Geschichte – LK-Klausur Nr.1 – Q2 – NS-Ideologie/Machtergreifung Hitlers
Weimarer Republik – Zusammenfassung:
-
Nach dem 1.Weltkrieg  Kaiser musste zurücktreten u. Weimarer Republik begann (19191933)
Weimarer Republik = Nationalversammlung kam zsm. und arbeitete eine demokratische
Verfassung aus  Deutschland wurde zum parlamentarisch-demokratischem Bundesstaat
Reichspräsident/Staatsoberhaupt (vom Volk gewählt!)  Friedrich Ebert
Große Probleme  Inflation, Reparationszahlungen (V.V) + Weltwirtschaftskrise 1929
Viele Gegner  Radikale Strömung, z.B Kommunisten
D. Weimarer Republik endete 1933  Abdriften d. Parteilandschaften nach rechts,
Weltwirtschaftskrise + Aushöhlung des Parlaments seit 1930
Politische Voraussetzungen für den Nationalsozialismus:
-
-
-
-
-
1919  Viele Feinde, darunter rechte Parteien, z.B. die DNVP (Für Wiederherstellung d.
Monarchie!)
1921  Rechte Kräfte versuchten d. WR in ihren Anfangsjahren zu Fall zu bringen 
Geheimbünde (Consul)  Attentate auf Republikanhänger
1920  1. Putschversuch  Zwei Freikorps besetzten d. Berliner Regierungsviertel (wollten
offizielle Freikorps-Auflösung abschaffen)  Wolfgang Kapp ernannte sich zum neuen
Reichskanzler  Kapp-Putsch scheiterte nach 5 Tagen, da nicht genug Rückhalt in d.
Bevölkerung u. Verwaltung
1923  2. Putschversuch  A. Hitler u. Erich Ludendorff wollten eine provisorische
Regierung nationalsozialistischer Kräfte erzwingen  Durch Polizei aufgehalten  Hitler 9
Monate Gefängnisstrafe!
1924  Tod von Reichspräsident Friedrich Ebert  Nachfolger: Generalfeldmarschall Paul
von Hindenburg (Verfechter d. Dolchstoßlegende!)
1925 Neugründung der NSDAP durch A.Hitler  Viele neue Anhänger  Verdrängung
völkischer Splitterparteien!
1928  DNVP-Wahlen  Neuer Vorsitzender: Alfred Hugenberg  Zusammenarbeit mit der
NSDAP
1930  NSDAP bei Reichstagwahlen zweistärksten Partei (nach SPD)  Ziel: Abschaffung des
Young-Plans  Zusammenarbeit mit DNVP u. Stahlhelm (Harzburg-Front)  Volk war
begeistert von Hitlers Plänen!
1930  Heinrich Brüning wird Reichskanzler  Heizte dt. Wirtschaft an, erhöhte Steuern
etc. um Reparationszahlungen schnell zurückzuzahlen, folglich Arbeitslosigkeit etc. 
Wirtschaftliche Krisensituation wurde genutzt um bankrott zu demonstrieren  Ziel:
Abschaffung des Young-Plans!
1931  Anfang vom Ende der Reparationszahlungen  US-Präsident Herbert Hoover schlug
vor, alle Zahlungen einzustellen!
1932  Verarmung durch Brünings Sparpolitik in d. Bevölkerung  politische
Auseinandersetzungen und Straßenkämpfe folgten  Paramilitärische Verbände der NSDAP
(SA) und KPD (RFB) stellten ernste Bedrohung da  Verbot der 420.000 Mann starken SA
-
-
-
-
1932  Reichskanzler Brüning tritt zurück, da Pläne zur Enteignung der Großagrarier 
Großagrarier wandten sich an Reichskanzler Hindenburg  Verlangte Rücktritt
1932  Neuer Reichskanzler: Franz von Papen (gute Kontakte zur Wirtschaft!)  Kabinett
bestand aus DNVP Mitgliedern u. Adeligen  Papen hob SA-Verbot auf, da er sie in das
System integrieren wollte (Zähmung!)  Bürgerkriegsähnliche Zustände folgten!
1932  Reichstagswahlen  NSDAP stärkste Partei!
1932  Reichskanzler Papen wollte Kurs einer autoritären Präsidialregierung ohne
Mitwirkung des Reichstags fortsetzen  Verzicht auf Neuwahlen  Reichspräsident
Hindenburg verweigerte dies jedoch!
1932  Neuer Reichskanzler: Kurt von Schleicher  Verunsicherte d. Industrie und viele
Großgrundbesitzer mit seinen Plänen  Führende Köpfe verlangten die Ernennung Hitlers
als neuen Reichskanzler!
1933  Neuer Reichskanzler: Adolf Hitler  Hindenburgs Plan: Hitler zu zähmen schlug
fehl…
Das Ende d. Rechts- und Verfassungsstaats in Deutschland:
-
-
-
-
-
1933  Hitler setzte als neuer Reichskanzler Neuwahlen an  Zeigte offen seine Absicht:
Aufbau einer Diktatur auf legalem Wege  Brauchte dafür 2/3 Mehrheit im Parlament!
1933  Reichstagsbrand  NSDAP: Brand = kommunistischen Aufstandsversuch 
Hindenburg genötigt, Reichstagsbrandverordnung zu unterschreiben: Todesstrafe für
politische Straftaten!
1933  NSDAP: Einschüchterung politischer Gegner
1933  Sitze d. KPD im Reichstag wurden wg. Reichstagsbrandverordnung annulliert 
NSDAP erreicht 1/3 Mehrheit im Parlament  KPD-Abgeordneten mussten fliehen!
1933  NSDAP brachte bürgerliche Reichstagsabgeordnete dazu, „Ermächtigungsgesetz“
trotz Protest d. parlamentarischen Sozialdemokraten einzuführen  Ermächtigungsgesetz:
Regierung darf ohne Zustimmung von Reichstag u. Reichsrat Gesetze beschließen, die sogar
von d. Verfassung abweichen können!
1933  Versuch d. NSDAP alle Ämter, Vereine usw. die nationalsozialistische Marschrichtung
durch Ermächtigungsgesetz u. Reichstagsbrandverordnung aufzuzwingen  SA half nach,
falls Gesetz nicht ausreichend!
1933  Gesetz zur „Gleichschaltung d. Länder mit dem Reich“ trat in Kraft  Auflösung aller
Landtage u. Selbstverwaltungsorgane  Ersetzt durch NSDAP-DNVP-Regierungen!
1933  Neues Gesetz: Beamte, die nicht vertrauenswürdig/arischer Abstammung waren
wurden entlassen (Hauptsächlich: LINKE!)
1933  Verbot der SPD, da NSDAP alleinige Staatspartei sein sollte  Andere Parteien
lösten sich anschließend selbst auf  Anschließend: Gesetz zum Verbot anderer Parteien 
DNVP-Abgeordnete traten der NSDAP bei!
1933  Hitler brachte die Reichswehr auf seine Seite  Versprechungen: Wiedereinführung
d. allg. Wehrpflicht + Aufrüstung Deutschlands etc.
1934  Weitere Gesetze treten in Kraft  Auflösung d. Länder u. Kommunalparlamente +
Abschaffung d. Reichsrats
-
-
-
-
1934  Von Papen u. konservative Eliten erwogen Rückkehr zur Monarchie, da Hitler es
nicht geschafft hatte, sie zu zähmen!
1934  SA war beleidigt, da Hitler Reichswehr vorzog  SA-Chef Ernst Böhm forderte
Umwandlung in Volksmiliz, die d. Reichswehr unterstellt sein sollte  Hitler u. seine
Reichwehr ermordeten d. Spitzen der SA + Gefangennahme Böhm’s  Zeitgleich: 2 Morde
an ehemaligen Reichswehrgenerälen  Hitler: Tat als ob d. SA unter Ernst Böhm einen
Putschversuch unternommen hätte, um d. Morde an d. Spitzen der SA zu legalisieren!
1934  Hitler schafft das Amt des Reichspräsidenten einen Tag vor Hindenburgs Tod ab 
Amt d. Reichspräsidenten u. Reichskanzlers wurde vereinigt  Hitler wurde Führer u.
Reichskanzler Uneingeschränkte Macht in Deutschland
1934  Heimtückegesetz  Kritik an Regierung=Strafe  Geheime Staatspolizei sorgte für
Einhaltung d. Gesetzes u. verfolgte SPD, KPD etc. Mitglieder
1935  Umbennung d. Reichswehr in „Wehrmacht“!
Das Herrschaftssystem des NS-Staats:
-
-
-
Führerstaat nicht perfekt durchorganisiert  Kompetenzgerangel zwischen Hitler’s
Untergebenen um Aufgaben u. Leitungen von Behörden etc.
Allgemeine Akzeptanz, Hitlers als Führer  Konstante Machtstärkung
Hitler schenkte denen Wohlwollen, die die radikalsten oder schnellsten Vorschläge zu
bestimmten Themen machten
Doppelstaat  Steuern, Wirtschaft bleib erhalten (Normstaat), politische Verfolgung,
Rassenlehre etc. wurde eingeführt (Maßnahmenstaat)!
Angst vor Regime  Anpassung d. Bürger
1933 wurde d. Einrichtung von KZ’s verkündet  Für Juden u. politische Gegner  Justiz
hatte keinen Einfluss auf KZ’s, nur SA u. SS
Volk war begeistert von Hitler und seinem Regime, da: Wirtschaftskrise überwunden,
Versailler Vertrag abgeschafft + Arbeitsstellen u. Rückgang d. Arbeitslosigkeit durch
Rüstungsindustrie, allg. Wehrpflicht etc. + Organisierte Vereine boten Urlaubsreisen an
Wirtschaftsaufschwung diente insgeheim zur Kriegsvorbereitung  Dubiose Mittel zur
Geldbeschaffung, u.a mussten Banken die Einlagen privater Sparer abgeben um u.a.
Fahrzeuge für die Wehrmacht zu bezahlen.
Staatsverschuldung konnte nur durch einen Krieg behoben werden, da Krieg=Beute
Institutionen zur Gestaltung d. öffentlichen Meinung: Goebbels Propagandaministerium und
Dt. Arbeiterfront unter Robert Ley  Nutzung von Radios u. Kinos, Jugendverbände
Illusion  Privatsphäre d. Bürger sei erhalten geblieben
Die nationalsozialistische Ideologie:
-
-
-
-
-
Nationalsozialistische Ideologie  Entstand in d. ersten Hälfte d. 1920er Jahren aus bereits
bekannten rechtsradikalen Pro- und Antihaltung
Nationalsozialismus  bewusstes als Gegenkonzept z. marxistischen Sozialismus u.
Kommunismus formuliert wurde inhaltlich nicht definiert  mehr Handlungsspielraum 
Hitlers Konzept: Staat u. Gesellschaft so sozial und national organisieren, dass jeder Deutsche
dafür sterben würde!
Politische Struktur  Führerprinzip  Staat und Gesellschaft sollten unter den „Besten“
hierarchisch aufgebaut sein  Oberster Herrscher: Führer  Weisungen an Untergebene,
die nur beraten durften
Gesellschaftlicher Unterbau d. Führerprinzips  Volksgemeinschaft  Volk = Eine Masse,
ohne Klassen- und Standesunterschiede (Dennoch Ausg. von Juden, Behinderten etc.) 
Aufgabe: Eroberung des Lebensraums im natürlichen Daseinskampf der Völker!
Undeutsche, internationale, politische, gesellschaftliche Erscheinungen, die dem Führerstaat
u. d. Volksgemeinschaft im Weg standen waren:
 Bürgerlichen Liberalismus, d.h Trennung von Staat und Gesellschaft, Öffentlichkeit u.
Privatheit mit gesellschaftlichem Individualismus etc.
 Parlamentarische Demokratie mit Gewaltenteilung, Mehrparteiensystem, politischen
Kompromissen etc.
 Marxismus, Kommunismus etc.  Alle Linken wurden unter dem Sammelbegriff
„Marxisten“ wahrgenommen und bekämpft!
 Erscheinungsformen kapitalistischer Wirtschaft, nicht jedoch das Privateigentum an
Produktionsmitteln?!
 Jüdische Bürger  Keine „Deutschen“, Ausgrenzung etc.  Antisemitismus
Grund für Judenhass  Ausübung auf die Weltfinanz/ Macht über die Börsen  Ziel:
Zerstörung Deutschlands!
Russischer Bolschewismus  Versuch des Judentums die Weltherrschaft an sich zu reißen
Judenhass = Modern  Antisemitismus entwickelte sich im letzten Drittel des
19.Jahrhunderts:
 Für d. Rassenideologen des späten 19.Jahrunderts  Entwicklungsprinzip d.
menschlichen Geschichte = Kampf zwischen „verschiedenwertigen“ Rassen  Jude
sein = unabänderliche Eigenschaft des Blutes  Juden gehörten der niederen Rasse
der Semiten an  ihnen gegenüber stand d. höherwertige Klasse der „Arier“
(Germanen!)  Juden = Ungeziefer
 Politischer Antisemitismus  Antisemitischtische Parteien entstanden u. machten
die Juden für jedwede gesellschaftliche Übel verantwortlich, z.B die „Bank- und
Börsenjuden“ für die Aktienverluste von Anlegern zwischen 1873 und 1878
 Gesellschaftlicher Antisemitismus  Eher latent als offen rassistisch  In den
1890er Jahren wurde es selbstverständlich, Juden d. Eintritt in Vereinen und
Korporationen zu verweigern  Hochburgen des Antisemitismus: Universitäten und
Militär!
Aufbau der Klausur:
Aufgabe 1)
1. Einleitung (inkl. Textart, Verfasser, Thema, historischer Kontext, Adressat).
2. Text in Sinnabschnitte einteilen. Benennung des Inhalts u. der Argumente.
3. Schlüsselbegriffe (Fokus
Aufgabe 2)
1. Historische Einordnung d. Quelle.
2. Meinung d. Verfassers
3. Evtl. Zweck der Quelle, Intention des Verfassers
4. Frage d. Aufgabenstellung beantworten!
5. Zusammenfassung d. Ergebnisse
Aufgabe 3)
1. Ist der Verfasser voreingenommen?
2. Ist der Verfasser glaubwürdig?
3. Ist seine Meinung/Intention im historischen/aktuellen Kontext nachvollziehbar?
4. Sind seine Vorstellungen/Erwartungshaltungen utopisch/angemessen?
5. Stellt er den historischen Zusammenhang richtig dar?
6. Fazit ziehen (Wichtigkeit d. Textes für die Geschichte!)