Geschäftsbericht 2005/2006 KGaA/Konzern

Werbung
GB 2006 U1-4 RZ END
20.10.2006
19:06 Uhr
Seite 1
I N H A LT
KENNZAHLEN AUF EINEN BLICK
Seite 2
P R O LO G „Borussia b le i b t b e st e h ’ n . . . “ Seite 4
GRUSSWORT DER GESCHÄFTSFÜHRUNG
Seite 6
1909 1949 Seite 8
BERICHT DES AUFSICHTSRATES
Seite 12
ORGANE UND UNTERNEHMENSSTRUKTUR Seite 15
1956 1957 1963 Seite 16
DIE BVB AKTIE
Tradition • Leidenschaft • Erfolg
Entwicklung des Aktienkurses
Seite 20
Aktionärsstruktur
Seite 21
Investor Relations
Seite 22
Corporate Governance Bericht
Seite 24
DIE SAISON 2005/2006
Seite 30
1965 1966 Seite 32
Geschäftsbericht Borussia Dortmund Juli 2005 - Juni 2006
LAGEB E R I C H T D E R B O R U S S I A
D O R T M U N D G M B H & C O . KG a A
KONZERNLAGEB E R I C H T D E R
B O R U S S I A D O R T M U N D G M B H & C O . KG a A
Geschäft und Rahmenbedingungen
Seite 36
Geschäft und Rahmenbedingungen
Seite 88
Ertrags-, Finanz- und Vermögenslage
Seite 48
Ertrags-, Finanz- und Vermögenslagen
Seite 102
Nachtragsbericht
Seite 53
Nachtragsbericht
Seite 107
Risikobericht
Seite 55
Risikobericht
Seite 109
Prognosebericht
Seite 58
Prognosebericht
Seite 112
Sonstige Angaben
Seite 61
Sonstige Angaben
Seite 115
1971 1976 1989 Seite 62
2000 2002 2006 Seite 116
JAHRESABSCHLUSS D E R B O R U S S I A
D O R T M U N D G M B H & C O . KG a A
lg
denschaft • Erfo
•
Tradition Lei
Geschäftsbericht Juli 2005 - Juni 2006
KONZERNABSCHLUSS D E R
B O R U S S I A D O R T M U N D G M B H & C O . KG a A
Bilanz
Seite 66
Konzernbilanz
Seite 120
Gewinn- und Verlustrechnung
Seite 68
Konzern-Gewinn- und Verlustrechnung
Seite 121
Anhang
Seite 69
Konzernanhang
Seite 125
B E S TÄT I G U N G S V E R M E R K
Seite 83
B E S TÄT I G U N G S V E R M E R K
Seite 154
1995 1996 1997 Seite 84
IMPRESSUM / FINANZKALENDER
Seite 155
GB 2006 U1-4 RZ END
20.10.2006
19:06 Uhr
Seite 1
I N H A LT
KENNZAHLEN AUF EINEN BLICK
Seite 2
P R O LO G „Borussia b le i b t b e st e h ’ n . . . “ Seite 4
GRUSSWORT DER GESCHÄFTSFÜHRUNG
Seite 6
1909 1949 Seite 8
BERICHT DES AUFSICHTSRATES
Seite 12
ORGANE UND UNTERNEHMENSSTRUKTUR Seite 15
1956 1957 1963 Seite 16
DIE BVB AKTIE
Tradition • Leidenschaft • Erfolg
Entwicklung des Aktienkurses
Seite 20
Aktionärsstruktur
Seite 21
Investor Relations
Seite 22
Corporate Governance Bericht
Seite 24
DIE SAISON 2005/2006
Seite 30
1965 1966 Seite 32
Geschäftsbericht Borussia Dortmund Juli 2005 - Juni 2006
LAGEB E R I C H T D E R B O R U S S I A
D O R T M U N D G M B H & C O . KG a A
KONZERNLAGEB E R I C H T D E R
B O R U S S I A D O R T M U N D G M B H & C O . KG a A
Geschäft und Rahmenbedingungen
Seite 36
Geschäft und Rahmenbedingungen
Seite 88
Ertrags-, Finanz- und Vermögenslage
Seite 48
Ertrags-, Finanz- und Vermögenslagen
Seite 102
Nachtragsbericht
Seite 53
Nachtragsbericht
Seite 107
Risikobericht
Seite 55
Risikobericht
Seite 109
Prognosebericht
Seite 58
Prognosebericht
Seite 112
Sonstige Angaben
Seite 61
Sonstige Angaben
Seite 115
1971 1976 1989 Seite 62
2000 2002 2006 Seite 116
JAHRESABSCHLUSS D E R B O R U S S I A
D O R T M U N D G M B H & C O . KG a A
lg
denschaft • Erfo
•
Tradition Lei
Geschäftsbericht Juli 2005 - Juni 2006
KONZERNABSCHLUSS D E R
B O R U S S I A D O R T M U N D G M B H & C O . KG a A
Bilanz
Seite 66
Konzernbilanz
Seite 120
Gewinn- und Verlustrechnung
Seite 68
Konzern-Gewinn- und Verlustrechnung
Seite 121
Anhang
Seite 69
Konzernanhang
Seite 125
B E S TÄT I G U N G S V E R M E R K
Seite 83
B E S TÄT I G U N G S V E R M E R K
Seite 154
1995 1996 1997 Seite 84
IMPRESSUM / FINANZKALENDER
Seite 155
GB 2006 U1-4 RZ END
20.10.2006
19:06 Uhr
Seite 2
KENNZAHLEN AUF EINEN BLICK
IMPRESSUM / FINANZKALENDER 2006/2007
IMPRESSUM
Borussia Dortmund
GmbH & Co. KGaA
Eigenkapital
Investitionen
Abschreibungen auf immaterielle
Vermögensgegenstände und Sachanlagen
2005/2006
30.06.2006
2004/2005
30.06.2005
Mio. €
Mio. €
52,9
11,3
27,5
46,0
19,2
90,0
78,5
-12,0
-75,8
Finanzergebnis
-1,0
-2,9
Ergebnis
-3,9
-78,7
außerordentliches Ergebnis
10,2
0,0
-12,0
-75,8
Ergebnis vor Abschreibungen, Zinsen
und Steuern (EBITDA)
-4,3
-56,5
cash flow
25,4
-1,7
43.875
29.250
-0,09
-2,69
Betriebsergebnis
Ergebnis vor Zinsen und Steuern (EBIT)
Anzahl der Aktien (in Tsd.)
Ergebnis je Aktie ( in € )
Borussia Dortmund
Konzern
Fotos:
Borussia Dortmund GmbH & Co. KGaA
Archiv Heymann,
Rheinlanddamm 207-209,
Archiv Kolbe,
44137 Dortmund
BVB-Archiv,
Internet: www.borussia-aktie.de
Presseamt der Stadt Dortmund,
E-Mail: [email protected]
7,7
Gesamtleistung
Herausgeber:
DPA,
Firo sportphoto,
Verantwortlich:
Goeke,
Lars Schauer
Horstmüller,
Kommunikationsdesign:
K-werk, Uwe Landskron,
Agentur für Kommunikation,
Hubert,
Laryea,
Lüning,
Rauchensteiner,
www.K-werk.de
Reimann,
Redaktion Prolog/Historie:
Rzepka,
Boris Rupert
Schöning,
Fritz Lünschermann
Simon
Druck:
Die Urheberrechte liegen
Hitzegrad medien – druck GmbH & Co. KG
bei den Fotografen
2005/2006
30.06.2006
2004/2005
30.06.2005
Mio. €
Mio. €
Eigenkapital
37,6
28,5
Investitionen
-11,3
-2,4
26. November 2006
Mitgliederversammlung BV. Borussia 09 e. V. Dortmund, Dortmund
Abschreibungen
14,2
25,6
28. November 2006
Hauptversammlung Borussia Dortmund GmbH & Co. KGaA für
Gesamtleistung
92,7
78,0
Betriebsergebnis
-11,2
-41,5
Finanzergebnis
-11,4
-13,8
Ergebnis
-20,8
-54,5
0,0
0,0
-11,2
-41,6
3,0
-15,9
25,8
-6,6
29.835
26.730
-0,70
-2,04
außerordentliches Ergebnis
Ergebnis vor Zinsen und Steuern (EBIT)
Ergebnis vor Abschreibungen, Zinsen
u. Steuern (EBITDA)
cash flow
Anzahl der Aktien (in Tsd.)
Ergebnis je Aktie ( in € )
FINANZKALENDER 2006/2007
das Geschäftsjahr 2005/2006, Dortmund
Februar 2007
Halbjahresbericht für das Geschäftsjahr 2006/2007
Weitere Informationen erhalten Sie im Internet unter: www.borussia-aktie.de
155
Prolog _GB06 RZ END
20.10.2006
19:54 Uhr
Seite 3
Die Elf Vereinsgründer 1909.
„... Borussia bleibt besteh’n“
aus dem Vereinslied von 1909
3
Prolog _GB06 RZ END
20.10.2006
19:54 Uhr
Seite 4
„... Borussia bleibt besteh’n“
aus dem Vereinslied von 1909
Borussia, du verkörperst die Region, für
und stieg meist wie Phoenix aus der Asche
manche von uns sogar Religion. An dir schau-
aus ihr hervor. Der BVB gewann als erster
en viele Menschen auf, du findest immer
deutscher Fußballverein einen Europapokal
einen Weg, du stehst immer wieder auf.“ Eine
(1966 den Cup der Pokalsieger) und als erster
Textzeile aus der Hymne „Borussia“, verfasst
deutscher Klub die UEFA Champions League
vom Kabarettisten Bruno Knust. Sie drückt in
(1997). Auf der Visitenkarte des Weltpokal-
nur zwei Sätzen die enge Verbundenheit zwi-
gewinners von 1997 stehen sechs Deutsche
schen Verein und Fans aus, die den BVB und
Meisterschaften, zwei DFB-Pokalsiege, vier
seine Anhänger auszeichnet: Borussia Dort-
europäische Endspielteilnahmen und viele
mund ist mehr als ein Fußball-Klub, er ist ein
weitere Erfolge bis hinunter in den Nach-
Lebensgefühl.
wuchsbereich. Kein anderer Bundesligist
„
setzt in dieser und in der vergangenen Saison
1909, vor fast 100 Jahren gegründet, durch-
so viele Talente aus der eigenen Jugend ein
lief Borussia Dortmund manche Talsohle –
wie Borussia Dortmund.
DER MARSCH DURCH DIE LIGEN
Die Geschichte des BVB beginnt ganz unten, im Jahre 1911 in der C-Klasse. 1921 ist nach drei Aufstiegen die Kreisliga erreicht, 1926 mit der Bezirksliga die seinerzeit höchste deutsche Spielklasse. Im Jahr darauf passiert der erste von
insgesamt nur zwei Abstiegen in der Vereinsgeschichte. 1936 folgt der Aufstieg in die Gauliga Westfalen, nach Kriegsende wird 1947 die Oberliga West geschaffen, der der BVB (als ihr erfolgreichster Klub) bis 1963 angehört. Es folgt
die Gründung der Fußball-Bundesliga, der Borussia Dortmund mit Ausnahme der Jahre 1972 bis 1976 durchgängig
angehört.
4
1960
1959
1958
1957
1956
1955
1954
1953
1952
1951
1950
1949
1948
1947
1946
1945
1944
1943
1942
1941
1940
1939
1938
1937
1936
1935
1934
1933
1932
1931
1930
1929
1928
1927
1926
1925
1924
1923
1922
1921
1920
1919
1918
1917
1916
1915
1914
1912
1913
Die folgende Grafik stellt die Platzierungen des BVB im Laufe seiner Geschichte dar. Die vertikalen Linien bezeichnen den Wechsel in eine andere Spielklasse, die Sterne die großen Erfolge.
Prolog _GB06 RZ END
20.10.2006
19:54 Uhr
Seite 5
P R O LO G
1909 1949
Seite 8
1956 1957 1963
Seite 16
1965 1966
Seite 32
1971 1976 1989
Seite 62
1995 1996 1997 Seite 84
2002 2006 2006
2005
2004
2003
2002
2001
2000
1999
1998
1997
1996
1995
1994
1993
1992
1991
1990
1989
1988
1987
1986
1985
1984
1983
1982
1981
1980
1979
1978
1977
1976
1975
1974
1973
1972
1971
1970
1969
1968
1967
1966
1965
1964
1963
1962
1961
1960
1959
Seite 116
5
06-07 BVB Grusswort GB06_RZ_4
20.10.2006
10:14 Uhr
Seite 6
Sehr geehrte Aktionärinnen, sehr geehrte Aktionäre,
hinter Ihnen und hinter der Borussia Dortmund
nehmen, dass wir rund 16 Monate nach der exis-
GmbH & Co. KGaA liegt ein Geschäftsjahr
tenzbedrohenden Situation wieder deutlich frei-
2005/2006, das in den Geschichtsbüchern unse-
er in unseren unternehmerischen Entscheidun-
res Unternehmens einmal einen besonderen
gen sind.
Platz einnehmen wird. Es wird als das Jahr in die
Annalen eingehen, in dem es gelungen ist, zu-
Mitte Oktober 2005 hatten wir einen ersten Eck-
nächst die lebensbedrohliche Lage des Unterneh-
pfeiler unseres Konzeptes umsetzen können, als
mens zu überwinden und darüber hinaus den
die Borussia Dortmund GmbH & Co. KGaA
Sanierungsprozess weitgehend abzuschließen.
einen Vertrag mit dem renommierten Versicherer
und Finanzdienstleister SIGNAL IDUNA Grup-
Man durfte durchaus von einem „epochalen Er-
pe, Dortmund/Hamburg, über das Namensrecht
eignis“ sprechen, als am 7. Juni 2006, also im letz-
am Westfalenstadion unterzeichnete. Der Vertrag
ten Monat des abgelaufenen Geschäftsjahres
hat eine feste Laufzeit vom 1. Dezember 2005 –
2005/2006, der Kreditvertrag zwischen der BVB
seitdem trägt das Stadion den Namen „SIGNAL
KGaA und der US-Investmentbank Morgan
IDUNA PARK“ – bis zum 30. Juni 2011.
Stanley über Kreditfazilitäten in Höhe von insgesamt 79,2 Mio. I mit einer Laufzeit von 15 Jahren
In der Frage des neuen Hauptsponsors als Nach-
unterzeichnet wurde.
folger von E.ON konnten wir Anfang März 2006
Vollzug melden. Die RAG Aktien-Gesellschaft,
Dieser Vertrag versetzte uns in die Lage, die rest-
Essen, wird für die Spielzeiten 2006/2007 bis
lichen 51,2 Prozent der Anteile an unserem Sta-
2008/2009 Haupt- und Trikotsponsor von Borussia
dion zurückzukaufen, die noch beim Immobilien-
Dortmund. Damit wissen wir eines der bedeu-
Fonds Molsiris lagen. Damit fiel das Eigentum
tendsten Ruhrgebiets-Unternehmen an unserer
am Stadion wieder vollständig an den BVB-Kon-
Seite. Auch diese Zusammenarbeit ist ein weiterer
zern. Darüberhinaus setzte uns der Vertrag mit
Schritt auf dem Weg in eine erfolgreiche Zukunft
Morgan Stanley in die Lage, Altverbindlichkeiten
und eröffnet dem BVB neue Perspektiven.
in Höhe von 21,7 Mio. I abzubauen. Zudem stellte die Bank unserem Unternehmen eine Kredit-
Das gilt auch für die Barkapitalerhöhung, bei der
linie in Höhe von 10 Mio. I zur Verfügung.
sämtliche 14.625.000 neuen Aktien zu einem Ausgabebetrag von je zwei Euro platziert werden
Im Zuge des nun weitergehenden Restrukturie-
konnten und durch die unserer Gesellschaft neue
rungsprozesses auf neuer Basis konnte die Gläu-
Barmittel in Höhe von 29,25 Mio. I zuflossen.
bigervereinbarung vom März 2005 aufgehoben
6
und der seinerzeit installierte Lenkungsausschuss
Das Geschäftsjahr 2005/2006 ist das erste Wirt-
aufgelöst werden. Das bedeutet für unser Unter-
schaftsjahr, für das die neue BVB-Geschäftsfüh-
06-07 BVB Grusswort GB06_RZ_4
20.10.2006
10:14 Uhr
Seite 7
GRUSSWORT
rung mit dem Vorsitzenden Hans-Joachim
Wir sehen uns durch diese Zahlen in unserer
Watzke und dem zweiten Geschäftsführer Tho-
Arbeit ermutigt, wohl wissend, dass es keine
mas Treß ganzheitlich verantwortlich zeichnet
Alternative zu einem disziplinierten und konse-
und an dessen Ergebnis sie sich messen lässt.
quenten Management gibt, dem sich Geschäftsführung, Gremien und alle Mitarbeiter von
Unsere Gesellschaft erzielte in diesem Geschäfts-
Borussia Dortmund stellen werden.
jahr 2005/2006 mit -3,9 Mio. I ein gegenüber
dem Vorjahr um 74,8 Mio. I verbessertes Jahres-
Im sportlichen Bereich, unserem Kerngeschäft,
ergebnis. Die Umsatzerlöse, incl. des Merchan-
glauben wir durch moderate Investitionen in den
dising, stiegen von 73,9 Mio. I auf 87,4 Mio. I.
Spielerkader die Voraussetzungen für eine erfolg-
Das entspricht einer Steigerung des Umsatzes
reiche Saison 2006/07 und einer damit verbun-
von 18,2 Prozent. Die Nettoverbindlichkeiten
denen Rückkehr in das international Geschäft
verringerten sich um 32,2 Mio. I auf 53,8 Mio I.
geschaffen zu haben.
Zielsetzung für das Geschäftsjahr 2006/2007 ist
ein positives Jahresergebnis.
Mit freundlichen Grüßen
Hans-Joachim Watzke
Thomas Treß
7
Prolog _GB06 RZ END
20.10.2006
19:54 Uhr
Seite 6
Region der Immigranten
Gründung 1909
Borussia gestreift – am 5. Januar 1911 in blau/weiß mit roter Schärpe.
VON DER „WEISSEN WIESE“ IN DIE
„ROTE ERDE“
Die Gaststätte „Zum Wildschütz“ in der Nähe
des Borsigplatzes war am 19. Dezember 1909
der „Geburtsort“ des BV Borussia 09 e.V. Dortmund, der Name „Borussia“ wurde in Anlehnung an die „Borussia-Brauerei“, der heutigen
Dortmunder Actien Brauerei (DAB), gewählt.
Die Gründungsmitglieder mussten sich gegen
Widerstände durchsetzen, erst Ende 1910 war
die Aufnahme in den Westdeutschen Sportverband erreicht; kurz darauf, am 15. Januar 1911,
fand das erste offizielle Spiel des BVB statt.
Austragungsort war die „Weiße Wiese“. Unter
großen Anstrengungen wurde die Anlage zum
„Borussia-Sportplatz“ ausgebaut. Viel Schweiß
und Geld flossen, nicht zuletzt, um eine starke
Mannschaft aufzubauen, die in die Bezirksklasse auf- und prompt aus der bis dato höchsten
deutschen Liga auch wieder abstieg.
Dadurch aber ließen sich die Macher um den
ersten Präsidenten Franz Jacobi und dessen
Nachfolger Heinrich Schwaben ebenso wenig
8
Die Gründer: Julius Jacobi
und Wilhelm Jacobi
vom Weg abbringen wie durch die restriktiven
Eingriffe während der Herrschaft der Nationalsozialisten, die dem Arbeiterverein sehr reserviert gegenüberstanden und ihn im Zuge der
Expansion der Hoesch-Stahlwerke in die „Rote
Erde“ umsiedelten.
Prolog _GB06 RZ END
20.10.2006
19:54 Uhr
Seite 7
1909 1949
JAHRESCHRONIK 1909
JANUAR
24. 1. In mehreren preußischen Städten
fordern über 200.000 Menschen die
Einführung des freien, geheimen und
gleichen Wahlrechts.
JUNI
2. 6. Karl Liebknecht wird vorzeitig aus
der Haft entlassen und nimmt seinen
Platz im Preußischen Landtag ein.
29. 6. In London stürmen Hunderte von
militanten „Suffragetten“ das Parlamentsgebäude, um ihrer Forderung
nach der Einführung des Frauenwahlrechts Nachdruck zu verleihen.
Für damalige Verhältnisse zahlreiche Zuschauer verfolgen das erste BVB-
NOVEMBER
Spiel auf der „Weißen Wiese“, das die Borussen mit 9:3 gewannen.
14. 11. US-Präsident Taft verkündet in
Washington, daß der Hafen von Pearl
Harbor auf Hawaii zum größten Marinestützpunkt im Pazifik ausgebaut werden soll.
DEZEMBER
7. 12. Gustav Krupp von Bohlen und
Halbach wird Vorsitzender des Aufsichtsrats der Krupp-Werke in Essen.
Mit Hugenberg ist er sich einig, daß alle
sozialdemokratischen und gewerkschaftlichen Bestrebungen nötigenfalls
mit Polizeigewalt zu unterdrücken sind.
19. 12. Gründung des BVB in der
Gaststätte zum Wildschütz
Erstes Meisterschaftsspiel in der Geschichte am 10.09.1911:
BVB : Castrop-Rauxel 1:0.
Die so genannten „wilden“ Borussen trugen von 1913 bis 1919
BVB Handball-Damen 1920:
als Zeichen ihres Vereins ein schlichtes „B“ auf der Brust.
Borussia war schon damals mehr als
ein Sportverein (s. Chronik 29.6.1909)
9
Prolog _GB06 RZ END
20.10.2006
19:54 Uhr
Seite 8
Mit Hoffnung in die Zukunft
Aufstieg aus der Regionalliga
D
er Krieg an sich bedeutete für den BVB
buchstäblich einen großen Aderlass, verlor er doch zahlreiche Talente. Um so bemerkenswerter verliefen die frühen Nachkriegsjahre 1947, als mit einem 3:2 im Endspiel um
die Westfalenmeisterschaft die langjährige
Dominanz der Schalker Knappen gebrochen
werden konnte, und 1949, als Borussia erstmals
das Deutsche Endspiel erreichte, in einer legendären Hitzeschlacht dem VfR Mannheim in
Stuttgart nach Verlängerung zwar unterlag, nach
der Rückkehr ins zerbombte Dortmund von seinen Fans jedoch enthusiastisch gefeiert wurde.
Der BVB hatte den leidgeprüften Menschen
einen neuen Halt gegeben.
1949: Mit diesem Anstoß übergibt der britische
General Byrnes das Olympiastadion Berlin wieder an die Deutschen. Links im Bild die Borussen
Adi Preißler und August Lenz.
Diese Mannschaft realisierte
1935/36 den Aufstieg in die
höchste deutsche Spielklasse,
die Gauliga Westfalen.
Das ausverkaufte Neckarstadion in
Stuttgart, zum Teil mit provisorischen
Tribünen.
10
Prolog _GB06 RZ END
20.10.2006
19:54 Uhr
Seite 9
1909 1949
Medial begleitet beginnt die
neue Zeit.
Vizemeister´49: Die Menschen auf dem zerbombten Hansaplatz lassen mit Borussia
die Vergangenheit hinter sich.
JAHRESCHRONIK 1949
FEBRUAR
28.2. Erster Rosenmontagszug seit
Kriegsende in Köln.
MAI
10.5. Der Parlamentarische Rat wählt
Bonn als vorläufige Bundeshauptstadt.
Mit 33 Stimmen gegenüber 29 für
Frankfurt am Main fällt das Votum
recht knapp aus.
23.5. Das Grundgesetz der Bundesrepublik Deutschland wird verkündet.
30.5. In der Sowjetzone wird die Verfassung der DDR beschlossen.
Einlauf der Gladiatoren: Die Kapitäne Henninger und Koschmieder
führen ihre Teams auf den Rasen des Neckarstadions.
AUGUST
14.8. Wahl zum ersten Deutschen
Bundestag.
OKTOBER
7.10. Gründung der DDR.
Fortan werden zwei deutsche Staaten
40 Jahre nebeneinander existieren.
SEPTEMBER
30.9. Die Alliierten beenden nach
277.000 Hilfsflügen die „Luftbrücke“
nach West-Berlin.
Am Boden: Rau, Koschmieder, Michallek (Nr. 4) und ganz
rechts Schanko.
S. 16
11
12-15 BVB BerAR_ORG GB06_RZ_4
20.10.2006
10:15 Uhr
Seite 12
BERICHT DES AUFSICHTSRATES
D
er Aufsichtsrat hat sich im Geschäftsjahr
Entwicklung der Geschäftslage sowie wesentli-
2005/2006 mit der Lage und der Weiter-
che Geschäftsvorfälle fortlaufend Kenntnis.
entwicklung der Gesellschaft und des Konzerns
intensiv befasst. Seine nach Gesetz und Satzung
Im Geschäftsjahr 2005/2006 fanden sieben
bestehenden Aufgaben und Rechte hat der Auf-
Sitzungen des Aufsichtsrates statt (am 06.10.
sichtsrat uneingeschränkt wahrgenommen.
2005, 22.11.2005, 16.12.2005, 03.03.2006, 17.05.
2006, 29.05.2006 und 14.06.2006). Die Beschlüsse
des Aufsichtsrates wurden unter Wahrung der
AUFSICHTSRATSTÄTIGKEIT,
satzungsmäßigen und gesetzlichen Bestimmun-
SITZUNGEN
gen gefasst. Der Aufsichtsrat besteht aus sechs
Der Aufsichtsrat hat die Führung der Geschäfte
Personen. Da beschließende Ausschüsse aus drei
durch die persönlich haftende Gesellschafterin
Personen bestehen müssen, wurden angesichts
und deren Geschäftsführer begleitet. Während
der Größe des Aufsichtsrates keine Ausschüsse
des Berichtszeitraumes hat sich der Aufsichtsrat
gebildet. Berichtspflichtige Vorgänge über die
insbesondere regelmäßig durch mündliche und
Häufigkeit der Sitzungsteilnahme von Mitglie-
schriftliche Berichte der Geschäftsführung im
dern des Aufsichtsrates liegen nicht vor.
Sinne des § 90 AktG umfassend und zeitnah
12
informiert. Im Mittelpunkt standen dabei die
Gegenstand von Beschlussfassungen des Auf-
wirtschaftliche und sportliche Entwicklung, die
sichtsrates waren im Wesentlichen seine Zustim-
Liquiditäts- und Finanzlage, Investitions- und
mungen zur Ausnutzung des genehmigten Kapi-
Beteiligungsvorhaben, die Unternehmensplanung
tals (hierdurch Erhöhung des Grundkapitals der
sowie die Risikolage der Gesellschaft und des
Gesellschaft von 29,25 Mio. EUR auf 43,875
Konzerns. Abweichungen des Geschäftsverlaufs
Mio. EUR), zum Erwerb des Kommanditanteils
von Plänen und Zielen sind dem Aufsichtsrat im
von nominal rund 7,2 Mio. EUR („Stadionan-
Einzelnen erläutert und von ihm in Diskussion
teil“) der MOLSIRIS Vermietungsgesellschaft an
mit der Geschäftsführung überprüft worden. Für
der Westfalenstadion Dortmund GmbH & Co.
das Unternehmen bedeutende Geschäftsvor-
KG durch Konzernbeteiligungsgesellschaften
gänge wurden anhand der Berichte der Ge-
und zur Aufnahme von Darlehen (79,2 Mio.
schäftsführung im Aufsichtsrat geprüft und
EUR zur Refinanzierung der Anschaffungskos-
eingehend erörtert; dies gilt namentlich für Maß-
ten für den Stadionanteil und zur Rückführung
nahmen, die der Zustimmung des Aufsichtsrates
von Altverbindlichkeiten sowie 10 Mio. EUR als
bedurften. Auch zwischen seinen Sitzungen ist
Betriebsmittelkreditlinie) bei der Investment-
der Aufsichtsrat anhand schriftlicher Unterlagen
bank Morgan Stanley. Außerdem befasste sich
unterrichtet worden. Der Vorsitzende des Auf-
der Aufsichtsrat mit Fragen der Corporate Gover-
sichtsrates stand darüber hinaus außerhalb von
nance und Geschäftsführungsangelegenheiten,
Sitzungen in regelmäßigem Kontakt mit der
mit der Rechnungslegung für das Geschäftsjahr
Geschäftsführung und erhielt über die aktuelle
2004/2005 und der Vorbereitung der ordentlichen
12-15 BVB BerAR_ORG GB06_RZ_4
20.10.2006
10:15 Uhr
Seite 13
BERICHT DES AUFSICHTSRATES
Hauptversammlung im Vorjahr; er hat außerdem
nehmens ist. Im Dezember 2005 haben die
eine Geschäftsordnung und eine Vertraulichkeits-
Geschäftsführung der persönlich haftenden
ordnung für den Aufsichtsrat beschlossen.
Gesellschafterin und der Aufsichtsrat die Entsprechenserklärung zum Deutschen Corporate
Governance Kodex abgegeben und sich dabei
PERSONALIEN
auch mit den Änderungen in dessen Fassung
Mit dem Ende der Hauptversammlung am
vom 02.06.2005 befasst. Diese Erklärung ist den
22.11.2005 sind die Herren Wolfgang Burgard,
Kommanditaktionären durch Veröffentlichung
Dr. Georg Kottmann und Dr. Michele Puller aus
im Internet unter der Adresse www.borussia-
dem Aufsichtsrat ausgeschieden. Die Herren
aktie.de dauerhaft zugänglich gemacht worden.
Ruedi Baer, Othmar Freiherr von Diemar, Bernd
Ansonsten erfolgen weitere Darstellungen und
Geske, Harald Heinze, Patrick Albert Lynch und
Erläuterungen hierzu entsprechend Ziffer 3.10
Gerd Pieper wurden von der Hauptversammlung
des Deutschen Corporate Governance Kodex in
am 22.11.2005 in den Aufsichtsrat gewählt. In
einem gesonderten Abschnitt des Geschäfts-
der konstituierenden Sitzung am 22.11.2005 hat
berichts (Corporate Governance Bericht).
der Aufsichtsrat sodann als seinen Vorsitzenden
wieder Herrn Gerd Pieper und zu dessen Stellvertreter Herrn Harald Heinze gewählt.
JAHRES- UND KONZERNABSCHLUSSPRÜFUNG 2005/2006
Bei der persönlich haftenden Gesellschafterin,
Der von der Geschäftsführung aufgestellte und
der Borussia Dortmund Geschäftsführungs-
fristgerecht vorgelegte Jahresabschluss der Bo-
GmbH, war im Geschäftsjahr 2005/2006 Herr
russia Dortmund GmbH & Co. KGaA und der
Hans-Joachim Watzke zunächst alleiniger Ge-
Konzernabschluss zum 30.06.2006 sowie der
schäftsführer. Für die Zeit ab 01.01.2006 ist Herr
zusammengefasste Lagebericht für die Gesell-
Thomas Treß vom Präsidialausschuss der Borussia
schaft und den Konzern wurden von der zum
Dortmund Geschäftsführungs-GmbH zu deren
Abschlussprüfer bestellten BDO Westfalen-
weiterem Geschäftsführer bestellt worden. Für
Revision GmbH Wirtschaftsprüfungsgesellschaft
beide Geschäftsführer gilt eine Amtzeit bis Ende
(vormals firmierend unter „WESTFALEN-
des Jahres 2008.
REVISION GMBH Wirtschaftsprüfungsgesellschaft Steuerberatungsgesellschaft“), Dortmund,
unter Einbeziehung der Buchführung entspre-
CORPORATE GOVERNANCE
chend den gesetzlichen Bestimmungen geprüft
Aufsichtsrat und Geschäftsführung der persön-
und mit einem uneingeschränkten Bestätigungs-
lich haftenden Gesellschafterin handeln im Be-
vermerk versehen.
wusstsein, dass eine gute Corporate Governance
im Interesse unserer Kommanditaktionäre sowie
Der Jahresabschluss und der Konzernabschluss
des Kapitalmarkts und damit auch des Unter-
sowie der zusammengefasste Lagebericht mit
13
12-15 BVB BerAR_ORG GB06_RZ_4
20.10.2006
10:15 Uhr
Seite 14
BERICHT DES AUFSICHTSRATES
dem Risikobericht und die entsprechenden Prü-
Der Aufsichtsrat hat nach dem abschließenden
fungsberichte des Abschlussprüfers haben allen
Ergebnis seiner Prüfung gegen die Erklärung der
Mitgliedern des Aufsichtsrates vorgelegen und
persönlich
wurden in der Sitzung des Aufsichtsrates am 06.
Schluss des Abhängigkeitsberichts keine Ein-
10.2006 in Anwesenheit des Abschlussprüfers
wendungen erhoben. Das Ergebnis der Prüfung
erörtert, der dabei über die wesentlichen Ergeb-
des Abhängigkeitsberichts durch den Abschluss-
nisse seiner Prüfung auch persönlich berichtet hat.
prüfer hat der Aufsichtsrat zustimmend zur
haftenden
Gesellschafterin
am
Kenntnis genommen.
Der Aufsichtsrat schließt sich dem Ergebnis der
Prüfung durch den Abschlussprüfer an und er-
Der Hauptversammlung schlägt der Aufsichtsrat
hebt nach dem abschließenden Ergebnis seiner
vor, den Jahresabschluss zum 30.06.2006 festzu-
eigenen Prüfungen keine Einwendungen. Der
stellen. Der Aufsichtsrat schlägt außerdem vor,
Aufsichtsrat hat den Jahresabschluss der Borussia
der persönlich haftenden Gesellschafterin, der
Dortmund GmbH & Co. KGaA und den Kon-
Borussia Dortmund Geschäftsführungs-GmbH,
zernabschluss zum 30.06.2006 in seiner Sitzung
für das Geschäftsjahr 2005/2006 Entlastung zu
am 06.10.2006 gebilligt.
erteilen.
Zudem war der von der persönlich haftenden
Der Aufsichtsrat dankt der Geschäftsführung
Gesellschafterin gemäß § 312 AktG aufgestellte
sowie allen Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern
Bericht über die Beziehungen zu verbundenen
für die im abgelaufenen Geschäftsjahr geleistete
Unternehmen (Abhängigkeitsbericht) für das
Arbeit und ihren überaus hohen Einsatz für das
Geschäftsjahr 2005/2006 Gegenstand einer
Unternehmen. Herzlich gedankt sei auch den
eigenständigen Prüfung durch den Aufsichtsrat.
Geschäftspartnern, Kommanditaktionären und
Der Abhängigkeitsbericht wurde auch vom Ab-
Fans von Borussia Dortmund für das erwiesene
schlussprüfer geprüft und mit folgendem Bestä-
Vertrauen.
tigungsvermerk versehen:
„Nach unserer pflichtgemäßen Prüfung und Beurteilung bestätigen wir, dass
1. die tatsächlichen Angaben des Berichts
richtig sind,
Dortmund, den 6. Oktober 2006
Der Aufsichtsrat
2. bei den im Bericht aufgeführten Rechtsgeschäften die Leistung der Gesellschaft
nicht unangemessen hoch war oder Nachteile ausgeglichen worden sind,
3. bei den im Bericht aufgeführten Maßnahmen keine Umstände für eine wesent-
14
liche andere Beurteilung als durch die
Gerd Pieper
Geschäftsführung sprechen.“
Vorsitzender
12-15 BVB BerAR_ORG GB06_RZ_4
20.10.2006
10:15 Uhr
Seite 15
ORGANE UND UNTERNEHMENSSTRUKTUR
ORGANE
BV. BORUSSIA 09 e.V. DORTMUND
Vorstand
Dr. Reinhard Rauball
Präsident
Dr. Albrecht Knauf
Vizepräsident
Dr. Reinhold Lunow
Schatzmeister
BORUSSIA DORTMUND GmbH & Co. KGaA
Aufsichtsrat
Gerd Pieper
Vorsitzender
Inhaber und Geschäftsführer der Stadtparfümerie Pieper GmbH, Herne
Harald Heinze
Stellvertretender Vorsitzender
seit 22.11.2005
Vorsitzender des Vorstandes der DSW 21 Dortmunder Stadtwerke AG, Dortmund
Bernd Geske
seit 22.11.2005
geschäftsführender Gesellschafter der Bernd Geske Lean Communication, Meerbusch
Ruedi Baer
Delegierter des Verwaltungsrates und Vorsitzender der Geschäftsleitung (CEO)
der mobilzone-Gruppe, Regensdorf (CH)
Patrick Albert Lynch
seit 22.11.2005
Bankangestellter
Othmar Freiherr von Diemar
geschäftsführender Inhaber der Othmar von Diemar Vermögensverwaltung + Beratung, Köln
Aus dem Aufsichtsrat ausgeschieden
Wolfgang Burgard
Stellvertretender Vorsitzender
bis 22.11.2005
Vorsitzender des Vorstandes der Holsten-Brauerei AG, Hamburg
Dr. Georg Kottmann
bis 22.11.2005
ehem. Sprecher und Mitglied des Vorstandes der Westfälischen Hypothekenbank AG i.R., Dortmund
Dr. Michele Puller
bis 22.11.2005
Vorsitzender des Vorstandes der Miro Radici AG, Bergkamen
BORUSSIA DORTMUND GESCHÄFTSFÜHRUNGS-GmbH
Hans-Joachim Watzke
Vorsitzender der Geschäftsführung seit 01.01.2006
Thomas Treß
Geschäftsführer
seit 01.01.2006
UNTERNEHMENSSTRUKTUR
BORUSSIA DORTMUND GmbH & Co. KGaA
100,00%
BVB Stadionmanagement GmbH
(vormals: Westfalenstadion Dortmund Verwaltungs-GmbH)
100,00%
goool.de sportswear GmbH
100,00%
Sports & Bytes GmbH
100,00%
BVB Merchandising GmbH
(vormals: Borussia Dortmund Beteiligungs-GmbH)
99,74%
BVB Stadion GmbH
(vormals: Westfalenstadion Dortmund GmbH & Co. KG)
94,90%
BVB Beteiligungs GmbH
51,00%
B.E.S.T. - Borussia Euro Lloyd Sports Travel GmbH
33,33%
Orthomed GmbH
15
Prolog _GB06 RZ END
20.10.2006
19:54 Uhr
Seite 12
Das goldene Jahrzehnt
1956-1963
Historische Eintrittskarten sind heute
begehrte Sammlerobjekte.
MEISTER BORUSSIA DORTMUND
Die Zeit des „Wirtschaftswunders“ war auch die
Zeit von Borussia Dortmund. 1956 qualifizierte
sich der BVB zum zweiten Mal in seiner Vereinsgeschichte für ein Deutsches Endspiel. Diesmal
hieß der Gegner Karlsruher SC. Niepieklo, Kelbassa, Preißler und Peters machten mit ihren Treffern aus einem 0:1-Rückstand einen komfortablen
4:1-Vorsprung, am Ende hieß es 4:2, und der BVB
kehrte als Deutscher Meister vom Endspielort
Berlin nach Dortmund zurück. Die Schwarzgelben
befanden sich im Zenit ihres Könnens. Trainer
Schneider erlaubte sich im Jahr darauf sogar den
Luxus, Nationalspieler Aki Schmidt auf der Bank
zu lassen, um die Titelverteidigung in exakt der
gleichen Mannschaftsaufstellung wie 1956 anzugehen. Diesmal wurde in Hannover der Hamburger
SV mit Weltmeister Posipal mit 4:1 demontiert.
Kelbassa und Niepieklo teilten sich die Treffer.
Adi Preißler, der Kapitän
und Regisseur,mit
Meisterschale 1956 und im
Zweikampf.
16
Prolog _GB06 RZ END
20.10.2006
19:54 Uhr
Seite 13
1956 1957 1963
Die Helden betreten den Platz – Endspiel 1956.
JAHRESCHRONIK 1956
NOVEMBER
14.11. Die am 23. Oktober in Ungarn
begonnenen Demonstrationen gegen das
Sowjet-Regime und die von Ministerpräsident Imre Nagy geforderten sofortigen Verhandlungen über den Rückzug
der sowjetischen Truppen werden mit
einem blutigen Angriff auf die Hauptstadt Budapest niedergeschlagen.
Zaubern vor der Zeche – Fußball im Ruhrpott, wie er besser kaum
versinnbildlicht werden könnte.
Damit wird nach dem 17. Juni 1953, als
die Ost-Berliner gegen das Regime der
UdSSR auf die Straße gegangen waren,
ein zweites Volksbegehren der Mitgliedsstaaten des Warschauer Paktes
durch den Einsatz von Panzern und
Waffengewalt niedergeschlagen.
Inbegriff Dortmunder Spielkultur der 50er
Jahre: Preißler, Kelbassa und Niepieklo.
Genannt: die „Drei Alfredos“.
17
Prolog _GB06 RZ END
20.10.2006
19:54 Uhr
Seite 14
Das goldene Jahrzehnt
1956-1963
Liebevoll archivieren die Menschen
Nach dem 4:2-Finalsieg 1956 gegen Karlsruhe
ihre Erinnerungen an die bewegen-
führt „Jockel“ Bracht den Jubelparcours an.
den Momente des Lebens.
D
er Zahn der Zeit hatte an den Helden gezehrt,
die kriegsbedingten Folgen taten ihr übriges,
und so musste die Mannschaft deutlich verjüngt
werden, was aber in relativ kurzer Zeit gelang.
Schon 1961 stand sie wieder im Finale, unterlag
dort aber dem 1. FC Nürnberg, was viele Trainer
Merkel anlasteten, der die Elf tags zuvor noch
Kondition bolzen ließ. Besser machte es Trainer
Eppenhoff, der Borussia 1963 ins letzte Deutsche
Endspiel vor Gründung der Fußball-Bundesliga
führte. 3:1 hieß es am Ende gegen den 1. FC Köln.
Kurrat, Wosab und Schmidt hatten getroffen. Der
Deutsche Meister trumpfte dann auch im Europapokal der Landesmeister groß auf, scheiterte erst
im Halbfinale an Inter Mailand.
Meisterschaft 1957: In Hannover bezwang
der BVB den HSV mit 4:1.
18
JAHRESCHRONIK 1961
MÄRZ
18.3. Franz-Josef Strauß wird zum neuen
Vorsitzenden der Christlich Sozialen
Union (CSU) gewählt.
AUGUST
13.8. Der Mauerbau vollzieht die völlige
Isolierung West-Berlins auf dem Landweg. Die DDR verwehrt ihren Bürgern
jeglichen Zugang zur westlichen Welt.
28 Jahre später – am 10. November 1989
– fällt die Mauer wieder.
Prolog _GB06 RZ END
20.10.2006
19:54 Uhr
Seite 15
1956 1957 1963
Helmut Brachts Originalvertrag:
„Sully“ Peters mit wuchtigem Torschuss.
Damals verdiente man als BVBSpieler 160 Mark.
Deutscher Meister 1956: Helden mit
Blumen und Schale - Sandmann und
Niepieklo.
JAHRESCHRONIK 1963
NOVEMBER
22.11. Der amerikanische Präsident John
F. Kennedy wird in Dallas/Texas erschossen. Amerika trauert um einen Mann, der
zuvor die Kuba-Krise gemeistert hatte,
indem er mit einer Seeblockade die Raketenstationierung auf Fidel Castros
Zuckerrohr-Insel verhinderte. Berühmt
war Kennedy durch den Ausspruch vor
dem Schöneberger Rathaus geworden:
„Ich bin ein Berliner!“ Damit hatte er die
unerschütterliche Treue der USA zu
Deutschland und der besonderen Situation der geteilten Stadt untermauert.
Willi Burgsmüller mit blutdurchtränk-
Bosigplatz 1956: An der Geburtsstätte des BVB
tem Turban nach dem Titelgewinn am
wurden Erfolge schon immer mit besonderer
29. Juni 1963 in Stuttgart: 3:1 über Köln.
Begeisterung gefeiert.
S. 32
19
20-23 BVB Aktie_GB06_RZ_4
20.10.2006
10:15 Uhr
Seite 20
Borussia Dortmund
DIE BVB AKTIE
ENTWICKLUNG DES AKTIENKURSES
Die Aktie der Borussia Dortmund GmbH & Co.
In der Folgezeit bewegte sich der Kurs einem
KGaA spiegelt in seinem Kursverlauf nahezu die
leichten Abwärtstrend, fand aber Unterstützung
sportlichen und wirtschaftlichen Bemühungen
bei 2,20 I. Nach der Hauptversammlung am 22.
wider, die im Geschäftsjahr 2005/2006 unter-
November 2005 sprang der Kurs infolge der ver-
nommen wurden, um den Turnaround zu schaf-
besserten Stimmung an und stieg innerhalb von 6
fen. Sie startete mit 2,40 I in das Geschäftsjahr
Handelstagen auf 2,60 I (30.11.05), was der Höchst-
2005/2006. Der Kurs verlief bis zum Saison-
kurs im Geschäftsjahr bleiben sollte. Im Zeitraum
beginn in einem Korridor zwischen 2,40 I und
Dezember 2005 bis zum Rückrundenauftakt Ende
2,30 I seitwärts, selbst das frühe Aus im UI-Cup
Januar 2006 ging der Aktienkurs auf 2,33 I zurück.
gegen Sigma Olmütz schlug sich kaum in Aktienkurs und –umsatz nieder. Lediglich am Montag
Nach einer Erholungsphase bis Ende Februar bei
nach dem 1:1 gegen Olmütz (18.07. 2005) ver-
Kursen um 2,50 I fiel die BVB-Aktie dann bis
dreifachte sich der Umsatz in unserer Aktie
Mitte Mai 2006 wieder zurück in ihren Abwärts-
(82.000 Stück im XETRA).
trend und fand Unterstützung bei 2,30 I. Die
Ankündigung der Kapitalmaßnahmen in der Ad-
Mit Saisonbeginn verlief der Kurs weiterhin im
hoc-Mitteilung vom 18.05.2006 führten erwar-
Korridor zwischen 2,30 I und 2,40 I, jedoch
tungsgemäß zu einer Annäherung des Aktienkur-
näherte er sich der oberen Grenze von 2,40 I kon-
ses an den Bezugspreis der Kapitalerhöhung von
tinuierlich an. Einen deutlichen Kursrückschlag
2,00 I. Nach der Platzierung der 14,625 Mio.
musste die BVB-Aktie am Tag nach dem Aus-
Aktien (Ad-hoc-Meldung vom 12.06.06) stieg der
scheiden im DFB-Pokal bei Eintracht Braun-
Kurs bis zum Geschäftsjahresende wieder auf 2,30 I.
schweig hinnehmen (23.08.06, 2,29 I bei 95.000
20
Stück im XETRA). Dies war gleichbedeutend mit
Der Kursverlauf und die Umsätze mit BVB-Ak-
dem höchsten Umsatz im Geschäftsjahr 2005/06.
tien ist den nachfolgenden Charts zu entnehmen.
20-23 BVB Aktie_GB06_RZ_4
20.10.2006
10:15 Uhr
Seite 21
DIE BVB-AKTIE
Kursverlauf
2,7
2,6
2,5
2,4
2,3
2,2
2,1
2,0
1,9
1,8
1,7
1.7.05
1.8.05
1.9.05
1.10.05
1.11.05
1.12.05
1.1.06
1.2.06
1.3.06
1.4.06
1.5.06
1.6.06
1.7.06
AKTIONÄRSSTRUKTUR
Zu Beginn des Geschäftsjahres 2005/2006 lag
Am 17.05.2006 beschloss die Geschäftsfüh-
das Grundkapital der Borussia Dortmund bei
rung der persönlich haftenden Gesellschafterin
I 29,25 Mio., eingeteilt in 29,25 Mio. Aktien mit
mit Zustimmung des Aufsichtsrates der Borussia
einem rechnerischen Anteil am Grundkapital
Dortmund GmbH & Co. KGaA die Ausnutzung
von 1,00 I.
des von der Hauptversammlung im November
2005 geschaffenen genehmigten Kapitals. Dabei
Änderungen in der Aktionärsstruktur im Zeitraum
wurde das Grundkapital der Gesellschaft um
November 2005 bis Februar 2006 betrafen Um-
I 14,625 Mio., durch Ausgabe von bis zu 14,625
schichtungen innerhalb der FM Fund Manage-
Mio. neuen Inhaberaktien mit einem rechneri-
ment Limited, George Town, Grand Cayman
schen Anteil am Grundkapital von jeweils I 1,00,
(Cayman Islands) bzw. den Transfer der FM Fund
auf I 43,875 Mio. gegen Bareinlagen erhöht.
Management Ltd. in die Absolute Capital Management Holdings Limited, George Town, Grand
Mit dem erfolgreichen Abschluss der Kapitaler-
Cayman (Cayman Islands).
höhung im Juni 2006 und nach den Meldungen
21
20-23 BVB Aktie_GB06_RZ_4
20.10.2006
10:15 Uhr
Seite 22
Borussia DortmundKonzernlagebericht der Borussia Dortmund GmbH & Co.
KGaA für das Geschäftsjahr 2005/2006
gemäß §21 WpHG stellt sich die Aktionärsstruk-
Die Gesamtzahl der zur Hauptversammlung im
tur am Geschäftsjahresende wie folgt dar:
November 2005 von Kreditinstituten versandten
• Absolute Capital Management Holdings
Limited 20,62%
• Blue Bay Asset Management 17,09%
Einladungen deutet darauf hin, dass sich die Anzahl
der Aktionäre der Borussia Dortmund GmbH &
Co. KGaA im Bereich von 47.000 bewegt.
• BV. Borussia 09 e.V. Dortmund 10,94%
• Bernd Geske 7,66%
• Och-Ziff Management Europe 7,56%
• Streubesitz 36,13%
INVESTOR RELATIONS
Wie in den vorangegangenen Geschäftsjahren
und für das gesamte Geschäftsjahr (01.07. 2005
gewohnt wurde auch im Geschäftsjahr 2005/2006
bis 30.06.2006) in einem Geschäftsbericht ver-
intensiv Investor-Relations-Arbeit betrieben. Die
öffentlicht. Wie in den Jahren zuvor wurde auch
Marktteilnehmer wurden aktuell und umfassend
diesmal auf die Erstellung eines Zwischen-
über die Entwicklungen der Borussia Dortmund
berichts in Papierform verzichtet, stattdessen
GmbH & Co. KGaA informiert.
wurde er online auf der Website www.borussiaaktie.de eingestellt.
Wichtigstes Medium war dabei unsere IRWebsite www.borussia-aktie.de. Hier finden in-
Einen schnellen Überblick über alle im Ge-
teressierte Anleger und Aktionäre alle relevan-
schäftsjahr notwendig gewordenen Pflichtmit-
ten Informationen zur BVB-Aktie: Basisinforma-
teilungen bietet seit diesem Jahr das „Jährliche
tionen, Ad-hoc-Meldungen, Informationen zur
Dokument“ gemäß § 10 Wertpapierprospekt-
Hauptversammlung, den Zwischenbericht usw.
gesetz. In dieser Übersicht finden Anleger und
Monatlich verzeichnet diese Homepage rund
Aktionäre alle Ad-hoc-Meldungen, Director’s
300.000 Seitenabrufe. Hinzukommt der News-
Dealings-Meldungen, Mitteilungen über Stimm-
letter, der registrierten Nutzern die neuesten
rechtsanteile sowie Informationen über Bezugs-
Informationen auf der Website www.borussia-
angebote etc. Dieses Dokument wird bei der
aktie.de übermittelt.
Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht
hinterlegt und ist gleichzeitig auf der Unterneh-
22
Die Unternehmenszahlen hat die Borussia Dort-
menshomepage verfügbar zu machen. Zu finden
mund GmbH & Co. KGaA in ihrem Zwischen-
ist es unter www.borussia-aktie.de -> Corporate
bericht für den Zeitraum 01.07. bis 31.12.2005
Governance -> Jährliches Dokument.
20-23 BVB Aktie_GB06_RZ_4
20.10.2006
10:15 Uhr
Seite 23
DIE BVB-AKTIE
Umsatz Stück
100000
90000
80000
70000
60000
50000
40000
30000
20000
10000
0
1.7.05
1.8.05
1.9.05
1.10.05
1.11.05
1.12.05
Die wichtigste Veranstaltung im Berichtszeit-
1.1.06
1.2.06
gebote
1.3.06
im
1.4.06
1.5.06
elektronischen
1.6.06
1.7.06
Handelssystem
raum war die Hauptversammlung am 22. No-
XETRA für eine erhöhte Liquidität der BVB-
vember 2005. Die rund fünfstündige Veran-
Aktie und für eine stetige Preisqualität. Durch
staltung
1.000
den garantierten fortlaufenden Handel zu ange-
Kommanditaktionäre (entspricht 52,6% des
messenen Preisen im XETRA hat sich Borussia
Grundkapitals). Schwerpunkt war dabei das
Dortmund eine stabilere und transparentere
Sanierungskonzept, was bereits erste Ergebnisse
Plattform für den Handel mit der BVB-Aktie
zeigte. Hans-Joachim Watzke stellte die weiteren
erschlossen. Vor allem für institutionelle Anleger
Schritte des Konzepts vor und warb gleichzeitig
ist der liquide XETRA-Handel für potentielle
für „Vertrauen und Geduld“.
Investitionsentscheidungen eine wichtige Vor-
verfolgten
dabei
rund
aussetzung. Die ständige Liquidität in der eigeDurch die Vergabe eines Designated Sponso-
nen Aktie, die permanente Kursstellung und der
rings hat die Borussia Dortmund GmbH & Co.
Handel mit einem offenen Orderbuch über die
KGaA die Attraktivität der BVB-Aktie für An-
gesamte Handelszeit von 9.00 bis 17.30 Uhr,
leger noch einmal deutlich gesteigert. Die beauf-
inklusive aller Auktionen und Volatilitätsberech-
tragte Gebhard & Co. Wertpapierhandelsbank
nungen, soll auf lange Sicht auch die Aktienkurs-
aus München sorgt durch Kauf- und Verkaufsan-
entwicklung fördern.
23
24-29 C. GOVERNANCE
GB06_RZ
20.10.2006
10:16 Uhr
Seite 24
CORPORATE GOVERNANCE BERICHT
Corporate Governance steht für eine verantwor-
persönlich haftender Gesellschafterin der Borussia
tungsbewusste, transparente und auf langfristige
Dortmund GmbH & Co. KGaA („Gesellschaft“)
Wertschöpfung ausgerichtete Unternehmensfüh-
und der Aufsichtsrat unserer Gesellschaft orien-
rung und -kontrolle. Die Geschäftsführung der
tieren sich an den Grundsätzen guter Corporate
Borussia Dortmund Geschäftsführungs-GmbH als
Governance. Darüber wird nachstehend berichtet.
ALLGEMEINE INFORMATION ZUR CORPORATE GOVERNANCE
BEI DER BORUSSIA DORTMUND GmbH & Co. KGaA
Das am 25. Juli 2002 im Bundesgesetzblatt ver-
Die KGaA ist eine Mischform von Aktiengesell-
kündete „Gesetz über Transparenz und Publizität
schaft und Kommanditgesellschaft. Es handelt
im Aktienrecht“ (TransPuG) hat den § 161 AktG
sich um eine Gesellschaft mit eigener Rechtsper-
eingeführt. Darin werden Vorstand und Aufsichts-
sönlichkeit, bei der mindestens ein Gesellschafter
rat der börsennotierten Gesellschaft verpflichtet,
(der persönlich haftende Gesellschafter) den Ge-
jährlich zu erklären, ob und inwieweit den im amt-
sellschaftsgläubigern unbeschränkt haftet und die
lichen Teil des elektronischen Bundesanzeigers
für Verbindlichkeiten der Gesellschaft nicht per-
bekannt gemachten Empfehlungen der „Regie-
sönlich haftenden Kommanditaktionäre an dem in
rungskommission Deutscher Corporate Gover-
Aktien zerlegten Grundkapital beteiligt sind (§ 278
nance Kodex“ im Deutschen Corporate Governance
Abs. 1 AktG). Prägende Unterschiede zur Aktienge-
Kodex („Kodex“) entsprochen wurde (vergangen-
sellschaft können wie folgt charakterisiert werden:
heitsbezogen) und wird (zukunftsbezogen).
• Die Borussia Dortmund GmbH & Co. KGaA
hat keinen Vorstand. Ihre Geschäftsführung
Der Kodex wird in der Regel einmal jährlich über-
und Vertretung obliegt stattdessen der persön-
prüft und bei Bedarf angepasst. Er stellt wesent-
lich haftenden Gesellschafterin, der Borussia
liche gesetzliche Vorschriften zur Leitung und
Dortmund Geschäftsführungs-GmbH. Diese
Überwachung deutscher börsennotierter Gesell-
GmbH wird wiederum durch einen oder meh-
schaften dar und enthält international und natio-
rere Geschäftsführer vertreten; ihr Alleinge-
nal anerkannte Standards guter und verantwor-
sellschafter ist der Ballspielverein Borussia 09
tungsvoller Unternehmensführung. Er soll das
e.V. Dortmund.
deutsche Corporate Governance System transpa-
• Die Rechte und Pflichten des von der Haupt-
rent und nachvollziehbar machen und insgesamt
versammlung gewählten Aufsichtsrates der
das Vertrauen der internationalen und nationalen
KGaA sind eingeschränkt. Ihm fehlt insbeson-
Anleger, der Kunden, der Mitarbeiter und der Öf-
dere die Personalkompetenz, d.h. die Zustän-
fentlichkeit in die Leitung und Überwachung deut-
digkeit zur Bestellung und Abberufung von
scher börsennotierter Aktiengesellschaften fördern.
Geschäftsführern bei der Borussia Dortmund
Geschäftsführungs-GmbH sowie zur Regelung
24
Zahlreiche Empfehlungen (Soll-Bestimmungen)
ihrer vertraglichen Bedingungen. Der Auf-
des Kodex sind ausschließlich auf Aktiengesell-
sichtsrat ist auch nicht berechtigt, für die per-
schaften zugeschnitten und für Kommanditgesell-
sönlich haftende Gesellschafterin eine Ge-
schaften auf Aktien (KGaA), also auch auf unsere
schäftsordnung oder einen Katalog zustim-
Gesellschaft, allenfalls sinngemäß anwendbar.
mungspflichtiger Geschäfte zu erlassen. Derar-
24-29 C. GOVERNANCE
GB06_RZ
20.10.2006
10:16 Uhr
Seite 25
CORPORATE GOVERNANCE BERICHT
tige Rechte und Pflichten obliegen vielmehr
nur einer Person besetzt (Hans-Joachim Watzke).
den Gremien bei der Borussia Dortmund Ge-
Seit Januar 2006 besteht die Geschäftsführung
schäftsführungs-GmbH, namentlich dem dort
nun aus Hans-Joachim Watzke (Vorsitzender
eingerichteten Beirat und dem von ihm wie-
der Geschäftsführung) und Thomas Treß (Ge-
derum gebildeten Präsidialausschuss.
schäftsführer). Da die Geschäftsbereiche
• Hinsichtlich der Hauptversammlung der KGaA
dienstvertraglich ausreichend bestimmt worden
ergeben sich weitere Besonderheiten, die im
sind und die Geschäftsführer im Übrigen ihre
Wesentlichen in den §§ 285 und 286 Abs. 1
gesetzlichen sowie satzungsmäßigen Befugnisse
AktG und in der Satzung unserer Gesellschaft
in enger Zusammenarbeit gemeinsam wahr-
geregelt sind.
nehmen, wurde es bisher von den zuständigen
Gremien der Borussia Dortmund Geschäfts-
Eine Entsprechenserklärung nach § 161 AktG ist
führung-GmbH als entbehrlich betrachtet, für
folglich unter Berücksichtigung rechtsformspezifi-
die Geschäftsführung darüber hinaus noch ge-
scher Besonderheiten der KGaA und deren Ge-
sondert eine Geschäftsordnung zu regeln.
staltung in der Satzung von der Geschäftsführung
• Die Aufstellung des Konzernabschlusses ist nun
der persönlich haftenden Gesellschafterin und
erstmals für das Geschäftsjahr 2005/06 unter
vom Aufsichtsrat der Borussia Dortmund GmbH
Beachtung international anerkannter Rech-
& Co. KGaA abzugeben. Die Entsprechenserklä-
nungslegungsgrundsätze erfolgt.
rung ist den Aktionären dauerhaft zugänglich zu
machen. Dies geschieht durch Veröffentlichung
Der hier vorgelegte erste Corporate Governance
auf der Investor Relations-Website unserer Ge-
Bericht unserer Gesellschaft wird im Geschäfts-
sellschaft. Die im Dezember 2005 abgegebene
bericht zum Geschäftsjahr 2005/06 und auf unse-
Entsprechenserklärung (einschließlich Erläute-
rer Internetseite unter www.borussia-aktie.de ver-
rung eventueller Abweichungen von Empfeh-
öffentlicht.
lungen des Kodex) ist am Ende dieses Corporate
Governance Berichts abgedruckt.
Transparenz
Unsere Gesellschaft unterrichtet die Kommandit-
Die nächste Entsprechenserklärung werden die
aktionäre und Aktionärsvereinigungen, die Fi-
Geschäftsführung der persönlich haftenden Ge-
nanzanalysten und die interessierte Öffentlichkeit
sellschafterin und der Aufsichtsrat turnusgemäß
regelmäßig über die Lage und die wesentlichen
im Dezember 2006 abgeben, wobei dann auch die
geschäftlichen Veränderungen im Unternehmen.
Änderungen des Kodex vom 12. Juni 2006 einzu-
Auf unserer Internetseite sind insbesondere auch
beziehen sind. Gegenüber der Entsprechenser-
die Ad hoc-Mitteilungen und die uns zugegange-
klärung vom Dezember 2005 sind bisher im We-
nen sog. Directors’ Dealings-Mitteilungen, die
sentlichen folgende Maßnahmen zur Corporate
jeweils aktuell gültige Satzung und der Finanzka-
Governance zu erwähnen:
lender veröffentlicht. Einen Überblick über we-
• Der Aufsichtsrat unserer Gesellschaft, der aus
sentliche Veröffentlichungen der Gesellschaft im
sechs von der Hauptversammlung gewählten
Geschäftsjahr 2005/06 gibt das Jährliche Doku-
Mitgliedern besteht, hat sich durch Beschluss
ment gemäß § 10 WpPG, das ebenfalls auf der
vom 03. März 2006 eine Geschäftsordnung und
Internetseite www.borussia-aktie.de unter „Cor-
eine Vertraulichkeitsordnung gegeben.
porate Governance (CG) / Jährliches Dokument“
• Die Geschäftsführung der Borussia Dortmund
eingestellt ist. Der Finanzkalender beinhaltet we-
Geschäftsführungs-GmbH war im Geschäfts-
sentliche Termine der Gesellschaft und kann auch
jahr 2005/06 von Juli bis Dezember 2005 mit
auf www.borussia-aktie.de unter „Veranstaltun-
25
24-29 C. GOVERNANCE
GB06_RZ
20.10.2006
10:16 Uhr
Seite 26
gen“ eingesehen werden. Die ordentliche Haupt-
Vergütung der Aufsichtsratsmitglieder
versammlung der Borussia Dortmund GmbH &
Die Mitglieder des Aufsichtsrates erhalten nach
Co. KGaA findet am Dienstag, 28.11.2006 in
§ 13 Ziff. 1 der Satzung eine ausschließlich feste,
Dortmund statt. Mitte Februar werden wir den
vergleichsweise niedrig bemessene Vergütung von
Zwischenbericht für den Zeitraum 01.07. – 31.12.
jährlich 7.000 Euro, der Vorsitzende das Doppelte
2006 veröffentlichen.
und sein Stellvertreter das Eineinhalbfache dieses
Betrages. Die Aufsichtsratsmitglieder stellten ihre
Vergütung der Geschäftsführer
Vergütungen für das Geschäftsjahr 2005/06 der
Für die Festlegung der Vergütung der Mitglieder
Jugendabteilung des Ballspielvereins Borussia 09
der Geschäftsführung zeichnet nicht der Auf-
e.V. Dortmund zur Verfügung.
sichtsrat unserer Gesellschaft, sondern der Präsidialausschuss der persönlich haftenden Gesell-
Die Vergütung der Aufsichtsratsmitglieder wird
schafterin verantwortlich.
im Anhang zum Konzernabschluss angegeben.
Diese Angabe erfolgt mit Blick auf die einfache
Die Vergütung der Geschäftsführer setzt sich aus
Berechenbarkeit nach der vorstehenden Darstel-
zwei Komponenten zusammen: einem Fixum und
lung nicht individualisiert, sondern nur als Ge-
einer variablen Komponente. Der fixe Vergütungs-
samtbetrag. Vom Unternehmen wurden im
teil ist vertraglich bestimmt und wird in zwölf glei-
Geschäftsjahr 2005/06 an Mitglieder des Auf-
chen Monatsraten gezahlt. Der variable Vergü-
sichtsrates keine weiteren Vergütungen gezahlt
tungsteil richtet sich nach dem Geschäftsverlauf;
oder Vorteile gewährt.
er ist als am Konzernjahresüberschuss vor Steuern
Zusätzlich gewährte Sach- und Nebenleistungen
Besitz, Erwerb oder Veräußerung
von Aktien der Gesellschaft durch
Mitglieder der Geschäftsführung und
des Aufsichtsrates (Directors’ Dealings)
umfassen im Wesentlichen marktübliche Ver-
Zum 30. Juni 2006 hielt ein Mitglied der Geschäfts-
sicherungsleistungen und die Bereitstellung eines
führung 4.545 Stück Aktien unserer Gesellschaft.
Dienstwagens.
Die Mitglieder des Aufsichtsrates besaßen zum glei-
und Geschäftsführertantiemen bestimmte Tantieme eingeräumt.
chen Zeitpunkt insgesamt 3.000.311 Stück Aktien.
26
Aktienoptionsprogramme oder ähnliche Anreiz-
Dieser Aktienbesitz von Mitgliedern der Geschäfts-
systeme bestehen nicht. Die vorgesehenen Ver-
führung und des Aufsichtsrates in Summe ergibt
gütungsbestandteile sind für sich und insgesamt
mehr als 1 % der von der Borussia Dortmund
jeweils angemessen.
GmbH & Co. KGaA ausgegebenen Aktien.
Die Bezüge der Mitglieder der Geschäftsführung
Folgende Mitteilungen sind im Geschäftsjahr
werden im Anhang zum Jahres- und Konzern-
2005/06 hinsichtlich der Erwerbe und Verkäufe
abschluss insgesamt und auch im Einzelnen auf-
von Aktien durch Führungspersonen nach § 15a
geschlüsselt angegeben.
WpHG gemacht worden:
24-29 C. GOVERNANCE
GB06_RZ
20.10.2006
10:16 Uhr
Seite 27
CORPORATE GOVERNANCE BERICHT
DIRECTORS’ DEALINGS
MITTEILUNGEN ÜBER GESCHÄFTE VON FÜHRUNGSPERSONEN NACH § 15A WPHG
Angaben zum veröffentlichungspflichtigen Unternehmen
Emittent:
ISIN:
Notiert:
Borussia Dortmund GmbH & Co. Kommanditgesellschaft auf Aktien
Rheinlanddamm 207-209, 44137 Dortmund, Deutschland
DE0005493092
Amtlicher Markt in Frankfurt (General Standard);
Freiverkehr in Berlin-Bremen, Stuttgart, München, Hamburg, Düsseldorf
Mitteilung vom 09.06.2006
Angaben zum Mitteilungspflichtigen
Name:
Funktion:
Bei:
AK Industriebeteiligung GmbH
juristische Person in enger Beziehung zu Beiratsmitglied
Borussia Dortmund Geschäftsführungs-GmbH als persönlich haftende Gesellschafterin des Emittenten
Angaben zum mitteilungspflichtigen Geschäft
Bezeichnung des Finanzinstruments:
ISIN/WKN des Finanzinstruments:
Geschäftsart:
Datum:
Kurs/Preis:
Währung:
Stückzahl:
Gesamtvolumen:
Ort:
Inhaberstammaktie/Stückaktie
DE000A0H52E8
Kauf/Bezug neuer Aktien im Rahmen des private placements
09.06.2006
2,00
EUR
669.362
1.338.724
Veröffentlichung am 09.06.2006
außerbörslich
Mitteilung vom 09.06.2006
Angaben zum Mitteilungspflichtigen
Name:
Funktion:
Bei:
AK Industriebeteiligung GmbH
juristische Person in enger Beziehung zu Beiratsmitglied
Borussia Dortmund Geschäftsführungs-GmbH als persönlich haftende Gesellschafterin des Emittenten
Angaben zum mitteilungspflichtigen Geschäft
Bezeichnung des Finanzinstruments:
ISIN/WKN des Finanzinstruments:
Geschäftsart:
Datum:
Kurs/Preis:
Währung:
Stückzahl:
Gesamtvolumen:
Ort:
Inhaberstammaktie/Stückaktie
DE000A0H52E8
Kauf/Ausübung des Bezugsrechts auf neue Aktien
08.06.2006
2,00
EUR
124.000
248.000 EUR
außerbörslich
Veröffentlichung am 09.06.2006
Mitteilung vom 07.06.2006
Angaben zum Mitteilungspflichtigen
Name:
Vorname:
Funktion:
Bei:
Geske
Bernd
Mitglied des Aufsichtsrates
Emittent
Angaben zum mitteilungspflichtigen Geschäft
Bezeichnung des Finanzinstruments:
ISIN/WKN des Finanzinstruments:
Geschäftsart:
Datum:
Kurs/Preis:
Währung:
Stückzahl:
Gesamtvolumen:
Ort:
Inhaberstammaktie/Stückaktie
DE000A0H52E8
Kauf/Ausübung des Bezugsrechts auf neue Aktien
07.06.2006
2,00
EUR
350.000
700.000 EUR
Frankfurt
Veröffentlichung am 09.06.2006
27
24-29 C. GOVERNANCE
GB06_RZ
20.10.2006
10:16 Uhr
Seite 28
ENTSPRECHENSERKLÄRUNG DER GESCHÄFTSFÜHRUNG UND DES
AUFSICHTSRATES DER BORUSSIA DORTMUND GmbH & Co. KGaA
NACH § 161 AKTG VOM DEZEMBER 2005
Die Geschäftsführung der persönlich haftenden Ge-
einer Vergütung von 3 % des sonst entstehenden Jahres-
sellschafterin (Borussia Dortmund Geschäftsführungs-
überschusses der Gesellschaft hat. Vergütungen und
GmbH) und der Aufsichtsrat der Borussia Dortmund
Vergütungssystem für Geschäftsführer der Borussia
GmbH & Co. KGaA erklären gemäß § 161 AktG, dass
Dortmund Geschäftsführungs-GmbH werden im
bei der Borussia Dortmund GmbH & Co. KGaA den
Übrigen vom dort gebildeten Präsidialausschuss be-
Empfehlungen des Deutschen Corporate Gover-
stimmt. Die Geschäftsführer erhalten künftig Ver-
nance Kodex („Kodex“) in der Fassung vom 21. Mai
gütungen mit fixen und variablen Bestandteilen (ent-
2003 seit der letzten Entsprechungserklärung vom
sprechend Ziff. 4.2.3 Satz 1); dazu wurden und
Dezember 2004 entsprochen wurde und den Emp-
werden Angaben im Anhang des Konzernabschlusses
fehlungen des Kodex in der geänderten Fassung vom
in individualisierter Form gemacht (entsprechend
02. Juni 2005 künftig entsprochen wird, abgesehen
Ziff. 4.2.4). Vergütungskomponenten mit Langfrist-
von folgenden Abweichungen, die teilweise durch
bzw. Risikocharakter wie z.B. Aktienoptionen für Ge-
rechtsformspezifische Besonderheiten der KGaA und
schäftsführer waren und sind nicht vorgesehen und
deren Gestaltung in der Satzung bedingt sind:
dem entsprechend erfolgten und erfolgen vorwiegend
darauf abzielende weitere Angaben bzw. Erläute-
zu Ziff. 3.8 Satz 3: Die D&O-Versicherung sieht
rungen nicht (Abweichung von Ziff. 4.2.3 Sätze 2 und
keinen Selbstbehalt vor. Dessen Vereinbarung wäre
5 bis 10 sowie Ziff. 7.1.3).
nach unserem Verständnis nicht als Motivationshilfe
geeignet und würde nicht das Verantwortungsbe-
zu Ziff. 4.3.4 Satz 3: Wesentliche Geschäfte zwi-
wusstsein stärken, mit denen die Organmitglieder
schen der persönlich haftenden Gesellschafterin und
ihre Aufgaben und Funktionen wahrnehmen.
bestimmten ihr nahe stehenden Personen einerseits
mit der Gesellschaft andererseits im Sinne der §§ 89,
zu Ziff. 3.10 Sätze 1 und 2 sowie Ziff. 6.6 Satz 6:
112 i.V.m. § 278 Abs. 3, 283 Nr. 5 AktG (z.B. Kredit-
Im Geschäftsbericht der Gesellschaft für das Ge-
gewährungen) bedürfen der Mitwirkung des Auf-
schäftsjahr 2005/06 wird ein Corporate Governance
sichtsrates. In diesem Sinne wurde und wird der Emp-
Bericht veröffentlicht. Im Geschäftsbericht für das
fehlung gefolgt. Darüber hinaus ist der Aufsichtsrat
Geschäftsjahr 2004/05 wurde dieser Empfehlung
zum Erlass eines Katalogs zustimmungspflichtiger
nicht entsprochen.
Geschäfte für die persönlich haftende Gesellschafterin bzw. deren Geschäftsführer nicht befugt.
zu Ziff. 4.2.1: Der Aufsichtsrat der Borussia Dortmund GmbH & Co. KGaA hat keine Personalkompe-
zu Ziff. 4.3.5: Die Zustimmung zu Nebentätigkeiten
tenz; diese obliegt dem Präsidialausschuss der Borussia
von Geschäftsführern der persönlich haftenden Ge-
Dortmund Geschäftsführungs-GmbH. Deren Ge-
sellschafterin obliegt mangels Personalkompetenz
schäftsführung war vom 09. bis 15. Februar 2005 und
nicht dem Aufsichtsrat, sondern dem Beirat bei der
von Juli bis Dezember 2005 mit nur einer Person
Borussia Dortmund Geschäftsführungs-GmbH. Mit
besetzt; für die Zeit ab Januar 2006 hat der Präsidial-
dieser Maßgabe wurde und wird der Empfehlung in
ausschuss wieder einen zweiten Geschäftsführer be-
sinngemäßer Anwendung gefolgt.
stellt. Die neu zusammengesetzte Geschäftsführung
wird ihre Geschäftsverteilung und Zusammenarbeit
zu Ziff. 5.1.2 Sätze 2, 5 und 6: Diese an den Aufsichts-
künftig in einer Geschäftsordnung regeln.
rat von Aktiengesellschaften adressierten Empfehlungen des Kodex sind für unsere Gesellschaft, deren
28
zu Ziff. 4.2.2 und 4.2.3 sowie Ziff. 7.1.3: § 7 der
Aufsichtsrat keine Personalkompetenz hat, allenfalls
Satzung unserer Gesellschaft bestimmt, dass die per-
sinngemäß anwendbar. Für eine langfristige Nachfolge-
sönlich haftende Gesellschafterin Anspruch auf Er-
planung sorgen die Geschäftsführer und der Präsi-
satz der ihr für die Geschäftsführung in der Gesell-
dialausschuss bei der Borussia Dortmund Geschäfts-
schaft entstandenen Personal- und Sachkosten zzgl.
führungs-GmbH (entsprechend Ziff. 5.1.2 Satz 2). Die
24-29 C. GOVERNANCE
GB06_RZ
20.10.2006
10:16 Uhr
Seite 29
CORPORATE GOVERNANCE BERICHT
Amtszeit von Hans-Joachim Watzke als Geschäfts-
Angabe nur der Gesamtvergütung des Aufsichtsrates im
führer über den 31. Dezember 2006 hinaus bis Ende
Anhang des Konzernabschlusses als ausreichend er-
2008 wurde vor diesem Hintergrund vom Präsi-
achtet. Die Aufsichtsratsmitglieder stellen ihre Vergü-
dialausschuss vorzeitig bereits im Oktober 2005
tungen für die Geschäftsjahre 2004/05 und 2005/06
verlängert (abweichend von Ziff. 5.1.2 Satz 5). Über
der Jugendabteilung des Ballspielvereins Borussia 09
die Altersgrenze für Geschäftsführer der persönlich
e.V. Dortmund zur Verfügung.
haftenden Gesellschafterin kann der Präsidialausschuss bisher und künftig jeweils bei anstehenden
zu Ziff. 5.5.3 Satz 1: Der Empfehlung, der Auf-
(Wieder-)Bestellungen von Geschäftsführern ent-
sichtsrat solle in seinem Bericht an die Hauptver-
scheiden, ohne insoweit grundsätzlich festgelegt zu
sammlung über aufgetretene Interessenkonflikte und
sein (abweichend von Ziff. 5.1.2 Satz 6).
deren Behandlung informieren, wird nicht gefolgt.
Dem Grundsatz der Vertraulichkeit von Beratungen
zu Ziff. 5.1.3: Der Aufsichtsrat der Gesellschaft wird
im Aufsichtsrat (vgl. § 116 Satz 2 AktG und Ziff. 3.5
sich kurzfristig erstmals eine Geschäftsordnung gegeben.
des Kodex) wird Vorrang eingeräumt.
zu Ziff. 5.4.1 Satz 2: Eine Altersgrenze für Auf-
zu Ziff. 7.1.1 Satz 3: Eine Aufstellung des Konzern-
sichtsratsmitglieder wurde bisher und ist auch künftig
abschlusses unter Beachtung international anerkann-
nicht festgelegt. Der Aufsichtsrat ist der Auffassung,
ter Rechnungslegungsgrundsätze erfolgt erstmals ab
dass eine derartige Beschränkung gegenüber ande-
dem Geschäftsjahr 2005/06, bei Zwischenberichten ab
ren Kriterien für Vorschläge zur Wahl von Aufsichts-
dem Geschäftsjahr 2006/07.
ratsmitgliedern nicht sachgerecht ist.
zu Ziff. 7.1.2 Satz 3: Die Bekanntgabe des Jahreszu Ziff. zu Ziff. 5.4.3 Satz 3: Eine Bekanntgabe von
abschlusses für den Berichtszeitraum 2004/05 erfolg-
Kandidatenvorschlägen für den Aufsichtsratsvorsitz
te mit leichter Verzögerung am 14. Oktober 2005.
erfolgt bisher und auch künftig nicht, weil der Auf-
Der Zwischenbericht wurde und wird innerhalb einer
sichtsrat die bereits durchgeführte Einzelwahl seiner
angemessenen Frist veröffentlicht, die im Einzelfall
Mitglieder für ausreichend und eine Stimmabgabe in
45 Tage nach Ende des Berichtszeitraums über-
der Hauptversammlung für oder gegen einen Kandi-
schreiten kann.
daten im Hinblick auf dessen Position im Aufsichtsrat
für nicht praktikabel hält.
zu Ziff. 7.1.5: Im Zuge der Rechnungslegung nach
IFRS werden ab dem Geschäftsjahr 2005/06 Bezie-
zu Ziff. 5.4.7 Sätze 3, 4, 6 und 7: Die Mitglieder
hungen zu nahe stehenden Personen in den „Notes“
des Aufsichtsrates erhalten nach § 13 Ziff. 1 der Sat-
aufgenommen. Bisher wurden hierzu – abgesehen
zung eine ausschließlich feste, vergleichsweise niedrig
von den Erklärungen zum Abhängigkeitsbericht der
bemessene Vergütung von jährlich EUR 7.000, der
persönlich haftenden Gesellschafterin in deren Lage-
Vorsitzende das Doppelte und sein Stellvertreter das
bericht sowie im Bericht des Aufsichtsrates – keine
eineinhalbfache dieses Betrages. Es wurde und wird die
Angaben gemacht.
Dortmund, im Dezember 2005
Für den Aufsichtsrat
Für die Borussia Dortmund Geschäftsführungs-GmbH
Gerd Pieper
Hans-Joachim Watzke
29
30-31 BVB Sport_GB06_RZ_4
20.10.2006
10:16 Uhr
Seite 30
Borussia DortmundKonzernlagebericht der Borussia Dortmund GmbH & Co.
KGaA für das Geschäftsjahr 2005/2006
Eine Saison wie eine Achterbahnfahrt – Höhere Ziele in der neuen Spielzeit
A
m Ende haben ganze zwei Punkte zur UI-
hinaus erwischte es zum Ende der Hinserie tragen-
Cup-Qualifikation gefehlt. Doch Borussia
de Säulen in der Defensive. Van Marwijk musste
Dortmunds Verlegenheitself hat sich mit einer
aus der Not eine Jugend machen, stellte im Heim-
respektablen Vorstellung aus der Saison 2005/06
spiel gegen Bayern München (1:2) am 17. Dezem-
verabschiedet. „Ein großes Kompliment an die
ber 2005 die jüngste BVB-Elf aller Zeiten auf. Und
Mannschaft“, resümierte Bert van Marwijk am 34.
beim Rückspiel lief der BVB mit dem jüngsten
Spieltag der Saison 2005/06 und einem 3:3 in der
Bundesliga-Mittelfeld auf. Aller Zeiten natürlich.
Münchener Allianz-Arena. Diese Partie – geführt,
Superlative, wie sie auch für Nuri Sahin (mit 16
mit zwei Toren zurück gelegen und am Ende doch
Jahren jüngster Spieler, mit 17 Jahren jüngster
den Ausgleich geschafft – war ein Spiegelbild einer
Torschütze) gelten.
Saison, die einer Fahrt in der Achterbahn glich.
Umso bemerkenswerter, dass Borussia Dortmund
am 27. Spieltag punkt- und torgleich mit dem
Eine Platzierung „zwischen Platz fünf und zwölf“
Tabellenfünften war. Unter diesen Umständen war
hatte der Cheftrainer im Sommer 2005 als Ziel-
es eine erfolgreiche Saison, die mit einem Kuri-
setzung ausgegeben. Platz fünf für den Fall, dass
osum begann: Aus dem UI-Cup schied der BVB
kein Leistungsträger langfristig ausfallen würde;
ohne Niederlage und ohne dass der Gegner ein Tor
Platz zwölf im Falle einer Wiederholung des Ver-
erzielen konnte aus. Denn im Heimspiel gegen
letzungspechs vergangener Jahre.
Olmütz unterlief Jan Koller ein Eigentor. Nach 1:1
und 0:0 entschied bei Punkt- und Torgleichheit der
Mit Rang sieben hat die Mannschaft das obere
auswärts erzielte Treffer zugunsten des Gegners
Drittel jener weit gefächerten Vorgabe erreicht.
aus Tschechien.
Und das, obwohl sie von Rückschlägen nicht gefeit
30
geblieben war. Im Gegenteil: Mit Jan Koller fiel
In der Bundesliga dauerte es nach Auswärts-Remis
der wohl wichtigste Akteur 23 Spiele lang verletzt
in Wolfsburg und Duisburg bis zum vierten Spiel-
aus. Und Lars Ricken war bis zur 31. Runde immer
tag, ehe der 1. FC Köln mit 2:1 besiegt werden
noch zweitbester Torschütze im Team – obwohl er
konnte. Lars Ricken war Doppel-Torschütze, doch
nur sieben Mal dabei gewesen war und sich eben-
auch er zog sich wenige Wochen später besagten
so wie Koller in einer frühen Phase der Saison
Kreuzbandriss zu – ein weiteres Handicap für die
einen Kreuzbandriss zugezogen hatte. „Die beiden
Offensivabteilung. Glücklicherweise sprang Ebi
Ausfälle haben wir nicht kompensieren können“,
Smolarek in die Bresche, der allein in der Hin-
bestätigte Sportdirektor Michael Zorc. Darüber
runde elf Mal traf und mit seinen Toren wichtige
30-31 BVB Sport_GB06_RZ_4
20.10.2006
10:16 Uhr
Seite 31
DIE SAISON 2005/2006
Sebastian Kehl
David Odonkor
Christoph Metzelder
Siege wie beispielsweise gegen Mönchengladbach
Stürmer verpflichtet werden, im Mittelfeld soll
(2:1) oder Berlin (2:0) zu sichern half.
Südafrikas Nationalspieler Steven Pienaar die
Fäden ziehen.
Beim 2:1 in Nürnberg trug sich Nuri Sahin als
jüngster Torschütze aller Zeiten in die Liga-His-
Bei der WM 2006 – dem größten Sportereignis
torie ein. Es sollte Borussias letzter Dreier bis zur
aller Zeiten – war Borussia Dortmund mit ins-
Winterpause bleiben, denn in den folgenden drei
gesamt zehn Spielern vertreten, rechnet man die
Partien war der personelle Aderlass (u.a. fielen
Neuzugänge Frei und Valdez mit ein. Dass die
auch Wörns und Kehl mitunter aus) nicht mehr zu
deutsche Nationalmannschaft herzerfrischenden
kompensieren.
und erfolgreichen Fußball zeigte, lag auch an
Spielern von Borussia Dortmund: Christoph
Mit zwei Siegen (gegen Wolfsburg und Duisburg)
Metzelder bildete gemeinsam mit dem Hanno-
sowie einem Unentschieden in Schalke feierten
veraner Per Mertesacker das stärkste Innen-
die Schwarzgelben nach der Rückkehr einiger
verteidiger- Duo des Turniers, Sebastian Kehl kam
wichtiger Spieler einen hervorragenden Start in
zunächst als Einwechselspieler, im Halbfinale
die Rückrunde, blieben dort aber von personellen
gegen Italien und im Spiel um den dritten Platz
wie sportlichen Rückschlägen nicht gefeit. Den-
gegen Portugal sogar über die volle Distanz zum
noch gab es einige Highlights wie beim rauschen-
Einsatz (kicker-Sportmagazin: „Kehl in der Bal-
den 4:2-Triumph in Hamburg. In der End-
lack-Rolle besser als das Original...“) und der im
abrechnung erreichte die Perspektiv-Elf Rang
letzten Moment auf den WM-Zug gesprungene
sieben und peilt in der neuen Spielzeit höhere
David Odonkor sprintete in die Herzen der Fans,
Ziele an. Mit den WM-Teilnehmern Alexander
als er in den Spielen gegen Polen und Argentinien
Frei und Nelson Valdez konnten zwei Top-
die deutschen Tore einleitete.
31
Prolog _GB06 RZ END
20.10.2006
19:54 Uhr
Seite 18
Nationale & internationale Ehre
DFB-Pokal und Europapokal
DEUTSCHLANDS ERSTE
EUROPAPOKALSIEGER
Von Münster bis Glasgow. Ein 1:0 beim SC Preußen
Münster war im Spätsommer 1964 der Ausgangspunkt des bis dato größten Triumphes in der Vereinsgeschichte. Der schmucklose Sieg gelang in der
ersten Pokalrunde auf nationaler Ebene. Über
TeBe Berlin, Braunschweig und Nürnberg erreichte der BVB das Endspiel gegen Alemannia Aachen
und gewann mit 2:0. Ein Jahr später gelang dem
BVB als erstem deutschen Verein der Sieg in einem
Europapokal.
Aki Schmidt
1965 mit dem
DFB-Pokal.
32
Der umjubelte Heimkehrer: Nach dem DFB-
Der damalige Bundespräsident Heinrich
Pokalsieg 1965 bereiten die Dortmunder
Lübke überreicht den DFB-Pokal an Aki
ihren Helden um Kapitän „Aki“ Schmidt einen
Schmidt. Im Finale wurde Alemannia Aachen
begeisterten Empfang.
2:0 geschlagen.
Prolog _GB06 RZ END
20.10.2006
19:54 Uhr
Seite 19
1965 1966
JAHRESCHRONIK 1966
JANUAR
7.1. In einer Erklärung unterstützt die
Bundesregierung den Eintritt der USA
in den Vietnam-Krieg.
JUNI
2.7. Frankreich führt seinen ersten
Atomwaffenversuch auf dem MuroroaAtoll im Südpazifik durch.
15.6. In Ost-Berlin wird der Film „Spur
der Steine“ mit Manfred Krug in einer
der Hauptrollen uraufgeführt. Der Film
schildert freimütig die Konflikte auf
einer Großbaustelle in der DDR. Kurz
nach der Premiere wird der Film aus
den DDR-Kinoprogrammen genommen
und erst 1990 wiederaufgeführt.
Ob mit oder ohne Hut:
Die BVB-Fans sind begeistert.
SEPTEMBER
10.9. Der deutsche Box-Europameister
Karl Mildenberger unterliegt im Frankfurter Waldstadion SchwergewichtsWeltmeister Muhammad Ali.
DEZEMBER
1.12. Kurt Georg Kiesinger (CDU) wird
erster Kanzler einer Großen Koalition.
Das Bündnis aus CDU/CSU und SPD
wird die nächsten drei Jahre die
Geschicke der Bundesrepublik lenken.
In England wird der Minirock eingeführt. Der Pilzkopf wird zur Modefrisur
– dank der Beatles.
Der „Chef“ und sein
Lieblingsschüler: „Aki“ Schmidt
im Gespräch mit Bundestrainer
Sepp Herberger.
33
Prolog _GB06 RZ END
20.10.2006
19:54 Uhr
Seite 20
Sigi Held im Finale
Internationale Ehre
am 5. Mai 1966
Europapokal
in Glasgow gegen
Liverpool.
F
loriana La Valetta war keine hohe Hürde. 5:1
und 8:0 lauteten die Resultate in der ersten
Runde. Doch schon gegen ZSKA Sofia musste der
BVB zittern, das 3:0 aus dem Hinspiel hätte beinahe nicht gereicht; 2:4 endete das Rückspiel. Und es
ging spannend weiter. Mit 1:1 und 1:0 wurde Atletico Madrid bezwungen, im Halbfinale gegen West
Ham United gab es dann aber zwei Siege (2:1 und
3:1), und Borussia Dortmund flog tatsächlich nach
Glasgow, wo im legendären Hampden Park am 5.
Mai 1966 der hoch favorisierte englische Meister
FC Liverpool als Gegner wartete, der in jener Zeit
als „unschlagbar“ galt. In der Abwehr wuchsen
Torwart Tilkowski und Stopper Paul über sich hinaus, und vorne trafen Held und Libuda, dem in
der 106. Minute mit seinem traumhaften Heber
ein „Jahrhundert-Tor“ gelang – Borussia Dortmund
hatte als erste deutsche Mannschaft einen Europapokal gewonnen und gab einer Region, in der langsam der Strukturwandel einsetzte, ein neues
Selbstwertgefühl. Hunderttausende waren auf den
Beinen, um tags darauf den „Helden“ einen großen
Empfang zu bereiten.
Rekord für die
Ewigkeit: Im Europapokal der Pokalsieger gelangen
Lothar Emmerich
1965/1966
insgesamt 14 Tore.
Das „Jahrhunderttor“:
Aus fast unmöglichem
Winkel trifft „Emma“
für Deutschland bei
der WM ’66 zum
Ausgleichstreffer
gegen Spanien.
Der Kapitän der
„Helden von
Glasgow“ Wolfgang
Paul hält als erster
deutscher Spieler
überhaupt einen
Europapokal in den
Händen.
Der BVB auf Schallplatte:
Europa-Pokal-Sieger 1966.
34
Prolog _GB06 RZ END
20.10.2006
19:54 Uhr
Seite 21
1965 1966
Trainer „Fischken“ Multhaup auf den Schultern der Spieler.
Der damalige Bundeskanzler
Ludwig Erhard (Mitte) im
Beisein von BVB-Präsident
Willi Steegmann (re.) vor der
Übergabe des Silbernen
Lorbeerblattes an die im
Europapokal siegreiche
Dortmunder Mannschaft.
Als erste deutsche
Mannschaft gewinnt der BVB
1966 den Europacup.
ZDF-Sportstudio mit Wim Thoelke (l.) und
den Borussen Sigi Held, Lothar Emmerich,
Heinz Storck, Jockel Bracht und Erich
Schanko (stehend).
S. 62
35
Borussia Dortmund GmbH & Co. KGaA
GESCHÄFT UND RAHMENBEDINGUNGEN
DAS GESCHÄFTSJAHR 2005/06 IM ÜBERBLICK
FINANZWIRTSCHAFTLICHE
ENTWICKLUNG
und der damals installierte Lenkungsausschuss aufgelöst. Weiter wurden hiermit wesentliche Voraussetzungen dafür geschaffen, dass die im Mai 2006
Restrukturierung zur Zukunftssicherung
beschlossene Kapitalerhöhung (Ausnutzung des ge-
Am 7. Juni 2006 wurde der Kreditvertrag zwischen
nehmigten Kapitals von nominal bis zu I 14.625.000)
der Borussia Dortmund GmbH & Co. KGaA sowie
in Höhe eines Ausgabebetrages von I 29.250.000
deren Tochtergesellschaften und der US-Investment-
umgesetzt werden konnte. Dieser Betrag wurde im
bank Morgan Stanley über Kreditfazilitäten in Höhe
Juli 2006 vollständig für eine weitere Rückführung
von insgesamt I 79,2 Mio. über eine Laufzeit von 15
von Altverbindlichkeiten verwendet.
Jahren unterzeichnet. Der Kredit wurde zu insgesamt I 57,5 Mio. zur Zahlung des Kaufpreises an die
Die Restrukturierung der Passivseite mit dem Ziel,
MOLSIRIS Vermietungsgesellschaft mbH & Co.
die Eigenkapitalbasis zu stärken und die Fristen-
Objekt Westfalenstadion KG für den Rückkauf des
strukturen der Verpflichtung zu entzerren sowie die
Kommanditanteils an der Westfalenstadion Dort-
Zinskonditionen zu verbessern, ist somit entschei-
mund GmbH & Co. KG sowie dabei anfallende
dend fortgeschritten. Insbesondere die Reduzierung
Nebenkosten verwendet. Der verbleibende Kredit-
der hohen Belastungen aus der Stadionmiete, die ab
betrag von I 21,7 Mio. diente dem Abbau bzw. der
2007 die Handlungsspielräume des BVB deutlich
Umschuldung von Altverbindlichkeiten der Borussia
eingeengt hätte, wurde durch den Rückkauf der
Dortmund GmbH & Co. KGaA (BVB-KGaA). Darü-
Stadionanteile realisiert.
ber hinaus wurde der BVB-KGaA eine revolvierende
Kreditlinie in Höhe von I 10,0 Mio. zur Verfügung
Ergebnisentwicklung
gestellt.
Der für die Borussia Dortmund GmbH & Co. KGaA
zum 30. Juni 2006 ermittelte Jahresfehlbetrag
Das Eigentum am SIGNAL IDUNA PARK wurde
beträgt I -3,9 Mio. (das vergleichbare Vorjahres-
somit wieder nahezu vollständig zurückerworben.
ergebnis beträgt I -78,7 Mio.). Die Ergebnisver-
Im Zuge des Restrukturierungsprozesses wurde die
besserung ist im Wesentlichen auf die Erhöhung der
Gläubigervereinbarung vom März 2005 aufgehoben
Umsatzerlöse in Höhe von I 9,3 Mio., Einsparungen
UI-Cup
16.07.2005
BVB – Sigma Olmütz 1:1
UI-Cup
23.07.2005
Sigma Olmütz – BVB 0:0
Jan Koller unterlief im Hinspiel
ein Eigentor gegen Sigma Olmütz.
36
Das enttäuschende torlose Remis beim
tschechischen Vertreter in Olmütz
bedeutete das Aus im UI-Cup.
LAGEBERICHT
im Personalaufwand (I 8,6 Mio., davon I 5,2 Mio. für
den Lizenzbereich), geringere Abschreibungen
ENTWICKLUNG DES MARKT- UND
WETTBEWERBSUMFELDES
insbesondere auf Spielerwerte (I 11,3 Mio.), Rückgang der der sonstigen betrieblichen Aufwendungen
Die deutsche Fußball-Bundesliga hat als Marke auch
(I 28,8 Mio.) sowie ein verbessertes Finanzergebnis
in der abgelaufenen Saison wieder deutlich an Wert
(I 1,9 Mio.) zurückzuführen.
gewonnen. Sie begeistert nicht nur regelmäßig ein
Millionenpublikum vor den Bildschirmen, sondern
Das Ergebnis der gewöhnlichen Geschäftstätigkeit hat
lockt allwöchentlich hunderttausende Fans in die
sich von I -78,7 Mio. auf I -12,9 Mio. um rund I 65,7
Stadien. In der letzten Saison gelang eine weitere
Mio. verbessert. Das operative Ergebnis vor Zinsen
Steigerung des bereits im Vorjahr aufgestellten Kauf-
und Steuern (EBIT) weist einen Fehlbetrag von I 12,0
karten-Rekords. Dabei ist Borussia Dortmund mit
Mio. aus, nachdem im Vorjahr noch ein Fehlbetrag in
durchschnittlich 71.378 Zuschauern nach wie vor der
Höhe von I 75,8 Mio. zu verzeichnen war.
Publikumsliebling.
Eigenkapitalentwicklung
Diese ungebrochene Fußballbegeisterung schlägt
Nach Durchführung der im Mai 2006 beschlossenen
sich auch in den durch die TV-Vermarktung erzielten
Kapitalerhöhung, bei der 14.625.000 neue Aktien zu
Erlösen für die Vereine nieder. Mit der Kombination
einem Ausgabebetrag von je I 2,00 platziert wurden,
aus frei empfangbaren Programmen und exklusiven
ergibt sich nach Berücksichtigung des Jahresfehl-
TV-Live-Rechten konnten die Bundesligaclubs deut-
betrages ein Eigenkapital von I 52,9 Mio. (Vorjahr I
liche Mehrerlöse für sich verbuchen, wobei durch die
27,5 Mio.). Nach der Umsetzung der am 15. August
ab Juli 2006 gültigen neuen TV-Verträge sogar eine
2006 von der außerordentlichen Hauptversammlung
noch weitere Steigerung ermöglicht wurde.
beschlossenen Bar-/Sachkapitalerhöhung im Geschäfts-
Auch als Werbeumfeld hat die Bundesliga nichts
jahr 2006/07 sowie der von uns erwarteten deutlichen
an Strahlkraft eingebüßt. Im Gegenteil können die
Verbesserung des operativen Ergebnisses wird sich
Vereine beim Sponsoring, genau wie bei den übrigen
die Eigenkapitalposition der Borussia Dortmund
Erlösquellen, auf eine erfolgreiche Saison mit aber-
GmbH & Co. KGaA weiter verbessern.
mals gestiegenen Einnahmen zurückblicken.
1. Spieltag
6.08.2005
Wolfsburg – BVB 2:2
Bundesliga-Debüt mit 16 Jahren und
335 Tagen: Nuri Sahin, jüngster Spieler
aller Zeiten.
2. Spieltag
13.08.2005
BVB – Schalke 1:2
Rassiger Zweikampf in einem RevierDerby: Odonkor stemmt sich
Bajramovic entgegen.
37
Borussia Dortmund GmbH & Co. KGaA
Unternehmensstruktur und Geschäftstätigkeit
Borussia Dortmund GmbH & Co. KGaA
94,9%
100%
goool.de
sportswear GmbH
5,10%
94,9%
100%
BVB Stadionmanagement
GmbH
100%
BVB Merchandising
GmbH
100%
51%
B.E.S.T.
Orthomed GmbH
5,1%
BV. Borussia 09
e.V. Dortmund
49%
66,67%
Euro Lloyd Reisebüro
GmbH & Co. KG
Sonstige
Borussia Dortmund engagiert sich neben dem Kern-
Euro Lloyd Sports Travel GmbH (51%) sowie am
geschäft Fußball in fußballnahen Geschäftsfeldern.
medizinischen Leistungszentrum Orthomed GmbH
Gegenwärtig hält das Unternehmen Beteiligungen an
(33,33%). Daneben gehört auch die 100%-ige Toch-
der BVB Merchandising GmbH (vormals: Borussia
tergesellschaft BVB Stadionmanagement GmbH (vor-
Dortmund Beteiligungs-GmbH; 100%), am Sportar-
mals Westfalenstadion Dortmund Verwaltungs-GmbH)
tikelhersteller goool.de sportswear GmbH (100%),
und die Stadion-Besitzgesellschaft BVB Stadion GmbH
am Internet-Unternehmen Sports & Bytes GmbH
(die ehemalige Westfalenstadion Dortmund GmbH &
(100%), am Reiseunternehmen B.E.S.T. Borussia
Co. KG) zum Unternehmensverbund des BVB.
DFB-Pokal
22.08.2005
Braunschweig – BVB 2:1
38
BVB BeteiligungsGmbH
Sports & Bytes GmbH
Borussia Euro Lloyd
Sports Travel GmbH
33,33%
BVB Stadion GmbH
3. Spieltag
28.08.2005
Duisburg – BVB 1:1
Vergeblicher Einsatz von Christian
Wörns: Den BVB ereilt das Pokal-Aus
bereits in der ersten Runde.
Lars Ricken schoss den BVB beim MSV
in Führung. Sein Knaller mit links landete unhaltbar im rechten Toreck.
LAGEBERICHT
ORGANISATION DER LEITUNG UND
KONTROLLE
erfolgsunabhängigen und erfolgsabhängigen Komponenten zusammen. Letztere ergeben sich zum einen
auf Grund vertraglicher Vereinbarungen und zum
Die Geschäftsführung und Vertretung der Borussia
anderen auf Grund von Beschlüssen des Beirats des
Dortmund GmbH & Co. KGaA obliegt der persön-
Präsidialausschusses des Ballspielverein Borussia 09
lich haftenden Gesellschafterin, der Borussia Dort-
e.V. Dortmund.
mund Geschäftsführungs-GmbH. Diese GmbH wird
wiederum durch die Geschäftsführer Hans-Joachim
In der nachfolgenden Abbildung werden die Struk-
Watzke und seit dem 1. Januar 2006 durch Thomas
turen und Verantwortlichkeiten zwischen dem Ball-
Treß vertreten; ihr Alleingesellschafter ist der Ball-
spielverein Borussia 09 e.V. Dortmund, der Borussia
spielverein Borussia 09 e.V. Dortmund.
Dortmund GmbH & Co. KGaA sowie der Borussia
Die Vergütung der Geschäftsführer setzt sich aus
Dortmund Geschäftsführungs-GmbH dargestellt.
Ballspielverein
Borussia 09 e.V. Dortmund
wählt
beruft
Borussia Dortmund
GmbH & Co. KGaA
wählt
4. Spieltag
11.09.2005
BVB – Köln 2:1
Van der Gun gegen Mokhtari: Der BVBStürmer zieht sich unmittelbar nach
dieser Szene einen Kreuzbandriss zu.
5. Spieltag
17.09.2005
Bremen – BVB 3:2
Klose trifft an Degen (l.) und Metzelder
vorbei zum 1:1 für Bremen. Am Ende
behält Werder mit 3:2 die Oberhand.
39
Borussia Dortmund GmbH & Co. KGaA
Die Rechte und Pflichten des von der Hauptver-
Dem Aufsichtsrat gehören seit der Hauptversamm-
sammlung gewählten Aufsichtsrats der KGaA sind
lung am 22. November 2005 die nachfolgenden
eingeschränkt. Ihm fehlt insbesondere die Personal-
Personen an:
kompetenz, d.h. die Zuständigkeit zur Bestellung und
Abberufung von Geschäftsführern bei der Borussia
Dortmund Geschäftsführungs-GmbH sowie zur Regelung ihrer vertraglichen Bedingungen. Der Aufsichtsrat ist auch nicht berechtigt, für die persönlich
haftende Gesellschafterin eine Geschäftsordnung
oder einen Katalog zustimmungspflichtiger Geschäfte
zu erlassen. Derartige Rechte und Pflichten obliegen
vielmehr den Gremien bei der Borussia Dortmund
Geschäftsführungs-GmbH, namentlich dem dort eingerichteten Beirat und dem von ihm wiederum gebildeten Präsidialausschuss.
Gerd Pieper (Vorsitzender)
Inhaber und Geschäftsführer der Stadtparfümerie
Pieper GmbH, Herne
Harald Heinze (Stellvertretender Vorsitzender)
Vorsitzender des Vorstandes der DSW 21
Dortmunder Stadtwerke AG, Dortmund
Ruedi Baer
Delegierter des Verwaltungsrates und
Vorsitzender der Geschäftsleitung (CEO) der
mobilzone-Gruppe, Regensdorf (CH)
Othmar Freiherr von Diemar
Geschäftsführender Inhaber der Othmar von
Diemar Vermögensverwaltung + Beratung, Köln
Bernd Geske
Geschäftsführender Gesellschafter der Bernd
Geske Lean Communication, Meerbusch
Patrick Albert Lynch
Bankangestellter, London
Innerhalb der Borussia Dortmund GmbH & Co.
KGaA bestehen unterhalb der Geschäftsführung die
vier selbständigen Verantwortungsbereiche Kommunikation, Sport, Finanzen und Organisation. Die verantwortlichen Mitarbeiter sowie die jeweils unterstellten Teilgeschäftsbereiche sind der nachfolgenden
Abbildung zu entnehmen.
6. Spieltag
21.09.2005
BVB – Bielefeld 2:0
40
7. Spieltag
24.09.2005
Mainz – BVB 1:1
Gegen Bielefeld waren die Borussen
häufig einen Tick schneller. Hier läuft
Kringe Krupnikovic davon.
Diskussion mit Schiedsrichter Weiner
um einen Elfmeter, der keiner war.
Degen, Weidenfeller, Kehl und Kringe.
LAGEBERICHT
BORUSSIA DORTMUND GmbH & Co. KGaA
Geschäftsführung
Geschäftsführung
Hans-Joachim Watzke
Thomas Treß
(Vorsitzender)
Kommunikation
Sport
Finanzen
Organisation
J. Schneck
M. Zorc
M. Knipping
Dr. Hockenjos
Unternehmens–
kommunikation
Profifußball
Finanz- und
Rechnungswesen
allgemeine
Organisation
Sportkommunikation
Amateure
Controlling
Stadionmanagement
Publikationen
Jugend
Investor Relations
Spielorganisation
Fanbetreuung
Handball
IT (Information
Technology)
V.I.P. – Hospitality
Stadionansage
und -programm
Tischtennis
Personal
Sportfive
(Sponsoren)
Öffentlichkeitsarbeit
Trainingsgelände
Merchandising
Veranstaltungen
Risikomanagement
DFB/DFL
Beteiligungen
Ticketing
Sportfive (Provisions–
abrechnung)
Immobilien
Beschwerdemanagement
Drittveranstaltungen
Mitgliederbetreuung
8. Spieltag
2.10.2005
BVB – Stuttgart 0:0
Kaum ein Durchkommen gegen Stuttgarts engmaschiges Defensivnetz gab es
für den BVB (Rosicky gegen Soldo).
9. Spieltag
15.10.2005
K’lautern – BVB 3:3
Die Szene täuscht. Ebi Smolarek war
nicht am Boden, er war als dreifacher
Torschütze obenauf beim FCK.
41
Borussia Dortmund GmbH & Co. KGaA
ENTWICKLUNG DES MARKT- UND
WETTBEWERBSUMFELDES IM
DEUTSCHEN PROFI-FUSSBALL
Zum Vergleich: Zu den Spielen der englischen
Premier League kommen nach einer Analyse der
Wirtschaftsprüfer Deloitte & Touche im Schnitt
lediglich 33.900 Zuschauer, zu denen der spanischen
Die Bundesliga hat auch 43 Jahre nach ihrer Grün-
Primera Division 27.800.
dung eine Strahlkraft wie kaum eine andere Marke
in Deutschland und darüber hinaus. Auf der einen
Trotz dieser imposanten Zahlen konnte die höchste
Seite ein regionales Sportevent mit 36 Clubs in allen
deutsche Spielklasse auch in der abgelaufenen Sai-
Teilen der Republik, die an jedem Spieltag hundert-
son neue Zuschauerrekorde aufstellen: So lockte die
tausende Fans in die modernsten Arenen der Welt
Vorrunde 5.708.999 zahlende Fans in die Stadien,
locken. Auf der anderen Seite ein nationales TV-
was gegenüber der Vorjahreszahl (5.311.927) einer
Event, das den Fernsehsendern ein Millionen-Pub-
nochmaligen Steigerung um 7,5 Prozent entspricht.
likum beschert. Bodenständig den Werten des
Damit rangiert die Bundesliga weiter vor den ande-
Sports verpflichtet, aber dennoch modern inszenier-
ren europäischen Spitzenligen. Zuschauermagnet
te Unterhaltung: Eine Konstellation, die den deut-
Nummer eins blieb Borussia Dortmund.
schen Profi-Fußball einzigartig macht. Diese Positionierung trägt wesentlich zum Erfolg der
TV-Vermarktung
Bundesliga bei, die sich in einem globalen Enter-
Auch im Fernsehen ist die Bundesliga ein Zu-
tainment-Wettbewerb um Medien-Einnahmen und
schauer-Magnet. In einer von der DFL Deutsche
Sponsoren-Interesse befindet, und sorgt für stabile
Fußball Liga GmbH in Auftrag gegebenen Studie
Rahmenbedingungen.
wurde nicht nur nach dem Interesse für einzelne
Sportarten gefragt, sondern auch wie oft diese im
Ticketing
TV verfolgt werden. Dabei führte Fußball als TV-
Die Bundesliga ist die zuschauerstärkste Fußball-
Sportart Nummer 1 vor der Formel 1 und Winter-
Spielklasse des Kontinents. In der Saison 2004/2005
sport. Das Bemerkenswerte ist aber etwas anderes:
konnte bereits der vierte Kaufkarten-Rekord in
Während 52 Prozent der Bevölkerung angaben,
Folge vermeldet werden. 10.765.974 Zuschauer
sich für Fußball zu interessieren, erklärten auch 50
strömten in der Saison 2004/2005 in die Stadien.
Prozent, wöchentlich/regelmäßig oder zumindest
Verglichen mit 2003/2004 (10.724.586) ist das zwar
mehrmals im Monat Spiele oder Spielausschnitte
nur ein Zuwachs von 0,4 Prozent, im Vergleich zur
zu verfolgen. Damit gelingt es dem Fußball deut-
Saison 2002/2003 (9.764.735) aber ein Anstieg um
lich besser als anderen Sportarten, seine Anhänger
satte 10,25 Prozent. Interessant ist dabei auch der
zu mobilisieren. Ein Umstand, der sicherlich auch
Blick auf die Kaufkarten pro Spiel: 35.183 zahlende
in dem weitflächigen Fußball-Angebot und den
Zuschauer je Spiel markieren einen Wert, der in
über Jahrzehnte gelernten Sendestrukturen be-
ganz Europa von keiner anderen Liga erreicht wird.
gründet ist.
10. Spieltag
23.10.2005
BVB – Hamburger 1:1
42
11. Spieltag
29.10.2005
BVB – M’gladbach 2:1
Mit einem sehenswerten Flugkopfball
traf Metzelder gegen den HSV, dessen
(Tor-)Wächter das Nachsehen hat.
Ebi Smolarek trifft in der 90. Minute
zum 2:0 gegen Borussia Mönchengladbach. Zé Antonio kommt zu spät.
LAGEBERICHT
Für die TV-Partner der Bundesliga bedeutet dies
Spielzeit, konnten erlöst werden – so viel, wie die
ausgezeichnete Quoten. Das wahrscheinlich wich-
deutschen Profi-Clubs noch nie aus den Verwer-
tigste Free-TV-Format, die ARD-Sportschau, kam in
tungsrechten erhielten.
der Saison 2004/2005 auf einen Marktanteil von
26,9 Prozent in der Zielgruppe der Zuschauer ab
Sponsoring
drei Jahren – in der speziellen Zielgruppe der
Die ungebrochene Attraktivität und die starke TV-
Männer zwischen 14 und 49 Jahren sogar auf
Präsenz sorgen auch für großes Interesse in der
30,2 Prozent. Werte, die sich auch in der absoluten
Werbewirtschaft. Das beweisen die in den vergan-
Reichweite bemerkbar machen: Welche andere
genen Jahren rapide gestiegenen Werbe-Erträge.
Sendung erreicht an 30 Wochenenden nahezu sechs
Schon seit der Saison 2003/2004 ist dieser Bereich
Millionen Zuschauer ab drei Jahren? Dabei hat die
die größte Einnahmequelle für den deutschen Profi-
Popularität der samstäglichen Bundesliga-Zusam-
Fußball. Eine Entwicklung, die angesichts des der-
menfassung durch das Comeback der Sportschau in
zeit eher stagnierenden oder in Teilen gar rückläufi-
der Saison 2003/2004 zusätzliche Impulse erhalten.
gen Werbe-Marktes umso mehr Beachtung verdient.
Mit einem Marktanteil von 26,7 Prozent in der Zielgruppe ab drei Jahren liegt die Sportschau in der
Insgesamt kann der deutsche Lizenz-Fußball in der
Rückrunde der laufenden Spielzeit rund 29 Prozent
abgelaufenen Saison auf Werbe-Erträge in Höhe von
über dem Wert, den „ran“ bei Sat.1 erzielt hatte.
I 415,6 Millionen verweisen. Im Vergleich zu 2003/
Auch die anderen Free-TV-Formate können sich
2004 (I 373,2 Millionen) ist das eine Steigerung um
sehen lassen. So erreichte das Aktuelle Sportstudio
11,38 Prozent. Nachdem die Werbe-Erträge in der
im ZDF in der vergangenen Saison einen Markt-
Spielzeit 1998/1999 bei I 173 Millionen lagen, sind
anteil von 12 Prozent, die DSF-Zusammenfassung
sie in den vergangenen sechs Jahren um 140 Prozent
der Sonntagsbegegnungen war besonders in der
gestiegen.
Zielgruppe der Männer (14 bis 49 Jahren) erfolgDer Anteil der Werbung am Gesamtertrag lag in der
reich und kam dort auf 11 Prozent.
Saison 2004/2005 bei 27,43 Prozent, ein Wert, der
Im Dezember 2005 wurden die TV-Übertragungs-
sich gegenüber 2003/2004 (29,25 Prozent) und
rechte für die Zeit bis Sommer 2009 vergeben. Die
2002/2003 (27,87 Prozent) nur leicht verändert hat.
Liga setzt weiter auf die bewährten Partner ARD,
Was für den Lizenz-Fußball insgesamt gilt, gilt
DSF und ZDF im frei empfangbaren Fernsehen
natürlich auch für die Bundesliga für sich betrach-
sowie die Deutsche Telekom AG im Bereich Inter-
tet: I 357,5 Millionen nahmen die 18 Top-Clubs
net. Die TV-Live-Rechte erhielt erstmals die Firma
im Bereich Sponsoring ein, ebenfalls ein neuer
arena; ebenso befindet sich mit betandwin.com als
Höchststand. Im Vergleich zur Saison 2003/2004
Auslandsvermarkter ein „Neuling” an Bord. Ins-
konnte die höchste Spielklasse ihren Werbe-Ertrag
gesamt I 1,26 Milliarden, also I 420 Millionen pro
um 7,44 Prozent steigern.
12. Spieltag
5.11.2005
Leverkusen – BVB 2:1
Duell der Nachwuchs-Stars: Leverkusens
Castro lässt David Odonkor auf die nicht
ganz feine Art aussteigen...
13. Spieltag
19.11.2005
BVB – Berlin 2:0
Eine tolle Leistung zeigten die Youngster
Sahin (im Hintergrund) und Kruska
(rechts gegen Bastürk) gegen Hertha.
43
Borussia Dortmund GmbH & Co. KGaA
Auch hinsichtlich der Werbe-Erlöse ist die Bundes-
französischen Ligue 1 (I 144 Millionen). Bei den
liga europaweit führend. Vergleicht man die Zahlen
Zahlen der englischen Premier League wurden die
der Spielzeit 2003/2004 – neuere Werte der ande-
Erlöse Werbung und Sonstiges (Merchandising,
ren Top-Ligen liegen noch nicht vor – war das deut-
etc.) zusammengefasst, so dass sich hier keine klare
sche Oberhaus mit I 326 Millionen bereits die
Aussage treffen lässt. Ein Grund für die hohen
Nummer 1. Die Bundesliga, deren Einnahmen, wie
Sponsoring-Einnahmen ist zweifelsohne die hohe
oben berichtet, noch einmal gestiegen sind, liegt vor
Free-TV-Präsenz. Ein Umstand, der auch in den
der spanischen Primera Division (I 200 Millionen),
kommenden Spielzeiten aufgrund der neuen TV-
der italienischen Serie A (I 161 Millionen) und der
Verträge erhalten bleibt.
UNTERNEHMENSSTEUERUNG
INTERNES MANAGEMENTSYSTEM
UEFA-Cup-Teilnahme zu erreichen. Hierdurch
würde sich auch der finanzielle Spielraum für wei-
Sportmanagement
tere Verstärkungen der Mannschaft erweitern,
Die große Herausforderung für die Zukunft wird
wobei hierbei keine unkalkulierbaren Risiken ein-
es sein, mit einem kostenoptimierten Budget er-
gegangen werden. Eine Neuverschuldung, um die
folgreich Fußball zu spielen. Um dieses Ziel zu
Mannschaft zu verstärken, wird es nicht geben.
erreichen, wird der BVB auch künftig eine starke,
wettbewerbsfähige Mannschaft aufbieten und
Finanzmanagement
dabei in der Breite auf junge Spieler setzen, die
Ein Hauptziel des BVB Managements ist es, eine
mit gestandenen Spielern eine gesunde Mischung
langfristige Steigerung der Profitabilität zu errei-
bilden werden. Realistisch ergibt sich somit die
chen und damit die Eigenkapitalbasis der Borussia
Chance, sich für die internationalen Wettbewerbe
Dortmund GmbH & Co. KGaA weiter zu verbes-
zu qualifizieren.
sern. Daneben steht die Stärkung der Finanzkraft
Die sportlichen Zielsetzungen werden sich an
im Vordergrund. Neben einer ständigen Verbesse-
den wirtschaftlichen Gegebenheiten orientieren.
rung des operativen Ergebnisses ist daher die
Dies bedeutet, dass das Gehaltsbudget grundsätz-
Generierung von positiven Cash Flows das wich-
lich an realistischen sportlichen Zielen festgemacht
tigste Finanzziel unseres Unternehmens. Wir stre-
wird und sich die sportliche Leitung mit Herrn
ben eine Optimierung des Cash Flows an, indem
Watzke, Herrn Zorc und dem Trainer in diesem
wir uns auf die Einflussfaktoren „operatives Er-
Rahmen zum Ziel setzt, kurzfristig wieder eine
gebnis“ sowie „Investitionen“ konzentrieren.
14. Spieltag
26.11.2005
Nürnberg – BVB 1:2
44
15. Spieltag
3.12.2005
BVB – Hannover 0:2
Ein Zeitdokument: Nuri Sahin verewigt sich mit diesem Schuss in den
Geschichtsbüchern der Bundesliga.
Der BVB – hier mit Buckley gegen
Balitsch – konnte sich im Strafraum
kaum einmal in Szene setzen.
LAGEBERICHT
Das operative Ergebnis ist die wichtigste Kennzahl
Wir sind gemäß § 92 Abs. 1 AktG verpflichtet, bei
für den Erfolg. Als operatives Ergebnis bezeichnen
einem Verlust in Höhe der Hälfte des Grundka-
wir das Ergebnis vor Zinsen und Steuern (EBIT). Wir
pitals, unverzüglich eine außerordentliche Haupt-
überwachen daher ständig die operativen Ergebnisse
versammlung einzuberufen. Das Kapitalmanage-
in allen Geschäftsfeldern und Verantwortungsbe-
ment umfasst daher insbesondere eine ständige
reichen auf Basis von monatlichen Plan-Ist-Verglei-
Kontrolle des nach den HGB-Vorschriften ermittel-
chen. Die wichtigsten Hebel zur Optimierung des
ten Eigenkapitals der KGaA. Aufgrund der umge-
operativen Ergebnisses sind weitere Verbesserungen
setzten bzw. beschlossenen Kapitalerhöhung und
der Umsatzerlöse in den wesentlichen Erlösfeldern
der konsequenten Verfolgung des Sanierungskon-
Ticketing, Sponsoring, TV-Vermarktung und Mer-
zeptes sowie der erfolgreichen Restrukturierung der
chandising und ein diszipliniertes Management der
Passivseite ist das Grundkapital nicht nur vollständig
operativen Aufwendungen.
vorhanden, sondern zusätzlich durch Rücklagen gesichert. Das hier maßgebliche Eigenkapital im HGB
Wir werden uns in den nächsten Jahren darauf kon-
Einzelabschluss der KGaA beträgt unter Berück-
zentrieren, ein optimales Gleichgewicht zwischen
sichtigung der Rücklagen und kumulierter Fehlbe-
der Begrenzung der operativen Ausgaben bei gleich-
träge rund I 52,9 Mio.
zeitigem Umsatzwachstum zu erzielen. Entscheidender Faktor hierbei ist die Erreichung der Teil-
Nach der Umsetzung der am 15. August 2006 von
nahme an internationalen Wettbewerben.
der außerordentlichen Hauptversammlung beschlossen Bar-/Sachkapitalerhöhung im Geschäftsjahr
Wir sind entschlossen, die Effektivität der Inves-
2006/07 sowie der von uns erwarteten Verbesserung
titionen weiter zu verbessern, was in diesem Zusam-
des Ergebnisses der operativen Geschäftstätigkeit
menhang insbesondere für Investitionen in den
auf über I 4,0 Mio. wird sich die Eigenkapitalposi-
Lizenzspielerkader gilt.
tion der Borussia Dortmund GmbH & Co. KGaA
weiter stabilisieren bzw. verbessern.
Kapitalmanagement
Nach Durchführung der im Mai 2006 beschlosse-
Das Kapitalmanagement der Geschäftsführung um-
nen Kapitalerhöhung hat sich das Grundkapital der
fasst neben der Sicherung des nach den HGB-Vor-
Borussia Dortmund GmbH & Co. KGaA von
schriften ermittelten Eigenkapitals der KGaA auch
I 29.250.000,00 auf I 43.875.000,00 erhöht. Nach
die Stabilisierung und Erhöhung des Eigenkapitals
der Umsetzung der am 15. August von der außeror-
des nach den IFRS-Vorschriften ermittelten Kon-
dentlichen Hauptversammlung beschlossen Bar-/
zerneigenkapitals. Diese Ziele werden wir insbeson-
Sachkapitalerhöhung im Geschäftsjahr 2006/07 wird
dere durch eine Verbesserung des operativen Er-
sich das Grundkapital um bis zu I 17.550.000,00
gebnisses und effektive Investitionen erreichen.
weiter erhöhen.
16. Spieltag
10.12.2005
Frankfurt – BVB 2:0
Der Frankfurter Chris fordert einen
Elfmeter – Rosicky und Kehl (r.) haben
die Szene ganz anders gesehen...
17. Spieltag
17.12.2005
BVB – München 1:2
Weidenfeller verkürzt gegen Lucio
geschickt den Winkel und verhindert
einen Treffer der Münchner Bayern.
45
Borussia Dortmund GmbH & Co. KGaA
Die wichtigsten Finanzkennzahlen der Borussia Dortmund GmbH & Co. KGaA im Überblick
2005/06
30.6.2006
(in Mio. €)
2004/05
30.6.2005
Umsatz
83,2
73,9
Gesamtleistung
90,0
78,5
Jahresfehlbetrag
-3,9
-78,7
Ergebnis der gewöhnlichen Geschäftstätigkeit
-12,9
-78,7
Operatives Ergebnis (EBIT)
-12,0
-75,8
EBITDA
-4,3
-56,5
Cash Flow
25,4
-1,7
-5,5
39,4
davon aus operativer Tätigkeit
davon aus Investitionstätigkeit
-1,1
-30,7
davon aus Finanzierungstätigkeit
32,0
-10,3
52,9
27,5
Eigenkapital
Wir planen, unsere Gesamtleistung mittelfristig wei-
Wir erwarten, dass sich das operative Ergebnis in den
ter zu steigern. Mit der Vermarktung des Stadion-
nächsten Jahren deutlich verbessern wird. Unser Ziel
namens, dem neuen Hauptsponsorenvertrag mit der
ist es, bereits ab dem Geschäftsjahr 2006/07 positive
R.A.G. sowie dem Abschluss des neuen TV-Vertrages
Ergebnisse zu erwirtschaften.
durch die DFL sind erste Schritte vollzogen, die uns
diesem Ziel näher bringen. Darüber hinaus liegen die
Durch eine Verbesserung des operativen Ergeb-
weiteren wesentlichen Erlöspotenziale insbesondere
nisses bei hiervon anhängigen maßvollen Investi-
in der Teilnahme an internationalen Wettbewerben,
tionen insbesondere in den Lizenzkader wird sich
die sich positiv auf alle Erlösbereiche von Borussia
der Cash Flow der Borussia Dortmund GmbH &
Dortmund auswirken würde. Für die Saison 2006/07
Co. KGaA voraussichtlich nachhaltig im positiven
ist die Zielvorgabe daher realistischerweise auch Platz
Bereich stabilisieren. Folglich wird sich auch die
5 in der Bundesliga, die die Qualifikation für die
Eigenkapitalausstattung des Unternehmens weiter
Hauptrunde des UEFA-Cups bedeuten würde.
erhöhen, so dass wir, nach weiterer Reduzierung
Ferner versprechen wir uns ein verbessertes Ab-
unserer Verbindlichkeiten, mittelfristig auch Divi-
schneiden im DFB-Pokal, was sich ebenfalls positiv
dendenzahlungen an unsere Aktionäre in Betracht
auswirken würde.
ziehen könnten.
18. Spieltag
28.01.2006
BVB – Wolfsburg 3:2
46
19. Spieltag
4.02.2006
Schalke – BVB 0:0
Körperkontakt: Kehl und Klimowicz
fixieren das Leder. Der BVB ringt
die Wölfe mit 3:2 nieder.
Schalkes Krstajic trifft den durchgebrochenen Gambino am Fuß, doch
der fällige Elfmeterpfiff bleibt aus.
LAGEBERICHT
UNTERNEHMENSSTRATEGIE
• Ein Fußball-Unternehmen kann nur dann wirtschaftlich erfolgreich sein, wenn es langfristig
Borussia Dortmund verfolgt das Ziel, sich nach dem
sportlich erfolgreich ist. Um in Zukunft die wirt-
FC Bayern München als führender deutscher Fuß-
schaftliche Entwicklung vom kurzfristigen sport-
ballclub zu etablieren. Nach erfolgreicher Umset-
lichen Erfolg unabhängiger zu gestalten, wird
zung der Sanierung, der Restrukturierung der
Borussia Dortmund die nationale und interna-
Finanzverbindlichkeiten sowie ersten moderaten In-
tionale Vermarktung seines Markennamens wei-
vestitionen in den Lizenzkader sind wir hierbei auf
ter vorantreiben.
einem guten Weg.
Mit dem alleinigen Vermarktungsrecht des SIGNAL
• Deutschland ist nach wie vor Europas größter
IDUNA PARK, der effektiveren Nutzung der Marke
Fußballmarkt, der jedoch in wirtschaftlicher
„Borussia Dortmund“ sowie dem Aufbau fußball-
Hinsicht noch hinter einigen anderen europä-
naher Geschäftsfelder wurde die wirtschaftliche Basis
ischen Märkten liegt. Hierdurch ergibt sich ein
des ersten und bislang einzigen deutschen börsen-
hohes Wachstumspotenzial.
notierten Fußball-Unternehmens erweitert. Das
Kerngeschäft wird aber auch künftig der Profifußball
Alle wirtschaftlichen Aktivitäten von Borussia Dort-
mit seinen klassischen Einnahmesäulen TV-Vermark-
mund sind auf die für einen Fußballclub relevante
tung, Sponsoring, Ticketing und Merchandising bil-
Zielgruppe ausgerichtet: Auf die Fans, Mitglieder
den. Aus folgenden Gründen ist der BVB davon
und Geschäftspartner. Die Produkte und Dienst-
überzeugt, seine Positionierung als führendes Fuß-
leistungen sollen diese Gruppen bestmöglich bedie-
ball-Unternehmen in Nordrhein-Westfalen weiter
nen. Mit seinem vorhandenen Markenpotenzial will
festigen und ausbauen zu können:
Borussia Dortmund alle kommerziellen Chancen des
professionellen Vereinsfußballs im internationalen
• Borussia Dortmund zählt zu den sportlich erfolg-
Kontext nutzen – zum Wohle des Aktionärs.
reichsten, bekanntesten und beliebtesten deutschen Fußballclubs mit einer hervorragenden
Die gegenwärtige Geschäftsstrategie kann vorrangig
Fanbasis, die dem BVB den höchsten Zuschauer-
wie folgt umrissen werden:
schnitt in ganz Europa beschert.
• Stabilisierung der Finanzsituation
• Nachhaltige Justierung der sportlichen
Perspektiven
• Intensivierung der Nachwuchsförderung
• Einbindung der Fans
• Nutzung der Marke „Borussia Dortmund“
20. Spieltag
7.02.2006
BVB – Duisburg 2:0
Rassiger Zweikampf zwischen dem
Duisburger Markus Kurth und
BVB-Verteidiger Philipp Degen.
21. Spieltag
12.02.2006
Köln – BVB 0:0
Eng am Mann: Kölns Benschneider
attackiert Rosicky früh. Der BVBSpielmacher kam kaum zur Entfaltung.
47
Borussia Dortmund GmbH & Co. KGaA
ERTRAGS-, FINANZ- UND VERMÖGENSLAGE
ERTRAGSLAGE
ERGEBNISENTWICKLUNG
UMSATZERLÖSE IN € MIO.
Das Ergebnis der Borussia Dortmund GmbH & Co.
100
KGaA beträgt für das Geschäftsjahr 2005/06 I -3,9
Mio., woraus sich gegenüber dem Vorjahr eine Verbesserung von I 74,8 Mio. ergibt. Die Ergebnisverbesserung ist vorrangig auf die um I 9,3 Mio. erhöhten Umsatzerlöse, Einsparungen im Lizenzkader
12,4
0,7
11,7
14,4
14,8
14,9
27,2
26,4
17,2
17,5
2005/06
2004/05
75
sowie geringere Abschreibungen insbesondere auf
Spielerwerte zurückzuführen. Die Verbesserung
wurde somit im Wesentlichen im operativen
Bereich erzielt, so dass sich auch das Ergebnis der
gewöhnlichen Geschäftstätigkeit und der EBIT
deutlich positiv gegenüber dem von einschneiden-
50
den Sanierungsmaßnahmen geprägten Vorjahr entwickelt haben.
Wir erwarten, dass sich das Ergebnis in den kommenden Geschäftsjahren weiterhin positiv ent-
25
wickelt und wir den Turnaround im operativen
Bereich bereits im Geschäftsjahr 2006/07 erreichen
können. Die Voraussetzung hierfür ist, dass die Lizenzmannschaft des BVB wieder sportliche Erfolge
erzielt. Kurzfristige Erlöspotenziale lassen sich aus
einer Qualifikation für den UEFA-Cup und eine
0
erfolgreiche Teilnahme am DFB-Pokal erschließen.
Transfererlöse
ERLÖSENTWICKLUNG
Merchandising/Catering (incl. Sonstige)
TV-Vermarktung
Die Umsatzerlöse haben sich in den vergangenen
Sponsoring
beiden Geschäftsjahren in den wesentlichen fünf
Ticketing
Erlösfeldern wie folgt entwickelt:
22. Spieltag
18.02.2006
BVB – Bremen 0:1
48
23. Spieltag
25.02.2006
Bielefeld – BVB 1:0
Hart am Mann: Christian Wörns
attackiert den Bremer Naldo.
Werder gewinnt glücklich mit 1:0.
Allgegenwärtig: Bielefelds Zuma
stemmt sich zwischen die Borussen
Brzenska (l.) und Rosicky.
LAGEBERICHT
Die Umsatzerlöse haben sich trotz fehlender Teil-
PARK in den Medien als auch das attraktive und sehr
nahme an internationalen Wettbewerben und dem
unterschiedliche Angebot an Sponsorenleistungen in
frühen Ausscheiden des BVB im DFB-Pokal in der
den letzten Jahren zu einer hohen Kundenbindung
Saison 2005/06 deutlich von I 73,9 Mio. auf I 83,2
geführt.
Mio. erhöht (Anstieg von 12,6%). Profitiert hat die
Borussia Dortmund GmbH & Co. KGaA hierbei u.a.
Die Vermarktung von Fußballstadien umfasst eine
von den positiven Auswirkungen der FIFA WM 2006
große Bandbreite an Werbemöglichkeiten rund um
und dem lukrativen Transfer von Tomas Rosicky zu
das sportliche Geschehen. Neben dem Trikot-
Arsenal London. Die Entwicklung der einzelnen
sponsor und dem Ausrüster teilen sich die
Erlösfelder wird nachfolgend aufgeführt.
Bandenwerbung und Cam Carpets den Platz auf
dem Spielfeld. Sponsorenwände und Aufsteller
Erlöse aus dem Ticketing
dienen der Werbung bei Interviews in den Pausen
Mit den Spieltagseinnahmen, also dem Dauer- und
und nach dem Spiel. Eine Ausweitung der TV-rele-
Tageskartenverkauf, sowie der Teilnahme an Freund-
vanten Werbung konnte beispielsweise mit dem
schaftsspielen erzielte Borussia Dortmund im ab-
Umbau der vorderen Tribünenreihen realisiert wer-
gelaufenen Geschäftjahr Erlöse in Höhe von I 17,2
den, indem neue attraktive Werbeflächen geschaf-
Mio. Im Vergleich zum vorherigen Geschäftsjahr
fen wurden. Aber auch neuentwickelte Arten der
bedeutet dieses einen Rückgang um fast I 0,4 Mio.,
Vermarktung bieten für die kommenden Jahre ein
der in fehlenden Einnahmen im DFB-Pokal nach
weiteres Potenzial für bestehende und neue
dem Ausscheiden in der ersten Hauptrunde gegen
Sponsoren.
Eintracht Braunschweig und in leicht rückläufigen
Zuschauerzahlen begründet ist.
Die stimmungsvollen Spiele während der WM 2006
haben gezeigt, dass der SIGNAL IDUNA PARK zu
Erlöse aus dem Sponsoring
den begehrtesten Spiel- und Vermarktungsstätten
Im Bereich des Sponsorings konnte Borussia Dort-
Deutschlands zählt.
mund Erlöse in der Größenordnung von I 27,2 Mio.
verbuchen und somit das Vorjahresergebnis von
Erlöse aus der TV-Vermarktung
I 26,4 Mio. um weitere I 0,8 Mio. verbessern. So
Die Erlöse aus der TV-Vermarktung liegen im abge-
wurde der Wegfall von Erlösen durch platzierungs-
laufenen Geschäftsjahr mit I 14,8 Mio. fast auf dem
bedingte Malusregelungen mit dem Abschluss des Na-
Niveau des Vorjahres.
mensrechts-Vertrages am Stadion durch die SIGNAL
IDUNA Gruppe sowie Vertragsverlängerungen be-
Das Ausscheiden in der ersten Runde des DFB
reits bestehender langjähriger Sponsorenverträge
Pokals – trotz Live Übertragung – sowie der Abstieg
nicht nur ersetzt. Neben dem Zuschauerzuspruch
der 2. Mannschaft in die Oberliga Westfalen hat zu
haben auch die stetige Präsenz des SIGNAL IDUNA
Mindererlösen von rund I 0,5 Mio. geführt.
24. Spieltag
4.03.2006
BVB – Mainz 05 1:1
Borussen-Jubel im Schneegestöber mit
Wörns (M.) und Smolarek (r.). Am Ende
aber jubelte Mainz über ein 1:1.
25. Spieltag
11.03.2006
Stuttgart – BVB 0:0
Im Gleichschritt: Dortmunds Ebi
Smolarek und Stuttgarts Markus Babbel
träumten noch vom UEFA-Cup.
49
Borussia Dortmund GmbH & Co. KGaA
Durch die verbesserte Platzierung über die gesamte
Innerhalb der sonstigen Erlöse, die im Wesent-
Saison ist im Vergleich zum Vorjahr eine Erlösstei-
lichen die Position Vermietung und Verpachtung
gerung von nahezu I 0,5 Mio. in der TV-Vermarktung
enthalten, ist ein Zuwachs von I 2,8 Mio. auf I 4,3
Bundesliga zu verzeichnen. Diese ist bedingt durch
Mio. zu verzeichnen. Die wesentlichen Faktoren für
einen Anstieg des auf die aktuelle Platzierung ausge-
den Anstieg sind die vor der FIFA WM 2006 ausge-
richteten variablen Betrages zur Ermittlung der na-
tragenen zwei Länderspiele im SIGNAL IDUNA
tionalen TV Erlöse. Somit konnten die o.a. fehlenden
PARK, ein Teil der aus der WM erzielten Ver-
Erlöse vollständig ausgeglichen werden.
mietungserlöse sowie die weiterberechneten Kosten
während der WM-Spiele.
Für die kommenden Spielzeiten ist ein Anstieg der
Erlöse in der nationalen TV-Vermarktung trotz eines
Erlöse aus Transfers
neuen Verteilungsschlüssels schon heute gewiss, nach-
Die Erlöse aus den Transfertätigkeiten im Wert von
dem im Dezember 2005 die Übertragungsrechte bis
I 12,4 Mio. sind im abgelaufenen Geschäftsjahr um
zum Sommer 2009 für eine Gesamtsumme von rund
I 11,7 Mio. im Vergleich zum Vorjahr (I 0,7 Mio.)
I 1,26 Mrd. vergeben wurden.
angestiegen. Neben dem Verkauf der Transferrechte
von Enrique Ewerthon an Real Saragossa und Niklas
Erlöse aus dem Merchandising und
Catering (incl. Sonstige)
Jensen an den FC Fulham zu Beginn des Geschäfts-
Im abgeschlossenen Geschäftsjahr 2005/06 erzielte
kauf der Transferrechte von Tomas Rosicky an Arse-
Borussia Dortmund in den Bereichen Merchandi-
nal London zum 23.05.2006.
jahres beinhalten die Erlöse insbesondere den Ver-
sing und Catering einen Erlös von I 7,4 Mio.
gegenüber I 12,9 Mio. im Geschäftsjahr 2004/05.
Der Grund für den Rückgang sind neben dem Verkauf des hotellennhof, der im Wege der Fokussie-
ENTWICKLUNG DER WESENTLICHEN
OPERATIVEN AUFWENDUNGEN
rung auf das Kerngeschäft von Borussia Dortmund
durchgeführt wurde, die Übertragung des gesamten
Personalaufwand
Fanartikel Bereiches inkl. der Vergabe von Produkt-
Die Personalaufwendungen konnten nach I 45,9
lizenzen in die BVB Merchandising GmbH zum
Mio. im Geschäftsjahr 2004/05 um I 8,6 Mio. auf
01.07.2005, deren Erlöse somit nicht mehr in der
I 37,3 Mio. reduziert werden, obwohl diese im aktu-
KGaA abgebildet werden. Enthalten sind weiterhin
ellen Geschäftsjahr 2005/06 rund I 3 Mio. für Steu-
die Erlöse aus dem Catering an Spieltagen, dem
errisiken der Vorjahre beinhalten. Allein im Bereich
Verkauf an Publikationen, Vorverkaufsgebühren
der Lizenzmannschaft ist ein Rückgang des Perso-
sowie die Lizenzgebühren aus Veranstaltungen im
nalaufwandes in Höhe von I 5,2 Mio. zu verzeich-
SIGNAL IDUNA PARK an Nichtspieltagen.
nen. Darüber hinaus trug auch der Verkauf des
26. Spieltag
18.03.2006
BVB – K’lautern 2:1
50
27. Spieltag
25.03.2006
Hamburger – BVB 2:4
Florian Kringe bejubelt sein Siegtor
zum 2:1-Endstand im Heimspiel gegen
den 1. FC Kaiserslautern.
Sololauf ins Glück: Tomas Rosicky und
die BVB-Bank (im Hintergrund) bejubeln ein Tor, das erst noch fällt...
LAGEBERICHT
hotellennhof sowie die Übertragung des Merchandi-
gegenüber I 85,8 Mio. im Vorjahr. Neben den Auf-
sings zu den reduzierten Personalaufwendungen bei.
wendungen für den Spielbetrieb und die Verwaltung
sind als wesentliche Positionen die Aufwendungen
Abschreibungen
für Vermarktung sowie Rechts- und Beratungskos-
Die Abschreibungen verringern sich im Vergleich
ten, die im Zuge der erfolgten Kapitalerhöhung
zum Vorjahreswert planmäßig um I 11,5 Mio. auf
sowie des Stadionrückkaufes entstanden sind, zu
I 7,7 Mio. Hierbei wirkten sich insbesondere die ver-
nennen. Enthalten in den betrieblichen Aufwendun-
ringerten Investitionen in den Lizenzkader sowie der
gen sind zudem die den ausgewiesenen Transferer-
Verkauf des hotellennhof aus.
lösen gegenüberstehenden Restbuchwerte der abgegebenen Transferrechte.
Sonstige betriebliche Aufwendungen
Die sonstigen betrieblichen Aufwendungen belaufen sich im Geschäftsjahr 2005/06 auf I 57,0 Mio.
FINANZLAGE
KAPITALSTRUKTURANALYSE
Das kurzfristige Fremdkapital (einschl. der passiven Rechnungsabgrenzungsposten) in Höhe von
Die Eigenkapitalquote der Borussia Dortmund
insgesamt I 94,4 Mio. hat sich von 41,3% auf 52,2%
GmbH & Co. KGaA hat sich gegenüber dem
zum 30.06.2006 erhöht. Nach Verwendung der Mit-
30.06.2005 von 18,1% auf 29,2 % erhöht, wobei sich
telzuflüsse
nach Durchführung der im Mai 2006 beschlossenen
Kapitalerhöhung und nach Umsetzung der am 15.
Kapitalerhöhung, bei der 14.625.000 neue Aktien zu
August 2006 von der außerordentlichen Hauptver-
aus
der
bereits
abgeschlossenen
einem Ausgabebetrag von je I 2,00 platziert wur-
sammlung beschlossen Bar-/Sachkapitalerhöhung
den, nach Berücksichtigung des Jahresfehlbetrags
im Geschäftsjahr 2006/07 sowie aufgrund der von uns
ein um I 25,3 Mio. angestiegenes Eigenkapital von
erwarteten deutlichen Verbesserung des operativen
I 52,9 Mio. ergibt.
Ergebnisses werden wir voraussichtlich in der Lage
sein, den Bestand an kurzfristigen Schulden im kom-
Der Anteil des mittel- und langfristigen Fremdkapi-
menden Geschäftsjahr deutlich zu reduzieren.
tals in Höhe von I 33,7 Mio. liegt mit 18,6% deutlich unter dem Niveau des Vorjahres (40,6%).
28. Spieltag
1.04.2006
M’gladbach – BVB 2:1
Die Proteste von Christian Wörns werden
erhört, das Foulspiel von Jeff Strasser
bleibt nicht ungeahndet – Elfmeter!
29. Spieltag
8.04.2006
BVB – Leverkusen 1:2
Flug ins Leere: Leverkusens Routinier
Bernd Schneider bremst den starken
Dede aus. Der Brasilianer landet hart.
51
Borussia Dortmund GmbH & Co. KGaA
INVESTITIONSANALYSE
LIQUIDITÄTSANALYSE
Bezüglich der Analyse der von der Borussia Dort-
Die Borussia Dortmund GmbH & Co. KGaA verfügt
mund getätigten Investitionen verweisen wir auf die
per 30.06.2006 über I 39,6 Mio. Zahlungsmittel. Ge-
Entwicklung des langfristigen Vermögens, die Be-
genüber dem 30.06.2005 ergibt sich somit eine Erhö-
standteil des Anhangs ist.
hung von I 36,6 Mio., die im Wesentlichen aus der
durchgeführten Kapitalerhöhung sowie aus vereinnahm-
Die Zugänge bei den immateriellen Vermögensge-
ten Transfererlösen resultiert. Die hohe Liquidität wird
genständen in Höhe von I 4,4 Mio. betreffen na-
zu Beginn des Geschäftsjahres 2006/07 in weiten Teilen
hezu vollständig Investitionen in den Lizenzkader.
für die weitere Tilgung von Schulden verwendet.
Die Zugänge der Sachanlagen in Höhe von I 8,7
Bezüglich der Analyse der Zahlungsströme aus lau-
Mio. betreffen im Wesentlichen die Modernisierun-
fender Geschäftstätigkeit, Investitions- sowie Finan-
gen des SIGNAL IDUNA PARK und seines Um-
zierungstätigkeit verweisen wir auf die Kapitalfluss-
feldes im Zusammenhang mit der FIFA WM 2006.
rechnung im Anhang .
VERMÖGENSLAGE
Das Gesamtvermögen der Borussia Dortmund GmbH
der Spielerwerte innerhalb der immateriellen Vermö-
& Co. KGaA hat sich von I 151,3 Mio. auf I 181,0
genswerte sowie geringeren langfristigen Forderun-
Mio. erhöht. Hierbei hat sich der Anteil der langfri-
gen aus Lieferungen und Leistungen. Gleichzeitig
stigen Vermögenswerte von 82,4% auf 69,0% redu-
haben sich die kurzfristigen Vermögenswerte im We-
ziert. Die Ursache für diesen Rückgang liegt insbe-
sentlichen aufgrund der Erhöhung der liquiden Mit-
sondere in der abschreibungsbedingten Reduzierung
tel um I 29,5 Mio. erhöht.
GESAMTAUSSAGE ZUR ERTRAGS-, FINANZ- UND VERMÖGENSLAGE
Die Ertrags-, Finanz- und Vermögenslage der Borussia
sowie die Eigenkapitalausstattung zu erwähnen, die
Dortmund GmbH & Co. KGaA hat sich nach erfolg-
dem BVB für die weitere sportliche Entwicklung wie-
reicher Umsetzung der kostenseitigen Sanierung sowie
der Handlungsspielraum ermöglicht. Bereits für das
der weitestgehend abgeschlossenen Restrukturierung
Geschäftsjahr 2006/07 können wir bei entsprechenden
der Passivseite deutlich positiv entwickelt. Vorrangig ist
sportlichen Erfolgen der Lizenzmannschaft den Turn-
hierbei die Verbesserung des operativen Ergebnisses
around im operativen Ergebnis erzielen.
30. Spieltag
15.04.2006
Berlin – BVB 0:0
52
31. Spieltag
22.04.2006
BVB – Nürnberg 2:1
Das Flehen half nicht: Amoah ließ eine
dicke Chance aus. Aber Marcelinho (r.)
machte es auch nicht besser...
Erstmals in einem Bundesligaspiel
erzielt Florian Kringe beim 2:1 gegen
Nürnberg zwei (schöne!) Tore.
LAGEBERICHT
NACHTRAGSBERICHT
Dank der euphorischen WM steht der Bundesliga
Zudem kann der BVB wieder uneingeschränkt über
erneut ein Rekordjahr bevor. Borussia Dortmund hat
die Namens- und Logorechte von Borussia Dort-
mit rund 45.000 verkauften Dauerkarten wie schon
mund verfügen. Bis zum November werden auch
in den vergangenen Jahren seine Spitzenposition in
weitestgehend die in der Vergangenheit abgetrete-
der Bundesliga behauptet. Damit können wir im
nen Sicherheiten an den Spielern von Borussia Dort-
Bereich Ticketing von einer hohen Stadionauslastung
mund abgelöst werden.
für die kommende Saison ausgehen.
Die Sparda-Bank West eG mit Sitz in Düsseldorf ist
Nach dem Bilanzstichtag hat der BVB weitere wich-
neuer Champion-Partner von Borussia Dortmund
tige Personalentscheidungen getroffen. So wurde der
im Bereich Sponsoring. Die Laufzeit des Vertrages
Vertrag mit Cheftrainer Bert van Marwijk sowie dem
beträgt zunächst zwei Jahre. Durch den Abschluss
gesamten Trainerstab vorzeitig um ein weiteres Jahr
wird wiederum die ungebrochene Attraktivität des
bis zum 30.06.2008 verlängert. Darüber hinaus hat
BVB für Sponsoren bestätigt. Darüber hinaus haben
der brasilianische Nationalspieler Tinga einen Drei-
wir hiermit die Anzahl unserer Champion-Partner
Jahres-Vertrag bis zum 30.06.2009 unterschrieben,
gegenüber der vorherigen Saison erhöht und wer-
nachdem der 28-jährige Mittelfeldspieler (mit vollem
den zusätzliche Erlöse in diesem Bereich erwirt-
Namen Paulo Cesar Fonseca do Nascimento) mit
schaften.
dem SC International Porto Alegre die südamerikanische Champions League „Copa Libertadores“ ge-
Am 15.08.2006 hat die außerordentliche Haupt-
wonnen hat. Die Qualität des Lizenzkaders wurde
versammlung die Erhöhung des Grundkapitals der
zudem mit den weiteren Neuzugängen Steven Pie-
Borussia Dortmund GmbH & Co. KGaA um bis zu
naar, Nelson Valdez, Alexander Frei und Martin
Euro 17.550.000 beschlossen. Den Kommandit-
Amedick gegenüber der vorherigen Saison weiter
aktionären steht ein Bezugsrecht im Verhältnis 5:2
verstärkt, so dass die Qualifikation für den UEFA-
auf neue Aktien gegen Leistung einer Bareinlage in
Cup in der Saison 2006/07 realistisch erscheint.
Höhe von Euro 2,00 je Aktie zu. Soweit Kommanditaktionäre das mittelbare Bezugsrecht nicht aus-
Dieses Ziel erscheint auch trotz des verhaltenen
üben sollten, ist dem Kapitalerhöhungsbeschluss
Saisonstarts und des Verkaufs der Transferrechte von
zufolge die Morgan Stanley & Co. International Ltd.,
Nationalspieler David Odonkor an den spanischen
London, Großbritannien, zum Bezug von bis zu
Erstligisten Betis Sevilla erreichbar. Zudem sollte die
12.307.600 neuen Aktien gegen Sacheinlage
2. Hauptrunde im DFB-Pokal zu erreichen sein.
(Einbringung einer Forderung gegen die Ge-
Gegner in der ersten Runde ist hier der bayerische
sellschaft zum Nennwert von Euro 2,20 je Aktie)
Landesligist TSG Thannhausen.
zugelassen.
32. Spieltag
2.05.2006
Hannover – BVB 1:2
Ersatztorhüter Dennis Gentenaar hielt
dem BVB in Hannover mit einer bravourösen Leistung drei Punkte fest.
33. Spieltag
6.05.2006
BVB – Frankfurt 1:1
Kampf um den Ball: Christoph Metzelder
attackiert den Frankfurter Stefan Lexa.
Die Eintracht entführt einen Punkt.
53
Borussia Dortmund GmbH & Co. KGaA
Die Kommanditaktionäre haben innerhalb der Be-
Darüber hinaus beschloss die außerordentliche
zugsfrist ihr mittelbares Bezugsrecht über 7.567.585
Hauptversammlung ebenfalls die Schaffung eines bis
neue Aktien ausgeübt und diese gegen Bareinlagen
zum 31.07.2011 befristeten genehmigten Kapitals in
zum Ausgabebetrag von insgesamt I 15.135.170,00
Höhe von I 21.937.500.
gezeichnet. Die weiteren 9.982.415 Aktien wird die
Morgan Stanley & Co. International Ltd., Großbri-
Zur Absicherung gegen künftige Zinsänderungs-
tanien zeichnen. Die Einlage erfolgt durch Abtretung
risiken wurde im August 2006 für das am Bilanz-
einer Teilforderung ihrer Schwestergesellschaft Mor-
stichtag auf Basis des 6-Monats-EURIBOR zzgl. 2
gan Stanley Bank International Ltd. von nominal
v.H. variabel verzinsliche Darlehen in Höhe von
Euro 21.961.313,00 an die Borussia Dortmund
Euro 79,2 Mio. ein Festsatzswap abgeschlossen.
GmbH & Co. KGaA.
Dieses auf eine Laufzeit von 15 Jahren ausgelegte
Zinssicherungsgeschäft führt künftig zu einer von
Mit der Zustimmung zur Kapitalerhöhung und deren
der tatsächlichen Zinsentwicklung unabhängigen
vollständiger Zeichnung kann nach unserer Auf-
Zinsbelastung auf Basis eines Zinssatzes in Höhe von
fassung durch die hierdurch ermöglichte erhöhte
6,195 v.H. Das Zinssicherungsgeschäft kann erstma-
Liquidität und dem weiteren deutlichen Abbau der
lig beidseitig nach 5 Jahren gegen eine Ausgleichs-
Verbindlichkeiten die Sanierung des BVB abge-
zahlung in Höhe des Marktwertes des Swaps been-
schlossen werden.
det werden.
34. Spieltag
13.05.2006
München – BVB 3:3
54
1. Spieltag
11.08.2006
München – BVB 2:0
In München spielt Koller (hier gegen
Ismael) nach Kreuzbandriss erstmals
von Beginn an und erzielt zwei Tore!
Borussia Dortmund bestritt am 11.
August das Auftaktspiel beim FC Bayern
München – und verlor es mit 0:2.
LAGEBERICHT
RISIKOBERICHT
RISIKOMANAGEMENTSYSTEM
Die Geschäftstätigkeit von Borussia Dortmund, die
möglichen, die verantwortlichen Mitarbeiter bezüg-
sich im Wesentlichen auf den sportlichen Bereich
lich der Risikosituation sensibilisieren und somit die
sowie die sich hieraus ergebende Vermarktung kon-
Grundlage zur Früherkennung von Risiken und
zentriert, ist einer Reihe von spezifischen Risiken
Chancen schaffen.
ausgesetzt, die sich sowohl extern als auch aus dem
gewöhnlichen Geschäftsbetrieb ergeben und die
Auch die laufende Unternehmensplanung und -kon-
weitere Entwicklung negativ beeinflussen können.
trolle im Finanzbereich von Borussia Dortmund bietet die Möglichkeit, mögliche Risiken einzuschätzen
Die Geschäftsführung hat die Aufgabe, diese Risiken
und ggf. geeignete Gegenmaßnahmen einzuleiten.
frühzeitig zu erkennen und zu kontrollieren. Unser
Das integrierte ERP-System, das alle Unterneh-
vorrangiges Ziel ist eine Minimierung der Risiken
mensbereiche umfasst, ermöglicht zudem Auswer-
und eine konsequente Nutzung der Chancen, die
tungen, die der Unterstützung des Früherkennungs-
sich im Verlauf der Geschäftsentwicklung von Borus-
prozesses dienen.
sia Dortmund ergeben. Diese Aufgabe verfolgen wir
mit Unterstützung verantwortlicher Mitarbeiter, die
Die Ertrags-, Finanz- und Vermögenslage von Bo-
in das Risiko- und Chancenmanagement eingebun-
russia Dortmund könnte durch die im Folgenden
den sind.
aufgeführten Risiken negativ beeinflusst werden.
Hierbei ist zu berücksichtigen, dass das Unterneh-
Unternehmensrisiken entstehen durch externe und
mensumfeld auch durch eine Vielzahl volkswirt-
interne Ereignisse, die Auswirkungen auf das Er-
schaftlicher Unwägbarkeiten wie bspw. einem gerin-
reichen kurzfristiger Ziele oder langfristiger Strate-
gem Wirtschaftswachstum, hoher Arbeitslosigkeit
gien sowie auf die finanzielle Situation des Unter-
insbesondere im Ruhrgebiet oder einem erhöhten
nehmens haben können. Die Überwachung und
Wettbewerbsdruck in der Region geprägt wird.
Kontrolle der Risiken der laufenden und zukünfti-
Unter Berücksichtigung aller Chancen- und Risiko-
gen Geschäftsentwicklung erfolgt durch ein laufend
faktoren passt die Geschäftsführung von Borussia
fortentwickeltes Risikomanagementsystem. Dieses
Dortmund sowohl ihre kurzfristige Unternehmens-
System umfasst sowohl quantitative als auch qualita-
planung als auch ihre mittel- und langfristige Ge-
tive Bestandteile, die laufende Risikoinventuren er-
schäftsstrategie laufend an.
2. Spieltag
19.08.2006
BVB – Mainz 1:1
Bundesliga-Premiere: Martin Amedick
DFB-Pokal
9.09.2006
Thannhausen – BVB 0:3
Die TSG Thannhausen spielte viele
Chancen heraus.
55
Borussia Dortmund GmbH & Co. KGaA
EINZELRISIKEN
STRATEGISCHE RISIKEN
Falle – unter Abwägung der Chancen und Risiken –
eine Lösung suchen, die in einer mittelfristigen
Im professionellen Sportmanagement liegt die ent-
Betrachtung den strategischen Zielen angemessen
scheidende Herausforderung darin, sportliche und
Rechnung trägt.
wirtschaftliche Ziele in Einklang zu bringen, was im
Wesentlichen bedeutet, mit begrenztem wirtschaft-
PERSONALRISIKEN
lichen Budget, sportliche Ziele zu erreichen, die den
finanziellen Spielraum für die weitere Zukunft erwei-
Die zukünftige wirtschaftliche und sportliche Ent-
tern könnten. Auf diesem Weg hat sich die Geschäfts-
wicklung von Borussia Dortmund ist wesentlich von
führung von Borussia Dortmund verpflichtet, keine
der Leistung der Mitarbeiter abhängig. Dem Lizenz-
finanziellen Risiken einzugehen, die die Existenz des
spielerkader kommt hierbei die entscheidende Be-
BVB gefährden.
deutung zu. Fehlinvestitionen in diesem Bereich
hätten tief greifende Auswirkungen auf sportliche
Die Finanz- und Unternehmensentwicklung ist ent-
und somit wirtschaftliche Ziele. Darüber hinaus
scheidend vom sportlichen Erfolg abhängig. Da
könnten auch massive Verletzungsprobleme in der
sportlicher Erfolg nicht planbar ist, kann hierfür nur
Mannschaft des BVB einen negativen Einfluss auf
eine erfolgreiche Basis durch das verantwortliche
die sportlichen und wirtschaftlichen Ziele der
Management geschaffen werden. Investitionen sind
Borussia Dortmund GmbH & Co. KGaA haben.
daher insbesondere im Lizenzspielerkader eine not-
Unternehmerische Entscheidungen und deren
wendige Voraussetzung für die Erreichung sportli-
Durchsetzung sind die Basis des Unternehmens-
cher Ziele wie z.B. einer Qualifikation für den UEFA-
erfolges. Der BVB ist für die Realisierung seiner
Cup. Zum Erreichen wirtschaftlicher Ziele ist es
Ziele auf qualifizierte Fach- und Führungskräfte an-
unter bestimmten Voraussetzungen allerdings not-
gewiesen. Insbesondere im Bereich des Risikomana-
wendig, vorgesehene Investitionen und Entschei-
gements müssen die verantwortlichen Mitarbeiter
dungen zu verschieben, da diese nur zu Lasten einer
eine unternehmerische Denk- und Handlungsweise
erneuten Neuverschuldung möglich wären. Ferner
entwickeln, die den besonderen Herausforderungen
wird nach wirtschaftlichen Überlegungen ggf. auch
dieses Bereichs gerecht wird. Die Organisations-
ein Spielerverkauf durchgeführt, der allein nach
struktur von Borussia Dortmund mit ihren klaren
sportlichen Kriterien ausgeblieben wäre.
Strukturen und Verantwortungsbereichen bildet
Zwischen der Verfolgung wirtschaftlicher und
hierfür die entscheidende Grundlage.
sportlichen Interessen entsteht somit vor allem bei
nachhaltiger Verfehlung der sportlichen Ziele ein
WETTBEWERBSRISIKEN
Konflikt bzw. eine gegenseitige negative Beeinflussung von sportlicher und wirtschaftlicher Entwick-
Um dem Wettbewerb vor allem im Vorfeld der FIFA
lung. Die Geschäftsführung wird in einem solchen
WM 2006 standhalten zu können, wurden bundes-
3. Spieltag
26.08.2006
Stuttgart – BVB 1:3
4. Spieltag
26.08.2006
BVB – Hamburg 1:0
So feierte die Mannschaft mit ihren
Fans den Sieg in Stuttgart.
56
Steven Pienaar wird hier von dem
Hamburger Mathijsen attackiert.
LAGEBERICHT
weit Fußballstadien neu gebaut und modernisiert.
Saison erteilte Lizenz. Der Lizenzentzug oder die
Im Vergleich zu vielen Mitwettbewerbern konnte
Verweigerung der Lizenz aufgrund von Nichter-
Borussia Dortmund bei der Erweiterung und
füllen von Auflagen bzw. dem Nachweis wirtschaft-
Modernisierung des SIGNAL IDUNA PARK nicht
licher Leistungsunfähigkeit hätten einen Zwangsab-
auf öffentliche Fördergelder zurückgreifen, so dass
stieg zur Folge. Die mit dem Zwangsabstieg
Borussia Dortmund ein höheres Risiko als seine
verbundenen Ertrags- und Liquiditätsauswirkungen
Wettbewerber trägt. Darüber hinaus besteht in
würden den Bestand des Unternehmens gefährden.
Nordrhein-Westfalen mit zurzeit sieben Vereinen in
der 1. und vier Vereinen in der 2. Bundesliga eine
Das Risiko der Nichterteilung der Lizenz haben wir
ungewöhnlich hohe Konzentration von Wettbe-
durch Umsetzung der Sanierung, der Restrukturie-
werbern, wodurch sich negative Auswirkung bei der
rung der Verbindlichkeiten, dem neuen Hauptspon-
Akquisition regional ansässiger Sponsoren ergeben
sorenvertrag mit der R.A.G., der Vermarktung des
könnten.
SIGNAL IDUNA PARK sowie moderaten Nettoinvestitionen in den Lizenzkader deutlich reduziert, so
ABSATZRISIKEN
dass sich aus dem Lizenzierungsverfahren nach
unserer Auffassung zukünftig kein unmittelbares
Nachhaltig ausbleibender sportlicher Erfolg hätte
entwicklungsbeeinträchtigendes und bestandsge-
einen signifikant negativen Einfluss auf das Ver-
fährdendes Risiko mehr ergibt. Die DFL deutsche
marktungspotenzial von Borussia Dortmund. Hier-
Fußball Liga GmbH hat am 20.04.2006 mitgeteilt,
von wären direkt die Erlösbereiche Ticketing,
dass sie die Kriterien zur Erteilung der Lizenz für
Sponsoring sowie unser Merchandisinggeschäft mit
die Spielzeit 2006/2007 als gegeben ansieht. Die
Umsatzeinbußen betroffen, da sie unmittelbar von
Entscheidung der DFL ist mit keinen Bedingungen
der sportlichen Entwicklung des BVB abhängig sind
für Borussia Dortmund verbunden. Sie enthält ledig-
und momentan auf sehr hohem Niveau liegen.
lich übliche administrative Auflagen, die Berichts-
Darüber hinaus würden wir bei Verfehlung sport-
und Nachweispflichten betreffen.
licher Ziele auch keine zusätzlichen Erlöspotenziale
erschließen, die vorrangig im Bereich der TV-
Durch die nach Umsetzung der am 15.08.2006 be-
Vermarktung bei UEFA Champions League- und
schlossenen Kapitalerhöhung und der sich daran an-
UEFA-Cup-Spielen liegen.
schließenden Tilgung weiterer Finanzschulden ist
die Restrukturierung der Verbindlichkeiten von
ENTWICKLUNGSBEEINTRÄCHTIGENDE
UND BESTANDSGEFÄHRDENDE RISIKEN
Borussia Dortmund abgeschlossen.
Die in den vergangenen Jahren bestehende Be-
Borussia Dortmund benötigt zur Teilnahme an Spie-
standsgefährdung dürfte damit endgültig überwun-
len der Bundesliga die vom DFL jeweils für eine
den sein.
5. Spieltag
22.09.2006
Gladbach – BVB 1:0
Frei zum Zweiten: Keller angelt dem
BVB-Stürmer den Ball vom Fuß.
6. Spieltag
29.09.2006
BVB – Hannover 2:2
Kruska, Kringe und Pienaar feiern den
zweifachen Torschützen Ebi Smolarek.
57
Borussia Dortmund GmbH & Co. KGaA
GESAMTAUSSAGE ZUR RISIKOSITUATION
Gegenüber dem Vorjahr ist es uns gelungen, be-
Nichtteilnahme am internationalen Geschäft gefähr-
richtspflichtige entwicklungsbeeinträchtigende und
det nicht die Existenz von Borussia Dortmund. Für
bestandsgefährdende Risiken durch Umsetzung der
den Fall einer Qualifikation für UEFA-Cup oder
Sanierung und der Restrukturierung unserer Ver-
Champions League wird sich unsere Ertrags-,
bindlichkeiten entscheidend zu eliminieren. Die
Finanz- und Vermögenslage weiter verbessern.
PROGNOSEBERICHT
VORAUSSICHTLICHE KONZERNENTWICKLUNG
Nach Abschluss der Sanierung, der Restrukturierung
Wir werden auf einer soliden Eigenkapitalbasis
der Verbindlichkeiten der Borussia Dortmund GmbH
ohne unkalkulierbare finanzielle Risiken einzugehen
& Co. KGaA sowie gezielter Verstärkungen des Li-
den eingeschlagenen Kurs fortsetzen, so dass der BVB
zenzkaders, ist Borussia Dortmund wieder in der
wieder zu einem führenden Fußballclub in Deutsch-
Lage, um die ersten fünf Plätze in der Bundesliga mit-
land und ggf. auch in Europa wird.
zuspielen.
ERWARTETE WIRTSCHAFTLICHE RAHMENBEDINGUNGEN
58
Der Profi-Fußball in Deutschland boomt wie noch
Medien-Verträge in den vorliegenden Daten noch
nie. Die ungebrochene Popularität bei den Fans und
nicht enthalten. Fünf Jahre nach der Insolvenz der
das daraus resultierende Interesse von Medien-
KirchGruppe, deren Ausfall als Hauptgeldgeber die
Unternehmen und Sponsoren machen die Bundes-
Clubs vor erhebliche Herausforderungen stellte,
liga auch wirtschaftlich zu einer Erfolgsstory. So gute
steht die Liga besser da denn je. Der Profi-Fußball ist
Zahlen wie in der vergangenen Spielzeit haben die
gestärkt aus der Krise der Fernseh- und Werbe-
Vereine und Kapitalgesellschaften des Lizenz-Fuß-
märkte hervorgegangen. Harte Einschnitte einer-
balls seit Gründung des Ligaverbandes im Jahre 2000
seits, aber andererseits auch nachhaltiges Wirt-
nicht vorweisen können. Und dabei ist der Anstieg
schaften mit der Bereitschaft zu Investitionen in die
der TV-Erlöse aufgrund der ab Juli 2006 gültigen
Zukunft beginnen sich auszuzahlen.
LAGEBERICHT
ERWARTETE ERTRAGSLAGE
VORAUSSICHTLICHE
ERGEBNISENTWICKLUNG
VORAUSSICHTLICHE ENTWICKLUNG
DER UMSÄTZE
Wir erwarten bereits für die Saison 2006/07 einen
Die Umsatzerlöse werden ohne weitere Transferer-
Turnaround beim operativen Ergebnis (EBIT). Er-
löse sowie außerordentlichen Erfolg im DFB-Pokal
gebnis der gewöhnlichen Geschäftstätigkeit sowie
im Geschäftsjahr 2006/07 voraussichtlich rund I 80
Unternehmensergebnis werden sich gegenüber
Mio. betragen. Durch eine Qualifikation für den
2005/06 weiter deutlich verbessern.
UEFA-Cup sowie eine mittelfristige Etablierung des
Realistischerweise ist das Saisonziel die Qualifika-
BVB im internationalen Geschäft könnten die Um-
tion für den UEFA-Cup. Sollten wir dieses Ziel errei-
satzerlöse auf deutlich über I 85 Mio. ansteigen. Eine
chen, würden wir durch höhere Ticketing-, Sponso-
Teilnahme an der UEFA Champions League würde
ring-, TV- sowie Cateringerlöse ab der Saison 2007/08
das Umsatzpotenzial voraussichtlich auf über I 95
weitere deutliche Ergebnisverbesserungen erzielen.
Mio. erhöhen.
VORAUSSICHTLICHE ENTWICKLUNG
WESENTLICHER OPERATIVER
AUFWENDUNGEN
ERWARTETE DIVIDENDEN
Vor dem Hintergrund der sehr hohen kumulierten
Verluste der Vergangenheit planen wir trotz deutli-
Die operativen Aufwendungen werden im Geschäfts-
cher Ergebnisverbesserungen in den nächsten Ge-
jahr 2006/07 weiter sinken. So erwarten wir bspw. im
schäftsjahren keine Dividendenzahlungen. Unter der
Bereich Rechts- und Beratungskosten nach der er-
Voraussetzung nachhaltiger Gewinne, die nur durch
folgreichen Umsetzung der Sanierung sowie der Re-
Teilnahme an internationalen Wettbewerben zu rea-
strukturierung der Passivseite einen Rückgang von
lisieren sind, werden wir – nachdem die Ver-
rund I 4,0 Mio. Die vertragliche Neuregelung der
schuldung zunächst weiter deutlich abgesenkt wer-
Stadionmiete ist ein weiterer wesentlicher Faktor zur
den soll – die Ausschüttung von Dividenden in
Reduzierung der operativen Aufwendungen.
Betracht ziehen.
59
Borussia Dortmund GmbH & Co. KGaA
ERWARTETE FINANZLAGE
FINANZPLANUNG
ren und hierbei keinerlei unkalkulierbare finanzielle Risiken eingehen. Dies bedeutet insbesondere,
Durch die Verbesserung der Ertragslage sowie der
dass wir nur insoweit investieren werden, wie es uns
Umstrukturierung der Verbindlichkeiten, die insbe-
der voraussichtliche finanzielle Spielraum ermög-
sondere auch eine langfristige Finanzierung der Sta-
licht.
dionanteile enthält, werden wir voraussichtlich in der
Investitionsplanung keine unsicheren sportlichen
Lage sein, unsere Verbindlichkeiten weiter deutlich
Erfolge einkalkulieren, die bei Ausbleiben dieser
zu senken. Dies wird insbesondere durch die ratier-
Erfolge zu einer wesentlichen Neuverschuldung
liche Rückführung der langfristigen Stadionfinan-
führen würde.
Wir
werden
daher
im
Rahmen
der
zierung ab dem Geschäftsjahr 2007/08 umgesetzt,
während sich der Bestand der übrigen Verbindlichkeiten im Rahmen der operativen Tätigkeit relativ
VORAUSSICHTLICHE
LIQUIDITÄTSENTWICKLUNG
konstant entwickeln wird.
Nach Durchführung der am 15.08.2006 beschlosse-
INVESTITIONSPLANUNG
nen Kapitalerhöhung, der sich daran anschließenden
weiteren Rückführung von Finanzverbindlichkeiten
Der Schwerpunkt unserer Investitionstätigkeit liegt
sowie der voraussichtlichen Verbesserung des Ergeb-
zukünftig im Lizenzkader, weiteren Modernisierun-
nisses werden wir ab dem Geschäftsjahr 2007/08 in
gen des SIGNAL IDUNA PARK und seines Umfel-
der Lage sein, substantielle finanzielle Überschüsse
des sowie dem möglichen Ausbau unseres neuen
zu erwirtschaften, die den Handlungsspielraum und
Trainingszentrums. Wir werden uns somit auf das
die Wettbewerbsfähigkeit von Borussia Dortmund
Kerngeschäft von Borussia Dortmund konzentrie-
deutlich steigern werden.
CHANCEN
Die größten Chancen für Borussia Dortmund liegen
deren finanzielle Auswirkungen jedoch in hohem
in der Erschließung zusätzlicher Erlöspotenziale
Maße auch vom Losglück abhängig sind.
durch die Teilnahme an internationalen Wettbewer-
60
ben wie dem UEFA-Cup und der UEFA Champions
Der Lizenzkader von Borussia Dortmund verfügt mit
League. So würde eine Teilnahme an der Gruppen-
seinen vielen jungen und talentierten Spielern über
phase des UEFA-Cups bereits Mehrerlöse von ca.
ein enormes Potenzial. Spieler wie David Vrzogic,
I 5 Mio. bedeuten, die sich aus zusätzlichen TV-,
Nuri Sahin, Sebastian Tyralla als junge BVB-Eigen-
Ticketing- und Sponsoringerlösen ergeben würden.
gewächse, etablierte Stammspieler wie Christoph
Ein Erreichen der Gruppenphase in der UEFA
Metzelder, Sebastian Kehl, Roman Weidenfeller,
Champions League würde uns schätzungsweise einen
Christian Wörns oder Dede sowie Neuzugänge wie
Mehrumsatz von mindestens I 10 Mio. garantieren.
Steven Pinaar, Nelson Valdez, Tinga und Alexander
Darüber hinaus sind aus einer internationalen Prä-
Frei werden den BVB in Zukunft wieder an die
senz auch positive Auswirkungen auf das Merchan-
Spitze Deutschlands und evtl. sogar weiter führen
dising-Geschäft wahrscheinlich.
können. Neben den sich von uns angestrebten sport-
Ein weiteres wesentliches Ertragspotenzial stellt
lichen Erfolgen ermöglicht diese Mannschaft eine
die erfolgreiche Teilnahme an den nationalen Pokal-
deutliche Verbesserung der Ertragskraft und bietet
wettbewerben DFB-Pokal und DFL Ligapokal dar,
enorme Transferpotenziale für die Zukunft.
LAGEBERICHT
GESAMTAUSSAGE ZUR VORAUSSICHTLICHEN ENTWICKLUNG
Der BVB ist nach Abschluss der Sanierung und der
Wir werden in der weiteren Entwicklung keine
Restrukturierung mit ihrem Schwerpunkt auf dem
finanziellen Risiken mehr eingehen, die die Existenz
Rückkauf der Stadionanteile wieder in der Lage,
von Borussia Dortmund gefährden. Erwirtschaftete
Investitionen in den Lizenzkader zu tätigen, die die
Überschüsse sind die Grundvoraussetzung für wei-
Qualität der Mannschaft deutlich erhöhen. Die Ver-
tere Investitionen in den Spielerkader. Wir sind
pflichtungen der Nationalspieler Steven Pinaar,
überzeugt davon, dass dieser Weg der richtige ist,
Alexander Frei, Nelson Valdez und Tinga belegen
um Borussia Dortmund wieder an die Spitze der
das sehr eindrucksvoll. Die Qualifikation für den
Bundesliga zu führen.
UEFA-Cup in der Saison 2006/07 ist ein realistisches
Ziel durch das wir die zukünftige Ertragskraft von
Borussia Dortmund weiter stärken können.
SONSTIGE ANGABEN
SCHLUSSERKLÄRUNG ZUM ABHÄNGIGKEITSBERICHT
In dem von der Borussia Dortmund GmbH & Co.
den Umständen, die ihr im Zeitpunkt, in dem die
KGaA gemäß § 312 AktG erstellten Abhängig-
Rechtsgeschäfte vorgenommen wurden, bekannt
keitsbericht werden die Beziehungen zum BV.
waren, jeweils angemessene Gegenleistungen erhal-
Borussia 09 e.V. Dortmund als beherrschendes
ten. Andere Maßnahmen im Sinne von § 312 Absatz
Unternehmen dargestellt.
1 AktG wurden im Geschäftsjahr nicht getroffen
oder unterlassen.
Bei den im Bericht über die Beziehungen zu verbundenen Unternehmen aufgeführten Rechtsge-
Dortmund, den 8. September 2006
schäfte hat die Gesellschaft im Geschäftsjahr nach
Borussia Dortmund Geschäftsführungs-GmbH
Hans-Joachim Watzke
Thomas Treß
Vorsitzender der Geschäftsführung
Geschäftsführer
61
Prolog _GB06 RZ END
20.10.2006
19:54 Uhr
Seite 24
Fall und Aufstieg
Vier Jahre zweitklassig
1974: Eröffnung des
Westfalenstadions,
heute SIGNAL IDUNA
PARK, mit der Partie
BVB–Schalke.
DER FALL IN DIE ZWEITKLASSIGKEIT
Die Vereinsgeschichte von Borussia Dortmund hat
viele Höhepunkte – aber sie ist auch von Rückschlägen geprägt. Wobei der BVB bemerkenswerter Weise aus jeder durchschrittenen Talsohle
gestärkt hervor ging. Ähnlich verhielt es sich auch
in der Saison 1971/72, als Borussia den ersten und
einzigen Bundesliga-Abstieg zu verkraften hatte.
Den Ruhm, erster deutscher Europapokalsieger zu
sein, konnten die Dortmunder Borussen in keiner
Weise nutzen. Im Gegenteil: Anfang der 1970-er
Jahre setzte ein nie für möglich gehaltener Abwärtstrend ein. Nicht nur sportlich, sondern auch mit
den Finanzen ging es steil bergab. Die Folgen
waren katastrophal: Die letzten Asse wie Willi Neuberger oder Siegfried Held verließen den BVB,
unbekannte Amateure aus der Umgebung sollten
die Lücken stopfen. Diese Rechnung konnte nicht
aufgehen. Nach Platz 13 im Vorjahr drehte sich die
Abwärtsspirale in der Saison 1971/72 immer
schneller. Mit 1:11 ging der BVB in dieser Saison
bei Bayern München unter, auch die Hoffnung der
Verantwortlichen, aufgrund des „Bundesliga-Skandals“, von dem Borussia Dortmund nicht betroffen
war, am „grünen Tisch“ in der Liga zu bleiben,
erfüllte sich nicht. Als Tabellensiebzehnter mit 20
Niederlagen musste der BVB absteigen. Für vier
lange Jahre sollten die Kontrahenten BarmbekUhlenhorst, Olympia Wilhelmshaven oder FC
Mülheim-Styrum heißen.
62
WIEDERAUFSTIEG UND
WECHSELHAFTE JAHRE
Als Steigbügelhalter für die Renaissance der
Borussia Mitte der 70-er Jahre diente das 1974 fertiggestellte Westfalenstadion, das - als reine Fußballarena konzipiert - Maßstäbe setzte, weniger
durch Komfort (mehr als zwei Drittel der 54.000
Plätze waren Stehplätze), vielmehr durch eine bis
dahin in Deutschland nicht gekannte Nähe zum
Spielfeld. Bis zu 50.000 Fans pilgerten zu den
Zweitliga-Zeiten in den neuen Tempel an der Strobelallee, und am 23. Juni 1976 war im zweiten
Relegationsspiel gegen den Süd-Vizemeister 1. FC
Nürnberg die Rückkehr in die Eliteklasse perfekt.
Der Samson-Löwe zierte in den
Siebzigern das Trikot des BVB.
Prolog _GB06 RZ END
20.10.2006
19:54 Uhr
Seite 25
1971 1976 1989
JAHRESCHRONIK 1972
AUGUST/SEPTEMBER
26.8.-11.9. Die XX. Olympischen
Sommerspiele finden in München und
in Kiel statt.
DEZEMBER
10.12. Der Literatur-Nobelpreis wird in
Stockholm an Heinrich Böll verliehen.
JAHRESCHRONIK 1976
JUNI
1.6. RAF-Terrorist Andreas Baader
wird verhaftet.
7.6. RAF-Terroristin Gudrun Ensslin
wird verhaftet.
„Otto wir danken Dir“ Trainer Otto Rehhagel mit Ede Kasperski (l.) und
Horst Bertram (r.) nach dem Aufstiegskrimi am 25. Juni 1976.
15.6. RAF-Terroristin Ulrike Meinhof
wird verhaftet.
JULI
7.7. Der ehemalige Bundespräsident
Gustav Heinemann stirbt im Alter von
76 Jahren.
OKTOBER
29.10. Erich Honecker wird zum Vorsitzenden des Staatsrates und des
Verteidigungsrates gewählt. Damit
bekleidet er als SED-Generalsekretär
die drei höchsten Ämter in der DDR.
DEZEMBER
15.12. Der Bundestag wählt Helmut
Schmidt erneut zum Bundeskanzler der
Republik.
Es ist vollbracht: Lothar Huber (l.) und Horst Bertram feiern nach dem Sieg
gegen Nürnberg den Wiederaufstieg.
Mannschaftsposter 1976 nach dem Wiederaufstieg
1982 – Rückkehr in den UEFA-Cup gegen
in die Bundesliga.
die Glasgow Rangers.
63
Prolog _GB06 RZ END
20.10.2006
19:55 Uhr
Seite 26
Neue Triumphe
Pokalsieg 1989
A
uch wenn den Schwarzgelben in den Jahren
nach dem Wiederaufstieg einige Highlights
gelangen, waren diese Jahre geprägt von sportlicher
Durchschnittlichkeit. Die Treue der Fans aber ist
seit jeher sprichwörtlich, und so war es folgerichtig,
dass die Rückkehr auf die europäische FußballBühne vor ausverkauftem Haus stattfand. 52.000
Zuschauer sahen am 15. September 1982 das erste
Europapokalspiel nach fast 16-jähriger Abstinenz.
0:0 endete das Erstrunden-Hinspiel im UEFA-Cup
gegen die Glasgow Rangers. Es sollte für fünf weitere Jahre der letzte Auftritt in einem europäischen
Klub-Wettbewerb sein. Am 20. Oktober 1984 wollten nur noch 12.000 Besucher das Bundesligaspiel
gegen den Karlsruher Sportclub verfolgen. Es war
der zweitschwächste Besuch, der jemals im Westfalenstadion gezählt wurde. Borussia erlebte magere
Jahre, feierte aber auch einen weiteren Titel: Den
Sieg im DFB-Pokal 1989. Der frisch operierte
Norbert Dickel hatte sich nach Knieverletzung
aufstellen lassen und zwei Tore erzielt, der „Held
von Berlin“ war geboren.
Fest auf dem Friedensplatz: Pokal gewonnen.
Zum zweiten Mal in seiner Geschichte
gewinnt der BVB 1989 den DFB-Pokal.
Umzug durch Dortmund nach dem 89-er Pokal-Triumph:
Andy Möller hält den Pott in den Händen.
Die Original-TorwartHandschuhe von Teddy
de Beer aus dem Finale.
64
Prolog _GB06 RZ END
20.10.2006
19:55 Uhr
Seite 27
1971 1976 1989
Die „Schüssel“ in Berlin in schwarzgelber Hand.
1989 gewinnt der BVB auch den
Supercup.
Ein Foto, das berühmt
wurde: „Nobby“ Dickel
nach seinem Tor zum 1:1.
JAHRESCHRONIK 1989
JANUAR
Dieses Motiv wählte der
20.1. Der Republikaner George Bush
„Held von Berlin“ für
tritt als 41. Präsident der Vereinigten
seine Autogrammkarte.
Staaten von Amerika die Nachfolge
von Ronald Reagan an.
JULI
14.7. Zeitgleich mit den Feierlichkeiten zum 200. Geburtstag Frankreichs
findet der 15. Weltwirtschafts-Gipfel
in Paris statt.
SEPTEMBER
Der heutige Sportdirektor Michael Zorc
30.9. Bundesaußenminister Hans-
1989 mit dem DFB-Pokal.
Dietrich Genscher (FDP) verkündet
auf dem Balkon der Deutschen Botschaft in Prag, dass alle DDRFlüchtlinge, die sich in den deutschen
Botschaften in Prag und Warschau
befinden, ausreisen dürfen.
OKTOBER
7.10. Michail Gorbatschow nimmt an
den Feierlichkeiten zum 40. Jahrestag
der DDR teil und mahnt Reformen an
mit dem Satz, der Weltgeschichte
schrieb: „Wer zu spät kommt, den
bestraft das Leben.“
NOVEMBER
10.11. Die Mauer fällt!
Kam 1990 zum BVB: Flemming
Deutschland jubelt und dankt
Povlsen (li.), hier mit Frank Mill.
Michail Gorbatschow.
S. 84
65
Borussia Dortmund GmbH & Co. KGaA
Bilanz
AKTIVA
30.06.2006
30.06.2005
€
T€
A. Anlagevermögen
I. Immaterielle Vermögensgegenstände
1. Konzessionen, gewerbliche Schutzrechte und ähnliche Rechte
und Werte sowie Lizenzen an solchen Rechten und Werten
2. Geleistete Anzahlungen
3.530.191,35
3.125.200,00
14.777,1
0,0
6.655.391,35
14.777,1
21.959.674,59
8.063.598,97
466,46
19.094,5
5.716,5
4.589,1
30.023.740,02
29.400,1
1. Anteile an verbundenen Unternehmen
55.329.247,37
44.498,2
2. Ausleihungen an verbundene Unternehmen
23.763.531,19
23.630,9
95.632,18
95,5
II. Sachanlagen
1. Grundstücke, grundstücksgleiche Rechte und Bauten auf
fremden Grundstücken
2. Andere Anlagen, Betriebs- und Geschäftsausstattung
3. Geleistete Anzahlungen und Anlagen im Bau
III. Finanzanlagen
3. Beteiligungen
4. Sonstige Ausleihungen
200.703,82
121,9
79.389.114,56
68.346,5
52.187,44
613,0
B. Umlaufvermögen
I. Vorräte
1. Waren
2. Geleistete Anzahlungen
1.404,60
0,0
53.592,04
613,0
19.815.852,43
24.321,8
II. Forderungen und sonstige Vermögensgegenstände
1. Forderungen aus Lieferungen und Leistungen
2. Forderungen gegen verbundene Unternehmen
3.352.509,16
3.008,9
3. Sonstige Vermögensgegenstände
1.527.953,61
6.504,7
24.696.315,20
33.835,4
54.425,88
59,1
39.551.503,95
2.992,8
610.503,87
1.280,2
181.034.586,87
151.304,2
III. Wertpapiere
Eigene Anteile
IV. Kassenbestand, Guthaben bei Kreditinstituten
C. Rechnungsabgrenzungsposten
66
JA H R E S A B S C H LU S S
PASSIVA
30.06.2006
30.06.2005
€
T€
A. Eigenkapital
I. Gezeichnetes Kapital
43.875.000,00
29.250,0
II. Kapitalrücklage
14.625.000,00
0,0
54.425,88
59,1
-5.679.000,60
-1.770,7
52.875.425,28
27.538,4
2.899.200,00
102,3
23.011.300,00
20.678,0
25.910.500,00
20.780,3
64.782.592,56
30.055,4
2. Verbindlichkeiten aus Lieferungen und Leistungen
8.229.651,93
17.069,5
3. Verbindlichkeiten gegenüber verbundenen Unternehmen
6.355.295,91
5.859,7
13.998.168,53
36.019,7
93.365.708,93
89.004,3
8.882.952,66
13.981,2
181.034.586,87
151.304,2
III. Gewinnrücklage
Rücklage für eigene Anteile
IV. Bilanzverlust
B. Rückstellungen
1. Steuerrückstellungen
2. Sonstige Rückstellungen
C. Verbindlichkeiten
1. Verbindlichkeiten gegenüber Kreditinstituten
4. Sonstige Verbindlichkeiten
D. Rechnungsabgrenzungsposten
67
Borussia Dortmund GmbH & Co. KGaA
Gewinn- und Verlustrechnung
1. Umsatzerlöse
2. Sonstige betriebliche Erträge
3. Materialaufwand
7/2005 - 6/2006
7/2004 - 6/2005
€
T€
83.255.581,53
73.947,4
6.750.784,31
4.597,4
90.006.365,84
78.544,8
0,00
3.317,8
4. Personalaufwand
a) Löhne und Gehälter
b) Soziale Abgaben und Aufwendungen für
Altersversorgung und für Unterstützung
35.702.134,04
1.623.917,72
43.746,2
37.326.051,76
2.177,5
7.700.819,33
19.219,9
56.962.607,53
85.847,9
60.813,13
73,8
119.429,06
0,0
1.417.583,16
2.143,9
2.016.805,43
1.590,3
2.541,93
8,4
271.292,87
0,0
4.310.139,15
6.710,1
-12.952.455,95
-78.675,0
10.195.794,96
0,0
16. Steuern vom Einkommen und vom Ertrag
588.500,00
0,0
17. Sonstige Steuern
567.821,61
5,6
18. Jahresfehlbetrag
-3.912.982,60
-78.680,6
19. Verlustvortrag
-1.770.730,22
-73.302,4
20. Entnahme aus der Kapitalrücklage
0,00
150.212,3
21. Entnahme aus der Gewinnrücklage
4.712,22
0,0
-5.679.000,60
-1.770,7
5. Abschreibungen auf immaterielle Vermögensgegenstände des
Anlagevermögens und Sachanlagen
6. Sonstige betriebliche Aufwendungen
7. Erträge aus Beteiligungen
davon aus verbundenen Unternehmen: 2005/2006: € 60.813,13 / 2004/2005: € 40.405,13
8. Erträge aus Ergebnisabführungsverträgen
9. Erträge aus anderen Wertpapieren und Ausleihungen des Finanzanlagevermögens
davon aus verbundenen Unternehmen: 2005/2006: € 1.417.583,16 / 2004/2005: € 114.764,40
10. Sonstige Zinsen und ähnliche Erträge
davon aus verbundenen Unternehmen: 2005/2006: € 0,00 / 2004/2005: € 0,00
11. Abschreibungen auf Finanzanlagen und auf Wertpapiere des Umlaufvermögens
12. Aufwendungen aus Ergebnisabführungsverträgen
13. Zinsen und ähnliche Aufwendungen
davon an verbundene Unternehmen: 2005/2006: € 0,00 / 2004/2005: € 0,00
14. Ergebnis der gewöhnlichen Geschäftstätigkeit
15. Außerordentliche Erträge
22. Bilanzverlust
68
JA H R E S A B S C H LU S S
Anhang
ALLGEMEINE ANGABEN ZUM JAHRESABSCHLUSS
Der Jahresabschluss für das Geschäftsjahr 2005/
Borussia Dortmund GmbH & Co. KGaA als
2006 der Borussia Dortmund GmbH & Co. KGaA
abhängiges Unternehmen i.S.v. § 17 AktG und
wurde nach den Vorschriften des Handelsgesetz-
ist demgemäß verpflichtet, einen Abhängigkeits-
buches und den besonderen Rechnungslegungs-
bericht nach § 312 AktG zu erstellen. In diesem
vorschriften des Aktiengesetzbuches erstellt.
Bericht ist auch die gesetzlich geforderte sog.
Darüber hinaus besteht gemäß § 315a Abs. 1 HGB
Schlusserklärung gem. § 312 AktG abzugeben und
die Verpflichtung einen Konzernabschluss unter
in den Lagebericht aufzunehmen.
Anwendung internationaler Rechnungslegungsstandards (IFRS) aufzustellen. Im Gegensatz zu
Die Gesellschaft hat mit Wirkung vom 1.7.2005
den Vorjahren erfolgt hierzu bezüglich der An-
den Geschäftsbereich „Merchandising“ in eine
hangsangaben keine zusammengefasste, sondern
100%ige Tochtergesellschaft eingebracht. Die
eine gesonderte Berichterstattung.
Zahlen des Berichtszeitraumes sind in Folge dessen hinsichtlich der Posten „Vorräte“, „Umsatz-
Die Gliederung der Bilanz ist nach dem handels-
erlöse“ und „Materialaufwand“ mit denen des Vor-
rechtlichen Gliederungsschema gemäß § 266 HGB
jahres nur bedingt vergleichbar. Im Geschäftsjahr
vorgenommen, die Gewinn- und Verlustrechnung
2005/2006 haben die Tochtergesellschaften
ist gemäß § 275 HGB in Staffelform nach dem
goool.de sportswear GmbH und BVB Beteili-
Gesamtkostenverfahren aufgestellt worden. Die
gungs-GmbH die Anteile der BVB Stadion GmbH
nach den gesetzlichen Vorschriften anzubringen-
(vormals Westfalenstadion Dortmund GmbH &
den Vermerke werden aus Gründen der Klarheit
Co. KG) erworben. Durch die Aufnahme in den
und Übersichtlichkeit im Anhang aufgeführt.
Kreis der verbundenen Unternehmen sind die
Vorjahreszahlen hinsichtlich der Posten „Aus-
Da der BV. Borussia 09 e.V. Dortmund 100 % der
leihungen an verbundene Unternehmen“, „Ver-
Anteile an der Borussia Dortmund Geschäftsfüh-
bindlichkeiten gegenüber verbundenen Unter-
rungs-GmbH hält und damit mittelbar als herr-
nehmen“, „Erträge aus Ausleihungen – davon aus
schendes Unternehmen anzusehen ist, gilt die
verbundenen Unternehmen“ angepasst worden.
BILANZIERUNGS- UND BEWERTUNGSGRUNDSÄTZE
Anlagevermögen
Immaterielle Vermögensgegenstände wurden zu
senen Spielerwerte wurden unter Berücksichti-
Anschaffungskosten, vermindert um planmäßige
gung des BFH-Urteils vom 26. 8. 1992, I R 24/91
Abschreibungen, die sich an der voraussichtlichen
und des am 21.9.2001 in Kraft getretenen „Status
Nutzungsdauer orientieren, oder dem niedrigeren
und Transfer von Spielern“, abgefasst im FIFA-
beizulegenden Wert bewertet. Die hier ausgewie-
Zirkular Nr. 769 v. 24.8.2001, zu Anschaffungs-
69
Borussia Dortmund GmbH & Co. KGaA
kosten bewertet und linear entsprechend der indi-
Die Bewertung der Wertpapiere des Umlaufver-
viduellen Vertragslaufzeit der Anstellungsverträge
mögens erfolgte zu Anschaffungskosten oder dem
der Lizenzspieler abgeschrieben.
niedrigeren beizulegenden Wert unter Berücksichtigung des Niederstwertprinzips.
Das Sachanlagevermögen wurde zu Anschaffungskosten abzüglich bisher aufgelaufener und im Ge-
Kassenbestand und Guthaben bei Kreditinstitu-
schäftsjahr planmäßig fortgeführter Abschreibun-
ten sind zum Nennwert angesetzt.
gen bewertet. Geringwertige Anlagegüter wurden
im Zugangsjahr in vollem Umfang abgeschrieben.
Der aktive Rechnungsabgrenzungsposten beinhal-
Die planmäßigen Abschreibungen entsprechen
tet im Wesentlichen Abgrenzungen der Lizenz-
den steuerlich zulässigen Nutzungsdauern.
spielerabteilung und Versicherungsbeiträge. Die
Die Finanzanlagen wurden zu Anschaffungs-
Beträge werden zeitanteilig über die Laufzeit der
kosten bewertet.
abgegrenzten Einzelposten aufgelöst.
Vorräte
Rückstellungen
Die Bewertung erfolgte unter Beachtung des stren-
Die Steuerrückstellungen und sonstigen Rück-
gen Niederstwertprinzips zu Anschaffungskosten
stellungen wurden für alle erkennbaren un-
abzüglich Anschaffungskostenminderungen.
gewissen Verbindlichkeiten auf der Grundlage
vorsichtiger Schätzungen in angemessenem
Forderungen und sonstige Vermögensgegenstände, Wertpapiere, liquide
Mittel, aktive Rechnungsabgrenzung
Umfang gebildet.
Die Forderungen und sonstigen Vermögensge-
Die Verbindlichkeiten sind zu Nominalwerten
genstände sind mit dem Nominalwert bewertet
bzw. zum Rückzahlungsbetrag angesetzt.
Verbindlichkeiten
worden. Erkennbare Einzelrisiken sind durch
70
gesonderte Wertberichtigungen, das allgemeine
Passive Rechnungsabgrenzung
Kredit- und Zinsrisiko durch Pauschalwertberich-
Die Abgrenzungen umfassen Einzahlungen aus
tigungen berücksichtigt worden. Unverzinsliche
Ticketing, Sponsoring und Lizenzen die Saison
Posten mit einer Restlaufzeit von über einem Jahr
2006/2007 betreffend. Die Beträge werden zeit-
sind abgezinst worden.
anteilig aufgelöst.
JA H R E S A B S C H LU S S
BILANZERLÄUTERUNGEN
Anlagevermögen
Die Zusammensetzung des Anlagevermögens ergibt sich aus nachstehender Aufstellung:
(in T€)
Immaterielle
Vermögensgegenstände
30.6.2006
30.6.2005
6.655
14.777
Sachanlagen
30.024
29.400
Finanzanlagen
79.389
68.347
116.068
112.524
Als immaterielle Vermögensgegenstände werden
der Stadtwerken errichtet und langfristig an die
EDV-Software, entgeltlich erworbene Marken-
Gesellschaft vermietet worden.
rechte und Spielerwerte ausgewiesen. Im Geschäftsjahr 2005/2006 hat sich der Bilanzposten im
Die Finanzanlagen beinhalten neben den in der
Wesentlichen durch Abgänge und planmäßige Ab-
Aufstellung des Anteilsbesitzes (s. S. 125) näher
schreibungen auf Spielerwerte vermindert. Gegen
bezeichneten unmittelbaren Beteiligungen im
Transferzahlung sind die Spieler Ewerthon, Jensen
Wesentlichen das unter den Ausleihungen an ver-
und Rosicky abgegeben, die Spieler Amoah, Degen
bundene Unternehmen ausgewiesene Mieterdar-
und Valdez (Anzahlung) verpflichtet worden.
lehen an die BVB Stadion GmbH (vormals
Westfalenstadion Dortmund GmbH & Co. KG).
Das Sachanlagevermögen umfasst im Wesentlichen das Grundvermögen am Stadiongelände
Die Veränderung der Finanzanlagen gegenüber
und das angrenzende Areal „Am Luftbad“. Fer-
dem Vorjahr ist im Wesentlichen bedingt durch
ner die auf Erbbaugrundstücken errichtete Ge-
die Übertragung des Geschäftsbereichs Merchan-
schäftsstelle sowie Bauten und sportliche
dising gegen Gewährung von Gesellschaftsrech-
Einrichtungen des Trainingsgeländes, das Ju-
ten zum Zeitwert von 10.831 T I.
gendhaus, die Gastronomieausbauten und andere
mobile Bestandteile des Stadions sowie die
Zur Kreditsicherung sind selbst geschaffene Mar-
Gegenstände der Betriebs- und Geschäftsaus-
kenrechte, Ansprüche auf zukünftige Transfer-
stattung in diesen Einrichtungen und in der
und Versicherungsentschädigungen des Spieler-
Hauptverwaltung.
vermögens, Grundstücke, grundstücksgleiche
Rechte, Beteiligungen und Ausleihungen abgetre-
Die Erhöhung der Sachanlagen im Vorjahresver-
ten oder mit Pfandrechten belastet.
gleich ist im Wesentlichen auf die Fertigstellung
des Parkplatzgeländes „Am Luftbad“ und die
Die Entwicklung des Brutto-Anlagevermögens
Stadioninvestitionen im Zusammenhang mit der
sowie der kumulierten Abschreibungen für die
WM 2006 zurückzuführen. Das Trainingsgelände
Einzelposten des Anlagevermögens ergeben sich
ist im Geschäftsjahr 2005/2006 von den Dortmun-
aus dem nachstehenden Anlagespiegel.
71
Borussia Dortmund GmbH & Co. KGaA
Entwicklung des Anlagevermögens
Kumulierte Anschaffungskosten
Stand
Stand
01.07.2005
€
Zugänge
€
Abgänge
€
Umbuchungen
€
30.06.2006
€
I. Immaterielle Vermögensgegenstände
1. Konzessionen, gewerbliche Schutzrechte
und ähnliche Rechte und Werte sowie
Lizenzen an solchen Rechten und Werten
71.540.242,32
1.232.759,50
34.821.023,74
0,00
0,00
3.125.200,00
0,00
0,00
3.125.200,00
71.540.242,32
4.357.959,50
34.821.023,74
0,00
41.077.178,08
1. Grundstücke, grundstücksgleiche Rechte
und Bauten auf fremden Grundstücken
22.320.711,24
209.750,47
0,00
3.118.233,05
25.648.694,76
2. Andere Anlagen, Betriebsund Geschäftsausstattung
14.504.291,58
947.482,32
1.044.508,45
2.935.558,87
17.342.824,32
4.589.082,70
1.585.917,23
120.741,55
-6.053.791,92
466,46
41.414.085,52
2.743.150,02
1.165.250,00
0,00
42.991.985,54
1. Anteile an verbundenen Unternehmen
44.498.237,27
10.831.010,10
0,00
0,00
55.329.247,37
2. Ausleihungen an verbundene Unternehmen
23.630.897,01
132.634,18
0,00
0,00
23.763.531,19
2. Geleistete Anzahlungen
37.951.978,08
II. Sachanlagen
3. Geleistete Anzahlungen und Anlagen im Bau
III. Finanzanlagen
3. Beteiligungen
4. Sonstige Ausleihungen
95.509,32
122,86
0,00
0,00
95.632,18
121.883,64
101.999,96
23.179,78
0,00
200.703,82
68.346.527,24
11.065.767,10
23.179,78
0,00
79.389.114,56
181.300.855,08
18.166.876,62
36.009.453,52
0,00
163.458.278,18
Umlaufvermögen
Das Umlaufvermögen setzt sich wie folgt zusammen:
(in T€)
Vorräte
Forderungen und sonstige
Vermögensgegenstände
- davon mit einer Restlaufzeit von mehr
als 1 Jahr: 8.852 T€ (Vj.: 12.207 T€)
Wertpapiere
Kassenbestand, Guthaben bei Kreditinstituten
30.6.2006
30.6.2005
54
613
24.696
33.835
54
59
39.552
2.993
64.356
37.500
Die Minderung des Vorratsvermögens ist darauf
Schmuckaktien in Form von gedruckten effektiven
zurückzuführen, dass die Gesellschaft ihren Ge-
Aktienurkunden bewertet zu Herstellungskosten.
schäftsbereich Merchandising zu Beginn des Ge-
72
schäftsjahres auf eine 100%ige Tochtergesellschaft
Forderungen und sonstige Vermögensgegenstän-
übertragen hat. Es verbleibt der Materialwert der
de haben sich im Wesentlichen durch Zahlungs-
JA H R E S A B S C H LU S S
Kumulierte Abschreibungen
Stand
01.07.2005
€
Zugänge
€
Abgänge
€
Nettobuchwerte
Stand
Stand
Stand
30.06.2006
€
30.06.2006
€
30.06.2005
56.763.165,75
5.949.888,51
28.291.267,53
34.421.786,73
3.530.191,35
0,00
0,00
0,00
0,00
3.125.200,00
14.777.076,57
0,00
56.763.165,75
5.949.888,51
28.291.267,53
34.421.786,73
6.655.391,35
14.777.076,57
3.226.184,25
462.835,92
0,00
3.689.020,17
21.959.674,59
19.094.526,99
8.787.840,16
1.288.094,90
796.709,71
9.279.225,35
8.063.598,97
5.716.451,42
0,00
0,00
0,00
0,00
466,46
4.589.082,70
12.014.024,41
1.750.930,82
796.709,71
12.968.245,52
30.023.740,02
29.400.061,11
0,00
0,00
0,00
0,00
55.329.247,37
44.498.237,27
0,00
0,00
0,00
0,00
23.763.531,19
23.630.897,01
0,00
0,00
0,00
0,00
95.632,18
95.509,32
0,00
0,00
0,00
0,00
200.703,82
121.883,64
0,00
0,00
0,00
0,00
79.389.114,56
68.346.527,24
68.777.190,16
7.700.819,33
29.087.977,24
47.390.032,25
116.068.245,93
112.523.664,92
eingänge auf Transferforderungen und Forderun-
von gedruckten effektiven Aktienurkunden, die
gen an den Trikotausrüster und Hauptsponsor ver-
frei übertragbar und handelbar sind, zulässig. Das
mindert. Einzelne Forderungen aus Lieferungen
Bezugsrecht der Aktionäre ist in diesen Fällen
und Leistungen, sowie zukünftige Ansprüche aus
gem. § 71 Abs. 1 Nr. 8 AktG ausgeschlossen. In
Dauerkartenerlösen der Saison 2007/2008 (ohne
der Zeit vom Tag der Handelsaufnahme
Hospitality-Bereich), TV Geldern und Stadion-
(31.10.2000) und dem Bilanzstichtag hat die
Namensrechtsvertrag sind zur Kreditsicherung
Gesellschaft insgesamt 34.000 Stückaktien erwor-
abgetreten.
ben und 10.129 Stückaktien außerhalb der Börse
in Form von gedruckten effektiven Aktien-
In der Position Wertpapiere sind die zu den
urkunden veräußert. Der Veräußerungsgewinn ist
Schmuckaktien gehörigen eigenen Anteile ausge-
unter den sonstigen betrieblichen Erträgen
wiesen. Gemäß Beschluss der Hauptversam-
gesondert ausgewiesen worden. Zum Bilanzstich-
mlung vom 16.11.2004 ist die Gesellschaft
tag befinden sich 23.871 Stückaktien im eigenen
ermächtigt, die eigenen Aktien entweder über die
Wertpapierbestand. Die Bewertung erfolgt zum
Börse oder außerhalb der Börse zu veräußern.
Stichtagskurs am Bilanzstichtag. In Höhe des
Eine Veräußerung außerhalb der Börse ist u. a.
Aktivpostens der eigenen Anteile ist gem. § 272
zum Zwecke der Veräußerung von Aktien in Form
Abs. 4 HGB eine Rücklage für eigene Anteile
73
Borussia Dortmund GmbH & Co. KGaA
gebildet worden. Weitere Pflichtangaben gem.
entnehmen, der Erlös aus der Veräußerung ist
§ 160 AktG sind der nachstehenden Übersicht zu
dem laufenden Ergebnis zugeführt worden:
Monat
Erwerb
eigener
Stückaktien
Bewegung
eigener
Stückaktien
Bestand 06.2005
07.2005 - 12.2005
Bestand 06.2006
Betrag d.
Grundkapitals
Anteil am
Grundkapital
Erwerbspreis
Verkaufspreis
€
%
€
€
24.138
24.138
0,083
-184
0,001
23.954
23.954
0,082
-83
0,000
23.871
23.871
0,054
-184
Bestand 12.2005
01.2006 - 06.2006
Bestand
eigener
Stückaktien
-83
2.024,00
913,00
Guthaben bei Kreditinstituten sind in Höhe von 3.608 TI (Vj. 465 TI) zur Kreditsicherung verpfändet.
Aktive Rechnungsabgrenzungsposten
Die aktive Rechnungsabgrenzung beinhaltet im
Wesentlichen voraus gezahlte Personalaufwendungen der Lizenzabteilung und Versicherungen.
Eigenkapital
30.6.2006
30.6.2005
Gezeichnetes Kapital
43.875
29.250
Kapitalrücklage
14.625
0
Gewinnrücklage
54
59
-5.679
-1.771
52.875
27.538
(in T€)
Bilanzverlust
Das gezeichnete Kapital der Gesellschaft beträgt
Kapitalrücklage zugeführt worden. Die Kapitaler-
43.875.000 I und ist eingeteilt in 43.875.000 Stück-
höhung ist am 23. 6.2006 in das Handelsregister
aktien mit einem rechnerischen Anteil am Grund-
eingetragen worden.
kapital in Höhe von 1,00 I je Aktie.
Durch Beschluss der Hauptversammlung vom
Die persönlich haftende Gesellschafterin hat auf
74
22.11.2005 wurde ferner eine bedingte Erhöhung
Grund der Ermächtigung der Hauptversammlung
des Grundkapitals um bis zu 14.625.000 I be-
vom 22.11.2005 und Zustimmung des Aufsichts-
schlossen. Das bedingte Kapital dient der Siche-
rates vom 17.5.2006 unter Ausnutzung des geneh-
rung der Gewährung von Optionsrechten und
migten Kapitals beschlossen, das Grundkapital um
der Vereinbarung von Optionspflichten bzw. der
bis zu 14.625.000 I auf bis zu 43.875.000 I durch
Sicherung der Erfüllung von Wandlungsrechten
Ausgabe von bis zu 14.625.000 neuen Inhaber-
und der Erfüllung von Wandlungspflichten, die
aktien mit Bezugsrecht der Aktionäre zu erhöhen.
jeweils auf Grund der Ermächtigung der Haupt-
Die Kapitalerhöhung ist bei einem Ausgabekurs
versammlung vom 22.11.2005 von der Gesell-
von 2,00 I / Stückaktie in voller Höhe gezeichnet
schaft in der Zeit bis zum 31.10.2010 begeben
worden. Die über den Nominalbetrag hinausge-
werden. Von der vorgenannten Ermächtigung
henden Aufgelder in Höhe von 14.625 TI sind der
wurde bislang keinen Gebrauch gemacht.
JA H R E S A B S C H LU S S
Die Rücklagenentwicklung stellt sich wie folgt dar:
(in T€)
Kapitalrücklage
Gewinnrücklage
(Rücklage f. eigene Anteile)
01.07.2005
Einstellung
Entnahme
30.06.2006
0
14.625
0
14.625
59
0
-5
54
Der Kapitalrücklage sind die Aufgelder aus der im
Mai 2006 beschlossenen Kapitalerhöhung i.H.v.
14.625 TI zugeführt worden. Die Entnahme betrifft die Anpassung der Rücklage an den Bestand
der eigenen Anteile.
Die Entwicklung des Eigenkapitals ergibt sich wie folgt:
Kapitalveränderung
(in T€)
Gezeichnetes Kapital
Kapitalrücklage
Gewinnrücklagen
Bilanzverlust
01.07.2005
Einstellung/
Entnahme
Verlust
30.6.2006
29.250
0
59
-1.771
14.625
14.625
-5
5
0
0
0
-3.913
43.875
14.625
54
-5.679
27.538
29.250
-3.913
52.875
Der Jahresabschluss 2004/2005 ist in der Hauptversammlung vom 22.11.2005 festgestellt worden.
Rückstellungen
(in T€)
Steuerrückstellungen
Sonstige Rückstellungen
30.06.2006
30.06.2005
2.899
23.012
102
20.678
25.911
20.780
Die Steuerrückstellungen umfassen im Wesent-
stand, Berufsgenossenschaftsbeiträgen, Prämien-
lichen die voraussichtlichen Nachzahlungen, die
und Sonderzahlungen etc., Rückstellungen für aus-
aus einer Lohnsteuerprüfung für den Zeitraum
stehende Kosten- und Lieferantenrechnungen. Fer-
1.7.2000 – 30.6.2004 resultieren.
ner sind zusätzlich Rückstellungen für drohende
Verluste aus schwebenden Geschäften im Zusam-
Die sonstigen Rückstellungen beinhalten neben per-
menhang mit der Teil-Rückabwicklung von Marken-
sonalbezogenen Verpflichtungen wie Urlaubsrück-
rechten in Höhe von 17.487 TI bilanziert worden.
75
Borussia Dortmund GmbH & Co. KGaA
Verbindlichkeiten
Die Fristigkeiten und Sicherheiten der ausgewiesenen Verbindlichkeiten zum 30.06.2006 ergeben sich aus
der beigefügten Übersicht.
(in T€)
davon mit einer Restlaufzeit von
Gesamt
bis zu
1 Jahr
64.783
2. Verbindlichkeiten aus Lieferungen
und Leistungen
3. Verbindlichkeiten gegenüber
verbundenen Unternehmen
1. Verbindlichkeiten gegenüber
Kreditinstituten
4. Sonstige Verbindlichkeiten
- davon aus Steuern:
2.552 TI (Vj.: 3.873 TI)
- davon im Rahmen der sozialen
Sicherheit: 24 TI (Vj.: 195 TI)
1–5
Jahren
mehr als
5 Jahren
41.588
5.210
17.985
8.230
8.230
0
0
6.355
1.123
5.232
0
13.998
8.683
2.357
2.958
93.366
59.624
12.799
20.943
Die Verbindlichkeiten gegenüber Kreditinstituten
Passive Rechnungsabgrenzung
und anderen Darlehensgebern sind in Höhe von
Die Abgrenzungen umfassen neben Einzah-
67.196 TI (Vorjahr: 64.453 TI) durch die zuvor
lungen aus Dauerkartenverkäufen, Lizenzen und
näher benannten Grundpfandrechte, Sicherungs-
Sponsoringerträge.
abtretungen und Verpfändungen besichert.
kurz- bis mittelfristigen Darlehen in Höhe von
Sonstige finanzielle Verpflichtungen und
Haftungsverhältnisse
8.129 TI im Wesentlichen ausstehende Lohn- und
Zum Bilanzstichtag bestehen finanzielle Ver-
Gehaltsbestandteile zum Ende des Geschäftsjah-
pflichtungen aus Miet-, Leasing-, Erbpacht-,
res sowie darauf entfallende Sozialabgaben ausge-
Lizenz- und Nutzungsüberlassungsverträgen.
wiesen. Darüber hinaus bestehen Verbindlichkei-
Nach Fälligkeiten gegliedert ergibt sich folgende
ten aus Lohn- und Umsatzsteuer.
Darstellung:
Als sonstige Verbindlichkeiten werden neben
(in T€)
davon mit einer Restlaufzeit von
Gesamt
Stadionmiete
76
bis zu
1 Jahr
1–5
Jahren
mehr als
5 Jahren
80.193
111.568
6.459
24.916
Vermarktungsentgelte
33.296
8.324
24.972
0
Miete u. Leasing
36.827
3.041
12.065
21.721
Bestellobligo
7.101
5.294
1.807
0
sonstige
2.164
45
178
1.941
190.956
23.163
63.938
103.855
Im Zusammenhang mit dem Rückerwerb der Sta-
dener Unternehmen in Höhe von 57.500 TI, die
dionanteile durch Tochtergesellschaften bestan-
u.a. durch Grundpfandrechte, Sicherungsabtre-
den am Abschlussstichtag Haftungsverhältnisse
tungen und Verpfändungen der Borussia Dort-
aus Gewährleistungsverträgen zugunsten verbun-
mund GmbH & Co. KGaA besichert sind.
JA H R E S A B S C H LU S S
ERLÄUTERUNGEN ZUR GEWINN- UND VERLUSTRECHNUNG
Umsatzerlöse
Nachstehend werden die Umsatzerlöse, nach
dem von der DFL für das Lizenzierungsverfahren geforderten Gliederungsschema nach
Tätigkeitsfeldern unterteilt, dargestellt.
2005/2006
(in T€)
Ticketing
17.190
2004/2005
17.505
Sponsoring
27.170
26.416
TV-Vermarktung
14.843
14.884
Transfererlöse
12.399
729
Merchandising*, Catering, Lizenzen
5.736
12.907
Sonstige Umsatzerlöse
5.918
1.506
83.256
73.947
* Der Geschäftsbereich Merchandising ist zu Beginn des Geschäftsjahres auf eine Tochtergesellschaft
übertragen worden. Die diesbezüglichen Umsatzerlöse 2005/2006 betragen 4.142 TI.
Gegenüber dem Vorjahr ist eine Umsatzsteige-
Transfertätigkeit in Zusammenhang stehenden
rung in Höhe von 9,3 Mio. I, einschließlich der
Aufwendungen wie Buchwertabgänge und Ver-
übertragenen Merchandising Abteilung, von
äußerungsnebenkosten werden unter den sonsti-
13,5 Mio. I erzielt worden. Den wesentlichen
gen betrieblichen Aufwendungen ausgewiesen.
Beitrag dazu leisteten die Erlöse aus dem
Weitere nennenswerte Umsatzsteigerungen er-
Verkauf der Transferrechte an den Spielern
gaben sich aus der Stadionvermietung im
Ewerthon, Jensen und Rosicky. Die mit der
Rahmen der WM 2006.
Personalaufwand
Der Personalaufwand gliedert sich wie folgt:
(in T€)
Löhne und Gehälter
Soziale Abgaben und Aufwendungen
für Altersversorgung und Unterstützung
2005/2006
2004/2005
35.702
43.746
1.624
2.178
37.326
45.924
77
Borussia Dortmund GmbH & Co. KGaA
Die Personalaufwendungen der Gesellschaft wur-
5,2 Mio. I auf 31,4 Mio. I positiv ausgewirkt. Be-
den im abgelaufenen Geschäftsjahr von 45,9 Mio. I
reinigt um hierin enthaltene aperiodische Aufwen-
um 8,6 Mio. I auf 37,3 Mio. I zurückgeführt. Hier-
dungen für Steuerrisiken in Höhe von ca. 3 Mio. I
bei haben sich die Einsparungen bei den Aufwen-
beliefen sich die Aufwendungen für den Lizenz-
dungen für den Lizenzbereich von 36,6 Mio. I um
bereich auf 28,4 Mio. I.
Sonstige betriebliche Aufwendungen
2005/2006
2004/2005
18.748
26.603
Werbung, Vermarktung
9.437
13.084
Transfer
7.772
2.763
Medien und Druckerzeugnisse
1.291
1.929
13.408
11.734
6.307
29.735
56.963
85.848
(in T€)
Spielbetrieb
Verwaltung
übrige
Die sonstigen betrieblichen Aufwendungen sind
Außerordentliche Erträge
im Vergleich zum Vorjahr um 28,9 Mio. I gesun-
Borussia Dortmund GmbH & Co. KGaA hat den
ken. Wesentlich dazu beigetragen haben einerseits
Geschäftsbereich Merchandising mit wirtschaftli-
die von 24 Mio. I auf 2,7 Mio. I verminderten Auf-
cher Rückwirkung zum 1.7.2005 in eine bestehen-
wendungen für Markenrisiken und andererseits,
de 100%ige Tochtergesellschaft zu Zeitwerten
auf Grund angepasster Vereinbarungen, die um
eingebracht und damit einen außerordentlichen,
4,1 Mio. I reduzierten Vermarktungsentgelte und
nicht zahlungswirksamen Ertrag in Höhe von
die um 9,6 Mio. I niedrigeren Stadionmietaufwen-
10,2 Mio. I realisiert.
dungen. Dem stehen insbesondere um 1,4 Mio. I
erhöhte Aufwendungen aus Anlagenabgängen und
Steuern
um 1,6 Mio. I erhöhte Wertberichtigungen auf
Die Steuern vom Einkommen und vom Ertrag so-
Forderungen gegenüber. Auf Grund der im Ge-
wie die sonstigen Steuern betreffen im Wesent-
schäftsjahr 2005/2006 vorangetriebenen Sanie-
lichen periodenfremde Aufwendungen aus zum
rung und Restrukturierung des Eigen- und Fremd-
Teil abgeschlossenen Betriebsprüfungen.
kapitals liegen die Rechts- und Beratungskosten
nahezu unverändert bei 5,4 Mio. I; wobei sich die
Maßnahmen der Restrukturierung des Eigen- und
Fremdkapitals auf insgesamt 3,5 Mio. I belaufen.
78
JA H R E S A B S C H LU S S
SONSTIGE ANGABEN
Corporate Governance
Die vom Bundesministerium der Justiz bekannt
und Aufsichtsrates zum Corporate Governance
gemachten Empfehlungen der Regierungskom-
Kodex gem. § 161 AktG, dass den Empfehlungen
mission Deutscher Corporate Governance Kodex
entsprochen wurde und wird oder welche Emp-
beinhalten international und national anerkannte
fehlungen nicht angewendet wurden oder werden
Standards guter und verantwortungsvoller Unter-
ist zum 31.12.2005 abgegeben und den Aktionä-
nehmensführung. Die Erklärung des Vorstandes
ren zugänglich gemacht worden.
ORGANE
Persönlich haftende Gesellschafterin
Dipl.-Kfm. Hans-Joachim Watzke – Vorsitzender
Persönlich haftende Gesellschafterin ist die Borus-
der Geschäftsführung – und seit dem 1.1.2006
sia Dortmund Geschäftsführungs-GmbH, mit Sitz
Herr Dipl.-Kfm. Thomas Treß, jeweils alleinver-
in Dortmund, die am Kapital der Gesellschaft
tretungsberechtigt. Die Geschäftsführung hat im
nicht beteiligt ist. Sie ist von den Beschränkungen
abgelaufenen Geschäftsjahr für ihre Tätigkeit,
des § 181 BGB befreit (AG Dortmund HRB 14206).
einschließlich der Wahrnehmung von Aufgaben in
Geschäftsführer dieser Gesellschaft sind Herr
Tochterunternehmen, folgende Bezüge erhalten:
(in T€)
2005/2006
2004/2005
Hans-Joachim Watzke (seit 15.2.2005)
erfolgsunabhängige Komponenten
- Festvergütung
- sonstige Vergütung (Sachbezüge etc.)
erfolgsbezogene Komponente
- Sondervergütung
400
11
0
0
250
0
Thomas Treß (seit 1.1.2006)
erfolgsunabhängige Komponenten
- Festvergütung
- sonstige Vergütung (Sachbezüge etc.)
erfolgsbezogene Komponente
- Sondervergütung
200
19
250
Dr. Gerd Niebaum (bis 9.2.2005)
erfolgsunabhängige Komponente
- Festvergütung
597
Michael Meier (bis 30.6.2005)
erfolgsunabhängige Komponenten
- Festvergütung
- sonstige Vergütung (Sachbezüge etc.)
545
8
79
Borussia Dortmund GmbH & Co. KGaA
Aufsichtsrat
stehenden Aufstellung zu entnehmen. Der Aufsichtsrat hat
Die gegenwärtigen Mitglieder des Aufsichtsrates der
im abgelaufenen Geschäftsjahr eine Vergütung in Höhe von
Gesellschaft, ihre Namen, ausgeübten Tätigkeiten und weite-
52,5 T I erhalten und zur Förderung der Jugendarbeit dem
ren Funktionen in anderen Kontrollgremien sind der nach-
BV. Borussia 09 e.V. Dortmund zur Verfügung gestellt.
Dipl.-Kfm.
Gerd Pieper
Harald
Heinze
Dr. Michele
Puller
Othmar
Freiherr von
Diemar
Bernd Geske Ruedi Baer
Patrick
Albert
Lynch
Wolfgang
Burgard
Dr. Georg
Kottmann
Vorsitzender
Stellv.
Vorsitzender
seit 22.11.2005
bis 22.11.2005
seit 14.3.2005
seit 22.11.2005
seit 14.3.2005
seit 22.11.2005
Stellv.
Vorsitzender
bis 22.11.2005
bis 22.11.2005
Vorsitzender
des Vorstandes
der Miro-Radici
AG, Bergkamen
geschäftsführender Inhaber
der Othmar von
Diemar Vermögensverwaltung
+ Beratung,
Köln
geschäftsführender Gesellschafter der
Bernd Geske
Lean Communication,
Meerbusch
Delegierter des Bankangestellter,
VerwaltungsLondon
rates und
Vorsitzender
der Geschäftsleitung (CEO)
der mobilzoneGruppe,
Regensdorf (CH)
Vorsitzender
des Vorstandes
der HolstenBrauerei AG,
Hamburg
ehem. Sprecher
und Mitglied des
Vorstandes der
Westfälischen
Hypothekenbank AG in
Dortmund
Präsident des
Verwaltungsrates der mobilzone AG
Regensdorf (CH)
Aufsichtsrat:
Feldschlösschen AG,
Dresden
Uranus AG,
Hamburg
Beirat:
Deutsche
Bundesbank,
Hauptverwaltung,
Düsseldorf
Ausgeübte Tätigkeit
Inhaber und
Geschäftsführer
der Stadtparfümerie Pieper
GmbH, Herne
Vorsitzender
des Vorstandes
der DSW 21
Dortmunder
Stadtwerke AG,
Dortmund
Geschäftsführer der Radici
CHIMICA
Deutschland
GmbH, Tröglitz
Weitere Funktionen
Mitglied des
Aufsichtsrates
der Beauty
Alliance
Deutschland
GmbH & Co. KG,
Bielefeld
Mitglied des
Verwaltungsrates der
Sparkasse
Herne
Aufsichtsrat:
Vorsitzender
des Aufsichtsra- Sulzer Textil
AG; CH-Rüti ZH
tes der Dortmunder
Energie- und
Wasserversorgung GmbH,
Dortmund
Vorsitzender
des Aufsichtsrates der Gelsenwasser AG,
Gelsenkirchen
Mitglied des
Aufsichtsrates
der E-M-S new
media AG,
Dortmund
Beirat:
TWD-GmbH,
Deggendorf
(Vorsitzender)
Vorsitzender
des Aufsichtsrates der Informium AG, Köln
Mitglied des
Aufsichtsrates
der 004
Beratungs- und
Dienstleistungs
GmbH,
Aschaffenburg
Präsident des
Verwaltungsrates der
globalzone AG
Regensdorf (CH)
NETCO GmbH,
Frankfurt
Präsident des
Verwaltungsrates der Europea
Trade AG
Regensdorf (CH)
Präsident des
Verwalltungsrates der Destination Travel AG,
Liebefeld (CH)
Mitglied des
Aufsichtsrates
der Entsorgung
Dortmund
GmbH,
Dortmund
Präsident des
Verwaltungsrates der B&B
Beratungs AG,
Watt (CH)
Miglied des Aufsichtsrates der
WV Energie AG,
Frankfurt/Main
Präsident des
Verwaltungsrates der Bablo
Immobilien AG,
Watt (CH)
Vors. des Aufsichtsrates der
Flughafen
Dortmund
GmbH,
Dortmund
Mitglied des
Aufsichtsrates
der Ploucquet
Holding GmbH,
Unterföhring
Mitglied des Verwaltungsrates
der Loeb Service
AG, Bern (CH)
Mitglied des
Verwaltungsrates der
Immoplaza AG,
Regensdorf (CH)
Arbeitnehmer
80
Im Jahresdurchschnitt wurden 193 (Vorjahr: 356) Mitarbeiter
nalreduzierungen und die Überleitung von Arbeitsverhält-
beschäftigt. Die Minderung ist im Wesentlichen auf Perso-
nissen auf Tochtergesellschaften zurückzuführen.
JA H R E S A B S C H LU S S
Aufstellung des Anteilsbesitzes
Im Folgenden werden die Angaben zu Unternehmen zusammengefasst, an denen die Gesellschaft Anteile
von mehr als 20% hat:
Gesellschaft
Sitz
BVB Stadionmanagement GmbH
(vormals: Westfalenstadion
Dortmund Verwaltungs GmbH)
Dortmund
Kapital
Anteil %
Eigenkapital
Ergebnis
DM 100.000
100,00
I 176.189,34
€ 3.628,98
goool.de sportswear GmbH
Dortmund
€ 260.000
100,00
€ 40.590.876,26
€ -1.342.519,26
B.E.S.T. Borussia
Euro Lloyd Travel GmbH
Dortmund
€ 50.000
51,00
€ 127.398,19
€ 77.398,19
BVB Merchandising GmbH *
Dortmund
€ 75.000
100,00
€ 10.881.010,10
€ 0,00
Sports & Bytes GmbH
Dortmund
€ 200.000
100,00
€ 170.473,42
€ 55.680,28
BVB Stadion GmbH (vormals
Westfalenstadion Dortmund
GmbH & Co. KG) **
Dortmund
€ 25.500
99,74
€ 5.868.375,57
€ -3.614.756,89
BVB Beteiligungs-GmbH **
Dortmund
€ 25.500
94,90
€ 14.513,78
€ -10.986,22
Orthomed Medizinisches
Leistungs- und Rehabilitationszentrum GmbH
Dortmund
€ 51.600
33,33
€ 386.389,18
€ 149.081,49
* Es besteht ein Ergebnisabführungsvertrag. Auf das Rumpfgeschäftsjahr 1.1. - 30.6.2006 entfällt ein Ergebnis von -271.292,87 €
** Es handelt sich um mittelbaren Anteilsbesitz. Die Ergebnisse der BVB Stadion GmbH und BVB Beteiligungs-GmbH entfallen auf Rumpfgeschäftsjahre
Angaben zu den für den Abschlussprüfer des Jahres- und Konzernabschlusses als
Aufwand erfassten Honoraren
Das im Geschäftsjahr 2005/2006 als Aufwand erfasste Honorar für den Abschlussprüfer setzt sich wie
folgt zusammen:
(in T€)
Konzern-, Zwischen- u. Jahresabschlussprüfungen
sonstige Bestätigungsleistungen
Steuerberatungsleistungen
sonstige Leistungen
2005/2006
300
50
47
32
Mitgeteilte Beteiligung (§ 160 Abs.1 Nr.8 AktG i.V.m. § 21 WpHG)
Als Anteilseigner mit meldepflichtiger Beteiligung wurden uns mitgeteilt:
(in %)
Absolute Capital Management Holding Limited
Blue Bay Asset Management
BV. Borussia 09 e.V. Dortmund
Bernd Geske
Och-Ziff Management Europe
Streubesitz
20,62
17,09
10,94
7,66
7,56
36,13
100,00
81
Borussia Dortmund GmbH & Co. KGaA
Kapitalflussrechnung
Ergänzend zur Kapitalflussrechnung wird angegeben:
Kreditinstituten vermindert um Verfügungsbeschränkungen
in Höhe von 3.608 TI (Vorjahr 465 TI) und die
Der Finanzmittelfonds der Kapitalflussrechnung definiert
Inanspruchnahme von Kontokorrentkrediten in Höhe von
sich aus dem Kassenbestand und den Guthaben bei
8.000 TI (Vorjahr 0 TI).
2005/2006
T€
Jahresergebnis
Abschreibungen
außerordentlicher Ertrag aus der Ausgliederung von Unternehmensteilen
2004/2005
T€
-3.913
-78.681
7.701
19.220
-10.196
0
Gewinn aus dem Abgang von Anlagevermögen
-5.857
-681
Verlust aus dem Abgang von Anlagevermögen
0
5.139
5.131
16.428
Veränderungen der Bilanzpositionen
Rückstellungen
Vorräte
560
-167
11.543
18.364
669
1.201
Passive Rechnungsabgrenzungsposten
-5.098
-9.068
Verbindlichkeiten aus LuL und andere Verbindlichkeiten
-2.866
-174
Veränderung der in der Verfügung beschränkten Finanzmittel
-3.143
67.788
Cash flow aus betrieblicher Tätigkeit
-5.469
39.369
121
0
Forderungen aus LuL und sonstige Vermögensgegenstände
Aktive Rechnungsabgrenzungsposten
Einzahlungen aus d. Abgang v. Gegenständen des Sachanlagevermögens
Einzahlungen aus d. Abgang v. Gegenständen d. immateriellen Anlagevermögens
9.988
0
Auszahlungen für Investitionen in das Sachanlagevermögen
-6.032
-1.672
Auszahlungen für Investitionen in das immaterielle Anlagevermögen
-4.976
-868
23
15.266
-247
-43.465
-1.123
-30.739
Einzahlungen aus d. Abgang v. Gegenständen des Finanzanlagevermögens
Auszahlungen für Investitionen in das Finanzanlagevermögen
Cash flow aus Investitionstätigkeit
Zu- und Abfluss aus Aufnahme und Tilgung von Krediten und Darlehen
- Darlehensaufnahme
27.253
0
-24.496
-34.712
Veränderung des Kapitals und der Kapital-, Gewinnrücklagen
29.250
24.375
Cash flow aus Finanzierungstätigkeit
32.007
-10.337
Mittelzufluss, -abfluss insgesamt
25.415
-1.707
Finanzmittelfonds zu Beginn des Geschäftsjahres
2.528
4.235
Finanzmittelfonds am Ende des Geschäftsjahres
27.943
2.528
- Darlehenstilgung
Dortmund, den 8. September 2006
Borussia Dortmund GmbH & Co. KGaA
Borussia Dortmund Geschäftsführungs-GmbH
82
Hans-Joachim Watzke
Thomas Treß
JA H R E S A B S C H LU S S
BESTÄTIGUNGSVERMERK
Wir haben den Jahresabschluss – bestehend aus
das wirtschaftliche und rechtliche Umfeld der
Bilanz, Gewinn- und Verlustrechnung sowie An-
Gesellschaft sowie die Erwartungen über mögli-
hang – unter Einbeziehung der Buchführung und
che Fehler berücksichtigt. Im Rahmen der Prü-
den Lagebericht der Borussia Dortmund GmbH
fung werden die Wirksamkeit des rechnungsle-
& Co. KGaA, Dortmund für das Geschäftsjahr
gungsbezogenen internen Kontrollsystems sowie
vom 1. Juli 2005 bis 30. Juni 2006 geprüft. Die
Nachweise für die Angaben in Buchführung,
Buchführung und die Aufstellung von Jahres-
Jahresabschluss und Lagebericht überwiegend auf
abschluss und Lagebericht nach den deutschen
der Basis von Stichproben beurteilt. Die Prüfung
handelsrechtlichen Vorschriften und den ergän-
umfasst die Beurteilung der angewandten Bi-
zenden Bestimmungen der Satzung liegen in der
lanzierungsgrundsätze und der wesentlichen Ein-
Verantwortung der gesetzlichen Vertreter der Ge-
schätzungen der gesetzlichen Vertreter sowie die
sellschaft. Unsere Aufgabe ist es, auf der Grund-
Würdigung der Gesamtdarstellung des Jahres-
lage der von uns durchgeführten Prüfung eine
abschlusses und des Lageberichts. Wir sind der
Beurteilung über den Jahresabschluss unter Ein-
Auffassung, dass unsere Prüfung eine hinreichend
beziehung der Buchführung und über den Lage-
sichere Grundlage für unsere Beurteilung bildet.
bericht abzugeben.
Unsere Prüfung hat zu keinen Einwendungen
Wir haben unsere Jahresabschlussprüfung nach
geführt.
§ 317 HGB unter Beachtung der vom Institut der
Wirtschaftsprüfer (IDW) festgestellten deut-
Nach unserer Beurteilung aufgrund der bei der
schen Grundsätze ordnungsmäßiger Abschluss-
Prüfung gewonnenen Erkenntnisse entspricht der
prüfung vorgenommen. Danach ist die Prüfung
Jahresabschluss den gesetzlichen Vorschriften
so zu planen und durchzuführen, dass Un-
und den ergänzenden Bestimmungen der Satzung
richtigkeiten und Verstöße, die sich auf die
und vermittelt unter Beachtung der Grundsätze
Darstellung des durch den Jahresabschluss unter
ordnungsmäßiger Buchführung ein den tatsächli-
Beachtung der Grundsätze ordnungsmäßiger
chen Verhältnissen entsprechendes Bild der Ver-
Buchführung und durch den Lagebericht vermit-
mögens-, Finanz- und Ertragslage der Gesell-
telten Bildes der Vermögens-, Finanz- und
schaft. Der Lagebericht steht in Einklang mit dem
Ertragslage wesentlich auswirken, mit hinrei-
Jahresabschluss, vermittelt insgesamt ein zutref-
chender Sicherheit erkannt werden. Bei der
fendes Bild von der Lage der Gesellschaft und
Festlegung der Prüfungshandlungen werden die
stellt die Chancen und Risiken der zukünftigen
Kenntnisse über die Geschäftstätigkeit und über
Entwicklung zutreffend dar.
Dortmund, 8. September 2006
BDO WESTFALEN-REVISION GmbH
Wirtschaftsprüfungsgesellschaft
A. Rumphorst
Wirtschaftsprüfer
ppa. J. Königshoven
Wirtschaftsprüfer
83
Prolog _GB06 RZ END
20.10.2006
19:23 Uhr
Seite 30
Der Traum wird wahr
BVB im Höhenflug
Sondermarken gab die Deutsche
Bundespost anlässlich der Meisterschaften in den Jahren 1995
und 1996 aus.
Machte seinem Namen alle Ehre: „Turbo“
Möller erzielte 1995 gegen Juventus Turin in der
ersten Minute das schnellste Tor einer deutschen
Mannschaft in der Champions League.
VOM BORSIGPLATZ ZUM HITZFELD
Unter dem 1991 verpflichteten, bis dato unbekannten Trainer Ottmar Hitzfeld erlebte Borussia
Dortmund die sportlich erfolgreichste Ära. 1992
wurde der BVB überraschend Deutscher Vizemeister, in der folgenden Saison erreichte der BVB
ebenso überraschend die Endspiele um den
UEFA-Pokal, scheiterte dort aber deutlich an
Juventus Turin (1:3, 0:3). Die Borussen etablierten
sich in diesem europäischen Klub-Wettbewerb,
feierten dort große Triumphe und machten auch
auf nationaler Ebene dem Rekordmeister Bayern
München Konkurrenz. Die Zug um Zug mit Topstars aus dem In- und Ausland verstärkte Mannschaft holte am 17. Juni 1995 nach 32 Jahren
erstmals wieder eine Deutsche Meisterschaft nach
Dortmund und verteidigte ihren Titel sogar im Jahr
darauf.
Nach 32 Jahren wieder Deutscher Meister:
Michael Zorc präsentiert die Schale 1995.
Jubel auf dem provisorischen „Meisterbalkon“
1996: Wie im Vorjahr reckt ein – diesmal
unrasierter – Michael Zorc die Trophäe für die
beste deutsche Fußballmannschaft in die Höhe.
84
Prolog _GB06 RZ END
20.10.2006
19:23 Uhr
Seite 31
1995 1996 1997 Eine Stadt im Freudentaumel: Die besten Fans der Liga bereiten dem BVB einen grandiosen Empfang.
JAHRESCHRONIK 1995
MAI
7./9. Bundespräsident Roman Herzog
und Bundeskanzler Helmut Kohl werden erstmals zu den Feierlichkeiten der
Siegermächte 50 Jahre nach Beendigung
des 2. Weltkrieges eingeladen.
NOVEMBER
16.11. Die SPD wählt nach einer
Kampfabstimmung Oskar Lafontaine
zum neuen Partei-Vorsitzenden
JAHRESCHRONIK 1996
JULI
7.7. In Konstanz am Bodensee wird mit
dem Rechtsanwalt Horst Frank erstmals
ein Grünen-Politiker Bürgermeister
einer deutschen Stadt.
Jürgen Kohler am 11. Mai 1996 im Olympiastadion München .
AUGUST
28.8. Das britische Thronfolger-Ehepaar
Prinz Charles und Prinzessin Diana
wird nach 15 Ehe-Jahren geschieden.
DEZEMBER
17.12. Die UNO-Vollversammlung
wählt Kofi Annan zum neuen Generalsekretär. Er tritt die Nachfolge von
Boutros Boutros-Gali an, der bei der
Wahl am Veto der USA scheitert.
85
Prolog _GB06 RZ END
20.10.2006
19:23 Uhr
Seite 32
Der Traum wird wahr
BVB im Höhenflug
Für die Anhänger ist
der BVB ein starkes
Stück Lebensgefühl.
Der Trainer obenauf: Ottmar Hitzfeld nach dem
Gewinn der Champions League.
F
Das Bad in der Menge – Im Triumphzug
durch die Stadt.
ußball-Geschichte schrieb Borussia Dortmund
am 28. Mai 1997. Als erster deutscher Klub
gewann der BVB mit einem 3:1 gegen den großen
Favoriten Juventus Turin die UEFA-Champions
League und damit den bedeutendsten aller Titel.
Karlheinz Riedle (2) sowie Lars Ricken erzielten
die Tore. Am 2. Dezember 1997 komplettierte der
BVB den totalen Triumph mit dem Gewinn des
Weltpokals durch ein 2:0 in Tokio gegen Cruzeiro
Belo Horizonte (Tore: Herrlich, Zorc).
Das Bad im Entmüdungsbecken
– hier mit Trophäe.
Siegerlaune: Jürgen Kohler
bei einem Werbeauftritt.
86
Prolog _GB06 RZ END
20.10.2006
19:23 Uhr
Seite 33
1995 1996 1997 Als erste deutsche Mannschaft gewinnt der BVB 1997
den Champions League-Pokal.
JAHRESCHRONIK 1997
JANUAR
20.1. In Washington wird Bill Clinton
für die 2. Amtszeit als Präsident der USA
vereidigt.
JUNI
Die ARD strahlt denFilm „Das Todesspiel“ von Heinrich Breloer aus. Das
Stück veranschaulicht die Vorgänge zur
Entführung und späteren Ermordung
des damaligen Arbeitgeber-Präsidenten
Hanns-Martin Schleyer im Herbst 1977.
JULI
27.7. Als erster Deutscher gewinnt Jan
Ullrich die schwerste Radrundfahrt der
Welt, die Tour de France.
Matthias Sammer – Deutschlands und
Der BVB holt in Tokio gegen Belo Horizonte den Weltpokal.
Europas Fußballer des Jahres 1996.
S. 116
87
Borussia DortmundKonzernlagebericht der Borussia Dortmund GmbH & Co.
KGaA für das Geschäftsjahr 2005/2006
GESCHÄFT UND RAHMENBEDINGUNGEN
DAS GESCHÄFTSJAHR 2005/06 IM ÜBERBLICK
FINANZWIRTSCHAFTLICHE
ENTWICKLUNG
sentliche Voraussetzungen dafür geschaffen, dass
die im Mai 2006 beschlossene Kapitalerhöhung
(Ausnutzung des genehmigten Kapitals von nomi-
Restrukturierung zur Zukunftssicherung
nal bis zu I 14.625.000) in Höhe eines Ausgabe-
Am 7. Juni 2006 wurde der Kreditvertrag zwischen
betrages von I 29.250.000 umgesetzt werden konn-
der Borussia Dortmund GmbH & Co. KGaA sowie
te. Dieser Betrag wurde im Juli 2006 vollständig für
deren Tochtergesellschaften und der US-Investment-
eine weitere Rückführung von Altverbindlichkeiten
bank Morgan Stanley über Kreditfazilitäten in Höhe
verwendet.
von insgesamt I 79,2 Mio. über eine Laufzeit von 15
Jahren unterzeichnet. Der Kredit wurde zu insge-
Die Restrukturierung der Passivseite mit dem Ziel,
samt I 57,5 Mio. zur Zahlung des Kaufpreises an die
die Eigenkapitalbasis zu stärken und die Fristen-
MOLSIRIS Vermietungsgesellschaft mbH & Co.
strukturen der Verpflichtung zu entzerren sowie die
Objekt Westfalenstadion KG für den Rückkauf des
Zinskonditionen zu verbessern, ist somit entschei-
Kommanditanteils an der Westfalenstadion Dortmund
dend fortgeschritten. Insbesondere die Reduzierung
GmbH & Co. KG sowie dabei anfallende Neben-
der hohen Belastungen aus der Stadionmiete, die ab
kosten verwendet. Der verbleibende Kreditbetrag
2007 die Handlungsspielräume des BVB deutlich
von I 21,7 Mio. diente dem Abbau bzw. der Um-
eingeengt hätte, wurde durch den Rückkauf der
schuldung von Altverbindlichkeiten der Borussia
Stadionanteile realisiert.
Dortmund GmbH & Co. KGaA (BVB-KGaA). Darüber hinaus wurde der BVB-KGaA eine revolvie-
Ergebnisentwicklung
rende Kreditlinie in Höhe von I 10,0 Mio. zur
Das erstmals nach International Financial Reporting
Verfügung gestellt.
Standards (IFRS) ermittelte Konzernergebnis beträgt I -20,8 Mio. (das vergleichbare Vorjahres-
Das Eigentum am SIGNAL IDUNA PARK wurde
ergebnis beträgt I -54,5 Mio.). Die Ergebnisver-
somit wieder nahezu vollständig vom BVB-Konzern
besserung ist im Wesentlichen auf die Erhöhung der
erworben. Im Zuge des Restrukturierungsprozesses
Umsatzerlöse in Höhe von I 14,4 Mio., Einspa-
wurde die Gläubigervereinbarung vom März 2005
rungen im Personalaufwand (I 6,9 Mio., davon I 5,2
aufgehoben und der damals installierte Lenkungs-
Mio. für den Lizenzbereich), geringere Abschrei-
ausschuss aufgelöst. Weiter wurden hiermit we-
bungen insbesondere auf Spielerwerte (I 11,3 Mio.)
UI-Cup
16.07.2005
BVB – Sigma Olmütz 1:1
UI-Cup
23.07.2005
Sigma Olmütz – BVB 0:0
Jan Koller unterlief im Hinspiel
ein Eigentor gegen Sigma Olmütz.
88
Das enttäuschende torlose Remis beim
tschechischen Vertreter in Olmütz
bedeutete das Aus im UI-Cup.
KONZERNLAGEBERICHT
sowie ein verbessertes Finanzergebnis (I 2,4 Mio.)
zurückzuführen. Gegenläufig entwickelten sich gestie-
ENTWICKLUNG DES MARKT- UND
WETTBEWERBSUMFELDES
gene sonstige betriebliche Aufwendungen (I 3,1
Mio.), die sich zum Großteil aus periodenfremden
Die deutsche Fußball-Bundesliga hat als Marke auch
Forderungsverlusten bzw. Wertberichtigungen auf
in der abgelaufenen Saison wieder deutlich an Wert
Forderungen (I 2,1 Mio.) ergeben.
gewonnen. Sie begeistert nicht nur regelmäßig ein
Millionenpublikum vor den Bildschirmen, sondern
Das Ergebnis vor Ertragsteuern (EBT) hat sich
lockt allwöchentlich hunderttausende Fans in die
von I -55,3 Mio. auf I -22,6 Mio. um rund
Stadien. In der letzten Saison gelang eine weitere
I 32,7 Mio. verbessert. Das operative Ergebnis vor
Steigerung des bereits im Vorjahr aufgestellten
Zinsen und Steuern (EBIT) weist einen Fehlbetrag
Kaufkarten-Rekords. Dabei ist Borussia Dortmund
von I 11,2 Mio. aus, nachdem im Vorjahr noch
mit durchschnittlich 71.378 Zuschauern nach wie vor
ein Fehlbetrag in Höhe von I 41,5 Mio. zu ver-
der Publikumsliebling.
zeichnen war.
Diese ungebrochene Fußballbegeisterung schlägt
Eigenkapitalentwicklung
sich auch in den durch die TV-Vermarktung erzielten
Nach Durchführung der im Mai 2006 beschlo-
Erlösen für die Vereine nieder. Mit der Kombination
ssenen Kapitalerhöhung, bei der 14.625.000 neue
aus frei empfangbaren Programmen und exklusiven
Aktien zu einem Ausgabebetrag von je I 2,00 plat-
TV-Live-Rechten konnten die Bundesligaclubs
ziert wurden, ergibt sich nach Berücksichtigung des
deutliche Mehrerlöse für sich verbuchen, wobei
Konzernfehlbetrags ein Konzerneigenkapital von
durch die ab Juli 2006 gültigen neuen TV-Verträge
I 37,6 Mio. (Vorjahr I 28,5 Mio.). Nach der Um-
sogar eine noch weitere Steigerung ermöglicht
setzung der am 15. August 2006 von der außer-
wurde.
ordentlichen Hauptversammlung beschlossenen
Bar-/Sachkapitalerhöhung im Geschäftsjahr 2006/07
Auch als Werbeumfeld hat die Bundesliga nichts
sowie der von uns erwarteten deutlichen Ver-
an Strahlkraft eingebüßt. Im Gegenteil können die
besserung des operativen Ergebnisses wird sich
Vereine beim Sponsoring, genau wie bei den übrigen
die Eigenkapitalposition des BVB-Konzerns weiter
Erlösquellen, auf eine erfolgreiche Saison mit aber-
verbessern.
mals gestiegenen Einnahmen zurückblicken.
1. Spieltag
6.08.2005
Wolfsburg – BVB 2:2
Bundesliga-Debüt mit 16 Jahren und
335 Tagen: Nuri Sahin, jüngster Spieler
aller Zeiten.
2. Spieltag
13.08.2005
BVB – Schalke 1:2
Rassiger Zweikampf in einem RevierDerby: Odonkor stemmt sich
Bajramovic entgegen.
89
Borussia Dortmund
KONZERNSTRUKTUR UND GESCHÄFTSTÄTIGKEIT
RECHTLICHE KONZERNSTRUKTUR
zentrum Orthomed GmbH (33,3%). Daneben
gehört auch die 100%-ige Tochtergesellschaft BVB
Der Konzernlagebericht bezieht sich auf den Kon-
Stadionmanagement GmbH (vormals Westfalen-
solidierungskreis der Borussia Dortmund GmbH &
stadion Dortmund Verwaltungs-GmbH) zum Kon-
Co. KGaA. Borussia Dortmund engagiert sich neben
solidierungskreis. Die Stadion-Besitzgesellschaft
dem Kerngeschäft Fußball in fußballnahen Ge-
BVB Stadion GmbH (die ehemalige Westfalens-
schäftsfeldern. Gegenwärtig hält das Unternehmen
tadion Dortmund GmbH & Co. KG) wurde gemäß
Beteiligungen an der BVB Merchandising GmbH
den IFRS-Vorschriften bereits seit dem 1. Juli 2004
(vormals: Borussia Dortmund Beteiligungs-GmbH;
in den Konzernabschluss der Borussia Dortmund
100%), am Sportartikelhersteller goool.de sports-
GmbH & Co. KGaA einbezogen. Nach Rückkauf
wear GmbH (100%), am Internet-Unternehmen
der Stadionanteile und Umwandlung der Westfalen-
Sports & Bytes GmbH (100%), am Reiseunter-
stadion Dortmund GmbH & Co. KG in die BVB
nehmen B.E.S.T. Borussia Euro Lloyd Sports Travel
Stadion GmbH stellt sich die Konzernstruktur per
GmbH (51%) sowie am medizinischen Leistungs-
30. Juni 2006 wie folgt dar.
Geschäftstätigkeit der operativ tätigen Tochtergesellschaften
Borussia Dortmund GmbH & Co. KGaA
94,9%
100%
goool.de
sportswear GmbH
100%
BVB Stadionmanagement
GmbH
100%
BVB Merchandising
GmbH
100%
51%
B.E.S.T.
Orthomed GmbH
DFB-Pokal
22.08.2005
Braunschweig – BVB 2:1
90
5,10%
94,9%
BVB BeteiligungsGmbH
49%
Euro Lloyd Reisebüro
GmbH & Co. KG
5,1%
BV. Borussia 09
e.V. Dortmund
Sports & Bytes GmbH
Borussia Euro Lloyd
Sports Travel GmbH
33,33%
BVB Stadion GmbH
66,67%
Sonstige
3. Spieltag
28.08.2005
Duisburg – BVB 1:1
Vergeblicher Einsatz von Christian
Wörns: Den BVB ereilt das Pokal-Aus
bereits in der ersten Runde.
Lars Ricken schoss den BVB beim MSV
in Führung. Sein Knaller mit links landete unhaltbar im rechten Toreck.
KONZERNLAGEBERICHT
BVB Merchandising GmbH
rigkeiten eines Hauptlieferanten im Sommer 2005
Die Geschäftsführung der Borussia Dortmund
zu stark rückläufigen Umsatzerlösen im Geschäfts-
GmbH & Co. KGaA hat den Geschäftsbereich
jahr 2005/2006 führte.
Merchandising mit wirtschaftlicher Rückwirkung
zum 01.07.2005 in eine bestehende 100%-ige
goool.de wird sich künftig neben der Teamsport-
Tochtergesellschaft eingebracht. Damit erfolgt eine
ausrüstung noch stärker im Bereich Sportswear posi-
weitere Konzentration der Geschäftstätigkeit des
tionieren. Neben den mehr als 2000 Teamsportkun-
Konzerns auf die Vermarktung von Merchandi-
den, vornehmlich Sportvereine im Amateurbereich,
singartikeln. Hierarchien in diesem Geschäftsbereich
rüstet goool.de mit Kickers Offenbach einen Tradi-
wurden abgeflacht und Entscheidungswege verkürzt,
tionsverein der 2. Bundesliga aus.
so dass auf verändertes Kundenverhalten und
Marktbedingungen schneller reagiert werden kann.
Die Tochtergesellschaft hält zudem nach Rückkauf
Darüber hinaus können durch die Schaffung der
der Stadionanteile unmittelbar und mittelbar 99,74%
selbständigen Einheit ggf. neue Tätigkeitsfelder
der Anteile an der BVB Stadion GmbH.
geschaffen und Kooperationen mit anderen Gesell-
Sports & Bytes GmbH
schaften eingegangen werden.
Die Sports & Bytes GmbH hat im Geschäftsjahr vom
Der Umsatz der BVB Merchandising GmbH im
01. Juli 2005 bis zum 30. Juni 2006 abermals einen
Geschäftsjahr 2005/06 betrug I 4,1 Mio. und liegt
Jahresüberschuss erzielt. Trotz eines Rückgangs von
damit in etwa auf dem vergleichbaren Niveau des Vor-
rund TI 118 wurde mit dem diesjährigen Überschuss
jahres, als die Umsätze noch bei der Borussia Dort-
von TI 56 das Niveau des Geschäftsjahres 2003/04
mund GmbH & Co. KGaA erfasst wurden. Operativ
erreicht.
erzielte die BVB Merchandising GmbH einen
Ergebnisbeitrag zum Konzernergebnis von I 0,6 Mio.
Die 100%tige Tochter der Borussia Dortmund GmbH
& Co. KGaA hat den Schwerpunkt ihrer Aufgaben
goool.de sportswear GmbH
auch im vergangenen Geschäftsjahr im Wesentlichen
Der Sportartikelhersteller schließt das Geschäfts-
auf die Betreuung des gesamten Unternehmens-
jahr 2005/06 mit einem Verlust von I 1,3 Mio.
verbundes des Konzern Borussia Dortmund im tech-
(Vorjahr EUR 1,0 Mio. Verlust). Der Verlust dieser
nischen aber auch gestalterischen Bereich gesetzt.
Gesellschaft im abgelaufenen Geschäftsjahr ist
einerseits mit I 0,7 Mio. in hohen Abschreibungen
Neben der Konzeption und Entwicklung des Inter-
auf Altforderungen und Altwarenbeständen begrün-
netshops der BVB Merchandising GmbH steht vor
det, andererseits resultiert der Verlust aus einer im
allem nach Inbetriebnahme auch hier die technische
Zuge im Frühjahr 2005 nur sehr eingeschränkten
Betreuung im Vordergrund. Diese muss in Abstim-
Vertriebsaktivität, die verstärkt durch Lieferschwie-
mung mit dem betrieblichen ERP–System geschehen,
4. Spieltag
11.09.2005
BVB – Köln 2:1
Van der Gun gegen Mokhtari: Der BVBStürmer zieht sich unmittelbar nach
dieser Szene einen Kreuzbandriss zu.
5. Spieltag
17.09.2005
Bremen – BVB 3:2
Klose trifft an Degen (l.) und Metzelder
vorbei zum 1:1 für Bremen. Am Ende
behält Werder mit 3:2 die Oberhand.
91
Borussia Dortmund
um den Betrieb der komplett integrierten Lösung
Auch im ersten Geschäftshalbjahr 2006 zeigte sich
stets zu gewährleisten und den neuen Anforderungen
die Geschäftsentwicklung von B.E.S.T. stabil. Das
und Änderungen sofort gerecht zu werden.
Reiseunternehmen verfügt nach wie vor über eine
solide Geschäftsgrundlage, durch die Verlagerung
BVB Stadionmanagement GmbH
des Schwerpunktes auf das eigentliche Kerngeschäft,
(vormals: Westfalenstadion Dortmund
den Geschäftsreiseservice, konnte das bei der Grün-
Verwaltungs GmbH)
dung avisierte Ziel, sich weitestgehend vom sport-
Die BVB Stadionmanagement GmbH (vormals: West-
lichen Erfolg der Lizenzspielerabteilung von Bo-
falenstadion Dortmund Verwaltungs GmbH) schließt
russia Dortmund zu lösen und Erträge aus anderen
das Konzerngeschäftsjahr vom 1.7.2005 bis 30.6.2006
Einnahmequellen zu erwirtschaften, erreicht wer-
mit einem Überschuss in Höhe von TI 113 ab.
den. Die Gesellschaft schließt das abgelaufene Geschäftsjahr mit einem Überschuss von TI 77 (Vorjahr
Die 100%ige Tochtergesellschaft der Borussia
TI 92) ab.
Dortmund GmbH & Co. KGaA hat den Schwerpunkt ihrer Geschäftstätigkeit in der Bereitstellung
Orthomed GmbH
des Ordnungsdienstes für die Bundesliga-Heimspiele
Borussia Dortmund ist mit 33,4 Prozent an
des BVB. Im abgelaufenen Geschäftsjahr wurde
der Orthomed Medizinisches Leistungs- und Reha-
zudem der Ordnungsdienst für die WM-Spiele in
bilitationszentrum GmbH beteiligt. Orthomed
Dortmund gestellt.
bietet ein umfangreiches Konzept zur medizinischen Rehabilitation, insbesondere für Leistungs-
B.E.S.T. Borussia Euro Lloyd Sports
Travel GmbH
sportler. Das angebotene Leistungspaket gliedert
Borussia Dortmund hat im Februar 2000 mit der
Maßnahmen. Natürlich betreut Orthomed auch alle
Euro Lloyd Reisebüro GmbH & Co. KG das
sportlichen Abteilungen von Borussia Dortmund.
Reisebüro Borussia Euro Lloyd Sports Travel GmbH
Das Jahresergebnis betrug im abgelaufenen
(B.E.S.T.) gegründet. An dem Unternehmen ist der
Geschäftsjahr TI 149 (per 31.12.2005) (Vorjahr:
BVB mit 51 Prozent beteiligt. Neben allgemeinen
TI 82).
sich in prophylaktische und trainingsbegleitende
Reisebürodiensten bietet B.E.S.T. die Konzeption,
Planung und Durchführung von Veranstaltungen,
BVB Stadion GmbH
Tagungen und Kongressen an. Der BVB bringt für
Die Westfalenstadion Dortmund GmbH & Co. KG
B.E.S.T. vor allem seine Kontakte und Geschäfts-
ist im Juni 2006 rückwirkend zum 1.1.2006 in die
beziehungen zu zahlreichen Unternehmen ein.
BVB Stadion GmbH umgewandelt worden.
6. Spieltag
21.09.2005
BVB – Bielefeld 2:0
92
7. Spieltag
24.09.2005
Mainz – BVB 1:1
Gegen Bielefeld waren die Borussen
häufig einen Tick schneller. Hier läuft
Kringe Krupnikovic davon.
Diskussion mit Schiedsrichter Weiner
um einen Elfmeter, der keiner war.
Degen, Weidenfeller, Kehl und Kringe.
KONZERNLAGEBERICHT
Nach Rückkauf der Stadionanteile befindet sich die
Fehlbetrags ist insbesondere auf die ergebniswirk-
Besitzgesellschaft des SIGNAL IDUNA PARK
same Anpassung von Minderheitsanteilen an der
nahezu vollständig im Eigentum des BVB-Konzerns.
Stadiongesellschaft auf den Fair Value des Abfin-
Der B.V. Borussia 09 e.V. Dortmund hält 5,1% der
dungsanspruchs der MOLSIRIS-Kommanditisten
Anteile an der BVB Beteiligungs-GmbH, die wie-
zurückzuführen, die bis zum Rückkauf der Stadion-
derum mit 5,1% an der BVB Stadion GmbH betei-
anteile zu verzeichnen waren.
ligt ist. Somit ist der Verein indirekt mit 0,26% an der
BVB Stadion GmbH als Minderheitsgesellschafter
beteiligt. Die übrigen 99,74% hält der BVB-Konzern
ORGANISATION DER LEITUNG
UND KONTROLLE
über die goool.de sportswear GmbH und die BVB
Die Geschäftsführung und Vertretung der Borussia
Beteiligungs-GmbH.
Dortmund GmbH & Co. KGaA obliegt der persönlich
Die damalige Westfalenstadion Dortmund GmbH &
haftenden Gesellschafterin, der Borussia Dortmund
Co. KG wurde bereits seit dem 1. Juli 2004 in den
Geschäftsführungs-GmbH. Diese GmbH wird wie-
IFRS Konzernabschluss der Borussia Dortmund
derum durch die Geschäftsführer Hans-Joachim
GmbH & Co. KGaA einbezogen, so dass die Vor-
Watzke und seit dem 1. Januar 2006 durch Thomas
jahreszahlen des BVB Konzerns ebenfalls die Konso-
Treß vertreten; ihr Alleingesellschafter ist der Ball-
lidierung der Stadiongesellschaft enthalten.
spielverein Borussia 09 e.V. Dortmund.
Der Geschäftszweck der BVB Stadion GmbH ist das
Die Vergütung der Geschäftsführer setzt sich aus
Begründen und Halten eines Erbbaurechts an mit
erfolgsunabhängigen und erfolgsabhängigen Kompo-
dem SIGNAL IDUNA PARK bebauten Grund-
nenten zusammen. Letztere ergeben sich zum einen
stücken und Nebenflächen, die bauliche Erweiterung
auf Grund vertraglicher Vereinbarungen und zum
des Stadions zu einem multifunktionalen Stadion
anderen auf Grund von Beschlüssen des Beirats des
einschließlich Nebenflächen sowie die Vermietung
Präsidialausschusses des Ballspielverein Borussia 09
und Verpachtung des SIGNAL IDUNA PARK;
e.V. Dortmund.
Schwerpunkt der Stadionnutzung ist Fußball.
In der nachfolgenden Abbildung werden die StrukDie BVB Stadion GmbH schließt für die Zeit vom
turen und Verantwortlichkeiten zwischen dem Ball-
1.7.2005 bis 30.6.2006 mit einem nach den IFRS-
spielverein Borussia 09 e.V. Dortmund, der Borussia
Vorschriften ermittelten Jahresfehlbetrag von rund
Dortmund GmbH & Co. KGaA sowie der Borussia
I 9,9 Mio. (Vorjahr I -3,8 Mio.). Die Erhöhung des
Dortmund Geschäftsführungs-GmbH dargestellt.
8. Spieltag
2.10.2005
BVB – Stuttgart 0:0
Kaum ein Durchkommen gegen Stuttgarts engmaschiges Defensivnetz gab es
für den BVB (Rosicky gegen Soldo).
9. Spieltag
15.10.2005
K’lautern – BVB 3:3
Die Szene täuscht. Ebi Smolarek war
nicht am Boden, er war als dreifacher
Torschütze obenauf beim FCK.
93
Borussia Dortmund
Ballspielverein
Borussia 09 e.V. Dortmund
wählt
beruft
Borussia Dortmund
GmbH & Co. KGaA
wählt
Die Rechte und Pflichten des von der Haupt-
Dem Aufsichtsrat gehören seit der Hauptver-
versammlung gewählten Aufsichtsrats der KGaA
sammlung am 22. November 2005 die nachfolgenden
sind eingeschränkt. Ihm fehlt insbesondere die
Personen an:
Personalkompetenz, d.h. die Zuständigkeit zur Bestellung und Abberufung von Geschäftsführern
bei der Borussia Dortmund GeschäftsführungsGmbH sowie zur Regelung ihrer vertraglichen
Bedingungen. Der Aufsichtsrat ist auch nicht berechtigt, für die persönlich haftende Gesellschafterin eine Geschäftsordnung oder einen Katalog
zustimmungspflichtiger Geschäfte zu erlassen.
Derartige Rechte und Pflichten obliegen vielmehr
den Gremien bei der Borussia Dortmund Geschäftsführungs-GmbH, namentlich dem dort eingerichteten Beirat und dem von ihm wiederum
gebildeten Präsidialausschuss.
Gerd Pieper (Vorsitzender)
Inhaber und Geschäftsführer der Stadtparfümerie
Pieper GmbH, Herne
Harald Heinze (Stellvertretender Vorsitzender)
Vorsitzender des Vorstandes der DSW 21
Dortmunder Stadtwerke AG, Dortmund
Ruedi Baer
Delegierter des Verwaltungsrates und
Vorsitzender der Geschäftsleitung (CEO) der
mobilzone-Gruppe, Regensdorf (CH)
Othmar Freiherr von Diemar
Geschäftsführender Inhaber der Othmar von
Diemar Vermögensverwaltung + Beratung, Köln
Bernd Geske
Geschäftsführender Gesellschafter der Bernd
Geske Lean Communication, Meerbusch
Patrick Albert Lynch
Bankangestellter, London
10. Spieltag
23.10.2005
BVB – Hamburger 1:1
94
11. Spieltag
29.10.2005
BVB – M’gladbach 2:1
Mit einem sehenswerten Flugkopfball
traf Metzelder gegen den HSV, dessen
(Tor-)Wächter das Nachsehen hat.
Ebi Smolarek trifft in der 90. Minute
zum 2:0 gegen Borussia Mönchengladbach. Zé Antonio kommt zu spät.
KONZERNLAGEBERICHT
Innerhalb der für den operativen Geschäftsbetrieb
des Konzern verantwortlichen Borussia Dortmund
GmbH & Co. KGaA bestehen unterhalb der Geschäftsführung die vier selbständigen Verantwor-
tungsbereiche Kommunikation, Sport, Finanzen und
Organisation. Die verantwortlichen Mitarbeiter sowie die jeweils unterstellten Teilgeschäftsbereiche
sind der nachfolgenden Abbildung zu entnehmen.
BORUSSIA DORTMUND GmbH & Co. KGaA
Geschäftsführung
Geschäftsführung
Hans-Joachim Watzke
Thomas Treß
(Vorsitzender)
Kommunikation
Sport
Finanzen
Organisation
J. Schneck
M. Zorc
M. Knipping
Dr. Hockenjos
Unternehmens–
kommunikation
Profifußball
Finanz- und
Rechnungswesen
allgemeine
Organisation
Sportkommunikation
Amateure
Controlling
Stadionmanagement
Publikationen
Jugend
Investor Relations
Spielorganisation
Fanbetreuung
Handball
IT (Information
Technology)
V.I.P. – Hospitality
Stadionansage
und -programm
Tischtennis
Personal
Sportfive
(Sponsoren)
Öffentlichkeitsarbeit
Trainingsgelände
Merchandising
Veranstaltungen
Risikomanagement
DFB/DFL
Beteiligungen
Ticketing
Sportfive (Provisions–
abrechnung)
Immobilien
Beschwerdemanagement
Drittveranstaltungen
Mitgliederbetreuung
12. Spieltag
5.11.2005
Leverkusen – BVB 2:1
Duell der Nachwuchs-Stars: Leverkusens
Castro lässt David Odonkor auf die nicht
ganz feine Art aussteigen...
13. Spieltag
19.11.2005
BVB – Berlin 2:0
Eine tolle Leistung zeigten die Youngster
Sahin (im Hintergrund) und Kruska
(rechts gegen Bastürk) gegen Hertha.
95
Borussia Dortmund
ENTWICKLUNG DES MARKT- UND
WETTBEWERBSUMFELDES IM
DEUTSCHEN PROFI-FUSSBALL
Vergleich: Zu den Spielen der englischen Premier
League kommen nach einer Analyse der Wirtschaftsprüfer Deloitte & Touche im Schnitt lediglich 33.900
Zuschauer, zu denen der spanischen Primera Divi-
Die Bundesliga hat auch 43 Jahre nach ihrer Grün-
sion 27.800.
dung eine Strahlkraft wie kaum eine andere Marke in
Deutschland und darüber hinaus. Auf der einen
Trotz dieser imposanten Zahlen konnte die höchste
Seite ein regionales Sportevent mit 36 Clubs in allen
deutsche Spielklasse auch in der abgelaufenen Saison
Teilen der Republik, die an jedem Spieltag hundert-
neue Zuschauerrekorde aufstellen: So lockte die
tausende Fans in die modernsten Arenen der Welt
Vorrunde 5.708.999 zahlende Fans in die Stadien,
locken. Auf der anderen Seite ein nationales TV-
was gegenüber der Vorjahreszahl (5.311.927) einer
Event, das den Fernsehsendern ein Millionen-Pub-
nochmaligen Steigerung um 7,5 Prozent entspricht.
likum beschert. Bodenständig den Werten des Sports
Damit rangiert die Bundesliga weiter vor den ande-
verpflichtet, aber dennoch modern inszenierte
ren europäischen Spitzenligen. Zuschauermagnet
Unterhaltung: Eine Konstellation, die den deutschen
Nummer eins blieb Borussia Dortmund.
Profi-Fußball einzigartig macht. Diese Positionierung trägt wesentlich zum Erfolg der Bundesliga
TV-Vermarktung
bei, die sich in einem globalen Entertainment-
Auch im Fernsehen ist die Bundesliga ein Zu-
Wettbewerb um Medien-Einnahmen und Sponsoren-
schauer-Magnet. In einer von der DFL Deutsche
Interesse befindet, und sorgt für stabile Rahmen-
Fußball Liga GmbH in Auftrag gegebenen Studie
bedingungen.
wurde nicht nur nach dem Interesse für einzelne
Sportarten gefragt, sondern auch wie oft diese im
Ticketing
TV verfolgt werden. Dabei führte Fußball als TV-
Die Bundesliga ist die zuschauerstärkste Fußball-
Sportart Nummer 1 vor der Formel 1 und Winter-
Spielklasse des Kontinents. In der Saison 2004/2005
sport. Das Bemerkenswerte ist aber etwas anderes:
konnte bereits der vierte Kaufkarten-Rekord in Folge
Während 52 Prozent der Bevölkerung angaben, sich
vermeldet werden. 10.765.974 Zuschauer strömten
für Fußball zu interessieren, erklärten auch 50
in der Saison 2004/2005 in die Stadien. Verglichen
Prozent, wöchentlich/regelmäßig oder zumindest
mit 2003/2004 (10.724.586) ist das zwar nur ein
mehrmals im Monat Spiele oder Spielausschnitte zu
Zuwachs von 0,4 Prozent, im Vergleich zur Saison
verfolgen. Damit gelingt es dem Fußball deutlich
2002/2003 (9.764.735) aber ein Anstieg um satte
besser als anderen Sportarten, seine Anhänger
10,25 Prozent. Interessant ist dabei auch der Blick
zu mobilisieren. Ein Umstand, der sicherlich auch
auf die Kaufkarten pro Spiel: 35.183 zahlende Zu-
in dem weitflächigen Fußball-Angebot und den
schauer je Spiel markieren einen Wert, der in ganz
über Jahrzehnte gelernten Sendestrukturen be-
Europa von keiner anderen Liga erreicht wird. Zum
gründet ist.
14. Spieltag
26.11.2005
Nürnberg – BVB 1:2
96
15. Spieltag
3.12.2005
BVB – Hannover 0:2
Ein Zeitdokument: Nuri Sahin verewigt sich mit diesem Schuss in den
Geschichtsbüchern der Bundesliga.
Der BVB – hier mit Buckley gegen
Balitsch – konnte sich im Strafraum
kaum einmal in Szene setzen.
KONZERNLAGEBERICHT
Für die TV-Partner der Bundesliga bedeutet dies
Spielzeit, konnten erlöst werden – so viel, wie die
ausgezeichnete Quoten. Das wahrscheinlich wich-
deutschen Profi-Clubs noch nie aus den Verwer-
tigste Free-TV-Format, die ARD-Sportschau, kam
tungsrechten erhielten.
in der Saison 2004/2005 auf einen Marktanteil von
26,9 Prozent in der Zielgruppe der Zuschauer ab
Sponsoring
drei Jahren – in der speziellen Zielgruppe der Män-
Die ungebrochene Attraktivität und die starke TV-
ner zwischen 14 und 49 Jahren sogar auf 30,2
Präsenz sorgen auch für großes Interesse in der
Prozent. Werte, die sich auch in der absoluten
Werbewirtschaft. Das beweisen die in den vergange-
Reichweite bemerkbar machen: Welche andere
nen Jahren rapide gestiegenen Werbe-Erträge. Schon
Sendung erreicht an 30 Wochenenden nahezu sechs
seit der Saison 2003/2004 ist dieser Bereich die größ-
Millionen Zuschauer ab drei Jahren? Dabei hat die
te Einnahmequelle für den deutschen Profi-Fußball.
Popularität der samstäglichen Bundesliga-Zusam-
Eine Entwicklung, die angesichts des derzeit eher
menfassung durch das Comeback der Sportschau in
stagnierenden oder in Teilen gar rückläufigen
der Saison 2003/2004 zusätzliche Impulse erhalten.
Werbe-Marktes umso mehr Beachtung verdient.
Mit einem Marktanteil von 26,7 Prozent in der Zielgruppe ab drei Jahren liegt die Sportschau in der
Insgesamt kann der deutsche Lizenz-Fußball in der
Rückrunde der laufenden Spielzeit rund 29 Prozent
abgelaufenen Saison auf Werbe-Erträge in Höhe
über dem Wert, den „ran“ bei Sat.1 erzielt hatte.
von I 415,6 Millionen verweisen. Im Vergleich zu
Auch die anderen Free-TV-Formate können sich
2003/2004 (I 373,2 Millionen) ist das eine Steige-
sehen lassen. So erreichte das Aktuelle Sportstudio
rung um 11,38 Prozent. Nachdem die Werbe-
im ZDF in der vergangenen Saison einen Markt-
Erträge in der Spielzeit 1998/1999 bei I 173 Milli-
anteil von 12 Prozent, die DSF-Zusammenfassung
onen lagen, sind sie in den vergangenen sechs Jahren
der Sonntagsbegegnungen war besonders in der
um 140 Prozent gestiegen.
Zielgruppe der Männer (14 bis 49 Jahren) erfolgDer Anteil der Werbung am Gesamtertrag lag in der
reich und kam dort auf 11 Prozent.
Saison 2004/2005 bei 27,43 Prozent, ein Wert, der
Im Dezember 2005 wurden die TV-Übertragungs-
sich gegenüber 2003/2004 (29,25 Prozent) und
rechte für die Zeit bis Sommer 2009 vergeben. Die
2002/2003 (27,87 Prozent) nur leicht verändert hat.
Liga setzt weiter auf die bewährten Partner ARD,
Was für den Lizenz-Fußball insgesamt gilt, gilt na-
DSF und ZDF im frei empfangbaren Fernsehen
türlich auch für die Bundesliga für sich betrachtet:
sowie die Deutsche Telekom AG im Bereich Inter-
I 357,5 Millionen nahmen die 18 Top-Clubs im
net. Die TV-Live-Rechte erhielt erstmals die Firma
Bereich Sponsoring ein, ebenfalls ein neuer Höchst-
arena; ebenso befindet sich mit betandwin.com als
stand. Im Vergleich zur Saison 2003/2004 konnte die
Auslandsvermarkter ein „Neuling” an Bord. Insge-
höchste Spielklasse ihren Werbe-Ertrag um 7,44 Pro-
samt I 1,26 Milliarden, also I 420 Millionen pro
zent steigern.
16. Spieltag
10.12.2005
Frankfurt – BVB 2:0
Der Frankfurter Chris fordert einen
Elfmeter – Rosicky und Kehl (r.) haben
die Szene ganz anders gesehen...
17. Spieltag
17.12.2005
BVB – München 1:2
Weidenfeller verkürzt gegen Lucio
geschickt den Winkel und verhindert
einen Treffer der Münchner Bayern.
97
Borussia Dortmund
Auch hinsichtlich der Werbe-Erlöse ist die Bundes-
französischen Ligue 1 (I 144 Millionen). Bei den
liga europaweit führend. Vergleicht man die Zahlen
Zahlen der englischen Premier League wurden die
der Spielzeit 2003/2004 – neuere Werte der ande-
Erlöse Werbung und Sonstiges (Merchandising,
ren Top-Ligen liegen noch nicht vor – war das deut-
etc.) zusammengefasst, so dass sich hier keine klare
sche Oberhaus mit I 326 Millionen bereits die
Aussage treffen lässt. Ein Grund für die hohen
Nummer 1. Die Bundesliga, deren Einnahmen, wie
Sponsoring-Einnahmen ist zweifelsohne die hohe
oben berichtet, noch einmal gestiegen sind, liegt vor
Free-TV-Präsenz. Ein Umstand, der auch in den
der spanischen Primera Division (I 200 Millionen),
kommenden Spielzeiten aufgrund der neuen TV-
der italienischen Serie A (I 161 Millionen) und der
Verträge erhalten bleibt.
KONZERNSTEUERUNG
INTERNES MANAGEMENTSYSTEM
zielle Spielraum für weitere Verstärkungen der
Mannschaft erweitern, wobei hierbei keine unkal-
Sportmanagement
kulierbaren Risiken eingegangen werden. Eine Neu-
Die große Herausforderung für die Zukunft wird
verschuldung, um die Mannschaft zu verstärken, wird
es sein, mit einem kostenoptimierten Budget, er-
es nicht geben.
folgreich Fußball zu spielen. Um dieses Ziel zu erreichen wird der BVB auch künftig eine starke, wettbe-
Finanzmanagement
werbsfähige Mannschaft aufbieten und dabei in der
Ein Hauptziel des BVB Managements ist es, eine lang-
Breite auf junge Spieler setzen, die mit gestandenen
fristige Steigerung der Profitabilität zu erreichen und
Spielern eine gesunde Mischung bilden werden.
damit die Eigenkapitalbasis des Konzerns weiter zu
Realistisch ergibt sich somit die Chance, sich für die
verbessern. Daneben steht die Stärkung der Finanz-
internationalen Wettbewerbe zu qualifizieren.
kraft des Konzerns im Vordergrund. Neben einer ständigen Verbesserung des operativen Ergebnisses ist
Die sportlichen Zielsetzungen werden sich an den
daher die Generierung von positiven Cash Flows das
wirtschaftlichen Gegebenheiten orientieren. Dies
wichtigste Finanzziel unseres Konzerns. Wir streben
bedeutet, dass das Gehaltsbudget grundsätzlich an
eine Optimierung des Cash Flows an, indem wir uns
realistischen sportlichen Zielen festgemacht wird und
auf die Einflussfaktoren „operatives Ergebnis“ sowie
sich die sportliche Leitung mit Herrn Watzke, Herrn
„Investitionen“ konzentrieren.
Zorc und dem Trainer in diesem Rahmen zum Ziel
setzt, kurzfristig wieder eine UEFA-Cup-Teilnahme
Das operative Ergebnis ist die wichtigste Kennzahl
zu erreichen. Hierdurch würde sich auch der finan-
für den Erfolg des Konzerns. Als operatives Ergebnis
18. Spieltag
28.01.2006
BVB – Wolfsburg 3:2
98
19. Spieltag
4.02.2006
Schalke – BVB 0:0
Körperkontakt: Kehl und Klimowicz
fixieren das Leder. Der BVB ringt
die Wölfe mit 3:2 nieder.
Schalkes Krstajic trifft den durchgebrochenen Gambino am Fuß, doch
der fällige Elfmeterpfiff bleibt aus.
KONZERNLAGEBERICHT
bezeichnen wir das Ergebnis vor Zinsen und Steuern
unverzüglich eine außerordentliche Hauptversamm-
(EBIT). Wir überwachen daher ständig die operativen
lung einzuberufen. Das Kapitalmanagement umfasst
Ergebnisse in allen Geschäftsfeldern und Verant-
daher insbesondere eine ständige Kontrolle des nach
wortungsbereichen auf Basis von monatlichen Plan-
den HGB-Vorschriften ermittelten Eigenkapitals der
Ist-Vergleichen. Die wichtigsten Hebel zur Opti-
KGaA. Aufgrund der umgesetzten bzw. beschlos-
mierung des operativen Ergebnisses sind weitere
senen Kapitalerhöhung und der konsequenten Verfol-
Verbesserungen der Umsatzerlöse in den wesentli-
gung des Sanierungskonzeptes sowie der erfolg-
chen Erlösfeldern Ticketing, Sponsoring, TV-Ver-
reichen Restrukturierung der Passivseite ist das
marktung und Merchandising und ein diszipliniertes
Grundkapital nicht nur vollständig vorhanden, son-
Management der operativen Aufwendungen.
dern zusätzlich durch Rücklagen gesichert. Das hier
maßgebliche Eigenkapital im HGB Einzelabschluss
Wir werden uns in den nächsten Jahren darauf kon-
der KGaA beträgt unter Berücksichtigung der Rück-
zentrieren, ein optimales Gleichgewicht zwischen der
lagen und kumulierter Fehlbeträge rund I 52,9 Mio.
Begrenzung der operativen Ausgaben bei gleichzeitigem Umsatzwachstum zu erzielen. Entscheidender
Unter Berücksichtigung der Rücklagen sowie ku-
Faktor hierbei ist die Erreichung der Teilnahme an
mulierter Fehlbeträge ergibt sich zum 30. Juni 2006
internationalen Wettbewerben.
ein nach den IFRS-Vorschriften ermitteltes Konzerneigenkapital in Höhe von I 37,6 Mio. (Vorjahr
Wir sind entschlossen, die Effektivität der Investi-
I 28,5 Mio.). Nach der Umsetzung der am 15.
tionen weiter zu verbessern, was in diesem Zusam-
August 2006 von der außerordentlichen Haupt-
menhang insbesondere für Investitionen in den
versammlung beschlossen Bar-/ Sachkapitalerhöhung
Lizenzspielerkader gilt.
im Geschäftsjahr 2006/07 sowie der von uns erwarteten Verbesserung des Ergebnisses der operativen
Kapitalmanagement
Geschäftstätigkeit auf über I 4,0 Mio. wird sich die
Nach Durchführung der im Mai 2006 beschlossenen
Eigenkapitalposition des BVB-Konzerns weiter
Kapitalerhöhung hat sich das Grundkapital der Borus-
stabilisieren bzw. verbessern.
sia Dortmund GmbH & Co. KGaA von I 29.250.000,00
auf I 43.875.000,00 erhöht. Nach der Umsetzung der
Das Kapitalmanagement der Geschäftsführung um-
am 15. August von der außerordentlichen Haupt-
fasst neben der Sicherung des nach den HGB-
versammlung beschlossen Bar-/Sachkapitalerhöhung
Vorschriften ermittelten Eigenkapitals der KGaA
im Geschäftsjahr 2006/07 wird sich das Grundkapital
auch die Stabilisierung und Erhöhung des Eigen-
um bis zu I 17.550.000,00 weiter erhöhen.
kapitals des nach den IFRS-Vorschriften ermittelten
Konzerneigenkapitals. Diese Ziele werden wir ins-
Wir sind gemäß § 92 Abs. 1 AktG verpflichtet, bei
besondere durch eine Verbesserung des operativen
einem Verlust in Höhe der Hälfte des Grundkapitals,
Ergebnisses und effektive Investitionen erreichen.
20. Spieltag
7.02.2006
BVB – Duisburg 2:0
Rassiger Zweikampf zwischen dem
Duisburger Markus Kurth und
BVB-Verteidiger Philipp Degen.
21. Spieltag
12.02.2006
Köln – BVB 0:0
Eng am Mann: Kölns Benschneider
attackiert Rosicky früh. Der BVBSpielmacher kam kaum zur Entfaltung.
99
Borussia Dortmund
Die wichtigsten Finanzkennzahlen des Borussia Dortmund Konzern im Überblick
2005/06
30.6.2006
(in Mio. €)
Umsatz
2004/05
30.6.2005
89,1
74,7
Konzernergebnis
-20,8
-54,5
Ergebnis der gewöhnlichen Geschäftstätigkeit
-22,6
-55,3
Operatives Ergebnis (EBIT)
-11,2
-41,5
EBITDA
3,0
-15,9
Cash Flow
25,7
-6,6
davon aus operativer Tätigkeit
-5,1
-2,5
davon aus Investitionstätigkeit
-1,1
14,1
davon aus Finanzierungstätigkeit
31,9
-18,2
Konzerneigenkapital
37,6
28,5
Wir planen, unsere Gesamtleistung mittelfristig weiter
Wir erwarten, dass sich das operative Ergebnis in
zu steigern. Mit der Vermarktung des Stadionnamens,
den nächsten Jahren deutlich verbessern wird. Unser
dem neuen Hauptsponsorenvertrag mit der R.A.G.
Ziel ist es, bereits ab dem Geschäftsjahr 2006/07
sowie dem Abschluss des neuen TV-Vertrags durch die
positive Ergebnisse zu erwirtschaften.
DFL sind erste Schritte vollzogen, die uns diesem Ziel
näher bringen. Darüber hinaus liegen die weiteren
Durch eine Verbesserung des operativen Ergebnisses
wesentlichen Erlöspotenziale insbesondere in der Teil-
bei hiervon anhängigen maßvollen Investitionen ins-
nahme an internationalen Wettbewerben, die sich posi-
besondere in den Lizenzkader wird sich der Cash
tiv auf alle Erlösbereiche von Borussia Dortmund
Flow des BVB-Konzerns voraussichtlich nachhaltig
auswirken würde. Für die Saison 2006/07 ist die
im positiven Bereich stabilisieren. Folglich wird sich
Zielvorgabe daher realistischerweise auch Platz 5 in der
auch die Eigenkapitalausstattung des Konzerns wei-
Bundesliga, die die Qualifikation für die Hauptrunde
ter erhöhen, so dass wir nach weiterer Reduzierung
des UEFA-Cups bedeuten würde. Ferner versprechen
unserer Verbindlichkeiten mittelfristig auch Dividen-
wir uns ein verbessertes Abschneiden im DFB-Pokal,
denzahlungen an unsere Aktionäre in Betracht zie-
was sich ebenfalls positiv auswirken würde.
hen könnten.
22. Spieltag
18.02.2006
BVB – Bremen 0:1
100
23. Spieltag
25.02.2006
Bielefeld – BVB 1:0
Hart am Mann: Christian Wörns
attackiert den Bremer Naldo.
Werder gewinnt glücklich mit 1:0.
Allgegenwärtig: Bielefelds Zuma
stemmt sich zwischen die Borussen
Brzenska (l.) und Rosicky.
KONZERNLAGEBERICHT
KONZERNSTRATEGIE
• Ein Fußball-Unternehmen kann nur dann wirtschaftlich erfolgreich sein, wenn es langfristig
Borussia Dortmund verfolgt das Ziel, sich nach dem
sportlich erfolgreich ist. Um in Zukunft die wirt-
FC Bayern München als führender deutscher Fuß-
schaftliche Entwicklung vom kurzfristigen sport-
ballclub zu etablieren. Nach erfolgreicher Umset-
lichen Erfolg unabhängiger zu gestalten, wird
zung der Sanierung, der Restrukturierung der Fi-
Borussia Dortmund die nationale und interna-
nanzverbindlichkeiten sowie ersten moderaten
tionale Vermarktung seines Markennamens wei-
Investitionen in den Lizenzkader sind wir hierbei auf
ter vorantreiben.
einem guten Weg.
• Deutschland ist nach wie vor Europas größter
Mit dem alleinigen Vermarktungsrecht des SIGNAL
Fußballmarkt, der jedoch in wirtschaftlicher
IDUNA PARK, der effektiveren Nutzung der Marke
Hinsicht noch hinter einigen anderen europäi-
„Borussia Dortmund“ sowie dem Aufbau fußballna-
schen Märkten liegt. Hierdurch ergibt sich ein
her Geschäftsfelder wurde die wirtschaftliche Basis
hohes Wachstumspotenzial.
des ersten und bislang einzigen deutschen börsennotierten Fußball-Unternehmens erweitert. Das
Alle wirtschaftlichen Aktivitäten von Borussia Dort-
Kerngeschäft wird aber auch künftig der Profifußball
mund sind auf die für einen Fußballclub relevante
mit seinen klassischen Einnahmesäulen TV-Ver-
Zielgruppe ausgerichtet: Auf die Fans, Mitglieder
marktung, Sponsoring, Ticketing und Merchandising
und Geschäftspartner. Die Produkte und Dienstleis-
bilden. Aus folgenden Gründen ist der BVB davon
tungen sollen diese Gruppen bestmöglich bedienen.
überzeugt, seine Positionierung als führendes Fuß-
Mit seinem vorhandenen Markenpotenzial will
ball-Unternehmen in Nordrhein-Westfalen weiter
Borussia Dortmund alle kommerziellen Chancen des
festigen und ausbauen zu können:
professionellen Vereinsfußballs im internationalen
Kontext nutzen – zum Wohle des Aktionärs.
• Borussia Dortmund zählt zu den sportlich erfolgreichsten, bekanntesten und beliebtesten deut-
Die gegenwärtige Geschäftsstrategie kann vorrangig
schen Fußballclubs mit einer hervorragenden
wie folgt umrissen werden:
Fanbasis, die dem BVB den höchsten Zuschauer-
• Stabilisierung der Finanzsituation
schnitt in ganz Europa beschert.
• Nachhaltige Justierung der sportlichen
Perspektiven
• Intensivierung der Nachwuchsförderung
• Einbindung der Fans
• Nutzung der Marke „Borussia Dortmund“
24. Spieltag
4.03.2006
BVB – Mainz 05 1:1
Borussen-Jubel im Schneegestöber mit
Wörns (M.) und Smolarek (r.). Am Ende
aber jubelte Mainz über ein 1:1.
25. Spieltag
11.03.2006
Stuttgart – BVB 0:0
Im Gleichschritt: Dortmunds Ebi
Smolarek und Stuttgarts Markus Babbel
träumten noch vom UEFA-Cup.
101
Borussia Dortmund
ERTRAGS-, FINANZ- UND VERMÖGENSLAGEN
ERTRAGSLAGE
ERGEBNISENTWICKLUNG
Umsatzerlöse in € MIO.
Das Konzernergebnis beträgt für das Geschäftsjahr
100
2005/06 I -20,8 Mio., woraus sich gegenüber dem
Vorjahr eine Verbesserung von I 33,7 Mio. ergibt.
Die Ergebnisverbesserung ist vorrangig auf die um
12,4
I 14,4 Mio. erhöhten Umsatzerlöse, Einsparungen
im Lizenzkader sowie geringere Abschreibungen
0,7
75
insbesondere auf Spielerwerte zurückzuführen. Die
17,2
15,0
14,8
14,9
27,4
26,6
17,2
17,5
2005/06
2004/05
Verbesserung wurde somit im Wesentlichen im operativen Bereich erzielt, so dass sich auch das
Ergebnis der gewöhnlichen Geschäftstätigkeit und
der EBIT deutlich positiv gegenüber dem von einschneidenden Sanierungsmaßnahmen geprägten
50
Vorjahr entwickelt haben.
Wir erwarten, dass sich das Ergebnis in den kommenden Geschäftsjahren weiterhin positiv entwickelt
und wir den Turnaround im operativen Bereich
25
bereits im Geschäftsjahr 2006/07 erreichen können.
Die Voraussetzung hierfür ist, dass die Lizenzmannschaft des BVB wieder sportliche Erfolge erzielt.
Kurzfristige Erlöspotenziale lassen sich aus einer
Qualifikation für den UEFA-Cup und eine erfolgreiche Teilnahme am DFB-Pokal erschließen.
ERLÖSENTWICKLUNG
0
Transfererlöse
Merchandising/Catering (incl. Sonstige)
Die Umsatzerlöse haben sich in vergangenen beiden
TV-Vermarktung
Geschäftsjahren in den wesentlichen fünf Erlösfel-
Sponsoring
dern wie folgt entwickelt:
Ticketing
26. Spieltag
18.03.2006
BVB – K’lautern 2:1
102
27. Spieltag
25.03.2006
Hamburger – BVB 2:4
Florian Kringe bejubelt sein Siegtor
zum 2:1-Endstand im Heimspiel gegen
den 1. FC Kaiserslautern.
Sololauf ins Glück: Tomas Rosicky und
die BVB-Bank (im Hintergrund) bejubeln ein Tor, das erst noch fällt...
KONZERNLAGEBERICHT
Die Umsatzerlöse haben sich trotz fehlender Teil-
Medien als auch das attraktive und sehr unterschied-
nahme an internationalen Wettbewerben und dem
liche Angebot an Sponsorenleistungen in den letzten
frühen Ausscheiden des BVB im DFB-Pokal in der
Jahren zu einer hohen Kundenbindung geführt.
Saison 2005/06 deutlich von I 74,7 Mio. auf I 89,1
Mio. erhöht (Anstieg von 19%). Profitiert hat der
Die Vermarktung von Fußballstadien umfasst eine
BVB-Konzern hierbei u.a. von den positiven Auswir-
große Bandbreite an Werbemöglichkeiten rund um
kungen der FIFA WM 2006 und dem lukrativen
das sportliche Geschehen. Neben dem Trikotsponsor
Transfer von Tomas Rosicky zu Arsenal London. Die
und dem Ausrüster teilen sich die Bandenwerbung
Entwicklung der einzelnen Erlösfelder wird nachfol-
und Cam Carpets den Platz auf dem Spielfeld.
gend aufgeführt.
Sponsorenwände und Aufsteller dienen der Werbung
bei Interviews in den Pausen und nach dem Spiel.
Erlöse aus dem Ticketing
Eine Ausweitung der TV-relevanten Werbung konn-
Mit den Spieltagseinnahmen, also dem Dauer- und
te beispielsweise mit dem Umbau der vorderen
Tageskartenverkauf, sowie der Teilnahme an Freund-
Tribünenreihen realisiert werden, indem neue attrak-
schaftsspielen erzielte Borussia Dortmund im abge-
tive Werbeflächen geschaffen wurden. Aber auch
laufenen Geschäftjahr Erlöse in Höhe von I 17,2
neuentwickelte Arten der Vermarktung bieten für die
Mio. Im Vergleich zum vorherigen Geschäftsjahr
kommenden Jahre ein weiteres Potenzial für beste-
bedeutet dieses einen Rückgang um fast I 0,4 Mio.,
hende und neue Sponsoren.
der in fehlenden Einnahmen im DFB-Pokal nach
dem Ausscheiden in der ersten Hauptrunde gegen
Die stimmungsvollen Spiele während der WM 2006
Eintracht Braunschweig und in leicht rückläufigen
haben gezeigt, dass der SIGNAL IDUNA PARK zu
Zuschauerzahlen begründet ist.
den begehrtesten Spiel- und Vermarktungsstätten
Deutschlands zählt.
Erlöse aus dem Sponsoring
Im Bereich des Sponsorings konnte Borussia Dort-
Erlöse aus der TV-Vermarktung
mund Erlöse in der Größenordnung von I 27,4 Mio.
Die Erlöse aus der TV-Vermarktung liegen im ab-
verbuchen und somit das Vorjahresergebnis von I 26,6
gelaufenen Geschäftsjahr mit I 14,8 Mio. fast auf dem
Mio. um weitere I 0,8 Mio. verbessern. So wurde der
Niveau des Vorjahres (I 14,9 Mio.).
Wegfall von Erlösen durch platzierungsbedingte
Malusregelungen mit dem Abschluss des Namens-
Das Ausscheiden in der ersten Runde des DFB
rechts-Vertrages am Stadion durch die Signal Iduna
Pokals – trotz Live Übertragung – sowie der Abstieg
Gruppe sowie Vertragsverlängerungen bereits beste-
der 2. Mannschaft in die Oberliga Westfalen hat zu
hender langjähriger Sponsorenverträge nicht nur er-
Mindererlösen von rund I 0,5 Mio. geführt.
setzt. Neben dem Zuschauerzuspruch haben auch die
Durch die verbesserte Platzierung über die
stetige Präsenz des SIGNAL IDUNA PARK in den
gesamte Saison ist im Vergleich zum Vorjahr eine
28. Spieltag
1.04.2006
M’gladbach – BVB 2:1
Die Proteste von Christian Wörns werden
erhört, das Foulspiel von Jeff Strasser
bleibt nicht ungeahndet – Elfmeter!
29. Spieltag
8.04.2006
BVB – Leverkusen 1:2
Flug ins Leere: Leverkusens Routinier
Bernd Schneider bremst den starken
Dede aus. Der Brasilianer landet hart.
103
Borussia Dortmund
Erlössteigerung von nahezu I 0,5 Mio. in der TV-
tung enthalten, ist ein Zuwachs von I 1,0 Mio. auf
Vermarktung Bundesliga zu verzeichnen. Diese ist
I 5,2 Mio. zu verzeichnen. Die wesentlichen Fak-
bedingt durch einen Anstieg des auf die aktuelle
toren für den Anstieg sind die vor der FIFA WM
Platzierung ausgerichteten variablen Betrages zur
2006 ausgetragenen zwei Länderspiele im SIGNAL
Ermittlung der nationalen TV Erlöse. Somit konn-
IDUNA PARK, ein Teil der aus der WM erzielten
ten die o.a. fehlenden Erlöse vollständig ausgeg-
Vermietungserlöse sowie die weiterberechneten
lichen werden.
Kosten während der WM-Spiele.
Für die kommenden Spielzeiten ist ein Anstieg der
Erlöse aus Transfers
Erlöse in der nationalen TV-Vermarktung trotz eines
Die Erlöse aus den Transfertätigkeiten im Wert von
neuen Verteilungsschlüssels schon heute gewiss,
I 12,4 Mio. sind im abgelaufenen Geschäftsjahr um
nachdem im Dezember 2005 die Übertragungsrech-
I 11,7 Mio. im Vergleich zum Vorjahr (I 0,7 Mio.)
te bis zum Sommer 2009 für eine Gesamtsumme von
angestiegen. Neben dem Verkauf der Transfer-
rund I 1,26 Mrd. vergeben wurden.
rechte von Enrique Ewerthon an Real Saragossa
und Niklas Jensen an den FC Fulham zu Beginn des
Erlöse aus dem Merchandising und
Catering (incl. Sonstige)
Geschäftsjahres beinhalten die Erlöse insbesondere
Im abgeschlossenen Geschäftsjahr 2005/06 erzielte
an Arsenal London zum 23.05.2006.
den Verkauf der Transferrechte von Tomas Rosicky
Borussia Dortmund in den Bereichen Merchandising und Catering einen Erlös von I 12,0 Mio.
gegenüber I 14,0 Mio. im Geschäftsjahr 2004/05.
Der Grund für den Rückgang ist der Verkauf des
ENTWICKLUNG DER WESENTLICHEN
OPERATIVEN AUFWENDUNGEN
hotellennhof, der im Wege der Fokussierung auf das
Kerngeschäft von Borussia Dortmund durchgeführt
Personalaufwand
wurde. Die Erlöse enthalten neben dem Verkauf von
Die Personalaufwendungen konnten nach I 46,7
Fanartikeln und der Vergabe von Produktlizenzen
Mio. im Geschäftsjahr 2004/05 um I 6,9 Mio. auf
Erlöse aus dem Catering an Spieltagen, dem Verkauf
I 39,8 Mio. reduziert werden, obwohl diese im aktu-
von Publikationen, Vorverkaufsgebühren sowie die
ellen Geschäftsjahr 2005/06 rund I 3 Mio. für
Lizenzgebühren aus Veranstaltungen im SIGNAL
Steuerrisiken der Vorjahre beinhalten. Allein im
IDUNA PARK an Nichtspieltagen.
Bereich der Lizenzmannschaft ist ein Rückgang des
im
Personalaufwandes in Höhe von I 5,2 Mio. zu
Wesentlichen die Position Vermietung und Verpach-
verzeichnen. Darüber hinaus trug auch der Verkauf
Innerhalb
der
sonstigen
30. Spieltag
15.04.2006
Berlin – BVB 0:0
104
Erlöse,
die
31. Spieltag
22.04.2006
BVB – Nürnberg 2:1
Das Flehen half nicht: Amoah ließ eine
dicke Chance aus. Aber Marcelinho (r.)
machte es auch nicht besser...
Erstmals in einem Bundesligaspiel
erzielt Florian Kringe beim 2:1 gegen
Nürnberg zwei (schöne!) Tore.
KONZERNLAGEBERICHT
des hotellennhof zu den reduzierten Personalauf-
Sonstige betriebliche Aufwendungen
wendungen bei.
Die sonstigen betrieblichen Aufwendungen belaufen
Abschreibungen
ber I 43,2 Mio. im Vorjahr. Neben den Aufwendun-
Die Abschreibungen verringern sich im Vergleich
gen für den Spielbetrieb und die Verwaltung sind als
zum Vorjahreswert planmäßig um I 11,4 Mio. auf
wesentliche Positionen die Aufwendungen für
I 14,2 Mio. Hierbei wirkten sich insbesondere die
Vermarktung sowie Rechts- und Beratungskosten zu
verringerten Investitionen in den Lizenzkader sowie
nennen. Enthalten in den betrieblichen Aufwendun-
der Verkauf des hotellennhof aus.
gen sind zudem die den ausgewiesenen Transferer-
sich im Geschäftsjahr 2005/06 auf I 46,3 Mio. gegenü-
lösen gegenüberstehenden Restbuchwerte der abgegebenen Transferrechte.
FINANZLAGE
KAPITALSTRUKTURANALYSE
gelände (Finance Lease nach IAS 17) sowie die Modernisierung des Stadions im Vorfeld der FIFA WM 2006.
Die Eigenkapitalquote des BVB-Konzerns hat sich
gegenüber dem 30.06.2005 von 11,1% auf 13,6%
Der Anteil der kurzfristigen Schulden hat sich von
erhöht, wobei sich nach Durchführung der im Mai
38,4% zum 30.06.2005 auf 36,0% zum 30.06.2006
2006 beschlossenen Kapitalerhöhung, bei der
reduziert. Mit I 99,7 Mio. liegen die kurzfristigen
14.625.000 neue Aktien zu einem Ausgabebetrag
Schulden mit I 1,7 Mio. über dem Wert des Vor-
von je I 2,00 platziert wurden, nach Berück-
jahres. Nach Verwendung der Mittelzuflüsse aus der
sichtigung des Konzernfehlbetrags ein um I 9,1
bereits abgeschlossenen Kapitalerhöhung und nach
Mio. angestiegenes Konzerneigenkapital von I 37,6
Umsetzung der am 15. August 2006 von der außeror-
Mio. ergibt.
dentlichen Hauptversammlung beschlossen Bar/Sachkapitalerhöhung im Geschäftsjahr 2006/07 sowie
Der Anteil der langfristigen Schulden liegt mit
aufgrund der von uns erwarteten deutlichen Ver-
50,5% auf dem Niveau des Vorjahres (50,5%). Die
besserung des operativen Ergebnisses werden wir
absolute Steigerung von rund I 11,1 Mio. resultiert
voraussichtlich in der Lage sein, den Bestand an kurz-
vorrangig aus der langfristigen Finanzierung der
fristigen Schulden im kommenden Geschäftsjahr
durchgeführten Investitionen in das neue Trainings-
deutlich zu reduzieren.
32. Spieltag
2.05.2006
Hannover – BVB 1:2
Ersatztorhüter Dennis Gentenaar hielt
dem BVB in Hannover mit einer bravourösen Leistung drei Punkte fest.
33. Spieltag
6.05.2006
BVB – Frankfurt 1:1
Kampf um den Ball: Christoph Metzelder
attackiert den Frankfurter Stefan Lexa.
Die Eintracht entführt einen Punkt.
105
Borussia Dortmund
INVESTITIONSANALYSE
LIQUIDITÄTSANALYSE
Bezüglich der Analyse der vom BVB-Konzern getä-
Der BVB-Konzern verfügt per 30.06.2006 über I 41,0
tigten Investitionen verweisen wir auf die Entwick-
Mio. Zahlungsmittel. Gegenüber dem 30.06.2005
lung des langfristigen Vermögens, die Bestandteil des
ergibt sich eine Erhöhung von I 36,9 Mio., die im
Anhangs sind.
Wesentlichen aus der durchgeführten Kapitaler-
Die Zugänge bei den immateriellen Vermögens-
höhung sowie aus vereinnahmten Transfererlösen
werten in Höhe von I 4,4 Mio. betreffen nahezu voll-
resultiert. Die hohe Liquidität wird zu Beginn des
ständig Investitionen in den Lizenzkader von
Geschäftsjahres 2006/07 in weiten Teilen für die wei-
Borussia Dortmund. Die Zugänge und Zugänge aus
tere Tilgung von Schulden verwendet.
Umbuchungen der Sachanlagen in Höhe von I 14,1
Mio. betreffen im Wesentlichen Investitionen in das
Bezüglich der Analyse der Zahlungsströme aus lau-
neue Trainingszentrum (I 5,1 Mio.) sowie Moder-
fender Geschäftstätigkeit, Investitions- sowie Finan-
nisierungen des Stadions und seines Umfeldes im
zierungstätigkeit verweisen wir auf die Konzern-
Zusammenhang mit der FIFA WM 2006.
Kapitalflussrechnung.
VERMÖGENSLAGE
Das Gesamtvermögen des BVB-Konzerns hat sich
innerhalb der immateriellen Vermögenswerte sowie
von I 255,4 Mio. auf I 277,4 Mio. erhöht. Hierbei
geringeren langfristigen Forderungen aus Liefe-
hat sich der Anteil der langfristigen Vermögenswerte
rungen und Leistungen. Gleichzeitig haben sich die
von 89,5% auf 78,9% reduziert. Die Ursache für die-
kurzfristigen Vermögenswerte im Wesentlichen auf-
sen Rückgang liegt insbesondere in der abschrei-
grund der Erhöhung der liquiden Mittel um I 31,5
bungsbedingten Reduzierung der Spielerwerte
Mio. erhöht.
GESAMTAUSSAGE ZUR ERTRAGS-, FINANZ- UND VERMÖGENSLAGE
Die Ertrags-, Finanz- und Vermögenslage des BVB-
Eigenkapitalausstattung des Konzerns zu erwähnen,
Konzerns hat sich nach erfolgreicher Umsetzung der
die dem BVB für die weitere sportliche Entwicklung
kostenseitigen Sanierung sowie der weitestgehend
wieder Handlungsspielraum ermöglicht. Bereits für
abgeschlossenen Restrukturierung der Passivseite
das Geschäftsjahr 2006/07 können wir bei entspre-
deutlich positiv entwickelt. Vorrangig ist hierbei die
chenden sportlichen Erfolgen der Lizenzmannschaft
Verbesserung des operativen Ergebnisses sowie die
den Turnaround im operativen Ergebnis erzielen.
34. Spieltag
13.05.2006
München – BVB 3:3
106
1. Spieltag
11.08.2006
München – BVB 2:0
In München spielt Koller (hier gegen
Ismael) nach Kreuzbandriss erstmals
von Beginn an und erzielt zwei Tore!
Borussia Dortmund bestritt am 11.
August das Auftaktspiel beim FC Bayern
München – und verlor es mit 0:2.
KONZERNLAGEBERICHT
NACHTRAGSBERICHT
Dank der euphorischen WM steht der Bundesliga
Zudem kann der BVB wieder uneingeschränkt
erneut ein Rekordjahr bevor. Borussia Dortmund hat
über die Namens- und Logorechte von Borussia
mit rund 45.000 verkauften Dauerkarten wie schon
Dortmund verfügen. Bis zum November werden
in den vergangenen Jahren seine Spitzenposition in
auch weitestgehend die in der Vergangenheit abge-
der Bundesliga behauptet. Damit können wir im
tretenen Sicherheiten an den Spielern von Borussia
Bereich Ticketing von einer hohen Stadionauslastung
Dortmund abgelöst werden.
für die kommende Saison ausgehen.
Die Sparda-Bank West eG mit Sitz in Düsseldorf ist
Nach dem Bilanzstichtag hat der BVB weitere wich-
neuer Champion-Partner von Borussia Dortmund
tige Personalentscheidungen getroffen. So wurde der
im Bereich Sponsoring. Die Laufzeit des Vertrages
Vertrag mit Cheftrainer Bert van Marwijk sowie dem
beträgt zunächst zwei Jahre. Durch den Abschluss
gesamten Trainerstab vorzeitig um ein weiteres Jahr
wird wiederum die ungebrochene Attraktivität
bis zum 30.06.2008 verlängert. Darüber hinaus hat
des BVB für Sponsoren bestätigt. Darüber hinaus
der brasilianische Nationalspieler Tinga einen Drei-
haben wir hiermit die Anzahl unsere Champion-
Jahres-Vertrag bis zum 30.06.2009 unterschrieben,
Partner gegenüber der vorherigen Saison erhöht
nachdem der 28-jährige Mittelfeldspieler (mit vollem
und werden zusätzliche Erlöse in diesem Bereich
Namen Paulo Cesar Fonseca do Nascimento) mit
erwirtschaften.
dem SC International Porto Alegre die südamerikanische Champions League „Copa Libertadores“
Am 15.08.2006 hat die außerordentliche Haupt-
gewonnen hat. Die Qualität des Lizenzkaders wurde
versammlung die Erhöhung des Grundkapitals der
zudem mit den weiteren Neuzugängen Steven
Borussia Dortmund GmbH & Co. KGaA um bis zu
Pienaar, Nelson Valdez, Alexander Frei und Martin
I 17.550.000 beschlossen. Den Kommanditaktio-
Amedick gegenüber der vorherigen Saison weiter
nären steht ein Bezugsrecht im Verhältnis 5:2 auf
verstärkt, so dass die Qualifikation für den UEFA-
neue Aktien gegen Leistung einer Bareinlage in
Cup in der Saison 2006/07 realistisch erscheint.
Höhe von I 2,00 je Aktie zu. Soweit Kommanditaktionäre das mittelbare Bezugsrecht nicht aus-
Dieses Ziel erscheint auch trotz des verhaltenen
üben sollten, ist dem Kapitalerhöhungsbeschluss
Saisonstarts und des Verkaufs der Transferrechte von
zufolge die Morgan Stanley & Co. International
Nationalspieler David Odonkor an den spanischen
Ltd., London, Großbritannien, zum Bezug von bis
Erstligisten Betis Sevilla erreichbar. Zudem sollte die
zu 12.307.600 neuen Aktien gegen Sacheinlage
2. Hauptrunde im DFB-Pokal zu erreichen sein.
(Einbringung einer Forderung gegen die Ge-
Gegner in der ersten Runde ist hier der bayerische
sellschaft zum Nennwert von I 2,20 je Aktie)
Landesligist TSG Thannhausen.
zugelassen.
2. Spieltag
19.08.2006
BVB – Mainz 1:1
Bundesliga-Premiere:
Martin Amedick
DFB-Pokal
9.09.2006
Thannhausen – BVB 0:3
Szenen wie diese musste van Marwijk
häufig ansehen: Die TSG Thannhausen
spielte viele Chancen heraus.
107
Borussia Dortmund
Die Kommanditaktionäre haben innerhalb der Be-
Darüber hinaus beschloss die außerordentliche
zugsfrist ihr mittelbares Bezugsrecht über 7.567.585
Hauptversammlung ebenfalls die Schaffung eines bis
neue Aktien ausgeübt und diese gegen Bareinlagen
zum 31.07.2011 befristeten genehmigten Kapitals in
zum Ausgabebetrag von insgesamt I 15.135.170,00
Höhe von I 21.937.500.
gezeichnet. Die weiteren 9.982.415 Aktien wird die
Morgan Stanley & Co. International Ltd., Groß-
Zur Absicherung gegen künftige Zinsänderungs-
britanien zeichnen. Die Einlage erfolgt durch Abtre-
risiken wurde im August 2006 für das am
tung einer Teilforderung ihrer Schwestergesellschaft
Bilanzstichtag auf Basis des 6-Monats-EURIBOR
Morgan Stanley Bank International Ltd. Von nomi-
zzgl. 2 v.H. variabel verzinsliche Darlehen in Höhe
nal I 21.961.313,00 an die Borussia Dortmund
von I 79,2 Mio. ein Festsatzswap abgeschlossen.
GmbH & Co. KGaA.
Dieses auf eine Laufzeit von 15 Jahren ausgelegte
Zinssicherungsgeschäft führt künftig zu einer von
Mit der Zustimmung zur Kapitalerhöhung und deren
der tatsächlichen Zinsentwicklung unabhängigen
vollständiger Zeichnung kann nach unserer Auf-
Zinsbelastung auf Basis eines Zinssatzes in Höhe von
fassung durch die hierdurch ermöglichte erhöhte
6,195 v.H. Das Zinssicherungsgeschäft kann erstma-
Liquidität und dem weiteren deutlichen Abbau der
lig beidseitig nach 5 Jahren gegen eine Ausgleichs-
Verbindlichkeiten die Sanierung des BVB abge-
zahlung in Höhe des Marktwertes des Swaps be-
schlossen werden.
endet werden.
3. Spieltag
26.08.2006
Stuttgart – BVB 1:3
4. Spieltag
26.08.2006
BVB – Hamburg 1:0
So feierte die Mannschaft mit ihren
Fans den Sieg in Stuttgart.
108
Steven Pienaar wird hier von dem
Hamburger Mathijsen attackiert.
KONZERNLAGEBERICHT
RISIKOBERICHT
RISIKOMANAGEMENTSYSTEM
Die Geschäftstätigkeit von Borussia Dortmund, die
ermöglichen, die verantwortlichen Mitarbeiter be-
sich im Wesentlichen auf den sportlichen Bereich
züglich der Risikosituation sensibilisieren und somit
sowie die sich hieraus ergebende Vermarktung kon-
die Grundlage zur Früherkennung von Risiken und
zentriert, ist einer Reihe von spezifischen Risiken
Chancen schaffen.
ausgesetzt, die sich sowohl extern als auch aus dem
gewöhnlichen Geschäftsbetrieb ergeben und die wei-
Auch die laufende Unternehmensplanung und -kont-
tere Entwicklung des BVB Konzerns negativ beein-
rolle im Finanzbereich des BVB Konzerns bietet die
flussen können.
Möglichkeit, mögliche Risiken einzuschätzen und
ggf. geeignete Gegenmaßnahmen einzuleiten. Das
Die Geschäftsführung hat die Aufgabe, diese Risiken
integrierte ERP-System, das alle Unternehmens-
frühzeitig zu erkennen und zu kontrollieren. Unser
bereiche umfasst, ermöglicht zudem Auswertungen,
vorrangiges Ziel ist eine Minimierung der Risiken und
die der Unterstützung des Früherkennungsprozesses
eine konsequente Nutzung der Chancen, die sich im
dienen.
Verlauf der Geschäftsentwicklung von Borussia
Dortmund ergeben. Diese Aufgabe verfolgen wir mit
Die Ertrags-, Finanz- und Vermögenslage von Bo-
Unterstützung verantwortlicher Mitarbeiter, die in das
russia Dortmund könnte durch die im Folgenden
Risiko- und Chancenmanagement eingebunden sind.
aufgeführten Risiken negativ beeinflusst werden.
Hierbei ist zu berücksichtigen, dass das Unterneh-
Unternehmensrisiken entstehen durch externe und
mensumfeld auch durch eine Vielzahl volkswirt-
interne Ereignisse, die Auswirkungen auf das
schaftlicher Unwägbarkeiten wie bspw. einem gerin-
Erreichen kurzfristiger Ziele oder langfristiger
gem Wirtschaftswachstum, hoher Arbeitslosigkeit
Strategien sowie auf die finanzielle Situation des
insbesondere im Ruhrgebiet oder einem erhöhten
Konzerns haben können. Die Überwachung und
Wettbewerbsdruck in der Region geprägt wird. Unter
Kontrolle der Risiken der laufenden und zukünftigen
Berücksichtigung aller Chancen- und Risikofaktoren
Geschäftsentwicklung erfolgt durch ein laufend
passt die Geschäftsführung von Borussia Dortmund
fortentwickeltes Risikomanagementsystem. Dieses
sowohl ihre kurzfristige Unternehmensplanung als
System umfasst sowohl quantitative als auch quali-
auch ihre mittel- und langfristige Geschäftsstrategie
tative Bestandteile, die laufende Risikoinventuren
laufend an.
5. Spieltag
22.09.2006
M’gladbach – BVB 1:0
Frei zum Zweiten: Keller angelt dem
BVB-Stürmer den Ball vom Fuß.
6. Spieltag
29.09.2006
BVB – Hannover 96 2:2
Kruska, Kringe und Pienaar feiern den
zweifachen Torschützen Ebi Smolarek.
109
Borussia Dortmund
EINZELRISIKEN
STRATEGISCHE RISIKEN
PERSONALRISIKEN
Im professionellen Sportmanagement liegt die ent-
Die zukünftige wirtschaftliche und sportliche Ent-
scheidende Herausforderung darin, sportliche und
wicklung von Borussia Dortmund ist wesentlich von
wirtschaftliche Ziele in Einklang zu bringen, was im
der Leistung der Mitarbeiter abhängig. Dem Lizenz-
Wesentlichen bedeutet, mit begrenztem wirtschaft-
spielerkader kommt hierbei die entscheidende Be-
lichen Budget, sportliche Ziele zu erreichen, die den
deutung zu. Fehlinvestitionen in diesem Bereich hät-
finanziellen Spielraum für die weitere Zukunft erwei-
ten tief greifende Auswirkungen auf sportliche und
tern könnten. Auf diesem Weg hat sich die Geschäfts-
somit wirtschaftliche Ziele. Darüber hinaus könnten
führung von Borussia Dortmund verpflichtet, keine
auch massive Verletzungsprobleme in der Mann-
finanziellen Risiken einzugehen, die die Existenz des
schaft des BVB einen negativen Einfluss auf die
BVB gefährden.
sportlichen und wirtschaftlichen Ziele des BVB
Konzerns haben.
Die Finanz- und Unternehmensentwicklung ist entscheidend vom sportlichen Erfolg abhängig. Da
Unternehmerische Entscheidungen und deren
sportlicher Erfolg nicht planbar ist, kann hierfür nur
Durchsetzung sind die Basis des Unternehmens-
eine erfolgreiche Basis durch das verantwortliche
erfolges. Der BVB ist für die Realisierung seiner
Management geschaffen werden. Investitionen sind
Ziele auf qualifizierte Fach- und Führungskräfte
daher insbesondere im Lizenzspielerkader eine not-
angewiesen. Insbesondere im Bereich des Risikoma-
wendige Voraussetzung für die Erreichung sportli-
nagements müssen die verantwortlichen Mitarbeiter
cher Ziele wie z.B. einer Qualifikation für den UEFA-
eine unternehmerische Denk- und Handlungsweise
Cup. Zum Erreichen wirtschaftlicher Ziele ist es
entwickeln, die den besonderen Herausforderungen
unter bestimmten Voraussetzungen allerdings not-
dieses Bereichs gerecht wird. Die Organisations-
wendig, vorgesehene Investitionen und Entschei-
struktur des BVB Konzerns mit ihren klaren
dungen zu verschieben, da diese nur zu Lasten einer
Strukturen und Verantwortungsbereichen bildet hier-
erneuten Neuverschuldung möglich wären. Ferner
für die entscheidende Grundlage
wird nach wirtschaftlichen Überlegungen ggf. auch
ein Spielerverkauf durchgeführt, der allein nach
WETTBEWERBSRISIKEN
sportlichen Kriterien ausgeblieben wäre.
Um dem Wettbewerb vor allem im Vorfeld der FIFA
110
Zwischen der Verfolgung wirtschaftlicher und sport-
WM 2006 standhalten zu können, wurden bundes-
lichen Interessen entsteht somit vor allem bei nach-
weit Fußballstadien neu gebaut und modernisiert. Im
haltiger Verfehlung der sportlichen Ziele ein Kon-
Vergleich zu vielen Mitwettbewerbern konnte der
flikt bzw. eine gegenseitige negative Beeinflussung
Konzern Borussia Dortmund bei der Erweiterung
von sportlicher und wirtschaftlicher Entwicklung.
und Modernisierung des SIGNAL IDUNA PARK
Die Geschäftsführung wird in einem solchen Falle –
nicht auf öffentliche Fördergelder zurückgreifen, so
unter Abwägung der Chancen und Risiken – eine
dass Borussia Dortmund ein höheres Risiko als seine
Lösung suchen, die in einer mittelfristigen Betrach-
Wettbewerber trägt. Darüber hinaus besteht in
tung den strategischen Zielen angemessen Rech-
Nordrhein-Westfalen mit zurzeit sieben Vereinen in
nung trägt.
der 1. und vier Vereinen in der 2. Bundesliga eine
KONZERNLAGEBERICHT
ungewöhnlich hohe Konzentration von Wettbewer-
abstieg verbundenen Ertrags- und Liquiditätsaus-
bern, wodurch sich negative Auswirkung bei der
wirkungen würden den Bestand des Unternehmens
Akquisition regional ansässiger Sponsoren ergeben
gefährden.
könnten.
Das Risiko der Nichterteilung der Lizenz haben wir
ABSATZRISIKEN
durch Umsetzung der Sanierung, der Restrukturierung der Verbindlichkeiten, dem neuen Haupt-
Nachhaltig ausbleibender sportlicher Erfolg hätte
sponsorenvertrag mit der R.A.G., der Vermarktung
einen signifikant negativen Einfluss auf das Ver-
des SIGNAL IDUNA PARK sowie moderaten Netto-
marktungspotenzial von Borussia Dortmund. Hiervon
investitionen in den Lizenzkader deutlich reduziert,
wären direkt die Erlösbereiche Ticketing, Sponsoring
so dass sich aus dem Lizenzierungsverfahren nach
sowie unser Merchandisinggeschäft mit Umsatz-
unserer Auffassung zukünftig kein unmittelbares
einbußen betroffen, da sie unmittelbar von der sport-
entwicklungsbeeinträchtigendes und bestandsge-
lichen Entwicklung des BVB abhängig sind und mo-
fährdendes Risiko mehr ergibt. Die DFL deutsche
mentan auf sehr hohem Niveau liegen. Darüber hinaus
Fußball Liga GmbH hat am 20.04.2006 mitgeteilt,
würden wir bei Verfehlung sportlicher Ziele auch kei-
dass sie die Kriterien zur Erteilung der Lizenz für
ne zusätzlichen Erlöspotenziale erschließen, die vor-
die Spielzeit 2006/2007 als gegeben ansieht. Die
rangig im Bereich der TV-Vermarktung bei UEFA
Entscheidung der DFL ist mit keinen Bedingungen
Champions League- und UEFA-Cup-Spielen liegen.
für Borussia Dortmund verbunden. Sie enthält
lediglich übliche administrative Auflagen, die
ENTWICKLUNGSBEEINTRÄCHTIGENDE
UND BESTANDSGEFÄHRDENDE RISIKEN
Berichts- und Nachweispflichten betreffen.
Borussia Dortmund benötigt zur Teilnahme an
Durch die nach Umsetzung der am 15.08.2006
Spielen der Bundesliga die vom DFL jeweils für
beschlossenen Kapitalerhöhung und der sich daran
eine Saison erteilte Lizenz. Der Lizenzentzug oder
anschließenden Tilgung weiterer Finanzschulden ist
die Verweigerung der Lizenz aufgrund von Nicht-
die Restrukturierung der Verbindlichkeiten des
erfüllen von Auflagen bzw. dem Nachweis wirt-
BVB-Konzerns abgeschlossen. Die in den vergan-
schaftlicher Leistungsunfähigkeit hätten einen
genen Jahren bestehende Finanzgefährdung dürfte
Zwangsabstieg zur Folge. Die mit dem Zwangs-
damit endgültig überwunden sein.
GESAMTAUSSAGE ZUR RISIKOSITUATION
Gegenüber dem Vorjahr ist es uns gelungen, be-
Nichtteilnahme am internationalen Geschäft gefähr-
richtspflichtige entwicklungsbeeinträchtigende und
det nicht die Existenz von Borussia Dortmund. Für
bestandsgefährdende Risiken durch Umsetzung der
den Fall einer Qualifikation für UEFA-Cup oder
Sanierung und der Restrukturierung unserer Ver-
Champions League wird sich unsere Ertrags-, Finanz-
bindlichkeiten entscheidend zu eliminieren. Die
und Vermögenslage weiter verbessern.
111
Borussia Dortmund
PROGNOSEBERICHT
VORAUSSICHTLICHE KONZERNENTWICKLUNG
Nach Abschluss der Sanierung, der Restrukturierung
Wir werden auf einer soliden Eigenkapitalbasis
der Verbindlichkeiten des BVB-Konzerns sowie ge-
ohne unkalkulierbare finanzielle Risiken einzugehen
zielten Verstärkungen des Lizenzkaders, ist Borussia
den eingeschlagenen Kurs fortsetzen, so dass der
Dortmund wieder in der Lage, um die ersten fünf
BVB wieder zu einem führenden Fußballclub in
Plätze in der Bundesliga mitzuspielen.
Deutschland und ggf. auch in Europa wird.
ERWARTETE WIRTSCHAFTLICHE RAHMENBEDINGUNGEN
Der Profi-Fußball in Deutschland boomt wie noch
tigen Medien-Verträge in den vorliegenden Daten
nie. Die ungebrochene Popularität bei den Fans
noch nicht enthalten. Fünf Jahre nach der Insolvenz
und das daraus resultierende Interesse von Medien-
der KirchGruppe, deren Ausfall als Hauptgeldgeber
Unternehmen und Sponsoren machen die Bundes-
die Clubs vor erhebliche Herausforderungen stellte,
liga auch wirtschaftlich zu einer Erfolgsstory. So
steht die Liga besser da denn je. Der Profi-Fußball
gute Zahlen wie in der vergangenen Spielzeit haben
ist gestärkt aus der Krise der Fernseh- und Werbe-
die Vereine und Kapitalgesellschaften des Lizenz-
märkte hervorgegangen. Harte Einschnitte einer-
Fußballs seit Gründung des Ligaverbandes im Jahre
seits, aber andererseits auch nachhaltiges Wirt-
2000 nicht vorweisen können. Und dabei ist der
schaften mit der Bereitschaft zu Investitionen in die
Anstieg der TV-Erlöse aufgrund der ab Juli 2006 gül-
Zukunft beginnen sich auszuzahlen.
ERWARTETE ERTRAGSLAGE
112
VORAUSSICHTLICHE
ERGEBNISENTWICKLUNG
VORAUSSICHTLICHE ENTWICKLUNG
DER UMSÄTZE
Wir erwarten bereits für die Saison 2006/07 einen
Die Umsatzerlöse werden ohne weitere Trans-
Turnaround beim operativen Ergebnis (EBIT).
fererlöse sowie außerordentlichen Erfolg im
Ergebnis der gewöhnlichen Geschäftstätigkeit sowie
DFB-Pokal im Geschäftsjahr 2006/07 voraussicht-
Konzernergebnis werden sich gegenüber 2005/06
lich rund I 85 Mio. betragen. Durch eine Quali-
weiter deutlich verbessern.
fikation für den UEFA-Cup sowie eine mittelfristi-
Realistischerweise ist das Saisonziel die Quali-
ge Etablierung des BVB im internationalen
fikation für den UEFA-Cup. Sollten wir dieses Ziel
Geschäft könnten die Umsatzerlöse auf deutlich
erreichen, würden wir durch höhere Ticketing-,
über I 90 Mio. ansteigen. Eine Teilnahme an der
Sponsoring-, TV-, sowie Merchandising- und Cate-
UEFA Champions League würde das Um-
ringerlöse ab der Saison 2007/08 weitere deutliche
satzpotenzial voraussichtlich auf über I 100 Mio.
Ergebnisverbesserungen erzielen.
erhöhen.
KONZERNLAGEBERICHT
VORAUSSICHTLICHE ENTWICKLUNG
WESENTLICHER OPERATIVER
AUFWENDUNGEN
Abhängigkeit von der weiteren Umsatzentwicklung
nachhaltig stabilisieren.
ERWARTETE DIVIDENDEN
Die
operativen
Aufwendungen
werden
im
Geschäftsjahr 2006/07 weiter sinken. So erwarten
Vor dem Hintergrund der sehr hohen kumulierten
wir bspw. im Bereich Rechts- und Beratungskosten
Verluste der Vergangenheit planen wir trotz deutlicher
aufgrund der erfolgreichen Umsetzung der Sa-
Ergebnisverbesserungen in den nächsten Geschäfts-
nierung sowie der Restrukturierung der Passivseite
jahren keine Dividendenzahlungen. Unter der Voraus-
einen Rückgang von rund I 4,0 Mio. Darüber hin-
setzung nachhaltiger Gewinne, die nur durch Teil-
aus werden ohne weitere Spielertransfers Rück-
nahme an internationalen Wettbewerben zu realisieren
gänge der operativen Aufwendungen von über I 5
sind, werden wir – nachdem die Verschuldung zu-
Mio. gegenüber dem Geschäftsjahr 2005/06 er-
nächst weiter deutlich abgesenkt werden soll – die
wartet. Dieses Aufwandsniveau werden wir in
Ausschüttung von Dividenden in Betracht ziehen.
ERWARTETE FINANZLAGE
FINANZPLANUNG
trieren und hierbei keinerlei unkalkulierbare finanzielle Risiken eingehen. Dies bedeutet insbesonde-
Durch die Verbesserung der Ertragslage sowie der
re, dass wir nur insoweit investieren werden, wie es
Umstrukturierung der Verbindlichkeiten, die ins-
uns der voraussichtliche finanzielle Spielraum er-
besondere auch eine langfristige Finanzierung der
möglicht. Wir werden daher im Rahmen der In-
Stadionanteile enthält, werden wir voraussichtlich in
vestitionsplanung keine unsicheren sportlichen
der Lage sein, unsere Verbindlichkeiten weiter deut-
Erfolge einkalkulieren, die bei Ausbleiben dieser
lich zu senken. Dies wird insbesondere durch die
Erfolge zu einer wesentlichen Neuverschuldung
ratierliche Rückführung der langfristigen Stadion-
führen würde.
finanzierung ab dem Geschäftsjahr 2007/08 umgesetzt, während sich der Bestand der übrigen Verbindlichkeiten im Rahmen der operativen Tätigkeit
VORAUSSICHTLICHE
LIQUIDITÄTSENTWICKLUNG
relativ konstant entwickeln wird.
Nach Durchführung der am 15.08.2006 beschlosse-
INVESTITIONSPLANUNG
nen Kapitalerhöhung, der sich daran anschließenden
weiteren Rückführung von Finanzverbindlichkeiten
Der Schwerpunkt unserer Investitionstätigkeit liegt
sowie der voraussichtlichen Verbesserung des Ergeb-
zukünftig im Lizenzkader, weiteren Modernisie-
nisses werden wir ab dem Geschäftsjahr 2007/08 in
rungen des SIGNAL IDUNA PARK und seines
der Lage sein, substantielle finanzielle Überschüsse
Umfeldes sowie dem möglichen Ausbau unseres
zu erwirtschaften, die den Handlungsspielraum und
neuen Trainingszentrums. Wir werden uns somit auf
die Wettbewerbsfähigkeit von Borussia Dortmund
das Kerngeschäft von Borussia Dortmund konzen-
deutlich steigern werden.
113
Borussia Dortmund
CHANCEN
Die größten Chancen für Borussia Dortmund liegen
finanzielle Auswirkungen jedoch in hohem Maße
in der Erschließung zusätzlicher Erlöspotenziale
auch vom Losglück abhängig sind.
durch die Teilnahme an internationalen Wettbewerben wie dem UEFA-Cup und der UEFA
Der Lizenzkader von Borussia Dortmund verfügt mit
Champions League. So würde eine Teilnahme an der
seinen vielen jungen und talentierten Spielern über
Gruppenphase des UEFA-Cups bereits Mehrerlöse
ein enormes Potenzial. Spieler wie David Vrzogic,
von ca. I 5 Mio. bedeuten, die sich aus zusätzlichen
Nuri Sahin, Sebastian Tyralla als junge BVB-
TV-, Ticketing- und Sponsoringerlösen ergeben wür-
Eigengewächse, etablierte Stammspieler wie Chris-
den. Ein Erreichen der Gruppenphase in der UEFA
toph Metzelder, Sebastian Kehl, Roman Weiden-
Champions League würde uns schätzungsweise einen
feller, Christian Wörns oder Dede sowie Neuzugänge
Mehrumsatz von mindestens I 10 Mio. garantieren.
wie Steven Pinaar, Nelson Valdez, Tinga und
Darüber hinaus sind aus einer internationalen Prä-
Alexander Frei werden den BVB in Zukunft wieder
senz auch positive Auswirkungen auf das Merchan-
an die Spitze Deutschlands und evtl. sogar weiter
dising-Geschäft wahrscheinlich.
führen können. Neben den sich von uns angestrebten
sportlichen Erfolgen ermöglicht diese Mannschaft
Ein weiteres wesentliches Ertragspotenzial stellt die
eine deutliche Verbesserung der Ertragskraft des
erfolgreiche Teilnahme an den nationalen Pokalwett-
BVB-Konzerns und bietet enorme Transferpotenziale
bewerben DFB-Pokal und DFL Ligapokal dar, deren
für die Zukunft.
GESAMTAUSSAGE ZUR VORAUSSICHTLICHEN ENTWICKLUNG
Der BVB ist nach Abschluss der Sanierung und der
Wir werden in der weiteren Entwicklung keine fi-
Restrukturierung mit ihrem Schwerpunkt auf dem
nanziellen Risiken mehr eingehen, die die Existenz
Rückkauf der Stadionanteile wieder in der Lage,
von Borussia Dortmund gefährden. Erwirtschaftete
Investitionen in den Lizenzkader zu tätigen, die die
Überschüsse sind die Grundvoraussetzung für wei-
Qualität der Mannschaft deutlich erhöhen. Die
tere Investitionen in den Spielerkader. Wir sind
Verpflichtungen der Nationalspieler Steven Pinaar,
überzeugt davon, dass dieser Weg der richtige ist,
Alexander Frei, Nelson Valdez und Tinga belegen
um Borussia Dortmund wieder an die Spitze der
das sehr eindrucksvoll. Die Qualifikation für den
Bundesliga zu führen.
UEFA-Cup in der Saison 2006/07 ist ein realistisches Ziel durch das wir die zukünftige Ertragskraft
des Konzerns weiter stärken können.
114
KONZERNLAGEBERICHT
SONSTIGE ANGABEN
SCHLUSSERKLÄRUNG ZUM ABHÄNGIGKEITSBERICHT
In dem von der Borussia Dortmund GmbH & Co.
den Umständen, die ihr im Zeitpunkt, in dem die
KGaA gemäß § 312 AktG erstellten Abhängigkeits-
Rechtsgeschäfte vorgenommen wurden, bekannt
bericht werden die Beziehungen zum BV. Borussia
waren, jeweils angemessene Gegenleistungen erhal-
09 e.V. Dortmund als beherrschendes Unternehmen
ten. Andere Maßnahmen im Sinne von § 312 Absatz
dargestellt.
1 AktG wurden im Geschäftsjahr nicht getroffen
oder unterlassen.
Bei den im Bericht über die Beziehungen zu verbundenen Unternehmen aufgeführten Rechtsge-
Dortmund, den 8. September 2006
schäfte hat die Gesellschaft im Geschäftsjahr nach
Borussia Dortmund Geschäftsführungs-GmbH
Hans-Joachim Watzke
Thomas Treß
Vorsitzender der Geschäftsführung
Geschäftsführer
115
Prolog _GB06 RZ END
20.10.2006
19:46 Uhr
Seite 36
„... Borussia bleibt besteh’n“
aus dem Vereinslied von 1909
116
Das Hauptmotiv der Aktie, der Champions
Die Aktie – im Oktober 2000 an der Börse in
League-Sieg von 1997.
Frankfurt ausgegeben.
UND WIR STEHEN IMMER WIEDER AUF
gegen die von Bert van Marwijk trainierte Mannschaft von Feyenoord Rotterdam (2:3).
Die überalterte und von den Erfolgen „satte“
Mannschaft rutschte ab und musste in der Saison
1999/2000 gar um den Klassenerhalt bangen. Aber
auch hier zeigte sich, dass Borussia Dortmund aus
Krisen Kraft zu tanken versteht: 2002 gewann der
BVB zum bisher sechsten Mal die Deutsche Meisterschaft und erreichte das UEFA-Pokal-Finale
Es war der bislang letzte Höhepunkt in der ruhmreichen Geschichte des BVB. Schlagzeilen wurden
anschließend fast zwei Jahre lang mehr im Wirtschafts- als im Sportteil der Tageszeitungen
geschrieben. Im Februar 2005 stand Borussia Dortmund kurz vor der Insolvenz.
Verlierer im UEFA-Cup-Finale in Rotterdam
Gewinner in der Bundesliga: Jens Lehmann mit
gegen Feyenoord: Christian Wörns nach dem 2:3
der Schale nach dem Titelgewinn am 4. Mai 2002
am 8. Mai 2002.
gegen Werder Bremen.
Prolog _GB06 RZ END
20.10.2006
19:46 Uhr
Seite 37
2000 2002 JAHRESCHRONIK 2002
JANUAR
1.1. Mit der Ausgabe der Euro-Banknoten und Euro-Münzen in zwölf
europäischen Ländern wird die 1999
begonnene Währungsunion vollendet.
FEBRUAR
1.2. Der Bundesrat beschließt den Ausstieg aus der Atomenergie. Der sog.
Atomkonsens sieht vor, dass das letzte
der 19 deutschen Kernkraftwerke 2021
vom Netz geht.
APRIL
8.4. Das Unternehmen des Medien-
Matthias Sammer – heute richtungsweisend beim Deutschen Fußball Bund.
Moguls Leo Kirch (geb.1926) meldet auf
Grund von Schulden in Höhe von 6,5
Milliarden Euro Insolvenz an.
JUNI
30.6. Deutschland unterliegt im Finale
der Fußball-Weltmeisterschaft in
Japan/Südkorea mit 0:2 gegen Brasilien.
SEPTEMBER
22.9. Die SPD bleibt bei den Bundestagswahlen stärkste Partei.
OKTOBER
22.10. Der 15. Deutsche Bundestag
wählt Gerhard Schröder erneut zum
Bundeskanzler.
Ewerthons Tor zum 2:1 gegen Bremen entscheidet die Deutsche Meisterschaft 2002 für den BVB.
117
Prolog _GB06 RZ END
20.10.2006
19:46 Uhr
Seite 38
„... Borussia bleibt besteh’n“
aus dem Vereinslied von 1909
Der Ausrüster NIKE greift den Gedanken der
Rückbesinnung in seiner aktuellen Kampagne auf:
„Zurück zu den Wurzeln“.
Dass diese abgewendet werden konnte und Borussia Dortmund inzwischen die Weichen wieder in
Richtung einer erfolgreichen sportlichen und wirtschaftlichen Zukunft gestellt hat, ist der neuen
Führung um Dr. Reinhard Rauball (Präsident des
eingetragenen Vereins BV Borussia 09 e.V.) und
Hans-Joachim Watzke (Vorsitzender der Geschäftsführung der Borussia Dortmund GmbH & Co.
KGaA) zu verdanken. Ihr gelang es, bei Gläubigern
und Investoren, bei Sponsoren und Fans neues
Vertrauen in die Kraft des BVB aufzubauen und
das Unternehmen zu sanieren.
Das sportliche Ziel für die Saison 2006/2007 heißt
Platz fünf in der Bundesliga und damit Qualifikation für einen internationalen Wettbewerb. Ein
ganz kleines Etappenziel war am 18. September
2006 erreicht: Erstmals seit fast drei Jahren wurde
der BVB in der Bundesliga-Tabelle wieder auf
Platz vier notiert...
„Künstlerischer“ BVB:
die Borussia als ästhetische Dimension.
Borussia und das brasilianische Scheitern
(Amoroso als Würstchenverkäufer).
Borussia und der brasilianische
Jubel (hier Dede und Amoroso
mit dem Tschechen Jan Koller).
118
Prolog _GB06 RZ END
20.10.2006
19:46 Uhr
Seite 39
2002 2006 JAHRESCHRONIK 2004
FEBRUAR
8.2. US-Präsident George W. Bush
räumt ein, aufgrund von Geheimdienstberichten vor dem Irak-Krieg die Existenz von Massenvernichtungswaffen
falsch eingeschätzt zu haben.
JULI
4.7. Griechenland wird unter Trainer
Otto „Rehakles“ Rehhagel in Portugal
durch einen 1:0-Finalsieg über den
Gastgeber Europameister.
DEZEMBER
6.12. Angela Merkel wird mit 88,4 Prozent der Stimmen auf dem BundesParteitag der CDU als Vorsitzende
bestätigt.
Solidarität und Enthusiasmus bei der Jugend fängt es an.
Der „Tempel der Glückseligkeit“ und sein Herzstück, die Südtribüne.
Im Fokus des Interesses – das Spiel
und seine Rasanz.
Immer ein Derby: Schwarz-Gelb gegen Blau-Weiß.
119
Borussia Dortmund
Konzernbilanz
AKTIVA
Anhang*
30.06.2006
30.06.2005
TEUR
TEUR
Langfristige Vermögenswerte
Immaterielle Vermögenswerte
(1)
5.913
14.135
Sachanlagen
(2)
200.184
200.444
Anteile an assoziierten Unternehmen
(3)
176
132
Finanzanlagen
(4)
201
122
Forderungen aus Lieferungen und Leistungen
und sonstige Vermögenswerte
(5)
8.852
12.207
Latente Steuererstattungsansprüche
(17)
3.672
1.518
218.998
228.558
1.172
1.431
Kurzfristige Vermögenswerte
Vorratsvermögen
(6)
Forderungen aus Lieferungen und Leistungen
und sonstige Vermögenswerte
(5)
16.242
21.358
Flüssige Mittel
(7)
41.001
4.093
58.415
26.882
277.413
255.440
Gezeichnetes Kapital
43.875
29.250
Rücklagen
-6.412
-728
-143
-145
37.320
28.377
304
83
37.624
28.460
118.740
PASSIVA
Eigenkapital
(8)
Eigene Anteile
Den Aktionären zustehendes Kapital
Anteile anderer Gesellschafter
Langfristige Schulden
(12)
Finanzverbindlichkeiten
(9)
128.694
Sonstige Verbindlichkeiten
(10)
5.027
0
Ertragsteuerverbindlichkeiten
(17)
5.232
5.012
Latente Steuerverbindlichkeiten
(17)
1.103
5.242
140.056
128.994
Kurzfristige Schulden
(12)
Finanzverbindlichkeiten
(9)
62.563
3.211
Abfindungsanspruch von Kommanditisten
(11)
0
53.502
9.519
17.494
Sonstige Verbindlichkeiten
(10)
23.425
23.396
Ertragsteuerverbindlichkeiten
(17)
4.226
383
99.733
97.986
277.413
255.440
Verbindlichkeiten aus Lieferungen und Leistungen
* Die entsprechenden Anhangabschnitte befinden sich auf folgenden Seiten:
(1), (2) – S. 131, (3) – S. 132, (4), (5), (6) – S. 133, (7), (8) – S. 134, (9) – S. 135, (10) – S. 137, (11) – S.138, (12) – S. 139, (17) – S. 141
120
KONZERNABSCHLUSS
Konzern-Gewinn- und Verlustrechnung
Anhang*
Umsatzerlöse
(13)
Sonstige betriebliche Erträge
Materialaufwand
2005/06
2004/05
TEUR
TEUR
89.055
74.697
3.619
3.336
-3.557
-4.078
Personalaufwand
(14)
-39.768
-46.652
Abschreibungen
(15)
-14.227
-25.623
Sonstige betriebliche Aufwendungen
(16)
-46.326
-43.185
-11.204
-41.505
44
21
0
463
2.045
2.253
-9.476
-10.984
(11)
-74
-3.476
(11)
-3.898
-2.072
Finanzergebnis
-11.359
-13.795
Ergebnis vor Ertragsteuern
-22.563
-55.300
1.786
824
Konzern-Jahresfehlbetrag
-20.777
-54.476
- davon den Aktionären zurechenbarer Anteil:
-20.801
-54.521
24
45
-0,70
-2,04
Ergebnis der operativen Geschäftstätigkeit
Ergebnis aus Beteiligungen an assozierten Unternehmen
(3)
Erträge aus anderen Wertpapieren
Sonstige Zinsen und ähnliche Erträge
Zinsen und ähnliche Aufwendungen
Aufwand aus der Abführung von Ergebnisanteilen
an Kommanditisten
Aufwand aus der Erhöhung des beizulegenden Zeitwertes
von Abfindungsansprüchen konzernfremder Kommanditisten
Ertragsteuern
(17)
- davon Anteil anderer Gesellschafter:
Ergebnis je Aktie:
(21)
* Die entsprechenden Anhangabschnitte befinden sich auf folgenden Seiten:
(3) – S. 132, (11) – S. 128, (13), (14), (15), (16) – S. 140, (17) – S. 141, (21) – S. 144
121
Borussia Dortmund
Konzern-Eigenkapitalveränderungsrechnung
Rücklagen
in TEUR
1.7.2004
Gezeichnetes
Kapital-
Sonstige Gewinn-
Marktbewertungs-
Rücklagen
Kapital
rücklage
rücklagen
rücklage
gesamt
19.500
135.575
Konzernjahresfehlbetrag
-95.464
205
-54.521
40.316
-54.521
Ausschüttungen
Entnahmen aus der Marktbewertungsrücklage aufgrund Veräußerung
Kapitalerhöhung
-205
9.750
13.469
-205
13.469
Veräußerung eigener Anteile
Entnahme aus der Kapitalrücklage
zum Ausgleich eines Bilanzverlustes
-149.044
149.044
0
213
213
Sonstige Veränderungen
30.6.2005
29.250
0
Konzernjahresfehlbetrag
-728
0
-20.801
-728
-20.801
Ausschüttungen
Kapitalerhöhung
14.625
14.230
14.230
Veräußerung eigener Anteile
Sonstige Veränderungen
30.6.2006
887
43.875
14.230
887
-20.642
0
-6.412
Entwicklung langfristiger Vermögenswerte
Anschaffungs- und Herstellungskosten
Stand
Stand
1.7.2005
Zugänge
Abgänge
Umbuchungen
30.06.2006
TEUR
TEUR
TEUR
TEUR
TEUR
Immaterielle Vermögenswerte
Spielerwerte
Gewerbliche Schutzrechte
und ähnliche Rechte
Geleistete Anzahlungen
auf Spielerwerte
69.880
1.221
34.815
0
36.286
1.445
12
0
0
1.457
0
3.125
0
0
3.125
71.325
4.358
34.815
0
40.868
203.342
333
0
3.118
206.793
14.804
6.118
2
2.936
23.856
Sachanlagen
Grundstücke, grundstücksgleiche Rechte und Bauten
einschließlich der Bauten auf
fremden Grundstücken
Andere Anlagen, Betriebsund Geschäftsausstattung
Geleistete Anzahlungen
und Anlagen im Bau
122
4.589
1.586
121
-6.054
0
222.735
8.037
123
0
230.649
Anteile an assoziierten
Unternehmen
132
44
0
0
176
Finanzanlagen
122
102
23
0
201
294.314
12.541
34.961
0
271.894
KONZERNABSCHLUSS
Den Aktionären
Anteile
Eigene
zustehendes
anderer
Konzern-
Aktien
Eigenkapital
Gesellschafter
eigenkapital
-148
59.668
77
59.745
-54.521
45
-54.476
0
-39
-39
-205
-205
23.219
23.219
3
3
3
-145
0
0
213
213
28.377
83
28.460
-20.801
24
-20.777
0
-44
28.855
2
-143
-44
28.855
2
2
887
241
1.128
37.320
304
37.624
Abschreibungen
Buchwerte
Stand
Stand
Stand
Stand
1.7.2005
Zugänge
Abgänge
30.06.2006
30.06.2006
30.06.2005
TEUR
TEUR
TEUR
TEUR
TEUR
TEUR
56.085
5.718
28.285
33.518
2.768
13.795
1.105
332
0
1.437
20
340
0
0
0
0
3.125
0
57.190
6.050
28.285
34.955
5.913
14.135
13.239
6.690
0
19.929
186.864
190.103
9.052
1.487
3
10.536
13.320
5.752
0
0
0
0
0
4.589
22.291
8.177
3
30.465
200.184
200.444
0
0
0
0
176
132
0
0
0
0
201
122
79.481
14.227
28.288
65.420
206.474
214.833
123
Borussia Dortmund
Konzernkapitalflussrechnung
in TEUR
Anhang (18)*
Periodenergebnis vor Zinszahlungen
2005/06
2004/05
-16.414
-43.860
+14.227
+25.623
Sonstige zahlungsunwirksame Aufwendungen und Erträge
-1.398
-3.339
Ergebnis aus dem Abgang von Gegenständen des Anlagevermögens
-5.857
+5.139
-44
-21
+15.182
+20.011
Finanzierungstätigkeit zuzordnen sind
-3.176
-9.763
gezahlte Zinsen
-4.452
-11.903
Veränderung der in der Verfügung beschränkten Finanzmittel
-3.143
+15.652
-5.075
-2.461
Auszahlungen für immaterielle Vermögenswerte
-4.975
-69
Einzahlungen aus Abgängen immaterieller Vermögenswerte
+9.988
+0
Auszahlungen für Sachanlagen
-6.179
-1.692
Einzahlungen aus dem Verkauf von Sachanlagen
+121
+0
Auszahlungen für finanzielle Vermögenswerte
-102
-614
+0
+15.166
+89
+1.287
-1.058
+14.078
+28.855
+23.219
-44
-39
Einzahlungen aus der Aufnahme von Finanzschulden
+84.752
0
Auszahlungen aus der Tilgung von Finanzschulden
-81.665
-41.387
+31.898
-18.207
+25.765
-6.590
+0
-63
+3.628
+10.281
+29.393
+3.628
Abschreibungen auf langfristige Vermögenswerte
Anteile am Ergebnis von at equity bilanzierten Finanzanlagen
Veränderung der sonstigen Aktiva, die nicht der Investitions- oder
Finanzierungstätigkeit zuzordnen sind
Veränderung der sonstigen Passiva, die nicht der Investitions- oder
Cashflow aus laufender Geschäftstätigkeit
Einzahlungen aus der Veräußerung finanzieller Vermögenswerte
erhaltene Zinsen
Cashflow aus Investitionstätigkeit
Einzahlungen aus Eigenkapitalzuführungen
Ausschüttungen an Minderheitsgesellschafter
Cashflow aus Finanzierungstätigkeit
Zahlungswirksame Veränderungen des Finanzmittelfonds
Bewertungsbedingte Änderungen des Finanzmittelfonds
Finanzmittelfonds am Anfang der Periode
Finanzmittelfonds am Ende der Periode
* siehe Anhang (18) – S. 142
124
KONZERNABSCHLUSS
Konzernanhang
GRUNDSÄTZE
GRUNDLAGEN UND METHODEN
Der IASB hat weiterhin die nachfolgenden
Standards, Interpretationen und Änderungen zu
Die Borussia Dortmund GmbH & Co. KGaA
bestehenden Standards herausgegeben, deren
(BVB) hat ihren Firmensitz in Dortmund, Rhein-
Anwendung noch nicht verpflichtend ist. Von einer
landdamm 207-209, Deutschland. Der BVB
vorzeitigen Anwendung wurde kein Gebrauch
nimmt mit seiner Lizenzspielermannschaft seit
gemacht. Eine überschlägige Prüfung ergab, dass
drei Jahrzehnten am Spielbetrieb der 1. Fußball-
die im Folgenden aufgeführten Standards, soweit
Bundesliga teil. Darüber hinaus betreibt der
nicht anders vermerkt, beim BVB-Konzern vor-
BVB in Konzerngesellschaften den Vertrieb
aussichtlich zu keinen wesentlichen zusätzlichen
von Merchandisingartikeln, die Herstellung
Angaben führen:
und den Vertrieb von Sportartikeln unter der
Marke „goool.de“, Internet- und Reisebüro-
• IFRS 6 „Exploration und Evaluierung von
dienstleistungen, ein medizinisches Rehabilita-
mineralischen Ressourcen“ (anzuwenden ab
tionszentrum sowie das unter dem Logo
1. Januar 2006)
SIGNAL IDUNA PARK firmierende und per
30. Juni 2006 zu 99,74% im Eigentum des
BVB-Konzerns befindliche Fußballstadion in
Dortmund.
• IFRS 7 „Finanzinstrumente: Angaben“ (anzuwenden ab 1. Januar 2007)
• Das IASB hat im August 2005 IFRS 7 veröffentlicht. In diesem Standard wurden die
Mit Verabschiedung der Verordnung des Euro-
Angaben zu Finanzinstrumenten zusammen-
päischen Parlaments und des Rates vom 19. Juli
gefasst, die bislang in IAS 30 „Angaben im
2002 ist der BVB als kapitalmarktorientiertes
Abschluss von Banken und ähnlichen Finanz-
Mutterunternehmen verpflichtet, für Geschäfts-
institutionen“ und IAS 32 „Finanzinstrumente:
jahre, welche nach dem 31. Dezember 2004
Angaben und Darstellung“ geregelt waren.
beginnen, seinen Konzernabschluss nach den
Dabei wurden einzelne Angabepflichten ge-
International Financial Reporting Standards
ändert bzw. ergänzt. Der Standard, der von
(IFRS) aufzustellen.
allen Unternehmen anzuwenden ist, wird
beim BVB-Konzern voraussichtlich hinsicht-
Der vorliegende Konzernabschluss des BVB
lich der Überfälligkeit von Forderungen zu
für das Geschäftsjahr vom 1. Juli 2005 bis
zusätzlichen Angaben führen. Zum 30.6.2006
30. Juni 2006 einschließlich der Vorjahres-
bestanden keine wesentlichen überfälligen
angaben wurde daher erstmals in Übereinstim-
Forderungen.
mung mit den IFRS aufgestellt. Die vom International Accounting Standards Board, London
• IFRIC 4 „Feststellung, ob eine Vereinbarung
(IASB) aufgestellten IFRS umfassen die IFRS
ein Leasingverhältnis enthält“ (anzuwenden ab
und die International Accounting Standards
1. Januar 2006)
(IAS) sowie die Interpretationen des International Financial Reporting Interpretations Com-
• IFRIC 5 „Rechte auf Anteile an Fonds für
mittee (IFRIC) und des Standing Interpretations
Entsorgung, Wiederherstellung und Umwelt-
Committee (SIC).
sanierung“ (anzuwenden ab 1. Januar 2006)
125
Borussia Dortmund
• IFRIC 6 „Verbindlichkeiten, die sich aus einer
Der Konzernabschluss und der Konzernlage-
Teilnahme an einem spezifischen Markt erge-
bericht des BVB wurde durch Beschluss vom
ben / Elektro- und Elektronik-Altgeräte“
8.9.2006 durch die Geschäftsführung zur Weiter-
(anzuwenden ab 1. Dezember 2005)
leitung an den Aufsichtsrat freigegeben.
• IFRIC 7 „Anwendung des Anpassungsgrundsatzes unter IAS 29 Rechnungslegung in
ERSTMALIGE ANWENDUNG VON IFRS
Hochinflationsländern“ (anzuwenden ab
1. Januar 2006)
Mit Wirkung zum 1. Juli 2004 hat der BVB für die
Konzernrechnungslegung erstmals die IFRS,
• IFRIC 8 „Anwendungsbereich von IFRS 2“
(anzuwenden ab 1. Mai 2006)
unter besonderer Berücksichtigung von IFRS 1,
angewendet. Vereinfachungsmöglichkeiten des
IFRS 1 in Bezug auf die retrospektive Anwendung
• IFRIC 9 „Reassessment of Embedded
Derivatives“ (anzuwenden ab 1. Juni 2006)
wurden für die Vorschriften zu Unternehmenszusammenschlüssen (IFRS 3) in Anspruch genommen. Darüber hinaus wurden die Stadion-
• Änderungen des IAS 19 „Leistungen an Arbeitnehmer“ (anzuwenden ab 1. Januar 2006)
bauten in Anwendung des gemäß IFRS 1.16
bestehenden Wahlrechts im Rahmen des Übergangs auf die IFRS-Rechnungslegung zu deren
• Änderung des IAS 39 „Finanzinstrumente:
beizulegendem Zeitwert bewertet.
Ansatz und Bewertung (fair-value option)“
(anzuwenden ab 1. Januar 2006)
Die nachfolgenden Überleitungsrechnungen für
die Konzernbilanz zum 30. Juni 2005 und
• Änderungen zu IAS 39 und IFRS 4 „Finanz-
die Konzern-Gewinn- und Verlustrechnung für
garantien“ (anzuwenden ab 1. Januar 2006)
das Geschäftsjahr 2004/05 zeigen die Veränderungen an, welche sich aus der Umstellung der
Zur Verbesserung der Klarheit und Aussage-
Konzernrechnungslegung von HGB auf IFRS
fähigkeit werden einzelne Posten in der Gewinn-
ergeben. Wesentliche Sachverhalte werden im
und Verlustrechnung sowie der Bilanz zusam-
Anschluss erläutert.
mengefasst. Diese Posten sind im Anhang
gesondert ausgewiesen und erläutert. Die
Gewinn- und Verlustrechnung ist nach dem
Gesamtkostenverfahren aufgestellt.
Der Konzernabschluss wird in Tausend Euro
(TEUR) aufgestellt.
Der Konzernabschluss und der Konzernlagebericht sind beim Registergericht der Gesellschaft, dem Amtsgericht Dortmund, HRB
14217, zu hinterlegen.
126
KONZERNABSCHLUSS
1) Auswirkungen der IFRS-Umstellung auf die Konzernbilanz
30.06.2005
in TEUR
HGB
Anpassungen
IFRS
Immaterielle Vermögenswerte
14.935
-800
14.135
Sachanlagen
29.435
171.009
200.444
Finanzanlagen
66.736
-66.482
254
111.106
103.727
214.833
1.431
0
1.431
25.608
-98
25.510
59
-59
0
3.243
850
4.093
7.989
66
8.055
38.330
759
39.089
0
1.518
1.518
149.436
106.004
255.440
Eigenkapital
25.546
2.914
28.460
Rückstellungen
20.884
-20.884
0
Verbindlichkeiten aus Lieferungen und Leistungen
17.296
198
17.494
Finanzverbindlichkeiten
30.075
91.876
121.951
0
53.502
53.502
55.635
-32.239
23.396
Vorräte
Forderungen aus Lieferungen und Leistungen
Wertpapiere
Liquide Mittel
Sonstige Vermögensgegenstände
u. Rechnungsabgrenzung
Latente Steuern
Aktiva
Abfindungsanspruch von Kommanditisten
Sonstige Verbindlichkeiten
und Rechnungsabgrenzung
Ertragsteuerverbindlichkeiten
Latente Steuern
Passiva
0
5.395
5.395
103.006
118.732
221.738
0
5.242
5.242
149.436
106.004
255.440
Die Ursachen für die Veränderung der Konzern-
Stadion GmbH (vormals: Westfalenstadion Dort-
bilanz nach deutschen Rechnungslegungsvor-
mund GmbH & Co. KG (kurz: WFS KG)) in den
schriften zur Konzernbilanz nach IFRS zum
BVB-Konzernabschluss.
30.6.2005 lassen sich auf folgende wesentliche
Sachverhalte zurückführen:
Gegenläufig wurden innerhalb der Finanzanlagen
die Anteile an der WFS KG im Rahmen der Ka-
Anlagevermögen
pitalkonsolidierung verrechnet (TEUR 44.714)
Der Anstieg des Sachanlagevermögens um TEUR
und Mieterdarlehen des BVB an die WFS KG in
171.009 beruht ausschließlich auf der gemäß IAS
Höhe von TEUR 21.768 im Rahmen der Schul-
27 i.V.m. SIC-12 erfolgten Einbeziehung der BVB
denkonsolidierung eliminiert.
127
Borussia Dortmund
Liquide Mittel und sonstige Aktiva
füllen nach IFRS die Voraussetzungen für einen
Die Veränderungen beruhen ausschließlich
Ausweis als Verbindlichkeit. Es erfolgt eine ent-
auf der Einbeziehung der WFS KG in den
sprechende Umgliederung in die sonstigen
Konsolidierungskreis.
Verbindlichkeiten.
Latente Steuern
Finanzverbindlichkeiten
Aktive und passive latente Steuern werden auf
Der Anstieg der Finanzverbindlichkeiten um
sämtliche temporären und quasi-temporären Dif-
TEUR 91.876 beruht auf der Einbeziehung der
ferenzen zwischen den steuerlichen Wertansätzen
WFS KG (+TEUR 52.113) in den Konzernab-
und den Wertansätzen nach IFRS berücksichtigt.
schluss sowie der Umgliederung verzinslicher
Darüber hinaus werden aktive latente Steuern auf
Darlehen aus den sonstigen Verbindlichkeiten in
die in kommenden Jahren nutzbaren steuerlichen
die Finanzverbindlichkeiten (+TEUR 39.763).
Verlustvorträge aktiviert.
Abfindungsanspruch von Kommanditisten
Rückstellungen
Es werden die zum Zeitwert bewerteten Ab-
Die im HGB-Konzernabschluss ausgewiesenen
findungsansprüche anderer Gesellschafter an der
Rückstellungen in Höhe von TEUR 20.884 er-
WFS KG ausgewiesen.
2) Auswirkungen der IFRS-Umstellung auf das Konzerneigenkapital
Auswirkungen der IFRS-Umstellung auf das
nicht überleitbar zur entsprechenden Bilanz-
Eigenkapital zu den Stichtagen 1.7.2004 und
darstellung, da es sich hier ausschließlich um
30.6.2005 ergeben sich wie folgt. Die Werte sind
Netto-Eigenkapitaleffekte handelt.
in TEUR
Eigenkapital nach HGB
Marktbewertung von Wertpapieren
30.6.2005
01.07.2004
25.546
80.759
+0
+340
Klassifizierung von Finanzverbindlichkeiten
-3.500
-27.500
Erweiterung des Konsolidierungskreises
+9.479
+11.453
Neubewertung von Finanzverbindlichkeiten
+518
+0
Sonstige Eigenkapitaleffekte
+141
+610
Steuerbilanz und IFRS
-5.200
-6.356
Aktivierung latenter Steuern auf Verlustvortrag
+1.476
+439
Eigenkapital nach IFRS
28.460
59.745
Latente Steuern auf Abweichungen zwischen
128
KONZERNABSCHLUSS
3) Auswirkungen der IFRS-Umstellung auf die Konzern-Gewinn- und
Verlustrechnung 2004/2005
2004/05
in TEUR
Umsatzerlöse
HGB
Anpassungen
IFRS
75.275
-578
74.697
3.891
-555
3.336
Materialaufwand
-4.078
0
-4.078
Personalaufwand
-46.652
0
-46.652
Abschreibungen
-19.404
-6.219
-25.623
Sonstige betriebliche Aufwendungen
-85.682
42.497
-43.185
268
-268
0
21
0
21
Erträge aus anderen Wertpapieren
und Ausleihungen
2.029
-1.566
463
Sonstige Zinsen und ähnliche Erträge
1.602
651
2.253
-8
8
0
-6.740
-4.244
-10.984
0
-3.476
-3.476
Sonstige betriebliche Erträge
Erträge aus Beteiligungen
Erträge aus Beteiligungen an
assoziierten Unternehmen
Abschreibungen auf Finanzanlagen
und auf Wertpapiere des Umlaufvermögens
Zinsen und ähnliche Aufwendungen
Aufwand aus der Abführung von Ergebnisanteilen
an Kommanditisten
Aufwand aus der Erhöhung des beizulegenden
Zeitwertes von Abfindungsansprüchen
konzernfremder Kommanditisten
Ergebnis der gewöhnlichen Geschäftstätigkeit
Steuern vom Einkommen und vom Ertrag
Sonstige Steuern
Konzernjahresfehlbetrag
0
-2.072
-2.072
-79.478
24.178
-55.300
-65
889
824
-6
6
0
-79.549
25.073
-54.476
Die Ergebniseinflüsse aus der Umstellung lassen sich wie folgt unterscheiden:
in TEUR
2004/05
Konzernjahresfehlbetrag nach HGB
-79.549
Erweiterung des Konsolidierungskreises
Klassifizierung von Finanzverbindlichkeiten
Ertrag aus Neubewertung von Finanzverbindlichkeiten
Verluste aus Geschäften mit eigenen Anteilen und aus Abwertungen eigener Anteile
-1.692
+24.000
+518
+148
Verrechnung der Netto-Kapitalerhöhungskosten mit dem Eigenkapital
+1.156
Ergebniswirksame Veränderung der latenten Steuern
+1.656
Sonstige Veränderungen
Konzernjahresfehlbetrag nach IFRS
-713
-54.476
129
Borussia Dortmund
Die Erweiterung des Konsolidierungskreises um
Aus der Klassifizierung von Finanzverbindlich-
die WFS KG führt zu einer Minderung des
keiten in der IFRS-Eröffnungsbilanz resultiert der
Konzernjahresergebnisses um insgesamt TEUR
positive Effekt einer im HGB Konzernabschluss
1.692. Dabei wirken sich insbesondere die im
in 2004/05 aufwandswirksam gebildeten Droh-
Geschäftsjahr aufwandswirksam (TEUR 2.072)
verlustrückstellung für Markenrechtsrisiken.
erfasste Erhöhung des Abfindungsanspruchs
eines konzernfremden Kommanditisten, die ge-
Der latente Steuerertrag aus Abweichungen der
mäß IAS 32 ebenfalls aufwandswirksame Ab-
IFRS- zur Steuerbilanz erklärt sich zum überwie-
führung von Ergebnisanteilen an diesen Kom-
genden Teil aus der Aktivierung steuerlich nutz-
manditisten (TEUR 3.476) sowie der erhöhte
barer Verlustvorträge.
Abschreibungsbedarf durch die Neubewertung
des Stadions (TEUR 3.432) negativ auf das
Die Transaktionskosten der in 2004/05 durch-
Konzernergebnis aus. Dem stehen positive Er-
geführten Eigenkapitalerhöhung sind nach IFRS
gebniseffekte durch den Jahresüberschuss der
nach Abzug ihrer Steuerwirkung („net of tax“)
WFS KG sowie den Wegfall einer zur Konzern-
ergebnisneutral mit dem Eigenkapital zu verrech-
innenverpflichtung gewordenen Mietrückstellung
nen, so dass Aufwand in Höhe von netto TEUR
(TEUR 3.740) gegenüber.
1.156 zu neutralisieren war.
4) Auswirkungen der IFRS-Umstellung auf die Konzernkapitalflussrechnung
Die Einbeziehung der WFS KG in den IFRS-
KG, welcher aufgrund der bereits in der
Konzernabschluss zum 30.6.2005 führt zu wesent-
IFRS-Eröffnungsbilanz zum 1.7.2004 erfolgten
lichen Einflüssen auf die Cashflows aus laufender
Vollkonsolidierung der WFS KG in der IFRS-
Geschäftstätigkeit sowie aus Investitionstätigkeit.
Kapitalflussrechnung nicht als Abfluss aus Investi-
Dies beruht, neben der nach IFRS erfolgten Ein-
tionstätigkeit dargestellt wird.
beziehung der laufenden Cashflows der WFS KG,
hauptsächlich auf dem im HGB-Konzernabschluss
des Vorjahres als Abfluss aus Investitionstätigkeit
Der Finanzmittelfonds zum 30.6.2005 lässt sich
behandelten Erwerb weiterer Anteile an der WFS
wie folgt überleiten:
in TEUR
Finanzmittelfonds gemäß HGB-Konzernabschluss
+ Zahlungsmittel der nach IFRS in den Konzernabschluss einbezogenen WFS KG
- aufgrund bestehender Verpfändungen nicht frei verfügbare Zahlungsmittel
Finanzmittelfonds nach IFRS
130
30.06.2005
3.243
850
-465
3.628
KONZERNABSCHLUSS
KONSOLIDIERUNGSKREIS
mit SIC-12. Demnach ist die WFS KG aufgrund
der bestehenden wirtschaftlichen und rechtlichen
In den Konzernabschluss werden neben der
Beherrschung durch die Borussia Dortmund
Borussia Dortmund GmbH & Co. KGaA sieben
GmbH & Co. KGaA bereits in der IFRS-Eröff-
(Vorjahr: sechs) Tochterunternehmen im Rahmen
nungsbilanz im Rahmen der Vollkonsolidierung in
der Vollkonsolidierung sowie ein assoziiertes Un-
den Konzernabschluss aufzunehmen.
ternehmen im Rahmen der Equity Methode
einbezogen. Die Erstkonsolidierung der im Ge-
Die Orthomed GmbH, an welcher der Konzern
schäftsjahr 2005/06 gegründeten BVB Beteiligungs
33,33% der Anteile sowie Stimmrechte besitzt, ist
GmbH erfolgt auf ihren Gründungszeitpunkt.
als Beteiligung an assoziierten Unternehmen nach
der Equity Methode i.S.d. IAS 28 in den
Die Vollkonsolidierung der WFS KG, an welcher
Konzernabschluss einbezogen worden.
die Borussia Dortmund GmbH & Co. KGaA indirekt mit 6,0% (1.7.2004), 48,8% (30.6.2005) und
99,74% (30.6.2006) beteiligt ist, erfolgt auf Grund-
Der Anteilsbesitz zum 30.6.2006 stellt sich wie
lage der Bestimmungen von IAS 27 in Verbindung
folgt dar:
Gesellschaft
Sitz
Anteil %
BVB Stadionmanagement GmbH
(vormals: Westfalenstadion Dortmund Verwaltungs-GmbH
Dortmund
100,00
goool.de sportswear GmbH
Dortmund
100,00
Sports & Bytes GmbH
Dortmund
100,00
Dortmund
100,00
(vormals: Westfalenstadion Dortmund GmbH & Co. KG)
Dortmund
99,74
BVB Beteiligungs GmbH
Dortmund
94,90
B.E.S.T. Borussia Eurolloyd Sports Travel GmbH
Dortmund
51,00
BVB Merchandising GmbH
(vormals: Borussia Dortmund Beteiligungs GmbH)
BVB Stadion GmbH
KONSOLIDIERUNGSGRUNDSÄTZE
Der Abschlussstichtag des Konzernabschlusses ist
der Stichtag des Mutterunternehmens. Sofern kon-
Die Jahresabschlüsse der in den BVB-Konzern-
solidierte Unternehmen einen davon abweichen-
abschluss einbezogenen Unternehmen werden
den Bilanzstichtag haben, sind Zwischenabschlüsse
unter Anwendung der IFRS nach einheitlichen
auf den Stichtag des Mutterunternehmens aufge-
Bilanzierungs- und Bewertungsgrundsätzen erstellt.
stellt worden.
131
Borussia Dortmund
Konzerninterne Umsätze, Aufwendungen und
Erträge sowie alle Forderungen, Verbindlich-
BILANZIERUNGS- UND
BEWERTUNGSGRUNDSÄTZE
keiten und Rückstellungen zwischen den einbezogenen Unternehmen werden gegeneinander
Immaterielle Vermögenswerte
aufgerechnet.
Entgeltlich erworbene immaterielle Vermögenswerte werden zu Anschaffungskosten, vermin-
Im Rahmen des Übergangs auf IFRS wurde in
dert um planmäßige Abschreibungen, die sich an
Anwendung des Wahlrechts von IFRS 1.15 auf
der voraussichtlichen Nutzungsdauer orientie-
eine rückwirkende Anwendung von IFRS 3 ver-
ren, oder dem niedrigeren beizulegenden
zichtet. Bei Aufstellung der IFRS-Konzerneröf-
Zeitwert bewertet. Die ausgewiesenen Spieler-
fnungsbilanz per 1.7.2004 wurde der aus der
werte werden unter Berücksichtigung des am
erstmaligen Einbeziehung der WFS KG entstan-
21.09.2001 in Kraft getretenen „Status und
dene Unterschiedsbetrag aus Kapitalkonsolidie-
Transfer von Spielern“, abgefasst im FIFA-
rung in Anwendung der Regelungen von IFRS
Zirkular Nr. 769 v. 24.08.2001, zu Anschaffungs-
1.IG27(c) mit den Konzernrücklagen verrechnet.
kosten bewertet und linear entsprechend der
Grundsätzlich wird auf neu erworbene Anteile die
individuellen Vertragslaufzeit der Anstellungs-
Erwerbsmethode angewendet; weitere Unterneh-
verträge der Lizenzspieler abgeschrieben.
menserwerbe fanden jedoch weder im Berichtsjahr noch im Vergleichszeitraum statt.
Software für kaufmännische und technische Anwendungen wird linear über 3 Jahre abgeschrieben.
Assoziierte Unternehmen, auf welche der Konzern einen maßgeblichen aber keinen bestim-
132
menden Einfluss hat, werden unter Anwendung
Sachanlagevermögen
der Equity-Methode bilanziert und anfänglich
Die Stadionbauten des SIGNAL IDUNA PARK
mit den Anschaffungskosten angesetzt. Der An-
werden in Anwendung des gemäß IFRS 1.16
teil des Konzerns an assoziierten Unternehmen
bestehenden Wahlrechts im Rahmen des Über-
beinhaltet auch den beim Erwerb entstandenen
gangs auf die IFRS-Rechnungslegung zu deren
Goodwill. Der Anteil des Konzerns an Gewinnen
beizulegendem Zeitwert bewertet. Diese Bewer-
und Verlusten von assoziierten Unternehmen
tung wurde durch einen externen unabhängigen
wird vom Zeitpunkt des Erwerbs an in der
Sachverständigen durchgeführt. Dem Stadion-
Gewinn- und Verlustrechnung erfasst, der Anteil
gebäude, welches in der IFRS-Eröffnungsbilanz
an Veränderungen der Rücklagen in den Kon-
zum 1.7.2004 mit TEUR 177.200 bewertet wird,
zernrücklagen. Die kumulierten Veränderungen
standen zu demselben Zeitpunkt HGB-Rest-
nach Erwerb werden gegen den Beteiligungs-
buchwerte in Höhe von TEUR 81.128 gegenüber.
buchwert verrechnet. Eliminierungspflichtige nicht
Im Rahmen der Bewertung der Stadiongebäude
realisierte Gewinne aus Transaktionen zwischen
zum Zeitwert, wurden per 1.7.2004 passive laten-
Konzernunternehmen und assoziierten Unter-
te Steuern in Höhe von TEUR 37.927 angesetzt.
nehmen lagen zu keinem Zeitpunkt vor. Die Bi-
Der Netto-Effekt, nach Abzug latenter Steuern,
lanzierungs- und Bewertungsmethoden assoziier-
aus der Zeitbewertung des SIGNAL IDUNA
ter Unternehmen wurden mangels Notwendigkeit
PARK gemäß IFRS 1.16, wird in den Gewinn-
nicht geändert.
rücklagen ausgewiesen.
KONZERNABSCHLUSS
Grundstücke, die übrigen Gebäude sowie das rest-
vollem Umfang abgeschrieben. Kosten für Repa-
liche Sachanlagevermögen werden zu ihren um
raturen und Instandhaltung werden als laufender
Abschreibungen verminderten Anschaffungs- oder
Aufwand erfasst.
Herstellungskosten bewertet. Fremdkapitalkosten
werden grundsätzlich nicht als Teil der Anschaf-
Den planmäßigen und im Wesentlichen linearen
fungs- oder Herstellungskosten aktiviert. Gering-
Abschreibungen liegen folgende Nutzungsdauern
wertige Anlagegüter werden im Zugangsjahr in
zugrunde:
Nutzungsdauer in Jahren
Stadion
30
Sonstige Gebäude
25 bis 50
Technische Anlagen und Maschinen
4,5 bis 15
Andere Anlagen, Betriebs- und Geschäftsausstattung
7 bis 15
Bedeutende Teile des Stadiongebäudes werden über die jeweilige spezifische Nutzungsdauer abgeschrieben (Komponentenansatz).
Werthaltigkeitstests
Geleastes Anlagevermögen dessen wirtschaft-
Immaterielle Vermögenswerte sowie Sachanla-
liches Eigentum beim Konzern liegt (finance
gevermögen weisen ausschließlich begrenzte
lease) wird mit dem Barwert der Leasingraten
Nutzungsdauern auf. Bei Vorliegen konkreter
bzw. einem niedrigeren Zeitwert gemäß IAS 17
Anhaltspunkte werden Werthaltigkeitstests durch-
aktiviert und über die Nutzungsdauer bzw. die
geführt. Eine Wertminderung wird in Höhe des
kürzere Vertragslaufzeit abgeschrieben. Bei
den erzielbaren Betrag übersteigenden Buch-
einem Leasing von Grundstücken und Gebäuden
werts aufwandswirksam erfasst. Der erzielbare
werden die Grundstücks- und die Gebäude-
Betrag ist der höhere Betrag aus Nettover-
komponenten zum Zwecke der Leasingklassifi-
äußerungswert und Nutzungswert. Bei Entfall
zierung gesondert betrachtet.
des Grundes für eine in Vorjahren erfasste außerplanmäßige Abschreibung erfolgt eine Wert-
Die aus finance lease Verträgen resultierenden
aufholung bis höchstens auf den fortgeführten
Zahlungsverpflichtungen werden passiviert und
Buchwert.
nach der Effektivzinsmethode auf Zinsaufwand
und Verminderung der Leasingverpflichtung
Leasingverhältnisse
aufgeteilt. Verbleibt das wirtschaftliche Eigen-
Die Leasingverhältnisse des Konzerns betreffen
tum beim Leasinggeber (operating lease), wer-
insbesondere bebaute Grundstücke und Betriebs-
den die Leasingraten im Geschäftsjahr als Auf-
und Geschäftsausstattung.
wand erfasst.
133
Borussia Dortmund
Finanzinstrumente
Originäre Finanzinstrumente
Finanzinstrumente sind nach IAS 39 Verträge, die
Die vom BVB-Konzern ausgereichten Forde-
bei einem Unternehmen zu einem finanziellen
rungen sowie Finanzverbindlichkeiten werden, da
Vermögenswert und bei einem anderen zu einer
sie nicht mit Sicherungsinstrumenten in Zusam-
finanziellen Verbindlichkeit oder einem Eigen-
menhang stehen, mit ihren fortgeführten Anschaf-
kapitalinstrument führen.
fungskosten bewertet.
Die erstmalige Bewertung eines Finanzinstru-
Im Zuge des verabschiedeten Sanierungskonzepts
ments erfolgt zu Anschaffungskosten. Transak-
wurden im Rahmen eines Gläubigermoratoriums
tionskosten werden, soweit keine erfolgswirksame
die Darlehensbedingungen neu verhandelt. Unter-
Folgebewertung erfolgt, in die Anschaffungs-
scheiden sich die neu ausgehandelten Bedingun-
kosten einbezogen.
gen substantiell von den bisherigen Bedingungen,
so ist der Sachverhalt wie eine Tilgung behandelt
Die Folgebewertung erfolgt entweder zum bei-
und anschließend eine neue Verbindlichkeit mit
zulegenden Zeitwert oder zu fortgeführten Ans-
den dann gültigen Konditionen erfasst worden.
chaffungskosten und richtet sich nach der
Vertragsbedingungen gelten als substanziell ver-
Einordnung der Finanzinstrumente in die folgen-
schieden, wenn der Barwert der Cashflows unter
den Kategorien:
den neuen Vertragsbedingungen, unter Anwendung des ursprünglichen Effektivzinssatzes, min-
• erfolgswirksam zum Zeitwert bilanzierte
Finanzinstrumente
destens 10 % von dem Barwert der restlichen
• bis zur Endfälligkeit gehaltene
Finanzinvestitionen
bindlichkeit abweicht. In diesen Fällen wird der
• Kredite und Forderungen
• zur Veräußerung verfügbare Wertpapiere
Cashflows der ursprünglichen finanziellen VerAustausch von Schuldinstrumenten oder die
Änderung der Vertragsbedingungen wie eine Tilgung bilanziert, welche zu entsprechenden
ertragswirksamen Effekten führt.
Für alle zum Zeitwert bilanzierten Finanzinstrumente konnte auf entsprechende Markt- oder
Die in den sonstigen Verbindlichkeiten ausgewie-
Börsenpreise zurückgegriffen werden. Die fortge-
senen Verbindlichkeiten aus Finanzierungsleasing-
führten Anschaffungskosten berücksichtigen Til-
verhältnissen sind mit ihren nach der Effektiv-
gungen, Wertminderungen und Auflösungen von
zinsmethode ermittelten Barwerten erfasst.
Differenzen zwischen den Anschaffungskosten
und den bei Endfälligkeit rückzahlbaren Beträgen.
Zur Veräußerung verfügbare Wertpapiere sind
zum beizulegenden Zeitwert bewertet. Unreali-
Soweit die Fälligkeit der Finanzinstrumente
sierte Gewinne und Verluste aus der Folgebewer-
12 Monate nach dem Bilanzstichtag nicht über-
tung werden im Eigenkapital nach Berück-
schreitet, erfolgt der Bilanzausweis unter den
sichtigung latenter Steuern solange erfasst, bis das
kurzfristigen Vermögenswerten bzw. Schulden.
Wertpapier veräußert wird oder aber eine nachhaltige Wertminderung eintritt. Wird im Rahmen
der regelmäßig vorgenommenen Wertminderungstests eine nachhaltige Wertminderung fest-
134
KONZERNABSCHLUSS
gestellt, so wird der entsprechende Aufwand sofort
ergebniswirksam erfasst.
Rückstellungen und
Eventualverbindlichkeiten
Gemäß IAS 37 werden Rückstellungen gebildet,
Der Konzern verfügte zu den Bilanzstichtagen
soweit gegenüber Dritten eine gegenwärtige Ver-
über keine derivativen Finanzinstrumente.
pflichtung aus einem vergangenen Ereignis besteht, die künftig wahrscheinlich zu einem Abfluss
Latente Steuern
von Ressourcen führt und deren Höhe zuverlässig
Latente Steuern werden entsprechend IAS 12 auf
geschätzt werden kann. Im vorliegenden Konzern-
alle temporären und quasi-temporären Diffe-
abschluss werden keine Rückstellungen ausgewie-
renzen zwischen den steuerlichen und den IFRS-
sen, da alle Verpflichtungen hinsichtlich Ver-
Wertansätzen sowie auf bestimmte Konsolidie-
pflichtungshöhe und -zeitpunkt hinreichend genau
rungsvorgänge gebildet. Latente Steuern auf
bestimmbar sind, so dass ein Ausweis dieser Ver-
Verlustvorträge werden aktiviert, sofern damit
pflichtungen unter den Verbindlichkeiten erfolgt.
gerechnet wird, dass diese genutzt werden können.
Der Bewertung der latenten Steuern liegt die
Eventualschulden, die den Ansatzkriterien einer
aktuelle bzw. erwartete Rechtslage zugrunde.
Rückstellung nicht genügen, werden, sofern eine
Verpflichtung nicht nahezu völlig unwahrschein-
Aktive und passive latente Steuern werden, soweit
lich ist, im Anhang angegeben.
zulässig, saldiert.
Latente Steuern werden im BVB-Konzern mit ei-
Abfindungsanspruch von
Kommanditisten
nem einheitlichen Steuersatz von 39,9% bewertet.
Die im Zeitpunkt der IFRS-Eröffnungsbilanz am
1.7.2004 sowie zum Bilanzstichtag des Vergleichs
Vorräte
zeitraums (30.6.2005) von Konzernfremden gehal-
Bei den Vorräten handelt es sich im Wesentlichen
tenen Anteile an der WFS KG werden in An-
um Merchandising-Artikel und die Warenbestän-
wendung von IAS 32 als Fremdkapital klassifiziert,
de der Tochtergesellschaft goool.de. Die Bewer-
da den konzernfremden WFS KG Gesellschaftern
tung erfolgt zu Anschaffungskosten, vermindert
ein gesetzlich unabdingbares Kündigungsrecht mit
um individuelle Wertabschläge für schwer ver-
entsprechendem Abfindungsanspruch gegen die
wertbare Waren.
Gesellschaft zusteht. Diese Abfindungsverpflichtung ist im IFRS-Übergangszeitpunkt mit dem
Eigene Anteile
beizulegenden Zeitwert passiviert und wird in den
Der gesamte für den Erwerb der eigenen Anteile
Folgeperioden nach IAS 39 ergebniswirksam
gezahlte Betrag wird in einem Abzugsposten
fortgeführt; entsprechende latente Steuern wur-
vom Eigenkapital erfasst. Die Gesellschaft hat
den erfasst.
das Recht, von ihr erworbene Anteile zu einem
späteren Zeitpunkt wieder auszugeben. Ein
Nachdem der BVB-Konzern in 2006 seinen
über die Anschaffungskosten hinausgehender
Anteil an der WFS KG auf 99,74% erhöht hat,
Weiterveräußerungserlös wird in die Kapital-
wurde die WFS KG rechtsformwechselnd in die
rücklage eingestellt, Mindererlöse kürzen die
BVB Stadion GmbH umgewandelt. Der am
Gewinnrücklagen.
Bilanzstichtag zum 30.6.2006 noch verbliebene
135
Borussia Dortmund
Gesellschafter, BVB 09 e.V., ist mit 0,26% mittel-
SEGMENTBERICHTERSTATTUNG
bar über die BVB Beteiligungs GmbH an der
BVB Stadion GmbH beteiligt. Aufgrund der
Die Geschäftstätigkeit von Borussia Dortmund
Umwandlung in eine Kapitalgesellschaft werden
umfasst das Betreiben des Fußballsports einsch-
diese Minderheitsanteile nunmehr innerhalb des
ließlich des Profifußballs. Weitere Geschäfts-
Konzerneigenkapitals ausgewiesen.
segmente mit unterscheidbaren Teileinheiten und
eigenem Risiko-/Chancenprofil werden nicht
Ertragsrealisierung
unterhalten. Die in den Tochtergesellschaften aus-
Erträge werden zum beizulegenden Zeitwert der
geübten Geschäftstätigkeiten erfüllen aufgrund
erhaltenen Gegenleistung oder Forderung be-
ihrer fehlenden wirtschaftlichen Bedeutung nicht
wertet und stellen Beträge für im Rahmen der
die Segmentkriterien des IAS 14. Es entfällt
normalen Geschäftstätigkeit gelieferte Waren
folglich die Verpflichtung zur Erstellung einer
und erbrachte Dienstleistungen, abzüglich Ra-
Segmentberichterstattung.
batte, Umsatzsteuer und anderer im Zusammenhang mit Umsätzen anfallende Steuern dar.
Zinserträge werden periodengerecht unter Berücksichtigung der ausstehenden Darlehenssumme und des anzuwendenden Effektivzinssatzes abgegrenzt. Der Effektivzinssatz ist der
Zinssatz, bei dessen Anwendung der Barwert der
geschätzten zukünftigen Einzahlungen über die
erwartete Nutzungsdauer des finanziellen Vermögenswertes gleich dem Nettobuchwert ist.
Dividendenerträge aus Finanzinvestitionen werden mit Entstehung des Rechtsanspruchs des
Anteilseigners auf Zahlung erfasst.
Umsatzerlöse
Umsatzerlöse aus der Veräußerung von Transferrechten an Spielerwerten werden innerhalb der
Umsatzerlöse brutto ausgewiesen. Die mit der
Transfertätigkeit in Zusammenhang stehenden
Aufwendungen wie Buchwertabgänge und Veräußerungsnebenkosten werden als sonstige betriebliche Aufwendungen unsaldiert ausgewiesen.
136
KONZERNABSCHLUSS
ERLÄUTERUNGEN ZUR KONZERNBILANZ
(1) Immaterielle Vermögenswerte
in TEUR
Spielerwerte
Gewerbliche Schutzrechte und ähnliche Rechte
Geleistete Anzahlungen auf Spielerwerte
30.6.2006
30.06.2005
2.768
13.795
20
340
3.125
0
5.913
14.135
Als immaterielle Vermögenswerte werden ent-
Zur Kreditsicherung sind selbst geschaffene
geltlich erworbene Spielerwerte und EDV-
Markenrechte sowie Ansprüche auf einzelne
Software ausgewiesen. Im Geschäftsjahr 2005/06
zukünftige Transfer- und Versicherungsentschä-
hat sich der Bilanzposten im Wesentlichen durch
digungen des Spielervermögens abgetreten.
Abgänge und planmäßige Abschreibungen auf
Spielerwerte vermindert. Gegen Transferzahlun-
Die Entwicklung der immateriellen Vermögens-
gen sind die Spieler Ewerthon, Jensen und
werte ist in einer gesonderten Übersicht, die
Rosicky abgegeben und die Spieler Amoah,
Bestandteil des Konzernanhangs ist, dargestellt.
Degen und Valdez (geleistete Anzahlung) verpflichtet worden.
(2) Sachanlagen
in TEUR
30.6.2006
30.06.2005
einschließlich der Bauten auf fremden Grundstücken
186.864
190.103
Andere Anlagen, Betriebs- und Geschäftsausstattung
13.320
5.752
0
4.589
200.184
200.444
Grundstücke, grundstücksgleiche Rechte und Bauten
Geleistete Anzahlungen und Anlagen im Bau
Das Sachanlagevermögen umfasst im Wesent-
Die Zugänge zum Sachanlagevermögen betreffen
lichen das Stadion nebst Geschäftsstelle, sowie das
hauptsächlich die Fertigstellung des Parkplatz-
angrenzende Areal „Am Luftbad“; ferner die
geländes „Am Luftbad“ und die Stadioninvesti-
Einrichtungen des Trainingsgeländes Dortmund-
tionen im Zusammenhang mit der WM 2006.
Brackel, das Jugendhaus, Gastronomieausbauten
sowie Gegenstände der Betriebs- und Geschäftsausstattung in diesen Einrichtungen und in der
Hauptverwaltung.
137
Borussia Dortmund
Die Sachanlagen schließen Vermögenswerte aus finance lease wie folgt mit ein:
Nettobuchwerte
in TEUR
30.6.2006
30.06.2005
Gebäude
2.115
0
Betriebs- und Geschäftsausstattung
2.935
0
5.050
0
Die im Rahmen eines finance lease Verhältnisses
Das Grundvermögen unterliegt weitestgehend
aktivierten Sachanlagen betreffen Gebäude und
Verfügungsbeschränkungen in Form von (Grund-)
sonstige Einrichtungen des Trainingsgeländes
Pfandrechten in Höhe von TEUR 206.884.
Dortmund-Brackel; das Grundstück des Trainingsgeländes wird hingegen als operating lease
Die Entwicklung des Sachanlagevermögens ist in
eingestuft. Für das Gesamtobjekt besteht nach
einer gesonderten Übersicht, die Bestandteil des
Ablauf der Leasingdauer eine Kaufoption.
Konzernanhangs ist, dargestellt.
(3) Anteile an assoziierten Unternehmen
in TEUR
30.6.2006
30.06.2005
Beginn des Jahres
132
144
Gewinnanteil
+44
+21
+0
-33
176
132
31.12.2005
31.12.2004
231
187
56
74
1.045
972
50
27
Erhaltene Ausschüttungen
Ende des Jahres
Der Gewinnanteil des Konzerns an seinem assoziierten Unternehmen Orthomed GmbH sowie
der Anteil an den Vermögenswerten und
Schulden stellt sich wie folgt dar:
in TEUR
Anteiliges Vermögen
Anteilige Schulden
Anteilige Erlöse
Anteiliges Jahresergebnis
138
KONZERNABSCHLUSS
(4) Finanzanlagen
Die Finanzanlagen betreffen insbesondere ein
Die Buchwerte entsprechen im Wesentlichen den
Mieterdarlehen im Rahmen eines operating lease
Marktwerten.
Verhältnisses sowie diverse Mitarbeiterdarlehen.
(5) Forderungen aus Lieferungen und Leistungen und sonstige Vermögenswerte
in TEUR
Forderungen aus Lieferungen und Leistungen
abzüglich: Wertberichtigungen
Forderungen aus Lieferungen und Leistungen - netto
Sonstige Vermögenswerte
30.06.2006
30.06.2005
22.117
26.458
-589
-948
21.528
25.510
3.566
8.055
25.094
33.565
abzüglich langfristiger Anteil
-8.852
-12.207
kurzfristiger Anteil
16.242
21.358
Die Buchwerte der Forderungen aus Lieferungen
betrieblichen Aufwendungen erfasst. Wertminde-
und Leistungen entsprechen im Wesentlichen den
rungen in Höhe von TEUR 50 (Vorjahr: TEUR
Marktwerten. Der effektive Zinssatz für unver-
1.313) wurden aufgelöst; der Ausweis der ent-
zinsliche langfristige Forderungen wird mit 5,5%
sprechenden Erträge erfolgt im Posten der
angesetzt. Von den ausgewiesenen Forderungen
sonstigen betrieblichen Erträge.
aus Lieferungen und Leistungen entfallen rd. 62%
(Vorjahr: rd. 68%) auf einen Debitor.
Der überwiegende Teil der Forderungen aus
Lieferungen und Leistungen sowie zukünftige
Der BVB-Konzern hat während des Geschäfts-
Ansprüche aus Dauerkartenerlösen der Saison
jahres 2005/06 Wertminderungen auf Forde-
2007/08 (ohne Hospitality-Bereich), TV Geldern
rungen in Höhe von TEUR 2.827 (Vorjahr: TEUR
und dem Stadion-Namensrechtsvertrag sind zur
1.188) erfolgswirksam im Posten der sonstigen
Kreditsicherung abgetreten.
(6) Vorratsvermögen
in TEUR
Vorratsvermögen
- Wertminderungen
geleistete Anzahlungen
Vorratsvermögen - netto
30.6.2006
30.06.2005
1.760
1.457
-672
-26
84
0
1.172
1.431
Im Geschäftsjahr wurden im Materialaufwand
Verkäufe von wertgeminderten Vorräten führten
Wertminderungen in Höhe von TEUR 646 erfasst;
nicht zu einer Entlastung des Materialaufwands.
139
Borussia Dortmund
(7) Flüssige Mittel
Gezeichnetes Kapital
Von den zum Bilanzstichtag ausgewiesenen liqui-
Das gezeichnete Kapital der Borussia Dortmund
den Mitteln in Höhe von TEUR 41.001 (Vorjahr:
GmbH & Co. KGaA ist in Stückaktien mit einem
TEUR 4.093) unterlagen TEUR 3.608 (Vorjahr:
rechnerischen Anteil am Grundkapital von EUR
TEUR 465) Verfügungsbeschränkungen.
1,00 je Aktie eingeteilt. Die Aktien sind voll eingezahlt; die Anzahl der ausgegebenen sowie der
(8) Eigenkapital
im Umlauf befindlichen Aktien hat sich wie folgt
Die Entwicklung des Eigenkapitals und der
entwickelt:
Anteile anderer Gesellschafter ist im Eigenkapitalspiegel dargestellt.
Aktien in Stück
1.7.2004
Kapitalerhöhung 2004
Ausgegeben
19.500.000
-24.583
Im Umlauf
befindlich
19.475.417
9.750.000
Veränderung des Bestands eigener Aktien
445
30.6.2005
29.250.000
Kapitalerhöhung 2006
14.625.000
Veränderung des Bestands eigener Aktien
30.6.2006
Eigene
Aktien
-24.138
29.225.862
267
43.875.000
-23.871
43.851.129
In der Zeit zwischen dem Tag der Han-
aktien mit Bezugsrecht der Aktionäre zu erhöhen.
delsaufnahme (31.10.2000) und dem Bilanz-
Die Kapitalerhöhung ist bei einem Ausgabekurs
stichtag hat die Gesellschaft insgesamt 34.000
von EUR 2,50 / Stückaktie in voller Höhe gezeich-
Stückaktien erworben und 10.129 Stückaktien
net worden. Die über den Nominalbetrag hinaus-
außerhalb der Börse in Form gedruckter effekti-
gehenden Aufgelder in Höhe von TEUR 14.625
ver Aktienurkunden veräußert. Am Bilanzstichtag
sind abzüglich der Nettoplatzierungskosten von
befanden sich 23.871 Stückaktien im Bestand.
TEUR 1.156 der Kapitalrücklage zugeführt wor-
Diese stellten 0,05% am Grundkapital dar.
den. Die Kapitalerhöhung ist im Oktober 2004 in
das Handelsregister eingetragen worden.
Die persönlich haftende Gesellschafterin hat auf
140
Grund der Ermächtigung der Hauptversammlung
Die persönlich haftende Gesellschafterin hat auf
vom 17.10.2000 und Zustimmung des Aufsichts-
Grund der Ermächtigung der Hauptversammlung
rates vom 16.9.2004 unter Ausnutzung des geneh-
vom 22.11.2005 und Zustimmung des Auf-
migten Kapitals beschlossen, das Grundkapital um
sichtsrates vom 17.5.2006 unter Ausnutzung des
bis zu EUR 9.750.000 auf bis zu EUR 29.250.000
genehmigten Kapitals beschlossen, das Grund-
durch Ausgabe von bis zu 9.750.000 neuen Inhaber-
kapital um bis zu EUR 14.625.000 auf bis zu
KONZERNABSCHLUSS
EUR 43.875.000 durch Ausgabe von bis zu
Netto-Platzierungskosten. Zum 30.6.2005 wurde
14.625.000 neuen Inhaberaktien mit Bezugs-
die zu diesem Zeitpunkt bestehende Kapital-
recht der Aktionäre zu erhöhen. Die Kapital-
rücklage zum Ausgleich des Jahresfehlbetrags
erhöhung ist bei einem Ausgabekurs von EUR
und Verlustvortrags verwendet.
2,00 / Stückaktie in voller Höhe gezeichnet worden. Die über den Nominalbetrag hinausge-
Bei den sonstigen Gewinnrücklagen handelt es
henden Aufgelder in Höhe von TEUR 14.625
sich ausschließlich um andere Gewinnrücklagen.
sind abzüglich der Nettoplatzierungskosten von
Die Gewinnrücklagen enthalten die laufenden
TEUR 395 der Kapitalrücklage zugeführt wor-
und die in Vorjahren von den Konzernunter-
den. Die Kapitalerhöhung ist im Juni 2006 in das
nehmen erwirtschafteten und nicht ausgeschüt-
Handelsregister eingetragen worden.
teten Gewinne sowie kumulierte Verluste. Darüber hinaus wird in diesem Posten der
Rücklagen
fortgeführte Nettoeffekt aus der im Rahmen von
Die Kapitalrücklage enthält ausschließlich
IFRS 1.16 erfolgten Neubewertung des SIGNAL
Einstellungen aus Aufgeldern unter Abzug der
IDUNA PARK ausgewiesen.
(9) Finanzverbindlichkeiten
in TEUR
30.06.2006
30.06.2005
123.379
72.475
5.315
46.265
128.694
118.740
62.162
2.702
401
509
langfristig
Verbindlichkeiten gegenüber Kreditinstituten
Sonstige Darlehen
kurzfristig
Verbindlichkeiten gegenüber Kreditinstituten
Sonstige Darlehen
62.563
3.211
191.257
121.951
Die Finanzverbindlichkeiten bestehen in Höhe
Das mit Wirkung zum 1.1.2005 mit den
von TEUR 185.541 gegenüber Kreditinstituten
Finanzgläubigern vereinbarte Schuldenmorato-
und betreffen mit TEUR 104.404 die Stadion-
rium wurde in 2006 im Rahmen der Um-
finanzierung. Des Weiteren sind Verpflichtungen
schuldung des überwiegenden Teils der Finanz-
in Höhe von TEUR 5.716 zugunsten anderer
verbindlichkeiten aufgehoben.
Darlehensgeber eingegangen worden. Im Zuge
der Restrukturierung der Finanzen sind nach dem
Im Geschäftsjahr 2005 erfolgte eine wesentliche
Bilanzstichtag Kreditrückführungen in Höhe der
Um-/Neufinanzierung des Konzerns insbesondere
zugeflossenen Mittel aus der Kapitalerhöhung im
durch ein variabel verzinsliches Darlehen der
Juni 2006 (TEUR 29.250) vorgenommen worden.
Morgan Stanley & Co. International Ltd., London,
141
Borussia Dortmund
England. Dieses Darlehen sieht in 2007 begin-
Finanzverbindlichkeiten mit einem Buchwert von
nende und danach jährlich ansteigende Tilgungs-
TEUR 4.424 als Tilgung behandelt und auf
zahlungen bis 2021 vor. Darüber hinaus sind bei
Grundlage der neu verhandelten Vertragsbedin-
Überschreiten definierter Liquiditätsüberschüsse
gungen wieder erfasst. Da aufgrund der neuen
Sondertilgungen zu leisten. Der Konzern hat sich
Konditionen der Barwert der künftigen cash flows
hinsichtlich dem Kauf und Verkauf wesentlicher
aus diesen Verbindlichkeiten unter Anwendung
Vermögenswerte entsprechender Beschränkungen
des ursprünglichen Effektivzinssatzes, mehr als
unterworfen. Darüber hinaus bestehen covenant-
10 % von dem Barwert der restlichen Cashflows
Regelungen bezüglich der Einhaltung verschiede-
der ursprünglichen finanziellen Verbindlichkeit
ner, im Zeitablauf in der Höhe schwankender,
abweicht, erfolgte eine entsprechende ertrags-
Finanzkennzahlen. Die Finanzverbindlichkeiten
wirksame Erfassung der Barwertdifferenz in Höhe
sind in Höhe von TEUR 170.104 (Vorjahr: TEUR
von TEUR 518.
110.601) durch die zuvor näher benannten
Die mit den Finanzschulden verbundenen
Grundpfandrechte, Sicherungsabtretungen und
Zinsänderungsrisiken und vertragliche Zins-
Verpfändungen besichert.
anpassungstermine stellen sich an den Bilanz-
Im Geschäftsjahr 2004/05 wurden bestehende
in TEUR
6 Monate oder kürzer
6-12 Monate
1-5 Jahre
Über 5 Jahre
stichtagen wie folgt dar:
30.06.2006
30.06.2005
139.423
0
0
0
873
75.804
50.961
46.147
191.257
121.951
30.06.2006
30.06.2005
27.771
75.173
Hinsichtlich der nach dem Bilanzstichtag erfolgten
Zinssicherung wird auf die Angaben zu den
Ereignissen nach dem Bilanzstichtag verwiesen.
Fälligkeiten der langfristigen Finanzschulden:
in TEUR
Zwischen 1 und 5 Jahren
Über 5 Jahre
Die Buchwerte der Finanzverbindlichkeiten entsprechen im Wesentlichen den Marktwerten. Alle
Finanzverbindlichkeiten valutieren in Euro.
142
100.923
43.567
128.694
118.740
KONZERNABSCHLUSS
(10) Sonstige Verbindlichkeiten
in TEUR
30.06.2006
30.06.2005
5.027
0
Erhaltene Vorauszahlungen aus Dauerkartenverkäufen
7.487
8.141
Erhaltene Vorauszahlungen von Sponsoren
1.323
4.248
langfristig
Verbindlichkeiten aus Finanzierungsleasing
kurzfristig
Sonstigen Steuern
6.224
4.015
Ausstehende Gehälter
1.289
1.035
129
195
Urlaubsansprüche
264
245
Verbindlichkeiten aus Finanzierungsleasing
100
0
Sozialversicherung
Sonstige
6.609
5.517
23.425
23.396
28.452
23.396
30.06.2006
30.06.2005
439
0
Nach mehr als 1 Jahr und bis zu 5 Jahren
2.051
0
Über 5 Jahre
6.229
0
Sonstige Verbindlichkeiten gesamt
Die Mindestleasingzahlungen aus Finanzierungsleasing sind wie folgt zur Auszahlung fällig:
in TEUR
Bis zu 1 Jahr
8.719
0
Künftige Finanzierungskosten aus Finanzierungsleasing
-3.592
0
Barwert der Verbindlichkeiten aus Finanzierungsleasing
5.127
0
30.06.2006
30.06.2005
Die Fristigkeiten der Barwerte der Finanzierungsleasing-Verbindlichkeiten entwickelten sich
wie folgt:
in TEUR
Bis zu 1 Jahr
100
0
Nach mehr als 1 Jahr und bis zu 5 Jahren
793
0
Über 5 Jahre
4.234
0
5.127
0
143
Borussia Dortmund
(11) Abfindungsanspruch von Kommanditisten
Die WFS KG wird als Tochtergesellschaft i.S.d.
Gesellschaftern der WFS KG im Zuge des Gläu-
IAS 27 i.V.m. SIC-12 in den IFRS-Konzer-
bigermoratoriums gestundeten Ausschüttungen.
nabschluss einbezogen. Dies bedeutet, dass die
Die entsprechende Erhöhung des beizulegenden
am 1.7.2004 von der Molsiris Vermietungs-
Zeitwertes der Abfindungsansprüche hat zinsähn-
gesellschaft mbH & Co., Objekt Westfalenstadion
lichen Charakter wurde in einem gesonderten
KG (kurz: Molsiris), gehaltenen 94% der Anteile
Posten der Gewinn- und Verlustrechnung auf-
an der WFS KG wirtschaftlich dem BVB-Konzern
wandswirksam erfasst. Die Erhöhung der Abfin-
zugerechnet werden. Die im Zeitpunkt der IFRS-
dungsansprüche führte im Berichtsjahr zu einem
Eröffnungsbilanz am 1.7.2004 sowie zum Bilanz-
zusätzlichen Aufwand in Höhe von TEUR 3.898
stichtag des Vergleichszeitraums (30.6.2005) von
(Vorjahr: TEUR 2.072). Da die Abfindungs-
Molsiris gehaltenen Anteile an der WFS KG wer-
verpflichtungen steuerbilanziell nicht abgebildet
den in Anwendung von IAS 32 als Fremdkapital
werden, löst ihre Passivierung aus Konzernsicht
klassifiziert, da der Molsiris ein gesetzlich unab-
entsprechende aktive latente Steuern aus.
dingbares Kündigungsrecht mit entsprechendem
Abfindungsanspruch gegen die Gesellschaft zu-
Die in den Geschäftsjahren 2004/05 (TEUR 3.476)
steht. Diese Abfindungsverpflichtung ist im IFRS-
und 2005/06 (TEUR 74) von der WFS KG an die
Übergangszeitpunkt mit dem beizulegenden
Molsiris geleisteten Ausschüttungen werden unter
Zeitwert passiviert und wird in den Folgeperioden
Beachtung von IAS 32.35 als Finanzierungs-
nach IAS 39 ergebniswirksam fortgeführt.
aufwand behandelt und in der Konzern-Gewinnund Verlustrechnung gesondert ausgewiesen.
Als Grundlage für die Ermittlung des im
144
Zeitpunkt der IFRS-Eöffnungsbilanz per 1.7.2004
Nachdem der BVB-Konzern in 2006 seinen Anteil
beizulegenden Zeitwertes der von Molsiris gehal-
an der WFS KG auf insgesamt 99,74% erhöht hat,
tenen Anteile an der WFS KG wurde der im März
wurde die Gesellschaft rechtsformwechselnd in
2005 vom BVB Konzern gezahlte Kaufpreis für
die BVB Stadion GmbH umgewandelt. Die am
den Erwerb weiterer 42,8% der Anteile an der
Bilanzstichtag zum 30.6.2006 noch verbliebenen
WFS KG herangezogen. Die Bewertung der zum
konzernfremden Gesellschafter werden aufgrund
30.6.2005 aus Konzernsicht verbliebenen Fremd-
des Rechtsformwechsels nunmehr auch nach IAS
anteile der Molsiris an der WFS KG erfolgt unter
32 als gesonderter Posten innerhalb des Eigen-
ergänzender Berücksichtigung der von den
kapitals ausgewiesen.
KONZERNABSCHLUSS
(12) Gesamtübersicht der lang- und kurzfristigen Schulden
Das Fremdkapital des BVB-Konzerns lässt sich wie
folgt aus einem pro-forma HGB-Konzernabschluss
auf den vorliegenden IFRS-Konzernabschluss
überleiten:
Aktien in Stück
HGB pro-forma
30.06.2006
Umgliederungen
IFRSAnpassungen
IFRS
30.06.2006
Rückstellungen
Steuerrückstellungen
Sonstige Rückstellungen
7.073
-7.073
0
22.231
-22.231
0
29.304
-29.304
0
0
167.691
19.900
-2.050
185.541
0
5.716
167.691
25.616
15
-15
Finanzverbindlichkeiten
Verbindlichkeiten Kreditinstitute
Sonstige Darlehen
Erhaltene Anzahlungen
Verbindlichkeiten Lieferungen
und Leistungen
Sonstige Verbindlichkeiten
-2.050
191.257
0
9.519
9.519
20.133
3.170
Ertragsteuerverbindlichkeiten
0
9.458
Latente Steuerverbindlichkeiten
0
Passive Rechnungsabgrenzungsposten
5.716
5.149
28.452
9.458
1.103
1.103
29.667
12.613
6.252
48.532
9.555
-8.925
-630
0
236.217
0
3.572
239.789
Unterschiede in der Gliederung und der Höhe des
ebenfalls verzinslichen finance-lease Ver-
Fremdkapitals zwischen einem pro-forma HGB-
bindlichkeit im IFRS-Posten der sonstigen
und einem IFRS-Konzernabschluss ergeben sich
Verbindlichkeiten.
insbesondere durch:
(a) die Umgliederung der Rückstellungen in die
Verbindlichkeiten, da diese nach IFRS die Voraussetzungen für einen solchen Ausweis erfüllen
(c) die Reduzierung der Finanzverbindlichkeiten
um die mit der Kreditbeschaffung im Geschäftsjahr 2005/06 zusammenhängenden Kosten; diese werden nach IFRS im Wege
(b) die Umgliederung der zinstragenden sons-
der Effektivzinsmethode über die Laufzeit
tigen Verbindlichkeiten in die Finanzverbind-
der Finanzverbindlichkeiten ergebniswirk-
lichkeiten und gleichzeitiger Erfassung einer
sam behandelt.
145
Borussia Dortmund
ERLÄUTERUNGEN ZUR KONZERN-GEWINN- UND VERLUSTRECHNUNG
(13) Umsatzerlöse
in TEUR
Ticketing
2005/06
17.190
2004/05
17.505
Sponsoring
27.417
26.635
TV-Vermarktung
14.843
14.884
Transfererlöse
12.399
729
Merchandising, Catering, Lizenzen
12.046
13.931
Sonstige
5.160
1.013
89.055
74.697
(14) Personalaufwand
in TEUR
Löhne und Gehälter
Sozialversicherungsabgaben
Durchschnittliche Anzahl der Mitarbeiter
2005/06
37.660
2004/05
44.350
2.108
2.302
39.768
46.652
279
361
(15) Abschreibungen
in TEUR
2005/06
2004/05
Abschreibungen auf immaterielle Vermögenswerte
6.050
17.514
Abschreibungen auf Sachanlagen
8.177
8.109
14.227
25.623
Abschreibungen aufgrund von Wertminderungen mussten weder im Berichtsjahr noch im Vorjahreszeitraum erfasst werden.
(16) Sonstige betriebliche Aufwendungen
in TEUR
Spielbetrieb
Werbung
146
2005/06
2004/05
11.144
9.342
9.622
12.736
Transfer
7.772
2.763
Medien und Druckerzeugnisse
1.321
1.949
Leasing
1.671
1.510
Verwaltung
6.707
7.662
Übrige
6.197
7.110
Sonstige Steuern
1.892
113
46.326
43.185
KONZERNABSCHLUSS
(17) Ertragsteuern und Latente Steuern
Die Ertragsteuerverbindlichkeiten haben sich wie folgt entwickelt:
in TEUR
2005/06
2004/05
Ertragsteuerverbindlichkeiten
langfristig
5.232
5.012
kurzfristig
4.226
383
9.458
5.395
Die langfristigen Ertragsteuerverbindlichkeiten
lichen aus der Gewerbesteuerpflicht der Rück-
betreffen Gewerbesteuer resultierend aus der
veräußerung der WFS KG Anteile von Molsiris
Veräußerung der Kommanditanteile an der WFS
an die KGaA.
KG an die Molsiris in 2002. Diese wurde von der
Stadt Dortmund über den jeweils nächsten Bilanz-
Die in der Konzernbilanz ausgewiesenen aktiven
stichtag hinaus gestundet. Die kurzfristigen Ertrag-
und passiven latenten Steuern sind den Bilanzpos-
steuerverbindlichkeiten resultieren im Wesent-
ten und Sachverhalten wie folgt zuzuordnen:
30.06.2006
in TEUR
Aktiva
30.06.2005
Passiva
Ansatz und Bewertung
des Anlagevermögens
Forderungen aus Lieferungen und
Leistungen, sonstige Vermögenswerte
42
41
Finanzverbindlichkeiten
Passiva
20.289
240
818
Abfindungsanspruch von
Kommanditisten
206
17.030
Sonstige Verbindlichkeiten
Verlustvorträge
Aktiva
285
3.631
Saldierung aktiver und
passiver latenter Steuern
3.672
1.537
1.476
1.103
-17.030
-17.030
1.518
5.242
30.06.2006
30.06.2005
Die Veränderungen der latenten Steuern stellen sich wie folgt dar:
in TEUR
Beginn des Jahres
+ aktive latente Steuern
1.518
477
- passive latente Steuern
-5.242
-6.394
Nettobestand latenter Steuern zu Beginn des Jahres
-3.724
-5.917
Im Eigenkapital erfasste latente Steuern
911
537
Ertrag in der Konzern-Gewinn- und Verlustrechnung
5.382
1.656
Nettobestand latenter Steuern am Bilanzstichtag
2.569
-3.724
147
Borussia Dortmund
Der Ertragsteueraufwand lässt sich wie folgt aufteilen:
in TEUR
2005/06
Ertragsteuern der Periode
Latente Steuern
2004/05
-3.596
-832
5.382
1.656
1.786
824
Geschäftsjahr
Im BVB-Konzern bestehen zum Bilanzstichtag kör-
2005/06 entfällt im Wesentlichen auf die Gewerbe-
perschaftsteuerliche Verlustvorträge in Höhe von
steuerbelastung aufgrund der Veräußerung von
TEUR 139.697 und gewerbesteuerliche Verlust-
Kommanditanteilen an der WFS KG sowie des
vorträge in Höhe von TEUR 162.810, auf welche
Steueranteils der direkt im Eigenkapital erfassten
keine aktiven latenten Steuern erfasst wurden.
Der
Ertragsteueraufwand
im
Die erwarteten Ertragsteuern, welche sich bei
Kapitalerhöhungskosten.
Anwendung der regulären Steuersätze der einzelnen
Aus dem Ansatz aktiver latenter Steuern auf Ver-
Gesellschaften theoretisch ergeben würden, lassen
lustvorträge resultierte eine Minderung des Steuer-
sich wie folgt zu den tatsächlichen Ertragsteuern der
aufwands um TEUR 2.155 (Vorjahr: TEUR 1.037).
Konzern-Gewinn- und Verlustrechnung überleiten:
in TEUR
Konzernergebnis vor Ertragsteuern
2005/06
2004/05
-22.563
-55.300
Theoretische Steuerquote in %
39,9%
39,9%
Erwarteter Ertragsteuerertrag
9.003
22.065
-1.996
-6.343
-329
0
-2.270
0
856
856
-3.478
-15.754
1.786
824
7,9%
1,5%
Steuereffekt der nicht abzugsfähigen Aufwendungen
und steuerfreien Erträge
Periodenfremde Steuern
Gewerbesteuereffekt durch Gesellschafterwechsel WFS KG
Effekt durch steuerliche Ergänzungsbilanzen
Steuerliche Verluste für die keine latente Steuerforderung
aktiviert wurde
Steuerertrag gemäß Gewinn- und Verlustrechnung
Tatsächliche Steuerquote in %
(18) Konzernkapitalflussrechnung
Die in der Bilanz ausgewiesenen flüssigen Mittel lassen sich wie folgt zum Finanzmittelfonds der
Konzernkapitalflussrechnung überleiten:
in TEUR
148
30.06.2006
30.06.2005
Flüssige Mittel
41.001
4.093
- verpfändete flüssige Mittel
-3.608
-465
- kurzfristige Kontokorrentdarlehen
-8.000
0
Finanzmittelfonds
29.393
3.628
KONZERNABSCHLUSS
SONSTIGE ANGABEN
(19) Honorar des Konzernabschlussprüfers
in TEUR
2005/06
Abschlussprüfungen
340
Sonstige Bestätigungs- und Beratungsleistungen
50
Steuerberatungsleistungen
47
Sonstige Leistungen
33
(20) Sonstige finanzielle Verpflichtungen
Fällig nach
30.6.2006 (in TEUR)
Miet- und Leasingzahlungen
(operating lease)
Bestellobligo für Investitionen in
das Sachanlagevermögen und
für immaterielle Vermögenswerte
Vermarktungsentgelte
Sonstige Verpflichtungen
Gesamt
19.469
bis zu
1 Jahr
1.786
1-5
Jahren
mehr als
5 Jahren
6.607
11.076
7.101
5.294
1.807
0
33.296
8.324
24.972
0
2.164
45
178
1.941
62.030
15.449
33.564
13.017
Fällig nach
30.6.2005 (in TEUR)
Miet- und Leasingzahlungen
(operating lease)
Bestellobligo für Investitionen in
das Sachanlagevermögen und
für immaterielle Vermögenswerte
Vermarktungsentgelte
Sonstige Verpflichtungen
Gesamt
20.407
bis zu
1 Jahr
1.510
1-5
Jahren
mehr als
5 Jahren
5.213
13.684
500
500
0
0
45.000
9.000
36.000
0
1.967
40
159
1.768
67.874
11.050
41.372
15.452
Die Mindestleasingzahlungen aus Operating Lease
die Büroräume bestehen Kaufoptionen. Aus dem
Verhältnissen betreffen im wesentlichen Leasing-
unkündbaren Zeitraum eines Untermietverhält-
verhältnisse für Büroräume, das Grundstück des
nisses werden TEUR 907 (Vorjahr: TEUR 1.210)
Trainingsgeländes Dortmund-Brackel sowie diver-
Mietzahlungen erwartet.
se PKW. Für das Objekt Dortmund-Brackel sowie
149
Borussia Dortmund
(21) Ergebnis je Aktie
erhöhungen im Oktober 2004 und Juni 2006 ausgegebenen neuen Aktien enthielten keine
Das Ergebnis je Aktie wird nach IAS 33
wesentlichen Bonuselemente. Daher wurden die
(Ergebnis je Aktie) mittels Division des den
im Rahmen der Kapitalerhöhungen neu ausgege-
Aktionären zustehenden Periodenergebnisses
benen Aktien bei der Ermittlung der durch-
durch den gewichteten Durchschnitt der umlau-
schnittlich ausstehenden Aktien zeitanteilig
fenden Aktien ermittelt. Das Ergebnis je Aktie
berücksichtigt. Da potenzielle Stammaktien nicht
bezieht
existieren, sind verwässertes und unverwässertes
sich
nur
auf
den
Anteil
der
Konzernmutter. Die im Rahmen der Kapital-
Ergebnis je Aktie identisch.
Gewichtete durchschnittliche Anzahl
ausstehender Aktien (in Stück)
Ergebnis nach Steuern (in TEUR)
Ergebnis auf Minderheitsgesellschafter entfallend
Ergebnisanteil auf Anteilseigner des BVB-Konzerns entfallend
Ergebnis je Aktie in EUR
2005/06
2004/05
29.835.371
26.729.806
-20.777
-54.476
24
45
-20.801
-54.521
-0,70
-2,04
(22) Geschäftsvorfälle mit nahe stehenden Unternehmen und Personen
Persönlich haftende Gesellschafterin der Borus-
Borussia Dortmund Geschäftsführungs-GmbH
sia Dortmund GmbH & Co. KGaA ist die
die Personalkompetenz zu. Sowohl die Borussia
Borussia Dortmund Geschäftsführungs-GmbH.
Dortmund Geschäftsführungs-GmbH als auch
Dieser obliegt die Geschäftsführung und Ver-
der Ballspielverein Borussia 09 e.V. Dortmund
tretung der Borussia Dortmund GmbH & Co.
sowie alle mit diesen verbundenen Gesellschaften
KGaA. Dem Ballspielverein Borussia 09 e.V.
gelten daher als nahe stehende Unternehmen
Dortmund steht als alleiniger Gesellschafter der
i.S.d. IAS 24.
in TEUR
Geschäftsvorfälle mit BVB 09 e.V.
Ertrag aus Vermietung
Erträge aus sonstigen Leistungen
Einmaliger Betriebsmittelzuschuss für 3 Folgespielzeiten
Geschäftsvorfälle mit Borussia Dortmund Geschäftsführungs-GmbH
Aufwand aus Kostenumlage
Geschäftsvorfälle mit Orthomed GmbH
Aufwand aus sonstigen Leistungen
150
2005/06
2004/05
25
38
-450
68
44
0
-1.113
-1.160
-270
-270
KONZERNABSCHLUSS
Offene Posten gegenüber nahe stehenden Unternehmen:
in TEUR
Sonstige kurzfristige Vermögenswerte
Verrechnungskonto BVB 09 .eV.
Sonstige kurzfristige Verbindlichkeiten
Verrechnungskonto Borussia Dortmund Geschäftsführungs-GmbH
30.06.2006
30.06.2005
1.268
1.183
-461
-67
(23) Geschäftsführung
Die Vergütung der Geschäftsführung setzt sich
wie folgt zusammen:
in TEUR
2005/06
2004/05
Hans-Joachim Watzke (seit 15.2.2005)
fixe Vergütung
400
0
sonstige Vergütung
11
0
variable Vergütung
250
0
Thomas Treß (seit 1.1.2006)
fixe Vergütung
200
sonstige Vergütung
19
variable Vergütung
250
Dr. Gerd Niebaum (bis 9.2.2005)
fixe Vergütung
597
Michael Meier (bis 30.6.2005)
fixe Vergütung
545
variable Vergütung
8
1.130
1.150
Die Geschäftsführungsvergütungen beinhalten
ausschließlich kurzfristig fällige Leistungen.
151
Borussia Dortmund
(24) Aufsichtsrat
Die gegenwärtigen Mitglieder des Aufsichtsrates der Gesell-
im abgelaufenen Geschäftsjahr eine Vergütung in Höhe von
schaft, ihre Namen, ausgeübten Tätigkeiten und weiteren
TEUR 52,5 (Vorjahr: TEUR 52,5) erhalten und zur
Funktionen in anderen Kontrollgremien sind der nach-
Förderung der Jugendarbeit dem BV. Borussia 09 e.V. Dort-
stehenden Aufstellung zu entnehmen. Der Aufsichtsrat hat
mund zur Verfügung gestellt.
Dipl.-Kfm.
Gerd Pieper
Harald
Heinze
Dr. Michele
Puller
Othmar
Freiherr von
Diemar
Bernd Geske Ruedi Baer
Patrick
Albert
Lynch
Wolfgang
Burgard
Dr. Georg
Kottmann
Vorsitzender
Stellv.
Vorsitzender
seit 22.11.2005
bis 22.11.2005
seit 14.3.2005
seit 22.11.2005
seit 14.3.2005
seit 22.11.2005
Stellv.
Vorsitzender
bis 22.11.2005
bis 22.11.2005
Vorsitzender
des Vorstandes
der Miro-Radici
AG, Bergkamen
geschäftsführender Inhaber
der Othmar von
Diemar Vermögensverwaltung
+ Beratung,
Köln
geschäftsführender Gesellschafter der
Bernd Geske
Lean Communication,
Meerbusch
Delegierter des Bankangestellter,
VerwaltungsLondon
rates und
Vorsitzender
der Geschäftsleitung (CEO)
der mobilzoneGruppe,
Regensdorf
(CH)
Vorsitzender
des Vorstandes
der HolstenBrauerei AG,
Hamburg
ehem. Sprecher
und Mitglied des
Vorstandes der
Westfälischen
Hypothekenbank AG in
Dortmund
Präsident des
Verwaltungsrates der mobilzone AG
Regensdorf (CH)
Aufsichtsrat:
Feldschlösschen AG,
Dresden
Uranus AG,
Hamburg
Beirat:
Deutsche
Bundesbank,
Hauptverwaltung,
Düsseldorf
Ausgeübte Tätigkeit
Inhaber und
Geschäftsführer
der Stadtparfümerie Pieper
GmbH, Herne
Vorsitzender
des Vorstandes
der DSW 21
Dortmunder
Stadtwerke AG,
Dortmund
Geschäftsführer der Radici
CHIMICA
Deutschland
GmbH, Tröglitz
Weitere Funktionen
Mitglied des
Aufsichtsrates
der Beauty
Alliance
Deutschland
GmbH & Co. KG,
Bielefeld
Mitglied des
Verwaltungsrates der
Sparkasse
Herne
Aufsichtsrat:
Vorsitzender
des Aufsichtsra- Sulzer Textil
AG; CH-Rüti ZH
tes der Dortmunder
Energie- und
Wasserversorgung GmbH,
Dortmund
Vorsitzender
des Aufsichtsrates der Gelsenwasser AG,
Gelsenkirchen
Mitglied des
Aufsichtsrates
der E-M-S new
media AG,
Dortmund
Mitglied des
Aufsichtsrates
der Entsorgung
Dortmund
GmbH,
Dortmund
152
Beirat:
TWD-GmbH,
Deggendorf
(Vorsitzender)
Vorsitzender
des Aufsichtsrates der Informium AG, Köln
Mitglied des
Aufsichtsrates
der 004
Beratungs- und
Dienstleistungs
GmbH,
Aschaffenburg
Präsident des
Verwaltungsrates der
globalzone AG
Regensdorf (CH)
Präsident des
Verwaltungsrates der Europea
Trade AG
Regensdorf (CH)
Präsident des
Verwalltungsrates der Destination Travel AG,
Liebefeld (CH)
Präsident des
Verwaltungsrates der B&B
Beratungs AG,
Watt (CH)
Miglied des Aufsichtsrates der
WV Energie AG,
Frankfurt/Main
Präsident des
Verwaltungsrates der Bablo
Immobilien AG,
Watt (CH)
Vors. des Aufsichtsrates der
Flughafen
Dortmund
GmbH,
Dortmund
Mitglied des Verwaltungsrates
der Loeb Service
AG, Bern (CH)
Mitglied des
Verwaltungsrates der
Immoplaza AG,
Regensdorf (CH)
Mitglied des
Aufsichtsrates
der Ploucquet
Holding GmbH,
Unterföhring
NETCO GmbH,
Frankfurt
KONZERNABSCHLUSS
(25) Ereignisse nach dem Bilanzstichtag
(26) Mitgeteilte Beteiligungen
gem. §21 WpHG
Zur Absicherung gegen künftige Zinsänderungsrisiken wurde im August 2006 für das am
Als Anteilseigner mit meldepflichtigen Beteili-
Bilanzstichtag auf Basis des 6-Monats-EURIBOR
gungen wurden uns mitgeteilt:
variabel verzinsliche Darlehen der Morgan Stanley
& Co. International Ltd., London, England, ein
1. Absolute Capital Management Holdings
Limited (20,62%)
Festsatzswap abgeschlossen. Dieses Zinssiche-
2. Blue Bay Asset Management (17,09%)
rungsgeschäft führt künftig zu einer von der tat-
3. BV. Borussia 09 e.V. Dortmund (10,94%)
sächlichen Zinsentwicklung unabhängigen Zins-
4. Herr Bernd Geske (7,66%)
belastung in Höhe von insgesamt 6,195%.
5. Och-Ziff Management Europe (7,56%)
Am 15.8.2006 hat die außerordentliche Hauptversammlung die Erhöhung des Grundkapitals der
(27) Corporate Governance
Borussia Dortmund GmbH & Co. KGaA um bis zu
TEUR 17.550 beschlossen. Den Kommanditaktio-
Die Geschäftsführung und der Aufsichtsrat der
nären steht ein Bezugsrecht im Verhältnis 5:2 auf
Borussia Dortmund GmbH & Co. KGaA haben
neue Aktien gegen Leistung von Bareinlagen in
die nach §161 des Aktiengesetzes vorgeschriebe-
Höhe von EUR 2,00 je Aktie zu. Soweit Kom-
ne Erklärung zum Deutschen Corporate Gover-
manditaktionäre ihr Bezugsrecht nicht ausüben
nance Kodex im Dezember 2005 abgegeben und
sollten, ist dem Kapitalerhöhungsbeschluss zufolge
den Aktionären dauerhaft auf der Internetseite des
die Morgan Stanley & Co. International Ltd.,
BVB unter www.bvb.de zugänglich gemacht.
London, England zum Bezug von bis zu 12.307.600
neuen Aktien gegen Sacheinlage (Einbringung
einer Forderung gegen die Gesellschaft zum Nennwert von EUR 2,20 je Aktie) zugelassen. Darüber
hinaus beschloss die außerordentliche Haupt-
Dortmund, 8. September 2006
versammlung ebenfalls die Schaffung eines bis zum
31.7.2011 befristeten genehmigten Kapitals von
Borussia Dortmund GmbH & Co. KGaA
TEUR 21.937,5.
Borussia Dortmund Geschäftsführungs-GmbH
Hans-Joachim Watzke
Thomas Treß
Vorsitzender der Geschäftsführung
Geschäftsführer
153
Borussia Dortmund
KONZERNABSCHLUSS
BESTÄTIGUNGSVERMERK
Wir haben den von der Borussia Dortmund
tigt. Im Rahmen der Prüfung werden die
GmbH & Co. KGaA, Dortmund, aufgestellten
Wirksamkeit des rechnungslegungsbezogenen
Konzernabschluss – bestehend aus Bilanz, Gewinn-
internen Kontrollsystems sowie Nachweise für die
und Verlustrechnung, Eigenkapitalveränderungs-
Angaben im Konzernabschluss und Konzern-
rechnung, Kapitalflussrechnung und Anhang –
lagebericht überwiegend auf der Basis von
sowie den Konzernlagebericht für das Geschäfts-
Stichproben beurteilt. Die Prüfung umfasst die
jahr vom 1. Juli 2005 bis zum 30. Juni 2006
Beurteilung der Jahresabschlüsse der in den
geprüft. Die Aufstellung von Konzernabschluss
Konzernabschluss einbezogenen Unternehmen,
und Konzernlagebericht nach den IFRS, wie sie
der Abgrenzung des Konsolidierungskreises, der
in der EU anzuwenden sind, und den ergänzend
angewandten Bilanzierungs- und Konsolidie-
nach § 315a Abs. 1 HGB anzuwendenden han-
rungsgrundsätze und der wesentlichen Einschät-
delsrechtlichen Vorschriften sowie den ergänzen-
zungen der gesetzlichen Vertreter sowie die
den Bestimmungen der Satzung liegt in der
Würdigung der Gesamtdarstellung des Konzern-
Verantwortung der gesetzlichen Vertreter der
abschlusses und des Konzernlageberichts. Wir
Gesellschaft. Unsere Aufgabe ist es, auf der
sind der Auffassung, dass unsere Prüfung eine
Grundlage der von uns durchgeführten Prüfung
hinreichend sichere Grundlage für unsere Beur-
eine Beurteilung über den Konzernabschluss und
teilung bildet.
den Konzernlagebericht abzugeben.
Unsere Prüfung hat zu keinen Einwendungen
Wir haben unsere Konzernabschlussprüfung nach
geführt.
§ 317 HGB unter Beachtung der vom Institut der
Wirtschaftsprüfer (IDW) festgestellten deutschen
Nach unserer Beurteilung aufgrund der bei der
Grundsätze ordnungsmäßiger Abschlussprüfung
Prüfung gewonnenen Erkenntnisse entspricht der
vorgenommen. Danach ist die Prüfung so zu pla-
Konzernabschluss den IFRS, wie sie in der EU
nen und durchzuführen, dass Unrichtigkeiten und
anzuwenden sind, und den ergänzend nach § 315a
Verstöße, die sich auf die Darstellung des durch
Abs. 1 HGB anzuwendenden handelsrechtlichen
den Konzernabschluss unter Beachtung der anzu-
Vorschriften sowie den ergänzenden Bestimmun-
wendenden Rechnungslegungsvorschriften und
gen der Satzung und vermittelt unter Beachtung
durch den Konzernlagebericht vermittelten Bildes
dieser Vorschriften ein den tatsächlichen Verhält-
der Vermögens-, Finanz- und Ertragslage wesent-
nissen entsprechendes Bild der Vermögens-,
lich auswirken, mit hinreichender Sicherheit er-
Finanz- und Ertragslage des Konzerns. Der Kon-
kannt werden. Bei der Festlegung der Prüfungs-
zernlagebericht steht in Einklang mit dem
handlungen werden die Kenntnisse über die
Konzernabschluss, vermittelt insgesamt ein zutref-
Geschäftstätigkeit und über das wirtschaftliche
fendes Bild von der Lage des Konzerns und stellt
und rechtliche Umfeld des Konzerns sowie die
die Chancen und Risiken der zukünftigen Ent-
Erwartungen über mögliche Fehler berücksich-
wicklung zutreffend dar.
Dortmund, 8. September 2006
BDO WESTFALEN-REVISION GmbH
Wirtschaftsprüfungsgesellschaft
A. Rumphorst
Wirtschaftsprüfer
154
ppa. J. Königshoven
Wirtschaftsprüfer
GB 2006 U1-4 RZ END
20.10.2006
19:06 Uhr
Seite 2
KENNZAHLEN AUF EINEN BLICK
IMPRESSUM / FINANZKALENDER 2006/2007
IMPRESSUM
Borussia Dortmund
GmbH & Co. KGaA
Eigenkapital
Investitionen
Abschreibungen auf immaterielle
Vermögensgegenstände und Sachanlagen
2005/2006
30.06.2006
2004/2005
30.06.2005
Mio. €
Mio. €
52,9
11,3
27,5
46,0
19,2
90,0
78,5
-12,0
-75,8
Finanzergebnis
-1,0
-2,9
Ergebnis
-3,9
-78,7
außerordentliches Ergebnis
10,2
0,0
-12,0
-75,8
Ergebnis vor Abschreibungen, Zinsen
und Steuern (EBITDA)
-4,3
-56,5
cash flow
25,4
-1,7
43.875
29.250
-0,09
-2,69
Betriebsergebnis
Ergebnis vor Zinsen und Steuern (EBIT)
Anzahl der Aktien (in Tsd.)
Ergebnis je Aktie ( in € )
Borussia Dortmund
Konzern
Fotos:
Borussia Dortmund GmbH & Co. KGaA
Archiv Heymann,
Rheinlanddamm 207-209,
Archiv Kolbe,
44137 Dortmund
BVB-Archiv,
Internet: www.borussia-aktie.de
Presseamt der Stadt Dortmund,
E-Mail: [email protected]
7,7
Gesamtleistung
Herausgeber:
DPA,
Firo sportphoto,
Verantwortlich:
Goeke,
Lars Schauer
Horstmüller,
Kommunikationsdesign:
K-werk, Uwe Landskron,
Agentur für Kommunikation,
Hubert,
Laryea,
Lüning,
Rauchensteiner,
www.K-werk.de
Reimann,
Redaktion Prolog/Historie:
Rzepka,
Boris Rupert
Schöning,
Fritz Lünschermann
Simon
Druck:
Die Urheberrechte liegen
Hitzegrad medien – druck GmbH & Co. KG
bei den Fotografen
2005/2006
30.06.2006
2004/2005
30.06.2005
Mio. €
Mio. €
Eigenkapital
37,6
28,5
Investitionen
-11,3
-2,4
26. November 2006
Mitgliederversammlung BV. Borussia 09 e. V. Dortmund, Dortmund
Abschreibungen
14,2
25,6
28. November 2006
Hauptversammlung Borussia Dortmund GmbH & Co. KGaA für
Gesamtleistung
92,7
78,0
Betriebsergebnis
-11,2
-41,5
Finanzergebnis
-11,4
-13,8
Ergebnis
-20,8
-54,5
0,0
0,0
-11,2
-41,6
3,0
-15,9
25,8
-6,6
29.835
26.730
-0,70
-2,04
außerordentliches Ergebnis
Ergebnis vor Zinsen und Steuern (EBIT)
Ergebnis vor Abschreibungen, Zinsen
u. Steuern (EBITDA)
cash flow
Anzahl der Aktien (in Tsd.)
Ergebnis je Aktie ( in € )
FINANZKALENDER 2006/2007
das Geschäftsjahr 2005/2006, Dortmund
Februar 2007
Halbjahresbericht für das Geschäftsjahr 2006/2007
Weitere Informationen erhalten Sie im Internet unter: www.borussia-aktie.de
155
Zugehörige Unterlagen
Herunterladen
Explore flashcards