Hyperakusis - Audiotherapeut.info Startseite

Werbung
Hyperakusis
Geräusch - Therapie
zur
Desensibilisierung
der Hyperakusis
Uwe Meerwald
Hörgeräteakustikermeister & Audiotherapeut
Braucht jeder
Hyperakusis – Patient
eine Therapie?
eine Hörversorgung?
Wenn ja, welche?
Welche Schwierigkeiten
können auftreten?
Begriffsbestimmung








Relative Hörschwelle
MCL - Kurve angenehm lauten Hörens
UCL - Unbehaglichkeitsschwelle
Lautheit
Recruitment
Überrecruitment
Hyperakusis
Phonophobie
Uwe Meerwald Hör-Systeme
Isophone
Kurven gleicher Lautheit
Zu laut
Angenehm laut
Uwe Meerwald Hör-Systeme
Hörbereich für Sprache
und Musik
Für das Sprachverstehen
wird nur ein kleiner Bereich benötigt.
Uwe Meerwald Hör-Systeme
Lautheit



Lautheit ist die subjektive Empfindung.
Lautstärke die akustische Größe.
Die Lautheit steigt beim Hörgesunden in
Abhängigkeit von der Lautstärke.
Uwe Meerwald Hör-Systeme
Lautheitsfunktion

StevensPotenzFunktion
(1961)
Uwe Meerwald Hör-Systeme
Hörbereich und
Schmerzschwelle

Der Hörbereich
im Ton –
Audiogramm
(relative Darstellung)
Uwe Meerwald Hör-Systeme
Hyperakusis

Hörschwelle und Unbehaglichkeitsschwelle beschreiben
die gesamte frequenzspezifisch nutzbare dynamische Breite
des Hörfelds.

Pathologisch erhöhte Lärmempfindlichkeit.

Bei Hyperakusis liegt die Unbehaglichkeits- schwelle unter
80 dB. (50-80 dB)

Der Bereich angenehm lauten Hörens wird durch die MCLMessung beschrieben.
(Most Comfortable Level)

Dieser Bereich ist ebenfalls zu niedrigeren Pegel
verschoben.
Uwe Meerwald Hör-Systeme
Lautheitsskalierung
Hyperakusis ohne Hörverlust
Uwe Meerwald Hör-Systeme
Audiogramm Hyperakusis bei
normalem Hörvermögen
Uwe Meerwald Hör-Systeme
Teufelskreismodell
Der Hyperakusis
Stufe 1

Eine organische Störung oder Schädigung..

..führt zu einer Veränderung der neuronalen
Aktivität im auditiven System.
•Otosklerose
•Fazialisparese
•Migräne
•Epilepsie
•Medikamentennebenwirkungen
•Angst und Panik
•Depression
•Stress / Lärm
Uwe Meerwald Hör-Systeme
Stufe 2

Dieses Signal wird auf der Ebene der
subkortikalen auditiven Zentren entdeckt.
Vorübergehende
Geräuschempfindlichkeit
•Otosklerose
•Fazialisparese
•Migräne
•Epilepsie
•Medikamentennebenwirkungen
•Angst und Panik
•Depression
•Stress / Lärm
Uwe Meerwald Hör-Systeme
Stufe 3

Die Bewertung findet auf kortikaler Ebene unter
Einbezug akustischer Felder statt.
Bewertung
Vorübergehende
Geräuschempfindlichkeit
•Otosklerose
•Fazialisparese
•Migräne
•Epilepsie
•Medikamentennebenwirkungen
•Angst und Panik
•Depression
•Stress
Uwe Meerwald Hör-Systeme
Stufe 4

Das limbische und autonome Nervensystem
reagieren anhaltend darauf.
Bewertung
Vorübergehende
Geräuschempfindlichkeit
•Otosklerose
•Fazialisparese
•Migräne
•Epilepsie
•Medikamentennebenwirkungen
•Angst und Panik
•Depression
•Stress
Uwe Meerwald Hör-Systeme
Mögliche (meist unbewusste)
Reaktion
Flucht bzw. Rückzug
•Angst
•Nervöse Unruhe
•Gereiztheit
•Depressive Entwicklung
•Gehörschutz
•Isolierung
Die 4. Stufe

Ist der entscheidende Schritt auf dem Weg zu
einer klinisch relevanten, dekompensierten
Hyperakusis.

Verantwortlich für den Krankheitsverlauf im
Sinne des Teufelskreises ist die Aktivierung
des limbischen sowie des autonomen
Nervensystems.
Uwe Meerwald Hör-Systeme
Das limbische System

wertet die akustischen Informationen nach
emotionaler, handlungsbezogener Relevanz.

regt die äußeren Haarzellen zur Modifikation
der Schallinformation an.

Positive Rückkopplungsschleifen bilden sich
(zwischen auditivem und limbischem und dem autonomen System)
und verstärken sich.

Eine Dekompensation wird wahrscheinlich!
Uwe Meerwald Hör-Systeme
Bewertung
Vorübergehende
Geräuschempfindlichkeit
Zusehends unabhängiger
von der organischen
Ursache
•Otosklerose
•Fazialisparese
•Migräne
•Epilepsie
•Medikamentennebenwirkungen
•Angst und Panik
•Depression
•Stress / Lärm
weitere Schwächung der
Hörfunktion
Mögliche (meist unbewusste)
Reaktion
Flucht bzw. Rückzug
•Angst
•Nervöse Unruhe
•Gereiztheit
•Depressive Entwicklung
•Gehörschutz
•Isolierung
Verstärkung der
Geräuschempfindlichkeit
Uwe Meerwald Hör-Systeme
Hyperakusis - Therapie
Mögliche (meist unbewusste)
Reaktion
Bewertung
Vorübergehende
Geräuschempfindlichkeit
Zusehends unabhängiger
von der organischen
Ursache
weitere Schwächung der
Hörfunktion
Mögliche Ursachen
•Otosklerose
•Fazialisparese
•Migräne
•Epilepsie
•Medikamentennebenwirkungen
•Angst und Panik
•Depression
•Stress / Lärm
Flucht bzw. Rückzug
Bewältigung
•Angst
•Nervöse Unruhe
•Gereiztheit
•depressive
Entwicklung
•Gehörschutz
•Isolierung
Verbesserung
der
Hörfunktion
Verstärkung der
Geräuschempfindlichkeit
Gewöhnung
Habituation
Uwe Meerwald Hör-Systeme
Geräuschtherapie



Mit Noisern (Rauschsystemen), TCI
= Tinnitusmasker (soft)
In-dem-Ohr
Hinter-dem Ohr
Uwe Meerwald Hör-Systeme
Retrainingtherapie
bei Hyperakusis

beidohrige, wenn möglich offene Versorgung

breitbandiges Rauschspektrum.

Beginn morgens, leise bis mittellaut.

stetige Lautstärkeerhöhung nach 2-3 Wochen.

Tragezeit 6-8 Stunden. (mind. 2-6 Stunden)

Dokumentation der eingestellten Lautstärke

Kein Gehörschutz (nur bei Lärmexposition!)

Nach Toleranz von lauten Umgebungs-Geräuschen, keine
Noiser-Nutzung mehr nötig.
Uwe Meerwald Hör-Systeme
Audiogramm nach 1 Jahr
Geräuschtherapie mit Noisern
Uwe Meerwald Hör-Systeme
Recruitment
= Lautheitsausgleich

Bei Innenohr- bedingtem Hörverlust

Ausdruck der Schädigung der äußeren
Haarzellen

Überempfindlichkeit in der Frequenz des
Hörverlustes
Uwe Meerwald Hör-Systeme
Recruitment ist Ursache großer
Probleme der Hörgeschädigten

Im Bereich des Hörschadens werden durch eine
geringe Erhöhung der Lautstärke viele Isophonen
rekrutiert.
Uwe Meerwald Hör-Systeme
Lautheitsskalierung als
Recruitment - Nachweis
Skalierung für einen sensorineural
schwerhörigen Probanden. (z.B. 1 kHz)
Uwe Meerwald Hör-Systeme
Lautheitsskalierung als
Recruitment - Nachweis
Uwe Meerwald Hör-Systeme
Probleme bei
Patienten mit Hörgeräten

Das Hörsystem wird nicht getragen:

Aus Angst, es könnte alles noch lauter machen.

Das Hörgerät verfügt nicht über eine
ausreichende Dynamik-Kompression.

Das Hörsystem begrenzt Störschall evtl. nicht
ausreichend.

Tinnitus wird als Ursache für Recruitment
angenommen.
Uwe Meerwald Hör-Systeme
Patient mit Recruitment und Hörversorgung
mit linearem 2-Kanal-Hörsystem mit AGC-O

Darstellung für normal Laute Signale
Uwe Meerwald Hör-Systeme
Patient mit Recruitment und Hörversorgung
mit linearem 2-Kanal-Hörsystem mit AGC-O

Darstellung für sehr laute Signale (Verkehrslärm)
Uwe Meerwald Hör-Systeme
Patient mit Recruitment und Hörversorgung
mit nichtlinearem 8-Kanal-Hörsystem mit AGC-i

Darstellung für sehr laute Signale (Verkehrslärm)
Uwe Meerwald Hör-Systeme
Überrecruitment
= Recruitment mit
Geräuschüberempfindlichkeit
(Hyperakusis)

Trotz (oder wegen) seiner Schwerhörigkeit,
ist der Betroffene im Bereich des Hörverlustes
empfindlicher, als ein Normalhörender.

Die Dynamik ist sehr stark eingeschränkt!
Uwe Meerwald Hör-Systeme
Lautheitsskalierung
Überrecruitment
Uwe Meerwald Hör-Systeme
Patient mit Über - Recruitment und Hörversorgung
mit linearem 2-Kanal-Hörsystem mit AGC-O

Darstellung für mittel laute Signale (laute Sprache)
Uwe Meerwald Hör-Systeme
Patient mit Über - Recruitment und Hörversorgung
mit nicht-linearem 8-Kanal-Hörsystem mit AGC-i

Darstellung für mittel laute Signale (laute Sprache)
Uwe Meerwald Hör-Systeme
Grenze des
technisch
Machbaren
Patient mit Über - Recruitment und Hörversorgung
mit nicht-linearem 8-Kanal-Hörsystem mit AGC-i

Darstellung für sehr laute Signale (Verkehrslärm)
Uwe Meerwald Hör-Systeme
Ein leicht zu versorgender
Hörverlust?
Uwe Meerwald Hör-Systeme
Keine ausreichend Dynamik!
Uwe Meerwald Hör-Systeme
Hörverlust und
starke Hyperakusis

Hörversorgung
nicht möglich!

Lösung:

GeräuschTherapie mit
Noisern
Uwe Meerwald Hör-Systeme
Patient mit starker Hyperakusis und Hörverlust.
Hörversorgung nicht möglich!
Beispiel: nicht-lineares 8-Kanal-Hörsystem mit AGC-i
Normale Sprache
Laute Sprache
Verkehrslärm
Uwe Meerwald Hör-Systeme
Nach Geräuschtherapie:
Ausreichende Dynamik
Uwe Meerwald Hör-Systeme
Phonophobie

Vegetative Reaktion

Angstzustände

Psychische Irritationen auf Reize einer
bestimmten Kategorie allein
(unabhängig von der tatsächlichen Lautstärke)



Kinderstimmen
Instrumente
Computer..
Uwe Meerwald Hör-Systeme
Audiogramm nach 1 Jahr
Geräuschtherapie mit Noisern
Uwe Meerwald Hör-Systeme
Audiogramm nach 2 Jahren
Geräuschtherapie mit Noisern
Anpassung: Hör-System
Uwe Meerwald Hör-Systeme
Aufgabenverteilung im
Rahmen der ambulanten TRT
HNO-Arzt
1.








Psychologe/-Therapeut
1.
HNO Voruntersuchung
Audiometrie
Tinnitusraster
Fragebogeninventar
Tinnituspass
med. Anamnese
med. Aufklärung
ergänzende Diagnostik





Uwe Meerwald Hör-Systeme
Psychologische TinnitusModelle
Psychologische Diagnostik
und Behandlung
Problemfindung
Konfliktzentrierte
Stressbewältigung
Entspannungs- und
Verhaltenstraining
Aufgabenverteilung im
Rahmen der ambulanten TRT
3. Hörakustiker mit Zusatzausbildung







Audiologische Aufklärung
aud. Vorgespräch
aud. Daten
Tinnitusanalyse
Fragebogen

Tinnitus

Geräuschempfindlichkeit
Technische Vorauswahl
Ohrabformung

Herstellung der Otoplastik
vergleichende Anpassung
Effektivitätskontrolle
Kontrolle / Nachsorge
Dokumentation

ggf. Audiotherapie




Hörwahrnehmungstraining
Uwe Meerwald Hör-Systeme
Audiogramm vor
Hörversorgung
Uwe Meerwald Hör-Systeme
Apparative Versorgung

Bestimmung der Tinnitus /
Hyperakusismerkmale

Bestimmung der Schwerhörigkeitskomponente

Vergleichende Anpassung verschiedener
Hörsysteme, Noiser, Tinnitus-Instrumente,
verschiedener Hersteller
Uwe Meerwald Hör-Systeme
Therapie nach Grad der
Gesamtbeeinträchtigung

Leichter Betroffene:
Direktive Beratung
Councelling
und ggf.
 Apparative Therapie:
 Umgebungsgeräusche
(Naturgeräusche)
 Noiser
 Hörsysteme
 Kombi-Systeme


Schwerer Betroffene

Psychologische Diagnostik
der Begleitstörungen

Hörwahrnehmungstraining
Psychotherapeutische
Behandlung
und ggf.
 Apparative Therapie

Uwe Meerwald Hör-Systeme
Zusammenfassung

Bei Unbehaglichkeitsgrenzen von weniger als
80 dB im Hauptsprachbereich kommt es zu
Problemen bei der Hörgeräte-Versorgung.

Lösungsmöglichkeiten:


Hör-Systeme mit mehrkanaliger Kompression und
Begrenzung des max. Ausgangsschalldruckpegels
Geräusch-Therapie mit Noisern
Uwe Meerwald Hör-Systeme
Zusammenfassung

Bei sehr niedrigen Unbehaglichkeitsschwellen
(40-50 dB) ist eine Versorgung mit Hörsystemen
nicht möglich.

Behandlung:


Zunächst Behandlung der Hyperakusis mit
Geräuschtherapie durch Noiser!
Erst nach der Behandlung mit Rauschgeneratoren
kann die Hörversorgung erfolgen.
Uwe Meerwald Hör-Systeme
Noch Fragen?
Vielen Dank für Ihre
Aufmerksamkeit
Uwe Meerwald
Hörgeräteakustikermeister & Audiotherapeut
Rosenstraße 5 a
25704 Meldorf
Tel. (04832) 9254
www.meerwald.de
Uwe Meerwald Hör-Systeme
Herunterladen
Explore flashcards