NSCLC: Diagnostik
PD Dr. med. F. Griesinger
Abtl. Hämatologie und Onkologie
Universität Göttingen
Bronchialkarzinom
Inzidenz: weltweit
Jährliche Alters-bezogene Inzidenz des
Bronchial-Karzinoms/100.000 Einw.
140
120
100
80
Männer
Frauen
60
40
20
0
NZ
D-Saar
USA
F
Indien
Parker DM et al., Cancer Incidence in 5 Continents, Vol 6, 1992, Lyon
Bronchialkarzinom
Todesfälle: Deutschland
im Vergleich zu anderen Tumoren
Epidemiologie des Br.-Ca
70000
60000
50000
40000
Inzidenz
30000
20000
10000
0
1995
2005
2015
Brenner,H. et al. Gesundheitswesen 54:648 (1993)
Todesfälle 1995 in Deutschland
Maligne Erkrankungen
Respirationstrakt
Magen
Lymphome/Leukämien
Urintrakt
Pankreas
Leber/Gallenblase
Kolonkarzinom
37,147
21,292
15,389
15,168
11,149
9,842
8,842
Mammakarzinom
Ovarialkarzinom
Uteruskarzinom
Serie 1
18,807
8,258
5,147
Prostatakarzinom
11,868
0
10
20
30
40
50
Quelle: Statistisches Bundesamt
Bronchialkarzinom
Risikofaktoren
Relatives Risiko, an einem
Bronchialkarzinom zu sterben
Korrelation mit Zigarettenkonsum und Asbestexposition
60
50
40
Serie 1
30
20
10
0
N-R
R
1-9Z
10-19Z. 20-39Z. >40Z. Asbest/NR A+R
American Cancer Society und Hammond et al., 1996
Sequentielle Karzinogenese bösartiger Lungentumoren
K-ras-Mutation
5q-LOH
17p-LOH, P53-Akkumulation, p53-Mutation
Verlust der FHIT- Immunmarkierung
8p21-23-LOH
MYC-Überexpression
Telomerase-Dysregulation
9p21-LOH (p16 INK4A)
Mikrosatelliten-Alterationen
3p-LOH/fortschreitende Deletionen
3p-LOH/kleine telomerische Deletionen
frühe
intermediäre
späte
Phase der Karzinogenese
regelrechtes Epithel
Hyperplasie
Metaplasie
Dysplasie
CIS
Invasives Karzinom
kj Vortrag 2001
Häufigkeit von Symptomen bei Bronchialkarzinom
Trommelschlegelfinger/
Uhrglasnägel
Obere Einflußstauung
Bronchialkarzinom
Histologische Subtypen
• Nicht-Kleinzelliges Bronchialkarzinom
• Adenokarzinom
• Plattenepithelkarzinom
• Großzellig-Anaplastisches Karzinom
• Kleinzelliges Bronchialkarzinom
Histologie: Verteilung
Plattenepithel-Ca.
33,4%
Adeno-Ca.
35,8%
Kleinzelliges Ca.
20,3%
Großzelliges Ca.
10,5%
Travies et al., Cancer, 1995;75:191
Bronchialkarzinom
Verschiebung der Inzidenz
histologischer Subtypen
Zunahme von Plattenepithel- und
Adenokarzinomen in den USA
50
40
30
Männer
Frauen
20
10
0
1969-71
1984-86
Devesa et al., Cancer Epidemiol Biomarkers Prev 1991;1:29
NSCLC-Stadieneinteilung
Mountain-Klassifikation 1997
T-Stadien
T1
T2
T3
T4
Tumor < 3cm, keine Pleura-Invasion
Tumor > 3cm, Pleura visceralis-Invasion,
> 2 cm Abstand von der Hauptkarina
Tumor mit Invasion der mediastinalen Pleura,
der Brustwand, des Zwerchfells,
< 2 cm Abstand von der Hauptkarina
Tumor mit Invasion der großen Gefäße (Aorta,
A. pulmonalis, V. cava), des Mediastinums,
des perikardialen Raums,
Befall der Hauptkarina
NSCLC-Stadieneinteilung
Mountain-Klassifikation 1997
N-Stadien
N0
kein Lymphknotenbefall
N1
ipsilateraler hilärer Lymphknotenbefall
N2
ipsilateraler mediastinaler Lymphknotenbefall
N3
kontralateraler hilärer und/oder mediastinaler
Lymphknotenbefall
NSCLC-Stadieneinteilung
Revidierte Mountain-Klassifikation 1997
UICC und TNM-Stadien
UICC
IA
IB
IIA
IIB
IIIA
IIIB
IV
T
1
2
1
2
3
3
1-3
4
jedes
jedes
N
0
0
1
1
0
1
2
jedes
3
jedes
M
0
0
0
0
0
0
0
0
0
1
Mountain, Chest 1997
Verteilung von Stadien beim NSCLC
n = 5230 Patienten
c IB
c IIA
c IIB
c IA
c IIIA
c IIIB
Mountain, Chest 1997
c IV
NSCLC-Prognose
nach TNM-Stadien
Stadium
Standard-
5 J-ÜL
5-J-ÜL
Therapie
cTNM
pTNM
IA
Op.
61%
67%
IB
Op.
38%
57%
IIA
Op.
34%
55%
IIB
Op.
23%
39%
IIIA
Op./RTx
13%
24%
IIIB
(Op.)/RTx
3-7%
-
1%
-
IV
CTx
Mountain, Chest 1997
Metastasierung bei Erstdiagnose
Bronchialkarzinom:
eine systemische Erkrankung:
Häufigste Metastasierungsorte
Organ
NSCLC
SCLC
alle
50%
60%
Leber
NNR
Gehirn
Knochen
12%
7-32%
20%
30%
25%
10%
5%
30%
Notwendige StagingUntersuchungen bei NSCLC
Untersuchung
Primär
erkrankung
Röntgen Thorax
Sonographie
CT (s. Abb.)
MRT/CT
Szintigraphie (s. Abb.)
X
Bronchoskopie
Mediastinoskopie
18FDG-PET (s. Abb.)
X
X
X
Gehirn
X
Metastasen
Knochen
Abdomen
X
X
X
X
X
X
X
CT-Thorax bei einem Pat. mit
NSCLC
Paraaortaler LK
>2 cm, N2
Primärtumor
>3 cm, mit
fragl. ThoraxWandinfiltration
T3
Hilärer LK >2cm
N1
Skelettszintigraphie bei NSCLC:
multiple ossäre Metastasen
PET-Bild bei einem Patienten mit
NSCLC Stadium IIB (T2N1)
T2-Tumor
N1-LK
CT: T2 N2
PET: T2 N1
Pathologie: pT2 pN1
Zusammenfassung
Diagnostik NSCLC
1. NSCLC ist eine Erkrankung mit vielen genetischen
Alterationen, deren prognostische und prädikte Wertigkeit noch nicht abschließend beurteilt werden können.
2. NSCLC wird stadienadaptiert therapiert, deshalb ist ein
adäquates Staging unabdingbar.
3. Die konventionellen Staginguntersuchungen werden durch
die PET verbessert in der Diagnostik mediastinaler LymphKnoten und von Fernmetastasen.