Earth/Ground Tester

Werbung
®
1625
Earth/Ground Tester
Einleitungshandbuch
PN 2560348
January 2006 (German)
© 2006 Fluke Corporation, All rights reserved. Printed in USA
All product names are trademarks of their respective companies.
BESCHRÄNKTE GARANTIE UND HAFTUNGSBEGRENZUNG
Fluke gewährleistet, dass jedes Fluke-Produkt unter normalem Gebrauch und Service frei von
Material- und Fertigungsdefekten ist. Die Garantiedauer beträgt zwei Jahre ab Versanddatum.
Ersatzteile, Produktreparaturen und Servicearbeiten haben eine Garantie von 90 Tagen. Diese
Garantie wird ausschließlich dem Ersterwerber bzw. dem Endverbraucher, der das betreffende
Produkt von einer von Fluke autorisierten Verkaufsstelle erworben hat, geleistet und erstreckt
sich nicht auf Sicherungen, Einwegbatterien oder irgendwelche anderen Produkte, die nach
dem Ermessen von Fluke unsachgemäß verwendet, verändert, vernachlässigt, verunreinigt,
durch Unfälle beschädigt oder abnormalen Betriebsbedingungen oder einer unsachgemäßen
Handhabung ausgesetzt wurden. Fluke garantiert für einen Zeitraum von 90 Tagen, dass die
Software im Wesentlichen in Übereinstimmung mit den einschlägigen
Funktionsbeschreibungen funktioniert und dass diese Software auf fehlerfreien Datenträgern
gespeichert wurde. Fluke übernimmt jedoch keine Garantie dafür, dass die Software fehlerfrei
ist und störungsfrei arbeitet.
Von Fluke autorisierte Verkaufsstellen dürfen diese Garantie ausschließlich für neue und nicht
benutzte, an Endverbraucher verkaufte Produkte leisten. Die Verkaufsstellen sind jedoch nicht
dazu berechtigt, diese Garantie im Namen von Fluke zu verlängern, auszudehnen oder in
irgendeiner anderen Weise abzuändern. Der Käufer hat nur dann das Recht, aus der Garantie
abgeleitete Unterstützungsleistungen in Anspruch zu nehmen, wenn das Produkt bei einer von
Fluke autorisierten Vertriebsstelle erworben oder der jeweils geltende internationale Preis
gezahlt wurde. Fluke behält sich das Recht vor, dem Käufer Einfuhrgebühren für Ersatzteile in
Rechnung zu stellen, falls der Käufer das Produkt nicht in dem Land zur Reparatur einsendet,
in dem er das Produkt ursprünglich erworben hat.
Die Garantieverpflichtung von Fluke beschränkt sich darauf, dass Fluke nach eigenem
Ermessen den Kaufpreis ersetzt oder aber das defekte Produkt unentgeltlich repariert oder
austauscht, wenn dieses Produkt innerhalb der Garantiefrist einem von Fluke autorisierten
Servicezentrum zur Reparatur übergeben wird.
Um die Garantieleistung in Anspruch zu nehmen, wenden Sie sich bitte an das nächstgelegene
von Fluke autorisierte Servicezentrum, um Rücknahmeinformationen zu erhalten, und senden
Sie dann das Produkt mit einer Beschreibung des Problems und unter Vorauszahlung von
Fracht- und Versicherungskosten (FOB-Bestimmungsort) an das nächstgelegene von Fluke
autorisierte Servicezentrum. Fluke übernimmt keine Haftung für Transportschäden. Im
Anschluss an die Reparatur wird das Produkt unter Vorauszahlung der Frachtkosten
(Frachtfrei-Bestimmungsort) an den Käufer zurückgesandt. Wenn Fluke feststellt, dass der
Defekt auf Vernachlässigung, unsachgemäße Handhabung, Verunreinigung, Veränderungen
am Gerät, einen Unfall oder auf anormale Betriebsbedingungen, einschließlich durch außerhalb
der für das Produkt spezifizierten Belastbarkeit verursachter Überspannungsfehler oder
normaler Abnutzung mechanischer Komponenten, zurückzuführen ist, wird Fluke dem Erwerber
einen Voranschlag der Reparaturkosten zukommen lassen und erst die Zustimmung des
Erwerbers einholen, bevor die Arbeiten in Angriff genommen werden. Nach der Reparatur wird
das Produkt unter Vorauszahlung der Frachtkosten an den Käufer zurückgeschickt, und es
werden dem Käufer die Reparaturkosten und die Versandkosten (Frachtfrei-Versandort) in
Rechnung gestellt.
DIE VORSTEHENDEN GARANTIEBESTIMMUNGEN STELLEN DEN EINZIGEN UND
ALLEINIGEN RECHTSANSPRUCH AUF SCHADENERSATZ DES KÄUFERS DAR UND
GELTEN AUSSCHLIESSLICH UND AN STELLE ALLER ANDEREN VERTRAGLICHEN ODER
GESETZLICHEN GEWÄHRLEISTUNGSPFLICHTEN, EINSCHLIESSLICH - JEDOCH NICHT
DARAUF BESCHRÄNKT - DER GESETZLICHEN GEWÄHRLEISTUNG DER
MARKTFÄHIGKEIT UND DER EIGNUNG FÜR EINEN BESTIMMTEN ZWECK. FLUKE
HAFTET NICHT FÜR SPEZIELLE, UNMITTELBARE, MITTELBARE, BEGLEIT- ODER
FOLGESCHÄDEN ODER VERLUSTE, EINSCHLIESSLICH VERLUST VON DATEN,
UNABHÄNGIG VON DER URSACHE ODER THEORIE.
In einigen Ländern ist die Begrenzung einer gesetzlichen Gewährleistung und der Ausschluss
oder die Begrenzung von Begleit- oder Folgeschäden nicht zulässig, sodass die oben
genannten Einschränkungen und Ausschlüsse möglicherweise nicht für jeden Käufer gelten.
Sollte eine Klausel dieser Garantiebestimmungen von einem zuständigen Gericht oder einer
anderen Entscheidungsinstanz für unwirksam oder nicht durchsetzbar befunden werden, so
bleiben die Wirksamkeit oder Durchsetzbarkeit anderer Klauseln dieser Garantiebestimmungen
von einem solchen Spruch unberührt.
11/99
Fluke Corporation
P.O. Box 9090
Everett, WA 98203-9090
USA
Fluke Europe B.V.
P.O. Box 1186
5602 BD Eindhoven
Niederlande
Inhaltsverzeichnis
Überschrift
Einführung ............................................................................................
Beschreibung der Bedienungselemente ................................................
Beschreibung der Anzeigeelemente ..................................................
Durchführen der Messungen.................................................................
POWER ON Funktionen...............................................................
Bedienung .....................................................................................
Prüfung auf richtigen Messanschluss (Buchsenbelegung) ............
Sicherheitskontrollmessungen.......................................................
Störfrequenzmessung - Spannungen und Frequenzen.......................
Erdungswiderstandsmessung ............................................................
Erdungswiderstandmessung 3-polig/4-polig.................................
Messung von Einzelerderwiderständen in vermaschten
Erdersystemen mit selektivem Stromzangenverfahren .....................
Einzelerderwiderstandmessung 3-polig/4-polig............................
Messungen an Hochspannungsmasten ..........................................
Kompensation der Erderanschlussleitung .....................................
Messung des spezifischen Erdwiderstandes......................................
Messung von Widerständen ..............................................................
Widerstandsmessung (R~) ............................................................
Widerstandsmessung (RF)...........................................................
Kompensation des Messleitungswiderstandes ..............................
Beschreibung von Anzeigen .................................................................
Spießlose Erdungswiderstandsprüfung .................................................
Einführung ........................................................................................
Messprinzip.......................................................................................
Bedienung .........................................................................................
Einstellungen am Tester................................................................
Anwendungen ...................................................................................
i
Seite
1
3
5
6
7
8
8
9
9
10
11
14
15
17
20
21
23
23
24
26
27
31
31
32
34
35
36
1625
Einleitungshandbuch
ii
Tabellen
Tabelle
1.
Überschrift
Seite
Beschreibung von Anzeigen ................................................................. 27
iii
1625
Einleitungshandbuch
iv
Abbildungsverzeichnis
Abbildung
1.
2.
3.
4.
5.
6.
7.
8.
9.
10.
11.
12.
13.
14.
15.
16.
Überschrift
Seite
Fluke 1625 Erdungsmesser ................................................................
Bedienungselemente...........................................................................
Anzeigeelemente ................................................................................
Störfrequenzmessung - Spannungen und Frequenzen ........................
Erdungswiderstandsmessung - Verfahren ..........................................
Erdungswiderstandmessung 3-polig/4-polig - Prozess.......................
Erdungswiderstand - max. zulässiger Wert ........................................
Messung von Einzelerderwiderständen in vermaschten
Erdersystemen ....................................................................................
Einzelerderwiderstandmessung 3-polig/4-polig .................................
Erdungswiderstandsmessung an Hochspannungsmasten
ohne Abheben des Erdseils.................................................................
Kompensation der Erderanschlussleitung...........................................
Messung des spezifischen Erdwiderstandes .......................................
Widerstandsmessung (R~) .................................................................
Widerstandsmessung (RF) ................................................................
Messwertbeurteilung ..........................................................................
Kompensation des Messleitungswiderstandes....................................
v
2
3
5
10
11
12
13
14
15
18
20
21
24
25
26
26
1625
Einleitungshandbuch
vi
Earth/Ground Tester
Einführung
And Orten, an denen elektrische Energie erzeugt, verteilt oder konsumiert
wird, müssen zum Schutz von Menschenleben bestimmte
Sicherheitsvorkehrungen eingehalten werden. In vielen Fällen sind diese
Sicherheitsvorkehrungen nationale und internationale Vorschriften, die
regelmäßig geprüft werden müssen. Erdung, die Verbindung von exponierten
leitfähigen Teilen mit Erde für den Fall eines Fehlers, stellt die elementarste
Sicherheitsvorkehrung dar. Es gibt Anforderungen für das Erden von
Stromwandlern, Hoch- und Mittelspannungsmasten, Eisenbahnschienen,
Tanks, Fässern, Fundamenten, Blitzschutzanlagen usw.
Die Wirksamkeit von Erdungssystemen sollte mit einem Erdungsmessgerät
wie dem 1625 Erdungsmesser, der die Wirksamkeit von Verbindungen zur
Erde prüft, gemessen werden. Der 1625 bietet die ideale Lösung durch neueste
Technologie in einem kompakten, robusten und außerordentlich
bedienerfreundlichen Messgerät. Neben standardmäßigen 3- und 4-PolErdwiderstandsmessungen bietet das Messgerät einen innovativen Prozess, der
einzelne Erderwiderstände in Einzelerdersystemen und vermaschten
Erdersystemen misst, ohne parallele Parallelerder zu trennen. Eine spezifische
Anwendung dieser Funktionalität ist schnelles und genaues Messen von
Strommastenerdung. Der 1625 bietet auch automatische Frequenzregelung
(automatic frequency control (AFC)), um Störungen zu minimieren. Das
Messgerät identifiziert bestehende Störungen vor dem Messen und wählt eine
Messfrequenz aus, um deren Wirkung zu minimieren. Der 1625 bietet
mikoprozessorgesteuerte automatische Messungen, einschließlich
Sondenanschlussprüfung, um zu gewährleisten, dass Messungen korrekt
durchgeführt werden. Es werden alle Sondenerdungswiderstände gemessen,
um verlässliche, wiederholbare Ergebnisse zu gewährleisten.
Sondenwiderstand und Hilfserderwiderstand werden ebenfalls gemessen
und angezeigt.
1
1625
Einleitungshandbuch
Hinweise
•
Die Begriffe „Erde“, „Erdung“ und „Masse“ werden in diesem
Handbuch gleichwertig und austauschbar verwendet.
•
Für spießlose Erdungswiderstandsmessungen muss der EI-1625
gekauft werden. (Der EI-1625 wird standardmäßig mit dem 1625
Kit geliefert). Für einen kompletten Satz von
Bedienungsinformationen, einschließlich Spezifikationen, siehe
Anhang A.
•
Selektive Messungen sind im Hauptabschnitt dieses Handbuchs
beschrieben.
Abbildung 1 zeigt den Fluke 1625 Erdungsmesser:
1625 EARTH / GROUND TESTER
START
TEST
ST
H/C2
DISPLAY
MENU
S/ P2
Earth/Ground Resistance 300k
RA
AC
Resistance
300 k
DC Low Resistance 3k
R
R
2 POLE
4 POLE
3 POLE
4 POLE
CHANGE
ITEM
3 POLE
2 POLE
4 POLE
ES/ P1
OFF
SELECT
E /C1
edw001.eps
Abbildung 1. Fluke 1625 Erdungsmesser
2
Earth/Ground Tester
Beschreibung der Bedienungselemente
Beschreibung der Bedienungselemente
Abbildung 2 zeigt die unten beschriebenen Bedienungselemente.
egx008.eps
Abbildung 2. Bedienungselemente
A Zentralschalter für Messfunktionswahl bzw. ON/OFF.
B „START TEST“-Taste zur Auslösung der eingestellten Messfunktion.
C „DISPLAY MENU“-Taste zum Abrufen der jeweiligen Zusatzwerte.
3
1625
Einleitungshandbuch
D „CHANGE ITEM“ -Taste zum Verändern von Vorgabewerten.
E „SELECT“ -Taste zur Auswahl der zu verändernden Stelle.
F Anzeigeeinheit, Flüssigkristall-Ziffern, 18 mm hoch mit automatischem
Dezimalpunkt sowie aktiver Beleuchtung.
G Anschlussbuchse H (Hilfserder) (4 mm ø) auch mit
Sicherheitsmessleitungen verwendbar.
H Anschlussbuchse G (Sonde) (4 mm ø) auch mit Sicherheitsmessleitung
verwendbar.
I Anschlussbuchse für einen externen Zangenstromwandler (optional).
W Warnung
Keine Spannung gegen Buchsen EFGH.
J Anschlussbuchse F (Erdersonde) (4 mm ø) auch mit
Sicherheitsmessleitung verwendbar. Potentialabgriff bei 4-PolErdungsmessung.
K Anschlussbuchse E (Erder) (4 mm ø) auch mit Sicherheitsmessleitung
verwendbar.
W Achtung
Messgerät nicht unter Anwendung von Kraft öffnen oder
schließen!
L Batteriefach für: 6 x IEC LR6 Batterien oder Typ AA Batterien.
W Warnung
Vor Öffnen des Messgerätes alle Leitungen abziehen!
M Befestigungsschrauben für das Batteriefach.
4
Earth/Ground Tester
Beschreibung der Bedienungselemente
Beschreibung der Anzeigeelemente
Die Anzeige (Abbildung 3) wird in vier Anzeigeelemente unterteilt:
1. Digitale Messwertdarstellung
2. Messfunktionsfeld zur Darstellung der gewählten Messfunktion
3. Einheitenfeld: V, Ω, kΩ, Hz
4. Sonderzeichen zur Bedienerführung
2
1
3
4
edw008.eps
Abbildung 3. Anzeigeelemente
Beschreibung der Anzeigesymbole:
UST
Störspannung(AC + DC)
FST
Frequenz der Störspannung
FM
Frequenz der Messspannung
UM
Messspannungsgrenze 20/48 V
RE
Erdungswiderstand
RH
Hilfserderwiderstand
RS
Sondenwiderstand
RK
Kompensationswiderstand
R1 , R2
Niederohmmessung mit Polaritätsangabe
R~
AC- Widerstand
5
1625
Einleitungshandbuch
R*
Erdungsimpedanz (Messfrequenz 55 Hz)
AFC
Automatische Frequenzregelung (AFC = AutomaticFrequency Control)
TEST
Messablauf im Gange
LIMIT
Grenzwert
> LIMIT
Grenzwertüberschreitung
EFGH
Buchsenerkennung
B
Stromwandlerbuchsenerkennung
}
Meldung einer Grenzwertüberschreitung mit Summer
LO-BAT
LO-BAT Batteriespannung zu niedrig, Batterien ersetzen
REMOTE
Interface (optional) aktiv - Tastenbedienung verriegelt
C
Messkreis (E-S, E-H) unterbrochen oder instabiler Messwert
W Warnung
Gebrauchsanleitung lesen.
Durchführen der Messungen
W Warnung
Das Messgerät nur für Messungen an spannungsfreien
Anlagen verwenden.
1.
Messfunktion mit dem Zentralschalter einstellen.
2.
Messgerät anschließen, ohne eingesteckte Messleitungen erfolgt keine
Startfreigabe.
3.
Messung mit „START TEST“-Taste auslösen.
4.
Messwert ablesen.
Zur optimalen Nutzung des Gerätes die folgenden Punkte beachten:
6
Earth/Ground Tester
Durchführen der Messungen
POWER ON Funktionen
Während des Einschaltens des Messgerätes mittels Zentralschalter ist es
möglich, durch Tastenkombinationen besondere Betriebszustände zu erreichen:
a) Normalbetrieb
Wird das Gerät ohne weitere Tastenbetätigung in Betrieb genommen, schaltet
es sich ca. 50 Sekunden nach Beendigung einer Messung bzw. letztmaligem
Tastendruck oder Schalterdrehen in einen Batteriesparzustand (StandbyAnzeige „---“). Drücken der „DISPLAY MENU“ -Taste aktiviert das
Messgerät wieder, die „old“ Messwerte sind wieder abrufbar. Nach
50 Minuten Standby erlischt das Display ganz. Das Messgerät ist durch
Aus-/Einschalten wieder in Betrieb zu nehmen.
b) Standby off
Gleichzeitiges Drücken der beiden Tasten „DISPLAY MENU“ und
„CHANGE ITEM“ während des Einschaltens verhindert das automatische
Abschalten (Standby). Die Batteriesparschaltung wird durch ON/OFF mittels
Zentralschalter reaktiviert.
c)
Display-Test verlängern
Durch Festhalten der Taste „DISPLAY MENU“ während des Einschaltens
kann der Display-Test beliebig verlängert werden. Zurückschalten auf
Normalbetrieb durch Drücken einer beliebigen Taste oder Drehen
des Zentralschalters.
d) Softwareversionsnummer
Durch Festhalten der Taste „SELECT“ während des Einschaltens wird die
Softwareversionsnummer im Display angezeigt. Mit der Taste „DISPLAY
MENU“ kann nun auf das letzte Kalibrierdatum umgeschaltet werden. Diese
Anzeige durch Drehen des Zentralschalters oder Drücken der Taste „START
TEST“ beendet.
Anzeigeformat:
SOFTWARE-Version:
X. X X
Kalibrierdatum:
M M . JJ
Hinweis
Im Originalauslieferungszustand wird das Kalibrierdatum mit 0,00
angegeben. Erst nach erstmaliger Nachkalibrierung wird ein Datum
angezeigt.
7
1625
Einleitungshandbuch
e)
Display-Beleuchtung aktivieren
Durch Festhalten der Taste „CHANGE ITEM“ während des Einschaltens wird
die Display-Beleuchtung aktiviert. Sie erlischt automatisch wenn das
Messgerät in „Standby“ schaltet und wird anschließend durch eine beliebige
Taste zusammen mit dem Messgerät wieder eingeschaltet. Die Abschaltung
erfolgt ausschließlich durch ON/OFF mittels Zentralschalter.
Bedienung
Die Messfunktionen kennen 2 grundsätzliche Arbeitsweisen: die
Einstellschleife und die Messschleife. Die folgenden Ausführungen gelten für
die Messschleife.
Messschleife
In diese Schleife gelangt man durch Drücken der Taste „START TEST“. Nach
Loslassen von „START TEST“ bleibt der letzte Messwert in der Anzeige.
Durch wiederholtes Drücken der Taste „DISPLAY MENU“ können alle
Zusatzwerte abgerufen werden. Unter- bzw. überschreitet ein Messwert den
vorgegebenen Grenzwert, kann auch der Grenzwert (mit „DISPLAY MENU“)
angezeigt werden. In diesem Fall wird der Messwert mit blinkendem „LIMIT“
angezeigt, während der Grenzwert mit stetigem „LIMIT“-Symbol dargestellt
wird.
In der Messschleife können keine Parameter verändert werden.
Weitere Möglichkeiten der Tastenbedienung:
Warnton (}) Schnellabschaltung über Taste „DISPLAY MENU“ (mit
Umschaltung der Anzeige) bzw. über Taste „CHANGE ITEM“ oder
„SELECT“ (ohne Umschaltung der Anzeige).
Prüfung auf richtigen Messanschluss (Buchsenbelegung)
Es erfolgt automatisch die Überprüfung, ob die der Messung entsprechenden
Eingangsbuchsen verwendet sind.
Die Anzeigesymbole EFGH und B sind einer spezifischen Buchse
zugeordnet, siehe Abbildung 4.
Aus der Art der Symboldarstellung kann auf die Richtigkeit der
Buchsenbeschaltung folgendermaßen geschlossen werden:
8
Earth/Ground Tester
Durchführen der Messungen
•
Buchse falsch beschaltet (oder fälschlicherweise nicht beschaltet):
entsprechendes Symbol blinkt.
•
Buchse richtig beschaltet: entsprechendes Symbol leuchtet stetig.
•
Buchse ohne Beschaltung: entsprechendes Symbol erlischt.
Sicherheitskontrollmessungen
Das Messgerät überprüft automatisch vor jeder Messung die herrschenden
Messbedingungen und verhindert den Start der Messung, unter gleichzeitiger
Anzeige des Fehlers bei folgenden Bedingungen:
•
unzulässige Spannung an den Buchsen (> 24 V bei RE und R~; > 3 V
bei RF).
•
falscher oder unvollständiger Anschluss.
•
Problem im Messablauf (Anzeige „E1...E5“) siehe „Beschreibung der
Anzeige“ im Abschnitt „Durchführen der Messungen“.
•
Batteriespannung zu gering (Anzeige LO-BAT).
Störfrequenzmessung - Spannungen und Frequenzen
Diese Messfunktion dient zur Erfassung eventuell vorhandener
Störspannungen und deren Frequenzen. Sie ist automatisch in jeder
Schalterposition vor dem Start einer Erdungs- oder Widerstandsmessung aktiv.
Bei Überschreiten der festgelegten Grenzwerte, wird die Messung automatisch
verhindert und die Störspannung als zu groß angezeigt. Die Frequenz einer
Störspannung ist nur messbar, wenn der Pegel der Störspannung größer als 1 V
ist. Siehe Abbildung 4.
Zentralschalter in gewünschte Position bringen, Messwert der Störspannung
ablesen, mit „DISPLAY“ Messwert der Störfrequenz zur Anzeige bringen.
9
1625
Einleitungshandbuch
egx010.eps
Abbildung 4. Störfrequenzmessung - Spannungen und Frequenzen
Erdungswiderstandsmessung
Dieses Messgerät verfügt sowohl über eine Drei- als auch eine VierpolWiderstandsmessung, womit die Messung von Widerständen in
Erdungsanlagen und des spezifischen Bodenwiderstandes bzw. geologischer
Erdschichtungen möglich ist. Die unterschiedlichen Anwendungen werden in
der Folge einzeln beschrieben. Als Spezialfunktion bietet das Messgerät eine
Messung mit externem Stromwandler, womit die Messung von
Einzelwiderstandszweigen in verketteten Netzwerken (z.B. Blitzschutz und
Hochspannungsmasten mit Verseilung) ohne Auftrennen von Anlagenteilen
möglich ist.
Um höchste Störunterdrückung bei den Messungen zu gewährleisten, verfügt
dieses Messgerät über 4 Messfrequenzen (94 Hz, 105 Hz, 111 Hz, 128 Hz),
welche bei Bedarf automatisch umgeschaltet werden (AFC - Automatic
Frequency Control). Die entsprechende Messfrequenz mit der gemessen
wurde, kann nach der Messung mit „DISPLAY MENU“ abgerufen und
angezeigt werden. Darüber hinaus kann für Spezialfälle eine der 4
Messfrequenzen gewählt und fix eingestellt werden. In diesem Fall ist zur
Stabilisierung der Anzeige eine Messung durch Halten der Taste „START
TEST“ bis zu einer Minute durchführbar.
Zur Bestimmung der Erdungsimpedanz (R*) wird eine Messung nahe der
Netzfrequenz (55 Hz) durchgeführt. Diese Messfrequenz wird automatisch bei
Freigabe von R* durch Benutzercode aktiviert.
10
Earth/Ground Tester
Durchführen der Messungen
Um das Messgerät im Auslieferungszustand möglichst einfach zu halten, sind
sämtliche Spezialfunktionen, wie LIMIT-Eingabe, SUMMERProgrammierung, Erdungsimpedanzmessung (R*) usw., im
Originalauslieferungszustand verriegelt Sie können mittels persönlichem
Benutzercode aktiviert werden (siehe „Änderung aller Einstelldaten mit
persönlichem Code“). Siehe Abbildung 5.
egx011.eps
Abbildung 5. Erdungswiderstandsmessung - Verfahren
Erdungswiderstandmessung 3-polig/4-polig
Diese Messfunktion dient zur Messung der Erdungs- bzw.
Erdausbreitungswiderstände von Einzelerdern, Fundamenterdern und sonstigen
Erdersystemen, unter Verwendung von 2 Erdspießen. Siehe Abbildung 6.
11
1625
Einleitungshandbuch
egx012.eps
Abbildung 6. Erdungswiderstandmessung 3-polig/4-polig - Prozess
1.
Zentralschalter in Position „RE 3pole“ oder „RE 4pole“ drehen.
Messgerät gemäß Skizze und gemäß Anzeigehinweisen im
Display anschließen.
Blinkende Buchsensymbole EFGH oder Averweisen auf einen
unkorrekten oder nicht vollständigen Anschluss der Messleitungen.
2.
Taste „START TEST“ drücken.
Nun läuft ein vollautomatischer Test aller wesentlichen Parameter wie
Hilfserder, Sonden- und Erderwiderstand ab, welcher mit der Anzeige des
Ergebnisses RE abgeschlossen ist.
3.
Messwert RE ablesen.
4.
RS und RH mit „DISPLAY MENU“ abrufen
Hinweise zum Setzen der Erdspieße:
Beim Setzen der Erdspieße für Sonde und Hilfserder ist darauf zu achten, dass
sich die Sonde außerhalb der Spannungstrichter von Erder und Hilfserder
befindet. (Siehe auch „Wie beeinflussen Spannungstrichter die
Erdungswiderstandsmessung“.) In der Regel erreicht man das durch einen
Abstand von >20 m zum Erder und den Erdspießen untereinander.
Eine Überprüfung auf Zuverlässigkeit der Resultate ist durch eine Messung
und anschließendes Versetzen von Hilfserder bzw. Sonde und einer erneuten
Messung möglich. Ändert sich der Wert nicht, ist der Abstand ausreichend. Bei
Änderungen des Messwertes, muss Sonde bzw. Hilfserde solange versetzt
werden, bis der gemessene Wert RE konstant bleibt.
12
Earth/Ground Tester
Durchführen der Messungen
Sonden- und Hilfserderleitungen sollten nicht zu nahe nebeneinander
ausgelegt werden.
3-polige Messung mit längeren Erderanschlussleitungen
Als Erderanschlussleitung eine der als Zubehör erhältliche Kabelhaspeln
verwenden. Diese vollständig abwickeln und den Leitungswiderstand, wie in
„Kompensation der Erderanschlussleitung“ beschrieben, kompensieren.
Messwertmittelung:
Wird nach einer Messung das Ergebnis mit der Warnung „Messwert instabil“
(siehe „Durchführung der Messungen“, „Beschreibung der Anzeige“)
angezeigt, so liegen in den meisten Fällen starke Störeinflüsse (z. B.
schwankende Störspannungen) vor. Um trotzdem verlässliche Messwerte zu
erhalten, besteht die Möglichkeit einer Wertemittelung über eine längere
Messzeit.
1.
Eine Fixfrequenz auswählen (siehe „Einstellschleife“ unter „Bedienung“).
2.
Die „START TEST“ -Taste gedrückt halten, bis die Warnung „Instabiler
Messwert“ erlischt. Die maximale Mittelungszeit beträgt ca. 1 Minute.
Messwertbeurteilung:
Abbildung 7 zeigt den maximal zulässigen für Erdungswiderstandswert, der
unter Berücksichtigung des maximalen Betriebsfehlers einen zulässigen
Grenzwert nicht überschreitet.
egx013.eps
Abbildung 7. Erdungswiderstand - max. zulässiger Wert
13
1625
Einleitungshandbuch
Messung von Einzelerderwiderständen in vermaschten
Erdersystemen mit selektivem Stromzangenverfahren
Dieses zum Patent angemeldete Messverfahren dient zur Messung von
Einzelerdern in fix-verdrahteten oder vermaschten Systemen (z. B.
Blitzschutzanlage mit mehreren Abgängen oder Hochspannungsmasten mit
Erdverseilung usw.). Mit diesem speziellen Messverfahren besteht die
Möglichkeit, durch Messung des tatsächlich durch den Erder fließenden
Stroms mittels einer Stromzange (Zubehör) nur diesen Teilwiderstand selektiv
zu messen. Zusätzlich anliegende Parallelwiderstände bleiben unberücksichtig
und verfälschen das Messergebnis nicht. Siehe Abbildung 8.
Das Abtrennen des Erders zur Messung ist daher nicht mehr notwendig.
egx014.eps
Abbildung 8. Messung von Einzelerderwiderständen in
vermaschten Erdersystemen
Fehler des Stromwandlers können wie in „Korrektur von Fehlern der
Stromzange“ beschrieben, korrigiert werden.
14
Earth/Ground Tester
Durchführen der Messungen
Einzelerderwiderstandmessung 3-polig/4-polig
Siehe Abbildung 9. Zentralschalter in Position „A RE 3pole“ bzw. „A RE
4pole“ drehen. Messgerät gemäß Skizze und gemäß Anzeigehinweisen im
Display anschließen.
Blinkende Buchsensymbole EFGH oder A verweisen auf einen
unkorrekten oder nicht vollständigen Anschluss der Messleitungen.
egx015.eps
Abbildung 9. Einzelerderwiderstandmessung 3-polig/4-polig
Zange über den zu messenden Erder anbringen.
Darauf achten, dass das im Messgerät eingestellte
Zangenübersetzungsverhältnis dem der verwendeten Stromzange entspricht.
Wenn nötig Einstellung ändern (siehe „Änderung aller Einstelldaten mit
persönlichem CODE“).
Hinweis
Das werkseitig voreingestellte Verhältnis ist korrekt für die EI162XStromzange.
15
1625
Einleitungshandbuch
Taste „START TEST“ drücken.
Nun läuft ein vollautomatischer Test aller wesentlichen Parameter wie
Hilfserder, Sonden- und Erderwiderstand ab, welcher mit der Anzeige des
Ergebnisses RE abgeschlossen ist.
1. Messwert RE ablesen.
2. RS und RH mit „DISPLAY MENU” abrufen.
Hinweise zum Setzen der Erdspieße
Beim Setzen der Erdspieße für Sonde und Hilfserder ist darauf zu achten, dass
sich die Sonde außerhalb der Spannungstrichter von Erder und Hilfserder
befindet (siehe auch 12.5). In der Regel erreicht man das durch einen Abstand
von >20 m zum Erder und den Erdspießen untereinander. Eine Überprüfung
auf Zuverlässigkeit der Resultate ist durch eine Messung und anschließendes
Versetzen von Hilfserder bzw. Sonde und einer erneuten Messung möglich.
Ändert sich der Wert nicht, ist der Abstand ausreichend. Bei Änderungen des
Messwertes, muss Sonde bzw. Hilfserde solange versetzt werden, bis der
gemessene Wert RE konstant bleibt.
Sonden- und Hilfserderleitungen sollten nicht zu nahe nebeneinander
ausgelegt werden.
3-polige Messung mit längeren Erderanschlussleitungen
1.
2.
Als Erderanschlussleitung eine der als Zubehör erhältliche Kabelhaspeln
verwenden.
Diese vollständig abwickeln und den Leitungswiderstand, wie in
„Kompensation der Erderanschlussleitung“ beschrieben, kompensieren.
Messwertmittelung
Wird nach einer Messung das Ergebnis mit der Warnung „Messwert instabil“
(siehe „Durchführung der Messungen“, „Beschreibung der Anzeige“)
angezeigt, so liegen in den meisten Fällen starke Störeinflüsse (z. B.
schwankende Störspannungen) vor. Um trotzdem verlässliche Messwerte zu
erhalten, besteht die Möglichkeit eine Wertemittelung über eine längere
Messzeit.
1. Eine Fixfrequenz auswählen (siehe „Einstellschleife“, „Bedienung“).
2. Die „START TEST“-Taste gedrückt halten, bis die Warnung
„Instabiler Messwert“ erlischt. Die maximale Mittelungszeit beträgt
ca. 1 Minute.
16
Earth/Ground Tester
Durchführen der Messungen
Messungen an Hochspannungsmasten
Erdungswiderstandsmessung an Hochspannungsmasten
ohne Abheben des Erdseils mit selektivem
Stromzangenverfahren
Die Messung von Einzelerdungswiderständen von Hochspannungsmasten bei
in Betrieb befindlichen Leitungen bedingt normalerweise das Abheben des
Erdseils oder das Trennen des Erders von der Mastkonstruktion. Anderenfalls
tritt durch die Parallelschaltung der anderen, durch das Erdseil miteinander
verbundenen Masten, eine Verfälschung des gemessenen
Masterderwiderstandes auf.
Das neue, in diesem Messgerät angewendete Messverfahren mit einem
externen Stromwandler zur Erfassung des tatsächlich durch den Erder
fließenden Messstroms, erlaubt nun die Messung des Erderwiderstandes ohne
Auftrennen des Erders von der Mastkonstruktion oder Abheben des Erdseils.
Da alle vier Mastfüße mit dem Fundamenterder des Hochspannungsmastes
verbunden sind, teilt sich der Messstrom IMess je nach den vorliegenden
Widerstandsverhältnissen in fünf Teile auf.
Ein Teil fließt über die Mastkonstruktion zum Erdseil und weiter zu den
parallel liegenden Mastenerdungswiderständen.
Die vier anderen Teilströme (I1... I4) fließen über die einzelnen Mastfüße.
Ihre Summe ergibt den Strom IE durch den Erdungswiderstand, d. h. den
Widerstand des Erders zum Erdreich.
Bringt man den Stromwandler nacheinander um jeden einzelnen Mastfuß an,
so sind vier Ersatzwiderstände zu messen, die sich umgekehrt proportional zu
den jeweiligen Teilströmen I1 ... I4 verhalten. Dabei ist der Einspeisepunkt des
Messstromes unverändert zu belassen, um an der Stromaufteilung nichts zu
verändern.
Diese Ersatzwiderstände werden folgendermaßen angezeigt:
REi =
U Mess
li
17
1625
Einleitungshandbuch
Der Erdungswiderstand RE ist somit als Parallelschaltung der einzelnen
Ersatzwiderstände zu bestimmen.
RE =
1
1
1
1
1
+
+
+
R E1 R E 2 R E 3 R E 4
egx016.eps
Abbildung 10. Erdungswiderstandsmessung an Hochspannungsmasten
ohne Abheben des Erdseils
1.
Zentralschalter in Position „ARE 3pole“ bzw. „ARE 4pole“ drehen.
Messgerät gemäß Skizze und gemäß Anzeigehinweisen im Display
anschließen.
Blinkende Buchsensymbole EFGH oder B verweisen auf einen
unkorrekten oder nicht vollständigen Anschluss der Messleitungen.
2.
Stromwandler um den Mastfuß anbringen. Darauf achten, dass das im
Messgerät eingestellte Übersetzungsverhältnis dem des Stromwandlers
entspricht. Wenn nötig Einstellung ändern (siehe „Änderung aller
Einstelldaten mit persönlichem CODE“).
3.
Taste „START TEST“drücken.
Nun läuft ein vollautomatischer Test aller wesentlichen Parameter wie
Hilfserder, Sonden- und Erderwiderstand ab, welcher mit der Anzeige des
Ergebnisses RE abgeschlossen ist.
18
Earth/Ground Tester
Durchführen der Messungen
4.
Messwert RE ablesen.
5. RS und RH mit „DISPLAY MENU“ abrufen.
Hinweise zum Setzen der Erdspieße:
Beim Setzen der Erdspieße für Sonde und Hilfserder ist darauf zu achten, dass
sich die Sonde außerhalb der Spannungstrichter von Erder und Hilfserder
befindet. (Siehe auch „Wie beeinflussen Spannungstrichter die
Erdungswiderstandsmessung“.) In der Regel erreicht man das durch einen
Abstand von >20 m zum Erder und den Erdspießen untereinander. Eine
Überprüfung auf Zuverlässigkeit der Resultate ist durch eine Messung und
anschließendes Versetzen von Hilfserder bzw. Sonde und einer erneuten
Messung möglich. Ändert sich der Wert nicht, ist der Abstand ausreichend. Bei
Änderungen des Messwertes, muss die Sonde bzw. der Hilfserder solange
versetzt werden, bis der gemessene Wert RE konstant bleibt. Sonden- und
Hilfserderleitungen sollten nicht zu nahe nebeneinander ausgelegt werden.
1.
Stromwandler am nächsten Mastfuß anbringen.
2.
Messvorgang wiederholen.
Stromeinspeisepunkt des Messstromes (Krokodilklemme) und Orientierung
des Klappwandlers unverändert lassen.
Sind für jeden Mastfuß die Werte vom REi erfasst, ist der tatsächliche
Erdwiderstand RE zu berechnen:
RE =
1
1
1
1
1
+
+
+
R E1 R E 2 R E 3 R E 4
Hinweis
Ist bei richtiger Orientierung des Stromwandlers die Anzeige für RE
negativ, so fließt ein Teil des Messstromes aus dem Fundamenterder
in das Mastgerüst herauf. Der so wirksame Erdungswiderstand
errechnet sich korrekt, wenn in die obige Auswertegleichung die
einzelnen Ersatzwiderstände (unter Berücksichtigung ihres
Vorzeichens) eingesetzt werden.
Messwertmittelung:
Wird nach einer Messung das Ergebnis mit der Warnung „Messwert instabil“
(siehe „Durchführung der Messungen“, „Beschreibung der Anzeige“)
19
1625
Einleitungshandbuch
angezeigt, so liegen in den meisten Fällen starke Störeinflüsse (z. B.
schwankende Störspannungen) vor.
Um trotzdem verlässliche Messwerte zu erhalten, besteht die Möglichkeit einer
Wertemittelung über eine längere Messzeit.
1.
Eine Fixfrequenz auswählen (siehe „Einstellschleife“, „Bedienung“).
2.
Die „START TEST“ -Taste gedrückt halten, bis die Warnung „Instabiler
Messwert“ erlischt. Die maximale Mittelungszeit beträgt ca. 1 Minute.
Kompensation der Erderanschlussleitung
Kann der Zuleitungswiderstand zum Eder nicht vernachlässigt werden, ist die
Möglichkeit der Kompensation der Anschlussleitung zum Erder vorgesehen.
Dazu ist wie folgt vorzugehen:
Messvorgang:
egx019.eps
Abbildung 11. Kompensation der Erderanschlussleitung
1.
Den Zentralschalter in Position „RE 3pole“ drehen.
2.
Messgerät nach Skizze verdrahten.
3.
Mit Taste „DISPLAY MENU“ die Anzeige RK aufrufen.
4.
Mit Taste „START TEST“ die Kompensation implementieren.
20
Earth/Ground Tester
Durchführen der Messungen
Der Kompensationswiderstand ist nur solange ablesbar, solange die Taste
„START TEST“ gedrückt bleibt. Nach Loslassen von „START TEST“ wird
der Messwert gespeichert und das Messgerät kehrt in die Einstellroutine vor
Beginn einer Messung zurück, sodass nachfolgend eine
Erdungswiderstandsmessung durch Drücken von „START TEST“
durchgeführt werden kann. Bei den nächsten Widerstandsmessungen wird RK
vom tatsächlichen Messwert abgezogen.
Soll der Kompensationswert wieder auf die Grundeinstellung (0,000 Ω),
gesetzt werden, ist der Kompensationsvorgang mit offen gelassener
Senseleitung zu implementieren oder der Schalter kurz in die nächste Position
und zurück zu drehen.
Messung des spezifischen Erdwiderstandes
Der spezifische Erdwiderstand ist die geologisch, physikalische Größe, die zur
Berechnung von Erdungsanlagen dient. Das im folgenden beschriebene
Messverfahren bedient sich der Methode von Wenner (F. Wenner, A method
of measuring earth resistivity; Bull. National Bureau of Standards, Bull. 12(4),
Paper 258, S 478-496; 1915/16).
1625 EARTH / GROUND TESTER
START
TEST
H /C2
DISPLAY
MENU
S/P2
Earth/Ground Resistance 300 k
RA
AC
Resistance
300 k
DC Low Resistance 3k
R
R
2 POLE
4 POLE
3 POLE
4 POLE
CHANGE
ITEM
3 POLE
2 POLE
4 POLE
ES/P1
OFF
SELECT
E /C1
edw020.eps
Abbildung 12. Messung des spezifischen Erdwiderstandes
1.
2.
In den Erdboden werden vier gleich lange Erdspieße in gerader Linie und
in gleichem Abstand „a“ voneinander eingetrieben. Die Einschlagtiefe
sollte maximal 1/3 von „a“ betragen.
Den Zentralschalter in Position „RE 4pole“ drehen.
Messgerät gemäß Skizze und gemäß Anzeigehinweisen im Display
anschließen.
21
1625
Einleitungshandbuch
3.
Blinkende Buchsensymbole EFGH oder B verweisen auf einen
unkorrekten oder nicht vollständigen Anschluss der Messleitungen.
Taste „START TEST“ drücken.
4. Messwert RE ablesen.
Aus dem abgelesenen Widerstandswert RE errechnet sich der spezifische
Erdwiderstand nach der Beziehung:
ρ E = 2π .a.RE
ρE ...... mittlerer spez. Erdwiderstand (Ωm)
RE ...... gemessener Widerstand (Ω)
a
...... Sondenabstand (m)
Die Messmethode von Wenner erfasst den spezifischen Erdwiderstand bis zu
einer Tiefe, die ungefähr dem Abstand „a“ zweier Spieße entspricht.
Vergrößert man den Abstand „a“, können tiefere Erdschichten miterfasst und
der Boden auf Homogenität geprüft werden. Durch mehrfaches Verändern von
„a“ kann man ein Profil aufnehmen, aus dem auf einen geeigneten Erder
geschlossen werden kann.
Je nach der zu erfassenden Tiefe wird man a zwischen 2 m und 30 m wählen.
Es ergeben sich damit Kurven, wie sie im folgenden Bild dargestellt sind:
egx021.eps
22
Earth/Ground Tester
Durchführen der Messungen
Kurve 1: Da ρE E erst in der Tiefe abnimmt, ist ein Tiefenerder zu empfehlen.
Kurve 2: Da ρE nur bis zum Punkt A abnimmt, bringt das Vergrößern der
Einschlagtiefe über A hinaus keine besseren Werte.
Kurve 3: Mit zunehmender Tiefe ergibt sich keine Verringerung von ρE:
empfehlenswert ist ein Banderder.
Da Messergebnisse häufig durch unterirdische Metallteile, Wasseradern usw.
verfälscht werden, ist immer eine zweite Messung anzuraten, bei der die Achse
der Spieße um 90° verdreht wird (siehe Skizze).
O
90
E
ES
S
H
I
edw022.eps
Messung von Widerständen
Widerstandsmessung (R~)
Diese Messfunktion dient zur Bestimmung von ohmschen Widerständen
zwischen 0,001 Ω und 300 kΩ. Die Messung erfolgt mit Wechselspannung.
Für die Messungen sehr kleiner Widerstände ist eine Kompensation der
Anschlussleitungen vorgesehen (siehe „Kompensation des
Messleitungswiderstandes“).
23
1625
Einleitungshandbuch
1625 EARTH / GROUND TESTER
START
TEST
H/C2
DISPLAY
MENU
S/ P2
Earth/Ground Resistance 300 k
AC
Resistance
300 k
DC Low Resistance 3k
RA
R
R
2 POLE
4 POLE
3 POLE
4 POLE
CHANGE
ITEM
3 POLE
2 POLE
4 POLE
ES/ P1
OFF
SELECT
E /C1
edw023.eps
Abbildung 13. Widerstandsmessung (R~)
1.
Zentralschalter in Position „R~“ drehen.
2.
Gerät nach Skizze anschließen.
3.
In diesem Zustand können mit „DISPLAY MENU“ alle verfügbaren
Einstellungen und LIMIT-Werte abgerufen und die Messfrequenz
eingestellt werden.
4.
Taste „START TEST“ drücken.
5.
Messwert ablesen.
Widerstandsmessung (RF)
In dieser Messfunktion können Widerstände von 0,001 Ω bis 3 kΩ mit
Gleichspannung und automatisch umgeschalteter Polarität nach EN61557-5
gemessen werden.
Für höchste Genauigkeit ist eine 4-Pol-Messung möglich. Zum Abgleich von
Verlängerungsleitungen eine Kompensation vorgesehen.
24
Earth/Ground Tester
Durchführen der Messungen
1625 EARTH / GROUND TESTER
START
TEST
H/C2
DISPLAY
MENU
S/P2
Earth/Ground Resistance 300 k
RA
AC
Resistance
300 k
R
DC Low Resistance 3k
R
2 POLE
4 POLE
3 POLE
4 POLE
CHANGE
ITEM
3 POLE
2 POLE
4 POLE
ES/P1
OFF
SELECT
E /C1
edw024.eps
Abbildung 14. Widerstandsmessung (RF)
1.
Gerät nach Skizze anschließen.
2.
Den Zentralschalter in Position „RF“ drehen.
3.
In diesem Zustand können mit „DISPLAY MENU“ alle verfügbaren
Einstellungen und LIMIT-Werte abgerufen werden.
W Warnung
Vor Start der Messung ist die Anlage/der Prüfling
spannungsfrei zu schalten! Messung wird bei
Fremdspannung über 3 V nicht freigegeben.
W Warnung
Bedingt durch den hohen Messstrom können bei
induktiven Lasten hohe evtl. lebensgefährliche
Induktionsspannungen beim Unterbrechen des
Messkreises auftreten.
4.
Messung mit „START TEST“-Taste auslösen. Zuerst wird „R1“ mit PlusSpannung an der Klemme „E“ gemessen. Nach Loslassen der Taste
„START TEST“ wird „R2“ mit Minus an „E“ gemessen. Der jeweils
größere Messwert wird zuerst dargestellt.
5.
Der zweite Messwert kann mit der Taste „DISPLAY MENU“ aufgerufen
werden. Bei Überschreitung des eingestellten Grenzwertes (R LIMIT)
kann der Grenzwert ebenfalls aufgerufen werden.
25
1625
Einleitungshandbuch
Messwertbeurteilung:
Unter Berücksichtigung des maximalen Betriebsfehlers zeigen die Diagramme
die maximal zulässigen Anzeigewerte ohne Überschreitung des geforderten
Widerstands.
Messbereich 29, 99 ... 299, 9 ... 2999 Ω
egx025.eps
Abbildung 15. Messwertbeurteilung
Kompensation des Messleitungswiderstandes
1.
2.
3.
Anzeige RK mit Taste „DISPLAY MENU“ abrufen.
Messleitungen gemäß Skizze kurzschließen.
Taste „START TEST“ drücken. Der Wert RK wird nach dem Loslassen
von „START TEST“ abgespeichert, die Anzeige springt dabei wieder in
die Spannungsmessung zurück. Bei den nächsten Widerstandsmessungen
wird RK vom tatsächlichen Messwert abgezogen. Durch Verdrehen des
Zentralschalters wird der Leitungsabgleich wieder gelöscht.
1625 EARTH / GROUND TESTER
START
TEST
H/C2
DISPLAY
MENU
S/P2
Earth/Ground Resistance 300 k
AC
Resistance
300 k
DC Low Resistance 3k
RA
R
R
2 POLE
4 POLE
3 POLE
4 POLE
CHANGE
ITEM
3 POLE
2 POLE
4 POLE
ES/P1
OFF
SELECT
E /C1
edw028.eps
Abbildung 16. Kompensation des Messleitungswiderstandes
26
Earth/Ground Tester
Beschreibung von Anzeigen
Beschreibung von Anzeigen
Tabelle 1. Beschreibung von Anzeigen
Funktion
Anzeige
Bedingung
Hinweis
Vor
Standby-Schaltung
Drehschalter drehen
„START“
zur Reduktion des
oder Taste drücken. Alle
Stromverbrauchs.
Messwerte bleiben
erhalten.
edw027.eps
V
ST
Messleitungs-
Alle Messfunktionen
anschluss fehlt
außer
oder fehlerhaft.
Spannungsmessung sind
gesperrt.
edw028.eps
Batteriespannung
Batterien ersetzen.
zu schwach.
LO-BAT
edw029.eps
Summer ein.
Akustische Meldung bei
Grenzwertüberschreitung.
edw030.eps
V
ST
Gefährliche
Alle Messfunktionen
Wechselspannung
außer Spannungs-
> 50 V
messung sind gesperrt.
Drehschalter in
Korrekte Position
Zwischenposition.
wählen.
Sondenwiderstand
Messung abwarten.
LIMIT
edw031.eps
Vor
„START“
Nach
edw033.eps
S
„START“
wird gemessen.
TEST
edw034.eps
HilfserderH
Messung abwarten.
widerstand wird
TEST
gemessen.
edw035.eps
27
1625
Einleitungshandbuch
Funktion
Anzeige
Bedingung
Erdungs-
E
Hinweis
Messung abwarten.
widerstand wird
TEST
gemessen.
edw036.eps
V
ST
Erdungs-
Anschlüsse an Erdspieße
widerstand wird
prüfen, Messleitung u. U.
gemessen.
defekt.
Messkreis Erder-
Anschlüsse an Erdspieße
Hilfserder
prüfen, Messleitung u. U.
unterbrochen.
defekt.
Messfehlerüberschr
Abhilfe: Erdreich
eitung wegen zu
befeuchten oder zweiten
hohem Sonden-
Erdspieß parallel schalten.
edw037.eps
V
ST
edw038.eps
K
H
oder Hilfserder-
LIMIT
edw039.eps
Nach
START
k
E
Widerstand.
Messbereich
Messwert größer als
überschritten.
300 kΩ.
Messwertanzeige
Messwert größer als
mit LIMIT-
gesetztes LIMIT.
LIMIT
edw040.eps
E
LIMIT
edw041.eps
K
LIMIT
Überschreitung.
Kompensation
Kompensation löschen
größer als
oder Messgerät ON/OFF
Messwert.
schalten.
Buchsen E und ES
Polarität umkehren.
edw042.eps
ST
verpolt.
edw043.eps
E
Instabiler
Unstetige Störspannung.
Messwert.
Abhilfe: Messwertmittelung.
edw044.eps
28
Earth/Ground Tester
Beschreibung von Anzeigen
Funktion
Anzeige
ST
Bedingung
V
Hinweis
Strom im externen
Hilfserderwiderstand
Wandler zu niedrig.
verringern.
Betrieb unter
Batterien prüfen. ON/OFF
fehlerhaften
schalten; falls nach wie
Bedingungen
vor fehlerhaft Service
edw045.eps
No reactions to button
control etc.
verständigen.
edw046.eps
Nach
„START“
E
Stromzange falsch
Stromzange umdrehen
orientiert oder
oder siehe Hinweis S. 28.
„Aufwärts“-Strom.
edw047.eps
Prüfsumme
EE PROM
inkorrekt.
edw048.eps
Hardwarefehler
ON/OFF schalten, falls
(z. B.
nach wie vor fehlerhaft.
Stromüberlast).
Das Symbol erscheint
u. U. bei Verwendung der
edw049.eps
spießlosen Messung auf
niederohmigen Kreisen.
EE PROM
Service verständigen.
SpeicherZugriffsfehler.
edw050.eps
Interner
Rechenfehler.
edw051.eps
Thermische
Gut auskühlen lassen.
Überlastung.
edw052.eps
29
1625
Einleitungshandbuch
Funktion
Anzeige
VmA
k Hz
nFmH
ST
E
12MKH
REMOTE
LO-BAT
Bedingung
Hinweis
Batteriespannung
Innenwiderstand der
bricht bei Messung
Batterien durch Alterung
zusammen.
oder niedrige
Temperaturen zu hoch.
TEST
LIMIT
Batterien ersetzen,
edw053.eps
Messgerät aufwärmen
lassen.
Polarität von CTs
Ein CT umkehren.
umgekehrt.
edw067.eps
Zu prüfender
Schalter On/Off für
Widerstand
nächste Prüfung.
unterhalb
Messbereich oder
Adapterkabel
falsch in
edw068.eps
Erdungsmesser
eingesteckt.
ST
V
Zu prüfender
Widerstand
unterhalb
edw069.eps
Legende : W= blinkend angezeigt
30
Messbereich
Earth/Ground Tester
Spießlose Erdungswiderstandsprüfung
Spießlose Erdungswiderstandsprüfung
Einführung
Spießlose Prüfung bietet dem Erdungsmesser die Fähigkeit, einzelne
Erdwiderstände unter Verwendung von zwei Stromzangen in mehrfach
geerdeten Systemen zu messen.
Die Verwendung von Erdspießen ist nicht erforderlich.
Bevor dieses Verfahren verfügbar wurde, mussten Bediener einen einzelnen zu
prüfenden Erdpfad von anderen Erdern trennen, um den Einfluss von ParallelErdpfaden zu eliminieren.
Dies war zeitaufwendig und in vielen Fällen gefährlich.
Nach Trennung wurde das standardmäßige 3-Pol-Erdungsprüfverfahren
verwendet, das Hilfserdspieße erfordert. Das Verfahren war nicht nur
zeitaufwendig, sondern auch problematisch, da das Auffinden von geeigneten
Orten für die Erdspieße oft schwierig und manchmal unmöglich ist. Das
„spießlose“ Verfahren von Erdwiderstandsprüfung eliminiert diese Probleme
und ergänzt die standardmäßigen Prüfverfahren des Erdungsmessers in
idealer Weise.
edw060.eps
31
1625
Einleitungshandbuch
Messprinzip
Prüfung der Widerstände einzelner Erdungsanschlüsse in Systemen mit
parallelen Erdungsanschlüssen (mehrfach geerdete Systeme).
egx061.eps
U
=
I
R
X
+
1
1
+
1
R R
1
32
+ ⋅⋅⋅⋅ +
2
1
R
n
Earth/Ground Tester
Spießlose Erdungswiderstandsprüfung
Wenn der Parallelanschluss von Widerständen R1...Rn beträchtlich niedriger
ist als der zu prüfende Erdungsanschluss RX:
1
1
+
1
R R
1
dann ist
+ ⋅⋅⋅⋅
2
R
X
=
<< R X
1
R
n
U
eine angemessene Approximation.
I
Die Prüfspannung (U) wird ohne Trennung des Staberders und/oder der
elektrischen Verbindung über eine Stromzange und den durch eine zweite
Stromzange erkannten Strom angelegt.
egx062.eps
Nach Synchrongleichrichtung von Strom und Spannung zeigt der Tester RX an.
33
1625
Einleitungshandbuch
Bedienung
Den Adapter gemäß dem Diagramm und den Bezeichnungen E, S und H (C1,
P1 und P2 für US-Version) an den Tester und eine Stromzange anschließen.
egx063.eps
Das im Satz enthaltene Testkabel verwenden, um die zweite Stromzange an die
Buchse anzuschließen. Sicherstellen, dass die Anschlüsse die korrekte Polarität
aufweisen. Den Drehschalter des Testers in die Position RE D 3 pole drehen.
Hinweis
Ausschließlich die in diesem Handbuch erwähnten Stromwandler
verwenden.
Beide Stromzangen um den zu prüfenden Erdleiter klemmen.
Hinweis
Für optimale Ergebnisse möglichst einen Abstand > 10 cm zwischen
den Stromzangen einhalten.
34
Earth/Ground Tester
Spießlose Erdungswiderstandsprüfung
egx064.eps
Drücken der START-Taste blendet den Wert von RE ein.
Hinweis
In dieser Betriebsart haben die Werte von RH und RS keine
Bedeutung.
Einstellungen am Tester
Siehe Abschnitt Bedienung im Bedienungshandbuch des Testers.
Den Drehschalter des Testers in die Position „RE 3 pole“ drehen.
- Um
Prüfspannung auf 48 V (Standardwert) einstellen.
- Rk
Kompensationswiderstand auf 0,000 Ohm einstellen.
-I
Stromwandlerverhältnis auf 1000 (Standardwert)
einstellen.
- R*
Auf OFF (keine Bedeutung in dieser Betriebsart)
einstellen.
35
1625
Einleitungshandbuch
Anwendungen
Beispiel 1: Staberder an Strommasten.
edw065.eps
Beispiel 2: Prüfung in mehrfach geerdeten (verbundenen) Systemen:
Erdleiter sind zum Beispiel mit Gittern oder Betonfundament-Erdern und
anderen leitenden Elementen (z. B. Blitzschutzanlagen oder Gerüste)
verbunden.
In diesem Fall sind die Widerstände der einzelnen Erdungspfade nicht von
Bedeutung.
Es muss geprüft werden, ob der Widerstand der Verbindung ausreichend klein
und verlässlich.
36
Earth/Ground Tester
Spießlose Erdungswiderstandsprüfung
egx066.eps
37
1625
Einleitungshandbuch
38
Herunterladen
Explore flashcards