Ökonomische Bewertung Rechtliche Grundlagen und Richtlinien

Werbung
Ökonomische Bewertung
Innovation 2. Säule
01.06.2008 / 1
LCP Libera AG • Vorsorgeexperten • Ein Unternehmen der Gruppe Lane Clark & Peacock
Rechtliche Grundlagen und Richtlinien
§ Gesetzliche Grundlagen
Ø Die Aktiven und Passiven sind nach den Fachempfehlungen zur
Rechnungslegung Swiss GAAP FER 26 zu bewerten (Art. 48 BVV 2)
Ø Für die versicherungstechnischen Rückstellungen ist der aktuelle
Bericht des Experten für die berufliche Vorsorge nach Art. 53 Abs. 2 BVG
massgebend
§ Swiss GAAP FER 26 "True and fair view"
Ø Bewertung der Aktiven zu Marktwerten
Ø Bewertung Vorsorgekapitalien und technische Rückstellungen nach
"anerkannten Grundsätzen"
Ø Berücksichtigung bereits bekannter Ereignisse nach dem Bilanzstichtag
Innovation 2. Säule
LCP Libera AG • Vorsorgeexperten • Ein Unternehmen der Gruppe Lane Clark & Peacock
01.06.2008 / 2
Marktwert von Vorsorgeverpflichtungen?
§ Bewertung nach Swiss GAAP FER 26
Ø Bewertung der Aktiven zu Marktwerten
Ø Vorsorgekapitalien mit festem technischen Zinssatz berechnet
Æ Keine Marktwert-Bewertung der Passiven
Ø Vermögen und Verpflichtungen werden also nicht nach den gleichen
Grundsätzen bewertet
Æ "True and fair view"?
§ Bewertung der Passiven zu Marktwerten?
Ø Welcher Preis würde im Rahmen einer Offertausschreibung für die
Verpflichtung bezahlt?
§ Die ökonomische Bewertung soll eine möglichst gute Annäherung
des Marktwertes einer Verpflichtung darstellen!
Ø Die erwarteten Rentenzahlungen und Diskontsätze müssen geschätzt
werden und unterliegen deshalb einer gewissen Unsicherheit
Ø Analog Liegenschaften bei den Aktiven: Schätzung des Verkehrswertes
Innovation 2. Säule
LCP Libera AG • Vorsorgeexperten • Ein Unternehmen der Gruppe Lane Clark & Peacock
01.06.2008 / 3
Zweck der ökonomischen Bewertung
§ Bewertung der Verpflichtungen nach Marktgrundsätzen ("Fair value")
Ø
Ø
Ø
Ø
Ø
Gleiche Bewertungsprinzipien für Aktiven und Passiven
Berücksichtigung aller heute gegebenen Informationen
Höhere Aussagekraft des Deckungsgrades
Keine genaue Definition und Berechnungsmethode
Möglicher Ansatz: Barwert der zukünftigen Zahlungsverpflichtungen,
diskontiert mit per Stichtag aktuellen, risikogerechter Zinsstruktur (=
ökonomisches Vorsorgekapital); Darstellung auf den folgenden Folien
§ Nutzen für Stiftungsrat
Ø Ökonomischer Deckungsgrad als Führungsinstrument
Ø Transparenz nach aussen und risikogerechter Vergleich der finanziellen
Lage mit anderen VE
Ø Begründbarkeit Reserve- und Rentenanpassungspolitik
Ø Reduktion Haftungsrisiko
Ø Besseres Risikomanagement
Innovation 2. Säule
LCP Libera AG • Vorsorgeexperten • Ein Unternehmen der Gruppe Lane Clark & Peacock
01.06.2008 / 4
Ökonomisches Vorsorgekapital
Aktive Versicherte
§ Abhängig von gesetzlichen und reglementarischen
Leistungsgarantien (Mindestzinssatz, Umwandlungssatz)
§ Abhängig von Gesetzesänderungen und individuellen Optionen der
Versicherten wie Einkäufe oder Kapitalbezüge
§ Bewertungsmethoden
Ø Näherung: Erhöhung Altersguthaben um das Verhältnis zwischen
reglementarischen und mit risikolosen Zinssätzen berechneten
Umwandlungssatz
Ø Praxis: Verwendung Altersguthaben
Innovation 2. Säule
LCP Libera AG • Vorsorgeexperten • Ein Unternehmen der Gruppe Lane Clark & Peacock
01.06.2008 / 5
Ökonomisches Vorsorgekapital (2)
Rentenbezüger
§ Abhängig von Definition Hinterlassenenleistungen
Ê Reglement / Gesetz
§ Abhängig von Lebenserwartung des Rentners und der Hinterlassenen
Ê Technische Grundlagen
§ Abhängig von zukünftigen Zinsen
Ê Stichtagbezogene Marktzinsen in Abhängigkeit der Laufdauer
§ Bewertungsmethoden
Ø Barwert der erwarteten Rentenzahlungen (inkl. Verwaltungskosten) im
geschlossenen Rentnerbestand
Ø Erwartete Rentenzahlungen werden unter Berücksichtigung einer
Zunahme der Lebenserwartung bestimmt und mit aktuellen
laufzeitspezifischen Marktzinsen abdiskontiert
Innovation 2. Säule
LCP Libera AG • Vorsorgeexperten • Ein Unternehmen der Gruppe Lane Clark & Peacock
01.06.2008 / 6
Ökonomisches Vorsorgekapital (3)
Rentenbezüger
§ Zukünftige Zunahme Lebenserwartung und Verwaltungskosten im
Vorsorgekapital berücksichtigt
Ø Best estimate: Generationentafel vs. Periodentafel
§ Berechnung mit laufzeitabhängigen risikofreien Zinssätzen
Ø Risikolose Zinssätze wegen gesetzlicher Garantie der Höhe der
laufenden Renten
Ø Das ökonomische Vorsorgekapital fällt/steigt bei steigenden/sinkenden
Marktzinsen
§ Benötigte Rendite entspricht gerade derjenigen eines
Obligationenportfolios mit identischer Laufzeitstruktur
Ø Benötigte Rendite variiert mit den Marktzinsen
Innovation 2. Säule
01.06.2008 / 7
LCP Libera AG • Vorsorgeexperten • Ein Unternehmen der Gruppe Lane Clark & Peacock
Ökonomisches Vorsorgekapital (4)
Marktzinsen in Abhängigkeit der Laufdauer
per 31.12.2007
4.0%
3.5%
Zinssatz
3.0%
2.5%
2.0%
1.5%
Zinskurve
1.0%
technischer Zinssatz
0.5%
Ja
hr
e
30
Ja
hr
e
20
Ja
hr
e
10
hr
e
Ja
7
5
Ja
hr
e
hr
e
4
Ja
hr
e
3
Ja
hr
e
Ja
2
Ja
hr
1
on
at
e
6
M
on
at
e
M
3
1
M
on
at
0.0%
Laufdauer
Innovation 2. Säule
LCP Libera AG • Vorsorgeexperten • Ein Unternehmen der Gruppe Lane Clark & Peacock
01.06.2008 / 8
Ökonomischer Deckungsgrad
Ökonomischer Deckungsgrad über 100 %
§ Die in der Berechnung des ökonomischen Vorsorgekapitals
angenommenen Leistungen können mit minimalen
Kapitalmarktrisiken finanziert werden.
§ Es verbleibt eine finanzielle Reserve im Umfang des über 100 %
liegenden Deckungsgrades. Diese erlaubt Anlagerisiken aufzufangen.
Ökonomischer Deckungsgrad unter 100 %
§ Es existiert keine risikominimale Anlagestrategie, mit der die
Sicherstellung der Leistungen möglich ist.
§ Mit risikobehafteter Anlagestrategie können die Verpflichtungen unter
Umständen im Erwartungswert finanziert werden. Allfällig ungünstige
Abweichungen vom Erwartungswert müssen mit Sanierungsmassnahmen abgefangen werden.
Innovation 2. Säule
LCP Libera AG • Vorsorgeexperten • Ein Unternehmen der Gruppe Lane Clark & Peacock
01.06.2008 / 9
Swiss Liability Index (SLIX)
§ Grundidee
Ø Index, der die Entwicklungen des Marktwertes der Verpflichtungen einer
repräsentativen Vorsorgeeinrichtung abbildet
§ Einsatzmöglichkeiten
Ø Schätzung des ökonomischen Deckungsgrades ausgehend vom
technischen Deckungsgrad
Ø Fortschreibung des ökonomischen Deckungsgrades
§ Mit SLIX kann das ökonomische Vorsorgekapital für laufende Renten
geschätzt werden
§ Für den SLIX wird als ökonomisches Vorsorgekapital der aktiven
Versicherten mit dem Altersguthaben gerechnet
Innovation 2. Säule
LCP Libera AG • Vorsorgeexperten • Ein Unternehmen der Gruppe Lane Clark & Peacock
01.06.2008 / 10
Bemerkungen
§ Aus der Bewertungsmethode für das ökonomische Vorsorgekapital
resultiert keine Anlagestrategie
Ø Die Anlagestrategie ist auf die finanzielle und strukturelle Risikofähigkeit
der Vorsorgeeinrichtung abzustimmen
Ø Das ökonomische Vorsorgekapital dient der Ermittlung des
ökonomischen Deckungsgrades und der finanziellen Risikofähigkeit
§ Eine risikolose Bewertung laufender Renten impliziert keinen
risikominimalen Rentenumwandlungssatz
Ø Der Rentenumwandlungssatz wird mittels einem langfristig festgelegten
technischen Zinssatz ermittelt
Ø Der technische Zinssatz basiert auf der gewählten Anlagestrategie, bzw.
der erwarteten Rendite
§ Der Diskontierungssatz spielt eine zentrale Rolle
Innovation 2. Säule
LCP Libera AG • Vorsorgeexperten • Ein Unternehmen der Gruppe Lane Clark & Peacock
01.06.2008 / 11
Offene Fragestellungen
§ "2 Deckungsgrade sind verwirrend"
a
Evtl. nur noch den ökonomischen Deckungsgrad publizieren
§ "Ökonomische Bewertungsmethode schwieriger zu verstehen"
a
Bedeutung der technischen Bewertung wirklich klar?
§ Mehr Erklärungsbedarf / fachliche Auseinandersetzung notwendig
a
Wird von führendem Anbieter erwartet
§ Mehr Verantwortung bei Festlegung der Bewertungsgrössen
a
Verantwortung / Haftung bei aktueller Bewertung?
§ Bewertung der Passiven zu Marktwerten
a
Einkaufspreis bei Offertausschreibung?
Innovation 2. Säule
LCP Libera AG • Vorsorgeexperten • Ein Unternehmen der Gruppe Lane Clark & Peacock
01.06.2008 / 12
Swiss Solvency Test
§ Ziel des SST: Aussagen über die Höhe der eingegangenen Risiken
(ZK) machen und die Fähigkeit haben, die Risiken tragen zu können
(RTK)
§ Risikotragendes Kapital (RTK) = Differenz aus den marktnahen
Assets und den marktnahen Liabilities
§ Zielkapital (ZK) = Benötigtes risikotragendes Kapital, so dass mit
grosser Sicherheit das RTK am Ende des Jahres einen
Mindestbetrag übersteigt (Risiken: Versicherungs-, Markt- und
Kreditrisiken)
§ Idee des SST: RTK >= ZK
§ Vermögen wird zu Marktwerten bewertet
§ Verpflichtungen werden zu Marktwerten bewertet (bestmöglicher
Schätzwert der diskontierten Cash Flows)
Innovation 2. Säule
01.06.2008 / 13
LCP Libera AG • Vorsorgeexperten • Ein Unternehmen der Gruppe Lane Clark & Peacock
Berechnungsannahmen zu den Beispielen
§
§
§
§
§
§
§
§
§
§
§
Vorsorgevermögen:
134
Technisches Vorsorgekapital Aktive:
60
Technisches Vorsorgekapital Rentner:
52
Rückstellung Zunahme Lebenserwartung:
3 % VK Rentner
Rückstellung Umwandlungssatz:
3 % VK Aktive
Verwaltungskosten:
0.1 % VK
Technischer Zinssatz:
3.5 %
Kapitalmarktzinssatz (10 Jahre):
3.1 %
Adjustierter Kapitalmarktzinssatz:
2.5 %
Diskontierungssatz IAS 19
3.5 %
SLIX (Stand 31.12.2007):
103.92 %
Innovation 2. Säule
LCP Libera AG • Vorsorgeexperten • Ein Unternehmen der Gruppe Lane Clark & Peacock
01.06.2008 / 14
Beispiel: Schätzung ökonomischer Deckungsgrad
Bilanz per 31.12.2007 (mit BVG 2005 / 3.5 %)
Vorsorgevermögen (in TCHF)
Techn.
Ökon.
IAS 19
134.0
134.0
134.0
Vorsorgekapital Aktive
60.0
60.0
67.8
Vorsorgekapital Rentner
52.0
54.0
54.0
Rückstellung Umwandlungssatz
1.8
4.2
0.0
Rückstellung Zunahme Lebenserwartung
1.6
1.7
1.6
Rückstellung Versicherungsrisiken
2.7
3.0
0.0
118.1
122.9
123.4
15.9
11.1
10.6
Vorsorgeverpflichtungen
Überschuss (WSR + freie Mittel)
Deckungsgrad
113.5 % 109.0 % 108.6 %
Innovation 2. Säule
LCP Libera AG • Vorsorgeexperten • Ein Unternehmen der Gruppe Lane Clark & Peacock
01.06.2008 / 15
Herunterladen
Explore flashcards