Gesamt - Trijodthyronin
Hormon, entscheidend für die Wirkungsentfaltung der Schilddrüsenhormone an den unterschiedlichen
Zielorganen. Wird aus Thyroxin gebildet, und zwar überwiegend extrathyreoidal und in erster Linie in
der Leber durch enzymatische 5’ Dejodierung, so dass seine Konzentration im Serum eher Aufschluss
über den Funktionszustand des peripheren Gewebes als über die Sekretionsleistung der Schilddrüse
gibt. Vermindert sich die Konversion von Thyroxin zu Trijodthyronin, ist eine Verringerung der
Trijodthyronin-Konzentration festzustellen, meist bei Verabreichung von Medikamenten wie
Propanolol, Glucocorticoiden oder Amiodarone, aber auch bei schweren nicht thyroidalen
Allgemeinerkrankungen auftreten kann und als Niedrig-T3-Syndrom bezeichnet wird. Trijodthyronin ist,
genau wie auch Thyroxin, nahezu hundertprozentig an Transportproteine gebunden, seine Affinität
hierzu beträgt jedoch im Vergleich nur etwa ein Zehntel. Mittels des Testverfahrens werden T3Hyperthyreose, Frühstadien der Hyperthyreose sowie
Hyperthyreosis factitia diagnostiziert.
Normwert: 60 – 181 ng/dl
Gesamt - Trijodthyronin wird aus Serum (Gel-Röhrchen, roter Stoppel) bestimmt.