Superfit und SALTO werden bis 2018 gemeinsam mit KIGA-Pädagogen und
Kinderärzten kindliches Übergewicht bekämpfen:
Aktuelle Studie: In Österreich ist bereits jedes 5. Kind unter
6 Jahren übergewichtig oder adipös – Tendenz steigend
Salzburg/Graz, Juni 2015 – Laut einer aktuellen Studie der Gesundheitsinitiative SALTO –
„Salzburg together against obesity“ – häufen sich die Fälle von kindlichem Übergewicht
bzw. Adipositas in den letzten Jahren, gerade auch in Österreich. SALTO hat im Rahmen
einer Pilotstudie die Ernährungs- und Bewegungspräferenzen sowie die motorische Fitness
und das Körpergewicht und die Größe von knapp 200 Kindergartenkindern der Stadt
Salzburg erhoben. Dabei zeigte sich, dass von diesen bereits jedes vierte Kind
übergewichtig oder adipös war.
Außerdem wurde festgestellt, dass viele Kinder bestimmte motorische Fertigkeiten nicht
mehr altersentsprechend beherrschen, was jedoch eine wichtige Voraussetzung für ein
gesundes Körpergewicht darstellt. Ziel von SALTO – auf regionale Ebene - und Superfit – im
gesamten deutschsprachigen Raum - ist es daher, Kindern (und deren Eltern bzw.
Betreuungspersonen) wieder Freude an der Bewegung zu vermitteln und die ganze Familie
zu mehr sportlicher Betätigung und gesunder Ernährung zu motivieren.
Dazu Kinderärztin Dr. Raffaela Hammerl, die Superfit in Fragen der kindlichen
Fußgesundheit, Fitness und Gesundheitsvorsorge berät: „Adipositas ist eine
ernstzunehmende chronische Erkrankung, die leider stark zunimmt. Oft ist die ganze Familie
von dem Problem betroffen: das Übergewicht wird dann als eine Tatsache akzeptiert, die
nicht veränderbar ist, oder als familiäre Veranlagung akzeptiert. Die Ursache liegt aber oft
schon in der Fehlernährung im Babyalter. Mein Präventions-Ansatz: Ich führe bei jeder
Mutter-Kind-Pass-Untersuchung ein Gespräch über die altersgemäße Ernährung durch. So
versuche ich, vom Babyalter an Bewusstsein dafür zu schaffen, das ist nicht nur mir, sondern
auch meinen Kollegen, die ich kenne, sehr wichtig!“
Die gesundheitlichen Folgen von Übergewicht bzw. Adipositas bei Kindern sind vor allem
orthopädische Probleme (wie O- oder X-Beine bzw. Wirbelsäulendeformitäten), Diabetes
Typ II, Bluthochdruck und - nicht zu vergessen - psychische Belastungen durch
Stigmatisierung bzw. Ausgrenzung durch Altersgenossen in Kindergarten oder Schule.
„Übergewicht und Adipositas, auch wenn wir es selbst nicht gleich erkennen, sind bereits im
Kleinkindalter häufig festzustellen. Nicht nur gesunde Nahrungsmittel, regelmäßige
Mahlzeiten in angenehmer Atmosphäre, auch den Bewegungsapparat und das
Herzkreislaufsystem fordernde und fördernde Bewegung sind notwendig, um den Körper in
„Balance“ zu halten. Nahrung ist Sprit für den Bewegungsmotor, der jedoch angeworfen
werden muss, damit die Kalorien verbrannt werden können. Wenn Sie sich nicht gerade
entspannen, wofür am Tag ebenso Zeit sein sollte (10-20 min), versuchen Sie die Sitz- und
Liegezeiten zuhause in Ihrer Familie zu reduzieren. Alleine dadurch kurbeln Sie schon die
Fettverbrennung
an.“,
so
Assoz.-Prof. Mag. Dr. Susanne Ring-Dimitriou,
Sportwissenschaftlerin an der Paris-Lodron-Universität Salzburg und Projektleiterin von
SALTO.
Übergewichtige und adipöse Kinder unterscheiden sich kaum von den Normalgewichtigen in
Bezug auf das motorische Fertigkeitsniveau. Daher ist es so wichtig, bereits bei der
Bewegung im Kindergarten anzusetzen – ein Ansatz, den vor allem die Kinderschuhmarke
Superfit mit diversen Lauf- und Bewegungsprogrammen für Kindergarten- und Schulkinder
(Barfußparcours, Fitness Parcours im Rahmen der Kinderuni Wien, Beteiligung an „speed4“
österreichweit, etc.) seit Jahren unterstützt.
Dr. Raffaela Hammerl abschließend: „Die Behandlung der Adipositas ist sehr langwierig und
schwierig, da eine langfristige Lebensstilumstellung der gesamten Familie nötig ist. Wir
sollten uns daher gemeinsam realistische Ziele setzen, z.B.: Wer adipös ist, muss nicht schlank
werden, sondern etwas weniger übergewichtig und vor allem gesünder! Bewegung, soll Spaß
machen und gesundes Essen sollte auch schmecken. Süßigkeiten sind nicht verboten, sondern
als Ausnahme erlaubt. Es ist ein multidisziplinärer Herangang von Kinderärzten, Psychologen,
Physio-/Ergotherapeuten und Ernährungsberatern gefragt.“
www.salto-salzburg.at
www.superfit.at
www.facebook.com/superfit
Über Dr. Raffaela Hammerl
Dr. Raffaela Hammerl führt seit 2011 eine Praxis für Kinder- und Jugendheilkunde in Eichgraben bei Wien.
Davor hat sie an Kinderkliniken bzw. Kinderkrankenstationen in England, Schottland, Deutschland (Hamburg)
und in Salzburg gearbeitet. Sie war 2009/10 als „Integrated Expert“ (Vertrag mit CIM (Centrum für
internationale Migration), ein Organ der Gesellschaft für technische Zusammenarbeit der Deutschen
Entwicklungshilfe) in Kamerun (Afrika) tätig, wo sie als Kinderärztin für ambulante und stationäre Kinder vor
Ort gearbeitet hat und sich der Klinischen Forschung und Implementation von 2 HIV-Forschungsprojekten für
Kinder gewidmet hat. Diese beiden Arbeiten („Prevalence and determinants of virological failure in HIVinfected children on antiretroviral therapy in rural Cameroon: a cross-sectional study” und „Voluntary HIV
testing in children seeking medical care in the North West Region of Cameroon”) wurden auch der
medizinischen Fachöffentlichkeit vorgestellt und publiziert. Schon während ihres Medizinstudiums (2002) nahm
sie an einem „Public Health Projekt” in Venezuela teil, wo sie die Lebens- und Gesundheitsbedingungen der
Indianer am Orinoco studierte.
Über Superfit
Die österreichische Marke Superfit trägt seit rund 60 Jahren „große Verantwortung für deine Füße“. Sie gehört
seit Jahren zu den europäischen Marktführern am Kinderschuhsektor. Pro Jahr werden ca. 4 Millionen Paar
Schuhe produziert und in mehr als 40 Ländern der Welt verkauft. Zweimal jährlich werden zwei Kollektionen
mit je rund 130 Modellen in mehr als 500 Farbvarianten lanciert. Die Marke Superfit gehört zur Legero
Schuhfabrik GesmbH mit Sitz in Graz.
Über SALTO:
Ziel von SALTO ist es, die Zahl von Kindern in Salzburg mit einem gesunden Körpergewicht bei Schuleintritt zu
erhöhen. Dabei wird gesunde Ernährung und Bewegung in den Alltag integriert. Denn nur so werden gesunde
Gewohnheiten auch langfristig beibehalten. Diese schützen wiederum unsere Kinder vor krank machendem
Übergewicht. Da jedoch Kinder in der Welt der Erwachsenen aufwachsen, arbeitet das Projekt vor allem mit
KindergartenpädagogInnen und Eltern.
Presserückfragen: Mag. Edina Hruby, Medien- und Pressereferentin, [email protected], +43 664 42 85 241
SALTO & Superfit haben fünf Tipps für Sie vorbereitet, die Sie einfach in Ihren
Alltag integrieren können:
Tipp 1:
5x Portionen Obst und Gemüse täglich ist eine inzwischen gut bekannte Faustregel – und das nicht
nur sprichwörtlich: Achten Sie bei allen Lebensmitteln auf die Portionsgrößen! Eine Kinder-Portion
entspricht der eigenen Faustgröße des Kindes. Kinder sollten nicht mehr als eine Portion Süßes oder
Fettiges pro Tag zu sich nehmen.
Tipp 2:
Verbieten ist verboten! Versuchen Sie nicht Ihrem Kind alles Ungesunde vorzuenthalten, sondern
zeigen Sie ihm den gemäßigten Umgang damit und finden Sie reizvolle Alternativen für Süßes und
Snacks – z.B. Obst, Nüsse, Trockenfrüchte oder Reiswaffeln. Auch hier gilt jedoch die „Faust-Regel“.
Tipp 3:
Was man gut macht, macht man gerne! Je besser Ihr Kind bestimmte Fertigkeiten wie Springen,
Werfen, Fangen, Laufen, Balancieren, etc. beherrscht, umso öfter und umso lieber wird sich Ihr Kind
auch in Zukunft bewegen. Das ist wichtig für einen gesunden Lebensstil. Bieten Sie Ihrem Kind daher
jeden Tag unterschiedliche Bewegungsmöglichkeiten im Wohnraum, im Park/am Spielplatz oder in
der Natur, um sich auszuprobieren zu können.
Tipp 4:
Übung macht den Meister! Versuchen Sie diese Fertigkeiten immer wieder in den Alltag einzubauen.
Zum Beispiel so:
Balancieren Sie mit Ihrem Kind am Gehsteig-Rand einer wenig befahrenen Straße oder über Steine
und Holzbalken/-stämme.
Werfen Sie die Zeitung nicht gleich zum Altpapier, sondern knüllen Sie diese zusammen und werfen
Sie sich den „Fetzenball“ zu, oder finden Sie heraus wer in der Familie am meisten Kugeln in den
Altpapiercontainer trifft.
Nehmen Sie beim Sonntags-Spaziergang Ihr Kind an die Hand, wenn es noch sehr klein ist, und laufen
Sie ein Stück gemeinsam. Oder spielen Sie auf einer Wiese „Fangenspiel“. Das bringt Abwechslung.
Tipp 5:
Kinder werden in der Welt der Erwachsenen groß und nehmen sich diese zum Vorbild. Tun Sie sich
selbst etwas Gutes: Bei welchen Tätigkeiten sitzen Sie, die Sie auch im Stehen oder Gehen verrichten
könnten? Nehmen Sie die Treppen statt des Lifts und versuchen Sie Wasser und ungesüßte Tees statt
gesüßte Getränke gegen den Durst zu trinken.
Herunterladen

Aktuelle Studie: In Österreich ist bereits jedes 5. Kind unter 6 Jahren