ohne nsu: kein "merkel-nsa-handy"?

Werbung
1234256578956
123435
6789
1234356712343589ABCD3C2EF2
A2B28C2D9 399B6E6B24266
E89
E62 2D!6"C52D"E42 2D8 E#CF2$9"5EF2!62 2D6E6%#CF2$9"5!6E62 2D6&'(6!6
%#CF2$2532#C5!6%)6%#CF2$*+$3F3"D"49!6%#CF2$ "C,D23C6-C92C29*B$9!6'26
%#CF2$*+$3F2C9!6%#CF2$*+$3F3"D"496
F2D29
.1/60(61/-62/31/4A 0A 1'526
E85289 )'76.88E6%328692 2DA1"CF:6F326;"2396F326"DD268<92C96=EE6E*F8!6)'76.88E6%3286
"C62 2D6>6."4"69%3DD3596F326%#CF2$2532#[email protected]*F8!6)'76
'2#9$26;39$"89$C"392C692 2DA 1"CF:EEE961B442C9"61234356+CD363C6
7B#$9",3B7A60E"96'32)2$$2EB460A629EE*F8!6)'7B62$22 694B$9642"F26
2 2D961B442C9"6E6123435E*F8
123453678594A3BCD4E94F3623C
1234562234725849A5BACD2EF9C24C5ACD5BACD2E796E9624DC27254562C 455
24F2
22375E75D251932569C52C93
25 24F9C245!2C59CE32C2CD5C375!9472C5E5E35"2695!25" D245#$%%5
!2D24375!25 9C5C52A7E39CD5A575C5D259E32537AC65E39A75&C5
6A762 2C7245975" E24C5125C3 9E562!'375!24D2C
7542ACD32C5(4)2C5
*27245+2 6,5-./0,
4 9E58ACD24551925842251333C65&A4325+2 6
32 649C97
!!!32724"32 6D2
!!!32724"32 6
%##%"56%75
&E5675D258CE3ADE924 A7AC6525C692C53C25(2!'34
12345267896A23BCD6 E2F6F52666E72667F67C6A7352F6178653FC2553 67!673686256"8C238365235C6A23BC6256#37F5656523BF536
$52F569 2F6%86573F4F5367F6&25C6B7336' C67C6A(63867865235F64553 67!6736C2678C)B263625C536#37F5362CF73%25F6*2675367896
5C2553536$52F53625C56#397F236+%4615,75-6A23BC6%86735536$52F53626#3F535F655F 6123452C567896.256A23BC653733F6%46/5CC523452C56836
73556123452C5655536*265B05369)67625C56123452C56%46A23BC687678C)B2 67!6426B523552612398!67896256(5CF7F836836256#37F5656523BF536
$52F536%46/5CC523452C5 A2F57F8237F565F6753 625C62F67869)6256#37F56565403F536A2F57F8 86*262CF73%2553683C6252F678C)B26367536
#37F536C0F26523BF56$52F536789625C5615,756%4625C5678C58BF536#397F236836753683C65536#37F5632F6%8652536&25C561B08362F69)6
756789683C55615,756%4678C58BF536A23BC6*26)53553678C)B26B52356179F8369)62534553625BF53 62325BF53 $053 625C0536
56C3CF256$053 6256C2678C65638F%836565235672F6735F53536#397F23C.2B52F53655536
&2C725D6*2F65C,5F6F6F5652C236735643646F56523768F6236178636E746 665 667689:653F2F56;A2722F46*2F6<5C,5F6F6
=A23BC=;65 2F647C65256F7F645C2F5C642623,7F5636F52643645,75C6=23BC=6F6F5645C2F5C 67565>8746275696F563F53FC696FC5645C2F5C6F6426
F54675657F56C726=23BC=6$862722F4673656725634646573C6967365?,5CC6CF7F553F646F5645C2F5657F236F56=23B=6F7F62F62CF735C62FC596,5F546
967346736763F53F6F7F
74656983636F5645C2F56F64262F67C657F56C726=23B=6"C6C8 6;45655462CF73568C55C6,5F546967346736763F53FC642674656983636734673676
45C2F5C6F642645675657F56=23BC=6368643645C2F56*565756F7F645675636335F23647FC556F6C8645C2F5C66F5265C,5F2563F53FC6736F7F6F5
435C696C86=23B56F=645C2F5C6756C5465C,3C25696F563F53FC696F52645C2F5C;
ABC66CAD6E
123425657895A
123435
6789
1234356712343589ABCD3C2EF2
A2B28C2D9 4956E69B266
E89
!E6"22D#6$%CF2C&D23C6'C92C29(B9#6C52DE422D8)E%CF295EF2#6!E6"22D6*+,6#6
$-!6$%CF2(.3F3D49#6+26$%CF2(.3F2C9#6$%CF2(.3F3D496
F2D29
"22D61CF/6+3260112396F326DD26234192C5
E85289 !992932926-224%DB6A 996252C6E(F2#6"1C24123F12343566E6"22D6
01D2367352C6E(F2#622E6$3226C6893226$%CF2C&D23C866E692DD6E6:+;A
*1222F92%EE;E(F2#69CFF6+236F266326<BF2(3DB92C6521=92C6&%6
14%52><2B&2DD2>E EE(F2
1234536789ABC7D
EF37887BF379663743A1
1234562234725849A5BACD2EF9C24C5ACD5BACD2E796E9624DC27254562C455
24F2
12345673489ABC2AB74D3E3DE324EF4C9E489AB4E3C449BC3D4B9749459D3C
9D44373C432 25424!9B"#C324$3C#3"%96&453D4'()*+4D9AB469 ,-"272AB4
7223C73D4.2D&"6D9B 3D/ #32D4,03C3C76D53CE7/ 3BC416 42B3 9496AB4
243D73CD374694,$3C#3"4373C432 25/ 27%4744
!3273CB2D 86C43D2534B9E3D4AB32DE9C4E3243C4856476D3C33#D&3C3DF4
579973C953D44 8 #32D342D727672D3""3D4$C3943C4!233CB"6D54234
,:4(114,;4F6C4872F453D
3D4 94342D41367AB"9D4D6C4DAB432D3 8 <37F74
96AB4&&2F23"" =234*>++;?43"E749773723C7348 E35C3DF734,C33&C32B327/ 52E746D4
23"4C9632"[email protected] 48 7C7F4*)496&53&"53D3C4$C34:D"953(-&4
5234&[email protected]"A#4B9E3D4?4,373C432 25/ D2AB74D6C496&455"3A4
D3CD% D9AB432D3C4963 3274B*))*+ F6C413274233C4E324C9B46D4
72D5 .4CC5"2AB42AB3CD(C6D73C"93D;4
03C533D42C4E324,:""3 / D2AB742342"73D4 949C3D +4D423C4234>(**% 5674
CE3C327374EF49653797737 9649 E6C54#9 3D
16 42B3 94 D&&3D3D47C23&49D4234,23E3476D3#9DF"3C2D/ 9 %B*))*+4 4
573""3C7C373D3D4114EB3&C39#736C4F6 4,9DF$3C#3"0C59D585:/ -&4 274
32D3 42D32496&4>(**48C4=:D 45"4373C432 25%4GC33#
3D79C3G48C4>H4
D&&3D3C47C23&49D47I4$3C#3"46D4CJ23D74DE9 94G72""257423476D3C3523C6D54
@3"[email protected]:"4K92942 43 3D;G4*+*)*)
$274&C36D"[email protected]
373C432 25%4=LB?%
0C 9"446D3C4&429M44C3345B--2D54.6C-3432 25
B32 25N9D97
-373CB32 253
-373CB32 25A
*>>*)*+4
.452"742346DAB6"3C 676D54:""34:[email protected]
6BC66CAD6B
123425A57895A
12345267896A23BCD6 E2F6F52666E72667F67C6A7352F6178653FC2553 67!673686256"8C238365235C6A23BC6256#37F5656523BF536
$52F569 2F6%86573F4F5367F6&25C6B7336' C67C6A(63867865235F64553 67!6736C2678C)B263625C536#37F5362CF73%25F6*2675367896
5C2553536$52F53625C56#397F236+%4615,75-6A23BC6%86735536$52F53626#3F535F655F 6123452C567896.256A23BC653733F6%46/5CC523452C56836
73556123452C5655536*265B05369)67625C56123452C56%46A23BC687678C)B2 67!6426B523552612398!67896256(5CF7F836836256#37F5656523BF536
$52F536%46/5CC523452C5 A2F57F8237F565F6753 625C62F67869)6256#37F56565403F536A2F57F8 86*262CF73%2553683C6252F678C)B26367536
#37F536C0F26523BF56$52F536789625C5615,756%4625C5678C58BF536#397F236836753683C65536#37F5632F6%8652536&25C561B08362F69)6
756789683C55615,756%4678C58BF536A23BC6*26)53553678C)B26B52356179F8369)62534553625BF53 62325BF53 $053 625C0536
56C3CF256$053 6256C2678C65638F%836565235672F6735F53536#397F23C.2B52F53655536
&2C725D6*2F65C,5F6F6F5652C236735643646F56523768F6236178636E746 665 667689:653F2F56;A2722F46*2F6<5C,5F6F6
=A23BC=;65 2F647C65256F7F645C2F5C642623,7F5636F52643645,75C6=23BC=6F6F5645C2F5C 67565>8746275696F563F53FC696FC5645C2F5C6F6426
F54675657F56C726=23BC=6$862722F4673656725634646573C6967365?,5CC6CF7F553F646F5645C2F5657F236F56=23B=6F7F62F62CF735C62FC596,5F546
967346736763F53F6F7F
74656983636F5645C2F56F64262F67C657F56C726=23B=6"C6C8 6;45655462CF73568C55C6,5F546967346736763F53FC642674656983636734673676
45C2F5C6F642645675657F56=23BC=6368643645C2F56*565756F7F645675636335F23647FC556F6C8645C2F5C66F5265C,5F2563F53FC6736F7F6F5
435C696C86=23B56F=645C2F5C6756C5465C,3C25696F563F53FC696F52645C2F5C;
6BC66CAD6B
1
Aufgeflogene 10 „NSU-Morde“1
Auszug Bundespressekonferenz NSU-Untersuchungsausschuss Do.
22.8.2013 Phoenix live
Vorsitzender Sebastian Edathy
Frage:
s…..…..Türk Agency:
Ich bin sehr neugierig ob in diesem Abschlussbericht über die deutsche
Medien was steht, was für welche Informationsaustausch gab’s zwischen
Behörden und den deutschen Medien. Denken Sie ob die deutschen Medien
auch in der Zeit versagt hat?
Edathy:
Es ist schon darauf hingewiesen worden dass auch die die in der politischen
Verantwortung waren, ich war ja seit 98 mit ….auschuss 2005 bis 2009
Vorsitzender, nicht auf die Idee gekommen sind dass diese sogenannte
Cheska-Mordserie ein fremdenfeindlichen, einen rassistischen Hintergrund
haben könnte. Das gilt auch für die allermeisten Medienvertreter, soweit sie
dann die ermittelnden Behörden gefragt haben, ist das verneint worden und
zwar von 2000-2006 konsequent logisch, wenn man von 2000 bis 2006, das
heißt währender der ganzen Zeit in der sich diese Mordserie an neun
Zuwanderern ereignet hat, seitens der Polizei nicht ernsthaft der Auffassung
war, es könnte einen rassistischen Hintergrund geben.
Man war diese ganzen sechs Jahre der festen Auffassung, dass die Morde
etwas zu tun haben müssten mit organisierter Kriminalität also
Drogenhandel, Schutzgelderpressung, schlicht Mafia-Strukturen.
*2006 allerdings gab es ein neues Gutachten und seitdem hatte man sehr
wohl seitens der sogenannten BAU-Bosporus, auch ein bezeichnender Name,
der ist ja nicht zufällig gewählt worden, warum nenne ich eine
Ermittlungskommission bei an einer Reihe von Morden an Menschen die in
Deutschland gelebt haben nach einem Fluss in der Türkei – Klammer auf:
weil ich nicht davon ausgehen, dass die Morde etwas mit der deutschen
Gesellschaft zu tun haben können - Klammer zu- ,
1
Zum Thema: Offener Brief Peter Heimig an BP Gauck und BK Merkel
2
*als man dann 2006 doch die Idee hatte, es könnte einen
fremdenfeindlichen Hintergrund gegeben haben, hat man sich
ermittlungsintern entschieden, das nicht öffentlich zu kommunizieren
und es ist sogar dann gezielt auf Nachfragen dementiert
worden –
dass man in die Richtung schaue –
obwohl es durchaus der Fall gewesen ist
und auch dazu machen wir eine Empfehlung, dass nicht aus sachfremden,
sprich politischen Gründen heraus über Ermittlungsarbeit so oder anders
kommuniziert wird, wenn das nicht eine Medienstrategie ist, die man
verfolgt, die ermittlungstaktisch objektiv begründbar ist, dann wird es sehr
problematisch und schon fast aberwitzig fand ich die Begründung die uns
dann gegeben worden ist, nicht nur von einem Zeugen, warum man, obwohl
man ab 2006 in die Richtung politischer Hintergrund doch geschaut hat,
das nicht getan hat, das zu kommunizieren, absurd fand ich dann die
Äußerung, man wolle die sogenannte türkische Community nicht
verunsichern.
Auch daraus werden Schlüsse zu ziehen sein müssen. Es hätte
möglicherweise durchaus helfen können bei den Ermittlungen, wenn man
diese spät aber immerhin doch gefasste Theorie öffentlich kommuniziert
hätte und dann möglicherweise auf der Grundlage zusätzliche Hinweise aus
der Bevölkerung zu den einzelnen Delikten hätte generieren können.
Schadenersatz a. Amtshaftung weg. verzögerter Erschließung d. Grdst. in
Breege Flur 1 Flst. 52/11, 52/10, 52/12, 51 (1997 – 2005)
Schadenersatz a. Amtshaftung weg. verzögerter Erschließung d. Grdst. in
Breege Flur 1 Flst. 52/11, 52/10, 52/12, 51 (1997 – 2005)
ZDFtext Nachrichten S.151 Do. 24.10.13
Offener Brief Stellv. ZDF-Chefredakteurs an die Kanzlerin
„Liebe Frau Bundeskanzlerin,
willkommen im Club! Wir normalen Bürger wissen ja schon seit einigen
Monaten, dass wir abgehört werden. Den einfachen – und offenbar für die
Bundesregierung ebenfalls sehr überzeugenden – Grund dafür hat mir der
ehemalige NSA-Chef ja genannt: die Terrorabwehr.
Irgendwo unter uns könnten ja die Bösewichte stecken, die –wie damals die
aus Hamburg – einen Angriff auf Amerika planen. Also muss man halt alle
Daten sammeln – alle?...“
Erste von 5 Seiten im Videotext
"Der Standard" vom 10.09.2011 Seite: 19
Die Hamburger Terrorzelle hatte niemand im Blick
Drei der vier Todespiloten und mindestens sechs Unterstützer gehörten zur "Hamburger Terrorzelle".
Unbeobachtet und unauffällig heckten sie in der deutschen Hansestadt ihre Pläne aus. Einige von ihnen
sind noch am Leben.
Birgit Baumann
Hamburg/Berlin - Das Haus in der Marienstraße 54 im Hamburger
Stadtteil Harburg gibt es immer noch. Es ist ein unauffälliges
Gebäude - und hat es dennoch zumindest in die Fußnoten der
Weltgeschichte geschafft. Denn dort, in einer Drei-Zimmer-Wohnung,
wurden die Anschläge in den USA geplant und vorbereitet.
24 Stunden dauert es nach den Angriffen am 11. September 2001, bis
im Lagezentrum der Hamburger Polizei eine Liste des FBI eingeht. Die
Deutschen werden um Hilfe gebeten, denn offenbar stammen einige der
Attentäter aus Deutschland. Acht Wohnungen durchsucht die Hamburger
Polizei in dieser Nacht, jene in der Marienstraße ist leer.
Und dennoch ergibt sich bald ein Bild, das nicht nur viele
Hamburger entsetzt. Mohammed Atta, der die Maschine in den Nordturm
des World Trade Center steuerte, lebte und studierte in Hamburg,
ebenso Marwan Alshehhi, dessen Flugzeug den Südturm traf, ebenso Siad
Jarrah, der Pilot jener Maschine, die bei Pittsburgh auf ein
unbewohntes Gebiet stürzte.
"Das war ein zweiter Schock, dass eine Vielzahl der Täter sich in
Deutschland aufgehalten hat", erinnert sich der damalige
Innenminister Otto Schily (SPD) zehn Jahre nach den Anschlägen. In
aller Welt gilt die Wohnung in der Marienstraße nun als "Terror-WG",
von "Pearl Harburg" ist die Rede. Deutschland reagiert, eine Serie
von Antiterrorgesetzen wird beschlossen. Fahndern wird der Zugriff
auf Bank- und Flugdaten erleichtert, sie können sich online in
Computer einschleichen, die Geheimdienste arbeiten stärker zusammen,
der Besuch von Terrorcamps wird unter Strafe gestellt.
Doch die Lage ändert sich, als Deutschland 2002 Soldaten nach
Afghanistan schickt. "Deutschland ist längst kein Rückzugsgebiet oder
Ruheraum mehr für Terroristen, sondern auch potenzielles Ziel", sagt
Daniela Pisoiu, Terrorismus-Expertin am Institut für
Friedensforschung und Sicherheitspolitik der Universität Hamburg.
Aber im Gegensatz zu den Briten oder Spaniern bleiben die
Deutschen von einem großen Anschlag verschont. Mehrmals gelingt es
der Polizei, mutmaßliche Terroristen rechtzeitig aus dem Verkehr zu
ziehen, etwa die "Sauerland-Bomber", die US-Ziele in der
Bundesrepublik angreifen wollten. Diese Woche erst fasste die
Berliner Polizei zwei junge Männer, die Material zum Bombenbauen
bestellt hatten.
In den zehn Jahren seit 9/11 gab es nur einen Anschlag eines
Einzeltäters: Ende Februar tötete ein junger Islamist am Frankfurter
Flughafen mit gezielten Kopfschüssen zwei US-Soldaten.
Entwarnung gibt der deutsche Innenminister Hans-Peter Friedrich
(CSU) jedoch auch zehn Jahre nach den Anschlägen nicht: "Wir haben
fast 1000 Personen, die man als mögliche islamistische Terroristen
bezeichnen könnte", sagt er. Davon seien 128 "Gefährder", also
Personen, die bereit sind, "erhebliche Straftaten" zu begehen. 20 von
ihnen hätten eine Ausbildung in einem Terrorcamp absolviert.
Die Hamburger Terrorzelle existiert heute nicht mehr in der
ursprünglichen Form - nicht nur, weil drei ihrer Mitglieder als
Todespiloten starben. Attas Helfer, Mounir El Motassadeq, wurde 2003
im weltweit ersten Terrorprozess vom Oberlandesgericht Hamburg wegen
Beihilfe zum Mord in mehr als 3000 Fällen und Mitgliedschaft in einer
terroristischen Vereinigung zu 15 Jahren Haft verurteilt.
Der Deutsch-Syrer Mohammed Haidar Zammar wurde nach Angaben der
Nationalen Organisation für Menschenrechte wegen Mitgliedschaft in
der verbotenen Muslimbruderschaft 2007 in Syrien zu zwölf Jahren
Gefängnis verurteilt.
Said Bahaji wird nach wie vor mit internationalem Haftbefehl
gesucht. Und Ramzi Binalshibh wartet in Guantánamo auf seinen
Prozess.
Bildunterschrift: Bild: Mohammed Atta, der Kopf der Terrorzelle. Foto: AP
Bild: Die Bewohner des Hauses in der Marienstraße 54 in Hamburg
Öffentlichkeit. In dem Wohnhaus
wehren sich gegen zu viel
bereitete die Hamburger Terrorzelle die verheerenden Anschläge
Niemand bekam etwas davon mit. Foto: Reuters / Christian Charisius
Quelle
"Der Standard" vom 10.09.2011 Seite: 19
Ressort
InlandChronik
Ausgabe
Morgen
Dokumentnummer
0830840650780680650820680
95201109101925290090
Dauerhafte Adresse des Dokuments:
https://www.genios.de:443/document/STA__0830840650780680650820680+95201109101925290090
Alle Rechte vorbehalten: provided by APA-DeFacto
© GBI-Genios Deutsche Wirtschaftsdatenbank GmbH
vor.
Seite 1 von 3
Heimig
Von:
An:
Gesendet:
Einfügen:
Betreff:
"Heimig" <[email protected]>
"[email protected]" <[email protected]>;
<[email protected]>; <[email protected]>; "FDPKreisverband Wetterau" <[email protected]>; "Hahn, J.- Uwe FDP"
<[email protected]>; "Hahn, Jörg-Uwe Justizminister Hessen"
<[email protected]>; <[email protected]>; <[email protected]>;
"[email protected]" <[email protected]>; "Jörg-Uwe Hahn"
<[email protected]>; <[email protected]>
Mittwoch, 13. Januar 2010 14:16
01 Focus 'Frueher SED-Helfer, heute Terrorist S'25.9.94 .pdf; 02 Focus 'PDS-Finanzen.
Monopoly mit Millionen'12.12.94.pdf; 03 BZ 'Versteckt die PDS ein MilliardenVermögen'7.2.02.pdf; 04 Schreiben der 'Birthler-Behörde' m. Patrone.pdf; 05 Foto von Heimig
nach schwerer Körperverletzung.pdf; 06 Schreiben Botschaft der BRD in Wien23.10.09.pdf; 07
BZ Zersetzung - Psychoterror der Staatssicherheit26.5.02.pdf; 08 ''Ich habe eine Botschaft, die
heißt keine Sicherheit.'' J. Fuchs über Zersetzungs-Strategien.pdf; 09 'Rotgroschen' Profil
30.10.2006.PDF; 10 taz Juni 1990 Bild v. Schoelzel 'Ohne Stasi im Parlament'.pdf; 11
Bestelladresse f. DVD 'Deutschland gegen Deutsch'.pdf; 12 Welt Die ''rote Fini'' verwaltet eine
halbe Milliarde Mark aus DDR-Zeiten23.10.99.pdf
"Billigt die Bundesregierung - Geldwäsche zu Gunsten Al Qaida im Jemen?" Offener Brief
"TOLERATES THE GERMAN FEDERAL GOVERNMENT IN FAVOR OF AL
QAIDA MONEY LAUNDERING IN YEMEN?"
Sehr geehrte Frau Bundeskanzlerin und Bundestagsabgeordnete für Rügen A. Merkel,
sehr geehrter Herr Präsident Obama und Senatoren!
1.) Billigt die Bundesregierung – "Geldwäsche zu Gunsten Al Qaida im Jemen"?
2.) Wird zudem Al Qaida im Jemen mit Geld der Bundesregierung „finanziert“–
3.) indem sie 480 Mio nicht vollständig eintreibt, die ihr v. Gericht zustehen?
Die Crux: Vergleiche¨480 Mio die der BRD von der DDR-Stasi-Novum-Firma u.a. aus
der Beschaffung von Embargo-Gütern via Wien zustehen (vgl. hierzu Presse:
Kommunistische Partei Österreich).
Dazu meine Anfrage diesbezüglich bei der Birthler-Behörde (pdf4) auf deren Antwort
dann später eine Patrone aufkopiert wurde und zu Morddrohung und Körperverletzung
führte bzw. (OV) eine Verzierung an meinem Haus mit einem großen Davidstern am 9.
November 2008 als OV .
Die vielen Millionen die, von der PDS geplant, an eine „ISLAMISTISCHE
RELIGIONSGEMEINSCHAFT“ verteilt werden sollte.
(aus dem „SED-Vermögen“ das der BRD gehört) vgl. „Früher SED-Helfer, heute
Terrorist“? 26.9.1994 Focus PDF1 uam)
Um Wiederholungen zu vermeiden mein Offener Brief an BK Merkel uam. vom
28.12.2009: http://community.zeit.de/user/pilch/beitrag/2009/12/28/peter-heimig-%E2%
80%9Ebekloppte-steuerfahnder%E2%80%9C-u-r%C3%BCgeninvestor-mit-%E2%80%
9Ewahndelikt „Bekloppte Steuerfahnder“ und Rügen-Investor mit „Wahndelikt“ Zeit
online 28.12.09 "Millionen via Rügen in den Jemen".
Bereits am
3.12.2009 habe ich den Hessischen Justizminister Hahn (Merkel, Westerwelle uam) über
die Vorgänge „Millionen via Rügen in den Jemen an Arabische Prinzen“ unterrichtet.
Daraufhin erfolgte am
20.12.2009 eine unmissverständliche Drohung gegen mich. Am
25.12.2009 wurde über Detroit versucht ein Flugzeug in der Ludt detonieren zu
14.01.2010
Seite 2 von 3
lassen (dort ist zufällig GM ansässig also nur eine Zersetzungsnachricht die keinen
Vergeltungsschlag auslösen durfte?)
http://www.pnp.de/mitmachen/forum/viewtopic.php?
p=79905&sid=2bfe5d2283f2fde42c0ea5b938e81e0f#79905 Opel-Verkauf: *“Landesverrat“?
16.9.2009
Die Welt 23.10.1999 „Die rote Fini verwaltet eine halbe Milliarde Mark aus DDR-Zeiten
treuhänderisch in Österreich...Eine der größten Vermögensschiebereien der SED/PDS bleibt
weiter ungeklärt siehe PDF 12
www.newsweek.com/id/57413 Merkel lost leader (Kommentar von “Black Forest” ist Peter
Heimig)
www.peter-heimig.com
http://kommentare.zeit.de/user/peter-heimig/beitrag/2008/11/12/peter-heimig-ruegeninvestorund-%E2%80%9Eamerikanische-judensau%E2%80%9C
Peter Heimig: Rügen Investor und Amerikanische Judensau mit dem ersten offenen Brief an
Merkel-Köhler wo ich am
26.05.2005 Frau Merkel bereits auf die Millionen an „Arabische Prinzen im Jemen“ in
Verbindung mit Grundeigentum auf Rügen – Merkels Wahlkreis (!), aufmerksam machte was von einem Gericht ermittelt wurde!
http://www.zeit.de/2006/42/Offener_Brief "Schweigen heißt Mittäterschaft" 'Die Zeit' 12.10.2006
Jemen: Apropos Umar Faruk Abdulmuttalab, Detroit am 25.12.2009: Ich kann Ihnen
versichern: Der Jemen wird kein Al Qaida Rückzugsgebiet – wie man jetzt angeblich
„befürchtet“ und darstellt!
Der Jemen war bereits am 11. Sept. 2001 die Zentrale für die Kontakte der Terroristen in
N.Y. zu Bin Laden wie deutsche Politiker und die Medien spätestens seit dem 10.1.2010 in
Arte um 22.10 Uhr vorgesprochen bekamen (Die Fabrik der Spione, Großbritannien 2008,
u.a. Doku „The Shadow Factory James Bamford)– und nun offiziell zur Kenntnis nehmen
müssen.
Also ist mein Hinweis s. Anlagen bereits am 26.5.2005 auf die Millionen die von der Insel
Rügen an „Arabische Prinzen“ in den Jemen flossen und dies durch ein Gericht in Oldenburg
festgezurrt. (Rügen: Wahlkreis von Merkel seit 1990, wo sie bei der letzten Wahl 5o%
erhielt – also zusammen mit "DieLinke" mit 75% die Macht teilt)
Bereits zu Zeiten der DDR war Rügen (Prora) Ausbildungsstätte für Terroristen wie auch der
RAF – die dann u.a. in den Jemen gingen – und u.a. gegen die USA eingesetzt wurden – wie
aus mir vorliegenden Unterlagen hervorgeht.
Mit freundlichen Grüßen
Peter Heimig (70)
Vormals Founder of Tax Free Shops Europe
www.peter-heimig.de Rüganer-Land © Heimig 1991-2010
Wenn Sie mehr wissen wollen: [email protected]
Heimig ist in Facebook
14.01.2010
Seite 3 von 3
1234526789A7B23C612234526758492ABC2DEF2342D252287452C728548822C27248274284824 2482!9582872
894 582 "84582 #F22 C452 $2 A875%B7582 5F2 &482 2 '2 B2 2 (2 72 72 A8748752 %8782 2 C2 42 7) 942 AB2 4882 !9582
45$4875F2*47282#2A8748882"8458248872!#B7C54B2+$%F2BC8,8-24 2$28782"845824C2!587852898524%8482#2C.9482
4 2 852 $%F2 /7884%8482 2 8782 4%8482 888F2*472 87 90782 #)72992 4882 4%8482 $%F2 4 2CF27) 942 2%472 84879842
14#92 #2 482 (85952 2 482 !9582 872 894 582 "84582 $%F2 /7884%84822 45875749582 85F2 82 482 4952 2 #)72 482 !9582 872
87%0582 45875722 ACF2 *472 45$48782 2 487C452 7) 942 AB2 9982 !9582 0C5942 894 5872 "84582 #2 48872 BC8,82 $%F2 48872
87 582!#B7C54B22C8228782!9582452$2848F2&488217 90724952#)729982#287872BC8,82$%F287 5824 F2
*472 )878C82 7) 942 8482 #52 #)72 478%8982 478 582 4478 582 "082 2B98082 B872 B5482 "082 482 42 2 872
35$248872B87284872C4528B5882!#B7C54BC.94 845828788D
444444444444444444444444444
2
111111111112222&494C8712*45278,8525B2582844B282B%252582784B92B75242C72B2352DE2D262728DE29:;2
8545982<4494552*452=8,8525B2>4 ><262452%28482552%84582%424B7,B7582B258472B%2%8,82>94 >25B2
B5872%845827828?995294982#B72582B5852B#25B82%845825B2%425852A827858242>94 >F2"2944945522
82AB482B95252C82B#[email protected],782558C85252582%8458278542582>94 >255245245824589#2BC,9858952#7BC2
522992B5852552C5282#B2B2582%845825B2%4245227858242>94 >F222<%82878524582
B789A82BC,9858952#7BC2522992B5852%42C5282#B2B2522992%845825B2%42%82A8278582>94 >2
B2B72B%2%8458F2*8289782552%82A82B2B854B2%5B8A8725B22%84582B725847278,854A82B58522
552582B%872B#22>94 825B>2%84582782B9895278,B4982#B72582B5852B#258472%8458<F2
2
2
2
2
2
2
2
2
2
2
2
2
2
2
2
2
2
2
2
2
2
2
2
2
2
2
2
2
2
2
2
2
2
2
2
2
2
2
2
2
2
2
2
2
2
2
2
2
2
2
2
2
2
2
2
14.01.2010
25.09.1994
|
Archiv
Aus FOCUS Nr. 39 (1994)
FOCUS Magazin > Archiv > 1994 > Nr. 39 > Redaktion
ANSCHLAGSPLÄNE
Früher SED-Helfer, heute Terrorist?
Der palästinensische Kaufmann Abdel Majid Younes aus Berlin, einst Kontaktmann des DDRRegimes zu nahöstlichen Terrorgruppen, soll an der Vorbereitung von Anschlägen auf jüdische
Einrichtungen in Deutschland beteiligt gewesen sein. Younes war unter den sieben Männern, die am
13. September in Berlin verhaftet worden waren (FOCUS 38/1994). Die Ermittlungen gegen die
verdächtige Gruppe, die nach zweitägigem Verhör zunächst wieder freikam, dauern an.
Younes war in den 80er Jahren der wichtigste Verbindungsmann zwischen der SED,
palästinensischen Mordkommandos und nahöstlichen Geheimdiensten. Stasi-Dokumenten zufolge
hatte Younes beste Kontakte zu Terrorbossen wie Abu Daud, der als Drahtzieher des Attentats auf
die israelische Olympiamannschaft 1972 in München gilt.
Nach der Wende vertrauten die SEDErben ihrem treuen Gefährten Younes, dem die ModrowRegierung noch flugs einen deutschen Paß ausstellte, zirka 130 Millionen Ostmark und einige
Luxus-Immobilien an. In einem dieser Objekte, einem noblen SED-Ferienheim, hatte die StasiHauptabteilung XXII einst arabische Freischärler beherbergt.
Drohende Anschläge der arabischen Terrorgruppe Abu Nidal, die nach Erkenntnissen Bonner
Sicherheitskreise unter anderem die Ermordung von Ignatz Bubis und die Sprengung der jüdischen
Synagoge in Berlin plant, halten die Antiterroreinheiten weiter in Atem.
Polizei und Bundesgrenzschutz sicherten am vergangenen Sonntag den Flughafen Berlin-Schönefeld.
Grund: Warnmeldungen über einen geplanten Anschlag auf eine Maschine der El Al. Am Schalter
der israelischen Fluggesellschaft war vor drei Wochen ein Libanese festgenommen worden.
Ein Fahnder zu FOCUS: „Es gab einen terroristischen Hintergrund.“
Die Berliner Polizei hatte am vergangenen Sonntag noch eine weitere Zielperson fanatischer
Attentäter unter ihren Fittichen. Ex-US-Präsident George Bush war in der Stadt, zu einem Treffen
mit Altbundeskanzler Helmut Schmidt.
Schlagwörter: Abu Daud Berlin Bundesgrenzschutz DDR Deutschland Ignatz Bubis München
Regierung Helmut Schmidt SED US
http://www.focus.de/magazin/archiv/anschlagsplaene-frueher-sed-helfer-heuteterrorist_aid_148996.html
http://www.focus.de/politik/deutschland/pds-finanzen-monopoly-mitmillionen_aid_149891.html
News aus Berlin
News aus Berlin
Politik
07. Februar 2002 00.00 Uhr
Versteckt die PDS ein Milliarden-Vermögen?
Berlin - Hat die PDS das deutsche Volk betrogen und am Staat vorbei ein Milliarden-Vermögen auf die sichere Seite
gebracht? Ja, sagt die Berliner CDU. Sie will einen Untersuchungsausschuss im Abgeordnetenhaus beantragen.
Michael Braun, Abgeordneter und Rechtsexperte, zur B.Z.: "Es kommen immer mehr Informationen zu Tage, dass die
PDS rund drei Milliarden D-Mark unrechtmäßig erworben hat und sie dem Staat vorenthalten wollte." Der Trick: Die PDS
soll Genossen hohe Summen geschenkt oder geliehen haben. PDS-Bundesgeschäftsführer Dietmar Bartsch sagte der
B.Z.: "Es gibt keine neuen Erkenntnisse. Die Vermögensverhältnisse der SED/PDS wurden von der ,Unabhängigen
Kommission' und der Treuhandanstalt umfangreich geprüft. Dazu liegt ein Abschlussbericht vor." Warum rollt die CDU
alles neu auf? Braun: "Der Bericht stammt aus dem Jahr 1995. Danach hat die ,Unabhängige Kommission' festgestellt:
Weitere von der SED versteckte Gelder in Höhe von rund 60 Millionen Mark wurden durch Stichproben entdeckt." Heinz
Jankowiak, Ex-Leiter der "Zentrale Ermittlungsstelle für Regierungs- und Vereinigungskriminalität": "Ich schließe nicht
aus, dass nach Untersuchungsabschluss Dinge auftauchen, die unbekannt waren." Wirtschaftssenator Gregor Gysi war
1990 der letzte SED-Vorsitzende. Wie tief steckt er mit drin? Braun: "Er hat die Vollmachten erteilt, hat die Beschlüsse
im SED-Vorstand gefasst." Gysi beschloss auch die Spende an einen Verein des arabischen Kaufmanns Abdel Majid
Younes. Er bekam 75 Millionen Ost-Mark, das sind 37,5 Millionen D-Mark. Stasi-Spitzel wussten: Younes soll mehrere
Identitäten gehabt und soll in der DDR 50 Maschinenpistolen für den libyschen Staatschef Ghaddafi bestellt haben. Und:
Younes handelte mit der Organisation, "Construction & General Trading" - die Firma des Vaters des gesuchten TopTerroristen Osama Bin Laden.
http://www.bz-berlin.de/archiv/versteckt-die-pds-ein-milliarden-vermoegen-article159695.html
www.bz.berlin.de
Im Kontext auch:
Literatur Zersetzen
Strategie einer Diktatur
v. Pingel-Schliemann
ISBN 3-9804920-7-9
1
www.fr-aktuell.de
Frankfurter Rundschau, 23.04.1997, S. 12
"Ich habe eine Botschaft, die heißt: keine Sicherheit". Eine spezifische Form des DDRTerrors gegen Oppositionelle/Jürgen Fuchs über "Zersetzungs"-Strategien.
Ist die Aufarbeitung des DDR-Unrechts schon am Ende? fragte die bündnisgrüne Bundestagsfraktion
im März in einer Anhörung. Geladen war auch der Schriftsteller Jürgen Fuchs, der bis zu seiner
Abschiebung 1977 in der DDR gelebt hatte. Fuchs thematisiert in seinem Beitrag vor allem die
Zersetzungsstrategie der Stasi gegen Oppositionelle und beschäftigt sich kritisch mit der heutigen
Wahrnehmung der DDR-Verbrechen. Wir dokumentieren seinen Vortrag in einer gekürzten und vom
Autor überarbeiteten Fassung.
. . . Ich möchte den MfS (Ministerium für Staatssicherheit) -Begriff der "Zersetzung" definieren. Es
handelt sich nicht um eine juristische oder gar literarische Metapher, sondern diese "Zersetzung"
wurde geplant, ausgearbeitet und in die Praxis umgesetzt. Ich zitiere aus dem "Wörterbuch der
politisch-operativen Arbeit" der Staatssicherheit: "Zersetzung - operative Methode des MfS zur
wirksamen Bekämpfung subversiver Tätigkeit, insbesondere in der Vorgangsbearbeitung. Mit der Z. ".
. . sie kürzten das so ab . . ." mit der Z. wird durch verschiedene politisch-operative Aktivitäten Einfluß
auf feindlich-negative Personen, insbesondere auf ihre feindlich-negativen Einstellungen und
Überzeugungen in der Weise genommen, daß diese erschüttert oder allmählich verändert werden
bzw. Widersprüche sowie Differenzen zwischen feindlich-negativen Kräften hervorgerufen, ausgenutzt
oder verstärkt werden. Ziel der Z. ist die Zersplitterung, Lähmung, Desorganisierung und Isolierung
feindlich-negativer Kräfte, um dadurch feindlich-negative Handlungen einschließlich deren
Auswirkungen vorbeugend zu verhindern, wesentlich einzuschränken oder gänzlich zu unterbinden ...
Hauptkräfte der Durchführung der Z. sind die IM. Die Z. setzt operativ bedeutsame Informationen und
Beweise über geplante, vorbereitete und durchgeführte feindliche Aktivitäten sowie entsprechende
Anknüpfungspunkte für die wirksame Einleitung von Z.-Maßnahmen voraus. Die Z. hat auf der
Grundlage einer gründlichen Analyse des operativen Sachverhalts sowie der exakten Festlegung der
konkreten Zielstellung zu erfolgen. Die Durchführung der Z. ist einheitlich und straff zu leiten, ihre
Ergebnisse sind zu dokumentieren. Die politische Brisanz der Z. stellt hohe Anforderungen hinsichtlich
der Wahrung der Konspiration."
Ich denke, daß bei solchen Sätzen und bei solch einer Sprache ein gewisses negatives Gefühl
entsteht, journalistische Kollegen vielleicht nicht mehr mitschreiben, auch der Vertreter von ADN es
vielleicht schon einmal gehört hat. Und doch hat das, was ich ausgeführt habe und was auch in
mehreren großen MfS-"Richtlinien" vorhanden ist, Eingang gefunden in Tausende und Zehntausende
von "Operativen Personenkontrollen" und "Operativen Vorgängen" gegen Andersdenkende. Es betrifft
also eine große Zahl von Menschen. Über die Folgen von "Zersetzung" können wir noch sprechen.
Vielleicht gibt es hier im Saal auch Betroffene, die etwas schildern wollen.
Und so ist mein erster Vorschlag, Wahrnehmung dieser Menschenrechtsverletzungen. Ich fordere
also auf, diese Sprache zur Kenntnis zu nehmen und auch das, was sie unter "Maßnahmen"
verstanden. Ich betrachte diese "Zersetzung", die vom Ministerium für Staatssicherheit der DDR
durchgeführt wurde, vor allem als ein psychosoziales Verbrechen. Hier sollte hinter einer
demokratischen und sozialistischen Fassade eine Bevölkerung unterjocht werden, der eigene Wille
sollte gebrochen werden. Der Einzelne sollte "funktionieren". Moderne Wissenschaft wurde
ausgenutzt, Angstmache, vor allem setzte man auf Zeit. Und das alles konspirativ, "schicksalhaft"
sollte es erscheinen.
Diesen Angriff von Diktaturmächten auf die Bevölkerung gab es nicht bloß im stalinistischkommunistischen Ostblock, auch in südamerikanischen und asiatischen Staaten ist man auf diesen
manipulativen Geschmack gekommen. Es ist der Gebrauch von geheimdienstlichen Methoden zur
Lenkung und Steuerung des Sozialen, des Politischen, auch des Persönlichen. Eine moderne Gefahr,
ein modernes Verbrechen. Wir sollten rasch lernen, was so ablaufen kann, um gewappnet zu sein.
Außerdem ist die Ost- West-Auseinandersetzung noch nicht vorbei, der Konflikt Demokratie - Diktatur
begleitet die Menschheitsgeschichte. Freiheit und die Würde des Menschen sind antastbar.
Besonders interessant bei der "Zersetzung" ist die beinahe hemmungslose Vorsätzlichkeit. Da wird
geplant und verschriftet, da gibt es Erfolgskontrollen und Abänderungen, da wird genehmigt und
unterschrieben, gestempelt und weitergeleitet. Nur bei ganz bestimmten Gemeinheiten darf es keine
Aufzeichnungen geben im internen Apparat. Ich möchte ausführen, worin die Vorsätzlichkeit besteht:
Solche Begriffe und Handlungen werden ganz klar definiert, sie werden von der Spitze der Hierarchie
freigegeben, also SED-Spitze bzw. Partei- und Machtspitze des ehemaligen Warschauer Paktes, da
2
steht dann der "Genosse Minister" mit Unterschrift auf den Blättern der Richtlinien". Damit wurde
dann angegeben, was die sogenannten "operativen Diensteinheiten" zu tun und zu lassen haben, sie
füllten dann diese Vorgaben aus, eine "Praxis" entstand.
Unwort dieser Jahre
Und wenn dann eben in diesen, noch einmal Stichpunkt Wahrnehmung, "Richtlinien" steht, ich zitiere:
"Desinteresse erzeugen ... erreichen, daß Konfliktsituationen nicht bewältigt werden sozialer,
persönlicher, beruflicher, gesundheitlicher, politischer Art ... Befürchtungen hervorrufen ...
Enttäuschungen erzeugen ... Fähigkeiten einschränken ... Handlungsfähigkeit reduzieren ...
Uneinigkeiten und Widersprüchlichkeiten schüren ..." dann frage ich Sie, ob das nicht wirklich
ungeheuerlich ist.
Ich wende mich als Sozialpsychologe, als erfahrener Kollege in der Kinder- und Jugendarbeit, der
Krisenintervention, an die Fachleute: Hören Sie diese Zielvorgaben? Was wird nicht alles für Geld
ausgegeben, um therapeutisch zu wirken, um psychisch zu ermutigen und Konfliktfähigkeit, neben der
Toleranz, lebbar zu machen im Alltag. Und hier wirbelt ein Staat und eine militärische Maschinerie mit
Zehn- und Hunderttausenden von "Dienstgraden" im sozial-gesellschaftlichen Bereich herum und will
"Befürchtungen hervorrufen".
Bei den sogenannten "hauptamtlichen" Stasi-Mitarbeitern, nur anbei gesagt, war die übergroße
Mehrzahl männlich und hatte Uniformen an oder parat im Schrank, auch die Pistole griffbereit . . .
"Zersetzung", allein dieser Begriff müßte doch einhellige Empörung hervorrufen und zum Unwort
dieser Jahre erklärt werden. Aber, auch das gehört zur Wahrnehmung, die ich einfordere: dem ist
nicht so. Die Armeen beider deutscher Staaten sind recht geräuscharm verschmolzen, gewiß, es gab
auch "Ausmusterungen". Aber wo ist denn die Debatte über Militarisierung und das Einüben in "Zu
Befehl" und "Jawoll?" Wenn es das nicht gegeben hätte im Deutschen, wären dann zwei Weltkriege
und zwei Diktaturen möglich gewesen? Wehrmachtsausstellung ja, genau hinsehen, was war! Aber
auch zur Kenntnis nehmen, was sich in der "Nationalen Volksarmee" fortsetzte, welches "Erbe". Und
ruhig noch mal Wallraffs "Bundeswehrtagebuch" lesen.
Diese Debatte ist nicht da, leider. Ernst Jünger sprach von "Kameraden", die man willkommen heißen
müßte. Und was die Stasi-Militarisierung anlangt: da ist viel Beschwichtigung unterwegs, viel laue,
peinliche Täter- und IM-Nähe. Auch hier muß ich sagen: leider. Die politischen Häftlinge der Ex-DDR
stören, auch hier kommen sie bisher kaum zu Wort. Ich spreche also, um dies etwas auszugleichen,
als "Nummer zwei" der Untersuchungshaftanstalt Hohenschönhausen. Und als "feindlich-negative
Person", die "zersetzt" werden sollte zwischen 1968 und Dezember 1989.
Im Freundeskreis, auch in der Familie, gibt es schlimme Folgen, es gibt auch Tote, In-den-TodGetriebene mit "Maßnahmeplan". Ein Punkt war, daß keinesfalls der Eindruck entstehen durfte, daß
das MfS etwas damit zu tun hatte. Ich erinnere auch an den Tod von Matthias Domaschk, der am 12.
April 1981 in der Stasi-U-Haft Gera zu Tode kam. Bisher konnten die Umstände des Todes nicht
aufgeklärt werden. Ich habe einige Kopien mit, da können Sie sehen, was die bundesdeutsche Justiz
bisher zur Aufklärung beigetragen hat. Welche Briefe von Staatsanwälten an Hinterbliebene
geschrieben wurden. "Zersetzung", Druck und psychische Folter in der U-Haft müssen im
Zusammenhang gesehen werden.
Sehr detailliert werden "Zersetzungsmaßnahmen" in einem Dokument beschrieben, das das
Bürgerkomitee Thüringen soeben in einer Broschüre veröffentlicht hat. Es ist vom 18. Januar 1989.
Dort wird in der sogenannten Entspannungs- und Gorbatschow- Zeit wiederholt und nachdrücklich
befohlen, daß die Formen der "operativen Zersetzung" Gültigkeit haben. 1976 wurden sie in der
zitierten aggressiven Klarheit MfS-intern angewiesen, nun werden sie 1989 wiederholt, ja sogar
erweitert und verschärft, auch psychologisch raffinierter gestaltet.
Dieses Jahr '89 ist ja noch nicht so lange her, ich bitte also darum, die Aktualität zur Kenntnis zu
nehmen. Wenn in der Goldhagen-Debatte, und er weist zu Recht auf den subjektiven
Verbrechensanteil hin und wie Mitbürger gewütet haben, bisher nicht ein einziger Bezug öffentlich
hergestellt wurde zu diesen deutschen Stasi-Verbrechen, zu dieser bis '89 gesprochenen deutschen
Täter- und Verbrechersprache, den Handlungen dazu, dann finde ich das schon alarmierend.
"Zersetzung" ist ja Wegmachen, Eliminieren, wenn nicht physisch, dann psychisch und sozial. Ist das
unerheblich?
Warum wird dies nicht untersucht? Ist die ideologische Verblendung nach wie vor so weit
fortgeschritten, daß diese Menschenrechtsverletzungen und Fortführungen einer unheilvollen
Geschichte übersehen werden? Vielleicht deshalb, weil sie zum Teil mit einem Kampf gegen den
"Kapitalismus" und gegen "neofaschistische Tendenzen" begründet wurden? Fiel denn nicht auf,
gegen wen sich zum übergroßen Teil dieser Stasi- und SED-Terror richtete? Warum wurde bisher
übersehen und überhört, daß in den Dokumenten steht: "Liquidierung von feindlich-negativen
Personenzusammenschlüssen"?
Ich zitiere aus diesem Dokument vom 18. Januar 1989 ... "gezieltes Verbreiten von Gerüchten über
bestimmte Personen mit Hilfe von anonymen und pseudoanonymen Briefen ... Herbeiführen von
Kompromittierungen durch das Vortäuschen von Tatsachen ... Erzeugen von hysterischen und
depressiven Verhaltensweisen ..." Hier muß ich es noch einmal hervorheben: Das ist ausformuliert
von einer sehr mächtigen staatlichen Macht, in einer Richtlinie, einem bindenden Befehl.
3
Es gibt über einhunderttausend Offiziere in diesem "Organ", es gibt ein ganzes Heer von
"Inoffiziellen Mitarbeitern", die nicht bloß spitzeln, sondern diese "Zersetzung" ausführen sollen. Und
die gehandelt haben, es ist ja nicht so, daß das alles bloß auf dem Papier stand, das wäre schon
schlimm genug. Es wurde brav, subaltern, einsatzbereit gehandelt.
Gewiß, viele haben IM-Verpflichtungen abgelehnt und sind in Opposition gegangen. Die Diktatur ging
ja schief. Aber was wurde mit diesen "Maßnahmen" veranstaltet und was schleppen wir im Sozialen,
im Persönlichen, auch im Politischen mit uns fort? Betrachten Sie nur dieses hartnäckige Leugnen bei
Gysi, Stolpe und anderen. Das sind ja wirkliche Profis. Da beginnt man ja an den eigenen
Erfahrungen zu zweifeln, so überzeugend und jovial-unschuldig kommt das mitunter rüber. Nur
jahrelanger Umgang mit "Legenden" kann solch eine tolle Verstellungsfähigkeit im Alltag
hervorbringen, finde ich.
Angriff auf die Seele
"Zersetzung" ist der Angriff auf die Seele des Menschen, um Opposition und das Entstehen einer
zivilen, demokratischen Gesellschaft zu verhindern. Neben Krieg und Lager hat sie für mich das
Format, als moderne, maskierte und leise Menschenrechtsverletzung, die allerdings Massencharakter
trug und zukünftig tragen kann, dieses Jahrhundert zu symbolisieren. Zersetzung kann Manipulation
heißen, Staatsterror, Intensiv-Mobbing und auch "Hilfe zum Finden des rechten Weges unter Einsatz
von qualifizierten Mitarbeitern und spezifischen Mitteln und Methoden." Orwell muß längst als
Untertreiber eingestuft werden. (...)
Es gibt ein schönes frühes Gedicht von Günter Kunert, das hat die Zeilen: "Ich habe eine Botschaft/
die heißt:/ keine Sicherheit" ... Was die Stasi und was andere Geheimdienste dieser Welt, ich denke
gegenwärtig nur an China und Birma, sehr wirksam gegen Dissidenten einsetzten/ einsetzen, wird zu
einem "kaum überschaubaren Spektrum", das man "weder personell noch räumlich noch zeitlich"
eingrenzen kann. Die Folgen werden als "völlig unterschiedlich" beschrieben und es gebe auch, etwa
verglichen mit politischen Inhaftierten, "keine derartige Stigmatisierung" eines "negativen
gesellschaftlichen Leumunds".
Da wurden ausgeklügelte Methoden eingesetzt - unter Mißbrauch von Kenntnissen der Psychologie,
Psychiatrie und von Sozialtechniken -, um den Ruf eines Menschen zu ruinieren, Ängste zu erzeugen,
Mißerfolge zu organisieren, aber darauf wird nicht eingegangen. . . . Den bemerkenswertesten Satz
(in einem Brief von Bundesjustizminister Eduard Schmidt-Jortzig; d. Red.) finde ich "... daß in der
Verfassungsordnung des vereinigten Deutschlands Zersetzungstätigkeiten der in Rede stehenden Art
nicht zu befürchten sind."
Haben demokratische Abgeordnete des Reichstags, bezogen auf mögliche Gefahren für die Weimarer
Republik, etwa im Jahr 1932, ähnlich argumentiert? Aus welchen Geschichtsverläufen kommt diese
enorme Abgeklärtheit, beinahe möchte ich sagen, Unempfindlichkeit? Die Möglichkeiten
"menschlicher Destruktivität", von denen Erich Fromm schrieb, könnten schon mehr Berücksichtigung
finden. Ich bin heute nach Bonn gekommen, um davon öffentlich zu sprechen. (...)
Ich wurde vor wenigen Tagen mit dem Fall des Pfarrers Dietmar Linke konfrontiert, der in der DDR
zusammen mit seiner Frau einen MfS-Operativ-Vorgang mit dem Namen "Kreuz" hatte. Über viele
Jahre wurde diese Familie von der "Hauptabteilung XX/4", Wiegand und Roßberg, "operativ
bearbeitet" und mit zahlreichen "Zersetzungsmaßnahmen" überzogen. Wiegand formulierte in einem
aufgefundenen Dokument: "den Linke kaputtmachen". Dieses Verb hat er verwendet. Nach sehr üblen
Schikanen sah sich Familie Linke gezwungen, 1983 die DDR zu verlassen. Im "Maßnahmeplan"
wurde diese erzwungene Ausbürgerung angezielt. Auch wurde versucht, den Bruch mit der
Amtskirche zu organisieren, was im Falle der Linkes auch teilweise gelang.
Die evangelische Kirche in Deutschland tut sich bis heute schwer, die massiven
Menschenrechtsverletzungen und die Folgen für ihre Mitarbeiter richtig zur Kenntnis zu nehmen. Auch
das, was sich SED und Stasi gegen die Kirchengemeinden vor Ort leisteten, ist enorm. Linkes waren
in Neuenhagen bei Berlin, Wolfgang Ullmann, Sie werden das vielleicht wissen. Auch die Folgen von
IMs in Kirchenleitungen und die Folgen von "Kirche im Sozialismus" werden bis heute nur sehr
oberflächlich analysiert, finde ich. Man will keine Fehler eingestehen und drückt sich auch um die
Bewertung der "Zersetzungsmaßnahmen" herum. Das Beispiel Stolpe hat da negative Auswirkungen.
Man möchte offenbar nicht näher hinsehen.
Linke hat nun mehrere Veröffentlichungen zu diesem Konfliktthema gemacht, zuletzt, das war
1994/95, über die Sektion Theologie der Humboldt-Universität. Er analysiert die Situation bis zum
Jahre 1989, nennt auch IMs und Strukturen der Stasi. Dietmar und Barbe Maria Linke teilten mir in
diesen Tagen mit, daß sie Telefonterror und eine Rufmordkapagne erleben. Heute also, hier, in dieser
Bundesrepublik Deutschland! Sie leben in Berlin-Wedding, in der Kapernaum-Kirchengemeinde. (...)
Ich möchte zu einem Punkt kommen, den Joachim Gauck sehr überzeugend ausformuliert hat heute
vormittag, nämlich: Daß man eine Streitkultur bevorzugen sollte. Daß das "Schonen" und NichtAussprechen von Kritikpunkten eher zu vermeiden ist. Aus diesem Ansatz heraus möchte ich
folgendes anführen:
Ein Teil der Defensive, in der wir uns befinden, kommt aus schon mitgeteilten historischen Gründen
und Schwierigkeiten mit der Vergangenheit. Klärung ist da natürlich auch ein Machtkampf,
Mitscherlich sprach vom "Kampf um die Erinnerung". (...)
4
Ich möchte noch aktuelle Bezüge hinzufügen. Ein Teil der Kritik bezieht sich darauf, daß die
Revolution von 1989/90 hineingeführt wurde in eine deutsche Behörde, eine Verwaltung mit neuen
"Registriernummern", Aktenbewegungen, vielen Schreibtischen und überaus wichtigen
sachverständigen Mienen. Wenn da einer an der Pforte steht, ist er in gewisser Weise wieder ein
Wicht. Ich sage das pointiert, viele Mitarbeiter der sogenannten "Gauck-Behörde" geben sich große
Mühe, es gibt einige sehr sensible und engagierte MitarbeiterInnen.
Aber: Wer einmal Akteneinsicht hatte, und ich kenne diese Behörde auch von innen, weiß, mit
welchem Aufwand an Bürokratie sich das eingerichtet hat. Gewiß, einiges ist nötig, man muß sich
zurechtfinden. Aber welcher "Geist" ist denn in den ehemaligen Stasigebäuden heute vorhanden?
Was ist mit den Mitgliedern der Bürgerkomitees, soweit sie keine IMs waren? Was hat sich
abgespielt?
Ich möchte vollständig ungeniert sagen: Ich habe die Klappe in der DDR aufgemacht, öffentlich seit
etwa 1973, und habe Verfolgung und Haft erlebt. Auch in der Bundesrepublik, nach der
Ausbürgerung, hat die Stasi die "Feindperson" bekämpft, ich erwähnte das schon. Im Saal sitzen
viele, die sich aufgelehnt haben und auch dafür bezahlt haben. Ich habe dies nicht getan, um hier und
heute in die peinliche und kritiklose "Falle des Positiven" zu gehen, so nenne ich das einmal. Ich
meine damit: Es gibt Angriffe auf das Thema, auf Personen, es gibt Forderungen nach einem
Schlußstrich, Akteneinsichtsgesetz weg und so weiter. Und dann werden wohl die Reihen
geschlossen?
Wir gehen dann in eine Verteidigungshaltung und vermeiden alles, was einen "Beifall von der falschen
Seite" provozieren könnte ... Ist es so? Mit diesem Thema habe ich seit über zwanzig Jahren zu tun
als Schriftsteller. Wie oft wurde mir bei bestimmten Themen vorgeworfen, es "sei jetzt nicht die Zeit"
oder "andere werden es ausnutzen" usw. (...)
Ich schätze vieles an Joachim Gauck. Vorhin erwähnte ich den Begriff "Gauck-Behörde". Das ist ein
Entfremdungsvorgang. Bei den ersten Anhörungen 91/92 hörte ich Archivleiter sagen: "meine Akten".
Sie meinten Stasi-Akten über Oppositionelle und auch Mitarbeiter des MfS. "Ihre" Akten waren das auf
keinen Fall. Aber wenn man so in den Zimmern sitzt und die Schlüssel hat, auch die Formulare und
die neue Macht, dann kommt man schon auf seltsame Gedanken. Das ist einerseits menschlich,
andererseits gefährlich.
Ich finde, daß Gauck mitbeteiligt ist an dieser enormen Ein-Mann-Geschichte. Wenn ich daran denke,
welche mutigen Leute vor Ort in die Archive hineingegangen sind unter Lebensgefahr im Dezember
1989 und im Januar 1990, das war nicht nur Joachim Gauck. Und dann gab es diesen Prozeß, das
Entstehen einer Verwaltung, einer Zentrale ... Oppositionelle wurden marginal, fanden sich am Rande.
Joachim Gauck wollte keine "Landesfürsten", na ja, so kann man es auch nennen. Aber "ZV" wollte er,
die "Zentrale Verwaltung", die enormen Korridore in der Glinkastraße, die Etagen, die Vorzimmer.
Dann kann ich, aus dieser Sicht, überhaupt nicht verstehen, daß Joachim Gauck formuliert, etwas
verkürzt, heute hörte ich es erneut: Einwand Bürokratie? Na, das ist eben die Demokratie. Das ist
flapsig, finde ich, das geht nicht.
Rhetorisch kann man Kritikpunkte immer unterlaufen, gewiß, aber was soll denn das? Der
Bundesbeauftragte ist zuständig, er hat sich Anfragen und auch Kritik zu stellen und eventuelle
Veränderungen einzuleiten. Ich hätte das gern in seiner Anwesenheit gesagt. So geht es nicht. Das
Stasi-Unterlagengesetz ist für die Betroffenen von Stasi-Willkür da, der Bundesbeauftragte ebenfalls.
Diese Ein-Mann-Haltung ist zunehmend peinlich. Aus der Ferne sieht das anders aus, aber wenn man
mehr weiß, kommen schon Fragen und Zweifel. Ich habe Fragen und habe Zweifel. (...)
Ich kann nicht abverlangen, daß in einer Situation, wo zum Beispiel Menschen vergewaltigt wurden
oder andere Gewalttaten geschehen sind, Täter und Opfer "vermischt" werden. In Beratungsstellen,
das ist mein Beispiel, ist nicht abzuverlangen, daß im selben Haus, wo Opfer hingehen, auch
Tätertherapien stattfinden. Dies ist auf keinen Fall von den Betroffenen abzuverlangen. Es darf auch
nicht "einfach geschehen", unreflektiert oder zufällig. Da muß man sich schon Gedanken machen und
das Votum der Betroffenen zuerst einholen. Da zählt eine einzige Gegenstimme. Ich kann informieren,
ich kann um Verständnis bitten, ich kann versuchen, eine Freiwilligkeit herzustellen. Aber ich kann es
nicht fordern. Oder vor die Nase setzen. Oder, trotz Kritik und geäußerten Ängsten usw., immer
weitermachen aus einer Position des Recht-Habens. Vielleicht sogar aus einer pädagogischen
Haltung heraus. (. . .)
Ich habe mehrere Krisenfälle kennengelernt, wo Retraumatisierungen stattgefunden haben, ich nenne
diesen Fachbegriff. Wo nämlich Menschen schon mit dem Abgeben ihres Personalausweises, dem
Erscheinen von Uniformen, Probleme hatten. Dann haben Angestellte vorher ihre Akten gelesen, auch
so ein Punkt. Natürlich kann man sagen: das muß sein, es geht nicht anders.
Ich sage, Moment! Was geht denn nicht anders? Eine Revolution ging doch auch! Das Öffnen von
Geheimarchiven. Was ist das für ein Selbstlauf, für eine Priorität des Administrativen? Ist das der
Preis für die Akteneinsicht? Mein Vater, ein alter Mann, den sie verhaften wollten, weil er sich nicht
von mir distanzierte, saß im Lesesaal bei der Akteneinsicht. Er war sehr aufgeregt. Blätterte hin und
her, ein Bild fiel herunter, ein Umschlag auch. Er wurde vom Aufsichtspersonal angeblafft. Das
beschäftigt ihn heute noch. Das geht nicht. Natürlich kann so etwas "vorkommen", aber: Ist man sich
denn nicht bewußt, was das für Augenblicke sind? Menschen werden dann genau an den Punkten
5
erneut "erwischt", wo sie ohnehin schon verwundet wurden. Ich erkenne, wie schwer es ist, solche
"Punkte" zu vermeiden. Aber wenn dann noch Unklarheiten hinzukommen: Wer liest meine Akten,
was, da sind Stasileute bei? Dann kommen Ängste. Dann schwindet das Vertrauen. Dann ist die gute
Atmosphäre weg. Und das muß nicht sein, finde ich. Es muß vor allem nicht über Jahre gehen und mit
einem Ignorieren von Kritik verbunden sein. (...)
Aber was hat das mit Aufklärung zu tun? Mit Büro hat das zu tun, mit alltäglicher kleiner
Unterordnung. Ich habe in dieser Behörde Leute erlebt, die nichts auf "ihre DDR" kommen ließen.
Zuerst duckte man sich, dann kamen die alten Argumentationsraster wieder hervor. Nun könnte man
sagen: was ist daran schlimm? Das ist die "Normalverteilung". Gewiß. Aber diese Stasi-Akten und die
Einsicht sind keine "normalen Dinge", auch nicht die Forschung und das Schließen von Lücken, die
durch Vernichtungen zustande kamen. Ich meine nicht alle, sondern kritisiere eine bestimmte
Tendenz. Die "Pflegeleichten" kamen durch und nach oben, die "Sperrigen" und "Schwierigen", viele
davon standen in Opposition zur Diktatur, gerieten wieder an den Rand. Einige erkrankten, sehen sich
heute als Verlierer. "Im Lichte" stehen andere. (...)
In Kurzfassung meine ich: Man muß die Arbeitsbeschaffung nicht auf die Spitze treiben. Wer der
Ansicht ist, daß die DDR ein Rechtsstaat war, IMs und "Zersetzung" und solche Dinge waren nicht so
schlimm oder standen nur auf dem Papier, was hat der in einer solchen Institution zu suchen? Wo
auch Häftlinge kommen wie Sie, die in den fünfziger, sechziger Jahren in den Zuchthäusern saßen, in
den Lagern, oder die "zersetzt" wurden in jahrelangen "Vorgängen" ... Es gab auch Tote in den
Familien ... Ich meine: Wir müssen an dieser Stelle nicht noch "erwischt" werden von einer Normalität,
die ich an anderer Stelle durchaus bereit bin zu ertragen, durchaus. (...)
Ich sage Ihnen das noch einmal von der psychosozialen Seite, nicht zuerst von der politischen: Ich
habe eine ganze Reihe von Anfragen erhalten von Leuten, die wirklich in diesen "Zersetzungs"Zusammenhängen staken. Und die gesagt haben: Ich werde jetzt schon wieder veranlaßt, daß ich
vertrauen muß. Ich muß darauf vertrauen, daß er darüber nichts sagt und das nicht benutzt, was er
weiß. Dieses beklagen sie. Ausgerechnet von ihnen wird das abverlangt! Und ich sage ihnen eins: Ich
habe miterlebt, wie Dr. Geiger (Stellvertreter von Joachim Gauck; d. Red.) sich vorgestellt hat. Ich
hätte mal den Augenblick erleben wollen, wo Bürgerkomitees zur Tagesordnung übergegangen
wären, wenn er gesagt hätte: Bekomme ich eine Gelegenheit, ein Geheimdienstamt zu führen, so
werde ich es tun. Das hätte ich erleben wollen. Es war nicht so, er gab etwas anderes vor, zumindest
als Eindruck. Das finde ich unsensibel, sehr gelinde ausgedrückt.
Täter und Opfer
Ich spüre auch eine Zurückhaltung, so ein Gefühl, daß man das nicht sagen darf, was ich soeben
sage. Das nicht und das nicht. Man muß "aufpassen". Aber wenn das so ist, wenn der authentische
Diskurs eingeschränkt wird, vielleicht noch von uns selber, "hausintern", "behördenintern",
"staatsintern", dann ist das ein gewichtiges Argument gegen uns. Wir haben uns eingesetzt, daß diese
Konflikte gewaltfrei ausgetragen werden, wir kämpften für demokratische, offene, gerechte
Verhältnisse. In der Diktatur haben wir einiges gewagt. Die Stimme von Joachim Gauck habe ich nicht
vernommen, vielleicht, weil ich in Jena und Berlin lebte. Auf jeden Fall werde ich auch heute offen
reden und Kritik formulieren. Sehr dringend muß sich etwas ändern.
284213, FR , 23.04.97; Words: 3597, NO: 04160698
"profil" Nr. 44/06 vom 30.10.2006 Seite: 34 Ressort: Österreich
Michael Nikbakhsh
Rotgroschen
Affäre. Die KPÖ hat den Novum-Prozess nun auch vor dem deutschen Bundesverfassungsgericht
verloren. Der Großteil der Millionen bleibt verschwunden.
Es war ein fürwahr langer Marsch. Tausende Seiten Akten, über 100 Zeugen, vier Instanzen, 14 Jahre
Verfahrensdauer. Jetzt ist das Ziel ein für alle Mal erreicht: Österreichs Kommunisten und deren
legendäre ehemalige Handlungsbevollmächtigte Rudolfine Steindling haben den Prozess gegen die
Bundesrepublik Deutschland um den sagenumwobenen Millionenschatz der ehemaligen Ostberliner
Handelsgesellschaft Novum endgültig verloren.
Mitte vergangener Woche ereilte Steindlings Berliner Anwälte ein Entscheid des Karlsruher
Bundesverfassungsgerichts (Aktenzahl: 1 BvR 247/05) vom 29. September 2006. Deren
"Verfassungsbeschwerde" gegen die früheren Urteile der deutschen Justiz wird darin abgewiesen.
Kernaussage des profil vorliegenden 16-seitigen Schriftsatzes: Das Vorbringen habe keinerlei
"verfassungsrechtliche Bedeutung".
Bereits am 14. Oktober 2004 hatte das Bundesverwaltungsgericht Leipzig das Novum-Vermögen Streitwert: 253 Millionen Euro - in dritter und zunächst letzter Instanz der Bundesrepublik zugesprochen.
Die Richter waren zu der Erkenntnis gelangt, dass die Novum-Gelder nicht Österreichs Kommunisten,
sondern vielmehr der früheren DDR-Einheitspartei SED gehörten - und somit heute der Bundesrepublik
Deutschland zustünden.
Die Kommunisten bemühten daraufhin die Verfassungsrichter in Karlsruhe.
Vergebens.
Ausgestanden ist die Affäre damit allerdings nicht. Von den ursprünglich 253 Millionen Euro sind offiziell
nur rund 100 Millionen (zuzüglich Zinsen) Euro vorhanden. Sie liegen auf einem blockierten Schweizer
Konto. Der weitaus größere Teil des Vermögens soll von Steindling in den Wirren vor der deutschen
Wiedervereinigung und mithilfe der Novum-Hausbank Länderbank (heute Bank Austria Creditanstalt)
verschoben worden sein.
Schweizerkracher. Auf das bereits 1992 in der Schweiz sichergestellte Geld hatten die deutschen
Behörden bislang keinen Zugriff. Die Herausgabe ist ebenfalls Gegenstand eines Prozesses, der bis zur
endgültigen Klärung in Deutschland ausgesetzt worden war. Auch die BA-CA ist betroffen. Sie wurde
1993 von den Deutschen für die mutmaßliche Mitwirkung an der Konspiration auf 130 Millionen Euro
Schadenersatz zuzüglich fünf Prozent Zinsen jährlich geklagt. "Wir rechnen damit, dass die Causa in der
Schweiz jetzt zügig abgehandelt wird", so ein Berliner Regierungsbeamter.
Delikat: Allein aus dem deutschen Rechtsstreit sind den zuständigen Berliner Behörden Anwalts-und
Gerichtskosten in der Höhe von rund fünf Millionen Euro erwachsen. Die unterlegene Kommerzialrätin
Steindling, wiewohl bestens situiert, hat bislang ebenso wenig Anstalten gemacht, dafür geradezustehen,
wie die KPÖ.
Seit Monaten harrt ein Berliner Vollstreckungsersuchen vor dem Bezirksgericht Wien-Döbling - Steindling
ist im Nobelbezirk behördlich gemeldet - einer Erledigung. "Es ist schon erstaunlich", resümiert ein
deutscher Regierungsvertreter, "Frau Steindling ist Teil der Upper Class, beschäftigt Horden sündteurer
Rechtsanwälte und gaukelt uns dennoch völlige Mittellosigkeit vor."
Datum: 2006.10.30
provided by APA-DeFacto
http://www.kickfilm.de/de/info.php?film=Deutsch
Kick Film GmbH München
1
Die Welt, Jg. 49, 23.10.1999, Nr. 248, S. 4 www.welt.de
Deutschland
Ulrich Clauss
Die "rote Fini" verwaltet eine halbe Milliarde Mark aus DDR-Zeiten treuhänderisch in
Österreich - Ein abenteuerliches Kapitel der Nach-Wendezeit findet kein Ende
Eine der größten Vermögensschiebereien der SED/PDS bleibt weiter ungeklärt
Von
Ulrich Clauss
Berlin - Der größte Brocken steht noch aus. Im Streit um die rund 500 Millionen Mark mutmaßlich
verschobener SED-Gelder, die die Unabhängige Kommission Parteivermögen (UKPV) allein auf den
Konten der ehemals Ostberliner Handelsgesellschaft Novum entdeckt hatte, "geht in diesem Jahr wohl
nicht mehr vor Gericht weiter", bedauert der UKPV-Sekretariatsleiter, Ministerialrat Harald Leonard.
Eine der wahrscheinlich größten Vermögensschiebereien der SED/ PDS bleibt weiter ungeklärt. Die
Geschichte der Wiener Kommerzialrätin Rudolfine Steindling, genannt die "rote Fini", die als
Alleingesellschafterin der Novum GmbH treuhänderisch für einen SED-Betrieb die Hand über der
halben Milliarde Mark hält, ist eines der abenteuerlichsten Kapitel der Geschichte vom versickerten
SED-Parteivermögen.
Die Methode war immer die Gleiche: Die SED/PDS-Führung transferierte Kapital an Privatleute und
behielt über verdeckte Treuhandvereinbarungen den Zugriff. Nur weil ein Anwalt der "roten Fini" über
solche Treuhandvereinbarungen plauderte, besteht heute für den deutschen Staat noch die Chance,
an das Geld zu kommen. Auf etwa 26 Milliarden Mark schätzte Manfred Kittlaus als Leiter der
Zentralen Ermittlungsstelle für Regierungs- und Vereinigungskriminalität (Zerv) 1996 vor dem
Bundestagsausschuss DDR-Vermögen das Volumen der nach der Wende veruntreuten Gelder. Wie
viel davon auf direkte Initiative der Stasi, der SED und ihrer Nachfolgeorganisation PDS verschoben
wurde, wird sich wohl nie klären lassen. Fest steht, dass die PDS-Spitze keine Mühe gescheut hat,
aus der Schatzkammer der SED-Diktatur so viel wie möglich wegzuschleppen, auf Konten von
Privatpersonen zu verstecken. Tonnenweise wurden Beweise vernichtet. Im März 1990 erkundigten
sich Vertreter der PDS auf der Computermesse Cebit nach der größten auf dem Markt erhältlichen
Aktenvernichtungsmaschine, wurden fündig und zahlten vor Ort bar aus einem Koffer - 80 340 Mark.
Bei der Wahl der Kanäle, in die SED- und PDS-Genossen das veruntreute Volksvermögen der
untergegangenen DDR pumpten, waren sie nicht gerade zimperlich. Kredite an Firmen des russischen
Rechtsextremisten Schirinowski gehörten ebenso dazu wie Finanzierungshilfen für türkische
Fundamentalisten. Ein gängiges Verfahren, das SED/PDS-Vermögen seiner gesetzlich festgelegten
Bestimmung als Aufbauhilfe für die neuen Länder zu entziehen, war auch die Kreditvergabe ohne
Sicherheiten an Privatpersonen. Diese gründeten mit dem Geld Firmen, um weitere Geldströme zu
verschleiern. In langwierigen Prozessen, wie jetzt noch im Fall der Novum GmbH, muss der Bund
versuchen, die Schleichpfade der zu Milliardensummen aufgelaufenen Arbeiter-und-Bauern-Groschen
nachzuzeichnen. Oft ging die öffentliche Hand nach Recht und Gesetz leer aus. So hat beispielsweise
der heutige PDS-Vorsitzende Lothar Bisky als Gründungsgesellschafter einer Medienfirma nach der
Wende Darlehen aus dem SED-Altvermögen über 14,4 Millionen Mark erhalten, von denen nur ein
Bruchteil wiederbeschafft werden konnte. Ein Fall von vielen - juristisch belangt werden konnte Bisky
so wenig wie seine Mitgesellschafter, und politisch hat es ihm offenbar auch nicht geschadet. Über
160 solcher Firmen- und Umgründungen hat die Unabhängige Kommission im direkten
Zusammenhang mit juristischen Personen, die der SED/PDS verbunden waren, feststellen können.
Die PDS-Führung hat bei der Klärung des SED-Parteivermögens keinerlei Mithilfe geleistet - im
Gegenteil. Wie Joachim Gres, Obmann der CDU/CSU im zweiten Untersuchungsausschuss DDRVermögen feststellte, wurden die Verschleierungsaktionen von der PDS-Führung geplant und
gedeckt. Dass die PDS sich mitnichten von ihrer SED-Vergangenheit zu trennen beabsichtigte, geht
dabei aus ihren eigenen Unterlagen hervor, schildert Gres: Gregor Gysi zum Beispiel beanspruchte
schriftlich gegenüber Verwaltungsräten zweier Schweizer SED-Firmen die PDS-Eigentümerschaft mit
dem Argument, die SED habe doch lediglich ihren Namen geändert.
Die meisten Informationen über das Vermögen der SED/PDS mussten die Ermittler durch
Beschlagnahmeaktionen in den Parteizentralen der PDS beschaffen, wie Leonard vor dem
Untersuchungsausschuss DDR-Vermögen berichtete. Die Rechtmäßigkeit der generellen
Aussageverweigerung von PDS-Funktionären in diesem Zusammenhang ist gerichtlich noch nicht
abschließend geklärt. Zwar hatte die PDS im Mai 1992 rechtswirksam auf das gesamte
Auslandsvermögen der SED verzichtet, vorher aber über ein kompliziertes Geflecht von
2
Treuhanderklärungen Gelder privatisiert - wie im Falle der "roten Fini" und ihren 500 Millionen.
Beliebt war auch die preiswerte Überlassung von Grundstücken und Nutzungsrechten, zum Beispiel
von ehemaligen SED- Parteischulen an Genossen, erinnert sich der Schweriner
Bundestagsabgeordnete Hans-Joachim Hacker an Vorgänge aus seinem eigenen Wahlkreis. Hacker
saß für die SPD in der Untersuchungskommission DDR-Vermögen als Obmann. "Es hat oft Jahre
gedauert, bis diese Geschäftsabläufe geklärt werden konnten - viel Geld ging dabei verloren."
Vier von insgesamt über sechs Milliarden Mark sind zwischen dem 1. Oktober 1989 und dem 31.
August 1991 aus dem Geldvermögen der SED abgezweigt worden, nicht immer ohne Spuren. Die
restlichen rund 2,6 Milliarden Mark, davon über 2,5 Milliarden allein bei SED/PDS und FDGB konnte
die Unabhängige Kommission in achtjähriger Arbeit nachweisen und damit sicherstellen.
Öffentlich hat die PDS-Führung, da, wo sie erwischt wurde, immer nur auf die Alleinschuld von
Privatpersonen verwiesen, vor allem auf "Fehler" ihres ehemaligen Finanzschefs Wolfgang
Langnitschke. Der brach 1995 sein Schweigen vor dem Berliner Landgericht und belastete die
gesamte PDS-Parteiführung und namentlich Gregor Gysi, als PDS-Parteivorsitzender
Vermögensverschiebungen betrieben zu haben und "sich aus der Verantwortung stehlen zu wollen".
Leider steht Langnitschke nach seinem Schweizer Autounfall im Frühjahr letzten Jahres nicht mehr
zur Verfügung. Der Unfall verlief tödlich.
"Die PDS-Führung hat bei der Klärung des SED-Partei- vermögens keinerlei Mithilfe geleistet - im
Gegenteil."
Bundestagsberichte zum DDR-Parteien-Vermögen im Netz:
http://www.bundestag.de/ftp/9000500a.htm#ua_ddr
82363, WELT , 23.10.99; Words: 868, NO:
Siehe Gegendarstellung:
3
09.12.1999 www.welt.de
Gegendarstellung
In der WELT vom 23. Oktober 1999 verbreiten Sie auf S.4 unter der Überschrift "Eine der größten
Vermögensschiebereien der SED/PDS bleibt ungeklärt" über uns unzutreffende Darstellungen:
1. Sie schreiben im Zusammenhang mit dem Rechtsstreit zwischen der Bundesrepublik Deutschland und
der von Ihnen so bezeichneten "Roten Fini" über Gelder von den Konten der Firma Novum, dass die
Wiener Kommerzialrätin Rudolfine Steindling als Alleingesellschafterin der Novum GmbH treuhänderisch
für einen SED-Betrieb die Hand über eine halbe Milliarde Mark hält. Dazu stellen wir fest: Frau Steindling
hält kein Geld treuhänderisch für einen SED-Betrieb. Nach unserer Kenntnis steht das Geld der
Kommunistischen Partei Österreichs zu. Sie schreiben in diesem Zusammenhang weiter: "Die SED/PDSFührung transferierte Kapital an Privatleute und behielt über verdeckte Treuhandvereinbarungen den
Zugriff. Nur weil ein Anwalt der ‚Roten Fini' über solche Treuhandvereinbarungen plauderte, besteht heute
für den Staat noch die Chance, an das Geld zu kommen." Dazu stellen wir fest: Die SED oder PDS hat
weder an Privatleute aus dem Umfeld der Frau Steindling noch an Firmen oder die Firma Novum Kapital
transferiert.
2. Sie schreiben im Zusammenhang mit den Aktivitäten der PDS-Führung zum SED-Vermögen, dass
"Tonnenweise ... Beweise vernichtet" wurden. Das ist falsch. Es sind keine Beweise vernichtet worden.
3. Sie schreiben, dass "SED- und PDS-Genossen" "veruntreutes Volksvermögen" in Form von Krediten an
"türkische Fundamentalisten" zur Verfügung gestellt haben. Das ist falsch. Es gab keine solchen Kredite
und Finanzierungshilfen aus SED-Vermögen.
4. Sie schreiben, dass der PDS-Vorsitzende Lothar Bisky als Gründungsgesellschafter einer Medienfirma
nach der Wende Darlehen aus dem SED-Altvermögen über 14,4 Mio. Mark erhalten hat. Das ist falsch.
Prof. Bisky hat ein solches Darlehen nicht erhalten.
5. Sie schreiben: "Vier von insgesamt über sechs Milliarden Mark sind zwischen dem 1. Oktober 1989 und
dem 31. August 1991 aus dem Geldvermögen der SED abgezweigt worden..." Dazu stellen wir fest: Wir
haben 1990 allein 3,041 Milliarden Mark an den Staatshaushalt der DDR für gemeinnützige Zwecke
überwiesen. Im Übrigen sind mit den Geldern auch die Abwicklungskosten der SED, ihrer Betriebe und die
Entlassung von über 40 000 Mitarbeitern der SED sowie die laufenden Ausgaben der Partei bestritten
worden. Bis zum Juni 1990 stand die PDS auch nicht unter treuhänderischer Verwaltung und durfte frei
über ihr Vermögen verfügen.
6. Sie schreiben weiter, dass der ehemalige Finanzchef der PDS, Wolfgang Langnitschke, vor dem
Berliner Landgericht 1995 "die gesamte PDS-Parteiführung und namentlich Gregor Gysi als PDSParteivorsitzenden" belastet habe, "Vermögensverschiebungen betrieben zu haben" und "sich aus der
Verantwortung stehlen zu wollen". Einen solchen Vorwurf von Langnitschke hat es gegen die
Parteiführung und Herrn Dr. Gysi nicht gegeben.
Berlin, den 26.10.1999
RA Eisenberg für Prof.Dr. Lothar Bisky, Vorsitzender der PDS Partei des Demokratischen Sozialismus.
1234567289AB4567CD458EC67BA6742F8
8
E82B282B48AF8CFA85548
A28B2B82B8A28AF285BAF2F88
1234567289AB4567CD458EC67BA6742F88882BDD2F4A67488888843CA5A2B4888888
8 !""2F4CB288744#$$%2345672&'AB4567CD45&FC67BA6742F%2$($$$F5C&"2B2&)2BC24&AF&#CFA&
3F%&C2554&*32B)2B&32*2B&%A2&AF)2&5#BAF)2F$6!""2F4&#C)2&$+6!""2F4588
1A283F25B2A2B3F8 A8CF2A6782AF8!""2F8"A482F8"2BACF2BF8
567A2#2F$81CFC6785!2F8%2A2B3F2F827&B2F83F81A!"C42F8FA6748
C3525748 2B2F$81A28B2B8C22F85AF8AF82"8!""2F8FA6748
'!B25272F$8A285AF8 2A42B8(B2A A$812B8)B3F8DB8A28CFA82B8*A42F8A28
DB6742F8A28B!#28*BB2553F8+83F87C2F8!DD2FCB82BF2428!B28C558
2AFA258C3DDA22F8&FF42$88
8
Sie wollen ungestört weitermachen – die Bürger sollen weiter bespitzelt werden: Merkel und ihre Freunde – hier bei den
Koalitions-Verhandlungen in Berlin. (Foto: dpa)
12B81,-8%2B8)2'7FA678527B8)348AFD!B"A2B428.2F%2B8D/B8%A28#!A4A5672F80A42F8
"2%248
122)A2B3F)55#B2672B8.42DD2F8.2A*2B485C)428%A28325#B46728%A2F42F8%C5382AF28F2328
2B4BC32F5*C5A585382BCB*2A42F683F%8%A28735C""2FCB*2A48%2B83272A"%A2F5428F238538
B2)2F83678%A288B45A%2F42F89!F8:3F%25FC67BA6742F%A2F5483F%8
:3F%2592BDC553F)5567345832B7CB%8.67AF%2B83F%8;CF5&32!B)8<CC=2F85!2F8FC678
F)C*2F8.2A*2B458AF8%2F8!""2F%2F8>C)2F8FC6789C57AF)4!F8B2A52F8
7A2852A82582AF28"C=!528?*2B'C673F)8%[email protected]&3272A"%A2F542853892B7AF%2BF83F%8
%2F81C42F56734585!'A28%A288BA9C45#74B28%2B8:3F%25*/B)2B85A672B535422F87A2=8258AF8
:2BAF8'2A42B8EC678AFD!B"C4A!F2F8%2B812345672F88B2552&)2F43B854B2*48%A28
:3F%25B2)A2B3F)8"A442DBA54A82AF8AC42BC258!""2F8CF82A82"8A28,+
2A4283F42B8CF2B2"8-35C48C3D8A2835573F8'!F8%2A2B3F827&B2F8
3F8A!"C4A5672F8.2B4B243F2F8-38'2B-A6742F$B8
1A258*2%234248-/B8C8<AA!F2F81234567287C48<2B282AF8#CCB887BC52F8#CBC48
D11C42F56734583F%88BA9C45#74B28%2B8:3F%25*/B)2B85A672B5422FBE8
-/B8%A280A42F85!8258%C)2)2F82AF81*AC42BC258*!""2FB8)2*2F8
22)A2B3F)8:27B%2F81A#!"C42F85AF%8567/452F5'2B48
1A28B2B85AF8(B2A A$8
058D2748%C58)B3F%2)2F%[email protected]*2'355452AF8%C5583F42B8%2B852A48FC7B2F8
5672A672F%82AF)2D/7B42F8)!*C2F8/02BB!B+)2524-23F18723428'24'2A48G2%2B8
:/B)2B8!7F28%2F8)2BAF)542F82B%C6748!7F28)2BA674A672F8:256735583F%82B548226748
!7F28%A28<)A672A4853"89A%2B5#B3678C35)2D!B56748'2B%2F8CFF8H83F%8C35)2D!B56748
'AB%8
E.&I72D8 2A4782JCF%2B87C48CB)254248%C558%C585!8*2A*2F8'AB%8D527B8AF42B255CF48
H87A2BE8
12B82B53678%2B8#!A4A5672F80A42F85A678F3F8#45A678)2)2F8%C58*7B2F8567/452F8538
'!2F8A54853"82AF2F8%2B8253F2F8CFA8)25673%248%A28A"8054C*A57"2F48
72BB567482!"88CBA58:2BAF8<C%BA%8H8/*2B8%A288!A4A2B8C8%A252B8,4F%2B8A2)2F8
42F89!B8F2%258325#B4678A548%!3"2F4A2B482B"34A678'2A=8:CBC68K*C"C8
26728A--C82B28C"8<!F4C)8)2)2552F87C483F%8 A28'A228(C5672F892AF85A678
(BCF6!A582!CF28)2)2*2F87C48FC67%2"82B89!"8.4B2A8%2B8-3=*C5#A22B82BDC7B2F8
7C48
1A28"2BACF2B83F%8:BA42F8'A552F8'2B82AF28-B23F%AF87C48'2B82AF2F8)2A242F8'2B8
4232B22B8D/B58#BA9C4287!AF892B'2F%248'2B8'!8"A4567F2A248'2FF8%A28
:C3'AB4567CD482AF2F83B!=C3D4BC)8CF8,CF%85A2748
92A8%A28!A4A5672F8*A42F8AF803B!#C8AF87!72"8<C=892B!""2F85AF%8DB6742F85A28
%A28B!#28*BB2553F8D"27B8%C538A"8124CA87A2BE8
1C72B85AF%8<2B283F%8A7B2823B!#4A5672F8-B23F%28F3F85!8F2B95892FF85A28C28
%3B6783F%8%3B67827BA678'4B2F8*B436742F85A28FA67485!87L542BA5678B2C)A2B2F8
1A289AA2C5&2BDD2F4A673F)2F8'CB2F8%A28K392B4/B2853B8)B!=2F80B#B2553F)8%C8
)AF)8258F3B83"8 2AFBC"824'C8%C55892542B'2282AF287F3F)89!F8%2B8
3=2F#!A4A87C48!%2B8:2B356!FA8)2BF28)BC#56748
E3F8C*2B8!""2F8%A287CB42F8-C42F8
@"8A7B282A2F282C348-38B2442F8 A82B28F3F82AF8!""2F8%C58%C58
*7B2F892B*A24248
1A28B2B83F8A7B28%2674285AF82B28'&A82A674A858*2CFF48
'3B%28%C558<AA!F2F8123456728C355#A!FA2B48'3B%2F8DA28<2B28FA674581/""2B258
2AF8C582!FC%88B!DCC8%C580F%28%2B8DD4B2892B/F%2F8538C552F8
@F%8F3F8'AF52F8%A288!A4A2B8'A28%A28)24B!DD2F2F8;3F%28
3678A28,F42BF27"2F85AF82B282A674A81234567CF%8'/B%282589A28
"27B8567C%2F8'2FF8'A674A)28<C567AF2F*C32B8%3B678AF%354BA2&.#A!FC)28C358%2B8
:C7F8)2'!BD2F8'/B%2F8C58'2FF8K*C"C8'2A=8'2"8<2B28)2BC%28%2F8567A2D2F8
<3F%'AF2852A)48H8!%2B8"A48'C58.A)"CB83C*BA289!F8%2B8.#2A52CB428A"8:2BAF2B8
13CFL"2%B87448
358%A252B88CFA85!8G245482AF8!""2F8)25A""2B48'2B%2F8%C558A28'!"8
4232B-C72B8DAFCF-A2B42F8(23C+3F54A434A!F2F85674-48
1A28.4232B5C72B85!2F8%C)2)2F8'2A42B8/*2B'C6748'2B%2F8H8)CF582)C8
1CBCF87C*2F8C3678<2B283F%8.6743*282AF8AF42B25528
EA6748'2A8C2812345672F802BB!BA542F85AF%8
.!F%2BF8'2A8%A28.673%2FBA528%A288!A4A8C3D8%A28'C7F'A45A)28A%228)2*BC67487C48%A28
:/B)2B85!8)2FC38C35537!B672F8%C5585A282AF2F82AF5A)2F8I2F48"27B8C"8(A5358
9!B*2A5672352F8FF2F8
1A28!A4A2B8 !2F8A28B2B8C7&B2F$8
058)27483"82AF8 A"C8%2B8F)548%C58%A28,23428)2D/)A)8"C672F85!8A"83B3F%28
B2A6748258'2FF8%2B8:/B)2B8%2F48%C5582B8C355#A!FA2B48'AB%8H8%CFF8'AB%82B8G2%2F8
>CJA&:22)8AF85'2ADC672B835D2B4A)3F)8CB67A9A2B2F8
1C58:25428CF8%2B8E.&DD4B28A548E3F8"2B2F8A28*A42F82AF"C8C"82A2F2F8
42A8'A28%C58A548'2FF8"CF8%C5832D/787C48#2B"CF2F48'!F82AF2B8
3F!F4B!A2BCB2F8C6748C355A!FA2B48538'2B%2F8
.A28)C62BF8'A288%A28C3D)2567236742F8;/7F2B8
9A285A28%2F8<A5554CF%8C*5422F8'!2F852A)48'A28C*)27!*2F8%A280A42F85AF%8.A28
%2F2F8F3B8F!678CF85A678H8CFA56783"83F82AFA67$8
94B288!A4A82AF28 BCF72A48"/55428"CF8D/B8%C58#!A4A56728:2BAF8%AC)F!54A5A2B2F8
11%"A4A58A"8D!B42567BA442F2F84CA3"8
!""2F4CB28
o
8
8K4!*2B8(83"8(M88
12324562787955C)488
<2B28;CF%L8H8E.8K*C"[email protected]<!B%28
5889!F8M8>!%25#A!42F8C358;C"*3B)8:218CF)83F%8)3489!B*2B2A4248
%2F8<!B%8CF88<2F5672F8AF8EN8AF552FA2B42F8
P817C48FA2"CF%8AF8%2B8:2187AF)2567C34B8D9)811B2A8%2B89A2B8
>!%25#A!42F8)27B42F853B81;C"*3B)2B8>2BB!B522B812B8.4CF%CB%8
E8
P82*2FDC58FA67487AF)2567C3487C4848)25C"42B88B25528FA2"CF%8AF8%2B8
:218AF82A6743F)8%2B8C3D)2D!)[email protected]<!B%28DEC67DBC)2F8%2B8
8B25528CF8%A2822)A2B3F)8'3B%2F8)2)2F8*2552B2589A552F8C*8(8
92BF2AF4848:3F%25#[email protected]&@F42B53673F)5C355673558
((C81.4CC4592B5C)2FB8 2AF28AF54A434A!F22F8<!B%28
93F%2B48258G2"CF%8'2FF8%A28"2BACF2B8H89A22A6748%257C*8FA6748
'CB42F8'!2F8H8*A5853"8%BA442F8<C8')8298A)F!BA2B42B82(88AF8%2B8
:218FA2"CF%87AF567C34Q81A28-BC)28A548G24548272B8H8C358298F)5489!B8
%2B89C7B72A48AF8%2F8C*)2)BADD2F2F8325#B4672F8H8'A28"CF83)8%2F8
.C4581'!48A7B8%2F84!4C2F8D9AB4567CD45&E8 BA2)B892B"2A%2488)8"2AF8
KDD2F2B8:BA2D8CF8<2B28H8K*C"C8AF88242B8;2A"A)88B2552!""2F4CB28
EB880AF288!2"A8C"822D!B"C4A!F54C)8DA678CFF8FA6748CF%2B5E8
0AF2F8567F2F8;C!'22F8%CFC678FF2F8'AB83F58/*2B8%A28-BC)28%2B8
-AFCF5A2B3F)8%258$8298C358%2B8:218D"A481.4C5A)2%2BFQE8
3F42B7C42F83F%8'CB3"8%257C*8FA2"CF%82AF2F82/64BA4489!F8-BC38
<2B28D!B%2B485!F%2BF8F3B83"82B435673F)8"A48C2F8<A442F8*2"/748
A54Q8<!B%%B!73F)8567'2B28 B#2B92B2453F)2F8)2)2F88242B8;2A"A)8H8
!%2B8C3581#!A4A5678"!4A9A2B42F80AFD355FC7"2FB8%A285L542"C4A56728
2BFA6743F)8D47FA678'A28*2A8%2F8D/B892BB/6482B4B42F8
.4232BDC7F%2BF8AF8;2552FE88
F4'!B42F8
[email protected]?I 88S8C888890A>028T88
Hanoch Piven for Newsweek
World Affairs
Calculating to A Fault
Angela Merkel once promised to rescue Germany from its torpor. But the country has had a
change of heart about her reforms—and so has she.
By Stefan Theil | NEWSWEEK
From the magazine issue dated Oct 29, 2007
This summer, a remarkable survey raised eyebrows in political Berlin. The Al-Lensbach Institute,
a respected arbiter of the country's mood, found that 45 percent of west Germans (and 57 percent of
east Germans) consider socialism "a good idea." Only 25 percent of Germans disagreed. Despite the
country's disastrous experience with 40 years of communism, socialism's "magic allure" has steadily
increased over the past decade and a half, from 36 percent nationwide in 1991, says Allensbach
political analyst Thomas Petersen. "The Zeitgeist," he says, "has definitely shifted left." The
Germans' growing love for leftist ideals contrasts sharply with the incredible boom of Germany's
(mostly) capitalist economy. Last week, new numbers showed that parts of German industry are
growing at double-digit rates not seen since the go-go 1960s, thanks in part to some decidedly
unsocialist economic reforms. Over the past year, an unprecedented one million Germans left the
unemployment rolls, cutting the jobless rate from its all-time high of 12 percent in 2005 to less than
9 percent today. Some categories of workers who used to have little chance of ever landing a job—
like workers over age 50—are now also finding employment. And once again, Germany appears to
be turning into an engine of growth for Europe.
So what accounts for the strange lurch left? (On the following pages, four experts weigh in on that
question.) It seems as soon as the economy perks up, the willingness to face tough economic
realities is gone. Now, this mood threatens to stop—and even unravel—the very economic reforms
that helped unleash the present boom. In response, both parties in Chancellor Angela Merkel's
unwieldy coalition government, the center-left Social Democrats and Merkel's own center-right
Christian Democrats, seem to be falling over each other with proposals to roll back reforms, while
she herself remains largely out of the fray. Whether it's more generous unemployment benefits,
handouts for families, or new minimum wages—"every single policy being proposed in Berlin
makes an economist's hair stand on end," says Holger Schmieding, chief economist at Bank of
America in London. Depending on how much of it becomes law, Schmieding says Germany's
economic situation may once again darken. In any case, the brief Berlin Spring of German economic
reform is over.
The shift is even more dramatic considering where Merkel came from. Born and raised in East
Germany, she experienced firsthand what it means to grow up in an inefficient and unfree socialist
system. In 2005 she campaigned for the chancellorship on a platform of radical economic change,
promising wide-ranging deregulation and tax reform. The first two years of her tenure have
produced real steps forward. Her government has lowered and simplified Germany's byzantine
corporate tax, raised the retirement age from 65 to 67, and begun devolving power to Germany's 16
states. Thanks to the economic rebound—and a massive tax hike—the government expects to have a
virtually balanced budget this year, for the first time since 1989. While this doesn't compare to the
reform milestones under her predecessor, Gerhard Schr?der, her balance is still solidly positive,
Schmieding says.
Now she seems curiously aloof as she watches her coalition associates pick apart her agenda. The
Social Democrats, whose rank and file have never forgiven Schr?der for his cutbacks to their
cherished welfare state, are hemorrhaging members and voters to a radical party called simply Die
Linke—"The Left." Its chairman, Oskar Lafontaine, is a xenophobic populist, prone to declaring
sympathy for Hugo Ch?vez and Mahmoud Ahmadinejad. The demagoguery seems to work: Die
Linke now polls 11 percent, while the Social Democrats are down to 25; most of the rest of the leftwing vote goes to the Greens, at 10 percent. But a more startling indicator of the country's shifting
climate is the broad support for Die Linke's policies. Two thirds of all Germans—including large
swathes of Merkel's ostensibly conservative voters—agree with all or some of the party's platform,
including reinstating the old retirement age, extending unemployment benefits, and pulling all
German soldiers out of Afghanistan.
Indeed, it's astounding, and almost surreal, how deep the consensus against reforms has become—
just at the moment when they are bearing fruit. Seventy-two percent of Germans say their
government is doing too little to advance "social justice," the highest value for German voters.
Eighty percent want welfare handouts raised and the retirement age lowered. Even among Merkel's
conservatives, 71 percent say that companies like Deutsche Telekom or the energy utilities should
be owned and run by the state. "Germans have changed their mind and want the state to regulate the
economy again," says Manfred G?llner, president of the Forsa polling institute.
J?rg Lau, commentator for the weekly Die Zeit, thinks such sentiments aren't nearly as radical as
they seem. They express, he says, a deeply conservative nostalgia for the security of the cradle-tograve welfare state of the 1970s and '80s, before globalization and outsourcing began to spread
insecurity deep into the middle classes. To Lau, the left-wing longings of a majority of Germans are
really their retreat from what they perceive as a too-complex and hostile world. But whether radical
or conservative, the trouble begins when such sentiment turns into policy. A proposed law to
"protect" German companies against foreign hedge funds—fear of which the German media have
done their best to fan—risks hollowing out shareholder rights, making it much harder to influence
management. That would be a step backward toward the old days of "Deutschland AG," where lax
governance insulated inefficient companies from meddlesome owners.
Privatization and deregulation have virtually stopped, which economists say makes it all but certain
Merkel will not reach her goal of raising Germany's long-term growth. Come the next slump in
growth, "it will be back to the German disease" of underperforming and overspending, says Otto
Fricke, chairman of the Bundestag's budget committee, who also says both major parties have
returned to their pre-Schr?der tax-and-spend reflexes.
The most fascinating question is where Merkel herself stands on all this. Her one attempt to push
through a major reform, deregulation of public health insurance, ended in squabbling and failure.
Since then, she's avoided risky positions. She has declared climate change as the driving issue for
the remainder of her chancellorship, an easy topic for winning approval. She talks about abstract
notions of fairness and justice, and also about making Germany fit for globalization—and lets her
associates battle over specifics. "The basis of her popularity is that she doesn't get involved in
policy," says G?llner.
What does she really want? Some consider her an opportunist who shed her reform persona the
minute it was no longer expedient for keeping her in power. Others speculate she is a brilliant
tactician who, given the straitjacket imposed by her coalition, is using her new green and left-ofcenter politics to expand support among middle-of-the-road voters in order to crush the Social
Democrats in the 2009 election. The risk of Merkel's standing still is that the next economic
downturn will show how skin-deep the country's first dose of reforms has been. But then, at least,
we will know where she truly stands.
Recommended (6)
Why Europe’s Left Can Rise Again
Why Europe's Left is in Crisis
Europe United Against Russia But Has Few Options
Why Putin Went to War, and What Happens Next
How Germany Came to Love Nuclear Energy
Greeting Bush With A Yawn
See All
Topics (4)
Angela Merkel
Germany
Berlin
Holger Schmieding
See All
Member Comments
Posted By: blackforest @ 11/05/2007 12:25:14 PM
Comment: FIRST PART
our translation from STERN Magazin no. 42/2007, p. 52 , Oct. 1o.
Our Heart So White, Unser Herz so weiss
The CDU ( Christian Democratic Union party) has lost its politico-economic competence, now the
CDU holds out its hand for the extension of the unemployment pay. A never delivered speech by
Merkel???s critic Friedrich Merz reveals the unrest among the Blacks.
Heckler???s Shout from Berlin by HANS-ULRICH JOERGES
Dear Friends, I???m happy to see all of you again after such a long time, although the occasion is
extremely unpleasant. Our circle is small, very small, and we are meeting under practically secret
circumstances; nowadays, however, meeting under different circumstances is practically no longer
possible in our party without exposing the participants to a high risk for their political career. Volker
Kauder and Norbert Roettgen have requested to be excused from attending. As you know all too
well, both of them have decided to serve the Lady from the East, which requires total dedication. It
makes me all the much happier, though, to see that Josef Schlarmann and Michael Fuchs, the last
upright members of our middle class, have shown up. I had to promise these friends, however, to
remain silent about their attendance. Everybody knows what will happen to them if word goes
around. (Grumbling, reluctant applause.)
Dear Friends, we have gotten right to the subject. Our CDU has no more politico-economic heads.
And it has lost its competence with respect to political order. That is a dramatic process, although is
has not really been noticed yet by the public. The CDU has lost its programmatic heart. This
heart???s former place is now white! (Lively applause.)
I have realized this earlier than others, and have drawn the necessary conclusions. I did not want to
burn myself in an hopeless fight with the Lady. The friends who stayed have surrendered, or they
were subjugated. Volker Kauder and Norbert Roettgen I have mentioned already. Mattthias
Wissmann has fled to the automobile industry. Roland Koch plays the Lady???s game. And
whatever Guenther Oettinger did not do to himself by delivering his unfortunate speech, the Lady
finished up without hesitation. Nowadays, he is no longer a person of weight. (Babble, calls: We
have abandoned him!)
These days, I am being urged to take a public stand against the removal of the politico-economic
core of the CDU. Once more, some are advising me to establish a new party. However, I will not
become the Oscar Lafontaine of my party, although any more, I am hardly able to recognize it as
such. Furthermore, I do not want to spare the cowards the moment of disgrace, when they consent to
the extension of the unemployment pay out of plain populism, arm in arm with Kurt Beck???s SPD
which has turned to the left.
Posted By: blackforest @ 11/05/2007 12:19:41 PM
Comment: SECOND PART
our translation from STERN Magazin no. 42/2007, p. 52 , Oct. 1o.
Against their own conviction, that is the disgrace in the disgrace. Not even in my worst nightmares
of that Lady, I would have imagined that Franz Muentefering would some day appear to be the most
daring reformer, with the CDU being located to his left. The CDU, dear Friends, is no longer a
reform party, it is softened, without principles! (Shouts of bravo, long applause.)
Six decades of successful trademark establishing have been smashed in only one year. Since the
party convention at Dresden, when the Lady had Juergen Ruettgers??? suggestion to extend the
unemployment pay period for older people adopted as a resolution. All of you know what I think of
Ruettgers. NOTHING would be an exaggeration. (Laughter.) Ruettgers sucks up the political
genetic code of the opponent! (Wild applause.) The Lady, however, went for the party
convention???s resolution because she counted on the SPD blocking it in the coalition. Now our
resolution is a heavy weight dropping on our feet. Still demanding a politico-economic and a sociopolitical revolution during the 2003 party convention at Leipzig, we are giving up now. We are
handing out sweet poison ??? an extension of the unemployment pay, minimum wages??? (Heavy
commotion, shouts of disgust.)
Ludwig Erhard knew why he never joined the CDU. Can you hear the noises from the cemetery?
Erhard is rotating in his grave today. Today, Horst Koehler is our last steadfast fighter for the
reorganization of the welfare and fiscal state. Today, the FDP appears like the outsourced politicoeconomic working group of the CDU. Imagine our Minister for Economic Affairs, Michael Glos,
being a Social Democrat ??? we would chase him through all the Chambers of Industry and
Commerce in the country! (Strong applause, whistling here and there.)
My prognosis is gloomy, dear Friends. When the 2009 elections take place, five Social Democratic
parties will be fighting: the Left Party, the SPD, CDU, CSU, and the Green Party. It may be possible
to win the Nobel prize by saving the global climate, but that is not enough for 40 PLUS X! The
Lady is counting on the positive economic situation. But among the voters, the pessimists regarding
the economic situation dominate the optimists again: 37 versus 32. In July, it was still the other way
around: 29 versus 38. I am aware of the unrest among the CDU. Surely a considerable unrest. But
unrest does not suffice! A revolt is what it would take. Have the courage for it! (Slight applause,
shouts: And you, Friedrich?)
Posted By: blackforest @ 11/05/2007 10:21:55 AM
Comment: Blackforest English-Translation of comment in German10/31/2007
This Newsweek article dated 29 October 2007 about Ms Chancellor A. Merkel was overdue! As this
article confirms, such an outspoken statement is no longer possible in the German-speaking press
(Switzerland, Austria, and Germany); i.e. to write openly about the development toward a
DEMOCRATIC SOCIALISM, which cannot be overlooked any more, and which is nothing but a
cover-up of a tendency toward Neo-Communism, i.e. since the so-called WENDE (time of the
German reunification), BANDITS cooperating with a Neo-KGB and a Neo-Stasi have been filling
their pockets with hundreds of billions (gas and oil in preparation and/or will follow) without being
prosecuted ??? which I am able to prove (documentation is stored on external data storage media SOS from a Dead Man walking). Regardless of the reasons Newsweek may have had for publishing
this article and the related comments, it may be considered a key article for Newsweek and the
Washington Post, respectively, and their owners and persons in charge, or maybe even a beginning,
comparable to Watergate! As a friend of America (therefore having been called an AMERICAN
JEWISH PIG), I???m happy to see that the American people have learned from the past and, after
having experienced two World Wars, do not wait until the next big bang takes place and their sons
die as soldiers overseas, but think ahead about disclosing the actual situation and/or asking questions
as long as Germans still have the guts to speak up (cf. STERN magazine no. 42-2007, page 52, OUR
HEART SO WHITE - UNSER HERZ SO WEISS by commentator Hans-Ulrich J??rges). Anyone
reading this Newsweek article and the above-mentioned HECKLER???S SHOUT in Stern will be
well informed ??? Mr. Bush may address Ms Chancellor Merkel and Mr. Putin accordingly. Peter
Heimig, 68, Founder of TAX FREE SHOPPING EUROPE cf. google Peter Heimig
Did you know that from Germany, you cannot contact U.S. Senators by E-mail any more? Did you
know that Litwinenko had sent out an S.O.S. to America via a U.S. Consulate ??? without any
success. Would you believe that this Newsweek article could have also been written on the basis of
my family???s situation on the German island of Ruegen, which happens to be Ms Merkel???s
electoral district? If there will be a new world order ???aircraft carriers and hundreds of billions for
weapons will no longer count, but print media ( cf. Oct. 10. 1939 Gesetz zur Gleichschaltung der
Presse: RGBl. I, S. 713 ff, until 1945) and TV will defeat aircraft carriers. Peter Heimig: I trust in
God.
View All Comments »
Sponsored by
Top Headlines from MSNBC.com
For economy to settle, housing must
Ike victims search for food, water, gas
Palin rebuffs 'Troopergate' probe
Cowboys outlast Eagles in wild, wacky game
HP to cut 24,600 jobs, half in U.S.
www.newsweek.com/id/57413
Herunterladen
Explore flashcards