Philosophie muß keine brotlose Kunst,
Ökonomie muß kein reflexionsloses Geschäft sein
Der Studiengang
Philosophy & Economics
an der
Universität Bayreuth
Philosophy & Economics: Die Idee
Ausbildung von Absolventen, die
schwierige
Entscheidungsprobleme in
Unternehmen, Verbänden,
Körperschaften, internationalen
Organisationen, Parteien,
Stiftungen oder auch ganzen
Gemeinwesen mit analytischer
Grundsätzlichkeit angehen
können.
Rodin: Der Denker
Schwierige Entscheidungsprobleme sind ....
z. B. Entscheidungen,
• die von großer Tragweite sind,
• konfligierende oder klärungsbedürftige
Bewertungsdimensionen haben,
• und evtl. auf Basis sehr unsicheren Wissens
getroffen werden müssen.
Analytisch grundsätzliches Angehen heißt ...
• Entscheidungsprobleme umfassend zu strukturieren,
• deskriptive, normative und technische Komponenten zu
trennen,
• ggfs. quantitative Analysen (Kosten, Risiken etc.) zu
erstellen,
• systematisch die Qualität gemachter Annahmen zu
beurteilen,
• einschlägige normativ-ethische Beurteilungsstandards zu
entwickeln;
• darüber hinaus schließt es die transparente Präsentation
bzw. die an strikten Sachlichkeitsnormen orientierte
Moderation von Standpunkten ein.
Ausbildungsziel:
Eine neuartige Verbundqualifikation
Philosophie & Ökonomie
Philosophische Grundsätzlichkeit und ökonomischer
Anwendungsbezug werden im Rahmen eines entscheidungsorientierten Studiengangs miteinander verbunden.
Ausbildungsziel:
Kombiniere Vorteile, vermeide Nachteile
Philosophen:
Ökonomen:
+ Antenne für sauberes, komplexes
Argumentieren,
+ solide Kenntnisse formaler Verfahren in
Mathematik, Statistik etc.,
+ Bewußtsein für Alternativen,
Kreativität,
+ solide Kenntnisse realer Probleme und
Anforderungen in Unternehmen,
Organisationen und Gemeinwesen.
+ systematische Kritikfähigkeit
+ Berufsperspektive
- Vermeidung praktischer Anwendung
curricularer Elemente
- Oftmals nur mit unreflektiert
vermittelten Standardmodellen gerüstet
- Berufsperspektive oft eher trotz als
wegen des Studiums
- Mangelnde Kenntnisse in
argumentativer Grundsatzanalyse
insbes. bei Involvierung normativethischer Aspekte
- Verpuffung der Philosophie in Praxis
Wann ist die Verbundqualifikation wichtig?
1. Gesamtgesellschaftliche Probleme, z. B.
•
Gestaltung von staatlichen Institutionen (Steuer-, Gesundheits-,
Sozialsystem)
•
Fragen der Umwelt- und Entwicklungspolitik
•
Umfang und Grenzen von Staatsaufgaben
2. Unternehmerische Probleme, z. B.
•
Ethische Probleme in internationalen Wirtschaftsbeziehungen
(Korruption, Verträge mit nichtrepräsentativen Regierungen)
•
Generelle Fragen der "Unternehmenskultur“
3. Wissenschaftliche Probleme, z. B.
• Entscheidungstheorie
•
Gerechtigkeit
•
Regeln, Rechte, Märkte, Institutionen, Staat
•
Wissenschaftstheorie der Ökonomik
Berufsfelder
• Unternehmens- und Politikberatung
• Grundsatzabteilungen von Unternehmen oder staatlichen
Einrichtungen
• Management
• Planungsstäbe internationaler Organisationen
• Kammern und Verbände
• Presseabteilungen
• Wirtschaftsredaktionen
• Weiterbildungs– und Qualifizierungseinrichtungen
• Forschung
Sie sind Philosophen UND Ökonomen:
David Hume
(1711-1776)
James Buchanan
(*1919)
Nobelpreis 1986
Adam Smith
(1723-1790)
John Harsanyi
(1920-2000)
Nobelpreis 1994
Amartya Sen
(*1933)
Nobelpreis 1999
Die DREI Säulen des Studiengangs
Philosophie
Verzahnungs- Ökonomie
bereich
Das Ausbildungsziel verlangt neben einer soliden philosophischen
und ökonomischen Ausbildung auch die Verzahnung des
philosophischen und ökonomischen Curriculums. Die Verzahnung
erfolgt insbesondere in von Philosophen und Ökonomen
gemeinsam durchgeführten Lehrveranstaltungen.
Philosophie & Ökonomie im Curriculum
•
•
•
•
•
Philosophie
Grundlagen der Ethik
Angewandte Ethik
Rechts- und
Sozialphilosophie
Entscheidungstheorie
Generell: Eher
praktische Philosophie
•
•
•
•
•
•
Ökonomie
Mikroökonomik
Makroökonomik
Absatzwirtschaft
Finanzwirtschaft
Jahresabschluß
Statistik
Verzahnung (Beispiele)
• Solidarität
• Modellierung und Simulation
sozialer Dynamiken
• Wohlfahrtsökonomie
•
•
•
•
Gleichheit
Fairness und Verhandeln
Fragen der Sozialpolitik
Verfassungsgestaltung
Grundstruktur des Bachelor
Philosophie 26 SWS
Ökonomie 30 SWS
Verzahnungsbereich 12 SWS
Verzahnte Behandlung exemplarischer Entscheidungsprobleme
von Unternehmen und Gemeinwesen.
Mathematik (Grundlagen + Statistik) 9 SWS
Basismodul 16 SWS, je Komponente 4 SWS
Logik & Argumentationstheorie
Wissenschaftstheorie
Schreiben & Präsentieren
EDV & Multimedia
Praktikum (2 Monate)
Leuven
Auslandsstudium
Granada
Istanbul
Rouen
Sao
Paulo
Bozen
Siena
teils englischsprachige
Lehrveranstaltungen in
Bayreuth
Aufenthalt an einer
unserer Partneruniversitäten
Barcelona
Paris
Valladolid
Rotterdam
Helsinki
Stellenbosch
Liège
Studium & Praxis
Ein Kuratorium aus Vertretern aus Politik und Wirtschaft
berät den Studiengang hinsichtlich
 Förderung des Berufseinstiegs,
 Akquise von Praktikumsplätzen,
 Einbezug von Praktikern in die Lehre und
 strategischer Weiterentwicklung des P&E–
Konzepts insgesamt
Praxisbezug wird durch Seminare gewährleistet,
die zusammen mit Praktikern aus der Wirtschaft
durchgeführt werden, z. B.
 Ethische Probleme internationaler Unternehmen,
 Umweltprobleme,
 Verhandeln & Mediation,
 Ethik und Beratung
Wie wird man „P&Eler“?
Es gibt keinen numerus clausus.
Stattdessen wird ein Eignungsfeststellungsverfahren durchgeführt:
1.
Sie bewerben sich um einen Studienplatz (mit Abitur, Lebenslauf,
Motivationsschreiben, Formular) in der Regel bis zum 15.07. eines
Jahres für das folgende Wintersemester.
2.
Die Bewerbungen werden gesichtet; es gibt umgehende Zusagen,
umgehende Absagen und für die Kandidaten dazwischen
Einladungen zu Gesprächen.
3.
Die Gespräche finden Ende Juli/Anfang August in Bayreuth statt.
Details und Formulare finden Sie unter
„/studieninteressierte/bewerbung/materialienbewerbung“ auf unserer Webseite pe.uni-bayreuth.de
Das Leben nach P&E
Der Förderverein „Philosophy & Economics e. V.“
organisiert ein Netzwerk von Kontakten zwischen
Studierenden, Absolventen, Dozenten und
Praktikern.
Wissenschaft
P&E–Absolventen fanden den
Weg in Master- und Ph.D.Programme u. a. an den
Universitäten Harvard, Yale,
Oxford, Cambridge, Stanford,
der London School of
Economics, der Columbia
University New York etc.
Wirtschaft & Politik
P&E–Absolventen gelang der
Berufseinstieg u. a. in international operierenden Unternehmen, Banken,
Unternehmensberatungen, Medien
sowie deutschen und europäischen Regierungs- und
Nichtregierungsorganisationen.
Stimmen zu P&E
„In dieser überzeugend gelungenen Neuausrichtung hat
sich das […] Fach Philosophie als lebendig und
überlebensfähig erwiesen, hier wird im wahrsten Sinn
des Wortes „kluge Philosophie“ betrieben. Die
Verzahnung von Philosophie und Ökonomie in diesem
transdisziplinären Studiengang ist ebenso gut gelungen
wie die sinnvolle Strukturierung der Lehrinhalte im
Hinblick auf das klar beschriebene Ausbildungsziel.“
(aus dem Statement zum Preis „ReformStudiengang“)
„Da vieles dafür spricht, tatsächlich diese Kombination zu wählen,
kann sich die Universität Bayreuth glücklich schätzen, eine nicht nur
ziemlich einmalige – in Deutschland ohnehin einmalige -, sondern auch
'einmalig sinnvolle' interdisziplinäre Studienrichtung anbieten zu
können.“
(aus dem Gutachten zur Akkreditierung von P&E)
Alles Weitere …
http://pe.uni-bayreuth.de
Herunterladen

P&E in 20 Minuten - Philosophy & Economics