Dendritische Zellen
Mastermodul Immunologie 2010
Victoria Greiner
Überblick
•
•
•
•
•
•
Allgemeines
Aufbau
Aufgaben
Pathogenaufnahme und Antigen-Präsentation
Reifung
Zusammenfassung
2
Allgemeines I
• Namensursprung aus dem Griechischen
τό δένδρον = „der Baum“
3
Allgemeines II
• Dendritische Zellen (DC) sind phagozytische
Zellen
• 3 Arten von phagozytischer Zellen:
a) Monoyzten und Makrophagen
b) Granulozyten
c) Dendritische Zellen
• Entstehung der unreifen dendritischen Zellen
im Knochenmark
• Verbreitung über Blut in beinahe alle Gewebe
4
Allgemeines III
• Achtung: Verwechslungsgefahr
Dendritische Zelle
Nervenzelle mit Dendriten
5
Allgemeines IV
• Zwei Arten von Dendritischen Zellen:
Konventionelle (cDC) und Plasmazytoide (pDC)
Antigen-Präsentation
und Aktivierung von
naiven T-Lymphozyten
(T-Zellen)
Generierung von
Interferon der Klasse I,
besonders bei
Virusinfektionen
6
Aufbau
• Fingerartige Verzweigungen
• Viele verschiedene Rezeptoren und costiumulierende Moleküle auf Plasmamembran:
- Toll-like-Rezeptoren (TLR)
- DEC205-Rezeptoren
- Chemokin-Rezeptoren (CCR)
- MHC-Moleküle
- Adhäsionsmoleküle
7
Aufgaben
•
•
•
•
•
Erkennung von Pathogenen
Aufnahme von Pathogenen
Verarbeitung der pathogenen Antigenen
Antigen-Präsentation durch MHC-Moleküle
Aktivierung von naiven T-Zellen
Dendritische Zellen sind die stärksten
Aktivatoren von naiven T-Zellen
8
Pathogenaufnahme und AntigenPräsentation I
• 5 verschiedene Aufnahmemechanismen möglich:
1) Rezeptorvermittelte Phagozytose (Bakterien)
2) Makropinozytose (Bakterien)
3) virale Infektion (Viren)
4) Kreuzpräsentation (Viren)
5) Transfer von einer dendritischen Zelle zu einer anderen
(Viren)
1
2
3
4
5
9
Pathogenaufnahme und AntigenPräsentation II
• Transfer von einer dendritischen Zelle zu einer
anderen
Virus
DC 1
DC 2
10
Pathogenaufnahme und AntigenPräsentation III
• Nach Pathogenaufnahme erfolgt
Prozessierung und die Präsentation der
Antigene auf Zelloberfläche durch MHCMoleküle
Aktivierung der naiven T-Zellen mit
anschließender Proliferation und
Differentiation zu Effektorzellen
11
Reifung I
• Ablauf der Reifung:
1) Pathogene (wie Lipopolysaccharide oder
Mannosereste) werden durch TLR oder
DEC205 der unreifen DC erkannt
2) Aktivierung der Dendritischen Zellen
→ Beginn der Reifung und Wanderung in
lymphoide Gewebe
3) Expression von Chemokinrezeptor CCR7
(sensitiv für Chemokin CCL19 und
CCL21)
12
Reifung II
4) Reifungssignale durch Chemokine
CCL19 und CCL21
→ mehr Co-stimulierende Moleküle,
MHC-Moleküle und Adhäsionsmoleküle
5) In Lymphknoten Reifung der DC
abgeschlossen und Aktivierung von
naivenT-Zellen, aber Verlust der
Phagozytoseeigenschaften der DC
13
Zusammenfassung
• Dendritische Zellen reifen erst nach Erkennung
von Pathogenen
• Mehrere Aufnahmemechanismen von
Pathogenen
• Antigenpräsentation durch MHC-Moleküle
• Dendritische Zellen fungieren als die stärksten
und wichtigsten Aktivatoren von naiven TZellen
14
Ende
Vielen Dank für Ihre
Aufmerksamkeit