Die Zukunft vorbereiten:
Bedürfnisse älterer Menschen mit Krebs während
der ambulanten Chemotherapie
13. Internationales Seminar „Onkologiepflege-Fortgeschrittene Praxis“
2. September 2010, St. Gallen
Petra Stolz Baskett
Pflegefachfrau MA(Nurs)
Zürcher Fachhochschule
Ausblick
• Geronto – Onkologische Pflege:
Norm und/oder Spezialgebiet
• Perspektive der Medizin & Pflege:
Bedarf ältere Krebspatienten
• Patientenperspektive:
Bedürfnisse älterer Menschen mit ambulanter
Chemotherapie
• Zukünftige Aufgaben und Vorbereitung für
(fortgeschrittene) Pflegefachpersonen
Zürcher Fachhochschule
Onkologie
Geronto-Onkologische
Pflege
Geriatrie
Zürcher Fachhochschule
Zahlen & Fakten 1
Prostata
Mamma
Schweizer Krebsstatistik 1983 - 2007 (2010)
Zürcher Fachhochschule
Zahlen & Fakten 2
Colon
Lunge
Schweizer Krebsstatistik 1983-2007 (2010)
Zürcher Fachhochschule
Was ist anders/speziell?
• Krankheitsverlauf, Symptome &
Therapienebenwirkungen
• Komorbiditäten
• Funktionale Kapazität/Einschränkung
• Entwicklungsbedingte Faktoren
(Colussi et al., 2003; Leischker & Kolb, 2009)
Zürcher Fachhochschule
Fortgeschrittenes Lebensalter ist keine
Kontraindikation für eine
Standardtherapie!
(p. A3236, Bourbonniere & Kagan, 2004)
→ Braucht aber mehr als
‚Standard‘ Pflege…
Zürcher Fachhochschule
Geronto-onkologische Pflege
• Assessment:
– ATL, IATL
– Sturzrisiko
– Soziale Unterstützung
• Unterstützung & selbständige Funktion im
Symptommanagement:
– Schmerz, Depression, Fatigue, Ernährung
• Erfahrungen und Erleben der Patienten &
Patientinnen
Zürcher Fachhochschule
8
Erfahrungen und Erleben der Patienten & Patientinnen
1. Entscheidungsfindung für Therapie &
Therapieverlauf
2. Körperliche Veränderungen & Symptome
3. Gemütsverfassung/Gefühle als Auswirkung der
Erfahrung mit Krebs zu leben
4. Empowerment
5. Einfluss der Erkrankung auf die Beziehung zu
Partner/in, Familie, Freunden und
Betreuungsteam
(Hughes, Closs & Clark, 2009)
Zürcher Fachhochschule
„Krankheit als ein Wendepunkt,
der Altsein markiert“
Krankheit
heisst
Kontrollverlust
Älter werden im
Kontext der Krankheit
Ein Krebspatient
werden
Alltag kontrolliert
durch körperliche
Limitationen
Zürcher Fachhochschule
Störung der
familiären
Balance
Plötzliche
Ersichtlichkeit
von Leben & Tod
Umgang mit
Reaktionen in der
Familie
Angst eine Last zu
sein
Bewusstwerdung
von Sterben & Tod
durch die
Krankheitserfahrung
Hoffnung erhalten&
sich des Lebens
freuen
(Esbensen et al., 2008)
Bedarf/Bedürfnis nach Unterstützung
Körperlich/ Haushalt
Psychosozial
Emotional
Spiritualität
Finanziell
Information
Edukation
Zürcher Fachhochschule
Bedürfnisse & Unterstützungsbedarf 1
(Cancer Nursing 2007)
Keine altersspezifischen Forschungsergebnisse!
Nur 13 aus 17 Studien mit gesichertem
Einschluss von 70 jährigen
Zürcher Fachhochschule
Bedürfnisse & Unterstützungsbedarf 2
Angepasste Information:
„…Es sollte eine Möglichkeit geben für ältere Patienten
nochmals vorbei zu kommen. Ältere Menschen
handhaben Emotionen anders und verarbeiten
Informationen langsamer…“
„…jemand anderen mit bringen hilft beim Zuhören…“
Familienzentrierter Ansatz:
„..es ist wichtig dass meine Frau unterstützt wird, sie ist
kränker als ich…“
(Posma et al., 2009)
Zürcher Fachhochschule
Bedürfnisse & Unterstützungsbedarf 3
Übergang stationär – ambulant:
•
•
•
•
•
Post-operatives Selbstmanagement
Symptommanagement
Klärung des Krankheitserleben
Erläuterung von psychologischen Reaktionen
Vorbereitung der Patienten & Angehörigen um
Nachbetreuung zu koordinieren
(Hughes et al, 2000)
Zürcher Fachhochschule
Bedürfnisse & Unterstützungsbedarf 4
44% Angst das Krebs sich ausbreitet, 43% Sorge
über die Ängste der Nahestehenden, 41%
Veränderungen in sexuellen Gefühlen
55% nahmen oder würden Informationsangebote in
Anspruch nehmen, inkl. Broschüren, 44%
Vorträge über Prostatakrebs, 48% individuelle
Beratung
(Lintz et al., 2003)
Zürcher Fachhochschule
Alterspezifische Instrumente zur Bedarfserfassung?
Support Care Needs Survey (SCNS)
• Psychische Bedürfnisse
• Sexualität
• Körperlich Bedürfnisse & Haushalt/Alltag
• Gesundheitssystem & Informationen
• Pflege & Support
(Bonevski et al., 2000; Sanson-Fisher et al. 2000; HoldenerMascheroni, 2003)
Zürcher Fachhochschule
Wo sind weitere Möglichkeiten?
Praxisentwicklung:
Pflege-Geleitete Angebote
(Bourbonnier & Kagan, 2004)
Zürcher Fachhochschule
Wo sind weitere Möglichkeiten?
Pflegeforschung:
Unterstützungsbedarf
von Angehörigen älterer
Krebspatienten mit
ambulanter Therapie
(Stolz Baskett, P., Imhof, L., Glaus, A., Robertson, J., &
Ream, E., work in progress)
Zürcher Fachhochschule
Zukunftsvorbereitung
Auftrag für (fortgeschrittene)
Pflegepraktikerinnen im Gerontoonkologischen Arbeitsfeld:
– Klinische Expertin
– Teamwork
– Leadership – Fachführung
– Forschung
– Berufsentwicklung
(Hamric, Spross & Hanson, 2009)
Zürcher Fachhochschule
Die Zukunft hat gestern begonnen!
Bedürfnisse älterer Krebspatienten
mit ambulanter Chemotherapie
sind:
– Individuell zu erheben ABER
– MIT Familienzentriertem Ansatz
– MIT Strukturierter und
nachvollziehbarer Erfassung
– MIT Kontinuierlicher Planung,
Evaluation &
Qualitätsentwicklung
– Im multidisziplinären Team
Zürcher Fachhochschule
Herzlichen Dank für Ihre Aufmerksamkeit
Petra Stolz Baskett
Dozentin & Pflegefachfrau
MA(Nursing) MPhil/PhD Studentin
Institut Pflege – 8400 Winterthur
petra.stolz@zhaw.ch
Zürcher Fachhochschule
Literatur
Bonevski, B., Sanson-Fisher, R., Girgis, A. et al. (2000). Evaluation of an instrument
to assess the needs of patients with cancer. Cancer, 88, 217 – 225.
Bourbonniere, M., & Kagan, S. H. (2004). Nursing intervention and older adults who
have cancer: specific science and evidence based practice. Nursing Clinics of
North America, 39(3), 529-543.
Colussi, A. M., Mazzer, L., Candotto, D., De Biasi, M., De Lorenzi, L., Pin, I., et al.
(2001). The elderly cancer patient: a nursing perspective. Critical Reviews in
Oncology/Hematology, 39(3), 235-245.
Hamric, A., Spross, J. & Hanson, C. (2009). Advanced nursing practice. Elsevier.
Hibbler, B. (2005). Nicht das kalendarische, sondern das biologische Alter zählt.
Deutsches Ärzteblatt, 102, 47, A3234-3235.
Holdener-Mascheroni, E. (2003). Der erfüllte und nicht erfüllte Bedarf von
onkologischen Patienten und Patientinnen im Ambulatorium. Unveröffentlichte
MSN Thesis Universität Maastricht
Hughes, L., Hodgson, N., Muller, P., Robinson, L., McCorkle, R. (2000). Information
needs of elderly postsurgical cancer patients during the reansition from hospital to
home. Journal of Nursing Scholarship, 1st Quarter, 25 – 30.
Zürcher Fachhochschule
Literatur
Hughes, N., Closs, J., Clark, D. (2009). Experiencing cancer in old age: A qualitative
systematic review. Qualitative Health Research, 19, 8, 1139 – 1153.
Leischker, A., & Kolb, G. (2009). Diagnostik und Therapie in der Onkologie –
leitliniengerecht? European Journal of Geriatircs, 11, 3-4, 110 – 120.
Lintz, K., Moynihan, C., Steginga, S. et al. (2003). Prostate cancer patients’ support
and psychological care needs: Survey from non-surgical oncology clinic. PsychoOncology, 12, 769 – 783.
Posma, , E., van Weert, J., Jansen, J., & Bensing, J. (2009). Older caner patients’
information and support needs surrounding treatmetn: An evaluation through the
eyes of patients, relatives and professionals. BMC Nursing, open access:
http://www.biomedcentral.com/1472-6955/8/1.
Sanson-Fisher, R., Girgis, A., Boyes, A. et al. (2000). The unmet supportive care
needs of patients with cancer. Cancer, 88, 226 – 237.
Schweizer Krebsregister (2010). Switzerland estimated: Statistics of cancer incidence
1983 – 2007. Geneva: Swiss Association of Cancer Registries.
Zürcher Fachhochschule
Herunterladen

Lesen Sie hier das Referat