PDF, 399 KB - Munich Re

Werbung
Source: Shutterstock [M]
Solide Gewinne – neue Ideen
Bilanzpressekonferenz 2016
München, 16. März 2016
Munich Re
Agenda
2 Solide Gewinne – neue Ideen
Nikolaus von Bomhard
10 Munich Re (Gruppe)
Jörg Schneider
16 ERGO
Markus Rieß
22 Rückversicherung
Torsten Jeworrek
30 Ausblick
Nikolaus von Bomhard
Bilanzpressekonferenz 2016
2
Solide Gewinne – neue Ideen
Zurückhaltende Prognosen übererfüllen – Anhaltend
solide Erträge dank starker Bilanz
Mrd. €
Gewinnziele und tatsächliche Ergebnisse
Prognose
Ergebnis
3,2
2,4
3,3
3,0
3,0
3,2
2,5–3,0
3,1
Gewinnziel 2016
Starke Bilanz
2,5
2,4
2,3–2,8
2,0
Herausfordernde Rückversicherungs- und Kapitalmärkte
0,7
2010
20111
2012
2013
2014
2015
Bilanz von Munich Re
Gute Kapitalausstattung
nach allen Messkriterien
Hohes Niveau
unrealisierter Gewinne2
Solide
Reserven
26 Mrd. €
Geringe Goodwills bezogen
auf das Eigenkapital2
9%
Munich Re liefert erneut ein starkes Ergebnis trotz andauernder Niedrigzinsen
und schrumpfender Gewinnmargen in der Rückversicherung
1
2
Bei normaler Höhe der Schäden aus Naturkatastrophen wäre das Gewinnziel übertroffen worden.
Stand: 31.12.2015.
Bilanzpressekonferenz 2016
3
Munich Re
Solide Gewinne – neue Ideen
Verlässliche Ausschüttungen an Aktionäre
Attraktive Gewinnbeteiligung der Aktionäre Mrd. €
Gute
Kapitalausstattung
nach allen Kriterien
2,7
2,4
Mittel
175%
Hoch
Kapitalqualität1
140%
Suboptimal
AA
A
1,6
1,5
Aktienrückkäufe
Gering
2,3
1,1
220%
Internes
Modell
Über
Zielbereich
Dividende
Mittel
AAA
Gering
Ratingagenturen
2010
Hoch
HGB
Spielraum
Gesamtverzinsung2
2011
2012
2013
2014
2015
11,2% 7,8% 5,4% 6,0% 9,6% 7,7%
Weiterer Anstieg der Dividende auf 8,25 € pro Aktie –
in den vergangenen zehn Jahren insgesamt 20 Mrd. € für Anteilseigner aufgewendet
1
2
Bezogen auf anrechnungsfähige Eigenmittel.
Gesamtausschüttung bezogen auf durchschnittliche Marktkapitalisierung.
Bilanzpressekonferenz 2016
4
Solide Gewinne – neue Ideen
Globales Umfeld zunehmend herausfordernd
Politisch
Ökonomisch









Militärische Konflikte
Staatsschuldenkrise
Brexit/Grexit
Flüchtlingskrise
Neuer “kalter Krieg”
Niedrigzins
Hohe Volatilität an Kapitalmärkten
Geringe Rohstoffpreise
Abkühlende Konjunktur in China
Kumul an
Unsicherheit
Veränderte Risiken
Regulatorisch




 Solvency II
 ComFrame
 IFRS 4 und 9
Digitalisierung und Disruption
Wachsende Cyberrisiken
Terrorgefahr
Voranschreitender Klimawandel
Aktives Risikomanagement sichert Widerstandsfähigkeit in unsicherem Umfeld
Bilanzpressekonferenz 2016
5
Munich Re
Solide Gewinne – neue Ideen
Aktives Risikomanagement erhöht
Widerstandsfähigkeit in unsicherem Umfeld
Risiken
Politische
Risiken
Risikomanagement-Maßnahmen
 Diversifiziertes Kapitalanlageportfolio
 Gruppenweites Frühwarnsystem
für ALM Risiken
 Hedging Strategie
 Limite für Staatsanleihen
 Hohe Anforderungen an Bonität
der Gegenparteien
 Szenarioanalysen möglicher
Entwicklungen
Hohe Volatilität
Ökonomische
Risiken




Versicherungsrisiken
Reduktion
der Volatilität
Limits und Budgets
Kumulmanagement
Strenge Zeichnungsrichtlinien
Retrozession für Spitzenszenarios
im Bereich NatKat
Munich Re ist gut auf ein turbulentes Marktumfeld vorbereitet
Bilanzpressekonferenz 2016
6
Solide Gewinne – neue Ideen
Lösungen für
neue Risiken
Risk
Solutions
Märkte
 Kurzfristig:
Wichtiger
Ertragspfeiler
 Mittel-/Langfristig:
Rückläufiger
Ergebnisbeitrag
wird durch neue
Produkte und
Märkte kompensiert
 Versicherungstechnisches
Knowhow und
Expertenwissen
ermöglichen innovative Lösungen
 Munich Re
mit der nötigen
Infrastruktur
ILLUSTRATION
Aufstrebende
Märkte
Neue
Produkte/
risikobezogene
Services1
Maßgeschneiderte
Lösungen
 Kundennähe entscheidend, um
veränderte Bedarfe zu verstehen
 Munich Re mit
neuen Produkten,
die zu veränderten
Kundenbedürfnissen passen
Unterversicherung
in entwickelten
Märkten2
Etabliert
 Starke Aufstellung
von Munich Re
ermöglicht Expansion in attraktive
Wachstumsmärkte
 Bereitstellung von
Service und Kapazität für (neue)
Kunden
Neu
Veränderte Risiken – Munich Re gestaltet den Wandel
der (Rück-)Versicherungsmärkte aktiv mit
Inkrementelle
Innovation3
Traditionelle
Rückversicherung
Etabliert
Produkte
Neu
Traditionelle Rückversicherung effizient betreiben,
gleichzeitig fortlaufend neue Produkte und Märkte entwickeln
1
z.B. Cyber Versicherungen, Leistungsgarantien für Erneuerbare Energien. 2 z.B. Haftpflichtrisiken bei
Nuklearanlagen oder Ölplattformen. 3 z.B. Deckungen für Satelliten über deren gesamte Lebensdauer.
Bilanzpressekonferenz 2016
7
Munich Re
Solide Gewinne – neue Ideen
Unterversicherung in Entwicklungsländern
bietet Geschäftschancen
Junge und wachsende
Bevölkerung1
Mrd.
Immer noch geringe
Versicherungsdichte2
9,7
Versicherter Anteil
der NatKat Schäden3
Versicherungsdichte (%)
Nordamerika
6
8,5
7,4
43
38
Australien
4
28
Europa
Südamerika
2
10
8
Asien
2015
Asien/Ozeanien
Europa
%
2030
Afrika
Nordamerika
2050
0
Afrika
Bruttonationaleinkommen pro Kopf
5
Lateinamerika
Anwachsen wohlhabender
Mittelschichten und erhebliche
Bevölkerungszunahme …
… treiben das Wirtschaftswachstum. Gestiegener Wohlstand und höhere Bildung
verstärken Nachfrage nach
Versicherungen zusätzlich
Schwellenländer oftmals mit
erheblicher Naturgefahrenexponierung – Abnehmende
Unterversicherung bei steigendem
Risikobewusstsein
Demografische und ökonomische Veränderungen treiben künftiges Wachstum
1 Quelle:
United Nations, Department of Economic and Social Affairs, Population Division (2015). 2 Quelle: Munich Re,
Economic Research. Non-life, 2014. 3 Quelle: Munich Re, Geo Risks Research, NatCatSERVICE. 1980–2014.
Bilanzpressekonferenz 2016
8
Solide Gewinne – neue Ideen
Integriertes Geschäftsmodell ermöglicht schnelle
Anpassung an verändertes Umfeld
Munich Re bietet Lösungen entlang der gesamten Wertschöpfungskette …
Neue
Kunden und
veränderte
Nachfrage
Anpassung an
verändertes Kaufverhalten und neue
Kundenbedarfe
Potentiale digitaler
Effiziente
und digitale Prozesse erschließen –
Komplexität reduzieren
Geschäftsprozesse
Digitales
Kunden-/
Vertriebserlebnis
Optimierung des Kundenkontakts (customer
journey) – personalisierte
digitale Produkte und
Dienstleistungen
Neue
(Rück-)Versicherungsprodukte
Grenzen der Versicherbarkeit verschieben –
Deckungen für bislang
unversicherbare, neue
und veränderte Risiken
Neue
risikobezogene
Services
Prognose-Services
und Präventionsdienstleistungen
mit Versicherungsbezug
Neue
Geschäftsmodelle
Digitalisierung
ermöglicht grundsätzliche Veränderungen in der Wertschöpfungskette
… ermöglicht und unterstützt durch unsere Kernkompetenzen
Datenanalyse
Datensammlung
und -analyse
Kooperationen
Partnerschaftsmodelle innerhalb
und außerhalb der Branche
Leistungsstarke,
+ flexible IT
Infrastruktur
Munich Re vereint entscheidende Kompetenzen in der Gruppe –
~500 Mio. €1 Beitragsvolumen durch innovative Produkte
1
Munich Re (Gruppe).
Bilanzpressekonferenz 2016
9
Munich Re
Agenda
Solide Gewinne – neue Ideen
Nikolaus von Bomhard
Munich Re (Gruppe)
Jörg Schneider
ERGO
Markus Rieß
Rückversicherung
Torsten Jeworrek
Ausblick
Nikolaus von Bomhard
Bilanzpressekonferenz 2016
10
Munich Re (Gruppe) – IFRS Sicht
IFRS Ergebnis getragen durch
starken Beitrag der Rückversicherung
Munich Re (Gruppe)
2015 (Q4 2015)
KONZERNERGEBNIS
OPERATIVES ERGEBNIS
3.122 Mio. € (731 Mio. €)
4.819 Mio. € (1.427 Mio. €)
Rendite von 3,2 (2,9)%
Insgesamt gute operative
Performance – Einmaleffekte in
beide Richtungen
Geringe Großschäden und
erhebliche Auflösung von
Schadenrückstellungen –
Verlust bei ERGO in Q4
Solider Ertrag – Hohe
Veräußerungsgewinne, Verluste
auf Derivate und Abschreibungen
Rückversicherung
ERGO
Munich Health
GESCHÄFTSFELDERGEBNIS
GESCHÄFTSFELDERGEBNIS
GESCHÄFTSFELDERGEBNIS
3.261 Mio. € (1.371 Mio. €)
–227 Mio. € (–644 Mio. €)
88 Mio. € (5 Mio. €)
SCHADEN/UNFALL LEBEN
SCHADEN/UNFALL DEUTSCHLAND
RÜCKVERSICHERUNG
SchadenKosten-Quote
(SKQ) 89,7
(78,6)%
Großschäden
6,2 (4,7)%
Schaden-Kosten-Quote 97,9
(103,9)%
Schaden-Kosten-Quote 101,1
(102,2)%
L/G DEUTSCHLAND INTERNATIONAL
ERSTVERSICHERUNG
Goodwill
Abschreibungen
Schaden-Kosten-Quote 93,2
(94,5)%
Technisches
Ergebnis
335 Mio. € –
Leicht unterhalb
des Ziels von
400 Mio. €
SKQ 104,7
(115,3)%
KAPITALANLAGEERGEBNIS
Bilanzpressekonferenz 2016
11
Munich Re
Munich Re (Gruppe) – Kapitalausstattung
Starke Kapitalausstattung nach allen Messkriterien ...
Solvency II
%
302
277
242
20131
Mrd. €
IFRS
30,3
31,0
2014
2014
2015
2013
2015
Tier 1
Tier 2
90%
8%
9,1
9,8
2014
2015
7,7
26,2
Solvabilitätskoeffizient deutlich oberhalb des angestrebten Niveaus
Mrd. €
HGB/Rating
2013
Gestärkte Schwankungsrückstellungen schützen Schüttungsfähigkeit der Konzernmutter
Starke Eigenkapitalbasis trotz
Dividenden und Aktienrückkäufen
AA
15,3
13,6
GESAMT
40,7 Mrd. €
13,4%
A
2%
2013
2014
2015
Verschuldungsgrad2 im
Branchenvergleich sehr gering
Hohe Qualität der anrechnungsfähigen Eigenmittel
AAA
Ratingagenturen
Tier 3
Erhebliche Kapitalpuffer3
unterstützen AA Rating
… eröffnet finanziellen Spielraum, auch für hohe Ausschüttungen an Anteilseigner
1 Nach dem internen Modell.
2 Strategisches Fremdkapital (Vorrangige, nachrrangige und andere
Verbindlichkeiten) in Relation zum Gesamtkapital (strategisches Fremdkapital und Eigenkapital). 3 S&P capital.
Bilanzpressekonferenz 2016
12
Munich Re (Gruppe) – IFRS Sicht
Starke Bilanz mindert Auswirkungen
des derzeitigen Ertragsdrucks
Mrd. €
Kapitalanlageergebnis
Anhaltende
Veräußerungsgewinne
Veräußerungsgewinne
Geringere Wiederanlagerendite
Schaden/Unfall Rückversicherung –
Auflösung von Schadenrückstellungen1
Starke Reserven
%
Rückversicherungszyklus
Unrealisierte Gewinne
31
7,2
26
5,8
22
15
5,3
11
7
1,6
2010
1,2
2011
0,7
2012
1,8
2013
2,6
2,7
2014
2015
Teile der Bewertungsreserven werden bei normalen
Portfolio-Umschichtungen realisiert
2,8
2010
4,4
3,7
2011
2012
2013
2014
2015
Geringer als erwartete Schäden ermöglichen
Rückstellungsauflösungen bei Wahrung des
Sicherheitsniveaus
Im Zeitablauf entstehen erfahrungsgemäß Gewinne
aufgrund der robusten Bilanz
1
In % der verdienten Nettobeiträge, angepasst um Provisionseffekte.
Bilanzpressekonferenz 2016
13
Munich Re
Munich Re (Gruppe) – IFRS Sicht
Lange Laufzeiten der festverzinslichen Titel
stabilisieren das Kapitalanlageergebnis
Laufende und Wiederanlagerendite
%
Zusammensetzung der Wiederanlagerendite 20151
Wiederanlagerendite (%)
4,0
3,6
4
3,5
3,2
3
3,3
2,4
Bankanleihen
2
2,4
2,3
1
Laufende Rendite
Wiederanlagerendite
2012
2013
2014
0
2015
Staatsanleihen
Strukturierte
Produkte
1,9
2011
Unternehmensanleihen
3,1
Pfandbriefe/
covered bonds
0
5
Durchschnittliche
Laufzeit10(Jahre)
15
 Solide Wiederanlagerendite, ohne hohes Risiko zu nehmen
 Lange Laufzeiten und geografische Streuung dämpfen das Abschmelzen der laufenden Rendite
 Bei derzeitigem Zinsniveau wird die laufende Rendite 2016 um ~20 Basispunkte sinken
Disziplinierte Kapitalanlage: Keine riskante Renditejagd
um Niedrigzinsen auszugleichen
1
Größe der Kreise spiegelt Volumen der Wiederanlage.
Bilanzpressekonferenz 2016
14
Munich Re (Gruppe) – Munich Health – Wesentliche Kennzahlen
Munich Health – Wesentliche Kennzahlen
Mio. €
Geschäftsfeldergebnis
109
88
53
20
22
Q1
Q2
46
14
Q3
Q4
23
Q1
15
5
Q2
2014
Q3
Q4
2014
2015
2015
Mio. €
Technisches Ergebnis
Mio. €
Kapitalanlageergebnis
Mio. €
Sonstige1
118
87
77
9
–9
24
2014
1
2015
2014
Sonstiges nicht-operatives Ergebnis, Abschreibungen auf Geschäfts- oder Firmenwerte,
Finanzierungsergebnis, Steuern.
2015
2014
2015
Bilanzpressekonferenz 2016
15
Munich Re
Agenda
Solide Gewinne – neue Ideen
Nikolaus von Bomhard
Munich Re (Gruppe)
Jörg Schneider
ERGO
Markus Rieß
Rückversicherung
Torsten Jeworrek
Ausblick
Nikolaus von Bomhard
Bilanzpressekonferenz 2016
16
ERGO – Wesentliche Kennzahlen
Geschäftsfeld ERGO – Wesentliche Kennzahlen
Gebuchte Bruttobeiträge
Mrd. €
Mio. €
Geschäftsfeldergebnis
International
16,7
16,5
3,8
3,9
3,1
3,2
9,8
9,4
2014
2015
S/U Deutschland
L/G Deutschland
–227
2014
Schaden-Kosten-Quote
95,3 97,9
169
%
2015
Mrd. €
Economic Earnings
Ergebnistreiber
 Beitragsrückgang in traditioneller
Lebensversicherung überwiegt
Wachstum in Schaden/Unfall und
International
 Geschäftsfeldverlust vor allem
wegen 429 Mio. € GoodwillAbschreibung
 Anstieg der Schaden-KostenQuoten aufgrund von Reservestärkungen und Naturereignissen
Kapitalanlagenrendite
%
1,3
104,7
97,3
3,9
3,1
–1,9
Deutschland
International
2014
2015
2014
2015
Bilanzpressekonferenz 2016
17
Munich Re
ERGO – Leben/Gesundheit Deutschland
Deutsches Lebensgeschäft – Niedrige Zinsen
hinterlassen ihre Spuren
Segmentaufteilung – Gesamtbeiträge
€m
Leben
Gesundheit
4.016 (39%)
(▲ –7,9%)
€m
Segmentergebnis
269
5.202 (50%)
(▲ –0,9%)
GESAMT
10,3 Mrd. €
–329
Direkt
1.104 (11%)
(▲ –1,1%)
2014
 Leben
Beitragsrückgang von 346 Mio. € vor allem aus
traditionellem Geschäft
 Gesundheit
Wachstum im Ergänzungs-, Rückgang im
Vollversicherungsgeschäft
 Direkt
Weniger Einmalbeiträge im Kapitalisierungsgeschäft (Leben) –15 Mio. €, Zahnversicherung
weiter Wachstumstreiber
2015
 Deutlicher Rückgang getrieben durch nichtoperatives Ergebnis (vor allem steuerlich nicht
abzugsfähige Goodwill-Abschreibung)
Bilanzpressekonferenz 2016
18
ERGO – Schaden/Unfall Deutschland
Deutsches Schaden-/Unfallgeschäft –
Wegen Einmaleffekten operativ schwächer als im Vorjahr
Segmentaufteilung
Sonstige
395 (13%)
Schaden-Kosten-Quote
Unfall
336 (8%)
Rechtsschutz
Mio. €
654 (21%)
GESAMT
3.162 Mio. €
%
Segmentergebnis
97,9
95,3
Mio. €
214
176
Kraftfahrt
663 (21%)
Haftpflicht
Feuer/Sach
536 (17%)
577 (18%)
 Ausgewogener Bestandsmix
 Wachstum von 47 Mio. € – vor
allem durch Niederlassung in GB:
höheres Neugeschäft bei Rechtstitelversicherung und Verlagerung von
übernommenem zu selbst abgeschlossenem Geschäft
2014
2015
 Großschäden 2,4%-Punkte
über Budget
 Reservestärkung:
1,5%-Punkte
2014
2015
 Positiver Steuereffekt und
höheres Ergebnis aus
Wechselkursen gleichen
schwächere Versicherungstechnik aus
Bilanzpressekonferenz 2016
19
Munich Re
ERGO – International
Internationales Geschäft – Herausforderungen für
Profitabilität
Mio. €
Segmentaufteilung
Leben
Schaden-Kosten-Quote
Schaden/Unfall
1.991 (45%)
(–1,8%)
2.392 (55%)
(+9,5%)
%
Mio. €
Segmentergebnis
104,7
97,3
–112
GESAMT
4.382 Mio. €
–276
2014
Schaden/Unfall
 Polen: Wettbewerbsdruck im Gewerbegeschäft,
neue aufsichtliche Anforderungen zur
Schadenregulierung
 Türkei: Hohe Schaden-Kosten-Quote aus Altgeschäft. Marktanteilsgewinne trotz Preissteigerungen
 Rechtsschutz: Insgesamt stabil – DAS UK mit
Belastungen aus höheren Schadenreserven und
Restrukturierung
 Indien: Anteil auf 49% erhöht; weiter gutes
Wachstum (+9%)
2015
2014
2015
Leben
 In wichtigen Märkten – Österreich, Belgien,
Polen – Produktstrategie hin zu nichttraditionellem Lebensgeschäft
 Verkauf Tochter in Italien: Ausstieg aus
traditionellem Leben-Markt
 Joint Ventures: in China (50%) im Plan;
Indien (49%) erreicht 2015 erste Stufe der
aufsichtlichen Zulassung
Bilanzpressekonferenz 2016
20
ERGO – Ausblick
Strukturelle Basis für Neuausrichtung der ERGO
ERGO Group AG
 Internationale Ausrichtung
 Strategische Steuerung
ERGO Deutschland AG
ERGO International AG
Traditionelles Geschäft
“Run”
Digitales und Direktgeschäft
“Build and change”
 Vertriebe stärken
 Ergebnisse verbessern
 Kostenstruktur verbessern
 Synergien länderübergreifend fördern
 Systeme modernisieren
ERGO Digital Ventures AG
 Wachstumsfelder
identifizieren
 Kulturelles Umfeld für
Innovation schaffen
 Starke digitale Säule
aufbauen – ERGO Direkt
integrieren
 Transformation des
traditionellen Geschäfts
ermöglichen
Bilanzpressekonferenz 2016
21
Munich Re
Agenda
Solide Gewinne – neue Ideen
Nikolaus von Bomhard
Munich Re (Gruppe)
Jörg Schneider
ERGO
Markus Rieß
Rückversicherung
Torsten Jeworrek
Ausblick
Nikolaus von Bomhard
Bilanzpressekonferenz 2016
22
Rückversicherung
Rückversicherung – wesentliche Kennzahlen
Gebuchte Bruttobeiträge
26,8
Mrd. €
2,9
28,2
Mrd. €
Geschäftsfeldergebnis
3,3
Leben
Weltweit gute Performance kann
hohe Leistungen für einzelne
Todesfälle nahezu kompensieren
0,3
0,4
10,0
10,5
16,7
17,7
2014
2015
2,5
Schaden/Unfall
Schaden-Kosten-Quote
2014
%
Wesentliche Faktoren
2,9
Schaden/Unfall
Geringe Großschäden und
erhebliche Reserveauflösungen
2015
Leben
Technisches Ergebnis
Mio. €
Rendite auf
Kapitalanlagen
%
92,7
89,7
2014
2015
Bereinigte Schaden-KostenQuote 98,7% (~98% in 2014)
279
2014
Leicht unter Jahresziel
von ~400 Mio. €
335
2015
3,1
3,2
2014
2015
Veräußerungsgewinne kompensieren Verluste bei Derivaten
Bilanzpressekonferenz 2016
23
Munich Re
Rückversicherung Schaden/Unfall – Januar Erneuerung 2016
Munich Re vergleichsweise widerstandsfähig
gegen Preisdruck
Januar Erneuerung
Zu erneuerndes Prämienvolumen: 9,1 Mrd. €
Preisveränderung: ~–1,0%
Volumenänderung: +0,7%
%
Ratenveränderung Januar Erneuerung
US/Globale Kunden
Asien-Pazifik
Europa/Lateinamerika
Markt1
Munich Re
0
–20
Sach
prop.
XL
Haftpflicht
prop.
XL
Sach
prop.
XL
Haftpflicht
prop.
XL
Sach
prop.
XL
Haftpflicht
prop.
XL
Marktentwicklungen
Auswirkungen auf Munich Re
 Weiterhin reichlich Rückversicherungskapital, aber
Alternatives Kapital wächst langsamer
 Preisrückgang verlangsamt
 Qualität des Rückversicherers wird wichtiger
 Steigende Nachfrage nach komplexen RVProgrammen2
 Kaum Druck auf Bedingungen; weitgehend stabile
Selbstbehalte
 Globale Aufstellung ermöglicht flexible
Anpassung des Portfolios
 Größe und Finanzstärke bieten
Wettbewerbsvorteil über den Zyklus
 Leistungsversprechen als strategischer Partner
von Kunden hoch geschätzt
 Maßgeschneiderte Lösungen treffen
Kundenbedürfnis
1
2
Spanne der Preisveränderungen im Markt bei der Januar 2016 Erneuerung.
z.B. nach Unternehmensfusionen, Mehrspartendeckungen, Mehrjahresdeckungen, globale Lösungen.
Bilanzpressekonferenz 2016
24
Rückversicherung Schaden/Unfall – Portfolioqualität
Diversifizierte Aufstellung sichert
nachhaltige Ertragskraft
%
Schaden/Unfall gesamt
Risk
Solutions
Maßgeschneiderte
Lösungen
28 (25)
%
Traditionell
NatKat XL
Haftpflicht
10 (10)
47 (45)
%
Risk Solutions
Andere
American Modern
23 (22)
23 (23)
18 (18)
GESAMT1
GESAMT
18 Mrd. €
13 Mrd. €
Watkins
9 (10)
GESAMT
5 Mrd. €
Hartford
Steam
Boiler
19 (17)
Anderes
traditionelles Geschäft
Anderes
Sachgeschäft
54 (57)
33 (34)
 Breit diversifiziertes Portfolio
 Stabilisierung durch Risk
Solutions und maßgeschneiderte Lösungen
 Zyklusmanagement reduziert
Anteil des traditionellen
Geschäfts
Spezialmärkte2
10 (11)
 Verschiebung weg von Sach
und Spezialmärkten hin zu
Haftpflicht
 Zyklusmanagement mindert
Preisdruck
Specialty
markets
13 (13)
Corporate
Insurance Partner3
13 (15)
 Fortgesetztes (leichtes)
Wachstum im Spezial-Erstversicherungsgeschäft in den USA
 Bewusst weniger Geschäft in
zyklus-abhängigen Einheiten
(z.B. Watkins, CIP)
Starke Diversifikation ermöglicht flexible Steuerung des Portfolios
1
Gebuchte Bruttobeiträge in der Schaden/Unfall Rückversicherung. Stand: 31.12.2015 (31.12.2014). 2 Luftfahrt, Transport,
Kredit. 3 Teil der “Special and Financial Risks” Einheit, die Lösungen für große Unternehmenskunden anbietet.
Bilanzpressekonferenz 2016
25
Munich Re
Rückversicherung Schaden/Unfall – Risk Solutions
Risk Solutions –
Erfolgsgeschichte erneut bestätigt
Mrd. €
Verdiente Bruttobeiträge1
Anteil am gesamten
S/U Buch in %
3,4 3,4
Schaden-Kosten-Quote1
89,6
Operatives Ergebnis1
Anteil am
gesamten S/U
Buch in %
94,1
5,0
4,2
3,8 4,0
%
90,8
90,3
24
22
24
23
0,5
28
2009 2010 2011 2012 2013 2014 2015
32
25
0,7
87,9
21
42
26
88,6
2,9
25
Mrd. €
83,8
2009 2010 2011 2012 2013 2014 2015
0,3 0,3
0,5 0,5
0,2
2009 2010 2011 2012 2013 2014 2015
Wesentliche Faktoren 2015
 Beitragszuwachs aufgrund von Währungseffekten und organischem
Wachstum bei US-Gesellschaften
 Starke Erträge bedingt durch geringe Großschäden und Reserveauflösungen
 Höchster Ergebnisbeitrag von HSB
Weiterer Ausbau
der Fähigkeiten
in Spezial- und
Nischenmärkten
Wertvolles Geschäftssegment mit hohem Volumen- und Ergebnisbeitrag
entkoppelt Munich Re ein Stück weit vom Rückversicherungszyklus
1
Managementsicht, nicht vergleichbar mit IFRS.
Bilanzpressekonferenz 2016
26
Rückversicherung Schaden/Unfall – Innovation
Munich Re treibt Innovationen in vier Kernbereichen
voran – Aktivitäten 2015 (Auswahl)
Neue
Kunden und
veränderte
Nachfrage
 Kapitaloptimierung
Einheit „Capital Partners“ ermöglicht
durch technische Expertise und
Strukturierung ein integriertes Risiko-,
Finanz- und Kapitalmanagement
 Staatlich unterstützte Klimafolgenversicherungen
Erfolgreiche Erneuerung des Versicherungspools
„African Risk Capacity“
 Beratung von Erstversicherern
Spezialisierte Beratungseinheit
 Prognose- und
Präventionsdienstleistungen
Datenanalyse zur Schaden- und
Betrugsfrüherkennung
 Schadenservice
Schadenaufnahme durch Drohnen
 Lösungen für eine Vielzahl von Cyber Risiken
Kooperationen mit Cyber-Sicherheitsfirmen,
Fortentwicklung von Kumulmodellen und Produkten1
 Betriebsunterbrechung ohne Sachschaden
‘NDBI Pharma IQ’ Versicherung für life science
Unternehmen
 Absicherung von
Neue
Geschäftsmodellen von Start-ups
(Rück-)VerVersicherung von bereitgestellter
sicherungsLiquidität für Mitarbeiteraktien bei
produkte
noch nicht erfolgtem Börsengang
 Automatisierung/Digitalisierung von Prozessen
Datenanalysemethoden2 für Underwriting und
Schadenmanagement
 White-label Lösungen
„US Homeowners Inland Flood Coverage“
als gemeinsame Lösung von HSB, American Modern
und Munich Re Princeton
Neue
risikobezogene
Services
Neue
Geschäftsmodelle
Innovatives Geschäft wächst beständig und
generiert derzeit ein Beitragsvolumen von ~500 Mio. €1
1
3
z.B. [email protected], CyberOne.
Munich Re (Gruppe).
2
z.B. fuzzy matching, text mining.
Bilanzpressekonferenz 2016
27
Munich Re
Rückversicherung Schaden/Unfall – Produkt Innovation – Cyber (Rück-)Versicherung
Cyber (Rück-)Versicherung – Diversifikation, Innovation
und Kumulkontrolle sichern profitables Wachstum
Rückversicherung (RV)
Vorreiter und Marktführer
Erstversicherung (EV)
Spezialisierter Risikoträger für
breites Spektrum von Cyber-Risiken
 Dynamisches Wachstum in sich
entwickelnden Märkten durch
gemeinsame Projekte mit
Zedenten (inkl. white label
Produkte)
 Hartford Steam Boiler
Etablierter Anbieter in USA von
Haftpflicht-/Datenschutzdeckungen
für KMUs und Privatpersonen.
Einführung von HSB Total Cyber für
mittelgroße Unternehmen
 Corporate Insurance Partner
Klassische und maßgeschneiderte
Cyber Lösungen für Großkunden.
Ganzheitlicher Cyber-Schutz durch
Kooperation mit IT Anbietern
 Steter Ausbau des profitablen
US Cyber Portfolios
 Permanente Weiterentwicklung
unserer Kumulszenarien
(z.B. Viren, Cloud, kritische
Infrastruktur)
Munich Re Portfolio1
Mio. US$
CAGR
23%
126
135
2013
2014
Markt2
191
2015
Mrd. US$
~6–8
CAGR
~18%
Munich Re gut aufgestellt
 Bündelung der Cyber Expertise in spezialisierter Einheit
 Anwerbung von qualifiziertem Personal
 Aufbau einer Cyber-Datenbank (Exponierung, Schäden, Gefahren)
~3
2015e
2020e
Dank führendem Fachwissen und globalem Marktauftritt ist Munich Re in der Lage,
den Markt für innovative Cyberversicherungen profitabel zu erschliessen
1
2
Prämienentwicklung.
Cyberversicherungsmarkt: Schätzungen auf Basis externer Quellen (Marsh & McLennan, Barbican Insurance, Allianz).
Bilanzpressekonferenz 2016
28
Rückversicherung Schaden/Unfall – Innovation
Innovation: Infrastruktur für Innovationsaktivitäten ist
installiert und im Unternehmen verankert
Aktivitäten
Zielsetzung
Scouting &
Partnering
 Erster Rückversicherer mit permanenter Präsenz im Silicon Valley
 Innovation Scouts in globalen
Innovationszentren präsent
und vernetzt
 Verständnis der Start-up Szene
 Etablierung von Partnerschaften mit Unternehmen
 Strategische Weiterentwicklung des
Geschäftsmodells von Munich Re
Innovation
Labs1
 Erfolgreiches Lab mit
TechFounders2
 Eigene Labs in München, Peking
und New York
 Raum, um gemeinsam mit Kunden Ideen zu
entwickeln und zu testen
 Lerneffekte helfen, Zeit von der Idee bis zur
Marktreife deutlich zu verkürzen
Data
analytics
 Aufbau zentraler und dezentraler
Analysefähigkeiten
 Investitionen in IT/Big Data
Infrastruktur
 Schnellere und bessere Schadenprognosen
 Neue Erkenntnisse aus Daten
 Zusatznutzen für Zedenten und Munich Re
(neue Produkte, neue Deckungen)
 Vorbereitung für daten-getriebene Geschäftsmodelle
Breiter, dezentraler Ausbau der Fähigkeiten von Munich Re
1
2
Rückversicherungsaktivitäten, teilweise gemeinsam mit ERGO.
Accelerator für tech Start-ups mit Sitz in München.
Bilanzpressekonferenz 2016
29
Munich Re
Agenda
Solide Gewinne – neue Ideen
Nikolaus von Bomhard
Munich Re (Gruppe)
Jörg Schneider
ERGO
Markus Rieß
Rückversicherung
Torsten Jeworrek
Ausblick
Nikolaus von Bomhard
Bilanzpressekonferenz 2016
30
Ausblick 2016
Munich Re (Gruppe)
GEBUCHTE BRUTTOBEITRÄGE1
47–49 Mrd. €
RENDITE AUF KAPITALANLAGEN
~3%
KONZERNERGEBNIS
2,3–2,8 Mrd. €
Weiterhin Fokus
auf Profitabilität
Solide trotz Niedrigzins
RoRaC Ziel von 15% nach
Steuern über den Zyklus
bleibt bestehen
Rückversicherung
ERGO
Munich Health
SCHADEN-KOSTEN-QUOTE
SCHADEN-KOSTEN-QUOTE
SCHADEN-KOSTEN-QUOTE
~98%
GESCHÄFTSFELDERGEBNIS
1,9–2,4 Mrd. €
1
Deutschland: ~95%
International: ~99%
GESCHÄFTSFELDERGEBNIS
250–350 Mio. €
Nach Segmenten: Rückversicherung 26–28 Mrd. €, ERGO 15,5–16 Mrd. €, Munich Health leicht unter 5 Mrd. €.
~99%
GESCHÄFTSFELDERGEBNIS
50–100 Mio. €
Bilanzpressekonferenz 2016
31
Munich Re
Disclaimer
Diese Präsentation enthält in die Zukunft gerichtete Aussagen, die auf derzeitigen Annahmen und
Prognosen der Unternehmensleitung von Munich Re beruhen. Bekannte und unbekannte Risiken,
Ungewissheiten und andere Faktoren können dazu führen, dass die tatsächliche Entwicklung, insbesondere die Ergebnisse, die Finanzlage und die Geschäfte unserer Gesellschaft wesentlich von den
hier gemachten zukunftsgerichteten Aussagen abweichen. Die Gesellschaft übernimmt keine Verpflichtung, diese zukunftsgerichteten Aussagen zu aktualisieren oder sie an zukünftige Ereignisse oder
Entwicklungen anzupassen.
Bilanzpressekonferenz 2016
32
Herunterladen
Explore flashcards