Woher kommen die schwarzen Punkte im Auge?
Kurzantwort: Eine Trübung der Augenlinse führt zum Grauen Star (Cataract), der meistens eine Folge
des normalen Alterungsprozesses ist. Durch die Staroperation wird die getrübte Linse entfernt und
durch eine neue Kunstlinse ersetzt. Die Sehschärfe wird dadurch wieder deutlich ansteigen. Die vom
Glaskörper verursachten punktförmigen Trübungen können jedoch danach weiter bestehen, da die
Linsenoperation nur im vorderen Drittel des Auges stattfindet.
Augenkrankheit: Ich (m., 65) leide an einem Grauen Star, den ich bald operieren muss. Im Auge
bemerke ich zudem schwarze Punkte, die wie Fliegen umherschwirren. Hängt dies mit dem Grauen
Star zusammen, und werden diese Punkte nach der Operation verschwinden? Riskiere ich den Grauen
Star auch auf dem anderen Auge? K. P. in S.
Dr. med. Markus Suppiger, Facharzt FMH für Ophtalmologie und Ophtalmochirurgie,
Belegarzt Hirslanden Klinik St. Anna Luzern
Unsere Umwelt wird durch Lichtstrahlen in unserem Auge auf der Netzhaut abgebildet und ans Gehirn
weitergeleitet. Beim Durchdringen dieser Lichtstrahlen durch die Gewebeteile des Auges können
verschiedenartige optische Phänomene auftreten. Zunächst trifft das Licht auf die Hornhaut, die
äusserste transparente Schutzschicht des Auges. Durch die eigene Augenlinse wird das Licht weiter
gebrochen, um schliesslich durch den Glaskörper als scharfes Bild auf die Netzhaut zu gelangen.
Trübung der Augenlinse
Eine Trübung der Augenlinse führt zum Grauen Star (Cataract), der meistens eine Folge des normalen
Alterungsprozesses ist. Die menschliche Linse ist für ein Lebensalter von 60 Jahren angelegt, wobei es
grosse individuelle Unterschiede gibt. Ab einem bestimmten Zeitpunkt können wichtige Stoffwechselprozesse der Linse nicht mehr aufrechterhalten werden, und es kommt zur Quellung und Trübung der
Linse. Abnahme der Sehschärfe, Blendung, Doppelbilder und zunehmende Kurzsichtigkeit sind die
Folgen. Tritt an einem Auge der Star auf, wird in der Regel zu einem späteren Zeitpunkt auch am
anderen Auge die Linsentrübung auftreten. Der Glaskörper ist eine gallertartige, durchsichtige Masse
und nimmt fast zwei Drittel des Raums im inneren Auge ein zwischen Augenlinse und Netzhaut. Er
besteht aus einem Netz von Kollagenfasern, die durch Hyaluronsäuremoleküle zusammengehalten
werden. Im normalen Alterungsprozess schrumpfen die Kollagenfasern, und die Verbindungen lockern
sich. Durch diese Veränderung der Glaskörperstruktur können Betroffene im Zentrum des Gesichtsfeldes verschiedenartige ringförmige oder schlangenförmige Linien oder auch punktförmige
Trübungen beobachten. Manchmal fühlt es sich an, als ob schwarze Fliegen im Auge umherschwirren
würden. Falls sich diese in ihrer Charakteristik nicht wesentlich verändern, sind sie meist harmlos.
Sehschärfe steigt deutlich an
Durch die Staroperation wird die getrübte Linse entfernt und durch eine neue Kunstlinse ersetzt. Die
Sehschärfe wird dadurch wieder deutlich ansteigen. Die vom Glaskörper verursachten punktförmigen
Trübungen können jedoch danach weiter bestehen, da die Linsenoperation nur im vorderen Drittel des
Auges stattfindet. Nehmen diese Glaskörpertrübungen plötzlich zu oder werden sogar noch von hellen
Blitzerscheinungen im Auge begleitet, ist eine umgehende und eingehende Abklärung beim Spezialarzt
für Augenerkrankungen angezeigt, da die plötzlich auftretende Glaskörperveränderung auch von einer
Netzhautablösung begleitet werden kann, die sofort operativ behandelt werden muss.
Dr. med. Markus Suppiger, Luzern
Quelle: Neue Luzerner Zeitung 8. Juli 2013