Vorschläge zur perioperativen Schmerztherapie in der Gynäkologie

Werbung
Stufenkonzept der postoperativen Schmerztherapie
in der Gynäkologie
Hohe Schmerzstärke /
intensive
Rehabilitation
Wundinfiltration vor OP-Ende
z. B. OP nach Wertheim,
TumorTumor-Debalking
Mittlere
Schmerzstärke
Thorak. PDK (PCEA)
i.v. PCA
z. B. Laparoskopie
z. b. Abrasio,
Mamma-PE
Abrasio, Mamma-
Piritramid o.
Tilidin/Naloxon o.
Oxycodon
Metamizol
+ / oder NSAID
Metamizol
+ / oder NSAID
Geringe
Schmerzstärke
Metamizol
+ / oder NSAID
Grenzdosierungen (Erwachsene)
Intervall
Dosis
Max mg /
kgKG/die
Tagesdosis
Paracetamol
6h
1000 mg
60 – (80)
5g
Ibuprofen
6h
800 mg
40
2.400 mg
Diclofenac
8 – 12 h
50 – 75 mg
2 (3)
150 mg
Metamizol
6h
1000 mg
60 – (80)
4–6g
Tilidin /
Naloxon
Trpf.
Trpf. 4 h
Ret.
Ret. 12 h
100 – 300
mg
Oxycodon
8 – 12 h
600 mg
2 – 3 x 10 mg
GYNÄKOLOGIE
Seite 1 von 3
Vorschläge zur perioperativen Schmerztherapie in der Gynäkologie
Prämedikationsvisite
♦
♦
♦
Periduralkatheter bei größeren Eingriffen wird erklärt
Postoperativer Schmerzdienst wird erläutert
Alternativ wird PCA (Piritramid) angeboten
Wertheim-OP, Tumor-Debalking
Präoperativ:
Intraoperativ:
Postoperative Basisanalgesie:
Thorakaler PDK
Metamizol 1g Kurzinfusion
♦ Metamizol 1 g 6 stdl. p.o. oder als KI
♦ NSAID Supp
z. B. Ibuprofen 600 mg Supp
< 80 kg 1-1-1 (1.800 mg/die)
 80 kg 1-1-1-1 (2.400mg/die)
oder p. o. Diclofenac 75 mg 1 – 0 - 1
♦ NSAID in Kombination mit Omeprazol 20 mg 0 – 0 – 1
♦ b. B. Butylscopolamin 10 – 20 mg als KI über 15 Min,
Supp, Drg.
Zusätzlich OP-Tag bis ca. 3. postOP Tag: PCEA mit Ropivacain 0,2 %
Ggf. mit Sufenta
Bedarfsmedikation bei Schmerzspitzen: Piritramid 7,5 – 15 mg s.c.
Deeskalation ab dem 4. postOP Tag: die Analgetikareduktion erfolgt individuell nach dem
subjektiven Befinden der Patientin
Katheter entfernen
adaptierte Bedarfsmedikation: Tilidin/Naloxon Trpf. (20Trpf. = 50 mg)
adaptierte Basisanalgesie: Ggf. Tilidin/Naloxon ret. fest ansetzen, 100 – 0 – 100 mg
Max. 300 – 0 – 300 mg
In Ausnahemefällen Oxycodon 10 – (10) – 10 mg
Deeskalation ab dem 7. bis 10. postOP Tag: Tilidin/Naloxon reduzieren und absetzen
Oxycodon reduzieren und absetzen
NSAID und Omeprazol reduzieren und absetzen
Metamizol absetzen
Besonderheiten bei Schwangeren
♦
♦
♦
♦
Paracetamol 1g p.o./Supp/i.v. 6 stdl. ( max6 g / die)
Im dritten Trimenon (27. – 40. SSW) sind NSAR wie Diclofenac oder Ibuprofen kontraindiziert
COX-II-Hemmer sind in der gesamten SS immer kontraindiziert
WHO Stufe II und III möglich
GYNÄKOLOGIE
Seite 2 von 3
Besonderheiten bei Stillenden
♦
♦
♦
♦
Paracetamol 1g p.o./Supp/i.v. 6 stdl. ( max6 g / die)
NSAR sind jetzt erlaubt
COX-II-Hemmer sind in der gesamten SS immer kontraindiziert
WHO Stufe II und III möglich
(Grundsätzlich gehen Opiate in die Muttermilch über, dies ist jedoch nur bei sehr hohen
Opiatdosen relevant)
Patientinnen mit Abortus incompletus
Patientinnen, die zur Abrasio bei Abortus incompletus anstehen, haben aufgrund der
gynäkologischen Therapie (Prostaglandin) schon vor der Operation zum Teil starke Schmerzen.
Prämedikation:
Clorazepat 25 mg p.o.
Oxycodon 10 mg p.o.
Schmerztherapie bei ambulanten Operationen
Von der Apotheke bereits fertig abgepackt stehen uns folgende Präparate zur postoperativen
Schmerztherapie zur Verfügung
Metamizol
10 x 500 mg Tbl.
Ibuprofen
10 x 400 mg Tbl.
Diclofenac ret. 6 x 75 mg Kps.
Tramadol ret.
6 x 100 mg Tbl.
Tilidin/Naloxon ret. 100 mg Tbl. werden auf Sonderanforderung in kleinen Packungsgrößen
ausgeliefert.
GYNÄKOLOGIE
Seite 3 von 3
Herunterladen
Explore flashcards