Eislers Aktualität
Symposion, Berlin, den 6. September
2012
Ballade von den Säckeschmeissern
Aus dem Film: “Nieuwe Gronden”, Joris Ivens,
1933
• damals: Getreide wird ins Meer geworfen
• jetzt: Getreidespekulation an der Börse von
Chicago
kapitalistische Wirtschaftverhältnisse führen zu
Hunger und Armut
Ballade vom Wasserrad
• Aus dem Stück: “Die Rundköpfe und die
Spitzköpfe”, Bertolt Brecht, 1934
• damals: Reich gegen Arm - Eisler ruft auf zum
Widerstand
• jetzt: Reich gegen Arm – Armut führt (noch nicht)
zu Widerstand;
• im Rahmen der Globalisierung ist grössere
Bewusstheit der weltweiten Unterdrückung
erforderlich
Das Verhalten der Banker
der Bankrott führt zur grösseren Verschuldung
des Staates,
Das Sparen führt zur grösseren Armut,
Reiche gehen nieder wie Gestirne, aber sie
bleiben reich.
Song von Angebot und Nachfrage
• Aus dem Stück: “Die Massnahme”, Bertolt
Brecht, 1930
• Der Händler bestimmt den Preis, der
Eigentümer bestimmt die Löhne, Arbeiter
haben nur ihre Arbeitskraft, Folge: die
Menschen leiden Hunger
• Jetzt: Neoliberalismus, freie Weltwirtschaft,
Profit gilt, nicht der Mensch
Kommunismus
Ursprüngliche Ideale:
• Priorität an die Gemeinschaft
• Aufhebung der Gegensätze Reich-Arm, Staat –Bürger,
Gleichstellung aller Menschen bzgl. des Erwerbs ihrer
Lebensmittel,
• Aufhebung des Privateigentums an Produktionsmitteln
• Solidarität statt individuellen Gewinns
Was spricht eigentlich gegen den
Kommunismus?
Nach Eisler und Brecht ist er:
• vernünftig
• gegen den Schmutz und gegen die Dummheit
• das Ende der Verbrechen
• das Ende der Tollheit
• nicht das Chaos, sondern die Ordnung
• er ist das Einfache, das schwer zu machen ist
Armut
Arbeiter,
Beschäftige,
Arbeitslose
Reichtum
• GrossKonzern
• Banker
• Spekulant