Patientenschulung Herzinsuffizienz
Modul 1
Herzinsuffizienz – was ist das und wie kann es
behandelt werden?
Modul 2
Herzinsuffizienz – was kann ich selbst tun?
Modul 3
Herzinsuffizienz – wie kann Bewegung mir
helfen?
Modul 4
Herzinsuffizienz – was ändert sich im Alltag?
Modul 5
Herzinsuffizienz – wie können Medikamente mir
helfen?
1.1
Was ist Herzinsuffizienz?
„Eingeschränkte körperliche
Belastbarkeit aufgrund einer
nachweisbaren Funktionsstörung
des Herzens“
(WHO)
Folge: Das Herz kann sich selbst, die anderen
Organe und die Muskulatur nicht ausreichend
mit Blut, Sauerstoff und Nährstoffen versorgen.
1.2
Herz-Kreislauf-System
© Jakov
© Sansculotte
1.3
Symptome der Herzinsuffizienz
Verminderte Durchblutung
Wassereinlagerungen
• Müdigkeit
• Kurzatmigkeit, Atemnot
• Abgeschlagenheit
• Husten, pfeifende Atmung
• Schwindel
• Gewichtszunahme
• Konzentrationsprobleme
• geschwollene Knöchel
• niedriger Blutdruck
• häufiges nächtliches
Wasserlassen
• kalte, bläuliche Finger, Zehen
und Lippen
• niedrige Urinmenge
• Schmerzen im Oberbauch,
Völlegefühl, Appetitlosigkeit
1.4
Untersuchungsmethoden
• Messung von Blutdruck und Puls
• Röntgen des Brustkorbs
• Echokardiogramm: Ultraschalluntersuchung
des Herzens
• Auswurffraktion/Ejektionsfraktion (EF) in %
Ejektionsfraktion Schweregrad der
(EF-Wert)
Herzschwäche
45-55%
30-44%
unter 30%
leicht
mittel
schwer
normal:
ab 55%!
1.5
Ursachen der Herzschwäche
Häufigste Ursachen:
• Durchblutungsstörung des Herzens
(Koronare Herzkrankheit/KHK, Herzinfarkt)
• Bluthochdruck
Weitere:
• angeborene Herzmuskelerkrankungen (Kardiomyopathie)
• Entzündungen des Herzmuskels (Myokarditis)
• Herzklappenerkrankungen
• Herzrhythmusstörungen
• Einflüsse durch Zellgifte (z.B. Alkohol)
1.6
Welche Behandlungsbausteine
gibt es bei Herzinsuffizienz?
1.7
Apparative Therapie
• Implantierbarer Cardioverter Defibrillator (ICD bzw. Defi)
• Herzschrittmacher:
– Cardiale Resynchronisations-Therapie (CRT)
– Cardiale Contraktilitäts-Modulation (CCM)
© Dr. Schubmann
1.8
Wichtige Medikamente
bei Herzschwäche
Medikamentengruppe
ACE-Hemmer („-pril“),
AT-Blocker („-sartan“)
Wirkung
 Entlastung des Herzens, Entspannung
und Erweiterung der Gefäße,
Gefäßschutz, Blutdrucksenkung
Beta-Rezeptorenblocker („-olol“)  Senkung von Puls und Blutdruck,
Schutz vor Herzrhythmusstörungen
Aldosteron-Hemmer
 bei fortgeschrittener Herzschwäche,
verringert die Bildung von
Bindegewebe am Herzen
Diuretika (häufig: „-id“)
 Entwässerungsmedikament,
harntreibend
1.9
Welche Medikamente
nehmen Sie ein?
Herztagebuch S. 4/5
1.10