Lästige Alltagsbegleiter
Muskelkater, Schluckauf,
Blähungen und Co.: Jeder
kennt die kleinen Ärgernisse, die unser Körper
gelegentlich bereitet. Sie
sind meist harmlos und
vergehen in vielen Fällen
von selbst wieder. Durch
richtiges Verhalten oder
Hausmittel kann man
sie oft verhindern
o d e r li n d e r n .
Fragen dazu beantwortet der
Hausarzt / die
Hausärztin.
Man hetzt verschwitzt zu einem Termin
Hausärztin: „Dabei wäre ein Mittelweg richtig.
und riecht nicht gerade frisch. Mit wohlbe-
Mit Hausmitteln oder einer Ernährungsumstel-
kanntem Ton machen sich Verdauungsgase
lung kann man oft einiges erreichen. Tabletten
Luft. Man sitzt im Kino und plötzlich meldet
braucht es nur selten.“ Diese Meinung teilt
sich ein Schluckauf, grinsender Blick der
auch Mag. Michaele Staska, Pharmazeutin
Sitznachbarn inklusive. Jeder kennt solche
aus Schärding: „Gerade für kleine Unpäss-
Situationen, die sich irgendwo zwischen be-
lichkeiten eignen sich traditionelle Hausmittel,
lustigend, lästig und peinlich bewegen. Diese
vor allem Kräuter, die man meist als Tee,
kleinen Alltagsbegleiter sind meist kein Grund
gelegentlich aber auch als Konzentrat zu
zur Sorge, aber: „Treten sie häufig oder in-
sich nehmen kann. Wichtig ist, sich auch bei
tensiv auf, können sie einen Leidensdruck
Naturheilmitteln fachlich beraten zu lassen.“
erzeugen. Trotzdem zögern Patienten oft,
Treten Schweißgeruch, Sodbrennen und Co.
Themen wie die Verdauung
ungewöhnlich stark und lange auf bzw. wird
und den Körpergeruch
man plötzlich davon geplagt, obwohl man die
mit dem Hausarzt zu
Symptome normalerweise nicht hat, ist eine
besprechen, weil
ärztliche Abklärung empfehlenswert.
es ihnen peinlich
ist. Dafür gibt
es aber keinen
Grund“, so Dr.
Ursula Hammel,
Allgemeinmedizinerin in Schärding.
Das
Ve r h a l t e n
der Betroffenen
schwanke oft zwischen Nichtstun und
dem Wunsch nach
Medikamenten, so die
„Die
meisten
kleinen
Unpässlichkeiten
sind kein
Grund zur
Sorge.
Treten sie aber ungewöhnlich stark und lang auf bzw.
taucht plötzlich ein Problem
auf, dass man normalerweise nicht hat, dann sollte man
sie ärztlich abklären lassen.“
Dr. Ursula Hammel, Allgemeinmedizinerin
mit einer Ordination in Schärding
Kleine gesundheitliche Wehwehchen sind
unangenehm und lästig, mit ein paar Tricks
wird man sie jedoch meist wieder los.
14 HUMAN
Frühling
2012
www.gesund-in-ooe.at
■ Wer extrem schwitzt, sollte vom Hautarzt die Schweißdrüsen untersuchen
Schwitzen /
Schweißgeruch
■ Warmes Bad, Saunabesuch - eine bessere Durchblutung lindert den Schmerz.
■ Vorbeugung durch Training: Beginnen
lassen.
■ Hausmittel gegen starkes Schwitzen:
Sie ungewohnte Belastungen und Be-
Schwitzen ist normal und für unsere Ge-
Salbeitee, Essigduschen, Hand-/Fußbä-
wegung immer mit einer niedrigen In-
sundheit wichtig. Es reguliert nicht nur
der im Sud von Bockshornklee
tensität und steigern Sie sich langsam.
durch Abkühlen die Körpertemperatur, über
Das gilt auch fürs Weitertrainieren trotz
das Schwitzen scheidet der Körper auch
Muskelkater.
Giftstoffe aus. Schweiß allein macht noch
keinen unangenehmen Geruch. Dieser ent-
Muskelkater
steht, wenn Bakterien die Stoffe auf unserer
Wird un- oder wenig trainierte Muskulatur
Haut zersetzen. Wer stärker und häufi ger
ungewohnt stark beansprucht, kann es
schwitzt, bietet diesen Bakterien natürlich
am nächsten Tag zu Schmerzen kommen.
Die Ursachen für Seitenstechen sind noch
mehr Gelegenheit, sich zu vermehren. Die
Das passiert unter Umständen auch trai-
nicht eindeutig geklärt. Möglicherweise haben
meisten Schweißdrüsen haben wir am Kopf,
nierten Personen, etwa, wenn sie eine für
die lästigen Schmerzen mit dem Zwerchfell
unter den Achseln, an Händen und Füßen.
sie ungewohnte Sportart ausüben. Beim
zu tun, also die Muskelplatte, die den Brust-
Diese Drüsen sind je nach Veranlagung bei
Muskelkater kommt es zu kleinen Rissen
raum vom Bauchraum trennt. Das Zwerchfell
manchen Menschen aktiver, bei anderen
im Muskelgewebe. Diese entstehen beson-
zieht sich beim Einatmen zusammen, um der
weniger. Natürlich können auch psychische
ders beim Ausbremsen von Bewegungen,
Lunge Platz zu machen, durchblutet wird es
Faktoren die Schweißproduktion beeinflus-
z.B. wenn man einen Sprung abfedert oder
nur beim Ausatmen. Atmet man nur kurz
sen (Stresssituationen). In einzelnen Fällen
bergab geht. Durch die Risse dringt Flüs-
aus, wird es nicht ausreichend mit Blut ver-
kann ungewöhnlich starkes Schwitzen
sigkeit ins Gewebe. Der Muskel schwillt an
sorgt und reagiert mit Schmerz. Auch wenn
aber auch darauf hindeuten, dass mit dem
und schmerzt und zwar schon bei normalen
man viel gegessen hat, wird das Zwerchfell
Organismus etwas nicht stimmt. Dahinter
Alltags-Bewegungen. Die Schädigung der
weniger durchblutet, weil der rote Saft im
können z.B. Stoffwechselstörungen, Nähr-
Muskelzelle führt zu einer Mikroentzündung,
Verdauungstrakt gebraucht wird. Das könnte
stoffmängel, Schilddrüsenfehlfunktionen
die erst aufhört, wenn die entstandenen
erklären, warum z.B. Läufer besonders dann
etc. stecken.
Abfallprodukte aus dem Muskel abtranspor-
häufig Seitenstechen bekommen, wenn sie
tiert sind. Ein Muskelkater ist ein normaler
falsch atmen oder gerade gegessen haben.
Seitenstechen
Reparaturvorgang des Körpers. Es ist daher
nicht notwendig oder sinnvoll, wenn man
Tipps gegen Seitenstechen
deswegen Dehnungsübungen macht oder
■ Gleichmäßig atmen - geben Sie dem
gar entzündungshemmende Medikamente
Einatmen ebenso viel Zeit wie dem
einnimmt.
Ausatmen.
■ Kein Sport unmittelbar nach dem Essen!
Tipps gegen Muskelkater
■ Vor dem Sport aufwärmen!
■ Zuckerzufuhr für die Muskeln bei
Verschwitzt am Schreibtisch: Damit fällt
man heute eher unangenehm auf.
intensivem Training, z.B. mit Wasser
verdünnter Fruchtsaft.
Blähungen
(Flatulenz)
Unter Flatulenz (von lat. Flatus Wind, Blähung)
Tipps gegen starkes Schwitzen
■ Waschen und Körperhygiene (Deo,
versteht man die Entwicklung von Gär- und
Faulgasen wie etwa Methan, Kohlen-
rasierte Achseln) dämmen die Ausbrei-
stoffdioxid oder Schwefelwasserstoff im
tung geruchsbildender Bakterien.
Magen oder Darm. Diese Gase werden
■ Schweißfördernde Substanzen wie Al-
während der Verdauung von Bakterien er-
kohol, Zigaretten, Kaffee, Salz und stark
zeugt. Der Großteil davon verteilt sich im
gewürzte bzw. scharfe Speisen meiden,
Blutkreislauf und wird über die Lungen
ebenso sehr kalte und sehr heiße Ge-
ausgeschieden. Es verbleibt jedoch
tränke.
■ Sauna und Wechselduschen bzw.
Wechsel-Fußbäder (beendet mit kaltem
Wasser) – das hilft dem Körper, die
Schweißdrüsen zu regulieren.
Lesen Sie weiter auf Seite 16
Sport ohne lästige Nebenwirkungen:
gut aufwärmen, genug trinken, richtig
atmen, kein voller Magen.
Frühling
2012 HUMAN 15
Tipps gegen Blähungen
beeinträchtigt. In diesem Fall sollte man zum
■ Blähende Lebensmittel meiden, z.B.
Arzt gehen.
Fettgebackenes, Scharfgewürztes,
zu viel rohes Obst und Gemüse (auch
Tipps bei Schluckauf
Säfte), Trockenobst, Hülsenfrüchte,
■ Grundsätzlich sollten Sie die Auslöser
Zwiebel, Sauerkraut, sehr frisches Brot
meiden (siehe oben). Darüber hinaus
bzw. Vollkornbrot, Nüsse, Kohl etc.
gibt es ein paar Tricks, die aber nicht
■ Leicht verdauliche Ballaststoffe essen,
z.B. Weizenkleie, gedünstetes bzw.
leicht angebratenes Gemüse.
■ Weniger Luft schlucken durch langsames Essen, Vermeiden von Getränken mit Kohlensäure, Schlagobers,
Speiseeis.
■ Bei Nahrungsmittelunverträglichkeit die
Setzt bei kleinen Unpässlichkeiten auf Kräuter: Pharmazeutin Mag. Michaele Staska
aus Schärding.
jeweiligen Lebensmittel vermeiden.
medizinisch erforscht sind:
■ Kaltes Wasser schluckweise trinken
und dann die Luft für einige Sekunden
anhalten!
■ Tief einatmen und dann die Luft anhalten und mehrmals schlucken!
■ Einen Teelöffel Zucker pur schlucken!
■ Niesreiz auslösen (z.B. ein bisschen
Pfeffer durch die Nase einatmen)!
■ Hausmittel: Kräutertees mit Kümmel,
Anis, Fenchel, Melisse, Kamille und
Pfefferminze wirken entkrampfend und
meist ein Gasüberschuss von einem halben
entblähend.
bis eineinhalb Litern pro Tag, der nicht durch
die Lunge, sondern durch den Darmausgang
austritt. Das wohlbekannte Geräusch entsteht
dabei durch das Vibrieren der Analöffnung.
Schluckauf
Sitzen die Gase fest, kann es zu schmerz-
Einen „Schnackerl“ bekommen wir, wenn
haften Bauchkrämpfen kommen. Blähungen
sich unser Zwerchfell zusammenzieht. Da-
hängen stark mit der Zusammensetzung der
durch wird der Brustraum ausgedehnt und
Ernährung und der individuellen Verdauung
Luft in die Lunge gesaugt. Beim ruckartigen
zusammen. Bestimmte Lebensmittel fördern
Einatmen verschließt sich die Stimmritze,
Blähungen – manche, weil sie reich an Bal-
die zum Kehlkopf gehört, und Schluckauf
laststoffen sind, andere, weil sie bestimmte
entsteht. Grund ist die Reizung des für das
Zuckerverbindungen in höherer Konzentra-
Zwerchfell oder des für den Kehlkopf zustän-
tion (Rhamnose, Stachyose) enthalten, die
digen Nervs. Auslöser dafür können kalte,
der Dünndarm nicht verwerten kann und die
heiße oder kohlesäurehältige Getränke sein,
erst im Dickdarm zersetzt werden. Auch das
hastiges Essen, scharfe und üppige Speisen,
Unser Magen enthält Säure, um Nahrung
Schlucken von Luft fördert Blähungen, etwa,
zu viel Alkohol, Stress oder das Verschlucken
zu verdauen und Keime abzutöten. Die
wenn wir hastig essen oder durch Getränke
von Luft. Schluckauf ist lästig, aber harmlos
Magenschleimhaut hält diese Bedingungen
mit Kohlensäure. Nahrungsmittelunverträg-
und vergeht meist von selbst wieder. In sel-
aus. Gelangen Magensäfte aber in die Spei-
lichkeiten, z.B. Lactose- oder Histamin-
tenen Fällen leiden jedoch Personen häufig
seröhre, spüren wir das als unangenehmes
Intolerenz können zu besonders starken
bzw. chronisch (mehrere Stunden) unter
Sodbrennen. Normalerweise verhindert ein
Blähungen führen.
Schluckauf, was die Lebensqualität erheblich
Schließmuskel zwischen Mageneingang
Luft anhalten hilft manchen gegen
Schluckauf.
Sodbrennen
Ob das Essen fett, scharf oder ballaststoffreich ist, wirkt sich aufs Wohlbefinden aus. Falsche Ernährung kann zwicken….
16 HUMAN
Frühling
2012
www.gesund-in-ooe.at
häufigem Sodbrennen (ab ca. ein bis zwei
die unangenehm riechen. Meist liegt die
Mal wöchentlich) spricht man von der Re-
Ursache dafür in der Mundhöhle oder
fluxkrankheit. In diesem Fall sollten sie sich
im Rachenraum, z.B. durch mangelnde
an einen Arzt wenden.
Mundhygiene, schlechten Zahnstatus (Karies, Wurzelreste), Rückstände von Essen,
Tipps gegen Sodbrennen
Austrocknen der Mundschleimhaut (z.B. bei
■ Substanzen, die Sodbrennen begüns-
Schlafen mit offenem Mund), Entzündungen
tigen, vermeiden: Alkohol, Nikotin,
der Mundschleimhaut, des Zahnfleischs
Kaffee, Schwarztee, Schokolade, fettes
oder Zahnhalteapparats, diverse Infektionen
Essen.
bzw. Entzündungen der Mundhöhle oder
■ Reduktion von Übergewicht und Stress!
■ Hausmittel: Käsepappeltee
Atemwege etc. Gelegentlich spielen bei
Mundgeruch Grunderkrankungen eine Rolle, etwa Diabetes, eine gestörte Darmflora
oder bestimmte Erkrankungen der Leber
oder Niere.
Verstopfung
Schmerzhaftes Sodbrennen:
Magensäure, wo sie nicht hingehört.
Unter Verstopfung versteht man eine erschwerte und seltene (weniger als dreimal in
der Woche) Entleerung des Darms. Verstop-
und Speiseröhre, dass aggressive Ma-
fung hängt meist mit dem Lebensstil zusam-
gensäfte herauskommen. Passiert es
men. Faktoren, die ihre Entstehung begün-
doch, kann sich die Speiseröhre durch
stigen sind z.B. Stress, Bewegungsmangel,
Eigenbewegung wieder reinigen. Es gibt
hastiges Essen, falsche Ernährung (zu wenig
jedoch Substanzen und Faktoren, die den
Ballaststoffe), zu geringe Flüssigkeitszufuhr.
Schließmuskel und die Selbstreinigung der
Akute schwere Verstopfungen in Kombination
Speiseröhre beeinträchtigen, z.B. Alkohol,
mit Erbrechen und geschwollenem Bauch,
Nikotin, Kaffee, Schwarztee, Schokolade,
sollte man ärztlich abklären lassen, da ein
sehr fettes Essen oder Stress. Es gibt aber
Darmverschluss vorliegen kann. Die meisten
auch andere Ursachen, so können Über-
Verstopfungen sind jedoch harmlos und las-
gewicht, Schwangerschaft oder bestimmte
sen sich mit der richtigen Ernährung in den
Magenprobleme eine Rolle spielen. Bei
Griff kriegen.
Zahnseide, Spülung und Co.: Mundgeruch ist meist eine Frage der Hygiene.
Tipps gegen Mundgeruch
Tipps gegen Verstopfung
■ Mundhygiene: sorgfältiges Zähneput-
■ Ballaststoffreiche Er nährung, z.B.
zen. Reinigen Sie auch die Zunge und
Vollkornprodukte, Hülsenfrüchte, Obst
verwenden Sie Zahnseide gegen Es-
(auch Trockenobst) und Gemüse.
sensreste zwischen den Zähnen.
■ Ungezuckertes Joghurt, am besten
Leinsamen oder Flohsamen dazugeben.
■ Speichelfl uss fördern: Wasser trinken,
(zuckerfreier) Kaugummi.
Teure Spezialjoghurts sind nicht nötig,
■ Antibakterielle / entzündungshemmende
mineralische Abführsalze nicht empfeh-
Mundspülungen z.B. mit Mundwasser,
lenswert.
Salzwasser, Wasser mit Zitronensaft
■ Mehr Wasser trinken.
■ Bewegung (z.B. Spaziergang) nach dem
oder ein paar Tropfen Teebaumöl (Vorsicht: zu viel schädigt die Mundschleimhaut), mit diversen Tees (Salbei, Kamille,
Essen!
Basilikum, Schwarztee).
■ Ingwer und Petersilie auf die Zunge
legen; ungesüßtes Naturjoghurt essen.
Mundgeruch
Sodbrennen, Blähungen oder Verstopfung: unangenehme Begleiterscheinungen der Verdauung.
■ Vermeiden Sie Lebensmittel und Stoffe,
Wenn Bakterien im Mund Nahrungsmittel-
die besonders schlechten Atem machen
reste oder totes Gewebe zersetzen, ent-
(Alkohol, Zigaretten, Kaffee, Knoblauch,
stehen dadurch chemische Verbindungen,
frischer Zwiebel etc.)
die sich unter unseren Atem mengen - z.B.
Schwefel- oder Stickstoffverbindungen,
Mag. Isabella Ömer
Frühling
2012 HUMAN 17
Herunterladen

Human Ausgabe 1/2012 - gesund-in