Theaterabonnement
2015/2016
Der Ghetto Swinger
Das Letzte
Der letzte Vorhang
Wie es Will gefällt
Aus dem Leben des Jazzmusikers Coco Schumann
Von Kai Ivo Baulitz; Regie: Gil Mehmert
Mit Helen Schneider, Konstantin Moreth u.a.
Hamburger Kammerspiele
Kabarett von und mit Wilfried Schmickler
Schauspiel von Maria Goos
Regie: Antoine Uitdehaag
Mit Suzanne von Borsody und Guntbert Warns
Renaissance Theater Berlin
Schauspiel von Jessica Swale (All´s Will that ends Will)
Regie: Raz Shaw
Mit Peter Lüchinger, Erik Roßbander, Petra-Janina Schultz u.a.
Bremer Shakespeare-Company
Die Geschichte um Coco Schumann (geb. 1924 in Berlin) nimmt
uns mit auf eine Reise in das Berlin der 30er Jahre. In den Kneipen wird Swing und Jazz gespielt, und der junge Coco, Sohn
einer jüdischen Mutter, ist fasziniert von der Musik. Schon früh
gerät er in die Szene der verbotenen „Swing-Kids“, Jugendliche,
die den Jazz als anarchische Ausdrucksform gegen die Unkultur
der Nazis stellten. Und plötzlich findet sich Coco in Theresienstadt wieder; dort wird er Mitglied der Jazz-Combo des Dritten
Reichs, der „Ghetto-Swingers“. In Auschwitz spielt er zur Unterhaltung der Lagerältesten und SS um sein Leben, in Dachau
begleitet er mit letzter Kraft den Abgesang auf das Regime. Ein
perfides Spiel, denn auf einmal wird die Musik für ihn die Möglichkeit, das Konzentrationslager zu überleben.
Trotz der (hervorragenden) fünfköpfigen Band und einiger Songs
der Helen Schneider entsteht nie der Eindruck einer musikalischen Revue, da die Nummern dramaturgisch gebrochen und
mit der NS-Realität kontrastiert werden. Helen Schneider ist
Erzählerin, Mutter, Nazi- und US – Offizier, die Musiker verwandeln sich blitzschnell zu jüdischen Häftlingen oder NS-Schergen…
Wilfried Schmickler gehört zum Stammpersonal der WDR„Mitternachtsspitzen“ und jeden Montag stellt er auf WDR 2 die
Montagsfrage.
Die Schauspieler Lies und Richard waren ein Traumpaar auf
der Bühne, im Privatleben kam es zur Trennung; sie gab die
Schauspielerei auf und zog mit ihrem neuen Mann nach
Südfrankreich. Er blieb dem Theater treu und entwickelte sich
zum Kollegenschreck….Gerade hat er wieder zwei Bühnenpartnerinnen vergrault, als eine Premiere bevorsteht – die kann
jetzt nur noch eine retten: Lies! Handelt es sich doch um genau
das Stück, das für beide zum fulminanten Karrierestart wurde.
Nach über zehn Jahren treffen sie erstmals wieder aufeinander,
und was dann zwischen ihnen entsteht, ist hochexplosiv…
Dieses Stück ist zwar nicht von Shakespeare, aber für und über
ihn geschrieben: Zum 450. Geburtstag (2014) hat die Bremer
Shakespeare-Company sich und ihrem „Hausautor“ ein
besonderes Geschenk gemacht – die Inszenierung einer neuen
Komödie der britischen Autorin Jessica Swale.
„Der Ghetto-Swinger“ ist ein Stück, das mehr als berührend ist.
Aber nie rührselig.“
(Hamburger Abendblatt)
Schmicklers satirisch-brillante Analyse der bundesdeutschen
Wirklichkeit weist ihn als kompromisslosen Moralisten aus.
Immer mehr Menschen in Deutschland fallen ab vom Glauben
an die Grundordnung und füllen das entstehende Vakuum mit
Misstrauen und Hader: Politiker? Alle Verbrecher! Medien? Alle
verlogen! Fremde? Alle verdächtig!
Ob Regierungs-, Partei- oder Fernsehprogramm – die Adressaten verweigern die Annahme, wenden sich resigniert ab und
denken: das ist doch das Letzte!
Hier aber krankt der vermeintlich gesunde Menschenverstand.
Denn das Letzte kommt kurz vor dem Ende. Doch ein Ende ist
nirgends in Sicht. Es hört einfach nicht auf. Das letze Gefecht
war nur der Vorkampf, das letzte Wort nur der Auftakt für die
nächste Jahrhundert-Rede und die letzte Sau nur die Vorhut
der Herde, die gleich danach durchs globale Dorf getrieben wird.
Und so versucht sich der Leverkusener Werks-Kabarettist auch
in seinem siebten Programm als Stimmungsaufheller und
Muntermacher. So gründlich wie möglich und so aktuell wie
nötig!
„Der letzte Vorhang“ ist ein Geschenk für zwei Vollblutschauspieler, die übergangslos in die unterschiedlichsten Rollen
schlüpfen. „Suzanne von Borsody und Guntbert Warns zelebrieren diesen geistreichen Schlagabtausch über das richtige
Leben als ein wunderbares Theaterfest zwischen Übermut und
Wehmut, Nostalgie und Euphorie.“ (Berliner Zeitung)
Die Inszenierung erhielt 2014 den 3. INTHEGA – Preis; Suzanne
von Borsody wurde mit dem Deutschen Fernsehpreis 2014 als
Beste Schauspielerin ausgezeichnet.
Der Abend beginnt mit einer dunklen Bühne und einer Entschuldigung; das Gastspiel einer berühmten „Romeo und
Julia“-Aufführung muss leider abgesagt werden… Als Ersatzprogramm wird der bekannte Gelehrte Lewis Parish angekündigt, der seinen dreistündigen akademischen Vortrag über
William Shakespeare halten will – doch die Zeit ist aus den
Fugen! Plötzlich stürmen Shakespeares Dramenfiguren und
Zeitgeister aus den Kulissen und stellen allerhand höchst
unangenehme Fragen: Warum gab Shakespeare den Frauen
immer nur Nebenrollen, warum ist ausgerechnet Hamlet so
beliebt …?? Es wird beleidigt, geschwärmt, verleumdet,
gesungen, getanzt, alles „Wie es Will gefällt“!
Erneuerung der bisherigen Abonnements:
Der Theaterbeirat hat für Sie, liebes Publikum, zum 16. Mal ein
vielseitiges Theaterprogramm erstellt und hofft, wie in den
vergangenen 15 Jahren, auf positive Resonanz.
Der Ghetto Swinger
Donnerstag
19. November 2015
20 Uhr
Das Letzte
Dienstag
16. Februar 2016
20 Uhr
Der letzte Vorhang
Mittwoch
02. März 2016
20 Uhr
Wie es Will gefällt
Mittwoch
13. April 2016
20 Uhr
Freier Vorverkauf
(Abonnements, Mini-Abonnements, Einzelkarten):
Haben Sie Lust, im Theaterbeirat mitzuarbeiten?
Melden Sie sich bitte unter der Rufnummer 04231 73311 oder
04231 12204.
Programmübersicht
Sonntag
18. Oktober 2015
20 Uhr
bis Freitag, 19. Juni 2015
ab Montag, 22. Juni 2015
Nutzen Sie die Möglichkeit, selbst mitzubestimmen, was dem
Theaterpublikum in Verden geboten wird.
Hamburger Kammerspiele
mit Helen Schneider
Ein Volksfeind
Sitzplan
Mit freundlicher Unterstützung
Preisliste
Kabarett mit Wilfried Schmickler
von Marie Goos
Konzertdirektion Landgraf
Bremer Shakespeare Company
Ein Volksfeind
von Henrik Ibsen
Burghofbühne Dinslaken
Veranstaltungshinweis
Stefanie Heinzmann eröffnet mit ihrem Konzert am 29.09.2015
um 19.30 Uhr die Jazz- und Bluestage in der Stadthalle Verden.
Stefanie Heinzmann zählt zu den erfolgreichsten, außergewöhnlichsten und mitreißendsten Sängerinnen in Europa.
Mit ihrem neuen Album „Chance of Rain“ drückt sie aus, dass
jedem Hindernis, jeder Einbahnstraße neue Chancen innewohnen.
Karten für dieses herausragende Konzert gibt es für 29,10 E bei
der Verdener Aller Zeitung sowie den Vorverkaufsstellen von
Nordwest Ticket.
S t a VdE Rt DhE aN l l e
Nach Henrik Ibsen
in einer Neufassung von Rainer Erler
„Spannend wie ein Krimi“
Regie : Moritz Peters
mit Christoph Bahr, Lara Christine Schmidt, Carlo Sohn u.a.
Die ermäßigten Karten (Schwerbehinderte, Arbeitslose,
Rentner mit Befreiungsausweis, Schüler, Studenten und
Auszubildende) erhalten Sie gegen Vorlage eines gültigen
Nachweises.
Abonnementpreise
„Ein Volksfeind“ gehört zu Ibsens gesellschaftskritischen
Dramen, die in norwegischen Provinzstädten spielen und
aktuelle Probleme seiner Zeit zur Debatte stellen. Die Uraufführung fand 1883 in Christiania (heute Oslo) statt, und noch
über 100 Jahre später ist „Ein Volksfeind“ eins der meist
gespielten Theaterstücke, weil es nichts an Aktualität verloren
hat.
Der Kurarzt Tomas Stockmann stellt fest, dass in der Stadt, in
der er praktiziert, die Wasserleitung durch die von seinem
Schwiegervater betriebene Gerberei verseucht wird und sich
das Bad auf „verpestetem Grund“ befindet. Als sich die Stadtverwaltung, vertreten vor allem durch seinen Bruder Peter, der
mehrere Ämter angehäuft hat und mit Hilfe der opportunistischen Presse ohne jede demokratische Kontrolle regiert, sich
weigert, gegen das Übel vorzugehen, protestiert er gegen den
Betrug an den Heilung suchenden Kranken. Sein Kampf gilt
allmählich immer mehr dem geistigen Morast in dem Badeort,
denn er erkennt, dass aus egoistischen Gründen kaum jemand
bereit ist, gegen die Missstände etwas zu unternehmen.
Wann ist ein Geldinstitut
gut für die Region?
Wenn sein Engagement
so vielfältig ist wie die
Region selbst.
Erwachsene
Ermäßigung
Schülergruppen
Reihe 1-4, 8-9, 13
75,- Euro
58,- Euro
–
Reihe 5-7, 10-12
62,- Euro
49,- Euro
-
Reihe 14-21
49,- Euro
36,- Euro
26,- Euro
Lehrkräfte frei
Erwachsene
Ermäßigung
Schülergruppen
Reihe 1-4, 8-9, 13
50,- Euro
43,- Euro
–
Reihe 5-7, 10-12
43,- Euro
33,- Euro
-
Reihe 14-21
33,- Euro
23,- Euro
13,- Euro
Lehrkräfte frei
Einzelpreise
Mini-Abonnementpreise
s
Kreissparkasse Verden.
Gut für den Landkreis Verden.
Erwachsene
Ermäßigung
Schülergruppen
Reihe 1-4, 8-9, 13
22,- Euro
19,- Euro
–
Reihe 5-7, 10-12
19,- Euro
15,- Euro
-
Reihe 14-21
15,- Euro
12,- Euro
7,- Euro
Lehrkräfte frei
Kartenvorverkauf:
Tourist-Information · Große Str. 40 · 27283 Verden (Aller)
Tel. 04231 12 345
4
Bühne und Sitzplan
Bitte beachten Sie:
Bereits im Vorverkauf erworbene Theaterkarten
können an der Abendkasse nicht gegen Bargeld
zurückgegeben werden.
:
TEN SIE
BEACH
r
fü
BITTE
e
zelkart
Die Ein
ger“
ttoswin
e
h
G
r
„De
ro
u
E
29,kostet