Prof. Dr. med., Dr. hc KAY Brune - Institut für Experimentelle und

Werbung
Prof. Dr. med. Dr. h.c. Kay Brune
Doerenkamp-Professor, Arzt für Pharmakologie
e-mail: [email protected]
Institut für Experimentelle und Klinische
Pharmakologie und Toxikologie
Fahrstraße 17
D - 91054 Erlangen / Germany
Tel.: 09131/8522293; Fax: 09131/8526898
http:www.pharmakologie.uni-erlangen.de
LEBENSLAUF und wissenschaftlicher Werdegang:
Brune, Kay
geboren am 30.1.1941 in Freital (Sachsen)
Ausbildung:
1952-1961
1961-1966
1967-1981
1969-1970
seit 1981
Gymnasium in Lüneburg, altsprachlicher Zweig
Medizinstudium an den Universitäten Hamburg, Basel und München
Facharzt für Pharmakologie und Toxikologie, 1971
Assistenzarzt (Northeim, Deutschland), Assistent, später Oberarzt und Privatdozent (Biozentrum
der Universität Basel, Abt. Pharmakologie Schweiz)
Gastwissenschaftler bzw. Gastprofessor an der Universität von North Carolina (Chapel Hill), Wayne
State University, Detroit (USA); Visiting Professor
Ordentlicher Professor für Pharmakologie und Toxikologie an der Friedrich-Alexander-Universität
Erlangen-Nürnberg
Stipendien, Preise, Ehrungen:














"Studienstiftung des Deutschen Volkes" (1963).
Auslandsstipendium in den USA (1969; DAAD).
"Pappenheim-Preis 1972" der Dt. Gesellschaft für Hämatologie.
Dr. h.c. Universität Temeschburg (1994).
Deutscher Schmerzpreis (1996).
Präsident der “International Association of Inflammation Research Societies” (1995).
Vizepräsident der Dt. Gesellschaft zum Studium des Schmerzes (1996-1999).
Berufung in den Wissenschaftlichen Ausschuß des Gesundheitsforschungsrats des BMBF(1997).
Berufung in den Senatsausschuß für Sonderforschungsbereiche der DFG (1999).
Präsident der Doerenkamp-Zbinden-Stiftung (1995-2005).
Präsident der Dt. Gesellschaft für Experimentelle & Klinische Pharmakologie und Toxikologie (1999-2002).
Felix-Wankel-Tierschutz-Forschungssonderpreis (2002).
Sertürner-Preis 2007 für besondere Leistungen auf dem Gebiet der Schmerzforschung
2003-2011: Doerenkamp-Professor für Innovationen im Tier- und Verbraucherschutz
Forschungstätigkeit seit 1981 (Schwerpunkt Schmerz und Entzündung):
1980
(1)
(2)
(3)
(4)
(5)
(6)
Berufung auf den Lehrstuhl für Pharmakologie und Toxikologie der Universität Erlangen. Aufbau von
Arbeitsgruppen für:
zelluläre und molekulare Schmerzforschung (physiol. Methoden)
zelluläre und molekulare Entzündungsforschung (biochemische Methoden)
pharmakokinetische Analysen der Wirkungen und Nebenwirkungen von Schmerz- und Rheumamitteln
(Mikroanalytik)
computerisierte Nebenwirkungserfassungssysteme (Epidemiologie)
Schmerzforschung am Menschen (chirale Pharmaka)
funktionelle Bildgebung bei Mensch und Tier in der experimentellen Schmerz- und Rheumaforschung
2
Gremientätigkeit:
Funktionen:
 national:
1. Präsident der DGPT (1999 – 2002)
2. Vizepräsident der DGSS (1996 – 1999)
3. Mitglied der AkdÄ
4. diverse Gremien des BfArM (u.a. Rezeptfreiheit)
5. Senatsausschuss der DFG
6. Gesundheitsforschungsrat (BMBF)
7. Sprecher der Kommission für Öffentlichkeitsarbeit in der DGPT

international:
1. Präsident der IAIS (1995 – 1998; International Association of Inflammation Research Societies)
2. Präsident der Doerenkamp-Zbinden-Stiftung (1995 – 2005)
3. Mitglied des Executive Committees der IUPHAR (2010 – 2014; International Union of Pharmacologists)
Herunterladen
Explore flashcards