Kühl-und Gefrierkombinationen
Kühlen mit viel Komfort
Ob als integriertes Modell, freistehende XL- oder die Blicke auf sich ziehende Design-Lösung
im angesagten Retro-Look − die neuen Kühl-und Gefrierkombinationen zeigen sich so
komfortabel, verbrauchsarm und smart wie noch nie.
E
ine sehr gute Energieeffizienz und die
Verlängerung der Lebensmittelfrische,
das sind und bleiben bei einem Hausgerät, das tagaus tagein nonstop läuft, die
beiden wichtigsten Kaufkriterien. Doch legen die Konsumenten beim Kauf einer neuen Kühl- und Gefrierkombination auch
noch auf andere Dinge Wert. Dazu gehören
beispielsweise viel Ablage- bzw. Abstellfläche für das Kühl- und Gefriergut und dass
ihr neues Kältegerät möglichst geräuschlos
seinen Dienst verrichtet, was dem Trend zur
offenen Wohnküche geschuldet ist.
Eyecatcher im charmanten Re-Design mit
modernster Kühl- und Frischetechnologie,
der mit einem „iF Design Award“ ausgezeichnete „CoolClassic“ von Bosch
Die Anbieter erfüllen diese Verbraucherwünsche und legen mit neuen Design-Entwicklungen und Komfort-Features einiges noch
oben drauf. Beispielsweise beim Thema Flexibilität mit einem Gefrierteil, das sich in ein
Kühlteil verwandeln kann, sobald zusätzlicher Platz für die Kühlung neuer Lebensmittel benötigt wird. Oder mit neuen arbeitserleichternden „Rahmenbedingungen“ wie abnehmbaren Dichtungen, damit das Reinigen
auch von nicht so leicht zugänglichen Stellen
im Innenraum besser und schneller von der
Hand geht. Um maximale Hygiene – dazu
gehört das Verhindern von Bakterienansiedlung und unangenehmen Gerüchen bzw. ein
Auffrischen der Luft – kümmern sich
„AntiBacteria“-Systeme, Ionen-Technologie
und spezielle Luftfiltersysteme.
Smartes Energiemanagement
Intelligentes Temperaturmanagement ist ein
weiteres Stichwort: Sensoren steuern die
Temperaturverteilung und Kompressorleistung so, dass möglichst wenig Energie verbraucht wird; eine Memory-Funktion merkt
sich die täglichen individuellen Gewohnheiten der Besitzer und passt das Temperaturund Energiemanagement entsprechend an.
Nicht zu vergessen: Connectivity – der Meta-Trend des 21. Jahrhunderts. Er erfasst nun
auch das Produktsegment Kühlen & Gefrieren.
Dabei ist die Überwachung per Smartphone
und Tablet von unterwegs aus nur eine Möglichkeit neuer sowie künftiger digitaler Kundenservices.
rfe-Elektrohändler | 4 · 2015
Fotos: Bosch, Samsung
Noch mehr Komfort
Zur Verlängerung der Lebensmittelfrische
hingegen haben sich trockene und feuchte
Klimazonen nahe Null Grad sowie Boxen
mit manueller Luftfeuchteregulierung im
Markt erfolgreich etabliert. Darüber hinaus
wird über zusätzliches spezielles Blaulicht
in einigen Frische-Schubladen versucht, die
Photosynthese von Obst und Gemüse zu verlängern. Ob die aktuelle, von zweifach bis
zu vierfach verlängerte Frische künftig noch
getoppt werden kann, wird sich zeigen.
Auch wenn „Built-in“ das große Thema in
der grifflosen Wohn- und Lifestyle-Küche
ist, so gibt es interessante neue Solitäre, die
nicht nur in der Küche eine gute Figur machen, wie die aktuellen kleineren und großen
Retro-Designmodelle in klassischen sowie
trendigen Farbstellungen zeigen. Dazu gehören auch freistehende Kühl-und Gefrierkombinationen mit gebürsteten und veredelten Edelstahloberflächen. Womit die neuen
und aktuellen Kühl- und Gefrierkombinationen sonst noch alles aufwarten, das zeigt
die nachfolgende Marktübersicht…
Samsung – mehr Flexibilität
Die Kühl- und Gefrierkombinationen der Serien „RB 7000“ und „RB 8000“ wurden so
konzipiert, dass sie sowohl als Stand-aloneals auch Einbau-Lösung geplant werden kön-
Freistehend und
auch zum Einbau –
das flexible
Samsung-Modell
„RB36J8“
nen. Repräsentanten hierfür sind die beiden
60 cm tiefen Modelle „RB36J8“ und
„RB41J“, d. h. beim Einbau schließt die
Kombination „RB36J8“ bündig mit der Küchenmöbelfront ab, so dass sich keine Überstände ergeben. Beim Öffnen der Türen gibt
es keine Probleme mit angrenzenden
Schrankfronten. Die neuen Samsung-Geräte bieten trotz ihrer schlanken Maße viel Volumen („Space Max“-Technik): mehr als
350 l Nutzinhalt sind es bei der Kombination
„RB36J8“, bei dem Modell „RB41J“ über
400 l. Neben „Twin Cooling“ (reduziert den
Feuchtigkeitsverlust sowie die Übertragung
störender Gerüche) hat Samsung seine Neuen mit einem externen LED-Display, No-
37
Hausgeräte
Großgeräte
Fotos: AEG, Siemens, Panasonic
Hausgeräte
Die AEG-Combi „ProFresh Plus” (l.a.) bekam einen „iF Design Award 2015“
In der Mitte: Besonders sparsam (A+++ -10 %): der AEG „Santo SCS91800C1”
Rechts das Siemens-Modell „iQ 500“ mit gebürsteten Edelstahl-Oberflächen
Frost-Technik und einer Fresh Zone ausgestattet. EEK: A+++. UVP: 1869,– € und 1999,–
€. Sie sollen ab Frühjahr in den Handel
kommen.
Drei Einbau-Modelle von Panasonic
Zu der auf der Kölner „LivingKitchen 2015“
erstmals präsentierten neuen Built-in-Linie
von Panasonic gehören auch drei leise Einbau-Kühlgefrierkombinationen mit InverterTechnik für die 178 cm, 145 cm und 123 cm
hohe Nische. Ihre Nutzvolumina liegen zwischen 200 und 284 l. Modell „NR-BD28AB1-E“ (Nischenmaß 178 cm) verbraucht
230 kWh/Jahr und bietet ein Fassungsvermögen von 284 l, aufgeteilt in 223 l und 61 l.
Zur Ausstattung gehören versetzbare Glasböden, eine Frische-Zone und ein doppeltes
Gemüsefach. EEK: A++.
Für den Einbau in eine 145er Möbelnische
eignet sich die Kombination „NR BD23AB1E“. Zu den zuvor genannten Produkt-Features kommt noch eine Schnellgefrier-Funktion hinzu. Die Kühl-und Gefrierkombination hat ein Nettovolumen von 232 l
(183 l/49 l) und einen jährlichen Energieverbrauch von 263 kWh. EEK: A+.
„NR-AD20AB1-E“ nennt sich die 123erKombination. Sie benötigt 174 kWh pro Jahr
und bietet insgesamt 200 l, davon 183 l im
Kühlteil und 17 l im Gefrierteil. EEK: A++.
Designpreise für AEG
Mit einem „iF Design Award 2015 wurde
jüngst nicht nur das Design des AEG Induktionskochfeldes „MaxiSense Combi“ ausgezeichnet, sondern auch die NoFrost-Kühlund Gefrierkombination „Combi ProFresh
Plus“ („S93834CMX2“). Zur ihrer Ausstattung gehören beispielsweise ein bis zu 15
Prozent größerer Innenraum gegenüber den
Standardmodellen, ein neues Touch-Bedien-
38
Ganz neues Built-in-Modell von Panasonic
feld auf der Außentür sowie Handgriffe aus
Metall. Um eine optimale Luftfeuchtigkeit
kümmert sich die „TwinTech“-Kühlung, um
konstante Kühltemperaturen das „MultiAirFlow“-System und um frische Luft der
„Clean Air Control“-Filter. Er beseitigt zudem unerwünschte Gerüche. Zu weiteren
Produktmerkmalen zählen eine extra große
Gemüseschublade („MaxiBox“) mit 44 l, die
Schnellkühlfunktion „Quick Chill“ und eine
Möglichkeit zum schnellen Herunterkühlen.
Nutzinhalt: 350 l, davon 92 l im Gefrierbereich. EEK: A+++. UVP: 1499,– €.
Auf eine sehr gute Energieeffizienz setzen
auch die beiden Kühl- und Gefrierkombinationen „Santo SCS91 800 C1“ und
„SCN91 800 C1“ (Variante mit NoFrostTechnik). Werden größere Mengen an Getränken und Lebensmitteln gleichzeitig eingelagert oder soll die Kühlleistung kurzfristig schnell gesteigert werden, kommt die
Funktion „Coolmatic“ zum Einsatz. Zum
schnellen Absenken der Temperatur im Gefrierbereich gibt es die „Frostmatic“-Funktion. Eine Urlaubsschaltung, bei der die
Kühltemperatur automatisch auf etwa 15 °C
gehalten wird, sowie die Türschließhilfe
SoftClosing runden die Ausstattung ab. EEK:
A+++ -10 %. UVP: 2449,– € und 2549,– € (mit
NoFrost),
Hochwertige Haptik bei Siemens
Die Marke Siemens hat der freistehenden
Kühl- und Gefrierkombination „iQ 500“ eine
besondere Optik und Haptik verliehen, denn
die dunklen Edelstahl-Oberflächen (Black Inox) des Solitärs sind horizontal gebürstet. Gegen Fingerabdrücke schützt sie eine entsprechende Antifingerprint-Beschichtung. Das
Standgerät wartet u. a. mit NoFrost-Technologie, einer langlebigen LED-Beleuchtung
und mit Funktionen wie Superkühlen und Supergefrieren auf. In der „coolBox“ ist es 2 °C
bis 3 °C kühler als im restlichen Kühlbereich,
wodurch sich Fisch und Fleisch bis zu zwei
Mal länger frisch halten. Obst und Gemüse
werden in der „crisperBox“ gelagert, wo sie
mittels manueller Feuchtigkeitsregulierung
knackig bleiben. Der „iQ 500“ benötigt 179
kWh/Jahr und hat einen Gesamtnutzinhalt
von 355 l. EEK: A+++.
Vielfalt bei Bauknecht
Ob für die 160 cm, 180 cm oder 190 cm hohe
Möbelnische: Bauknecht rückt bei seinen
neuen Einbau-Modellen die Themen Vielfalt, Komfort und ein XL-Platzangebot hinter den Möbelfronten in den Mittelpunkt.
„ProFresh“-Technologie – eine Optimierung
der Temperatur und Luftfeuchtigkeit – sorgt
dafür, dass die Lebensmittel ihre Frische bis
zu viermal länger bewahren, unabhängig davon auf welcher Ebene sie im Kühlteil aufbewahrt werden, wie das Unternehmen betont. Auf Wunsch kann eine Null-Grad-Zone zugeschaltet werden. Seine Kühl- und
Gefrierkombinationen für die 180er Nische
hat Bauknecht mit einem Touch-Display, patentierter „StopFrost“-Technologie und einer
Türschließhilfe („SoftClose“-System) ausgestattet. EEK: A+++.
Die Eyecatcher von Bosch
Elegante Retro-Designelemente verbinden
sich mit moderner Kältetechnologie bei den
„CoolClassic“ Bottom Freezer-Kühl- und
Gefrierkombinationen von Bosch. Die Design-Solitäre in den Farben Classic White
und Classic Red punkten u. a. mit sparsamer
Kompressortechnik, „LowFrost“-Technik,
einer in die Decke integrierten LED-Beleuchtung, TouchControl-Tasten zur Steuerung der elektronischen Zweikreis-Temperaturregelung und einem „AirFresh“-Filter.
Ihr Energieverbrauch beträgt 149 kWh. Gerfe-Elektrohändler | 4 · 2015
Hausgeräte
Fotos: Beko, Bosch, Bauknecht
Das Frischecenter von Bauknecht
mit 0 °C-Zone
Geräumig: der Bosch
„CoolClassic“ von innen
Über den Markt der Kühlund Gefrierkombis
A+++ legt weiter deutlich zu
Laut den Analysten der GfK Retail and
Technology GmbH, Nürnberg, greifen
Endkunden zu Modellen in den beiden
besten Energieeffizienzklassen A+++ und
A++, während Geräte in A+ in der Verbrauchergunst deutlich zurückgehen: so stieg
der Anteil von Kühlgeräten in der
Topklasse A+++ von 12 auf 22 Prozent
(Zeitraum Januar 2012 bis Ende November
2014). Bei Modellen, die in die EEK A++
eingestuft sind, von 38 Prozent auf
47 Prozent, während der Anteil von
Kühlgeräten in A+ von 47 auf 31 Prozent
sank.
Noch deutlicher zeigt sich die Verschiebung in die beste EEK übrigens bei den
Gefriergeräten: der Anteil der A+++-Modelle verdoppelte sich im zuvor genannten
Zeitraum auf 30 Prozent. Nur ganz leicht
stieg er dagegen er bei A++-Gefriergeräten – von 52 auf 53 Prozent. Um knapp
die Hälfte sank der Anteil von Gefriergeräten, die in A+ eingestuft sind, und zwar
von 32 Prozent auf nur mehr 17 Prozent.
müse und Obst halten sich in der „CrisperBox“ mit manueller Regulierung der Luftfeuchte länger frisch und bissfest. Fleisch
und Fisch kommen in die „ChillerBox“ bei
einer Temperatur von etwas über Null Grad
und bleiben dadurch bis zu zweimal länger
frisch. Wenn im Gefrierbereich mehr Platz
benötigt wird, können die Boxen und GlasAblageplatten der „VarioZone“ entfernt werden. Das ergibt 13 Prozent zusätzliche Lagerfläche für Gefriergut. EEK: A+++.
Übrigens: Bosch wurde im Februar mit neun
„iF Design Awards“ ausgezeichnet. Unter
rfe-Elektrohändler | 4 · 2015
Das Beko-Modell „CN 158 230 ZX“
mit „Active Fresh Blue Light“...
den Gewinnern ist auch der „CoolClassic“.
Der Jury gefiel die charmante Neuinterpretation des originalen Bosch „Classic“ Kühlschranks aus den 1950er Jahren. Der große
Solitär greift dessen weiche Formen auf und
interpretiert sie mit „Chromclip“ und integrierten Griffen auf eine neue Weise.
Beko mit „EverFresh+“
Seine XL-Kühl- und Gefrierkombination
„CN 158 230 ZX“ – sie hat ein Bruttovolumen von 580 l – hat Beko mit einigen Extras
ausgestattet: neben NeoFrost-Technik, LEDLicht, einem Display mit Sensortasten und
einer Spezial-Beschichtung gegen Fingerabdrücke auf der Edelstahloberfläche gehören
dazu noch „EverFresh+“-Technik und ein
„Active Ioniser“. Während „EverFresh+“
durch Anpassung der Feuchtigkeit und Temperatur dafür sorgt, dass Obst und Gemüse
ihre Frische und Knackigkeit länger bewahren, neutralisiert der „Active Ioniser“ Bakterien und Mikroorganismen und bewahrt
so ein hygienisches, antibakterielles Innenraumklima. Gegen unangenehme Gerüche
hilft ein antibakterieller Filter. Beko setzt in
der Obst- und Gemüseschublade „Active
Fresh Blue Light“ ein, damit die Lebensmittel weiterhin Photosynthese betreiben und
ihr Verfallprozess hinausgezögert wird.
EEK: A++. UVP: 1249,– € .
Der Doppeltürer „DN 162 220 DJIZX“ bietet
mehr als Kühlen und Gefrieren: neben gekühltem Trinkwasser und der Zubereitung
frischer Eiswürfel wurde eine „Home
Cream“-Funktion integriert, wodurch Speiseeis selbst zubereitet werden kann. Zu weiteren Features der XXL-Kühl- und Gefrierkombination zählen außer der zuvor genannten „EverFresh+“-Schublade mit „Active
Fresh Blue Light“, noch NeoFrost-Technik,
ein TouchControl-Display und eine Fingerprint-Free-Beschichtung. Das Nettonutzvo-
… und der „DN 162 230 DJIZX“
mit „Home Cream“-Funktion
lumen des „DN 162 220 DJIZX“ liegt bei
539 l und teilt sich auf in einen Kühlbereich
mit 385 l, eine 0 °C-Zone bzw. „EverFresh+“Schublade mit 32 l sowie ein Gefrierteil mit
122 l. Der jährliche Energieverbrauch beträgt
343 kWh. EEK: A++. UVP: 1699,– €.
Die Drei von Amica
Amica hat seine Kältegeräte in die drei Designlinien „Start Line“ (A+), „Common Line“
(A++) und „Superior Line“ (A+++) eingeteilt,
um sie preislich klar zu positionieren. Die
Modelle der „Start- und „Common Line“ sind
mit Schlepptürtechnik ausgestattet, die der
„Superior Line“ mit Festtürtechnik. Um das
Portfolio aufzuwerten, hat der Vollsortimenter ein „Upgrade“ vorgenommen: darunter
fällt beispielsweise eine wertigere Innenausstattung, u. a. mit LED-Beleuchtung sowie
Glasablagen aus Sicherheitsglas und mit Rahmen. Bei den Modellen der „Start Line“ (insgesamt zehn Geräte) macht ein neuer
„AntiBacteria“-Aufkleber Endverbraucher
darauf aufmerksam, dass die Kältegeräte mit
einer hygienischen Innenraumbeschichtung
gegen die Bildung von Keimen und Bakterien ausgestattet sind.
Bei den sieben Modellen der „Common Line“
beinhaltet das Trading Up Glasablagen mit
silberfarbigen Applikationen. Dies gilt auch
für die sieben Geräte der „Superior Line“, bei
denen zudem auch die Innentürablagen damit
ausgestattet wurden. Amica hat darüber hinaus in seine Modelle mit Festtürtechnik neue
Scharniere verbaut, die eine einfachere und
schnellere Montage ermöglichen.
Das Einbau-Modell „EKGC 16169“ ist eine
„AntiBacteria“-Kühl- und Gefrierkombination für die 158 cm hohe Nische. Das Gesamtnutzvolumen liegt bei 218 l und umfasst einen
Kühlbereich mit 148 l und einen Gefrierbereich mit 70 l. Das Gerät kommt auf 252 kWh
im Jahr. EEK: A+. UVP: 539,– €.
39
Hausgeräte
Fotos: Amica, Haier, Gorenje
Der Gorenje„ConvertActive“: auf
Tastendruck wird aus
dem Gefrier- ein
Kühlfach
Zwei neue Modelle von Amica: „EKGC 16187“ und „EKGC 16169“
Die Einbau-Kühl- und Gefrierkombination
„EKGC 16177“ hat ein Fassungsvermögen
von insgesamt 260 l (190 l/70 l) und verbraucht 204 kWh pro Jahr. EEK: A++. UVP:
669,– €.
Mit einer „AntiBacteria“-Beschichtung ist
auch das Einbau-Modell „EKGC 16187“ ausgestattet, zudem mit NoFrost-Technik. 190 l
Nutzinhalt bietet sein Kühlteil, 56 l sein Gefrierfach. Der Jahresverbrauch beträgt 281
kWh. EEK: A+. UVP: 815,– €.
Haiers neue Generation
Bei der „70er“-Baureihe können die Konsumenten unter Haier-Modellen mit zwei, drei
oder vier Türen wählen. Da FrenchDoor- und
Side-by-Side-Geräte ein eigenes Segment innerhalb des Produktbereichs Kälte darstellen
(und demnächst in Ausgabe 5/2015 vorgestellt werden), hier die 190 cm hohen freistehenden „2D“- Kühl- und Gefrierkombinationen „C3FE743CM“/ „C3FE743CWJ“ und
das „3D“-Modell „A3FE742CMJ“. Mit
38 dB zählen sie mit zu den leisesten im
Markt. Haier hat sie mit geräuscharmen digitalen Inverter-Kompressoren ausgestattet,
auf die das Unternehmen zwölf Jahre Garantie gibt. Ebenso mit Full NoFrost und ABT
(„Anti Bacterial Treatment“ zur Beseitigung
von Keimen und Bakterien im Kühlbereich).
Das „3D“ Modell ist zudem vernetzbar
(WLAN) und kann mit mobilen Endgeräten
von unterwegs aus gesteuert und überwacht
werden. Tritt eine Störung auf, wird eine
Warnmeldung auf das Smartphone bzw. Tablet geschickt. Für mehr Flexibilität, Platzangebot und Bedienkomfort wurde die Haier„My Zone“ verbessert und um vier Funktionen erweitert: 0 °C Fresh (für Fisch, Fleisch
und Meeresfrüchte), eine Kühlfunktion für
Obst & Gemüse, „Quick Cool“ (schnelles
Kühlen) und „Defrost“ (stufenweises Auftauen). Die Ausleuchtung übernehmen im „2D“-
40
Die „2D“-Kühl- und Gefrierkombination aus der Haier-
Gerät neue Top-LEDs und im „3D“-Modell
ein ultraheller LED-Turm. EEK: A++. UVP:
ab 800,– €.
Gorenje – Wechsel per Knopfdruck
Gorenje hat seine neue Generation mit dem
Kühlsystem „MultiFlow 360°“, dem sensorgesteuerten Temperaturmanagement „AdaptTech“ inklusive Memory-Funktion und mit
Ionen-Technologie („IonAir“-System) ausgestattet, damit die Lebensmittel länger
frisch und knackig bleiben. Bei der flexiblen
„ConvertActive“-Kühl-und Gefrierkombination „NRC 6192TX“ aus der Linie „Superior“ kann das Gefrierteil per Knopfdruck
in ein Kühlteil verwandelt werden. Zwei
Stunden nach der Aktivierung herrschen im
oberen Kühlteil dann Temperaturen von 4 °C
bis 9 °C vor – im unteren zwischen -2 °C und
3 °C. Die „Switch-Option“ bietet sich immer
dann an, wenn kurzfristig zusätzlicher Platz
für gekühlte Lebensmittel benötigt wird. Insgesamt stehen dadurch dann über 300 l Nutzvolumen zur Verfügung.
Obst und Gemüse kommen in die „CrispActive“-Behälter – wo „VitaLight“ die Oxidation hemmt; Fisch und Fleisch werden im
„FreshActive“-Fach aufbewahrt. Für Hygiene sorgen negativ geladenen Ionen („IonAir“-System). Sie binden bis zu 95 Prozent
der Bakterien und Keime und neutralisieren
darüber hinaus unangenehme Gerüche.
„MultiFlow“ verteilt die mit Negativ-Ionen
angereicherte Luft über 14 Luftkanäle und
gewährleistet zudem eine gleichmäßige Temperaturverteilung in allen Kühlzonen. Das
sensorgesteuerte „AdaptTech“-System merkt
sich dagegen die täglichen individuellen Gewohnheiten der Kühlschranknutzer (Memory-Funktion) und passt sowohl die Temperaturverteilung als auch die Leistung des
Kompressors entsprechend an. Wie Gorenje
unterstreicht, halten sich die Lebensmittel
um bis zu 20 Prozent länger frisch, da sie
keinen Temperaturschwankungen ausgesetzt
sind. Weitere Features: „90°-Flex“-Türscharniere, ein Eco-Modus bei längerer Abwesenheit, ein „Xtreme“-Fach (für 50 Prozent
schnelleres Herunterkühlen auf -30 °C),
„PullOut-Teleskop“-Glasablagen mit einer
Belastbarkeit bis 22 kg, eine 30 l „SpaceBox“
für Gefriergut sowie eine 3in1-„MultiBox“.
EEK: A++. UVP: 1069,– €
Hoover – reinigungsfreundlich
„HDCN 234 XD“ – so nennt sich eine neue
Edelstahl-Kühl-und Gefrierkombination von
Hoover. Das 2 m hohe Standgerät besitzt ein
auf der Frontseite flächenbündig integriertes
Touch-Display. Hoover hat es zudem mit
Features wie Total NoFrost, sparsamen und
langlebigen LEDs, einer „Stay Fresh“-Zone
mit 0 bis 3 ºC sowie mit den Funktionen Eco,
„Smart Cool“ (schnelles Kühlen von Getränken) und „Super Gefrieren“ ausgestattet. Die
vier Abstellflächen sind aus Sicherheitsglas
gefertigt. Für Obst und Gemüse gibt es ein
XL-Fach mit seitlichen Haltegriffen. Damit
der Innenraum auch an den etwas schwerer
zugänglichen Stellen leicht und bequem gereinigt werden kann, finden neue abnehmbare „Push&Pull“-Dichtungen Anwendung,
die nach der Säuberungsaktion schnell wieder befestigt sind. Auf den Kühlbereich entfallen 233 l – auf den Gefrierbereich 76 l. Der
Jahresenergieverbrauch und die Geräuschemissionen liegen bei 250 kWh und 44 dB.
EEK: A++. UVP: 799,– €
Grundig: 37 Dezibel
Auf nur 37 dB(A) kommt die freistehende
NoFrost-Kühl- und Gefrierkombination
„GKM 16 835 × von Grundig“. Das Kühlteil
bietet einen Nutzinhalt von 200 l und eine
„Super Fresh2-Zone (0 bis 3 °C) mit 25 l –
rfe-Elektrohändler | 4 · 2015
Links außen: Mit abnehmbaren „Push&Pull“-Dichtungen, der „HDCN 234 XD“ von Hoover
Mitte: Die flüsterleise Kombi „GKM 16 835 X“ von Grundig
Links: Eines der Grundig- Einbaugeräte, Modell „GKNI 15 730
das Gefrierteil 110 l. Das Gerät ist, wie weitere neue Grundig-Modelle, u. a. mit einer
automatischen Abtauung, LED-Innenbeleuchtung, antibakteriellen Türdichtung und
drei Gefrierschubladen ausgestattet. Sollte
die Tür des „GKM 16 835 X“ nicht richtig
geschlossen werden, ertönt ein Alarmton.
Gegen Gebrauchsspuren auf dem Edelstahl
schützt eine „Fingerprint Free“-Beschichtung. Der Energieverbrauch liegt bei 173
kWh/Jahr. EEK: A+++. UVP: 949,– €
Für den Einbau in eine 177er Möbelnische
eignen sich die drei neuen Kühl- und Gefrierkombinationen „GKNI 15730”, „GKGI
15730“ und „GKNI 15720“. Alle drei haben
folgende gemeinsame Ausstattung: NoFrostTechnik, eine antibakterielle Türdichtung, eine 0°-3°C „Super Fresh“-Zone mit 48 l und
sparsame LED-Beleuchtung sowie eine Urlaubs- und Eco-Funktion. Erwähnenswert ist
noch die „Easy-Door“-Installation. Sie ermöglicht einen Einbau, so Grundig, in nur
wenigen Minuten, da die Möbelfront nur
durch Anziehen und Lösen der Schrauben in
allen drei Dimensionen justiert werden kann.
Modell „GKNI 15730“ bietet eine zusätzliche Schnellgefrier-Funktion und automatische Abtauung sowie einen Gesamtnutzinhalt von 237 l, der sich in 124 l (Kühlbereich)
und 65 l (Gefrierbereich) aufteilt. Mit 164
kWh pro Jahr ist es das sparsamste der drei
Einbau-Modelle und mit 39 dB(A) zudem
sehr leise. EEK: A+++. UVP: 1699,– €.
Bei der Kombination „GKGI 15730“, ebenfalls mit Schnellgefrier-Funktion und automatischer Abtauung ausgestattet, beträgt das
Nutzvolumen 247 l (134 l/65 l). Hier liegt der
Energieverbrauch bei 166 kWh und der Geräuschpegel bei ebenfalls 39 dB. EEK: A+++.
UVP: 1599,– €.
Zum Schluss noch Modell „GKNI 15720“:
124 l weist sein Kühlteil auf, 65 l das Gefrierteil, also insgesamt 237 l Nettoinhalt. Die
Einbau-Kühl- und Gefrierkombination
kommt auf 238 kWh/Jahr und 42 dB(A).
EEK: A++. UVP: 1299,– €.
Fotos: Hoover, Grundig, LG, Liebherr
Hausgeräte
Großgeräte
Neu im LG-Sortiment –
Modell „GBF 548 NSDZB“
LG mit „NobleSteel“-Optik
Neu von LG Electronics ist ist Kühl- und
Gefrierkombination „GBF 548 NSDZB“ in
„Noble Steel“-Optik. Sie überzeugt durch
ein besonders großes Fassungsvermögen von
440 l bei einer Breite von 70,5 cm und einer
Höhe von 1,85 m, einen Wasserspender mit
einem Fassungsvermögen von zwei Litern
und die „Moist Balance Crisper“-Technik
zur optimalen Regulierung der Feuchtigkeit
an der Oberfläche der Lebensmittel und Total No Frost. Auf einer herausziehbaren
Glas-Abstellfläche lassen sich Lebensmittel
beim Befüllen des Kühlgeräts bequem abstellen und im Gefrierbereich steht ein
„Twist“-Eisfach für die mechanische Eisbereitung zur Verfügung. EEK: A++. UVP:
1299,– €.
Angela Grond/H.W.
(In der kommenden Ausgabe informieren wir
über neue Side-by-Side-Geräte, inklusive der
FrenchDoor-Modelle.)
Nimmt eine Sonderstellung ein
Liebherr: neuer sparsamer
Vollraumkühler
Eine Sonderstellung nimmt der neue „IKBP
3550“ ein, der mit einem Topverbrauchswert von nur 89 kWh pro Jahr glänzt. Es
handelt sich dabei um keine Kühl- und
Gefrierkombination, sondern um einen großen Vollraumkühler (ohne Gefrierfach) für
die Integration in eine 178er Nische. Mit
diesem minimalen Verbrauch stellt er einen
neuen Rekord auf, denn der „IKBP 3550“ ist
der erste Vollraumkühler mit „BioFresh“-Fächern in der besten Energieeffizienzklasse.
Für Bedienkomfort sorgen vollausziehbare
Schubladen mit Selbsteinzug, Schließdämpfung und LED-Ausleuchtung. EEK: A+++. UVP:
2049,– €.
rfe-Elektrohändler | 4 · 2015
41
Herunterladen

Kühl- und Gefrierkombinationen: Kühlen mit viel Komfort