Magen-Darm-Infektion
(Lebensmittelvergiftung; Gastroenteritis; Brechdurchfall)
Beschreibung Krankheitsbild
Magen-Darm-Infektionen sind die weltweit häufigsten Infektionskrankheiten. Alle
Menschen erkranken im Laufe ihres Lebens immer wieder daran. Gehäuft kommen
sie bei Kindern, älteren, kranken und immungeschwächten Menschen vor. Reisende
in warme Länder erkranken regelmäßig an Brechdurchfällen.
Der Begriff Magen-Darm-Infektion schließt eine Reihe von Erkrankungen ein, deren
Hauptsymptome Durchfall und Erbrechen sind. Je nach Erreger unterscheiden sie
sich in Dauer und Schwere. Meist ist die Erkrankung zwar unangenehm, aber
harmlos und verschwindet nach einigen Tagen ohne Behandlung von selbst.
Wichtig ist es, viel zu trinken, um den großen Flüssigkeitsverlust auszugleichen.
Einige Warnzeichen sollten beachtet werden, um schwere und unter Umständen
gefährliche Magen-Darm-Infektionen zu erkennen und vom Arzt behandeln zu
lassen.
Die Ursachen von Magen-Darm-Infektionen sind vielfältig. Meist steckt eine Infektion
mit Viren oder Bakterien dahinter, seltener mit Parasiten. Auch Bakteriengifte, die mit
der Nahrung aufgenommen werden, können Auslöser der Beschwerden sein
(Lebensmittelvergiftung). Keime, die für den Magen-Darm-Trakt schädigend sind,
gelangen mit verunreinigter Nahrung oder über eine Kontamination der Hände, mit
denen man (unbewusst) über Mund und Lippen streicht in den Magen. Dort werden
sie normalerweise vom sauren Magensaft abgetötet. Ist die Keimzahl jedoch sehr
groß, überleben einige von ihnen und infizieren den Darm. Medikamente, die den
Magensaft neutralisieren oder die Säureproduktion des Magens hemmen,
begünstigen die Ansteckung.
Nach der Besiedelung der Darmschleimhaut bewirken die Erreger eine Aktivierung
körpereigener Mechanismen, die vermehrt Wasser und Schleim in den Darm
abgeben. Gleichzeitig behindern sie die Wasseraufnahme durch die Schleimhaut. Es
kommt zu Durchfall. So unangenehm ein Magen-Darm-Infekt auch sein kann, so ist
doch der Durchfall und auch das Erbrechen eine „gute“ Reaktion eines gesunden
Körpers, der den Infekt durch Spülung aus dem Körper verbannen will.
Selten zerstören manche Erreger zusätzlich die Zellen der Darmwand und
verursachen Geschwüre und Blutungen.
Es führt jedoch nicht jede Besiedelung des Darms mit Bakterien zu einer Infektion.
Die Keime der so genannten Darmflora sind für den Menschen keine Bedrohung und
für eine funktionierende Verdauung notwendig.