Entstehung ozeanischer Kruste
Geschwindigkeiten seismischer Primärwellen
einer Ophiolithsequenz
2 km/s - Sediment
3,5 - 4 km/s klüftiger Basalt
5,2 – massiger Basalt
6,1 - Gänge
6,8 – Plagiogranit
7,0 – Gabbro mit Serpentinitkörpern
seismische Moho
8,1 – typisch für lithospherischen Mantel
petrologische Moho
8,1 – typisch für lithospherischen Mantel
Gabbro
sehr kleine Mengen von
„Plagiogranit“: Teilschmelzen von Gabbro
(wasserreiche Bedingungen)
petrographisch: K-Fsp arme Granodiorite bzw. Tonalite
! Relativ hoher Zirkongehalt  U/Pb Altersdatierung!
Gebänderte Mafite (Gabbros)
seismische Moho
Gebänderte Ultramafite (Peridotite)
petrologische Moho
petrologische Moho
Peridotit
(Dunit, Chromit)
Ozeanbodenmetamorphose - Spilitisierung
Interaktion von Meereswasser mit Basalt
Ca  raus aus Basalt
Na  rein in Basalt
Anorthit  Albit
 Spilit
Wärmeaustausch Basalt - Meerwasser
H20 Kreislauf sehr effizient  oberste 1-2 km der Kruste sind relativ kalt.
Wärme wird entlang von “black smokers” ins Meerwasser konzentriert abgegeben; T bis 450C und
mineralreiche Wässer (z.T. schwarz, Sulfide).
Fauna und Flora die durch eine Chemosynthese lebt (wie in der Photosynthese wird inorganisches CO 2 in C
umgebaut).
Chemische Veränderung der Gesteine (generell: Si, Fe, S, Mg, Cu, Ca, Zn (Zink) raus; Mg, Na hinein in das
Gestein). Basalt wird in einen Spilit umgewandelt (im wesentlichen hoch-Ca in hoch-Na). Wichtige
Lagerstätten möglich (Massivsulfidlagerstätten). Unter der hydrothermalen Konvektionszone erfolgt die
Abkühlung durch Konduktion.
schnell
Bemerkenswerter Schluss:
Abkühlung  t
erklärt uns den Wärmefluss,
die Topographie,
die Wassertiefe und das
Schwerfeld der
ozeanischen Lithosphäre.
langsam
Kontinentales Rifting
 Krustendehnung
 Ausdünnung kontinentaler Kruste
 Asthenosphärenhochlage
 lang anhaltendes Rifting führt zur Entstehung ozeanischer Kruste
 ehemalige Riftschultern werden zu passiven Kontinentalrändern
Typ Atlantik
Typ Pazifik
• Propagieren des Rifts entlang Streichen (links
oben)
•Rücken, die durch Transformstörungen versetzt
sind, können zusammenwachsen (oben)
Failed Rifts (Aulokagene)
Propagierenden Enden von Rifts werden nicht weitergeführt (Grund: z.B.
Rheologie, Eulerpolwanderung); z.B. Benue Trog von Nigeria, Alpen.
Was überführt ein kontinentales Rift in ein ozeanisches?
Rift muss auf einer Seite von einer Subduktionszone begrenzt sein
Passive und aktive Rifts
Passive - z.B. Rheingraben, Rio Grande = Ursache der Bildung sind
Subduktionskräfte, die die Kruste unter Extension gebracht haben (z.B.
Rheingraben - gleichzeitig mit der SE-gerichteten Subduktion der
europäischen Kruste unter den Alpen).
Aktive - Rifts über Plumes (z.B. Ostafrikanisches Rift).
Passive Rifts sind auch back-arc Extensionsbereiche.