Natürlich gesund – Helfen mit Hausmitteln
© Landesapothekerkammer
© Landesapothekerkammer
Baden-Württemberg
Baden-Württemberg
Warum Hausmittel?
• Selbstmedikation hat durch die Gesundheitsreform an Bedeutung
gewonnen
• Früher weit verbreitete Neigung, stets einen Arzt aufzusuchen, ist
zurückgegangen
• Frucht vor möglichen Nebenwirkungen „chemischer“ Arzneimittel
lassen zu alternativen Methoden greifen
• Hausmittel können oft gleichermaßen helfen
© Landesapothekerkammer Baden-Württemberg
Was sind natürliche Heil- und Hausmittel?
• Behandlungen und Mischungen, die in der Volksheilkunde seit
Generationen angewendet werden
• Kaum wissenschaftliche Nachweise
• „Naturheilkunde“
• „Erfahrungsmedizin“
© Landesapothekerkammer Baden-Württemberg
Was sind natürliche Heil- und Hausmittel?
Einfache medizinische Maßnahmen, die die
Selbstheilungskräfte stärken und die man
im Hause durchführen kann
© Landesapothekerkammer Baden-Württemberg
Grundpfeiler der
Hausmedizin
• Liebevolle Pflege
• Behandlung mit Heilpflanzen
• Wasseranwendungen
• Schulung der
Körperwahrnehmung
© Landesapothekerkammer Baden-Württemberg
Wann können Hausmittel eingesetzt
werden?
Beispiele:
• Erkältung
• Fieber
• Schnupfen, Husten, Halsschmerzen
• Ohrenschmerzen
• Bauchschmerzen, Durchfall, Verstopfung
• Insektenstiche, Beulen
© Landesapothekerkammer Baden-Württemberg
Tee – Mögliche Zubereitungen
1. Aufguss
2. Auszug / Kaltwasseransatz
3. Abkochung
Wie wird was zubereitet?
© Landesapothekerkammer Baden-Württemberg
1. Aufguss
Beispiel Salbeiblätter
• Ein gehäufter TL Kräuter mit einer
Tasse kochendem Wasser
übergießen
• 5 – 15 Minuten bei geschlossenem
Gefäß ziehen lassen
• Durch ein Sieb geben
© fotolia.com
© Landesapothekerkammer Baden-Württemberg
2. Abkochung
Beispiel: Isländisch Moos, Tormentill Wurzelstock
• Ein gehäufter Teelöffel Kräuter mit ¼ Liter kaltem
Wasser ansetzen
• Aufkochen
• Nach 3 – 15 Minuten durch ein Sieb geben
© Landesapothekerkammer Baden-Württemberg
Wie macht man….
• Wickel
• Fußbad
• Dampfbad oder Inhalation
• Vollbad
• Waschung
© Landesapothekerkammer Baden-Württemberg
Wickel – wie wird´s gemacht?
Je nach Beschwerden kalte oder warme Wickel
• Leinentuch mit kaltem oder warmen Wasser (evtl. mit
Kräuterzusätzen) tränken, auswringen, straff und
faltenlos auflegen
• Darauf ein trockenes Baumwolltuch, dann ein Wolltuch
Anwendungsdauer: etwa 20 - 30 Minuten
bei kaltem Wickel: bis eine Durchwärmung eingetreten ist
© Landesapothekerkammer Baden-Württemberg
Fußbad – Wie wird´s gemacht?
• Kaltes Fußbad
• Warmes Fußbad
• Ansteigendes Fußbad:

In die Fußbadewanne ein Liter heißes Wasser

Mit kaltem Wasser auffüllen, bis 33°C erreicht sind

Füße in die Wanne

15 – 20 Minuten die Temperatur durch Zugießen von
heißem Wasser schrittweise erhöhen bis max. 42°C
© Landesapothekerkammer Baden-Württemberg
Dampfbad oder Inhalation –
Wie wird´s gemacht?
• Schüssel oder Inhalator mit dampfendem aber nicht kochendem
Wasser oder Lösung ggf. mit Zusätzen füllen
• Kind auf den Schoß nehmen
• Kopf über die Schüssel halten (gemeinsam)
• Handtuch über Kopf und Schüssel
• Durch Nase ein-, durch Mund ausatmen
• Gesicht mit lauwarmem Wasser abwaschen
• Nicht ins Freie gehen, keine Zugluft, am Besten kurz ins Bett gehen!
© Landesapothekerkammer Baden-Württemberg
Vollbad – Wie wird´s gemacht?
•
•
•
•
35°- 38°warmes Wasser in die Wanne laufen lassen
Badezusatz je nach Beschwerden wählen
Nicht länger als zehn Minuten baden!
Zweistündige Bettruhe im vorgewärmten Bett
Achtung!
für Kinder unter drei Jahren keine Zusätze und
Anwendungen mit Menthol oder Campher
Bei Fieber kein Bad!
© Landesapothekerkammer Baden-Württemberg
Waschung – Wie wird´s gemacht?
• Waschlappen in kaltes Wasser tauchen, leicht ausdrücken
• Arme, Hals, Brust, Bauch waschen
• Für die Beine am Fußrücken beginnen
• Zuletzt der Po
• Nicht abtrocknen, Schlafanzug anziehen und gut zugedeckt ins
Bett legen
© Landesapothekerkammer Baden-Württemberg
Der grippale Infekt
• Häufigkeit der Erkrankungen
• Was sind Viren?
• Was begünstigt die Infektion?
• Wie fühlt es sich an?
• Wie stecken wir uns an?
• Vorbeugende Maßnahmen
© Landesapothekerkammer Baden-Württemberg
Häufigkeit der Erkrankungen
• Erwachsene etwa 2 x pro Jahr
• Kinder etwa 4 – 6 x pro Jahr
• Kleinkinder etwa 6 – 8 x pro Jahr
© Landesapothekerkammer Baden-Württemberg
Was sind Viren?
• Keine „Lebewesen“ im biologischen Sinn
• Keine Zellen
• Benutzen die Wirtszelle zur eigenen Vermehrung
• 200 bisher entdeckte Virentypen verursachen
©Novartis | Grippevirus
grippale Infekte
© Landesapothekerkammer Baden-Württemberg
Was begünstigt die Infektion?
Kälte ist nicht die Ursache, begünstigt aber die Infektion
•
Eindringen über Schleimhäute
•
Kälte: Schleimhäute werden schlechter
durchblutet – weniger Abwehrzellen gelangen
dort hin
•
Heizungsluft trocknet Schleimhäute aus –
Eintrittspforte für Viren
•
Klimaanlagen unterstützen die Verbreitung von
Vieren
© Landesapothekerkammer Baden-Württemberg
Wie fühlt es sich an?
…. jedem bekannt:
• Müdigkeit, Kopf- und Gliederschmerzen
• Abgeschlagenheit, Halsschmerzen
• Husten, Niesen, niedriges Fieber
Achtung!
Nicht mit einer richtigen Grippe verwechseln!
© Landesapothekerkammer Baden-Württemberg
Wie stecken wir uns an?
Tröpfcheninfektion
• Husten, Niesen, Sprechen
Schmierinfektion
• Direkter Kontakt mit infizierten Gegenständen, orale
Aufnahme
© Landesapothekerkammer Baden-Württemberg
Vorbeugende Maßnahmen
• Viel Trinken
• Vitaminreiche Nahrung
• Häufiger Aufenthalt im Freien
• Körper warm halten (Räume nicht überheizen)
• Feuchte Raumluft - verhindert das Austrocknen der
Schleimhäute
• Kein Zigarettenrauch
• Sport treiben - aber keine Überanstrengung
• Bad mit ätherischen Ölen
© Landesapothekerkammer Baden-Württemberg
Hausmittel bei:
• Fieber und Erkältung
• Schnupfen
• Husten
• Halsschmerzen
• Ohrenschmerzen
• Bauchschmerzen
• Insektenstiche und Beulen
© Landesapothekerkammer Baden-Württemberg
Hausmittel - Fieber und Erkältung
Fieber
• Notwendige Reaktion des Körpers
• Fieber 38°C / Hohes Fieber 40°C
– Achtung Fieberkrampf!
© fotolia.com
© Landesapothekerkammer Baden-Württemberg
Hausmittel - Fieber und Erkältung
Fieber
• Länger als drei Tage
• Lässt sich nicht unter 40°C senken
• Anhaltende Müdigkeit und Schwäche
Arzt informieren!!
© Landesapothekerkammer Baden-Württemberg
Hausmittel - Fieber und Erkältung
Fieberkrämpfe können auftreten bei:
• Schnellem Temperaturanstieg
• Fieber über 39°C
• Kind verdreht die Augen
• Gliedmaßen werden erst steif, dann rhythmisches Zucken, auch
Bewusstlosigkeit
• Ruhe bewahren
• Stabile Seitenlage (Erbrochenes kann abfließen)
• Länger als eine Minute – Notarzt rufen!
© Landesapothekerkammer Baden-Württemberg
Hausmittel - Fieber und Erkältung
• Wadenwickel, Waschungen, oder Eispackungen unterstützen die
Abkühlung des Körpers
• Ruhe, gut durchlüfteter Raum, wenig Fernsehen
• Viel trinken, regelmäßige Urinausscheidung
• Leichte Kost: Suppen, Nudeln, Fruchtstücke
• Leichte Kleidung, die Feuchtigkeit abgibt
• Kein warmes Vollbad bei Fieber
© Landesapothekerkammer Baden-Württemberg
Hausmittel - Fieber und Erkältung
Fußbad:
• Dem Fußbadwasser zugeben:
– 2 EL Heublumen mit ½ L siedendem Wasser aufkochen
– 2 EL Kochsalz
• Fußbad zirka 10 Minuten
• Füße abtrocknen
• Fußsohlen mit frisch geschnittener Zwiebel einreiben
(Durchblutungsförderung)
© Landesapothekerkammer Baden-Württemberg
Hausmittel - Schnupfen
• Viel trinken
• Aufsteigendes Fußbad
• Nasenspülungen | 1/4 TL Salz in einem Glas warmen Wasser
• Inhalationen mit Kochsalz, Salbei- und Thymianblättern
• Schüssel mit heißem Wasser und 3 Tropfen ätherisches Öl
(Fenchel, Thymian, Kamille) unter das Bett stellen
• Tropfen ätherisches Öl auf Kleidung oder Bettwäsche (Thymian,
Lavendel, Kamille)
• Hohe Luftfeuchtigkeit in den Räumen
© Landesapothekerkammer Baden-Württemberg
Hausmittel - Husten
• Viel trinken (erleichtert das Abhusten)
• Trockner Husten: Heilkräutertees aus
– Eibisch
– Isländisches Moos
– Malve
– Spitzwegerich und Wollblumen
• Verschleimter Husten: Heilkräutertees aus
– Fenchel
© fotolia.com
– Thymian
– Efeu und Primelwurzel
© Landesapothekerkammer Baden-Württemberg
Hausmittel - Husten
• Raumluft befeuchten, kein Zigarettenrauch
• Brustkorb warm halten:
– warmer Heublumensack oder Kirschkernkissen
• Warme Brustwickel helfen den Schleim zu lösen.
– Schweineschmalz, Zitrone, Lavendelöl, Quark
• Dampfbad mit Thymian und Heublumen
– Vorsicht bei Allergie auf Korbblütler!
© Landesapothekerkammer Baden-Württemberg
Hausmittel - Halsschmerzen
• Viel trinken
• Heißgetränk: heiße Zitrone, Salbeitee
• Lutschen von Kräuterbonbons
• Gurgeln mit lauwarmen Salzwasser, Kamillenoder Salbei-Zusätzen, 1 x pro Stunde
• Halswickel mit lauwarmen Wasser oder Quark
(30 – 45 Minuten)
• Kein Zigarettenrauch
© Landesapothekerkammer Baden-Württemberg
Hausmittel - Halsschmerzen
Achtung:
Scharlach:
Himbeer-Zunge, Eiterstippen, Mundgeruch, Fieber
Diphtherie:
graue bis gelblich-weiße Auflagen auf den Mandeln
Hohes Fieber | Arztbesuch nötig!
© Landesapothekerkammer Baden-Württemberg
Hausmittel - Ohrenschmerzen
Schmerz:
• Schleimhautschwellung im Gang, der
Mittelohr und Rachen verbindet
• Flüssigkeit und Schleim können nicht
abfließen, sammeln sich im Mittelohr
© Landesapothekerkammer Baden-Württemberg
Hausmittel - Ohrenschmerzen
Was tun?
• Viel trinken (Lieblingsgetränk) und
• Warme Wärmflasche mit weichem Tuch
umwickeln, Kopf mit betroffener Seite darauf
betten oder
• Warmen Waschlappen an das Ohr halten
• Kein Wasser in das kranke Ohr!
© Landesapothekerkammer Baden-Württemberg
Hausmittel - Ohrenschmerzen
Was tun?
• Zwiebel- oder Kamillensäckchen, 20 Min. alle 2 Stunden
• Rotlicht
• Kein Zigarettenrauch
• Besonderer Tipp: Abschwellende Nasentropfen verwenden!
Keine Besserung: Arzt kontaktieren!
© Landesapothekerkammer Baden-Württemberg
Hausmittel - Bauchschmerzen
1.
Blähungen, Magen-Darm-Infektion
2.
Durchfall und Erbrechen
3.
Verstopfung
© Landesapothekerkammer Baden-Württemberg
Hausmittel –
Blähungen, Magen-Darm-Infektion
Warmer Tee
• Pfefferminz, Kamille, Fenchel, Anis, Kümmel, Melisse
Feuchtwarme Bauchwickel
• 1 EL Kamille auf 1 l Wasser
• Wickel auflegen darauf eine Wärmflasche
• 15 Minuten, ohne Druck
© Landesapothekerkammer Baden-Württemberg
Hausmittel –
Blähungen, Magen-Darm-Infektion
• Wärmflasche, warmes Kirschkernkissen
• Sanftes Massieren der Bauchdecke
– kreisende Bewegungen im Uhrzeigersinn
– Massageöl: Mandel- und Kümmelöl
© Landesapothekerkammer Baden-Württemberg
Hausmittel – Durchfall und Erbrechen
Viel trinken!!
• Tee mit Zucker und etwas Salz
– Kamille, Pfefferminz, getrockneten Heidelbeeren, auch
Schwarztee bei älteren Kindern
Milch meiden!
© Landesapothekerkammer Baden-Württemberg
Hausmittel – Durchfall und Erbrechen
Elektrolytersatzlösung nach WHO:
8 TL Zucker
¾ TL Salz
½ l Orangensaft
½ l Mineralwasser
Dosierung: 40 ml pro kg Körpergewicht am Tag
© Landesapothekerkammer Baden-Württemberg
Hausmittel – Durchfall und Erbrechen
Schonkost: Fett- und eiweißarm
• Reisschleim
• Kartoffelpüree ohne Milch
• Karotten weich gekocht
• roher geriebener Apfel mit Schale
• Banane
• Zwieback ...
© Landesapothekerkammer Baden-Württemberg
Hausmittel – Durchfall und Erbrechen
Zum Arzt:
• Durchfall mehr als 3 Tage
• Blut oder Schleim im Stuhl
• Zusätzlich Fieber oder Erbrechen
• Bei Säuglingen und Kindern unter 2 Jahren
• Schwangere
© Landesapothekerkammer Baden-Württemberg
Hausmittel - Verstopfung
Ernährung:
•
Vollkornbrot
•
Ballaststoffe
•
Nüsse
•
Trockenfrüchte
•
Joghurt
•
ein wenig Milchzucker
•
Viel Trinken
© Landesapothekerkammer Baden-Württemberg
Hausmittel - Verstopfung
Einlauf:
•
1 EL Kamille mit 1Liter kochendem Wasser übergießen
•
10 Min. ziehen lassen
•
abseihen + 1 Prise Salz
•
auf Zimmertemperatur abkühlen lassen, in ein Gummiklistier füllen
•
in den After einführen, mit kräftigem Druck entleeren
Säuglinge 70-100 ml | Kleinkinder 250 ml | Schulkinder 500 ml
© Landesapothekerkammer Baden-Württemberg
Hausmittel - Bauchschmerzen
Zum Arzt:
•
Unspezifische Schmerzen, die nicht innerhalb von ein
bis zwei Stunden nachlassen
•
Druckschmerz im rechten Unterbauch
•
Fieber
Verdacht auf Blinddarmentzündung
© Landesapothekerkammer Baden-Württemberg
Hausmittel – Insektenstiche und Beulen
Vorbeugung mit ätherischen Ölen:
Lavendel | Citronell | Minze | Eukalyptus | Zeder
Nie direkt auf die Haut auftragen!
Mit Trägeröl mischen (Mandel- oder Olivenöl)
öfter auftragen
½ Zitrone mit Nelken gespickt aufstellen
© Landesapothekerkammer Baden-Württemberg
Hausmittel – Insektenstiche und Beulen
Es ist passiert!
• Allergie?
• Bienen- oder Wespenstich:
– Stich aussaugen, Gift ausspucken
• Stich in Mund-/Rachenraum?
– Eis lutschen lassen
– Kalte Umschläge um den Hals
• Notarzt rufen!  112, 19222
© Landesapothekerkammer Baden-Württemberg
Hausmittel – Insektenstiche und Beulen
Es ist passiert!
• Eispackung: Nie direkt auf die Haut
• Quark-Umschlag:
½ cm dick auf die geschwollene Haut auftragen
erneuern, wenn Quark nicht mehr als kühl
empfunden wird
© fotolia.com
© Landesapothekerkammer Baden-Württemberg
Hausmittel – Insektenstiche und Beulen
Es ist passiert!
Zwiebel-Wickel können Entzündungen aufhalten
• Zwiebel schälen, in Scheiben schneiden
• auf die Stichstelle legen, mit Mullbinde fixieren
• 10 – 15 Minuten
© fotolia.com
© Landesapothekerkammer Baden-Württemberg
Hausmittel – Insektenstiche und Beulen
Es ist passiert!
Heilerde-Umschlag
Pulver + kaltes Wasser = streichfähige, feuchte Masse
• 1 cm dick auftragen
• mit einem Tuch abdecken
• mit Mullbinde fixieren
• etwa eine Stunde anwenden
© Landesapothekerkammer Baden-Württemberg
Hausmittel – Insektenstiche und Beulen
Es ist passiert!
Essigsaure Tonerde:
•
1 EL essigsaure Tonerde auf
•
1 Glas Wasser verdünnen
•
Tuch tränken, leicht auswringen
•
Tuch auflegen, mit trockenem Baumwolltuch fixieren
•
Etwa eine Stunde anwenden
© Landesapothekerkammer Baden-Württemberg
Nebenwirkungen
≠ nebenwirkungsfrei
1.
„Pflanzlich“
2.
Wichtig: Sachgemäßer Gebrauch!
3.
Heilkräutertees nicht über längere Zeit kontinuierlich
trinken
© Landesapothekerkammer Baden-Württemberg
Vorteile der natürlichen Heilverfahren
• Sanfte Medizin, weniger
Nebenwirkungen
• Wertvolle Ergänzung zu
konventionellen Therapien der
Schulmedizin
• Liebevolle Zuwendung als zusätzlicher
Genesungsfaktor
© Landesapothekerkammer Baden-Württemberg
Qualität aus der Apotheke
• Tee aus der Apotheke mit
Arzneibuchqualität
• oder pflanzliche Zubereitungen wie
Tropfen, Säfte, Einreibungen etc.
• Beratung zu Wirkungen und
Nebenwirkungen
© Landesapothekerkammer Baden-Württemberg
Apotheke macht Schule
Ein Konzept zur Gesundheitsprävention für
Schüler | Eltern | Lehrer
Autorinnen:
Karin Diesner, Frau Brunner unter Mitarbeit
der AG Prävention der
© Landesapothekerkammer Baden-Württemberg
Herunterladen

Natürlich gesund – Helfen mit Hausmitteln