Quelle: http://www.wasistwas.de/archiv-wissenschaft-details/speichelgut-gekaut-ist-halb-verdaut.html
Speichel gut gekaut ist halb verdaut
Iss langsam! - Gut kauen! Kennst du auch diese Ermahnungen beim Essen? Aber wieso soll man
das tun? Und was hat Speichel mit gesunder Ernährung und Verdauung zu tun? Hier erfahrt ihr
die Antwort
Sicher kennst du das Gefühl: Du riechst etwas leckeres zu Essen und dir läuft der Speichel im Mund
zusammen. Allein der Geruch des Essens genügt und schon stellt sich der Körper auf das Kauen und
Verdauen der Nahrung ein.
Die drei größten Speicheldrüsen im Mund: Die Ohrspeicheldrüse (1), die Unterkieferspeicheldrüse (2)
und die Unterzungenspeicheldrüse (3).
Der Speichel in der Mundhöhle wird von insgesamt neun verschiedenen Speicheldrüsenarten gebildet.
Dazu gehören die Ohrspeicheldrüse und die Unterkieferspeicheldrüse und weitere kleinere Drüsen wie
Zungen- und Wangendrüsen.
Verdauung beginnt im Mund
Sobald du dir einen Bissen in den Mund steckst, beginnt eigentlich schon die Verdauung. Als
Verdauung bezeichnet man alle chemischen Prozesse im Verdauungstrakt, die Nährstoffe und Energie
aus der Nahrung in den Körper aufnehmen. Und das beginnt schon im Mund.
Der Verdauungstrakt beginnt im Mund, geht über Magen, Dünndarm und Dickdarm und endet
schließlich beim Anus. Leber, Galle und Bauchspeicheldrüse sorgen mit ihren Absonderungen dafür,
dass Nährstoffe und Energie aus dem Speisebrei aufgenommen werden können.
Beim Kauen zerkleinert man die Nahrung zum Speisebrei und vermischt sie dabei mit der Spucke. Sie
enthält viele wichtige chemische Stoffe. Je kleiner die Speisestücke sind und je intensiver sie mit dem
Speichel vermischt sind, desto besser können diese chemischen Stoffe wirken.
Besonders wichtig für die Verdauung sind dabei die sogenannten Amylasen im Speichel. Sie sorgen
dafür, dass Kohlenhydrate und Stärke abgebaut wird. Die findet man beispielsweise in Getreide, Brot,
Nudeln, Kartoffeln, Erbsen und Bohnen.
Süßes Brot
Die Amylasen spalten die Kohlenhydrate in einfachere Bestandteile Zucker! Das kannst du einfach
feststellen: Wenn du ein Brot lange genug kaust, dann beginnt es langsam süß zu schmecken. Das ist
das Ergebnis der Amylasen.
Wenn die Nahrung im Mund gut zerkleinert und intensiv mit Speichel vermischt wird, dann findet
schon im Mund eine Vorverdauung statt, bevor der Speisebrei in Magen und Darm ankommt. Das
erleichtert die eigentliche Verdauung sehr.
In Magen und Darm haben wir keine Zähne wie im Mund. Das heißt, dass große Brocken nur schwer
in ihre Einzelteile zerlegt werden können. Dadurch kann es zu Problemen im Darm kommen, etwa
Blähungen oder Durchfall.
Aus schlecht gekauter Nahrung kann auch nur ein Teil der Nährstoffe und der Energie geholt werden.
Schlecht gekautes Essen ist also eigentlich verschwendet. Wer gut kaut und langsam isst, sorgt also
dafür, dass die Nährstoffe der Lebensmittel optimal vom Körper aufgenommen werden können und es
zu keinen Magen-Darm-Problemen kommt.
Dem Körper und Gehirn Zeit lassen
Das gute und langsame Kauen hat aber noch weitere Vorteile. Das Hungergefühl wird im Gehirn
erzeugt. Das Gehirn verarbeitet dabei viele Informationen, etwa den Füllstand des Magens und den
Blutzuckerspiegel.
Durch das langsame Kauen wird dem Gehirn signalisiert, dass wir gerade Essen. Es registriert den
Speichelfluss und bemerkt auch die Dehnung des Magens. Wenn man also im richtigen, eigenen
Tempo isst und gut kaut, dann gibt man dem Gehirn die Möglichkeit, auf die Signale des Körpers
richtig zu reagieren.
Wenn man sein Essen schnell hinunterschlingt, dann ist der Magen sehr schnell sehr voll. Das Gehirn
braucht aber Zeit, um alle Signale sinnvoll zu verarbeiten. So kann es sein, dass man den Magen
überfüllt, bevor noch das Gehirn das Signal des Magens verarbeitet hat.
Gutes Kauen und die Landwirtschaft
Wer also langsam isst und kaut, tut seinem Körper viel Gutes! Die Nahrung wird gut zerkleinert und
intensiv mit Speichel vermischt. Dadurch können Nährstoffe und Energie optimal aufgenommen
werden. Das Gehirn kann auf die Signale des Körpers richtig reagieren. Der Magen wird nicht
überfüllt und es kommt nicht zu Verdauungsproblemen.
Im Endeffekt führt gutes Kauen dazu, dass man mit weniger Essen satt ist. Dadurch kann man auch
etwas gegen Übergewicht tun. Außerdem muss weniger Essen gekauft werden, man spart also sogar
noch Geld.
Würden alle Menschen gut und intensiv kauen, bräuchte man also sogar weniger Anbaufläche! Das
würde wiederum den Einsatz von Pflanzenschutzmitteln verringern. Du siehst, gutes und richtiges
Kauen tut dir und deinem Körper gut und kann sogar weitreichende Folgen haben
Übrigens
Speichel ist auch jenseits der Verdauung wichtig. Er sorgt dafür, dass die Mundhöhle feucht
bleibt und wir ohne Beschwerden Sprechen können. Außerdem hält der Speichelfilm auf den
Zähnen auch Karies im Zaum.
Gras und andere Pflanzen sind schwer zu zerkauen und zu zerkleinern. Darum haben
pflanzenfressende Vögel oftmals Steine im Magen, sogenannte Gastrolithen. Mit ihrer Hilfe
wird der Speisebrei im Magen noch weiter bearbeitet und zerkleinert. Auch von den
Dinosauriern sind solche Magensteine bekannt.
Mehr erfährst du auch in unserem WAS IST WAS-Band 127: Ernährung.
Text: -jj- 20.8.2012 // Bilder: Speicheldrüsen PD; Verdauungstrakt PD; Brot Chmee2;
Landwirtschaft Hinrich/cc-by-sa 2.0;
Herunterladen

Kauen ist wichtig - For a better life!