Arsenal Filmverleih präsentiert
IT MIGHT
GET LOUD
Eine Rockumentary von Davis Guggenheim
mit
Jimmy Page (Led Zeppelin)
The Edge (U2)
und Jack White (The White Stripes)
Toronto International Film Festival 2008
Sundance Film Festival 2009
Internationale Filmfestspiele Berlin 2009
KINOSTART: 27. August 2009
USA 2008, 97 Min., 35 mm, 1:1.85, Engl. mit dt. UT
Synopsis
Mit seiner Rockumentary IT MIGHT GET LOUD begibt sich Regisseur Davis
Guggenheim (Oscar® für Eine unbequeme Wahrheit) auf die Spur der Geschichte
der E-Gitarre und portraitiert drei Gitarristen, die die Rockmusik der vergangenen
Jahrzehnte entscheidend beeinflusst haben, jeder in seiner eigenen Generation:
Jimmy Page von Led Zeppelin, The Edge von U2 und Jack White von den White
Stripes. Dabei verschafft Guggenheim dem Zuschauer intime und faszinierende
Einblicke in den kreativen Kosmos seiner drei Protagonisten, er begleitet sie an
historische Stätten der Rockmusik und gibt ihnen die Gelegenheit, die Geschichte
ihrer ganz persönlichen musikalischen Entwicklung zu erzählen. So führt uns Jimmy
Page nach Headley Grange, wo er „Stairway to Heaven“ komponierte; The Edge
nimmt uns mit nach Dublin, wo er die Original-Vierspuraufnahmen von „Where the
Streets Have No Name“ ausgräbt; und Jack White zeigt uns ein altes Farmhaus in
Tennessee, das ihn immer wieder zu seinem modernen Blues inspiriert. Und
natürlich bringt IT MIGHT GET LOUD Jimmy Page, The Edge und Jack White auch
in einem Studio zusammen. Dort diskutieren sie nicht nur über ihre musikalischen
Einflüsse, sondern spielen auch ihre Riffs, die in die Musikgeschichte eingingen, und
kommunizieren bei einer improvisierten Jam Session wie selbstverständlich durch
ihre Instrumente. IT MIGHT GET LOUD!
So offenherzig und ehrlich hat ein Musikfilm seine Protagonisten selten gezeigt. Hier
stimmt nicht nur die Lautstärke, sondern auch die Zwischentöne sind richtig
getroffen. Drei Giganten der Rockmusik, wie man sie noch nie gesehen hat - einfach
nur mitreißen und beeindrucken lassen!
Interview mit Regisseur und Produzent Davis Guggenheim
Was war Ihre erste Reaktion, als Thomas Tull von der Produktionsfirma Legendary
Pictures Sie auf IT MIGHT GET LOUD angesprochen hat?
Thomas lud mich in sein Büro in Burbank ein - ich konnte mir zunächst überhaupt
nicht vorstellen warum. Ohne zu zögern fing er dann aber an, absolut begeistert über
die E-Gitarre zu sprechen, wie einzigartig dieses Instrument ist, und dass noch nie
jemand einen Film darüber gemacht hätte. Er redete über den ungeheuer großen
Einfluss, den die E-Gitarre auf ihn und die ganze Gesellschaft ausgeübt hat.
Ohne es zu merken, war ich sehr schnell von seiner Begeisterung und seiner Idee
angesteckt, das Thema einmal ganz anders anzugehen. Die Geschichte des
Instruments ist hinreichend erforscht, die meisten Rock-Dokus konzentrieren sich
aber auf Autowracks und Überdosen; oder sie zeigen meist einen bestimmten
Musiker ganz pauschal als „Gott“ und wie er „die Musik für immer verändert hat“...
So etwas wollten Thomas und ich nicht. Wir wollten uns darauf konzentrieren,
Geschichten zu erzählen und den Weg zu zeigen, den die Künstler gegangen sind.
Wir wollten ein bisschen tiefer unter die Oberfläche gehen.
Gibt es bestimmte Szenen im Film, die Sie besonders mögen?
Sehr viele. Wir haben in Jimmy Pages Haus außerhalb Londons gedreht – was er
vorher noch nie jemandem erlaubt hat –, und plötzlich zieht er seine Lieblingsplatten
heraus und spielt sie uns vor. Das waren Aufnahmen, die er sich als junger Musiker
angehört und von denen er viel gelernt hat. Es war unglaublich, ihm dabei einfach
zuzusehen – und dann fing er auch noch mit dem Luftgitarrespielen an! Ein anderes
Mal spielte Jimmy uns vorab zwei Stücke vor, an denen er gerade schrieb – beide
landeten schließlich im Kinofilm.
Jack haben wir in Austin, Texas, gefilmt. Dabei spielte er dieses absolut irre
Gitarrensolo. Durch die Kamera habe ich gesehen, dass er so konzentriert war und
so aggressiv spielte, dass er gar nicht bemerkte, dass seine Hand blutete. In
Tennessee baten wir Jack dann, einen Song eigens für unsere Kamera zu
komponieren und aufzuschreiben. Er hat das getan, einfach so vor uns... So etwas
habe ich vorher noch nie gesehen.
Und The Edge nahm uns mit in das Klassenzimmer, in dem er und der Rest von U2
sich kennen gelernt haben und als 16-17jährige probten. Es war ein ganz normales
High School-Klassenzimmer – sie trafen sich zum Üben und mussten die ersten
zehn Minuten erstmal die Tische zur Seite räumen, bevor sie anfangen konnten.
Welches war die größte Herausforderung bei den Dreharbeiten?
Die Geschichten der drei miteinander zu verbinden. Jeder von ihnen entstammt
seiner eigenen Generation, hat eigene Wurzeln, eigene Vorstellungen – und
manchmal stehen sie in direktem Konflikt zueinander. Ich war intuitiv der Meinung,
dass es interessant wäre, die Geschichten miteinander zu verstricken, geriet aber
immer wieder in Panik, weil ich das Gefühl hatte, dass ich das niemals hinbekommen
würde.
Wie lange dauerten die Dreharbeiten?
Produzentin Lesley Chilcott und ich verbrachten sehr viel Zeit damit, den Jungs
zwischen London, Nashville und Dublin hinterher zu fliegen. Manchmal waren wir ein
ganz kleines Team, sehr intim. Ein anderes Mal hatten wir einen riesigen Dreh auf
einer der größten Bühnen Hollywoods. Mit sieben Kameras, unseren drei Rockstars,
all ihren Gitarren und der Crew – es war wie in einem Zirkus mit drei Manegen. Ich
werde niemals den Gesichtsausdruck unserer Team-Mitglieder vergessen, als Jimmy
Page, The Edge und Jack White ihre Verstärker aufdrehten und gemeinsam zu
spielen begannen.
Was ich so liebe an diesem Film, und was ihn so einzigartig macht, ist seine
Bandbreite. Von Edge allein spät nachts in seinem Studio, bis hin zur gemeinsamen
Session der drei, bei der sie mit voll aufgedrehter Lautstärke ein Led Zeppelin Stück
spielen, und die Kameras jeden Winkel des Raums einfangen.
Was, hoffen Sie, werden die Zuschauer aus diesem Film mitnehmen.
Ich hoffe, sie werden von diesen Typen genauso hingerissen sein wie ich es bin.
Nicht nur als Rock-Stars, das ist einfach. Sondern auch als Menschen und Künstler,
die ihre ganz persönlichen Erfahrungen in ihrer Musik ausleben: wunderschön, wild,
direkt, aus dem Bauch heraus, fast wie von einer anderen Welt. Und ich hoffe, dass
die Zuschauer ein bisschen etwas von der kindlichen Begeisterung spüren, die
Thomas in mir ausgelöst hat, als wir uns das erste Mal trafen.
Interview mit Produzent Thomas Tull
Wodurch unterscheidet sich dieser Film von anderen Musikdokumentationen?
Es gab bereits etliche Filme mit Live-Dokus, dieser jedoch handelt von der
Beziehung der drei Musiker zu ihren Instrumenten. Wir wollen zeigen, was die
Künstler antreibt, woher ihre Leidenschaft kommt, warum sie sich überhaupt für die
Gitarre entschieden haben.
Wie kamen Sie auf dieses Konzept?
Ich bin absolut begeistert von der Gitarre! Sie ist rund um die Welt so etwas wie DIE
Versinnbildlichung der heutigen Musik: es gibt Gitarren-Videospiele, Diskussionen
über die 10 besten Gitarristen der Welt, vom Rock über Jazz bis zum Blues – zur
Gitarre hat einfach jeder eine Beziehung. Bisher habe ich noch keinen Film gesehen,
der das Thema auf diese Weise betrachtet hat.
Wieso haben Sie Davis Guggenheim als Regisseur ausgewählt?
Davis ist schon seit ein paar Jahren ein Freund von mir. Er ist einer der besten
Dokumentarfilmer – wie er auch mit Eine unbequeme Wahrheit gezeigt hat –, und er
ist ebenfalls ein leidenschaftlicher Musikfan. Er war der einzige, der für mich als
Regisseur für diesen Film in Frage kam.
Warum haben Sie diesen Film gemacht?
Als erklärter Fan wollte ich einfach selbst einen Kinofilm sehen, der auf den Punkt
bringt, warum Menschen so unglaublich begeistert von der Gitarre sein können. Und
diese Geschichte durch diese drei ganz besonderen Musiker erzählen.
Warum haben Sie sich für Jimmy Page, The Edge und Jack White entschieden? Wie
war die Zusammenarbeit?
Es war fast wie beim Casting für einen Film. Wir wollten eine große Bandbreite
hinsichtlich Stil und Zeit zeigen, und uns dabei auf die drei besten Gitarristen der
Welt aus drei verschiedenen Generationen konzentrieren. Und sie haben ja gesagt!
Ich hatte wie so viele andere Kinder auch ein Poster von Jimmy Page in meinem
Zimmer hängen – er ist einfach eine lebende Legende. U2 ist eine der großartigsten
Bands überhaupt, und The Edge ist ein brillianter und unverwechselbarer Gitarrist.
Jack White gehört schon zur neuen Generation – er geht zwar seinen eigenen Weg,
hält aber trotzdem die Gitarre und ihre lange Tradition am Leben.
Was wollen Sie dem Zuschauer mit diesem Film vermitteln.
Ehrlich gesagt habe ich diesen Film für Menschen wie mich gemacht, Menschen, die
Musik und das Erlebnis einer Live-Show lieben. Wenn man für eine Band oder einen
Musiker schwärmt, möchte man wissen, wie und warum sie das tun, was sie tun, wie
sie ticken. Davis hat es geschafft, das zu zeigen, in die Welt und die Köpfe dieser
Jungs hineinzuschlüpfen, auf eine Art und Weise, wie das noch keine Musik-Doku
geschafft hat. Ich hoffe, dass die Fans genauso begeistert und erfüllt auf das
Ergebnis reagieren wie ich.
Jimmy Page (Led Zeppelin)
Jimmy Page ist einer der einflussreichsten Gitarristen, Songschreiber und
Produzenten in der Geschichte des Rock’n’Roll. Als Gründungsmitglied von Led
Zeppelin hat er den Gitarren-Rock-Sound entscheidend mitgeprägt.
Er wurde 1944 als James Patrick Page in Heston, Middlesex, geboren. Das erste Mal
nahm er mit zwölf Jahren eine Gitarre in die Hand, und auch wenn er ein paar
Stunden nahm, hat er sich das Gitarrespielen weitestgehend selbst beigebracht. Er
spielte in verschiedenen Bands, bevor er öffentlich erstmals als Gitarrist von Neil
Christian and the Crusaders in Erscheinung trat.
1963 schrieb sich Jimmy Page beim Sutton Art College in Surrey ein, um seine
andere Leidenschaft zu verfolgen, die Malerei. Während dieser Zeit trat er auch oft
im Londoner Marquee Club auf. Hier saß er eines Abends und wurde darauf
angesprochen, als Gitarrist für Plattenaufnahmen zu arbeiten. Danach verbreitete
sich schnell, dass Page so gut wie alles spielen könne, und er wurde mit weiteren
Angeboten überhäuft, u.a. von EMI und Decca. Seine erste Aufnahme für Decca war
der Song „Diamonds“ von Jet Harris und Tony Meehan, der es 1963 auf Nummer
Eins der Single Charts schaffte.
Während seiner Zeit als Studiomusiker stieg er als zweiter Lead-Gitarrist neben Jeff
Beck bei den Yardbirds ein. Nach Becks Ausstieg machte die Band als Quartett
weiter und nahm das Album „Little Games“ auf, mit Page als alleinigem LeadGitarristen. In ihren Live-Auftritten wurde die Band zunehmend experimentell.
Als sich die Yardbirds auflösten, schloss sich Page mit dem Sänger Robert Plant,
dem Schlagzeuger John Bonham und ,Multi-Instrumentalist’ John Paul-Jones zu
einer Band zusammen, die schon bald als Led Zeppelin bekannt wurde.
Ihr Debut gaben Led Zeppelin im Oktober 1968 an der Universität Surrey. Ihr erstes
Album mit dem Titel „Led Zeppelin“ erschien im Januar 1969, gleichzeitig tourten sie
erstmals durch die USA. Der Mix aus Blues, Folk, fernöstlichen Einflüssen und
verzerrten Verstärker-Klängen machten es zu einem Schlüsselalbum der modernen
Rockmusik. In ihrem ersten Jahr brachten Led Zeppelin jeweils vier Touren in
Großbritannien und den USA auf die Bühne und schlossen ihr zweites Album „Led
Zeppelin II“ ab, das ein noch größerer Erfolg als das erste wurde, mit Nummer-EinsPlatzierungen in Großbritannien und den USA. Als Live Band wurde Led Zeppelin zu
einem absoluten Must.
Als Produzent, Komponist und Gitarrist war Page eine der treibenden Kräfte hinter
dem Rock Sound dieser Zeit, mit seinem Markenzeichen, der Gibson Les Paul
Gitarre und dem Marshall-Verstärker. Er trug zur Entwicklung der Fuzzbox (einem
Sound-Effektgerät) bei, entwickelte innovative Aufnahmetechniken, nahm z.B.
Nebengeräusche mit auf und nutzte Treppenabsätze als Schlagzeug. Hierfür wurde
er schnell ebenso bekannt wie für seine ausgefeilten Gitarren-Techniken. Er
arbeitete mit Geigenbögen, Flageolette, ließ fernöstliche Klänge einfließen, spielte
die Akkustik-Gitarre genauso wie die Doppelhals-Gitarre, und schuf damit den
typischen Led Zeppelin Sound, der zum Vorbild für alle zukünftigen Rockbands
wurde.
Nachdem sich Led Zeppelin 1980 auflösten, gründete Page diverse andere Bands
und trat 1983 bei den ARMS Konzerten zu Gunsten der Multiple Sklerose Forschung
auf, die von Ronnie Lane, dem Bassisten der Small Faces, initiiert wurden, der selbst
an MS erkrankt war. Er traf auf Paul Rogers und gründete mit ihm gemeinsam The
Firm, spielte Alben mit Ray Harper und Graham Nash ein, veröffentlichte 1988 sein
erstes Solo-Album „Outrider“, arbeitete mit David Coverdale zusammen und
veröffentlichte ein Live-Album mit The Black Crowes.
Bei Robert Plants Projekt Honeydrippers spielte er die Lead-Gitarre, und die beiden
taten sich erneut für zwei weitere Alben und Touren zusammen. Zudem traten sie
gemeinsam für das MTV Special „Unledded“ auf, das anlässlich des Albums „No
Quarter“ entstand, einer enorm erfolgreichen Compilation neu gemischter Led
Zeppelin Stücke.
Seit 1990 arbeite Jimmy Page an Remixes des gesamten Led Zeppelin SongKatalogs, an DVDs wie „How The West Was Won“, und dem extrem erfolgreichen
Album „Mothership“.
Derzeit engagierte sich Page für diverse Charity Projekte, darunter „Task Brazil“ und
„Action for Brazil’s Children Trust (ABC Trust)“.
2007 traten die noch lebenden Mitglieder von Led Zeppelin gemeinsam mit John
Bonhams Sohn bei einem Wohltätigkeitskonzert in der Londoner o2-Arena auf.
2008 wurde Jimmy Page von der Universität Surrey die Ehrendoktorwürde für seine
Verdienste um die Musikindustrie verliehen.
The Edge (U2)
The Edge wurde im August 1961 als David Howell Evans in Barking, East London,
geboren. Ein Jahr später zog er mit seiner Familie nach Dublin. Dort ging er auf die
Mount Temple School, wo er auch erstmals auf seine späteren Bandkollegen Larry
Mullen, Bono und Adam Clayton traf. 1978 gründeten sie gemeinsam U2.
The Edge gehört zu den einflussreichsten Gitarristen seiner Generation. Sein
minimalistisches, kristallklares Gitarrenspiel, oft verbunden mit Echo-Effekten - ein
Stil, der in der Geschichte der Rockmusik einzigartig ist - ist eines der
unverwechselbaren Markenzeichen von U2. Die Band ging unzählige Male auf
Welttournee und gilt als einer der besten Live-Acts überhaupt. Auf das Konto von U2
gehen 14 Studioalben und zahlreiche Auszeichnungen, darunter 22 Grammies.
The Edge ist einer der wichtigsten Songwriter bei U2 und hat in der Vergangenheit
häufig auch für andere Projekte komponiert, oft gemeinsam mit Bono. So schrieb er
die Musik für die Filme Captive (1985), Gangs of New York (2002) und James Bond
007: Goldeneye (1995), für die Animationsserie The Batman (2004) und für die
Bühnenfassung von „A Clockwork Orange“ der Royal Shakespeare Company (1990).
Von Beginn an politisch aktiv, wurde U2 2006 der Amnesty International’s
Ambassador of Conscience Award verliehen.
2005 war The Edge Mitbegründer von Music Rising, einer Charity-Initiative, die
Spendengelder für Schulen und Kirchen in der Golfregion sammelt.
The Edge ist verheiratet und lebt mit Frau und Kindern in Dublin.
Jack White (White Stripes)
Jack White wurde 1975 in Detroit, Michigan, geboren. Als er 1997 gemeinsam mit
seiner Schwester Meg The White Stripes gründete, konnte noch niemand ahnen,
welch enormen Erfolg die Band haben würde. Seine Liebe zum frühen Delta Blues
hat ihn zu einem Minimalismus inspiriert, der sich in seiner Musik – u.a. dem
einfachen Schlagzeug-Stil seiner Schwester – genauso ausdrückt wie in einem
schlichten Farbschema aus rot, weiß und schwarz, das von der Bühnengarderobe
bis zum Albumcover das gesamte Erscheinungsbild der White Stripes prägt. Als
Sänger, Gitarrist und Songwriter hat Jack White das Duo zu internationalem Erfolg
geführt. Die Band hat sechs hoch gelobte Alben veröffentlicht und wurde mit 5
Grammies ausgezeichnet, drei davon erhielt sie für das Beste Album: „Elephant“
(2004), „Get Behind Me Satan“ (2006) und „Icky Thump“ (2008). Zudem haben die
White Stripes 4 MTV Video Music Awards und zwei Brit Awards gewonnen.
Weltweite Hits landeten sie u.a. mit „Fell In Love With A Girl“ (2001), „Seven Nation
Army“ (2003) und „Icky Thump“ (2007). In den USA und Europa sorgten sie in
großen Hallen als Live-Band für Begeisterung, u.a. im Madison Square Garden.
2005 gründete White mit Brendan Benson, Jack Lawrence und Patrick Keeler seine
zweite Band, The Raconteurs. Als ,neue Band alter Freunde’, wie die Raconteurs
auch bezeichnet werden, wurde ihre erste Single „Steady, As She Goes“ sofort ein
Hit, ihr Debütalbum „Broken Boy Soldiers“ stieg auf Platz 7 der Billboard Charts ein
und erhielt zwei Grammy-Nominierungen. Auf ihrer Welttournee spielten sie 2006 in
den USA mit Bob Dylan. Whites und Dylans gegenseitige Wertschätzung führte auch
zu einigen gemeinsamen Auftritten der beiden. Das zweite Album der Raconteurs,
„Consolers Of The Lonely“ kam 2008 heraus und stieg wie das erste auf Platz 7 der
Billboard Charts ein, die Singleauskopplung „Salute Your Solution“ war ebenfalls ein
Hit. Seit 2005 spielt Jack White parallel in beiden Bands.
Neben seiner erfolgreichen Tätigkeit als Live-Musiker und Songwriter arbeitet Jack
White auch als Produzent. Alle bisher veröffentlichten Alben der White Stripes und
Raconteurs hat er selbst produziert (das letzte Raconteurs-Album gemeinsam mit
Brendan Benson), 2004 zeichnete er als Produzent für Loretta Lynns Album „Van
Lear Rose“ verantwortlich. Er stellte für die Aufnahmen Loretta Lynns Band
zusammen und beteiligte sich als Gitarrist und Sänger u.a. beim Duett „Portland,
Oregon“, das 2005 mit dem Grammy für „Best Country Collaboration With Vocals“
ausgezeichnet wurde. „Van Lear Rose“ erhielt zudem den Grammy als Bestes
Country Album.
White war nebenbei immer wieder in Filmen zu sehen, darunter in dem 2003 mit dem
Oscar® ausgezeichneten Unterwegs nach Cold Mountain. Regisseur Anthony
Minghella besetzte White auf den Rat von Musical Director T-Bone Burnett – Whites
Rolle war musikalisch angelegt, er sang einige der Appalachen-Songs. 2003 spielten
White und seine Schwester in Jim Jarmuschs Coffee & Cigarettes, 2006 waren sie in
der Simpsons-Folge Jazzy And The Pussycats zu sehen. 2007 hatte Jack White
einen Cameo-Auftritt in Judd Apatows Komödie Walk Hard: Die Dewey Cox Story,
2008 trat er in Martin Scorseses Shine a Light gemeinsam mit den Rolling Stones
auf.
Zudem betreibt Jack White sein eigenes Label Third Man Records, das weltweit alle
Alben von The White Stripes und The Raconteurs herausbringt.
Thomas Tull (Produzent)
Thomas Tull ist Präsident und CEO von Legendary Pictures, einer
Filmproduktionsfirma, die seit Bestehen im Jahr 2005 gemeinsam mit Warner Bros.
Blockbuster wie Superman Returns, Batman Begins, 300, The Dark Knight und
Watchmen - Die Wächter koproduziert und kofinanziert hat. Ebenfalls mit Warner
koproduzierte Legendary Pictures Ninja Assassins, der Ende 2009 in die Kinos
kommen wird. In Vorbereitung ist gerade u.a. Gears of War, dieser in Partnerschaft
mit New Line.
Zudem ist Thomas Tull Mitgründer und Vize-Präsident des Videospiel-Publishers
Brash Entertainment. Die Firma hat sich Rechte von fünf Major-Studios gesichert
und ist Inhaberin einer Vielzahl von Lizenzen.
Thomas Tull ist Mitglied des Kuratoriums des American Film Institute (AFI),
Vorstandsmitglied des Zoos von San Diego und sitzt im Gründungsbeirat der
Zoological Society of San Diego.
Davis Guggenheim (Regisseur und Produzent)
Davis Guggenheim, geboren 1963 in St. Louis, USA, ging nach Abschluss eines
Studiums an der Brown University nach Los Angeles, um dort Filmemacher zu
werden.
Guggenheim ist Regisseur und Ausführender Produzent des 2007 mit dem Oscar ®
ausgezeichneten Dokumentarfilms Eine unbequeme Wahrheit, der weltweit mehr als
50 Mio. Dollar einspielte. Guggenheim führte Regie bei der mit einem Emmy Award
ausgezeichneten HBO-Serie Deadwood – hier fungierte er auch als Produzent –
sowie bei den mit Kritikerlob bedachten Fernsehserien The Unit, The Shield, Alias,
24, NYPD Blue, Emergency Room und Party of Five. Zudem drehte er die
Dokumentarfilme Norton Simon: A Man and His Art, der Bestandteil der permanenten
Ausstellung im Norton Simon Museum ist, und JFK and the Imprisoned Child, der in
der John F. Kennedy Library zu sehen ist.
Guggenheim arbeitete als Ausführender Produzent von Training Day und Regisseur
von Tödliche Gerüchte, 2002 gewann sein Dokumentarfilm The First Year über die
Herausforderungen junger Lehrer an öffentlichen Schulen in LA einen Peabody
Award und den Preis der Grand Jury beim Full Frame Film Festival, dem ersten
amerikanischen Dokumentarfilmfestival. 2007 drehte Guggenheim Gracie, dessen
Drehbuch auf Erlebnissen seiner Frau, der Schauspielerin Elizabeth Shue, beruhte.
2008 führte Davis Guggenheim Regie für den biografischen Film über Barack
Obama, A Mother’s Promise, der bei der Democratic National Convention gezeigt
wurde. Zudem steuerte er Material zum Infomercial Barack Obamas bei, das vor der
Wahl auf den großen US-Networks lief.
Lesley Chilcott (Produzentin)
Die Karriere von Lesley Chilcott begann 1990 bei MTV Networks, wo sie für große
Shows arbeitete und u.a. bei der Schaffung des ersten MTV Movie Awards mitwirkte.
Danach war sie Mitgründerin von Tenth Planet Productions, wo sie Shows und Musik
selbst produzierte. Anschießend drehte sie als unabhängige Produzentin
Musikvideos und Werbespots, arbeitete hier mit renommierten Regisseuren und
Werbeagenturen zusammen.
2006 war sie als Produzentin an Eine unbequeme Wahrheit beteiligt, ihr erster
Ausflug in den Dokumentarfilm. Seitdem war sie auch noch für weitere Dokus wie
Graham Wilson: Born Dead, Still Weird über den Cartoonisten Graham Wilson und
nun IT MIGHT GET LOUD verantwortlich. Zudem produzierte sie A Mother’s
Promise, den biografischen Film über Barack Obama, bei dem Davis Guggenheim
Regie führte.
Neben Ihrer Tätigkeit als Produzentin arbeitet Lesley Chilcott als Autorin für diverse
Magazine und war 2008 Mitbegründerin der Non-Profit Organisation Unscrew
America, die sich für Umweltschutz und Nachhaltigkeit einsetzt.
Stab
Regie
Davis Guggenheim
Produzenten
Thomas Tull
Lesley Chilcott
Davis Guggenheim
Peter Afterman
Kamera
Erich Roland
Guiliermo Navarro
Kameraführung
Bill Gierhart
David Waldman
Kameraassistenz
Tim Kane
Schnitt
Greg Finton
Skip Lievsay
Production Design
Don Burt
Verleih
Arsenal Filmverleih GmbH
Hintere Grabenstr. 20
72070 Tübingen
Tel. 07071 – 9296 0
Fax 07071 – 9296 11
[email protected]
www.arsenalfilm.de
Presse
boxfish films
Karen Rudolph, Philipp Graf
Stubbenkammerstr. 4
D - 10437 Berlin
Tel. 030 – 44044 751
Fax 030 – 44044 691
[email protected]
www.boxfish-films.de
Presseinformationen und Bildmaterial stehen online für Sie bereit unter:
www.arsenalfilm.de
Herunterladen

Worddatei - Arsenal Filmverleih