Immunologie
Unser Körper wehrt sich....
09.06.2011
OStR Peer Millauer
Immunologie
Schutzmechanismen des Körpers:
Barrieren gegen das Eindringen von Erregern
Chemische Barrieren:
- Lysozym in Tränenflüssigkeit und Nasenschleim (zerstört
Bakterienzellwände)
- Hautsäure-Schutzmantel (Milchsäure pH 3-5)
- Magensäure (=Salzsäure pH 1-2)
Mechanische Barrieren:
- Haut: elastisch, verhornt, wasserdicht
- feuchter Nasenschleim
- Hust- und Niesreflex
- Schmutz-Transport durch Flimmerhärchen
- Hautfalten: Augenlider, usw.
Biologische Barrieren:
- Haut, Mund- und Darmflora: harmlose Bakterien und Hefen als
konkurrierende mikrobielle Abwehr
09.06.2011
OStR Peer Millauer
Immunologie
Abwehr von Krankheitserregern:
Unspezifische Abwehr (Resistenz)
– Angeboren
– Unspezifisch
– Kein Gedächtnis
Spezifische Abwehr (Immunität)
– Erworben
– Spezifisch
– Gedächtnis
09.06.2011
OStR Peer Millauer
Immunologie
Schutzmechanismen des Körpers:
Die unspezifische Immunreaktion
Fresszellen vernichten alle eingedrungenen
körperfremden Objekte
Diese Reaktion ist unspezifisch, d.h. sie ist
ungerichtet und nicht selektierend (auswählend).
09.06.2011
OStR Peer Millauer
Immunologie
Die unspezifische Immunreaktion
Die Entzündungsreaktion
Makrophagen
Granulozyten
fressen
Eiter
Bakterien
greifen an
Mastzellen
geben ab
geben ab
Cytokine
erweitern
Histamine
Komplementproteine
09.06.2011
OStR Peer Millauer
Lymphozyten
locken an
Kapillaren
lassen frei
Immunologie
Die spezifische Immunreaktion
Quelle: Werner Lingg,Scheffel-Gymnasium, Lahr, BioSkript,2010
Das spezifische Immunsystem: Erworbene Fähigkeit,
spezifische Krankheitserreger zu erkennen und zu
bekämpfen
Das spezifische Immunsystem wird von speziellen
Zellen, den Lymphozyten gebildet. Diese werden in
den lymphatischen Organen produziert, differenziert
und gespeichert.
09.06.2011
OStR Peer Millauer
Immunologie
Die lymphatischen Organe
Primäre Lymphorgane:
Knochenmark (Bone-marrow)
Thymusdrüse
Sekundäre Lymphorgane:
Lymphknoten
Milz
Mandeln
Wurmfortsatz („Blinddarm“)
09.06.2011
OStR Peer Millauer
Immunologie
Die lymphatischen Zellen
Quelle: Werner Lingg,Scheffel-Gymnasium, Lahr, BioSkript,2010
09.06.2011
OStR Peer Millauer
iMMUNOLOGIE
Aufgabe der primären Lymphorgane:
Knochenmark: Produktion der Abwehrzellen
(Leukozyten, s.Schema nachfolgend)
Thymusdrüse: „Ausbildung“ der
Abwehrzellen zur Immuntoleranz, d.h.
Auslese der Lymphozyten, die die
körpereigenen Zellen tolerieren
09.06.2011
OStR Peer Millauer
Immunologie
Ohne Thymusdrüse gibt es keine Immunantwort!
Es entstehen keine T-Helferzellen (nötig u.a. zur
Antikörper-Produktion) und keine T – Killerzellen
zur Bekämpfung von virusinfizierten Körperzellen
oder Bakterienzellen
09.06.2011
OStR Peer Millauer
Immunologie
Die lymphatischen Zellen
Quelle: Werner Lingg,Scheffel-Gymnasium, Lahr, BioSkript,2010
09.06.2011
OStR Peer Millauer
Immunologie
Antikörper
Antikörper sind besonders geformte
Eiweißmoleküle (Immunglobuline), die sich an
Erreger anheften und Prozesse auslösen, die
zur Beseitigung der Erreger führen
09.06.2011
OStR Peer Millauer
Immunologie
Antikörper
Quelle: Werner Lingg,Scheffel-Gymnasium, Lahr, BioSkript,2010
09.06.2011
OStR Peer Millauer
Immunologie
Antigen – Antikörper - Reaktion
• Antikörper heften sich mit ihren beiden
Bindungsstellen an dazu passende Antigene
• Antigene sind Eiweißstrukturen an der
Oberfläche von Erregern (Epitope), die wie
Schlüssel-Schloss auf die Antikörper passen
• Die Erreger werden verklumpt
(Agglutination)und anschl. von den
Fresszellen vernichtet.
09.06.2011
OStR Peer Millauer
Immunologie
Bildung von Antikörpern
• AK werden von B-Lymphocyten gebildet
• Antigene aktivieren B-Zellen zur Teilung
(Klonbildung) und anschl. zur Herstellung
spezifischer Antikörper.
• Es gibt verschiedene Klassen von AK
(IgG, IgE, IgD, IgA, IgM)
09.06.2011
OStR Peer Millauer
Immunologie
Die spezifische (humorale) Immunreaktion
1.Schritt der humoralen Immunreaktion: Antigen-Präsentation
durch Makrophagen mit Hilfe der MHC II-Rezeptoren
Quelle: Werner Lingg,Scheffel-Gymnasium, Lahr, BioSkript,2010
09.06.2011
OStR Peer Millauer
Immunologie
Die spezifische (humorale) Immunreaktion
2. Schritt:Aktivierung der T-Helferzelle, Ausschüttung von
stimulierenden Signalstoffen (für Makrophagen und T-Helferzellen)
Quelle: Werner Lingg,Scheffel-Gymnasium, Lahr, BioSkript,2010
09.06.2011
OStR Peer Millauer
Immunologie
Die spezifische (humorale) Immunreaktion
3. Schritt:Aktivierung der B-Lymphozyten zur Vermehrung
und Differenzierung zu Plasmazellen durch Zellkontakt mit
aktivierten Helferzellen.
09.06.2011
OStR Peer Millauer
Quelle: Werner Lingg,Scheffel-Gymnasium, Lahr, BioSkript,2010
Immunologie
Die spezifische (humorale) Immunreaktion
Gesamtschema im Buch:
Klett, Seite 171, Abb3
Schema aus dem Skript vom Scheffel
Quelle: Werner Lingg,Scheffel-Gymnasium, Lahr, BioSkript,2010
09.06.2011
OStR Peer Millauer
Immunologie
Kommunikation zwischen Zellen des
Immunsystems
Charakteristische Proteine an der Oberfläche
bewirken spezielle Reaktionen bei den
kommunizierenden Zellen
Diese Proteine werden eingeteilt in:
•MHC – Proteine und
•CD4 und CD8 - Rezeptorproteine
09.06.2011
OStR Peer Millauer
Immunologie
Kommunikation zwischen Zellen des
Immunsystems
MHC-Proteine binden Antigenbruchstücke
und präsentieren diese an der Oberfläche von
Lymphozyten
MHC1-Proteine binden Cytoplasmamoleküle
MHC2-Proteine binden Moleküle aus Vesikeln
09.06.2011
OStR Peer Millauer
Immunologie
Kommunikation zwischen Zellen des
Immunsystems
Die CD4 und CD8 Rezeptoren
Sie unterstützen den Kontakt zu MHC-Proteinen
und liegen auf der Oberfläche von T-Lymphozyten.
T-Helferzellen haben CD4-Rezeptoren
T-Killerzellen haben CD8-Rezeptoren
09.06.2011
OStR Peer Millauer
Immunologie
Kommunikation zwischen Zellen des
Immunsystems
Die CD4 und CD8 Rezeptoren
Sie unterstützen den Kontakt zu MHC-Proteinen
und liegen auf der Oberfläche von T-Lymphozyten.
T-Helferzellen haben CD4-Rezeptoren und
passen nur auf MHC2-Proteine von B-Zellen
und Makrophagen
T-Killerzellen haben CD8-Rezeptoren und
passen nur auf MHC1-Proteine von
Körperzellen und Makrophagen
09.06.2011
OStR Peer Millauer
Immunologie
09.06.2011
OStR Peer Millauer
Quelle: Klett, Natura, S.172
Immunologie
Quelle: Klett, Natura, S.173
09.06.2011
OStR Peer Millauer
Immunologie
Aktivierung durch Signalstoffe: Cytokine
Interleukin1
Makrophage
T-Helferzelle
Klon
Vermehrung
Interleukin2
Klon
09.06.2011
T-zellen B-zellen
OStR Peer Millauer
Klon
Immunologie
Zerstörung infizierter Körperzellen
09.06.2011
OStR Peer Millauer
Quelle: Klett, Natura, S.172
Immunologie
Zusatzthemen
•Transplantation: GFS Daniela
•Allergie: Referat Sofie
•Aids:
•Monoklonale Antikörper:
•Autoimmunerkrankungen:
09.06.2011
OStR Peer Millauer
Immunologie
Arbeitsblätter zum Thema 1
•Angriff der unsichtbaren Winzlinge:
Schroedel: Linder Biologie, Arbeitsheft1, S74
•Der Körper wehrt sich:
Schroedel: Linder Biologie, Arbeitsheft1, S75
•Bestechende Begegnung mit Folgen:
Schroedel: Linder Biologie, Arbeitsheft1, S77
•Immunbaukasten:
Schroedel: Linder Biologie, Arbeitsheft1, S79
09.06.2011
OStR Peer Millauer
Immunologie
Arbeitsblätter zum Thema 2
•Zellen und Erkennungsmoleküle ermöglichen die Immunantwort:
Klett: Natura aktuell, Heft 5, S.42, Stuttgart 2001
•Verarbeitung und Präsentation von extrazellulären Antigenen:
Klett: Natura aktuell, Heft 5, S.43, Stuttgart 2001
•Logistische Probleme des Immunsystems – auf el.W. gelöst:
Klett: Natura aktuell, Heft 5, S.44, Stuttgart 2001
•Immunologische Toleranz und Autoimmunität:
Klett: Natura aktuell, Heft 5, S.45, Stuttgart 2001
09.06.2011
OStR Peer Millauer
Immunologie
Aufgaben zum Thema
•Granulomatose:
Klett, Natura, S.184, 1-3
•Xenotransplantation:
Klett, Natura, S.185, 10-13
•ELISA – Verfahren:
Klett, Natura, S.185, 14-17
09.06.2011
OStR Peer Millauer
Immunologie
AIDS
Aufbau des Virus
Quelle: Klett, Natura, S.180
09.06.2011
OStR Peer Millauer
Quelle: Klett, Natura, S.180
Immunologie
AIDS
Vermehrung des Virus
09.06.2011
OStR Peer Millauer