Workshop Ego-State-Therapie
und Resilienz
Dr. med. Dipl.-Psych. R. D. Trautmann
Praxis für Psychotherapeutische Medizin Landsberg
Verhaltenstherapie
bei (histrionischen) PersönlichkeitsStörungen
mit Hilfe von Ideen, die ich aus der EgoState-Therapie geklaut habe
3
Grundsätze bei der Behandlung von
Persönlichkeitsstörungen
1.
Frühe Verdachtsdiagnose
2.
Therapeutische Beziehung darauf ausrichten
3.
Gemeinsames Problemverständnis entwickeln
4.
Behandlungsbedingungen klären (Verträge)
5.
Beiderseitige Entscheidung zur Behandlung
6.
Störungsspezifische Behandlung
In Längsschnittstudien gesicherte Risikofaktoren
Autoren
Jahr
n
KG
Ergebnisse
Baydar u.
Brooks-Gunn
1991
1181
ja
mütterliche Berufstätigkeit (> 10 j/Woche) im ersten
Lebensjahr
Furstenberg
u. Teitler
1994
950
ja
Ehescheidung, elterliche Erziehungsprobleme, häufige
elterliche Konflikte, ökonomische Probleme
Lösel et al.
1989
776
ja
unvollständige Familien, Armut, Erziehungsdefizite,
Alkoholmissbrauch, Gewalttätigkeit
Werner u.
Smith
1992
698
ja
• längere Trennung von der primären Bezugsperson im ersten
Lebensjahr
• Geburt eines jüngeren Geschwisters in den beiden ersten
Lebensjahren
• ernste oder häufige Erkrankungen in der Kindheit
• körperliche und psychische Erkrankungen der Eltern
• Geschwister mit einer Behinderung, Lern- oder
Verhaltensstörung
• chronische familiäre Disharmonie
• väterliche Abwesenheit
• elterlicher Verlust der Arbeit
• Umzüge, Schulwechsel, Trennung der Eltern
• Wiederverheiratung (Stiefvater oder Stiefmutter)
• Verlust eines älteren Geschwisters oder engen Freundes
• außerfamiläre Unterbringung
• für Mädchen: Schwangerschaft in der Jugendzeit
In Längsschnittstudien gesicherte Risikofaktoren
Autoren
Jahr
n
KG Ergebnisse
Elder
1974 381
ja
• väterliches tyrannisches Verhalten
• moderierend: kindliches Temperament, Mutter-KindBeziehung, physische Attraktivität bei Mädchen
• Jungen in früher Kindheit vulnerabler, Mädchen in
Adoleszenz
MeyerProbst u.
Teichmann
1984 279
ja
• prä- und perinatale biologische Belastungen, niedriger
sozioökonomischer Status
• Jungen vulnerabler als Mädchen
In Querschnittstudien gesicherte Risikofaktoren
Autoren
Jahr
n
KG
Ergebnisse
Dührssen
1984
906
ja
•
•
•
•
•
•
•
Geburtsstatus
Alter und Gesundheit der Eltern
Stellung in der Geschwisterreihe
Verlust wichtiger Bezugspersonen
sozioökonomische Faktoren
soziale Unterschiede zwischen Eltern
Verlust der Eltern in der Kindheit
Lösel et al.
1989
776
ja
•
•
•
•
•
unvollständige Familien
Armut
Erziehungsdefizite
Alkoholmissbrauch
Gewalttätigkeit
Schepank
1990
600
ja
•
•
•
•
niedriger sozioökonomischer Status
psychopathologisch Züge der Eltern
deutliche Störungen der elterlichen Beziehung
erhebliche Belastungen durch Geschwister
Walper u. Silbereisen
1987
101
ja
• ökonomische Einbußen
Lieberz
1988
80
ja
•
•
•
•
schlechtere Schulbildung der Eltern
junge Mütter bei der Geburt des ersten Kindes
körperliche und psychische Erkrankungen der Eltern
Altersabstand < 18 Monate zum nächsten Geschwister
In Längs- bzw. Querschnittsstudien gesicherte protektive Faktoren
Autoren
Jahr
n
KG Ergebnisse
Lösel et al.
1989 776
ja
•
•
•
•
•
•
•
Werner u.
Smith
1992 698
ja
•
•
•
•
•
Farber u.
Egeland
1987 267
ja
„sicheres“ Bindungsverhalten nach 12 bzw. 18
Lebensmonaten reduziert Auswirkung von im Vorschulalter
einwirkenden Belastungsfaktoren
Intelligenz, Leistungsmotivation
flexibles und annäherungsorientiertes Temperament
geringes Gefühl der Hilflosigkeit
positives Selbstwertgefühl
aktiv-problemlösender Coping-Stil
soziale Unterstützung
wenig konflikthaftes, offenes und auf Selbstständigkeit
orientiertes Erziehungsklima
Aktivitätsgrad und gutes Sozialverhalten
mindestens durchschnittliche Intelligenz
gute kommunikative Fähigkeiten (Sprache, Lesen)
internale Kontrollüberzeugung
liebevolle Beziehungen (zu Elternteil, Geschwister, Partner,
Freund)
• Unterstützung von außen (Schule, Arbeit, Kirche)
In Längs- bzw. Querschnittsstudien gesicherte protektive Faktoren
Autoren
Jahr
n
KG Ergebnisse
Seifer et al.
1992 152
ja
• positive Selbsteinschätzung
• soziale Unterstützung
• niedrige Werte bezüglich externaler oder unklarer
Kontrollüberzeugung
• gute elterliche Erziehungsstile und niedrige Werte
elterlicher Kritik und mütterlicher Depressivität
• wenige kritische Lebensereignisse
Cederblad
et al.
1994 148
ja
•
•
•
•
•
kindliches positives Selbstkonzept
erfolgreiche Bewältigungsstrategien
internale Kontrollüberzeugungen
intellektuelle Kapazität
vertrauensvolle Beziehung mit einem Elternteil
Wyman et
al.
1992 136
ja
•
•
•
•
positive Beziehungen zu primären Bezugspersonen
stabile familiäre Umwelt, fürsorgende Mutter
konsequenter und induktiver Erziehungsstil
positive Erwartungen hinsichtlich Zukunft
In Längs- bzw. Querschnittsstudien gesicherte protektive Faktoren
Autoren
Jahr
n
KG Ergebnisse
Gribble et
al.
1993 131
ja
• positive elterliche Einstellung (Wärme, Akzeptanz,
Achtung)
• elterliche Teilnahme an wichtigen Teilen des Lebens ihres
Kindes und gemeinsame Aktivitäten
• autoritativer Erziehungsstil
Rutter u.
Quinton
1984 130
ja
• positive Schulerfahrungen
• Charakter des späteren Partners und Heirat
(Schutzfaktoren bei Heimerziehung)
Lieberz
1988 80
ja
• gute Beziehung zu einer primären Bezugsperson
• gute Schulbildung und berufliche Stellung
Tress
1986 40
ja
• keine Geschwister im Altersabstand < 2 Jahre
• stabile gute Bezugsperson
Kauffmann
et al.
1979 12
ja
• emotional warme Beziehung zur Mutter
• große Kompetenz, Kreativität und Talent
• enge Bezugsperson außerhalb der Familie
Kindheit
Sicherheit
von außen
Erwachsener
Vertrauen
von innen
„Mut“
Angst
Panik
Hilflosigkeit
11
Biosozial-evolutionäres Modell von Millon
1. Dimension: Ziele der Existenz
„Life Enhancement“ vs. „Life Preservation“
2. Dimension: Formen der Anpassung
Ökologische Akkomodation vs. Ökologische Modifikation
3. Dimension: Strategien der Vermehrung
Reproductive Individuation and Reproductive Nurturance
4. Dimension: Abstraktion
12
1. Dimension: Existenz
Schmerzvermeidung
Persönlichkeitsstörung
(Ich muss ..., sonst ist meine
Existenz bedroht)
Wohlbefinden
Persönlichkeitsstil
(Ich möchte)
negative Verstärkung
(ständige Angstvermeidung)
positive Verstärkung
13
Ergebnis von Therapieforschung
• All have won and all must have
prizes
• (Lewis Carroll: Alice in Wonderland)
Die histrionische Störung
(Bayerisch: Hati-dati-wari-Störung)
Situation 1
D
Situation 2
Definition Ego-State
Watkins und Watkins (2003) definieren einen EgoState oder Ich-Zustand als „organisiertes Verhaltensund Erfahrungssystem, dessen Elemente durch ein
gemeinsames Prinzip zusammengehalten werden
und das von anderen Ich-Zuständen durch eine mehr
oder weniger durchlässige Grenze getrennt ist.
Definition Ego-State
„…, dass ein Ego-State aus einem Niederschlag von
prototypischen Szenen der Vergangenheit besteht; diese
Szenen sind die aus dem biografisch-episodischen Gedächtnis
in einer Auslösesituation im Hier und Jetzt leicht abrufbar,
und zwar mit den dazugehörigen affektiven bewussten und
unbewussten Reinszenierungen. Die Ich-Zustände stellen also
ein Konzentrat aus übereinandergeschichteten
Interaktionsmustern dar, die durch ein gemeinsames Thema
und einen gemeinsamen Affekt zusammengehalten werden.“
(Peichl, 2007, S.9)
Ego-State-Therapie
„Die Grundidee ist, dass das Ich oder das Selbst eines
Menschen nicht nur aus einem konsistenten,
identitätsstiftenden Zustand sich aufbaut, sondern
aus verschiedenen Teilen, Rollen, Ich-Zuständen
(Ego-States), Selbstanteilen zusammengesetzt ist…
Die Ego-State-Theorie lässt sich nach Watkins und
Watkins als ein Energie- oder Teilemodell der
Persönlichkeit beschreiben, eine Selbstfamilie, die
aus umgrenzten und beschreibbaren Subselbsten
besteht.“ (Peichl, 2007, S.7)
Verschiedene Theorien zum multidimensionalen Selbst (1)
Psychotherapieschule
Autor
Name für innere Teile oder
Selbstanteile
Psychoanalyse
Sigmund Freud
Es – Ich – Über-Ich
Jungianische
Psychotherapie
Carl Gustav Jung
Archetypen, Komplexe
Objektbeziehungstheorie
Melanie Klein, Otto F.
Kernberg
Innere Objekte, abgespaltene
Teile
Ego-State-Therapie
John und Helen Watkins,
Paul Federn
Ich-Zustände bilden eine
Selbstfamilie
Psychosynthesis
Roberto Assagioli, Piero
Ferrucci
Subpersonalities, Teilearbeit
Transaktionsanalyse
Eric Berne
Eltern-Ich – Erwachsenen-Ich –
Kind-Ich
International Family
System Therapy
Richard Schwarz
Innere Familie
Voice Dialogue
Hal und Sidra Stone
Primäre Selbstanteile, abgelehnte
Selbstanteile
Verschiedene Theorien zum multidimensionalen Selbst (2)
Psychotherapieschule Autor
Name für innere Teile oder
Selbstanteile
Gestalttherapie
Fritz Perls
z.B. Underdog, Topdog
Innere Kindarbeit
Whitney Hugh Missildine,
John Bradshaw
Säuglings-, Kind-, Schulkind-,
Erwachsenen-Selbst usw.
Wachstumsorientierte
Familientherapie
Virginia Satir
Teile, Gesichter, Theater des
Inneren
Kommunikationstheorie
Friedemann Schulz von
Thun
Innere Mannschaft, inneres
Team
Systemische Therapie
Gunther Schmid
Konferenz der inneren Familie,
inneres Parlament
NeoDissoziationstheorie
Ernest R. Hilgard
Hidden observer, executive egos
state
Neuere Psychotherapien
• Schematherapie (Young)
• Metakognitive Therapie (Wells)
• Cognitive Behavioral Analysis System of
Psychotherapy (McCullough)
• Mindfulness-based Cognitive Therapy (Segal,
Teasdale, Williams)
• Acceptance und Commitment Therapy
Situation 1
D
Situation 2
Metakognitive Therapie
• Das metakognitive Modell nimmt Abstand von
der Frage nach den konkreten Inhalten der
Kognitionen und fokussiert stattdessen den
Umgang mit den Kognitionen. Es geht nach
diesem Modell somit nicht um die Frage, was
jemand denkt, sondern wie jemand mit seinen
Gedanken umgeht.
CBASP
• einen durchgängig „ich-zentrierten“ Denkstil,
der durch die Verhaltensweisen vonPartnern
nicht beeinflusst werden kann
• monologisierende verbale Kommunikation
• Schwierigkeit zu authentischer Empathie
• globales und prälogisches Denken
• Intoleranz für Stress und mangelnde
emotionale Kontrolle
Mindfulness-based CT
• Die Achtsamkeitsfertigkeiten sind darauf
ausgerichtet, einen dezentrierten Umgang in
Bezug auf dysfunktionale Denkmuster
einzunehmen und so früh das Einsetzen dieser
Muster zu beeinflussen
• Meditations- und Achtsamkeitstechniken
Beschreibungsebenen für einen Ego-State
Typische Situationen, die den ego-state aktivieren
Gedanken
Gefühle
Körperliche Empfindungen
Ausdruck (Mimik, Gestik, Körperhaltung)
Verhaltenstendenz oder -impuls
Interaktionstendenz (wie würden andere Personen auf
diesen Persönlichkeitsanteil reagieren?)
Die passiv-aggressive (negativistische)
Störung
(Ja, aber …-Störung)
Was ich brauch, das krieg ich nicht,
was ich krieg, das brauch ich nicht.
Problem: Der schwierige Patient
Depression/
Resignation
Aggression
Problemlösen
Hilflosigkeit
Irgendwas tun
Transtheoretisches Modell (Prochaska und DiClemente, 1982)
Vor-intentionales Stadium (Precontemplation):
wird nicht in Erwägung gezogen.
Verhaltensänderung
Stadium der Absichtsbildung (Contemplation):
Verhaltensänderung wird ernsthaft erwogen.
Vorbereitungsstadium (Preparation):
Absicht zur Verhaltensänderung besteht und Voraussetzungen dafür
werden hergestellt.
Handlungsstadium (Action):
Aktive Versuche der Verhaltensänderung
Aufrecherhaltungsstadium (Maintenance):
Aktive Beibehaltung einer positiven Verhaltensänderung
„Stage matched interventions“
Behandlungsprinzipien des
Motivational Interviewing
•
•
•
•
Express Empathy
Develop Discrepancy
Roll with Resistance
Support Self-Efficacy
Krisenintervention
Psychotherapie
Stabilisierung
Destabilisierung
Gegenwart
Vergangenheit
Sicherheit
Vertrauen
Struktur
Weniger Struktur
Direktiv
Weniger direktiv
Verantwortung Therapeut
Verantwortung Patient
Mitspielen
Nicht mitspielen
Gezwungen
freiwillig
Was ist Resilienz?
• Die Fähigkeit, Konflikte stehen lassen zu
können zwischen unterschiedlichen
Emotionen und Bedürfnissen
Das ego-state-Modell
Situationsanforderungen
egostates
Ich will
Ich muss
Ich muss
Herunterladen

Ego-State-Therapie bei (histrionischen) Persönlichkeitsstörungen