Presseinformation Angekündigter Wintereinbruch: Deutsche Bahn

advertisement
Presseinformation
Angekündigter Wintereinbruch: Deutsche Bahn reduziert
vorsorglich Höchstgeschwindigkeit im Fernverkehr
Angesichts des für die nächsten Tage angekündigten
Wintereinbruchs mit starkem Schnee- und Eisaufkommen senkt die Deutsche
Bahn (DB) ab morgen mit Betriebsbeginn die Höchstgeschwindigkeit ihrer ICEZüge auf 200 km/h ab. Mit dieser Maßnahme sollen Zugausfälle durch
Schotterflug oder massive Verspätungen vermieden werden. Für die Fahrgäste
auf den Hochgeschwindigkeitsstrecken im Fernverkehr ergeben sich dadurch
Fahrzeitverlängerungen von 10 bis 35 Minuten. Dies betrifft folgende
Relationen:
(Berlin, 14. Januar 2016)









Hamburg–Berlin
Hannover–Berlin
Hannover–Würzburg
Mannheim–Stuttgart
Karlsruhe–Offenburg–Basel
Köln–Frankfurt/Main
Köln–Aachen
Nürnberg–Ingolstadt–München
Erfurt–Halle (Saale)/Leipzig
Die DB bittet alle davon betroffenen Kunden um Verständnis. Erfahrungen der
letzten Jahre haben jedoch gezeigt, dass durch die Geschwindigkeitsreduzierungen ein deutlich stabilerer Zugverkehr sichergestellt werden konnte.
Die Regelung gilt ab Betriebsbeginn am Freitagmorgen bis auf Weiteres.
Die Fahrzeitverlängerungen werden im Laufe des heutigen Nachmittags in die
Auskunftssysteme der Deutschen Bahn eingepflegt. Die Reisenden werden
gebeten, sich vor ihrer Fahrt über bahn.de/liveauskunft, den DB Navigator,
m.bahn.de oder die zentrale Service-Nummer 0 180 6 99 66 33* über ihre
Verbindung zu informieren.
Schotterflug entsteht, wenn während der Fahrt Eisklumpen vom Zug auf das
Gleisbett herabfallen. Dabei werden insbesondere bei hohen
Geschwindigkeiten Schottersteine aufgewirbelt, die an den Unterböden der
Fahrzeuge Schäden verursachen und zu Zugausfällen führen können. Die
wirksamste betriebliche Maßnahme gegen Schotterflug ist eine präventiv auf
200 km/h reduzierte Geschwindigkeit. Im Regelfall fahren die ICE-Züge mit
Höchstgeschwindigkeiten von 230 bis 300 km/h. Die
Geschwindigkeitsbegrenzung wird flächendeckend eingeführt, da das Abfallen
der Eisklumpen in der Regel auf wärmeren Streckenabschnitten passiert,
nachdem der Zug vorher auf einer Strecke mit geschlossener Schneedecke
entsprechende Anhaftungen aus Schnee und Eis „aufgesammelt“ hat.
Weitere Informationen rund um die Wintervorbereitungen der DB gibt es unter
deutschebahn.com/winter.
*(20ct./Anruf aus dem dt. Festnetz, Tarif bei Mobilfunk max. 60ct/Anruf)
Herausgeber: DB Mobility Logistics AG
Potsdamer Platz 2, 10785 Berlin, Deutschland
Verantwortlich für den Inhalt:
Leiter Kommunikation und Marketing Oliver Schumacher
Nicole Knapp
Sprecherin Fernverkehr
Tel. +49 (0) 30 297-60019
Fax +49 (0) 30 297-61715
presse@deutschebahn.com
www.deutschebahn.com/presse
003/2016 SU/NK
1/1
Herunterladen