammatical issues, e.g. inflection, word order, word formation
be aware of structural differences – and the reasons for them – between German and English
understand that grammatical functions can be fulfilled in different ways by different language elements
Additional outcomes
This module will encourage a systematic approach to analysing grammar, and dealing with grammatical issues
and difficulties.
Outline content:
The module will deal with questions such as: What is grammar? What in a language is regulated by
grammatical rules? How and why can these grammatical rules be different in different languages? We will look
at the different ways in which inflection, word order, word formation and syntax, as well as tense and aspect
work in German and English. We will also see how patterns that exist in both languages are more ‘popular’ in
one than in the other.
week
topic
1
introduction: module plan, literature, requirements
What is grammar?
2
How languages differ, linguistic core disciplines
3
morphology : inflection or how words change
4
morphology: inflection
5
morphology: word-formation
6
morphology: word-formation
7
syntax: word order
8
syntax: the subject and the object; the passive voice
9
tense and aspect
10
revision
Fragen an die Studenten in der ersten
Sitzung
•
•
•
•
1) What are, in your opinion, the greatest structural
differences between German and English?
2) Which aspects of the German language do you find
challenging, or difficult?
3) Think of other languages you have acquired or
studied. How does German compare to them? In what
ways does German work differently from, say, French or
Spanish, or any other language you know?
4) Is there something about German grammar that you
consider very logical, or find very useful?
Antworten der TeilnehmerInnen




Kasus
Genus
Kongruenzerscheinungen (Adjektivendungen,
Verbalflexion)
Wortstellung (split verb  Satzklammer)
Typologie


allgemein: Taxonomie, Klassifikation aufgrund
gemeinsamer Eigenschaften
in der Linguistik: Klassifikation von Sprachen (holistische
T.) oder Aspekten von Sprachen (partielle T.) aufgrund
gemeinsamer formaler Merkmale: Regelhaftigkeit der
Variation  Welche Typen sind häufig, welche möglich?
Universalien
•
•
•
•
•
Verallgemeinerungen über empirische Beobachtungen
Eigenschaften (Strukturen und Verfahren), die die Sprachen der Welt
gemein haben
absolute Universalien: entweder umstritten oder die Aussage ist
trivial, weil die Eigenschaft das Wesen menschlicher Sprache berührt
(“Alle Sprachen haben mindestens 2 Vokale”)
statistische Universalien: universale Tendenzen à la “Die meisten
Sprachen haben X” (z.B. stimmlose Konsonanten)
implikative statistische Universalien: Wenn eine Sprache x hat, dann
hat sie auch y. Dies sind die eigentlich interessanten Universalien,
weil sie Zusammenhänge aufzeigen.
Dual  Plural
Genus  Numerus
SOV  Postposition
•
•
Grundannahme der Universalienforschung: Die Zahl der
möglichen Typen ist zwar groß, aber nicht unbegrenzt 
begriffliche Invarianten
Vorgehen beim typologischen Vergleich:
kontrastive Analyse
onomasiologisch
semasiologisch
-
-
•
Universale Prinzipien:
-
Ikonizität auto-ssa, auto-i-ssa (Finnisch); ich glaube, du glaubst…; taha
“stone”, taha-tahasi “stones” (Tamambo, Ozeanische Sprache)
(Sprach-)Ökonomie: I believe, you believe // creo, crees
Markiertheit: believe vs. believes / Frau – Frauen
Grammatikalisierung
morphologische Typen: fusionierend,
agglutinierend, isolierend
1) Synthese-Index: Bestehen
die Wörter in der Sprache aus verschiedenen
Morphemen, die verschiedene Funktionen erfüllen oder sind sie
unveränderbar? Werden die grammatischen Relationen durch Wortstellung
(analytisch) oder Flexion (synthetisch) ausgedrückt?
•
•
•
keine Synthese:Vietnamesisch, Chinesisch >> Wörter unveränderbar
(isolierende Sprache,Verhältnis Wort-Morphem 1:1)
synthetisch (in aufsteigendem Grad): Englisch, Deutsch, Latein, Finnisch,
Türkisch >> Wörter sind veränderbar und bestehen aus mehreren
Morphemen
Das Englische trägt deutlich analytische / isolierende Züge, vgl.
•
•
The black cat can see the big dog. – The big dog can see the black cat. – Can the
big dog see the black cat?
weist aber eben auch Flexion auf, house-s, help-ed, help-s
morphologische Typen: fusionierend,
agglutinierend, isolierend
2) Fusion-Index: Drücken die einzelnen Morpheme mehr als eine grammatische
Bedeutung aus (z.B. liebst > 2. Person Sing Präsens)? In einer idealtypischen
agglutinierenden Sprache entspricht ein Morphem einem semantischen Element;
wo ein Affix mehrere Bedeutungselemente enthält, spricht man von einer
fusionierenden Sprache
•
agglutinierend: Finnisch >> isoisssa autoissamme – iso-i-ssa auto-i-ssa-mme =in
unseren großen Autos
•
fusionierend: Deutsch >> in dem groß-en Auto (--en = mask. Sing. Dativ mit Artikel)
Gruppenarbeit
morphosyntaktische Kategorien: Genus

Every noun has a gender, and there is no sense or system in the distribution; so the
gender of each must be learned separately and by heart. There is no other way. To
do this one has to have a memory like a memorandum-book. In German, a young
lady has no sex, while a turnip has. …
Gretchen. Wilhelm, where is the turnip?
Wilhelm. She has gone to the kitchen.
Gretchen. Where is the accomplished and beautiful English maiden?
Wilhelm. It has gone to the opera.
Was ist Genus?
•
•
•
•
•
•
•
•
•
Form der Nominalklassifikation, die sich in Kongruenzerscheinungen widerspiegelt
im Dt. wird Genus durch den Artikel signalisiert (und ggf. andere Begleiter), sowie durch
Pronomen (in manchen Sprachen auch durch Verbkongruenz)
viele Arten von Genussystemen, Anzahl der Genera variiert ebenso wie die
Klassifikationsgrundlage
Grammatisches Geschlecht unterscheidet sich von natürlichem Geschlecht, sie können
korrelieren, aber unbelebte Objekte können im Deutschen jedes der drei Genera annehmen
semantische (z.B. Gebiets- und Landschaftsnamen fem.) und formale Kriterien der
Genuszuweisung (Suffixe, Silben-/Lautstruktur)
Genus hat im Dt. auch Einfluss auf andere Kategorien: Z.B. wird der Genitiv nur bei
maskulinen und neutralen Substantiven markiert
Sprachen mit einem konsistenten und transparenten Genussystem sind in der Minderheit
keine Genusdistinktion im Plural im Deutschen (in den romanischen Sprachen ist das anders)
Altenglisch:
masculine: stān (stone), feminine: benċ, neuter: scip
“Sex and syntax” by Guy Deutscher
(historical Linguist, Through the language
glass)
•
“… the evidence that has emerged so far leaves little doubt
that the idiosyncrasies of a gender system exert a significant
influence on speakers’ thoughts” – “or at least what the
experiments demonstrate is that the grammatical gender
affects the responses when speakers are actively requested to
come up with associations for […] an object”
•
“It goes without saying that genders are language’s gifts to
poets […] Boris Pasternak’s My sister life can only work
because life is feminine in Russian […] or Charles Baudelaires
L’homme de la mer […] Pablo Neruda’s Ode to the sea, in
which the masculine sea (el mar) strikes a stone (la piedra), and
then he caresses her, kisses her….”
gender and poetry
Heinrich Heine (1797-1856)
James Thomson (1834-82)
Ein Fichtenbaum steht einsam
Im hohen Norden auf kahler Höh'.
Ihn schläfert, mit weisser Decke
Umhüllen ihn Eis und Schnee.
Er träumt von einer Palme,
Die, fern im Morgenland,
Einsam und schweigend trauert
Auf brennender Felsenwand.
A pine-tree standeth lonely
In the North on an upland bare;
It standeth whitely shrouded
With snow, and sleepeth there.
It dreameth of a palm tree
Which far in the east alone,
In mournful silence standeth
On its ridge of burning stone.
Kasus

Was ist die Funktion von Kasus?


Wie wird Kasus ausgedrückt?


Endungen im Nomen, Artikelform, Adjektivkongruenz
Welche Kasus gibt es?



Kasus ist eine syntaktische Kategorie, die die Rolle einer
Nominalphrase im Satz bestimmt und durch morphologische
Markierung kenntlich gemacht wird
Morphologische Kasus: Nominativ, Genitiv, Akkusativ, Dativ
Präpositionale Kasus: Ich warte auf ihn.
Kasus wird von Verben (jdm. helfen), Präpositionen (für + AKK)
und Adjektiven (schuldig + Genitiv) regiert, außerdem vom
Nomen (im Fall des Genitivattributs die Familie meines
Freundes)
English
German
Direct object: The woman called the
man.
Akkusativobjekt (~ direktes Objekt):
Die Frau rief den Mann. / Den Mann rief
die Frau.
 Word order
Indirect object:
The boy gave the key to the car owner. /
The boy gave the car owner back the key.
 Preposition, word order
Direction/Place/Instrument
He went to the zoo.
He opened the door with the key.
He stayed at a hotel.
preposition
 Case marking
Dativobjekt (~ indirektes Objekt):
Der Junge gab dem Autobesitzer den
Schlüssel./ Dem Autobesitzer gab der
Junge den Schlüssel./Den Schlüssel gab
der Junge dem Autobesitzer.
 Case marking
Richtung/Ort/Instrument
Er ging in den Zoo.
Her öffnete die Tür mit dem Schlüssel.
Er übernachtete in einem Hotel.
preposition
morphologische vs. präpositionale Kasus
Finnisch
Illativ
Hän
meni
S/he
went
S/he went to the zoo.
eläintarhaan. ( to)
zoo
Adessiv
Hän
avasi
oven
S/he
opened
door=accusative
S/he opened the door with the key.
Inessiv
Hän
yöpyöi
S/he
stayed
S/he stayed at a hotel.
hotellissa. ( in)
hotel
avaimella ( with)
key
Wortstellung

Grundwortstellung im Deutschen und Englischen –




Englisch: SVO
Deutsch:Verbzweitstellung im Hauptsatz,Verbendstellung im
NS
Wesentliche Merkmale deutscher Wortstellung:
topologisches Modell / Verbklammer (split verb)
Funktion von Wortstellung in beiden Sprachen


Englisch: Wortstellung notwendig zur Identifikation der
grammatischen Relationen
Deutsch: Wortstellung kann zu pragmatischen Zwecken
(Emphase, Topikalisierung) verwendet werden, da es
Kasusmarkierung gibt
Subjekt, Objekt und Passiv

Was ist das „Subjekt“ eines Satzes?


Zentrale obligatorische Nominalphrase im Satz, im Aktivsatz
häufig das Agens, aber nicht ausschließlich
Woran erkennt man im Deutschen und Englischen das
Subjekt?


Deutsch: Nominativ, Kongruenz mit dem finiten Verb
Englisch: Stellung vor dem Verb, nur im Fall der 3. Sing. present
tense Kongruenz
Subjekt, Objekt und Passiv

Objekte



Deutsch: Akkusativ- und Dativ, selten Genitiv;
Präpositionalobjekte
Englisch: direkte und indirekte Objekte, durch Wortstellung
und ggf. Präpositionen markiert
Passivbildung:

Hilfsverb be/werden + Partizip II
Subjekt, Objekt und Passiv
PASSIV
 Deutsch: Akkusativobjekt wird zum Nominativ (Subjekt des Passivsatzes),
Verbkongruenz; Dativobjekt /präpositionales Objekt bleibt unverändert  Verb
stets im Singular, kein Subjekt (= kein Nominativ) im Satz
 Englisch: Das erste postverbale Element wird vor das Hilfsverb gerückt und so
zum Subjekt

Semantische Unterschiede: das Subjekt im Englischen ist viel variabler
hinsichtlich der semantischen Rollen, die es annehmen kann

This key does not open the door. – Mit diesem Schlüssel lässt sich die Tür nicht öffnen.

Ash cloud cancels flights across Britain. – Wegen der Aschewolke müssen Flüge gestrichen
werden.

The paper discusses … - In diesem Artikel soll … erörtert werden.

Money can‘t buy you everything. – Mit Geld kann man nicht alles kaufen.

The job pays the rent /bills. – Mit dem Job kann ich die Miete zahlen.
Unterschiede in der
Wortbildung




Das Englische bietet viele Möglichkeiten zur Konversion
(Wortartwechsel ohne morphologische Markierung): to pencil
in, to house, to stomach, to unseat (There was a plan to
unseat Blair)
Komposition (Bildschirmschonermotiv) und Derivation in
beiden Sprachen typisch, doch wo das Deutsche dazu neigt,
viele lexikalische Elemente zu einem Kompositum zu
verbinden, bevorzugt das Englische häufig Phrasen
http://www.bonn.de/rat_verwaltung_buergerdienste/buergerdi
enste_online/buergerservice_a_z/index.html?anlb=K
http://www.bonn.de/rat_verwaltung_buergerdienste/buergerdi
enste_online/buergerservice_a_z/index.html?anlb=A
Nomen
englische Nominalflexion



Pluralsuffixe
attributive Adjektive
verändern sich nicht
ökonomisch
deutsche Nominalflexion
•
•
•
Plural- und Kasusmarker
fusioniert (außer bei der
Pluralform Kindern)
attributive Adjektive
kongruieren mit dem
Nomen in Kasus, Numerus
und Genus (nur Sg.) und
nehmen eine andere Form
an je nach vorangehendem
Artikel
(ikonisch)
Verb
englische Verbalflexion




Keine Differenzierung im
past
3. Person Singular ist
markiert, alle anderen
unmarkiert
Modalverben keine
Differenzierung
(maximal ökonomisch)
deutsche Nominalflexion
•
•
•
•
Numerus und Person im
Präsens und im Präteritum
Wenig Synkretismus
(Formenzusammenfall)
attributive Adjektive
kongruieren mit dem Nomen
in Kasus, Numerus und Genus
(nur Sg.) und nehmen eine
andere Form an je nach
vorangehendem Artikel
(ikonisch)