L_IOR_REV 2_GER.pmd

Werbung
Diese Anweisungen gelten für die folgenden Elemente:
h 1210, 1211, 1230, 1231
M Panadent Corporation
580 S. Rancho Avenue • Colton, Kalifornien 92324, USA
Tel.: (909) 783-1841
ANWEISUNGEN FÜR INTEROKKLUSALREGISTRIERUNG
1
FÜR DAS VERFAHREN VERWENDETE ELEMENTE
1.
2.
3.
4.
5.
6.
7.
8.
9.
10.
11.
12.
13.
14.
15.
16.
17.
18.
19.
20.
21.
Schnell trocknender Haftstoff für den Abdrucklöffel
Haftstoffbürste
Babyöl
Schüssel warmes Wasser
Schüssel kaltes Wasser
Alcohol Torch
Streichhölzer oder Feuerzeug
Bite-Trays (Panadent)
Weiche Zahnbürste
Mischungsstick
Blattlehre (Panadent)
Schere
Gummirad auf Dorn
Markierband und Halter
Zip-Lock-Plastikbeutel
Watteröllchen
2x2 Gazepads
Scharfes Skalpell
Bissregistrierungsmaterial
Papier-Mischpad
Anrührspatel
Seite
L-IOR-GR REV 3/30/11 1
ANWEISUNGEN FÜR INTEROKKLUSALREGISTRIERUNG
2
Die erste Phase der maxillaren Registrierung
ist die gleiche (generisch) wie alle Arten von
Interokklusalregistrierungen (z. B. zentrische
Beziehung, protrusive und seitliche Grenze).
Nehmen Sie die Panadent Bite-Trays aus der
Verpackung.
Seite
2
3
Zwar wurden die Bite-Trays in steriler Umgebung
hergestellt, sie sollten jedoch sterilisiert werden,
bevor sie am Patienten verwendet werden. Die
Sterilisation der Bite-Trays kann in mit einem
Autoklav, Chemoklav oder einer kalten
Sterilisationslösung erfolgen.
4
Streichen Sie den zu verwendenden Bite-Tray mit
einem schnelltrocknenden Haftstoff (z. B.
Impergum) auf beiden Seiten nur in den
perforierten Bereichen ein.
5
Ist ein maxillarer Abdruck der Zähne des
Patienten vorhanden, platzieren Sie den Abdruck
mit den Schneidezähnen gegen den nach oben
gedrehten vorderen Flansch auf den Bite-Tray.
Schneiden Sie den überstehenden Teil des
Löffels von den Schneidezähnen bis zu den
zweiten Backenzähnen zurück. Der Löffel muss
die ersten und zweiten Backenzähne und die
zahnlosen distalen Bereiche bedecken. Die
dritten Backenzähne sollten nur dann mit
aufgenommen werden, wenn sie als
Brückenauflage benötigt werden.
L-IOR-GR REV 3/30/11
ANWEISUNGEN FÜR INTEROKKLUSALREGISTRIERUNG
Falls zum Zeitpunkt der Registrierung kein
maxillarer Abdruck vorhanden ist, geben Sie den
Abdrucklöffel in den Mund des Patienten, um die
Länge zu bestimmen. Schneiden Sie das distale
Ende bis zu den zweiten Backenzähnen ab.
6
Entfernen Sie alle scharfen Kanten des Bite-Tray
mit einer Sandpapierscheibe, einem Rundstein
oder einem Gummi-Schleifrad.
7
Halten Sie den Bite-Tray mit Daumen und
Zeigefinger an den gezahnten Bereichen an den
seitlichen Kanten des Löffels, um den Löffel in
den Mund des Patienten zu geben (Pfeile).
8
Zentrieren Sie den Löffel lateral gegen die
maxillaren Zähne des Patienten, wobei der
vordere, nach oben gerichtete Flansch an der
Labialfläche der Schneidezähne ruht. Richten
Sie die Mittellinienmarkierung am nach oben
gerichteten Flansch an der sagittalen
Mittelebene des Oberkiefers aus. Lassen Sie den
Patienten mit gekipptem Unterkiefer “hart auf den
Löffel beißen”, um diesen an die Okklusalfläche
der Zähne anzupassen (Pfeile).
9
Seite
L-IOR-GR REV 3/30/11 3
ANWEISUNGEN FÜR INTEROKKLUSALREGISTRIERUNG
10
Anmerkung: Bei Patienten mit einer tiefen
vorderen vertikalen Überlappung (z. B. Klasse II
Div. 2), schneiden Sie vollständig über die
perforierten, okklusalen Bereiche des Löffels auf
beiden Seiten bis vor die gezahnten Griffbereiche
(Pfeil). Lassen Sie den Patienten hart auf den
Löffel “aufbeißen”, um ihn an die Zähne
anzupassen. Dadurch überlappt sich das Metall
in den Bereichen der Eckzähne, was den
hinteren Zähnen ermöglicht, näher aneinander
zu kommen.
11
Nach dem Entfernen des Löffels aus dem Mund
des Patienten trocknen Sie ihn mit Druckluft.
12
Mischen Sie die Bissregistrierungspaste.
Verteilen Sie sie ca. 1 mm dick auf der maxillaren
Seite des Löffels nur in den perforier ten
Bereichen.
13
Wischen Sie überschüssige Registrierungspaste,
die durch die Perforationen auf der mandibulären
Seite des Löffels fließt, mit einem Gazepad ab.
Seite
4
L-IOR-GR REV 3/30/11
ANWEISUNGEN FÜR INTEROKKLUSALREGISTRIERUNG
OPTIONAL: Tauchen Sie den kompletten BiteTray kurz in eine Schüssel mit kaltem Wasser,
bevor Sie ihn in den Mund geben.
14
Lassen Sie den Patienten die Zähne mit der
Zunge schnell mit Speichel benetzen. Geben Sie
den gefüllten Bite-Tray in den Mund und halten
Sie ihn leicht gegen die maxillaren Zähne
(Pfeile). Weisen Sie den Patienten an, die
mandibulären Zähne (in retrudierter Position)
gegen den Löffel zu drücken, um sicherzustellen,
dass der Löffel korrekt neu positioniert ist.
15
Halten Sie den Bite-Tray weiter in Kontakt mit den
maxillaren Zähnen (Pfeile) und lassen Sie den
Patienten den Mund leicht öffnen, um die
mandibulären Zähne vom Löffel zu trennen.
Halten Sie den Löffel ruhig und passiv gegen die
maxillaren Zähne, bis die Registrierungspaste
aushärtet.
16
Es ist in Ordnung, wenn maxillare Okklusal- und
Inzisalkontakte mit dem Löffel hergestellt werden,
da der Löffel passiv gegen die maxillaren Zähne
gehalten wird.
Greifen Sie den Bite-Tray mit Daumen und
Zeigefinger fest am rechten und linken Flansch,
um den Bite-Tray aus dem Mund des Patienten
zu entfernen, ohne ihn zu verziehen. Schütteln
Sie den Löffel dann leicht vertikal, um die
Verbindung zu den Zähnen zu lösen. Es kann
auch nützlich sein, die Zähne mit kaltem Wasser
einzusprühen, um den Bite-Tray von den Zähnen
zu trennen.
17
Seite
L-IOR-GR REV 3/30/11 5
ANWEISUNGEN FÜR INTEROKKLUSALREGISTRIERUNG
18
Geben Sie den Bite-Tray einige Minuten lang in
kaltes Wasser (z. B. Eiswasser), um die Härte des
Registriermaterials zu erhöhen.
19
Schneiden Sie überschüssiges Material auf der
maxillaren Seite des Bite--Tray mit einem
scharfen Skalpell ab. Lassen Sie die Abdrücke
der Scheitelspitzen ca. 1 mm tief. Entfernen Sie
auch jegliches ausgehärtetes Material, das auf
die untere Fläche des Löffels ausgesickert ist.
Anmerkung: Wenn die richtige Menge an
Registrierpaste verwendet wurde, ist das oben
beschriebene Verfahren selten notwendig.
VORSICHT: Seien Sie beim Trimmen des
Registriermaterials besonders vorsichtig, um ein
Verziehen der Registrierung zu verhindern.
20
Entfernen Sie jegliches loses Registriermaterial
von den Okklusalbereichen mit einer weichen
Zahnbürste unter kaltem Leitungswasser und
trocknen sie die Registrierung mit Druckluft.
Anmerkung: Verwenden Sie eine
Vergrößerung, um sicherzustellen, dass alle
losen Partikel des Materials von der
Registrierung entfernt wurden, bevor Sie
fortfahren.
21
Seite
6
Entfernen Sie die gesamte Registrierungspaste
von den Zähnen und vom Gesicht des
Patienten. Setzen Sie die
Okklusalregistrierung wieder in den Mund des
Patienten ein, um einen korrekten Sitz an den
maxillaren Zähnen zu gewährleisten. Falls die
Registrierung nicht perfekt zu den Zähnen
passt, kleiden Sie die Registrierung wieder mit
einer dünnen Schicht Registriermaterial aus
oder Sie wiederholen das Verfahren mit einem
neuen Bite-Tray.
L-IOR-GR REV 3/30/11
INTEROKKLUSALREGISTRIERUNG (ZENTRISCHE RELATION)
Trocknen Sie beide Seiten des Bite-Trays
gründlich mit Druckluft. Trocknen Sie
insbesondere den unteren, vorderen Bereich
des Löffels, wo die heiße Mischung hinzugefügt
werden muss.
1
Drehen Sie den Mischungsstick und erwärmen
Sie 3 cm am Ende des Sticks, bis dieser beginnt,
zusammenzusacken.
2
Verteilen Sie die heiße Mischung ca. 2 cm lang
und 1 cm breit in Vorwärts-Rückwärts-Richtung
auf dem Bite-Tray im Bereich der mandibulären
Schneidezähne.
3
Härtet die Mischung zu schnell aus, erwärmen
Sie sie erneut mit einem Druckluftstrom aus einer
Alcohol Torch.
4
Seite
L-IOR-GR REV 3/30/11 7
INTEROKKLUSALREGISTRIERUNG (ZENTRISCHE RELATION)
5
Tauchen Sie das Mischungsende des Bite-Tray
ca. 35 Sekunden lang in -warmes Wasser (40 °C),
um es zu temperieren, bevor Sie es in den Mund
des Patienten geben.
Anmerkung: Das folgende Verfahren ist für
Rechtshänder ausgelegt.
Dies muss
berücksichtigt werden, wenn das Verfahren von
Linkshändern durchgeführt wird.
6
Passen Sie das noch warme und geschmeidige
Material an die maxillaren Zähne an. Halten Sie
den Löffel mit Daumen und Zeigefinger einer
Hand an den seitlichen, gezahnten Bereichen
des Löffels gegen die maxillaren Zähne
(bilaterale Pfeile). Halten Sie mit dem Daumen
der anderen Hand die Unterlippe von den
Zähnen fern. Platzieren Sie die Kuppe desselben
Daumens gegen die Labialfläche der
mandibulären Zähne. “Schütteln” Sie den
Unterkiefer schnell zwei oder drei Mal, während
Sie distal auf die unteren vorderen Zähne
drücken, um die Muskelspannung zu “brechen”.
7
Lassen Sie den Patienten “den Kiefer
entspannen”. Drücken Sie weiter distal, wobei
Ihr Unterarm an der sagittalen Mittelebene des
Patienten ausgerichtet ist (dieses Verfahren ist
möglicherweise nicht bei Patienten mit
Kiefergelenkschmerzen verwendbar). Sagen
Sie dem Patienten “Bitte nicht zubeißen, ich
schließe Ihren Mund für Sie”. Okkludieren Sie
schrittweise die Zähne, bis die mandibulären
Schneidezähne die weiche Mischung berühren
(mittlerer, vertikaler Pfeil), ohne dass die hinteren
Zähne den Löffel berühren.
8
Sobald sich die mandibulären Schneidezähne richtig
in die weiche Mischung eindrücken, weisen Sie den
Patienten an “den Mund schnell öffnen” (mittlerer
Pfeil). Entfernen Sie den Löffel vorsichtig aus dem
Mund, ohne die weiche Mischung zu beeinträchtigen.
(Falls die mandibulären Backenzähne den Löffel
berühren, bevor die Vorderzähne die Mischung
berühren, fügen Sie mehr Mischung hinzu, um die
vertikale Dimension zu vergrößern. Halten Sie jedoch
die vertikale Dimension so niedrig wir möglich, um
möglichst genaue Ergebnisse zu erhalten.)
Seite
8
L-IOR-GR REV 3/30/11
INTEROKKLUSALREGISTRIERUNG (ZENTRISCHE RELATION)
Härten Sie die Mischung schnell aus, indem Sie
den Bite-Tray einige Sekunden lang in eine
Schüssel mit kaltem Wasser (z. B. Eiswasser)
tauchen.
9
Es wird empfohlen, eine Watterolle, eine
Blattlehre oder eine okklusale CR-Auflageplatte
zwischen den Schneidezähnen zu platzieren, um
die hinteren Zähne voneinander entfernt zu
halten
und
eine
neuromuskuläre
Neuprogrammierung zu verhindern, wenn sich
die Registrierung nicht im Mund befindet.
10
Schneiden Sie die überschüssige kalte
Mischung mit einem scharfen Skalpell mit gerader
Klinge zurück und belassen Sie die Abdrücke der
mandibulären Schneidezähne nicht mehr als 1
mm tief (retrudierte Schneidezahnregistrierung).
11
Entfernen Sie lose Partikel und Mischung mit
einer weichen Zahnbürste oder Druckluft von der
retrudierten Schneidezahnregistrierung der
Schneidezähne.
12
Seite
L-IOR-GR REV 3/30/11 9
INTEROKKLUSALREGISTRIERUNG (ZENTRISCHE RELATION)
13
Setzen Sie den Bite-Trays wieder in den Mund
ein, um zu verifizieren, dass die mandibulären
Schneidezähne sich in der retrudiertesten
Position befanden. Wenn die Schneidezähne
hinter den ursprünglichen Abdrücken Kontakt
herstellen können, erwärmen Sie die Mischung
mit der Alcohol Torch und wiederholen das
Verfahren.
Anmerkung: Nur die Kanten der mandibulären
Schneidezähne sollten die Mischung
kontaktieren (keine labialen oder lingualen
Kontakte).
14
15
Überprüfen Sie die rechte und linke Seite des
Bite-Tray mit dickem Okklusalband (z. B. 5 mm),
sodass kein Kontakt mit den mandibulären
hinteren Zähnen besteht. Falls Kontakt besteht,
fügen Sie mehr Mischung hinzu, um die vertikale
Dimension zu erhöhen, und wiederholen das
Verfahren.
Anmerkung: Falls der Patient instabile TMGelenke hat, gehen die Gelenkköpfe
möglicherweise in der Fossa in eine höhere
Position, wenn der Patient für kurze Zeit auf die
ausgehärtete Mischungsregistrierung beißt,
sodass die unteren hinteren Zähne in Kontakt mit
dem Bite-Tray kommen.
Halten Sie die Registrierung fest gegen die
maxillaren Zähne und lassen Sie den Patienten
mit den mandibulären Schneidezähnen ohne
Hilfe in die retrudierte Mischungsregistrierung
drücken, um sicherzustellen, dass sich der Index
in einer komfortablen, wiederholbaren Position
für den Patienten befindet.
Anmerkung: Auswirkungen der Kopfposition
können zu diesem Zeitpunkt getestet werden,
indem man den Patienten seinen Kopf ganz nach
hinten und ganz nach vorne neigen lässt,
während er in die Registrierung der
Schneidezähne beißt, um zu sehen, ob
irgendwelche Unterschied auftreten.
16
Seite
10
Entfernen Sie den Bite--Tray aus dem Mund und
platzieren Sie stattdessen eine Baumwollrolle
zwischen die Schneidezähne.
L-IOR-GR REV 3/30/11
INTEROKKLUSALREGISTRIERUNG (ZENTRISCHE RELATION)
Geben Sie eine ausreichende Menge an
Bissregistrierungspaste (abhängig vom Abstand
zwischen den mandibulären Zähnen und dem
Löffel) auf die mandibuläre Seite des Bite-Trays,
sodass ein Kontakt zwischen den mandibulären
hinteren Zähnen entsteht.
17
OPTIONAL: Tauchen Sie vor den Anweisungen
für das Bissregistriermaterial den gesamten Löffel
1 - 2 Sekunden in Wasser, bevor Sie ihn in den
Mund des Patienten geben.
18
Stehen oder sitzen Sie hinter dem Patienten (der Patient
kann aufrecht sitzen, 45° gekippt oder er kann sich in
Rückenlage befinden. Geben Sie den Bite-Tray in den
Mund des Patienten und halten Sie ihn mit den
Zeigefingern an den gezahnten Flanschbereichen
(Pfeile) gegen die maxillaren Zähne. Lassen Sie den
Patienten den Unterkiefer retrudieren und die
Vorderzähne in das retrudierte Mischungsmaterial
platzieren. Weisen Sie den Patienten an, die Zähne mit
festem Druck in der Mischungsregistrierung zu
belassen, ohne zusammenzubeißen, bis das
Registriermaterial aushärtet. (Es ist wichtig, dass der
Patient beim Aushärten der Registrierungspaste nicht
zubeißt, um zu verhindern, dass der Unterkiefer gebeugt
wird und/oder die unteren Vorderzähne eindringen.
Manipulieren Sie den Unterkiefer nicht..
Anmerkung:Die gehärtete vordere
Mischungsregistrierung (kleiner horizontaler Pfeil)
stellt den Scheitel der seitlichen Grenzbegrenzungen
dar und dient als Stützpunkt. Große vertikale Pfeile
stellen die Muskelkräfte dar, die die Gelenkköpfe in
Richtung nach oben und nach vorne einpassen
(kleiner, gekrümmter Pfeil). Eine normale
physiologische zentrische Relationsposition kann
definiert werden als überall dort auf dem
Verschlussbogen, wobei sich die Gelenkköpfe
bilateral gegen die dünnen zentralen Tragflächen ihrer
jeweiligen bikonkaven Scheiben in der am weitesten
nach oben und vorne gerichteten medialen Position
einpassen.
19
20
Seite
L-IOR-GR REV 3/30/11 11
INTEROKKLUSALREGISTRIERUNG (ZENTRISCHE RELATION)
21
Halten Sie den Löffel fest mit den Fingern beider
Hände entlang den Flanschen (bilaterale nach
oben gerichtete Pfeile) gegen die maxillaren
Zähne, um das Registriermaterial von den
mandibulären Zähnen zu lösen, ohne den Löffel
zu verziehen. Weisen Sie dann den Patienten an,
den Mund zu öffnen (nach unten gerichteter Pfeil).
So wird die Wahrscheinlichkeit, dass die Zähne
im Registriermaterial stecken bleiben und den
Bite-Tray verziehen erheblich reduziert.
22
Legen Sie eine Baumwollrolle zwischen die
Zähne, um die hinteren Zähne voneinander
entfernt zu halten, bis die Registriergenauigkeit
verifiziert wurde.
23
Legen Sie die Registrierung einige Minuten lang
in eine Schüssel mit kaltem Wasser (z. B.
Eiswasser), um die maximale Härte zu erzielen.
Die Registrierung kann auch in einen
Kühlschrank gelegt werden, um die Härte zu
maximieren.
24
Schneiden Sie mit einem Skalpell mit scharfer
Klinge das überschüssige Registriermaterial von
den mandibulären Seiten des Löffels ab, bis nur
noch die Abdrücke der Zahnspitzen von ca. 1 mm
Tiefe zurückbleiben.
Seite
12
Warnung: Muss beim Abschneiden von
überschüssigem Registriermaterial verwendet
werden, um ein Verziehen oder Verzerren der
Registrierung zu verhindern. (Behandeln Sie die
Registrierung so als wäre sie zerbrechlich wie
eine Eierschale.)
L-IOR-GR REV 3/30/11
INTEROKKLUSALREGISTRIERUNG (ZENTRISCHE RELATION)
Entfernen Sie lose Registrierungspartikel mit
einer weichen Zahnbürste unter laufendem
Leitungswasser von der Registrierung.
25
Trocknen Sie die Registrierung der zentrischen
Relation mit Druckluft und überprüfen Sie das
fertige Produkt.
26
Anmerkung: Verwenden Sie die Vergrößerung,
um sicherzustellen, dass das gesamte lose
Material entfernt wurde.
Geben Sie die fertige Registrierung wieder in den
Mund des Patienten und verifizieren Sie deren
Genauigkeit.
27
Entfernen Sie alle Rückstände von den
Abdrücken wie z. B. Abdruckperforationen der
Scheitel- oder Schneidezahnkanten und Blasen.
Setzen Sie die zuvor hergestellten Abdrücke der
Zähne des Patienten in die Abdrücke der
zentrischen Relationsregistrierung ein. Falls der
Abdruck nicht in den Abdruck in der zentrischen
Relationsregistrierung passt, liegt das
normalerweise an einem fehlerhaften Abdruck
und nicht an Ungenauigkeiten der Registrierung,
da die Passgenauigkeit der Registrierung mit den
Zähnen verifiziert wurde.
28
Seite
L-IOR-GR REV 3/30/11 13
INTEROKKLUSALREGISTRIERUNG (ZENTRISCHE RELATION)
29
Wenn die zentrische Relationsregistrierung
akzeptabel ist, geben Sie sie in einen luftdichten,
Zip-Lock-Plastikbeutel mit feuchten 2 x 2
Gazepads, die mit Sterilisationslösung getränkt
wurden. Lagern Sie die Registrierung an einem
geschützten kühlen Ort, bis sie zur Verwendung
bereit ist.
30
Entfernen Sie überschüssiges Material mit
Babyöl auf einem Gazepad vom Gesicht und von
den Lippen des Patienten.
Seite
14
L-IOR-GR REV 3/30/11
INTEROKKLUSALREGISTRIERUNG (PROTRUSIV)
Um eine protrusive Interokklusalregistrierung
anzufertigen, wiederholen Sie zunächst die
Punkte 2 - 20 der Anweisungen für die
Interokklusalregistrierung an einem neuen BiteTray, um eine Registrierung der maxillaren Zähne
zu erhalten.
1
Überprüfen Sie den Sitz der Registrierung an
den maxillaren Zähnen. Falls die Registrierung
nicht perfekt sitzt, tragen Sie eine dünne
Schicht neuer Registrierungspaste auf oder
verwerfen Sie die Registrierung.
Lassen Sie den Patienten üben, seinen
“Unterkiefer” auf Anweisung “vorwärts” und
“rückwärts” zu bewegen, damit der Patient die
Anweisungen versteht, wenn die vordere
Mischungsregistrierung angefertigt wird.
2
Hinweis: Entfernen Sie den Löffel aus dem
Mund. Stellen Sie sich die Unterseite
des Löffels mit Druckluft zu trocknen.
Während Sie den Mischungsstick drehen,
erwärmen Sie ungefähr 3 cm, bis dieser beginnt,
zusammenzusacken.
3
Verteilen Sie heißes Mischungsmaterial ca. 1 cm
breit und 3 cm lang (auf dem gründlich
getrockneten Bite-Tray) in einer Bewegung nach
vorne und nach hinten. Bringen Sie die Mischung
vorne vollständig an den Flansch.
4
Seite
L-IOR-GR REV 3/30/11 15
INTEROKKLUSALREGISTRIERUNG (PROTRUSIV)
5
Tempern Sie die warme Mischung ca. 3 - 5
Sekunden lang in warmem Wasser (40 °C), bevor
Sie sie in den Mund des Patienten einsetzen.
Anmerkung: Das folgende Verfahren ist für
Rechtshänder dargestellt. Dies sollte
berücksichtigt werden, wenn es von einem
Linkshänder ausgeführt wird.
6
Drücken Sie die Oberseite des Abdrucks
vorsichtig gegen die maxillaren Zähne. Halten
Sie den Bite-Tray fest mit Daumen und
Zeigefinger der linken Hand im zweiten
Prämolar-Flanschbereich (bilaterale Pfeile)
gegen die maxillaren Zähne. Drücken Sie den
Daumen der rechten Hand gegen die
mandibulären Schneidezähne, um den
Unterkiefer in der retrudiertesten Position zu
halten (vertikaler Pfeil).
7
Lassen Sie den Patienten den Mund langsam in
der retrudiertesten Position so weit schließen, bis
ein leichter Kontakt zwischen den mandibulären
Schneidezähnen und der weichen Mischung
entsteht (Pfeil).
8
Sobald die mandibulären Schneidezähne die
weiche Mischung berühren, lassen Sie den
Patienten sofort den Mund öffnen (vertikaler
Pfeil). Bemerken Sie den retrudierten Abdruck
der Zähne.
Lassen Sie den Patienten den Unterkiefer mit
einigen Millimetern Abstand zwischen den
Zähnen (Pfeil 1) den Unterkiefer ca. 5 - 7 mm
protrudieren (Pfeil 2).
Seite
16
L-IOR-GR REV 3/30/11
INTEROKKLUSALREGISTRIERUNG (PROTRUSIV)
Weisen Sie den Patienten an, mit protrudiertem
Unterkiefer (vermeiden Sie seitliche
Abweichungen) die Zähne langsam
aufeinanderzusetzen, bis die mandibulären
Schneidezähne einen Abdruck in der weichen
Mischung erzeugen (vertikaler Pfeil).
9
Lassen Sie den Patienten den Mund sofort öffnen
(Pfeil). Beachten Sie die beiden Abdrücke in der
Mischung, (retrudiert und protrudiert).
10
Entfernen Sie den Löffel vorsichtig aus dem Mund
des Patienten, um zu vermeiden, dass Sie die
biegsame Mischung berühren und verzerren.
Tauchen Sie das vordere Ende des Löffels sofort
in eine Schüssel mit kaltem Wasser (z. B.
Eiswasser), um die Mischung schnell
auszuhärten.
11
Überprüfen
Sie
die
protrusive
Mischungsregistrierung darauf, ob sie sich ca. 5
- 7 mm vor dem retrudierten Abdruck befindet.
Ist der Abdruck nicht zufriedenstellend, erwärmen
Sie die Mischung mit der Alcohol Torch und
wiederholen das Registrierungsverfahren.
12
Seite
L-IOR-GR REV 3/30/11 17
INTEROKKLUSALREGISTRIERUNG (PROTRUSIV)
13
Schneiden Sie mit einem Skalpell mit scharfer
Klinge überschüssige Mischung zurück und
lassen Sie nur den relativ tiefen (3 mm) Abdruck
der Vorderzähne übrig. (Der Grund dafür, den
protrusiven Abdruck tief zu belassen, ist der, dass
der Patient auf diese Weise schnell wieder die
registrierte Position mit den mandibulären
Schneidezähnen einnehmen kann, wenn der
letzte Abschnitt der Registrierung vorgenommen
wird.)
14
Entfernen Sie lose Mischungspartikel mit einer
weichen Zahnbürste oder einer Luftspritze.
15
Setzen Sie die Registrierung wieder in den Mund
des Patienten, um sicher zu sein, dass er auf die
Zähne passt. Achten Sie darauf, dass kein
Kontakt zwischen den mandibulären hinteren
Zähnen und dem Bite-Tray besteht. Bestimmen
Sie auch die benötigte Menge an
Registrierungspaste, um einen Kontakt zwischen
den mandibulären hinteren Zähnen und dem
Löffel herzustellen.
16
Überprüfen Sie die rechte und die linke Seite des
Bite-Tray mit dickem Band (z. B. 5 mm), ob
wirklich kein Kontakt zwischen den mandibulären
hinteren Zähnen und dem Bite-Tray besteht. Falls
Kontakt besteht, fügen Sie mehr Mischung hinzu,
um die vertikale Dimension der Registrierung zu
erhöhen, und wiederholen Sie das Verfahren.
Seite
18
L-IOR-GR REV 3/30/11
INTEROKKLUSALREGISTRIERUNG (PROTRUSIV)
Mischen Sie eine angemessene Menge an
Registrierungspaste. Bringen Sie sie auf die
rechten und linken mandibulären hinteren
Bereiche des Bite-Tray auf. (Fügen Sie
überschüssiges Material für die zahnlosen
distalen Bereiche hinzu, um einen Kieferkontakt
herzustellen.
17
Tauchen Sie den Löffel kurz in kaltes Wasser,
bevor Sie ihn in den Mund einsetzen.
18
Halten Sie den Löffel bilateral an den prämolaren
Bereichen fest gegen die maxillaren Zähne
(Pfeile). Lassen Sie den Patienten die
mandibulären Vorderzähne in den protrusiven
Index platzieren. Weisen Sie den Patienten an,
fest in den Index zu beißen, bis das
Registriermaterial aushärtet. Halten Sie den
Löffel weiter gegen die maxillaren Zähne,
während das Registriermaterial aushärtet, um zu
verhindern, dass das hintere Ende des Löffels
sich von den maxillaren hinteren Zähnen trennt.
19
Halten Sie den Löffel fest mit den Fingern beider
Hände entlang den Flanschen (bilaterale nach
oben gerichtete Pfeile) gegen die maxillaren
Zähne, um das Registriermaterial von den
mandibulären Zähnen zu lösen, ohne den Löffel
zu verziehen. Weisen Sie dann den Patienten an,
den Mund zu öffnen (nach unten gerichteter Pfeil).
So wird die Wahrscheinlichkeit, dass die Zähne
im Registriermaterial stecken bleiben und den
Bite-Tray verziehen erheblich reduziert.
20
Seite
L-IOR-GR REV 3/30/11 19
INTEROKKLUSALREGISTRIERUNG (PROTRUSIV)
21
Schneiden Sie überschüssiges
Registriermaterial mit einem scharfen Skalpell
zurück und lassen Sie den Abdruck der
Zahnspitzen mit einer Tiefe von ca. 1 mm
zurück.
22
Entfernen Sie lose Registrierungspartikel mit
einer weichen Zahnbürste unter laufendem
Leitungswasser. Trocknen Sie sie mit Druckluft.
Überprüfen Sie die Registrierung mit
Vergrößerung, um sicherzustellen, dass alle
losen Partikel entfernt wurden.
23
Geben Sie die Registrierung in kalte
Sterilisationslösung. Versiegeln Sie die
Registrierung in einem Zip-Lock-Beutel mit einem
in Sterilisationslösung getränkten feuchten 2 x 2
Gazepad. Lagern Sie die Registrierung an einem
geschützten kühlen Ort, bis sie zur Verwendung
bereit ist.
24
Entfernen Sie überschüssiges Material mit
Babyöl auf einem Gazepad vom Gesicht und von
den Lippen des Patienten.
Seite
20
L-IOR-GR REV 3/30/11
INTEROKKLUSALREGISTRIERUNG (SEITLICH LINKS)
Wiederholen Sie zunächst die Punkte 2 - 20 der
Anweisungen für die Interokklusalregistrierung
auf einem neuen Bite-Tray zur Registrierung der
maxillaren Zähne, um eine Registrierung der
maxillaren Zähne anzufertigen.
1
Überprüfen Sie den Sitz des Abdrucks auf den
maxillaren Zähnen. Falls der Abdruck nicht auf
die Zähne passt, muss der Abdruck angepasst
oder neu angefertigt werden. Ist der Abdruck
akzeptabel, trocknen Sie die Unterseite des
Löffels gründlich mit Druckluft.
2
Drehen Sie den Mischungsstick und erwärmen
Sie dabei ein 3 cm langes Ende, bis es
zusammenfällt.
3
Verteilen Sie 3 cm der warmen Mischung auf der
mandibulären Seite des trockenen Bite-Tray im
Bereich des linken Eckzahns bis vor die
gezahnten Fingergriffe an der Kante des Löffels.
4
Seite
L-IOR-GR REV 3/30/11 21
INTEROKKLUSALREGISTRIERUNG (SEITLICH LINKS)
5
Tempern Sie die Mischung ca. zwei bis drei
Sekunden lang in warmem Wasser, bevor Sie sie
in den Mund des Patienten geben.
6
Setzen Sie die Bite-Tray- Registrierung
vollständig gegen die maxillaren Zähne und
halten Sie sie mit Daumen und Zeigefinger einer
Hand an den Prämolar-Flanschbereichen in
Position. Platzieren Sie den Daumen der
anderen Hand gegen die mandibulären
Schneidezähne und halten Sie den Patienten in
retrudierter Position mit voneinander getrennten
Zähnen. Weisen Sie den Patienten an, den
Unterkiefer langsam nach links zu bewegen
(Pfeil).
7
Stoppen Sie die Seitwärtsbewegung des Kiefers
nach ca. 3 mm (Eckzahnspitze zu Eckzahnspitze).
Lassen Sie den Patienten langsam den Mund
schließen, bis der mandibuläre Schneidezahn
einen 2 - 3 mm tiefen Abdruck in der weichen
Mischung hinterlässt (vertikaler Pfeil).
8
Lassen Sie den Patienten, sofort nachdem der
mandibuläre Eckzahn einen ca. 3 mm tiefen
Abdruck hinterlassen hat, “den Mund sofort
öffnen” (vertikaler Pfeil).
Seite
22
L-IOR-GR REV 3/30/11
INTEROKKLUSALREGISTRIERUNG (SEITLICH LINKS)
Entfernen Sie den Löffel vorsichtig aus dem
Mund. Härten Sie die Mischung schnell aus,
indem Sie die Registrierung in eine Schüssel mit
Eiswasser tauchen. Entfernen Sie mit einem
Skalpell mit scharfer Klinge alle Zahnabdrücke,
mit Ausnahme der Zahnspitze des Eckzahns.
Schneiden Sie die Abdrücke des Eckzahns so
weit zurück, dass sie zwischen 2 - 3 mm tief
sind.
9
Entfernen Sie loses Mischungsmaterial mit einer
weichen
Zahnbürste
unter
kaltem
Leitungswasser.
Trocknen Sie den
Mischungsindex mit Druckluft.
10
Entfernen Sie das gesamte lose Material von den
Zähnen des Patienten. Setzen Sie den Löffel
wieder in den Mund ein, um sicherzustellen, dass
kein Kontakt zwischen den mandibulären
hinteren Zähnen und dem Bite-Tray besteht.
Lassen Sie den Patienten den Mund in den linken
seitlichen Mischungsindex schließen, um zu
prüfen, ob der Index auf die Zahnspitze des
Eckzahns passt.
11
Überprüfen Sie die rechte und die linke Seite,
um sicherzustellen, dass interokklusaler Raum
vorhanden ist. Zwischen den mandibulären
Zähnen und dem Löffel kann ein dickes
Markierband verwendet werden, um zu
überprüfen, dass auf keiner Seite ein hinterer
Kontakt besteht. Bestimmen Sie auch die Menge
an Registriermaterial, die erforderlich ist, um
einen Kontakt zwischen dem Löffel und den
mandibulären Zähnen herzustellen.
12
Seite
L-IOR-GR REV 3/30/11 23
INTEROKKLUSALREGISTRIERUNG (SEITLICH LINKS)
13
Geben Sie eine angemessene Menge an
Bissregistrierungspaste auf einen Anmischblock.
14
Achten Sie darauf, mehr Paste auf der
kontralateralen (Nichtarbeits-) Seite des Bite-Tray
hinzuzufügen und die Paste etwas lingual zu
platzieren, um die Backenzähne auf der
kontralateralen Seite zu registrieren. Fügen Sie
mehr als die übliche Menge an Material hinzu,
um alle zahnlosen distalen Kieferbereiche zu
registrieren.
15
OPTIONAL, abhängig von der benötigten
Arbeitszeit. Tauchen Sie den Bite-Tray kurz in
kaltes Wasser, bevor Sie ihn in den Mund des
Patienten geben, um die Aushärtezeit für die
Bissregistrierungspaste im Mund zu
beschleunigen.
16
Setzen Sie die obere Registrierung vorsichtig auf
die maxillaren Zähne und halten Sie den Löffel
fest mit Daumen und Zeigefinger gegen die
Zähne in den prämolaren Bereichen. Legen Sie
das Handgelenk und den Unterarm gegen die
Stirn des Patienten (Pfeile), um den Kopf an der
Kopfstütze des Behandlungsstuhls zu
stabilisieren. Weisen Sie den Patienten an, den
Unterkiefer nach links zu bewegen und den
mandibulären Eckzahn in den Mischungsindex
zu platzieren.
Seite
24
L-IOR-GR REV 3/30/11
INTEROKKLUSALREGISTRIERUNG (SEITLICH LINKS)
Platzieren Sie, während der Patient den linken
Eckzahn im Mischungsindex (Stützpunkt) hält,
den Zeigefinger unter den Winkel des
Unterkiefers, um zu verhindern, dass der
Gelenkkopf subluxiert, während der Daumen
gegen die Seite des mandibulären Winkels
platziert ist. Der Kraftvektor ist in einer Linie zum
ipsilateralen (Arbeits-) Gelenkkopf. Der
Ausführende drückt mit festem Druck nach oben
und nach innen gegen den Winkel des
Unterkiefers (kleiner Pfeil), um die maximale
Bennett-Verschiebung zu induzieren. Halten Sie
sie mit konstantem Druck gegen den Winkel des
Unterkiefers, bis die Paste ausgehärtet ist.
17
Die gepunkteten Linien zeigen die BennettVerschiebung des Gelenkkopfs. Der
Mischungsindex verhindert, dass die
Vorderzähne sich um mehr als 3 mm bewegen
und dient auch als Stützpunkt, sodass der
vollständige Bennett-Pfad der Gelenkköpfe
erreicht werden kann, ohne dass es zu
Behinderungen der hinteren Zähne kommt.
18
Hinweis: Der kontralaterale (Nichtarbeits-)
Gelenkkopf bewegt sich nach unten und
vorwärts, während er sich medial bewegt.
Zugleich bewegt sich der ipsilaterale (Arbeits-)
Gelenkkopf seitwärts.
Entfernen Sie die ausgehärtete Registrierung aus
dem Mund. Entfernen Sie die gesamte
Bissregistrierungspaste mit Babyöl vom Gesicht,
von den Lippen und Zähnen des Patienten.
19
Schneiden Sie mit einem scharfen Skalpell mit
gerader Klinge das gesamte überschüssige
Material zurück und belassen Sie nur ca. 1 mm
tiefe Abdrücke der Zahnspitzen bzw. der
zahnlosen Kieferbereiche auf der linken und auf
der rechten Seite.
20
Seite
L-IOR-GR REV 3/30/11 25
INTEROKKLUSALREGISTRIERUNG (SEITLICH LINKS)
21
Entfernen Sie lose Registrierungspartikel mit
einer weichen Zahnbürste unter kaltem
Leitungswasser.
22
Trocknen Sie die fertiggestellte Registrierung mit
Druckluft und nehmen Sie eine letzte Prüfung vor.
23
Wickeln Sie die fertige Registrierung in mit
Sterilisationslösung getränkte 2 x 2 Gaze. Geben
Sie sie in einen versiegelten Plastikbeutel
Lagern Sie den Beutel zum Schutz in einer
robusten Plastikschachtel, bis er zur Verwendung
bereit ist.
Seite
26
L-IOR-GR REV 3/30/11
INTEROKKLUSALREGISTRIERUNG (SEITLICH RECHTS)
Um eine rechte seitliche
Interokklusalregistrierung anzufertigen,
wiederholen Sie zunächst die Punkte 2 - 20 der
Anweisungen für die Interokklusalregistrierung
an einem separaten Bite-Tray, um eine
Registrierung der maxillaren Zähne zu
erhalten.
1
Überprüfen Sie den Sitz des oberen Abdrucks
an den maxillaren Zähnen. Falls der Abdruck
nicht auf die Zähne passt, muss der Abdruck
angepasst oder neu angefertigt werden. Ist der
Abdruck akzeptabel, trocknen Sie die Unterseite
des Löffels gründlich mit Druckluft.
2
Drehen Sie den Mischungsstick und erwärmen
Sie dabei ein 3 cm langes Ende, bis es
zusammenfällt.
3
Verteilen Sie 3 cm der warmen Mischung auf der
mandibulären Seite des trockenen Bite-Tray im
Bereich des rechten Eckzahns bis vor die
gezahnten Fingergriffe an der Kante des Löffels.
4
Seite
L-IOR-GR REV 3/30/11 27
INTEROKKLUSALREGISTRIERUNG (SEITLICH RECHTS)
5
Tempern Sie die Mischung ca. zwei bis drei
Sekunden lang in warmem Wasser, bevor Sie sie
in den Mund des Patienten geben.
6
Setzen Sie die Bite-Tray- Registrierung
vollständig gegen die maxillaren Zähne und
halten Sie sie mit Daumen und Zeigefinger einer
Hand an den Prämolar-Flanschbereichen in
Position. Platzieren Sie den Daumen der
anderen Hand gegen die mandibulären
Schneidezähne und halten Sie den Patienten in
retrudierter Position mit voneinander getrennten
Zähnen. Weisen Sie den Patienten an, den
Unterkiefer langsam nach rechts zu bewegen
(Pfeil).
7
Stoppen Sie die Seitwärtsbewegung des Kiefers
nach ca. 3 mm (Eckzahnspitze zu Eckzahnspitze).
Lassen Sie den Patienten langsam den Mund
schließen, bis der mandibuläre Schneidezahn
einen 2 - 3 mm tiefen Abdruck in der weichen
Mischung hinterlässt (vertikaler Pfeil).
8
Lassen Sie den Patienten, sofort nachdem der
mandibuläre Eckzahn einen ca. 3 mm tiefen
Abdruck hinterlassen hat, “den Mund sofort
öffnen” (vertikaler Pfeil).
Seite
28
L-IOR-GR REV 3/30/11
INTEROKKLUSALREGISTRIERUNG (SEITLICH RECHTS)
Entfernen Sie den Löffel vorsichtig aus dem
Mund. Härten Sie die Mischung schnell aus,
indem Sie die Registrierung in eine Schüssel mit
Eiswasser tauchen. Entfernen Sie mit einem
Skalpell mit scharfer Klinge alle Zahnabdrücke,
mit Ausnahme der Zahnspitze des Eckzahns.
Schneiden Sie die Abdrücke des Eckzahns so
weit zurück, dass sie zwischen 2 - 3 mm tief
sind.
9
Entfernen Sie loses Mischungsmaterial mit
einer weichen Zahnbürste unter kaltem
Leitungswasser. Trocknen Sie den
Mischungsindex mit Druckluft.
10
Entfernen Sie das gesamte lose Material von den
Zähnen des Patienten. Setzen Sie den Löffel
wieder in den Mund ein, um sicherzustellen, dass
kein Kontakt zwischen den mandibulären
hinteren Zähnen und dem Bite-Tray besteht.
Lassen Sie den Patienten den Mund in den
rechten seitlichen Mischungsindex schließen, um
zu prüfen, ob der Index auf die Zahnspitze des
Eckzahns passt.
11
Überprüfen Sie die rechte und die linke Seite,
um sicherzustellen, dass interokklusaler Raum
vorhanden ist. Zwischen den mandibulären
Zähnen und dem Löffel kann ein dickes
Markierband verwendet werden, um zu
überprüfen, dass auf keiner Seite ein hinterer
Kontakt besteht. Bestimmen Sie auch die Menge
an Registriermaterial, die erforderlich ist, um
einen Kontakt zwischen dem Löffel und den
mandibulären Zähnen herzustellen.
12
Seite
L-IOR-GR REV 3/30/11 29
INTEROKKLUSALREGISTRIERUNG (SEITLICH RECHTS)
13
Geben Sie eine angemessene Menge an
Bissregistrierungspaste auf einen Anmischblock.
14
Achten Sie darauf, mehr Paste auf der
kontralateralen (Nichtarbeits-) Seite des Bite-Tray
hinzuzufügen und die Paste etwas lingual zu
platzieren, um die Backenzähne auf der
kontralateralen Seite zu registrieren. Fügen Sie
mehr als die übliche Menge an Material hinzu,
um alle zahnlosen distalen Kieferbereiche zu
registrieren.
15
OPTIONAL, abhängig von der benötigten
Arbeitszeit. Tauchen Sie den Bite-Tray kurz in
kaltes Wasser, bevor Sie ihn in den Mund des
Patienten geben, um die Aushärtezeit für die
Bissregistrierungspaste im Mund zu
beschleunigen.
16
Setzen Sie die obere Registrierung vorsichtig auf
die maxillaren Zähne und halten Sie den Löffel
fest mit Daumen und Zeigefinger gegen die
Zähne in den prämolaren Bereichen. Legen Sie
das Handgelenk und den Unterarm gegen die
Stirn des Patienten (Pfeile), um den Kopf an der
Kopfstütze des Behandlungsstuhls zu
stabilisieren. Weisen Sie den Patienten an, den
Unterkiefer nach rechts zu bewegen und den
mandibulären Eckzahn im Mischungsindex zu
platzieren.
Seite
30
L-IOR-GR REV 3/30/11
INTEROKKLUSALREGISTRIERUNG (SEITLICH RECHTS)
Der Zeigefinger des Ausführenden wird unter dem
Winkel des Unterkiefers (der nach vorne weist)
platziert, um zu verhindern, dass der Gelenkkopf
subluxiert, während der Daumen gegen die Seite des
mandibulären Winkels platziert ist. Der Vektor zur
Induzierung der Bennett-Verschiebung liegt in einer
Linie zum ipsilateralen (Arbeits-) Gelenkkopf.
Während der Patient den mandibulären rechten
Eckzahn im Index behält, drücken Sie medial mit
festem, gleichmäßigem Druck gegen den Winkel des
Unterkiefers auf der kontralateralen (Nichtarbeits-)
Seite, um die maximale Bennett-Verschiebung zu
induzieren. Halten Sie konstanten Druck gegen den
Unterkiefer, bis die Paste hart ist.
Die gepunkteten Linien zeigen die BennettVerschiebung des Gelenkkopfs. Der Mischungsindex
verhindert, dass die Vorderzähne sich um mehr als 3
mm bewegen und dient auch als Stützpunkt, sodass
der vollständige Bennett-Pfad der Gelenkköpfe
erreicht werden kann, ohne dass es zu
Behinderungen der hinteren Zähne kommt.
17
18
Anmerkung: Der kontralaterale (Nichtarbeits-)
Gelenkkopf bewegt sich nach unten, vorwärts und
medial, während sich der ipsilaterale (Arbeits-)
Gelenkkopf sich grundlegend seitlich verschiebt.
Entfernen Sie die ausgehärtete Registrierung aus
dem Mund. Entfernen Sie die gesamte
Bissregistrierungspaste mit Babyöl vom Gesicht,
von den Lippen und Zähnen des Patienten.
19
Schneiden Sie mit einem scharfen Skalpell mit
gerader Klinge das gesamte überschüssige
Material zurück und belassen Sie nur ca. 1 mm
tiefe Abdrücke der Zahnspitzen bzw. der
zahnlosen Kieferbereiche auf der linken und auf
der rechten Seite.
20
Seite
L-IOR-GR REV 3/30/11 31
INTEROKKLUSALREGISTRIERUNG (SEITLICH RECHTS)
21
Entfernen Sie lose Registrierungspartikel mit
einer weichen Zahnbürste unter kaltem
Leitungswasser.
22
Trocknen Sie die fertiggestellte Registrierung mit
Druckluft und nehmen Sie eine letzte Prüfung vor.
23
Wickeln Sie die fertige Registrierung in mit
Sterilisationslösung getränkte 2 x 2 Gaze. Geben
Sie sie in einen versiegelten Plastikbeutel
Lagern Sie den Beutel zum Schutz in einer
robusten Plastikschachtel, bis er zur Verwendung
bereit ist.
Seite
32
i
L-IOR-GR REV 3/30/11
Herunterladen
Explore flashcards