1959 - 1989 - 2017 Unser Dorfhaus in Großfischbach ist deutlich in

Werbung
1959 - 1989 - 2017
Unser Dorfhaus in Großfischbach ist deutlich in die Jahre gekommen. Bereits seit 1959 dient
das im Eigentum der Interessengemeinschaft Groß- und Kleinfischbach stehende Gebäude
samt Kegelbahn als Ort der Begegnung für die Menschen in den beiden Nachbardörfern und
den umliegenden Wiehler Ortschaften. Die letzte große Renovierung wurde bei der
Neugestaltung im Rahmen des Anbaus durchgeführt und liegt annähernd 30 Jahre zurück.
Seit dieser Maßnahme im Jahr 1989 wurden lediglich kleinere Schönheitsreparaturen
durchgeführt. Der mittlerweile gewaltige Bedarf an Sanierung und Modernisierung ist an
vielen Stellen offensichtlich.
Nicht mehr zeitgemäß
Auf dem Punkt gebracht: Das Haus erfüllt die Anforderungen, die heute an eine
Veranstaltungsstätte gestellt werden, bei weitem nicht mehr. Das betrifft die völlig veralteten
Sanitärobjekte, die nicht mehr zeitgemäße Küchenausstattung, Beleuchtung und Mobiliar,
aber auch ganz allgemein den Zustand der Wand- und Bodenbeläge. Und dieser
Sanierungsstau spiegelt sich schon seit einiger Zeit in rückläufigen Vermietungen wider. Dies
betrifft Feierlichkeiten in den Veranstaltungsräumen und den Betrieb der Kegelbahn
gleichermaßen. Die sinkenden Einnahmen belasten zunehmend die Finanzsituation des
Vereins, und wir sorgen uns, dass dieser so wichtige Treffpunkt für die Gemeinschaft in
unseren Orten weiter an Attraktivität verlieren und mit der Zeit ganz verloren gehen könnte.
Fit machen für die Zukunft
Aus diesem Grunde haben wir uns in den zurückliegenden Jahren viele Gedanken über die
Möglichkeiten einer grundlegenden Sanierung gemacht. Die Zielvorgabe war dabei, die
Attraktivität unseres Dorfhauses deutlich zu steigern, es in einen zeitgemäßen Zustand zu
bringen und so fit für die Zukunft zu machen. Und das, ohne dabei die finanziellen
Grundlagen unseres Vereins zu gefährden. Um diesen Spagat zu bewältigen, war von
Beginn an klar, dass die Finanzierung auf mehrere tragende Säulen verteilt werden muss,
bestehend aus einem Mix aus Eigenleistung, Spenden, Zuschüssen, eigenen Rücklagen,
Bausteinaktion, Open-Air-Einnahmen (dazu unten mehr) und Kreditaufnahme.
Sanierungs- und Finanzierungskonzept
Die Ergebnisse der Überlegungen im Vorstand der Interessengemeinschaft können wir mit
dem vorliegenden Sanierungs- und Finanzierungskonzept präsentieren. Die beiliegenden
Pläne ermöglichen einen Überblick über die geplanten Maßnahmen und mit der
tabellarischen Übersicht der Kostenpositionen lässt sich der Finanzbedarf schnell und
übersichtlich abschätzen. Bei der Planung und allen Berechnungen konnten wir auf die
Erfahrung ausgewiesener Fachleute in unseren Reihen zurückgreifen, so dass wir sicher
sind, ein belastbares und verlässlich kalkuliertes Zahlenwerk vorzulegen.
Maßnahmen und Kosten
Vorgesehen sind insbesondere eine vollständige Erneuerung der sanitären Anlagen und des
Küchenbereichs, ein zweiter Durchbruch zwischen den beiden Sälen des Hauses sowie
neue Decken, Wand- und Bodenbeläge. Für all diese Maßnahmen sind Kosten von rd.
140.000 € zu veranschlagen. Einen erheblichen Anteil von rd. 60.000 € (Lohnkosten) wollen
wir dabei durch Eigenleistung/Manpower tragen. Darüber hinaus sind verschiedene
Finanzierungsquellen vorgesehen (siehe Übersicht), damit die restlichen rd. 80.000 €
(Materialkosten) gedeckt werden können. Insbesondere werden wir einen Förderantrag i.H.v.
10.000 € bei der Sparkasse Wiehl stellen.
Zuschuss Stadt Wiehl
Ein wichtiger Faktor, auf den wir große Hoffnung setzen, ist die Unterstützung durch die
Stadt Wiehl. Der von uns beantragte Zuschuss in der Größenordnung von etwa 30.000 €
würde den Verein in die Lage versetzen, die weiteren Kosten mithilfe von Spenden, einer
Baustein-Aktion, den Einnahmen aus dem Open-Air und einer moderaten Kreditaufnahme
bewältigen zu können. Dies wäre ein großartiger Beitrag der Stadt Wiehl zur Verbesserung
der Attraktivität des Wohnens im ländlichen Raum und zum Erhalt der gesellschaftlichen
Funktion der Dörfer und Ortschaften in Wiehl.
Dörfliche Aktivitäten
Schließlich steht unser Verein für großes ehrenamtliches Engagement in Wiehl. Seit vielen
Jahren sorgen gemeinschaftliche Aktionen für einen großen Zusammenhalt im Dorf und
darüber hinaus. Dazu gehören etwa:
- Adventssingen für Senioren im Dorfhaus
- gemeinsame Aufräumaktionen
- Maiwanderungen
- Seniorentouren ins Umland
- Freitagstreff im Dorfhaus (als eine Art Dorfkneipe)
- Teilnahme am Wettbewerb "Unser Dorf hat Zukunft" (3. Platz sowie Sonderpreis im Jahr
2014)
- Weinlaube beim Heimatfest und damit Unterstützung des Heimatvereins
- und seit einigen Jahren die gemeinsame Gestaltung eines großen Wagens für den
Bielsteiner Karnevalsumzug (knapp 100 Fischbacher waren jeweils im Zug mit dabei).
Dies sind nur einige der Aktivitäten, die stellvertretend für den "gesellschaftlichen Kitt"
stehen, den die ehrenamtliche Arbeit für die Menschen im Ort bedeutet.
Open-Air
Hinzu kommt das im vorigen Jahr erfolgreich gestartete Open-Air-Konzert, zu dem wir - trotz
Dauerregen - aus ganz Wiehl und Umgebung mehr als 350 Zuschauer in Großfischbach
begrüßen konnten. Ein toller Erfolg, der zeigt, dass ein derartiges Musikerereignis auch "auf
dem Dorf" möglich ist und über die Ortsgrenzen hinweg bei vielen Wiehlern bestens
ankommt. Wir möchten diese neueste "Event-Errungenschaft" daher - auch und gerade im
Hinblick auf die Finanzierung der Sanierungsmaßnahmen (wir kalkulieren mit Einnahmen
von rd. 2.500 € je Event) - in den kommenden Jahren weiterführen und zu einer festen
Einrichtung im Wiehler Veranstaltungskalender machen.
Fazit
Wir sind davon überzeugt, dass eine grundlegende Sanierung des Dorfhauses die einzig
sinnvolle Entscheidung ist angesichts des erheblichen Renovierungsstaus, der stetig
rückläufigen Vermietungszahlen, der Bedeutung des Hauses für unsere Gemeinschaft und
des Nutzens der Veranstaltungsräume für alle Wiehler Bürger. Nur so werden wir Dorfhaus
und Kegelbahn zukunftssicher machen und damit auch weiterhin unseren Beitrag zum Erhalt
der dörflichen Strukturen in Wiehl leisten können. Denn lebens- und liebenswerte Dörfer um
unser Zentrum herum sichern die Attraktivität der gesamten Stadt.
Mit dieser Einschätzung sehen wir uns auf einer Linie mit unserem Bürgermeister Ulrich
Stücker, der im September 2015 in einem Interview im Wiehler Postillion betont hat, dass die
"Balance zwischen Zentrum und Außendörfern" gewahrt bleiben müsse und sich die Wiehler
darauf verlassen könnten, dass neben den Großvorhaben im Stadtzentrum "die Dörfer nicht
vergessen werden". Die Stadt müsse die Bürger im Einsatz für ihre Dörfer unterstützen.
Dabei gehe es um Dorfentwicklungskonzepte, Beantragung von Fördermitteln und alle
möglichen Hilfen. Aussagen, die uns im Hinblick auf die anstehenden Maßnahmen und die
damit verbundenen Herausforderungen Mut machen!
Noch ein paar Daten:
Gründung des Vereins:
Bau des Dorfhauses:
Neugestaltung im Rahmen des Anbaus:
Einwohner in Großfischbach:
Einwohner in Kleinfischbach:
Vereinsmitglieder:
im Jahr 1953
im Jahr 1959
im Jahr 1989
264 (Stand 31.12.2015)
66
120 (1 Mitglied gilt für die ganze Familie)
Herunterladen
Explore flashcards