Tutorium Physiologie:
Thema Blut 2
Funktionen des Blutes
Blutgruppen
BSG
Hämostase
Immunsystem
BSG:




Blutkörperchensenkungsgeschwindigkeit
nach Westergren
Dichte Ery 1,1kg/l
Plasma 1,03kg/l
Mann 1h 5mm / 2h 15mm
Frau 1h 8mm / 2h 20mm
Aggglomerat → Stokesche`s Prinzip
kleinere Oberfläche aber
selbes Volumen

Agglomerine → Plasmaproteine

HKT
Blutgruppen:

Agglutination

Agglutinogene → Glykolipide

Agglutinine → Ig meist der Klasse IgM
AB0-System:


Antigene → Eigenschaften A, B oder AB
→ 0 bzw Merkmal H
→ Glykolipide
Untergruppe
A1vs A2
-Gal = Galaktose
-Fuc = Fucose
-Na = N-AcetylGalaktosamin
AB0 System:



Antikörper-Bildung
Vererbung → A et B sind Kodominant
0 ist rezessiv
Bombay-Typ
Rhesus System

Partialantigene → Proteine

Eigenschaften C, D, E und c, e

Rh-positiv → D-Erys → 85% der Bevölkerung

Sensibilisierung ?

AK → IgG → Plazentagängig

Schwangerschaft ? M. haemolyticus neonatorum

Anti-D-Prophylaxe
Weitere Systeme


Kell
92% der Menschen sind kk (negativ)
7,8% sind Kk und können positives et negatives
Blut empfangen
0,2% sind KK

MN System

Duffy
Transfusion et
Blutgruppenbestimmung



Allogene Bluttransfusion
Kreuzprobe → Major Test
→ Minor Test
Bedside Test
Übung:
Immunsystem:

Angeborene Immunität: -Schutzmechanismen


Zellen des angeborenen Immunsystems
-Granulozyten
-Makrophagen
-Monozyten
Dendritische Zellen
-Interdigitierende Dendritische Zellen
→ Langerhans-Zellen
--MHC → T-Zellen
-follikulär Dendritische Zellen
--Ikkosomen → B-Zellen
Granulozyten:



Neutrophile Granulozyten
-Lysozym, Proteasen, Kollagenasen
-NADPH abhängige Oxidasen
-Eiter
Eosinophile Granulozyten
-major basic Protein
-Parasiten
Basophile G.
-Histamin, Serotonin

Linksverschiebung

Toll-like-Rezeptors
-CD14 bindet LPS der Bakterien
-CD14 aktiviert dann TLR-4
→ Zytokine
Zytokine:

Interferonsystem
-alpha und beta
-gamma
→ Hemmen Proliferation der Zellen
Regen die Bildung von MHC I an
→ Bildung bei Befall mit Viren

Histamin und Eikosanoide

TNF

Interleukine
Komplement-System:

Klassischer Weg der Aktivierung

Alternativer Weg der Aktivierung

Lektin-Weg bindet das Mannose-bindende Lektin (MBL) an
Mannose oder Ficoline binden N-Acetylglucosamin
-aktiviert dann die MBL-aktivierten Proteasen
MASP-1, MASP-2 und MASP-3
- C4b und C2b ein C4bC2b-Heterodimer und damit
ebenfalls die „C3-Konvertase des klassischen Weges

C3a, C4a, C5a → Chemotaktisch → Anaphylaktisch

C3b → Immunadhärent
Akute Phase Proteine:


Entzündung → Makrophagen → IL-1 / -6
→ Leber Synthesesteigerung
-CRP, Serum-Amyloid-A, Alpha-1-Antitrypsin
Fibrinogen, C3/4 uswAnti-Akute-Phase Proteine → Albumin
Transferrin
Spezifisches Immunsystem:



T-Zellen CD3 → CD4-positive T-Helferzellen
→ CD8-positive T-Killerzellen
Aktivierung über MHC
-MHC I → auf allen Kernhaltigen Zellen
-MHC II → nur auf Immunzellen
HLA
Antikörper:
B-Zellen:

Bursa fabricii → Knochenmark

Rezeptor → IgM

Internalisierung → MHC-II → CD4-Zelle
→ IgG

Somatische Hypermutation

Plasmazellen und Gedächtniszellen
Immunisierung:

Impfung
-aktive Immunisierung
-passive Immunisierung
Autoimmunerkrankungen:

Elimination autoreaktiver Zellen
-positive Selektion → bindet MHC nicht
-negative Selektion → bindet MHC des Körpers
Allergien

Typ I → Sofortreaktion

Typ II → AK vermittelt → Transfusionszwischenfall

Typ III → AK-AG-Komplexe

Typ IV → Zell vermittelt CD4
Kontaktallergie
Osmotische Hämolyse:

Erys haben hohen onkotischen Druck
brauchen daher hohe Na/K-ATPase Aktivität

Hämolyse = Austritt von Hb aus Ery

Sphärozyt

Stechapfelform

Osmotische Resistenz → 4-4,4g NaCl
→ 50% der Erys