In der Stadt Most
 Die Rekultivation ist die Erneuerung der
zerstörten Natur.
 In der Stadt Most und in der nahen
Umgebung wurde die Natur am meisten
wegen dem Braunkohlebergbau zerstört.
 Das Ergebnis der Rekultivation ist die
Bemühung um die Rückkehr der
landwirtschaftlichen Fläche.
 Die Rekultivation begann im Jahr 1973.
 Die Hänge oberhalb des Dorfes Čepirohy war
bewaldet.
 Der Park folgt den Gärten.
Die Kippe in Čepirohy
 Rekultivation begann im Jahr 1955.
 Das Ziel der Rekultivation ist der Bau einer
Pferderennbahn.
 Es dient nun als Freizeiteinrichtung der Stadt
Most.
Die Reitbahn
Die Kippe in Velebudice
Die Pferderennbahn
 Die Rekultivation begann im Jahr 1990.
 Die Grube Vršany sollte der wichtigste Lieferant
von Energie Brennstoff für die Anlage Počerady
werden.
 Die Grube befindet sich in der Nähe des Dorfes
Malé Březno.
Malé Březno
Die Kippe in Malé Březno
 Die Rekultivation begann im Jahr 1965.
 In der Tagebaugrube Vrbensky wurde Kohleflötz
abgebaut und das führte zu der Zerstörung
mehrerer Dörfer.
 Im Gebiet der Grube Vrbensky sind heute das
Areal Autodrom Most und der See Matylda.
Die Grube Vrbensky
Autodrom Most
See Matylda
 Die Rekultivation begann im Jahr 1964.
 Wegen des Kohlebergbaus wurde die gotische Kirche
zu Maria Himmelfahrt um 841,1 m verschoben.
 Der Abschluss der Landschaftsgestaltung in der Nähe
der Dekanat Kirche wurde in vier Phasen umgesetzt.
Die Verschiebung der Kirche
Die Grube Most
Die Umgebung der Kirche
 Die Rekultivation begann im Jahr 1969.
 Die Kippe ist ein Ort, wo die ganze Kohle abgebaut
wurde.
 Hier sind der Wasseroberfläche geblieben.
 Nach der Rekultivierung sind kontinuierlich
Waldflächen entstanden.
Kleiner See in der Mitte der Kippe
Die Kippe in Jiřetín früher
Die Kippe in Jiřetín heute
 Die Rekultivation begann im Jahr 1971.
 Auf der Kippe tritt etwa 10,00 Hektar
Wasserflächen.
Die Kippe Růžodolská
 Der See befindet sich unter der Burg Hněvín in der
Nähe der Maria Himmelfahrt Kirche.
 Der See Most befindet sich auf dem Gelände der
ehemaligen königlichen Stadt Most.
Bespannen des Sees
Der See Most