Wurfbewegung und Videoanalyse StD Lars

Werbung
StD Lars-Patrick May
Sebastian-Münster-Gymnasium Ingelheim



Konkrete Tipps zum Einsatz im Unterricht
Verweise auf Material
Hintergrundwissen für Lehrkräfte
StD L.-P. May - SMG Ingelheim





Videomesssysteme im Physikunterricht
Physik und Sport 1 – Wurfbewegungen
Physik und Sport 2 – Kreisbewegungen
Physik und Sport 3 – [Praktikum]
Ph ik und
Physik
dS
Sport-Quiz
Q i
StD L.-P. May - SMG Ingelheim
StD L.-P. May - SMG Ingelheim






Videomesssystem (früh) im Unterricht als
Messgerät einführen
Videographische Auswertung realer
Bewegungen
Keine Simulation (!)
Messung per Mausklick
R l D
t iin O
dZ
it d
h
Reale
Daten
Ortt und
Zeit
durch
Kalibrierung der Videos
A
Auswertung
im
i P
Programm oder
d extern
(EXCEL; …)
StD L.-P. May - SMG Ingelheim
StD L.-P. May - SMG Ingelheim






Für den Einsatz im Unterricht geschrieben
Lässt die Art der Auswertung(ssoftware) offen
Ist einfach zu bedienen
Ist als Freeware erhältlich
http://www physik unihttp://www.physik.uni
mainz.de/lehramt/ViMPS/welcome.html
Ist etwas anspruchsvoll,
p
, was das Videoformat
angeht
StD L.-P. May - SMG Ingelheim
StD L.-P. May - SMG Ingelheim




Einfach zu bedienen
Erlaubt mehr Videocodecs bzw. Videoformate
Auch für MAC verfügbar
Kostenpflichtig (außer Testversion)
StD L.-P. May - SMG Ingelheim
StD L.-P. May - SMG Ingelheim
StD L.-P. May - SMG Ingelheim
… Im Internet erhältlich
erhältlich.
StD L.-P. May - SMG Ingelheim
StD L.-P. May - SMG Ingelheim

Ph 10.2
10 2 Die Mechanik Newtons
◦ Waagerechter Wurf

Ph 10.4
10 4 Profilbereich
◦ Videoanalyse von Bewegungsvorgängen
◦ Physik und Sport
StD L.-P. May - SMG Ingelheim






Einführung am Beispiel Fallschirmsprung
Gruppenarbeitsphase 1
Videodreh in der Sporthalle
Gruppenarbeitsphase 2
P ä
Präsentation
i
Abschluss/Ausblick/Transfer
StD L.-P. May - SMG Ingelheim
Eigenständige Erarbeitung der nötigen
physikalischen Inhalte zum schiefen Wurf
 Auswertung eigener Real
Real-Bewegungen
Bewegungen mit
Hilfe von Videomesssystemen
 Stärkung
g der Kompetenzen
p
im kommunikativen und selbstgesteuerten Lernen
 Erwerb/Training von Präsentationstechniken
oder
 Anfertigung eines fachlich tragfähigen
P j k b i h ((als
Projektberichts
l T
Training
i i
fü
für F
Facharbeiten
h b i
etc.)

StD L.-P. May - SMG Ingelheim
StD L.-P. May - SMG Ingelheim
StD L.-P. May - SMG Ingelheim
StD L.-P. May - SMG Ingelheim

Arbeitsmaterial zur Einführung
Demo-Video 
„Sportstunde
Sportstunde“ zum Dreh geeigneter Videos

Messvideo Trampolin 


StD L.-P. May - SMG Ingelheim



KSP als Messpunkt
Fragestellung
finden/festlegen
/
g
Wurfparabel
erarbeiten
StD L.-P. May - SMG Ingelheim
Kopfsprung
Kopfsprung
(x-y-Diagramm)
(x-y-Diagramm)
Kopfsprung
(x-y-Diagramm)
Sprungh
höhe y [m
m]
2,5
Sprungh
höhe y [m
m]
Sprungh
höhe y [m
m]
2,5 2,5
2
2
1,5 1,5
1,5
0
0
2
1
1
1
0,5 0,5
0,5
0
0
0
0 0,5 0,5
0,5 1
1
1 1,5 1,5
1,5 2
Sprungweite
x [m]x [m] x [m]
Sprungweite
Sprungweite
StD L.-P. May - SMG Ingelheim
2
2
1,6
1,4
1,2
1
0,8
0,6
0,4
0,2
,
0
Sprungw
weite x [m
m]
Sprungw
weite x [m
m]
Kopfsprung
(x-t-Diagramm)
Kopfsprung
(x-t-Diagramm)
0
1,6
1,4
1,2
1
0,8
,
0,6
0,4
0,2
0
0
0,5
0,5
1
1
Zeit t [s]
Zeit t [s]
StD L.-P. May - SMG Ingelheim
1,5
1,5
2,5
2,5
2
2
1,5
1,5
1
1
05
0,5
0,5
0
0
Sprungh
höhe y [m
m]
Sprungh
höhe y [m]]
Kopfsprung
(y-t-Diagramm)
Kopfsprung
(y-t-Diagramm)
0
g
y(t)    t 2  v 0  t  sin   h
2
2
y = -4,6 t + 3,8 t + 0,7
0
05
0,5
0,5
1
Zeit t Zeit
[s] t [s]
1
1 5 1,5
1,5
StD L.-P. May - SMG Ingelheim
Gleichung der
Bahnkurve
StD L.-P. May - SMG Ingelheim
Frage: Was sind maximale Sprungweiten?
StD L.-P. May - SMG Ingelheim






Gleichung der Bahnkurve
g
2
y(x))  h  x  tan   2
y(

x
2v 0  cos2 
Anlauf
Absprung
Landung
„Biologische
Bi l i h Daten“
D
“
StD L.-P. May - SMG Ingelheim
y

s2
x
h2
s1
h1
2
1

Absprunghöhe (KSP) über Landehöhe

Winkel bei Absprung und Landung

Beine werden nach vorne geworfen

vAnlauf
A l f = 10 m/s

V0x = 9 m/s; v0y = 3 m/s
StD L.-P. May - SMG Ingelheim
Weitsprungmodell
p
g
V0
g
Beta1
Beta2
s1
s2
Höhe h1
Höhe h2
Masse
10
9,81
1,05
0,44
11
1,1
1
,
0,95
0,42
85
60
25
StD L.-P. May - SMG Ingelheim
Winkel 
5
10
15
20
25
30
35
40
45
50
55
60
Bogenmaß
0,09
,
0,17
0,26
0,35
0,44
0 52
0,52
0,61
0,70
0,79
0,87
0 96
0,96
1,05
Weite KSP
3,75
,
4,65
5,59
6,50
7,31
7 97
7,97
8,45
8,72
8,76
8,55
8 11
8,11
7,44
StD L.-P. May - SMG Ingelheim
Winkel 
5
10
15
20
25
30
35
40
45
50
55
60
Bogenmaß
0 09
0,09
0,17
0,26
0,35
0,44
0 52
0,52
0,61
,
0,70
0,79
0,87
0 96
0,96
1,05
Weite KSP
Sprungweite
3 75
3,75
5 21
5,21
4,65
6,11
5,59
7,05
6,50
7,95
7,31
8,77
7 97
7,97
9 43
9,43
8,45
9,91
8,72
,
10,18
,
8,76
10,21
8,55
10,01
8 11
8,11
9
9,57
7,44
8,90
StD L.-P. May - SMG Ingelheim
v0y
v0x
StD L.-P. May - SMG Ingelheim
v0



Bestimmung der Kontaktzeit auf dem Brett
Berechnung der Impulsänderung und des
Kraftstoßes
Vergleich mit der zur Verfügung stehenden
Beinkraft (Strecksprungmodell)
StD L.-P. May - SMG Ingelheim
Kraftsttoß [N]
Kraftaufwand
Weitsprung
p [kg m/s]
Winkel [°]
Kraftstoß [N]
5
105 4
105,4
1406
12000
10
157,5
2100
Kraftstoß
,
2929
15
219,6
10000
Beinkraft
20
285,1
3801
8000
25
351,6
4688
6000
30
418 4
418,4
5578
35
484,8
6464
4000
,
7342
40
550,6
2000
45
615,6
8208
0
50
679,6
9062
0
10
20
30
50
55
742 440
742,4
989960
Absprungwinkel [°]
60
803,9
10719
Strecksprungmodell:
Maximale Beinkraft für
h = 1,1 m und
b = 0,9 m:
Fmax = 3480 N
StD L.-P. May - SMG Ingelheim
StD L.-P. May - SMG Ingelheim

Ph 10.2
10 2 Die Mechanik Newtons
◦ Kreisbewegungen mit konstanter
Winkelgeschwindigkeit
◦ Zentripetalkraft

Ph 10.4 Profilbereich
◦ Videoanalyse von Bewegungsvorgängen
◦ Physik und Sport
◦ Physik auf dem Jahrmarkt

PhBio 11.6 Biomechanik
StD L.-P. May - SMG Ingelheim






Elementare Größen der Kreisbewegung
Zentripetalkraft
Rotationsenergie und Trägheitsmoment
Drehmoment und Drehimpuls
G
Gruppenarbeitsphase
b i
h
Präsentation
StD L.-P. May - SMG Ingelheim
Anwendung physikalischer Fachbegriffe zur
Beschreibung/Erklärung sportl. Bewegungen;
speziell: Superpositionsprinzip
 Auswertung von Real-Bewegungen mit Hilfe von
Videomesssystemen
 Stärkung der Kompetenzen im
eigenverantwortlichen Lernen
 Erwerb/Training von Präsentationstechniken
oder
 Anfertigung
g g eines fachlich tragfähigen
g
g
Projektberichts (als Training für Facharbeiten
etc.)

StD L.-P. May - SMG Ingelheim
StD L.-P. May - SMG Ingelheim



Winkel 
Frequenz f
Geschwindigkeit
?
Winkelgeschwindigkeit 
Bahngeschwindigkeit
g
g
v
 2


 2 f
t
T
 s 2 r
v

  r
t
T
StD L.-P. May - SMG Ingelheim



Die genannten Geschwindigkeiten sind
Vektorgrößen!
Winkelgeschwindigkeit:
In Richtung der Drehachse

B h
Bahngeschwindigkeit:
h i di k it
v
Tangential in Bewegungsrichtung

Bahngeschwindigkeit
g
g
als
Vektorprodukt:
  
v   r
StD L.-P. May - SMG Ingelheim

Video 
StD L.-P. May - SMG Ingelheim




Umdrehungsdauer
Radius
Winkelgeschwindigkeit 
Bahngeschwindigkeit
T = 2,56 s
r = 0,375 m
 = 2,45 s-1
v = 0,92 m/s
 Video Explosion
StD L.-P. May - SMG Ingelheim
StD L.-P. May - SMG Ingelheim
Zentripetalkraft !!!
Zentrifugalg
kraft !!!
StD L.-P. May - SMG Ingelheim
Nach einer Idee von L. C.
Epstein
Eine Katze läuft von Punkt A über B nach C,
ohne ihre Schnelligkeit zu ändern. Muss im
Punkt B eine Kraft gewirkt haben?
A
B
A: JJa. Es musste eine Kraft wirken.
B: Nein, da sich die Schnelligkeit nicht
geändert hat.
C
StD L.-P. May - SMG Ingelheim
Die Katze läuft den selben Weg wie vorher, ist
nun aber doppelt so schwer. Um die gleiche
Richtungsänderung wie vorher zu erhalten,
erhalten
muss man
A: in einem anderen Winkel treten
B d
l so ffest treten
B:
doppelt
C: vier mal so fest treten
D: nichts verändern
StD L.-P. May - SMG Ingelheim
Die Katze bewegt sich mit fester Geschwindigkeit auf Bahn 1. Eine
Zwillingskatze
g
bewegt
g sich mit der selben Geschwindigkeit
g
auf Bahn 2, deren
Durchmesser nur halb so groß ist.
Die durchschnittliche Kraft, die man braucht um die innere Katze auf der Bahn
zu halten,
halten ist
1
2
A: genau so groß wie auf Bahn 1
B: halb so groß wie auf Bahn 1
C: doppelt so groß wie auf Bahn 1
D: vier mal so groß wie auf Bahn 1
E: ein Viertel so groß wie auf Bahn 1
StD L.-P. May - SMG Ingelheim
Zwei identische Katzen bewegen sich auf Kreisen mit gleichem Durchmesser,
die eine bewegt sich aber zwei mal so schnell wie die andere. Die Kraft, die
erforderlich
f d li h ist,
i
um die
di schnellere
h ll
K
Katze auff ihrer
ih
Bahn
B h zu halten,
h l
ist
i
A: genau so groß wie die andere
B: ein Viertel so groß wie die andere
C: halb so groß wie die andere
D: doppelt so groß wie die andere
E: vier mal so groß wie die andere
StD L.-P. May - SMG Ingelheim

Ergebnisse:
◦ FZ ~ m
v²
◦ FZ ~ v
◦ FZ ~1/r

Vermutung: FZ ~ m v
v²/r
/r

Ergebnis:
2
mv
2
FZ 
 m r
r
StD L.-P. May - SMG Ingelheim


Die Kreisbewegung ist eine beschleunigte
Bewegung
Trenne:
Zentripetalbeschleunigung a
v2
a
r
Winkelbeschleunigung 


t
StD L.-P. May - SMG Ingelheim




Hammerwurf
(Video )
a
Diskuswurf
Ri
Riesenumschwung
g am
Reck
Saltoabgang
vom Reck

StD L.-P. May - SMG Ingelheim
StD L.-P. May - SMG Ingelheim

Hantelvideo 
StD L.-P. May - SMG Ingelheim




Video 
Ausgangsproblem: Trampolinspringer
1 Reduktion:
1.
Entfernung der Hoch-Tief-Bewegung
 „Brettexperiment““
2. Reduktion:
Konstante Energiezufuhr
 „Messexperiment“
StD L.-P. May - SMG Ingelheim
StD L.-P. May - SMG Ingelheim
Auswertung
Messexperiment
Auswertung
Auswertung
Messexperiment
Messexperiment
Auswertung
Messexperiment
Auswertung
Messexperiment
Auswertung
Messexperiment
m25[kg]25
25E =25mgh
25 [J]
25
0,5 20 20 20 5 20
1
10
152 15 15 15 2015
Ene
ergie [J]
Ene
ergie [J]
Ene
ergie [J]
Ene
ergie [J]
Ene
ergie [J]
Ene
ergie [J]
20
20
15
10
10
10
10
10
5
5
5
5
5
5
0
0
10
0,0
T [s]
[1/s]
 ² [1/s²]
2,1
3,0
0,6
6 ²
1,5 E = 0
4,2
1,1
5,7
9,0
17,5
32,6
0
0
0
0
2,0 4,0
4,0 6,0
5,0
0,0 1,0
20,0
0,03,0
10,0
0,0 1,0
0,0 0,0 2,0
2,0
1,0
2,0 10,0
4,0
3,0 3,0 5,0
6,0
4,0 20,0
5,0 30,0
8,0 30,0
6,0 6,0 40,040,0
Winkelgeschwindigkeit²
Winkelgeschwindigkeit²
g [1/s²][1/s²]
Winkelgeschwindigkeit
g Winkelgeschwindigkeit
[1/s]
[ g ] g[1/s]
Winkelgeschwindigkeit
g Winkelgeschwindigkeit
gg
g
[g ] [1/s]
[ g][1/s]
StD L.-P. May - SMG Ingelheim




E ~ ² oder E = k ²
F tl
Festlegung:
k=½J
Damit folgt für die Rotationsenergie:
1 2
E Rot  JJ

2
Definition des Trägheitsmoments J:
E Rot
J2 2

In unserem Beispiel:
[J] = kg m
m²
J = 1,2
, kg
g m²
StD L.-P. May - SMG Ingelheim
StD L.-P. May - SMG Ingelheim


Vermutlich abhängig von Masse und Radius
Herleitung für eine Punktmasse:
1 2 2
1
2
1
2
E  mv  m  r   mr 
2
2
2
J

Trägheitsmoment einer
Punktmasse
J = mr²²
StD L.-P. May - SMG Ingelheim



Problem:
Menschlicher Körper
p  Massenpunkt
p
Idee:
Zerlegung in viele kleine Massestücke
Ziel:
Einzel
Aufsummieren aller EinzelTrägheitsmomente

n
J   m i  ri2   r 2dm
d
i 1
StD L.-P. May - SMG Ingelheim
Kopf 7%
Oberarm 3%
Rumpf 43%
Unterarm 2%
Nach:
Kassat, G.:
biomechanik für
nichtbiomechaniker.
Rödinghausen
1993.
H d 1%
Hand
Oberschenkel 14%
Unterschenkel 4%
Fuß 1%
StD L.-P. May - SMG Ingelheim



Trägheitsmomente zu berechnen ist beinah
unmöglich!
Für den menschlichen Körper wurden sie
experimentell bestimmt.
Sie können immer nur in Bezug auf definierte
Achsen angegeben werden.
StD L.-P. May - SMG Ingelheim
J  14,5
14 5 kg m
J  2,3 kg m
J  1,1 kg m
2
StD L.-P. May - SMG Ingelheim
2
2
J  120 kg m
J  4 kg m
J  12 kg m
2
2
J  18 kg m 2
StD L.-P. May - SMG Ingelheim
2


Ausgangspunkt war der Versuch
Versuch, die
Bewegung des Trampolinspringers zu
beschreiben.
beschreiben
Dies ist mit den Begriffen
Winkelgeschwindigkeit Rotationsenergie und
Winkelgeschwindigkeit,
Trägheitsmoment nun möglich!
StD L.-P. May - SMG Ingelheim
Trampolin ohne Translation
1
0,5 g g
Untersuchungsgegenstand
g
war:
y [m
m]
Einfacher, gestreckter Salto im
0
Trampolinspringen
-1
-0,5
0
0,5
1
h Entfernung
f
d Hoch-Tiefh
f
Nach
der
-0,5
Bewegung
g g bleibt:
-11
x [m]
StD L.-P. May - SMG Ingelheim




Umdrehungsdauer
T = 1,6 s
Winkelgeschwindigkeit   = 3,9 s-1
[Bahngeschwindigkeit
v = 2,5 m/s]
Rotationsenergie
2
1
1
1
2
2 
E  J     12kg m   3,9   91,3J
2
2
s

StD L.-P. May - SMG Ingelheim





Video 3 ½
½-facher
facher Salto 
Umdrehungsdauer
T = 0,36 s
Winkelgesch indigkeit  = 17,5
Winkelgeschwindigkeit
17 5 s-11
Rotationsenergie
E = 690 J
B
Bewegung
iin x- und
d y-Richtung
Ri h
StD L.-P. May - SMG Ingelheim
5
55
3
2
1
0
6
5
44
Höhe [m]
y-Koorrdinate [m
m]
y-Koorrdinate [m
m]
x-Koorrdinate [m
m]
4
Flugphase
gp
beim 3 1/2-fachen Salto
66
6
4
33 3
22 2
x = -1
1,24
5,29
29
2 24 t + 5
11 1
20
0
0
00
y = -4,57t + 3,47t + 4,01
2,5
0
3
3,5
0,5
00,5
0,5
0 55
4
4,5
5
1
11
x-Koordinate
KSP
Kopf [m]
Zeit
tt[s]
Zeit
[s]
Parabelfit (KSP)
Parabelfit
(Kopf)
5,5
6
1,5
1 51,5
1,5
15
t [s]
StD L.-P. May - SMG Ingelheim
StD L.-P. May - SMG Ingelheim


Als Anwendungsfeld bietet sich auch das
Gerätturnen an. Betrachte z.B. die
Reckübungen:
Umschwung 
Riesenumschwung 
StD L.-P. May - SMG Ingelheim


Problem: Trägheitsmomentbestimmung
bei schwerpunktparallelen Achsen
Idee: Aufteilung der Bewegung in zwei
Anteile
◦ Körperdrehung um Schwerpunktachse
◦ Drehung des KSP um (freie) Drehachse

Hierfür gilt:
J  J KSP  m  r
2
KSP
Steinerscher
Satz
StD L.-P. May - SMG Ingelheim

Mit m = 70 kg
g und rKSP = 1,2
, m folgt:
g
J  J KSP  m  r
2
KSP
 19 kg m  70 kg  1, 2 m   119,8 kg m 2
2


2
Beachte: Beim Saltoabgang sinkt das
g
beim Loslassen
Trägheitsmoment
der Stange auf 1/6 des Vorwertes!
Video Saltoabgang 
StD L.-P. May - SMG Ingelheim


Bei der Kippe müssen (theoretisch) die
Trägheitsmomente der einzelnen
Körperteile betrachtet werden!
Hier gilt:
2
2
2
J   J Arme  m Arme  rArme
   J Rumpf  m Rumpf  rRumpf
   J Beine  m Beine  rBeine


Zum Glück muss man beim Turnen
darüber nicht nachdenken!
StD L.-P. May - SMG Ingelheim


Drehschemelversuch mit Hanteln
„Fahrradreifen“
Der Drehimpuls L ist in einem
g
System
y
eine
abgeschlossenen
Erhaltungsgröße.


Video Pirouette 
Video Wasserspringen Spezialsprung 
StD L.-P. May - SMG Ingelheim

Gestreckter Salto im
T
Trampolinspringen
li
i
2
1
kg
m
,  46,8
,
L  J    12kgg m 2  3,9
s
s

Gehockter Salto im Wasserspringen
L = 79 kg m2 s-1
StD L.-P. May - SMG Ingelheim


Unter einem Drehmoment versteht man das
Produkt aus angreifender Kraft F und der
Länge r des Hebelarms zum Drehzentrum
Drehzentrum.
Analog zu einer Kraft (Translation) kann es
einen Körper in Drehung versetzen.
versetzen
Definition:
F
    
M  r  F  r  F  sin 
r
StD L.-P. May - SMG Ingelheim
(zentrale) Kraftstöße in Richtung des KSP
 Translationen
 Dezentrale Kraftstöße
 Rotationen
 Beispiel: Trampolinabsprung 
 Beispiel: Wasserspringen 

StD L.-P. May - SMG Ingelheim


Wir kennen das dritte Newtonsche Gesetz
in der Kurzformulierung:
A ti = Reactio
Actio
R
ti
Rotationsversion:
Für jedes von einem Körper auf einen
anderen wirkende Drehmoment gibt
es ein gleich großes, entgegen
gerichtetes Drehmoment,
Drehmoment welches der
zweite auf den ersten Körper ausübt.
StD L.-P. May - SMG Ingelheim
StD L.-P. May - SMG Ingelheim
StD L.-P. May - SMG Ingelheim
1. Klasse
2. Klasse
l
3. Klasse
4. Klasse
5. Klasse
6 Klasse
6.
7. Klasse
8. Klasse
9. Klasse
l
10. Klasse
11. Klasse
12. Klasse
Abitur
Physik-Student
Physik-Lehrer
StD L.-P. May - SMG Ingelheim
Frage 10:
Surfbrett
Was wird passieren, wenn die Surferin zur Brettspitze losläuft?
A:
Das ist physikalisch nicht
möglich
C:
Das Brett bewegt sich nach
hinten
B:
D:
Das Brett bewegt sich nach
vorne
Eine Schwalbe fliegt ins Bild
StD L.-P. May - SMG Ingelheim
1. Klasse
2. Klasse
l
3. Klasse
4. Klasse
5. Klasse
6 Klasse
6.
7. Klasse
8. Klasse
9. Klasse
l
10. Klasse
11. Klasse
12. Klasse
Abitur
Physik-Student
Physik-Lehrer
StD L.-P. May - SMG Ingelheim
Frage 11:
Besenwurf
Was wird passieren?
A:
Der Besen wird wie der Speer
fliegen
C:
Der Besen wird mit dem Stiel
zuerst landen
B:
D:
Der Besen wird in der Luft
anfangen zu rotieren
Der Besen wird „platt“ auf den
Sand fallen
StD L.-P. May - SMG Ingelheim
1. Klasse
2. Klasse
l
3. Klasse
4. Klasse
5. Klasse
6 Klasse
6.
7. Klasse
8. Klasse
9. Klasse
l
10. Klasse
11. Klasse
12. Klasse
Abitur
Physik-Student
Physik-Lehrer
StD L.-P. May - SMG Ingelheim
Frage 12:
Bodenturnen
Was wird passieren?
A:
Die Turnerin bleibt im
Handstand stehen
C:
Die Turnerin fällt über in die
Brücke
B:
D:
Die Turnerin schwingt zurück
in den Stand
Die Trainerin läuft ins Bild
StD L.-P. May - SMG Ingelheim
1. Klasse
2. Klasse
l
3. Klasse
4. Klasse
5. Klasse
6 Klasse
6.
7. Klasse
8. Klasse
9. Klasse
l
10. Klasse
11. Klasse
12. Klasse
Abitur
Physik-Student
Physik-Lehrer
StD L.-P. May - SMG Ingelheim
Frage 13:
Wasserspringen
p g
Was wird passieren?
A:
Der Springer taucht regulär
ins Wasser
C:
Der Springer kippt auf den
Rücken über
B:
D:
Der Springer taucht gehockt
ins Wasser
Der Springer macht einen
Bauchplatscher
StD L.-P. May - SMG Ingelheim
1. Klasse
2. Klasse
l
3. Klasse
4. Klasse
5. Klasse
6 Klasse
6.
7. Klasse
8. Klasse
9. Klasse
l
10. Klasse
11. Klasse
12. Klasse
Abitur
Physik-Student
Physik-Lehrer
StD L.-P. May - SMG Ingelheim
Frage 14:
Windsurfen
Was wird passieren?
A:
Der Surfer schafft eine 360°Drehung
C:
Der Surfer fällt neben dem
Segel ins Wasser
B:
D:
Der Surfer fällt in das Segel
Der Surfer fällt kopfüber ins
Wasser
StD L.-P. May - SMG Ingelheim
1. Klasse
2. Klasse
l
3. Klasse
4. Klasse
5. Klasse
6 Klasse
6.
7. Klasse
8. Klasse
9. Klasse
l
10. Klasse
11. Klasse
12. Klasse
Abitur
Physik-Student
Physik-Lehrer
StD L.-P. May - SMG Ingelheim
Frage 15:
Ringeturnen
g
Was wird passieren?
A:
C:
Turner turnt eine Kippe mit
anschl. Stemme
Das Hallenlicht geht aus
B:
D:
Turner lässt sich rückwärts
überfallen
Ein Ring reißt ab
StD L.-P. May - SMG Ingelheim
1. Klasse
2. Klasse
l
3. Klasse
4. Klasse
5. Klasse
6 Klasse
6.
7. Klasse
8. Klasse
9. Klasse
l
10. Klasse
11. Klasse
12. Klasse
Abitur
Physik-Student
Physik-Lehrer
StD L.-P. May - SMG Ingelheim
StD Lars-Patrick May
Sebastian Münster Gymnasium Ingelheim
Sebastian-Münster-Gymnasium
[email protected]
Herunterladen
Explore flashcards